Jo Nesbø Midnight Sun

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(3)
(8)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Midnight Sun“ von Jo Nesbø

Jon is on the run. He has betrayed Oslo’s biggest crime lord: The Fisherman.

Fleeing to an isolated corner of Norway, to a mountain town so far north that the sun never sets, Jon hopes to find sanctuary amongst a local religious sect.

Hiding out in a shepherd’s cabin in the wilderness, all that stands between him and his fate are Lea, a bereaved mother and her young son, Knut.

But while Lea provides him with a rifle and Knut brings essential supplies, the midnight sun is slowly driving Jon to insanity.

And then he discovers that The Fisherman’s men are getting closer…

Leichtes und verständliches Englisch. Das Buch war gut. Von Jo Nesbo bin ich besseres gewöhnt.

— le_petit_renard

Ein Thriller der weniger auf brutale Gewalt als auf psychologischen Nervenkitzel setzt. Spannend ohne rasante Handlung.

— Lesen_ist

„Midnight Sun“ ist im Vergleich zu den anderen Büchern, die ich von Jo Nesbø gelesen habe, weichgespült und sentimental.

— TheOnlyTruth

Nach Blood on Snow eine Enttäuschung! Die Story ähnelt mehr einer Liebesgeschichte als einem Thriller!Enttäuschend!

— Miriam0611

Nesbo völlig anders: Zwar gibt es Verbindung zu Blood on Snow durch den Fisherman, aber kein Thriller, eher sentimental unterhaltsam.

— Lesestunde_mit_Marie

Konnte mich nicht ganz wie "Blood on Snow" überzeugen. Hier fehlte für mich eine dauerhafte Spannung.

— Insomnia1106

Ich hatte mehr erwartet.

— Nachtschwärmer

Der 2. Band der neuartigen Serie mit wechselnden Protagonisten im gleich bleibenden Millieu. Menschliche Facetten statt viel Action.

— pageturner211

Tolle Fortsetzung!

— Bella5

I did expect a suspenseful novel, good to read on a dark winter evening, and was surprised to get not only all this but also so much more...

— Alais

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Wüten der Stille

Ein spannender und sehr gut geschriebener Krimi, der den Leser gedanklich an die raue Küste Cornwalls versetzt.

Mister-Ramses

Jeden Tag gehörst du mir

Erfrischend anders aufgebauter Thriller...weg von dem Schema "Tat- Ermittlungen"!

Igela

Die Moortochter

Eine spannende Geschichte, konnte mich Aber nicht überzeugen

Nataszaaa

Giftflut

Topaktuell und märchenhaft spannend

Sigismund

Der Todesmeister

Spannend & humorvoll

lauravoneden

NEXX: Die Spur

Sehr guter und nachdenklich machender Thriller

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Midnight Sun - Blood on Snow - Jo Nesbø

    Midnight Sun

    Lesen_ist

    08. March 2016 um 19:18

    Inhalt Jon is on the run. He has betrayed Oslo’s biggest crime lord: The Fisherman. Fleeing to an isolated corner of Norway, to a mountain town so far north that the sun never sets, Jon hopes to find sanctuary amongst a local religious sect. Hiding out in a shepherd’s cabin in the wilderness, all that stands between him and his fate are Lea, a bereaved mother and her young son, Knut. But while Lea provides him with a rifle and Knut brings essential supplies, the midnight sun is slowly driving Jon to insanity. And then he discovers that The Fisherman’s men are getting closer. Deutsch: Das Versteck Ulf ist Geldeintreiber. Sein Boss ist der Fischer. Der Fischer ist einer DER Drogenhändler Oslos. Als Geldeintreiber wird man nicht unbedingt reich. Doch jetzt hat Ulf einen Weg gefunden. Glaubt er. Zwei Probleme stellen sich: Drogenhändler lassen sich ungern reinlegen. Und schicken sie ihre Killer los, sollte man ganz weit laufen – und sich ein gutes Versteck suchen. Meine Meinung Jo Nesbø ist einer meiner liebsten Autoren. Wenn er etwas schreibt, muss ich es einfach lesen. Ich warte zwar schon viel zu lange auf einen weiteren Harry Hole Thriller, aber die neue »Blood on Snow«-Reihe gefällt mir bisher auch sehr gut. Ulf, der Protagonist der diese Geschichte selbst erzählt, überlegt, wann und wo alles angefangen hat. Das ist einfach schwer zu sagen. Also fängt er dort an, wo er mitten in der Nacht aus einem Bus steigt und blinzelt, weil die Sonne ihn blendet. Sie war knapp über dem Horizont, rot und dumpf, wie er selbst. Er war in Finnmark angekommen, die nördlichste Provinz in Norwegen. Er sah sich um; eine Gruppe niedriger Gebäude und eine Kirche. Er war in »Kåsund«, hier war es genauso gut wie in jeder anderen kleinen Siedlung hier im Norden. Seine erste Begegnung ist mit einem kleinen, o-beinigem Lappländer mit breitem Gesicht. Er heißt Mattis und fragt Ulf gleich aus. Wer er sei, was er hier in Kåsund mache, WAS er sei. Ulf lügt, weil er die Wahrheit nicht erzählen kann. Er sei ein Jäger und suche nach einem Hotel oder einfach nur ein Zimmer. Mattis schickt ihn zur Kirche, was Anderes gibt es hier nicht, aber dort kann er sich irgendwo hinlegen und hat ein Dach über den Kopf. Es ist sehr lange her, dass ich durch Norwegen gereist bin, aber die Mitternachtssonne habe ich am Nordkap bewundert. Es ist schon beeindruckend zu sehen, wie die Sonne über dem Horizont hängt um Mitternacht. Es ist taghell, 24 Stunden am Tag, auch viel weiter im Süden. Da fährt man durch die Landschaft und stellt plötzlich überrascht fest, dass es weit nach 23 Uhr ist und man noch immer kein Zimmer für die Nacht hat! Man verliert sein Zeitgefühl komplett. Da geht man dann ins Bett und kann nicht schlafen, weil es einfach viel zu hell ist. Dass man da leicht verrückt wird, kann ich durchaus verstehen. So geht es Ulf. Er kommt aus Oslo und ist auf der Flucht vor seinem Boss, dem Fischer. Er hat ihn bestohlen und weiß, dass Killer nach ihm suchen. Ulf heißt nicht wirklich so, wir erfahren später im Buch wie er wirklich heißt. Man erfährt immer mehr über ihn, wie er überhaupt dazu gekommen ist für den Fischer zu arbeiten. Wieso er gestohlen hat, obwohl er das Risiko gekannt hat. Wofür er das Geld unbedingt gebraucht hat und wie sinnlos er sein Leben aufs Spiel gesetzt hat. Und doch kann man seine Motivation verstehen und hätte vielleicht genauso gehandelt an seiner Stelle. Die aneinander Reihung von Zufällen und Irrtümern, die dazu geführt haben, dass er sich jetzt im Norden versteckt, ist durchaus nachvollziehbar. Nicht nur die Sympathie wächst, je mehr man erfährt, auch das Mitleid und die Angst, dass die Männer des Fischers ihn erwischen könnten. Wer »Blood on Snow – Der Auftrag« gelesen hat, rechnet eigentlich schon fest damit. Er lernt Lea und ihren zehn Jahre alten Sohn Knut kennen. Sie zeigt ihm eine kleine Jagdhütte außerhalb des Dorfes, wo er bleiben kann. Knut ist ein witziges, neugieriges Kerlchen, der gerne Witze erzählt oder hört. Leas Ehemann Hugo ist mit dem Boot draußen beim Fischen. Lea und Knut haben natürlich eine eigene Geschichte, eine Vergangenheit, die nicht ohne Gewalt ist und stark geprägt von ihrer Religion, dem Laestadianismus. Mattis, der dem Volk der Samen (Lappen) angehört, taucht auch immer wieder auf. Es ist schwer ihn irgendwo einzuordnen, er ist wie ein Blatt im Wind und man neigt sicher dazu, ihn falsch einzuschätzen. Die Atmosphäre wird von der Gegend geprägt. Düster ist es nicht, es wird ja nicht einmal in der Nacht dunkel. Es ist eine sehr einsame Gegend, in Finnmark leben weniger als 2 Einwohner pro Quadratkilometer. Ulf lebt in permanenter Angst, leidet unter Schlaflosigkeit, leidet an der Einsamkeit und der Sonne, die in den Sommermonaten nie untergeht. Er weiß, dass der Fischer immer findet, was er sucht, und jetzt sucht er nach ihm. Es ist nur eine Frage der Zeit. Jo Nesbø setzt in diesem Buch nicht auf Gewalt und brutale Verbrecher. Es ist ein psychologischer Nervenkitzel mit Hauptaugenmerk auf das Zwischenmenschliche. Eine Kettenreaktion aus Zufällen, Irrtümer und falscher Entscheidungen haben Ulf hierhergebracht, aber vielleicht war es einfach Schicksal, dass er zu diesem Zeitpunkt an diesem Ort sein sollte. Das Ende war dann unerwartet. Es hat sich einiges abgezeichnet und doch rechnet man nicht damit. Die Männer des Fischers sind ganz nah und Ulf weiß, dass er sterben wird. Ein Thriller der weniger auf brutale Gewalt als auf psychologischen Nervenkitzel setzt. Spannend ohne rasante Handlung. Eine Kettenreaktion von Ereignissen, die Ulf zum Hier und Jetzt führen, in einer kargen Landschaft mit einer Mitternachtssonne, Schlaflosigkeit, Angst und wachsenden Gefühlen. Die Komplexität eines Harry Hole Thrillers hat diese Geschichte nicht, vielleicht ist sie gerade deswegen so realitätsnah. Wunderbare Charaktere und ein Ende, mit dem man doch nicht gerechnet hat.

    Mehr
  • Leserunde zu "Midnight Sun" von Jo Nesbø

    Midnight Sun

    PenguinRandomHouseUK

    Habt Ihr den ersten Band der neuen Reihe BLOOD ON SNOW von Jo Nesbo verschlungen? Dann verkürzen wir das Warten auf den zweiten Band schon etwas und verlosen 25 Exemplare der englischen Ausgabe BLOOD ON SNOW – MIDNIGHT SUN! Inhalt Jon is on the run. He has betrayed Oslo’s biggest crime lord: The Fisherman. Fleeing to an isolated corner of Norway, to a mountain town so far north that the sun never sets, Jon hopes to find sanctuary amongst a local religious sect. Hiding out in a shepherd’s cabin in the wilderness, all that stands between him and his fate are Lea, a bereaved mother and her young son, Knut. But while Lea provides him with a rifle and Knut brings essential supplies, the midnight sun is slowly driving Jon to insanity. And then he discovers that The Fisherman’s men are getting closer… Hier geht’s zur LESEPROBE! Mehr zum Autor Jo Nesbo played football for Norway’s premier league team Molde, but his dream of playing professionally for Spurs was dashed when he tore ligaments in his knee at the age of eighteen. After three years military service he attended business school and formed the band Di derre ('Them There'). Their second album topped the charts in Norway, but he continued working as a financial analyst, crunching numbers during the day and gigging at night. When commissioned by a publisher to write a memoir about life on the road with his band, he instead came up with the plot for his first Harry Hole crime novel, The Bat. He is regarded as one of the world’s leading crime writers, with The Leopard, Phantom, Police and The Son all topping the UK bestseller charts, and his novels are published in 48 languages. Also einfach bewerben und unser Lostopf wird entscheiden. Good luck! All the best from rainy London, Ulrike @ PRH UK

    Mehr
    • 215
  • Weichgespülter Nesbø

    Midnight Sun

    TheOnlyTruth

    20. January 2016 um 09:21

    Nach „Blood on Snow“ veröffentlicht Jo Nesbø mit „Midnight Sun“ den zweiten Band einer Reihe lose zusammenhängender, kurzer Romane. Die Hauptperson ist eine andere, aber der Fischer („the Fisherman“) ist wieder die dunkle Gestalt im Hintergrund. Mit Jon Hansen kreiert Nesbø ebenso einen Auftragskiller, der eigentlich gar keiner sein möchte, einen der letztendlich keinen Menschen umbringen kann. Das wird ihm auch zum Verhängnis, als er eines Tages statt ihn umzubringen mit einem in Ungnade gefallenen Mitarbeiter des Fischers einen Handel eingeht. Daraufhin schuldet Jon dem Fischer einen großen Geldbetrag, wodurch er selbst zu einem Gejagten wird. Nach einem missglückten Mordversuch an ihm, entschließt sich Jon, in den einsamen Weiten der Finnmark in dem kleinen Ort Kåsund Unterschlupf zu suchen. Im Dorf trifft er Menschen, die ihm wohlgesonnen sind und welche, die ihn ablehnen. Er erhält die Erlaubnis, eine gewisse Zeit in einer Jagdhütte außerhalb des Dorfes zu wohnen. Von dort hält er Ausschau nach den Männern, die der Fischer nach ihm schickt. Lange muss er nicht warten. Jon erinnert mich zu stark an die Hauptperson aus „Blood on Snow“. Die beiden sind sich sehr ähnlich. Hier hätte etwas Abwechslung einsetzen können. Lea ist eine interessante Frau, ihr Sohn Knut ein aufgeweckter Junge. Man kann Jon's Zuneigung beiden gegenüber gut nachempfinden. Somit wünscht man den dreien ein glückliches Ende. Rings um die drei platziert Nesbø eine ganze Reihe ausgefallener Menschen: den verbitterten Laestadianer-Priester und zugleich Leas Vater; den brutalen Alkoholiker Hugo, den Lea heiraten musste, nachdem er sie vergewaltigt hat; die wilde Anita oder auch den etwas verrückten Sami-Priester Mattis. Der Schauplatz in der einsamen Finnmark ist gut gewählt. Die Weite und Schönheit der Landschaft kommt in Nesbøs Beschreibungen sehr gut heraus. Auch passt sie hervorragend zur Handlung und zu den Personen. Die Handlung hat mich nicht vollständig überzeugt. Zwar konnte ich die meiste Zeit mitfiebern, aber weniger wegen den Killern, die Jon verfolgten, sondern vielmehr wegen Lea und der Beziehung zu Jon. In ernster Gefahr ist Jon eigentlich nur im letzten Drittel, aber selbst da stellen sich seine Verfolger zu leichtgläubig und nachlässig an. Bis zum Ende steigt die Spannung noch einmal dramatisch an, aber es kommt nicht, wie ich es für Jo Nesbø erwartet hätte. Somit hat der Schluss mich auf der einen Seite enttäuscht, auf der anderen aber auch erfreut. „Midnight Sun“ ist im Vergleich zu den anderen Büchern, die ich von Jo Nesbø gelesen habe, weichgespült und sentimental. Ohne je ein Buch dieses Genres gelesen zu haben, würde ich es dem Subgenre Romantic Thriller zuordnen. Wenn man sich darauf einstellt, dann ist es ein lohnenswertes Buch. Für die Freunde härterer Thriller ist dieser Roman aber nichts. Hinweis: Dieses Buch erhielt ich kostensfrei als Rezensionsexemplar von lovelybooks.com. Gelesen habe ich es in der englischen Ausgabe.

    Mehr
  • Enttäuschend!

    Midnight Sun

    Miriam0611

    18. January 2016 um 08:46

    Inhalt Jon is on the run. He has betrayed Oslo’s biggest crime lord: The Fisherman. Fleeing to an isolated corner of Norway, to a mountain town so far north that the sun never sets, Jon hopes to find sanctuary amongst a local religious sect. Hiding out in a shepherd’s cabin in the wilderness, all that stands between him and his fate are Lea, a bereaved mother and her young son, Knut. But while Lea provides him with a rifle and Knut brings essential supplies, the midnight sun is slowly driving Jon to insanity. And then he discovers that The Fisherman’s men are getting closer… Meinung Ich fand dieses Buch nicht gut, es war für mich kein Thriller geschweige denn grossartig spannend. Die Story plätscherte so vor sich hin und konnte mich nirgends wirklich fesseln, was ich sehr traurig fand. Fazit Einfach nur enttäuschen, an die Nesbo Fans: lest es bloss nicht!

    Mehr
  • Hat nicht überzeugt

    Midnight Sun

    Nachtschwärmer

    14. January 2016 um 10:53

    Auf dem schwarzen Hintergrund sticht die Mitternachtssonne besonders hervor. Das Cover ist sehr reduziert, was zur abgelegenen Gegend passt, in der sich der Protagonist aufhält. Der Schreibstil ist auch recht einfach, keine verschnörkelten oder ausgiebigen Beschreibungen. Das kam mir vor allem deshalb entgegen, weil ich immer noch (unbegründet) unsicher bin wenn ich englischsprachige Bücher lese. Die GEschichte an sich fand ich eher mittelmäßig. Die Inhaltsangabe hatte mich neugierig gemacht, leider war das Buch nicht annähernd so spannend, wie ich es erwartet hatte. Gefühlt passiert zu 98% gar nichts und das interessanteste ist nicht die Frage, ob der Fisherman ihn findet, sondern ob aus Jon und Lea ein Paar wird. Insgesamt habe ich von diesem Buch eine zwiespältige Meinung. Ich fühlte mich durch den Klappentext etwas in die Irre geführt und hatte während des Lesens immer darauf gewartet, dass mal etwas aufregendes passiert.

    Mehr
  • Abwechslungsreicher, schnell lesbarer Krimi-Roman aus dem hohen Norden

    Midnight Sun

    Lesestunde_mit_Marie

    Dieser im November 2015 bei Random House auf Englisch erschienene Krimi-Roman ist der zweite unter Kompakt-Krimi-Thriller laufende Band von Jo Nesbo und folgt damit „Blood on Snow“, dem ersten Buch dieser Art. Man sollte hier keinen typischen spannungsgeladenen Nesbo Thriller erwarten, denn diese Serie unterscheidet sich stark von den Gänsehaut erzeugenden Plots, die man bisher von diesem Autor kennt. Hier gibt es keinen Ermittler à la Harry Hole. Hier ist der alleinige Protagonist der vermeintliche Verbrecher. Da der Protagonist Olav aus dem ersten Band „Blood on Snow“ aber gestorben ist, gibt es nun einen Neuen. Jon Hansen alias Ulf, der Protagonist und Ich-Erzähler in Midnight Sun, ist auf der Flucht. Er ist recht labil, nimmt Drogen, trinkt häufig und hat mit immerhin 35 Jahren noch nicht so recht seinen Platz im Leben gefunden. Er stand – genau wie Olav - in Diensten des nordischen Drogenbarons dem „Fisherman“, der seine Geschäfte von Oslo aus betreibt. Aber anders als Olav ist Jon kein kaltblütiger Auftragsmörder, sondern im Gegenteil, Jon kann nicht abdrücken, wenn er das Gesicht des Todgeweihten sieht. So versagt er bei seinem Auftrag und wird selbst zum Gejagten. Er findet Zuflucht in einem kleinen samischen Dorf, das so nah am Nordpol liegt, dass die Sonne nie richtig untergeht. Doch er weiß, der Arm des Fisherman reicht weit und ob er den recht eigenwilligen Einwohnern des Dorfes trauen kann? Im Laufe der Geschichte erfahren wir die Motive, aus denen Jon sich dem Fisherman verpflichtet hat. Durch die ehrlichen und schonungslosen Offenbarungen seiner Empfindungen sowie seiner Handlungen werden - genau wie im ersten Band - Sympathien für den Protagonisten beim Leser geweckt, so dass man mitfiebern kann, ob und von wem Jon vielleicht verraten wird und ob der Arm des Fisherman auch Jon erreichen wird. Wir dürfen hier an der Transformation des Charakters Jon-Ulf teilnehmen und wie im ersten Band gibt es auch hier zwei Frauen, die verschiedener nicht sein könnten und auf die ein oder andere Art in Beziehung mit dem Protagonisten treten. Neben dem Antagonisten Johnny, der Jon verfolgt, gibt es zudem die Antipathen Hugo und Ove, die eine geliebte Frau brutal behandeln. Auch dies ist wieder eine gewisse Parallele zu Band 1. Ganz nebenbei erfährt der Leser auch noch einiges über den Laestadianismus, einer in den nordischen Ländern Norwegen, Schweden und Finnland entstandenen ‚Erweckerbewegung‘ der protestantischen Kirche. Grandios sind die Wechsel zwischen Leben und Interaktion mit den ortsansässigen Sami und den mal berechtigten, mal unberechtigten Verfolgungsängsten und Wahnvorstellungen, die Jon durchlebt, von denen der ein oder andere beinahe absurd, aber dennoch durch die Stresssituation und Todesangst der Jon unterliegt, nachvollziehbar ist. Fazit: Auch der zweite Teil aus dieser ein wenig aus der Reihe tanzenden Nesbo-Serie hat mich gut unterhalten. Wer keinen spannungsgeladenen Gänsehaut Thriller erwartet sondern sich auf eine Mischung aus Krimi ohne Ermittler und Roman einlassen möchte, wird sicher nicht enttäuscht werden.

    Mehr
    • 7

    KruemelGizmo

    10. January 2016 um 12:00
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • A gripping novel set in the bewitching landscape of Finnmark

    Midnight Sun

    Alais

    07. January 2016 um 18:36

    Because Jon did not carry out a job for his boss, the ominous crime lord the Fisherman, the way he should have done, the Fisherman's men are after him. In his despair, he seeks shelter in what could well be one of the most isolated parts of the world - a small town in Finnmark, a wild and mysterious region in the North of Norway bordering Finland and Russia. There he encounters people just as characterful and enigmatic as the landscape surrounding them: the Sámi Mattis, Lea and her son Knut who is thrilled by Jon's arrival and always has so many questions, the seductive Anita, a small community of Sami and highly-religious Laestadians (a conservative Lutheran movement), both groups very far from the world Jon is coming from. From the very first pages, I was intrigued by the strangeness and beauty of the novel's forlorn setting and its characters, almost surreal. It felt a bit like time-travelling to another century and yet you know that the very real and modern Fisherman's killers are on the move... This is, however, not at all the common thriller full of blood that I mistakenly expected. Jon, although working as debt collector for one of the most fearsome crime lords, even seems incredibly innocent, thrown into a hostile world and trying to find a good way in life as best as he can. I see it rather as a captivating tale about what life can do to people and the quest for escape routes. It is a story that intrigued me so much that I enjoyed thinking about it even long after reading it - especially because, at the beginning and at the end, the author puts the questions how to start and how to end a story and how such decisions can affect the whole story... A gripping novel that is masterfully told by the author and just as skilfully translated into English by Neil Smith, a real pleasure to read!

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung

    Midnight Sun

    Bella5

    Es ist dies der zweite Teil einer Reihe, die eine Hommage an das pulp fiction Genre zu sein scheint. Vielleicht ist es auch eine augenzwinkernde Persiflage. Die Gangsterszene von Oslo in den siebziger Jahren, wenn das nicht einen gewissen Retro - Charme hat. Die amerikanische short story mag ich sehr gerne, und ich habe für mich entschieden, dass Nesbøs Geschichte einige Merkmale des Genres aufweist. Also eher Kurzgeschichte als Roman! Einerseits gibt es in der Erzählung Elemente aus dem Genre der Schundliteratur, andererseits denkt man auch an die griechische Tragödie und an epische Dramen, in welchen der Protagonist seinem Schicksal nicht entrinnen kann. Da bereits der erste Teil der Reihe, "blood on snow" einigermassen spannungsarm war, habe ich auch für Band zwei kein Spannungsfeuerwerk erwartet. Der Inhalt an sich ist schnell zusammengefasst: Jon ist auf der Flucht vor dem "fisherman", dem Gegenspieler Hofmanns. Beide Figuren wurden bereits in Band 1 eingeführt. Derart große Gangsterbosse können nur Karikaturen sein, oder? :) Der Protagonist findet Zuflucht in einem abgelegenen Dorf und auch menschliche Wärme, doch das scheinbare Idyll ist nur von kurzer Dauer . Wer ist Jäger, wer der Gejagte ? Kann man seiner Bestimmung je entkommen ? Trotz der düsteren Thematik und der mangelnden Spannung hat mich "Midnight Sun" gefesselt. Daher empfehle ich das Werk zur Lektüre, und ich freue mich schon auf Band drei!

    Mehr
    • 3
  • Konnte nicht ganz meine Vorstellungen entsprechen

    Midnight Sun

    Insomnia1106

    01. January 2016 um 18:47

    Spätestens nach "Blood on Snow" konnte ich all die guten Rezensionen und Kommentare über den Autor nachvollziehen und reihte mich als Fan ein. Jo Nesbø weiß definitiv wie man Bücher schreibt, doch leider muss ich sagen dass "Midnight Sun" nicht meinen Vorstellungen entsprechen konnte. Zwar finde ich einige gute Aspekte, wie zum Beispiel das es jederzeit verständlich und flüssig zu lesen ist, und auch die tollen Ausschmückungen der Landschaft sind genial, sowie lassen viele Konversationen den Leser schmunzeln, doch dennoch hat mir eine dauerhafte Spannung gefehlt, die ich sonst von seinen Werken gewohnt wahr. Für mich waren einigen Seiten zu langatmig, und mir hat eben das gewisse Extra gefehlt, das mir in den Fingern kitzelt.  Alles in einem ist es eine gute Geschichte, bei dem man das Ende nicht erwartet. Für mich war es leider nicht so gut gelöst worden, hier ging es für mich doch sehr abrupt zu Ende und war meiner Meinung nach nicht nachvollziehbar.  Dennoch werde ich weiterhin Fan sein und hoffe darauf, das mich das nächste Buch umso mehr fesseln kann :-) 

    Mehr
  • Nesbö geht auch ohne Harry Hole!

    Midnight Sun

    Janosch79

    Jo Nesbö ist mein Lieblings-Autor aus Norwegen und hat mich mit der Harry Hole-Reihe mehr als begeistern können.  Nun wagt er bereits zum zweiten Mal den Ausflug in die Welt der kurzen Thriller. Wie schon im ersten Band "Blood on Snow", den ich leider nicht gelesen habe, steht ein Verbrecher aus der Osloer Halbwelt im Blickpunkt der Geschichte. Jon ist auf der Flucht vor dem Fischer, der vielen Nesbö-Lesern aus dem ersten Band wohl ein Begriff sein sollte. Er entscheidet sich in ein abgeschiedenes kleines Dorf zu Knut und seiner Mutter zu flüchten. Trotz aller Skepsis gegenüber dem Fremden bieten sie ihm ihre Gastfreundschaft und eine Bleibe. An dieser Stelle gelingt es Jo Nesbö sehr gut, den Charakter von Jon und seine Gedankenwelt dem Leser näher zu bringen.  Gleichzeitig streift der norwegische Krimi-Autor auch die Thematik Christentum auf eine besondere Art und Weise. Der besonderer Reiz eines Nesbö-Romans liegt aber in seinem Erzählstil.  Es gelingt ihm in diesem Kurz-Thriller zunächst eine ruhige Atmosphäre zu schaffen und schlussendlich ein furioses Finale zu entwickeln.  Ein klarer Pluspunkt. Der einzige Nachteil dieses Thrillers ist seine Kürze.  Somit ist dieser Thriller auch nicht vergleichbar mit der Harry Hole-Reihe, die völlig andere Reizpunkte setzen kann. Wer die Bücher von Jo Nesbö mag, der kann bei "Midnight Sun" bedenkenlos zugreifen. 

    Mehr
    • 5
  • Gutmütiger Gangster

    Midnight Sun

    Estrelas

    30. December 2015 um 12:07

    Jon befindet sich auf der Flucht vor dem Verbrecherboss Oslos. In einem abgelegenen Ort in Norwegen sucht er Zuflucht unter den Einheimischen. Midnight Sun ist der zweite Teil der Blood-on-Snow-Reihe, mit der Besonderheit, dass nicht ein Held weiter begleitet wird, sondern eine Nebenfigur, der Fischer, die Verbindung darstellt. Ein weiterer gutmütiger Gangster wird von ihm in die Flucht getrieben. Der Großteil der Handlung besteht aus alltäglich scheinenden Situationen, was vielleicht nicht typisch für einen Krimi ist, für einen Nesbø aber schon. Aber Sicherheit und Normalität werden uns nur vorgegaukelt. Nach der Ruhe folgt der Sturm, also greift der Autor im letzten Drittel ordentlich in die Trickkiste, um den Leser zu überraschen. Und wieder ist es ihm nicht gelungen, mich zu enttäuschen. Neben Gewalt und Liebe spielt ein Rentier hier eine ganz besondere Rolle.

    Mehr
  • Der 2. Band der neuen Reihe von Jo Nesbo!

    Midnight Sun

    Livres

    28. December 2015 um 18:18

    Jo Nesbo legt mit „Midnight Sun“ den zweiten Teil einer neuen Reihe vor. In den Büchern geht es nicht um ein und die selbe Person, sondern eher um verschiedene Charaktere, die jedoch gewisse Ähnlichkeiten aufweisen. Die Hauptdarsteller sind alles harte Männer mit Herz, die in der Osloer Unterwelt ihr Geld mit nicht-legalen Geschäften verdienen. Sie arbeiten für den „Fisherman“, einen knallharten Gangsterboss, und stehen vor schwierigen Entscheidungen. In „Midnight Sun“ steht Jon im Mittelpunkt. Er ist auf der Flucht vor den Männern des Fishermans, da er Geld und Drogen von ihm unterschlagen hat. Auf seiner Flucht steigt er zufällig in einem kleinen Dorf mitten in der norwegischen Einöde aus. Dort findet er Unterschlupf in einer alten Jagdhütte. Die junge Mutter Lea, deren Mann auf See vermisst wird, erlaubt Jon, der sich zur Tarnung Ulf nennt, in dieser Hütte zu bleiben. Sie leiht ihm sogar eine Flinte, da Ulf vorgibt, wegen des Jagens hergekommen zu sein. Lea’s 8jähriger Sohn Knut scheint ebenfalls einen Narren an Ulf gefressen zu haben. Jon/Ulf ist zwar ein echter Eigenbrödler, doch der Junge und seine Mutter scheinen es ihm ebenfalls angetan zu haben. Allerdings holt Ulf die Bedrohung schnell ein, denn einer der Männer des Fisherman taucht in dem Dorf auf und sucht nach ihm. Zwar kann er abgewimmelt werden, doch wird es sicher nicht lange dauern, bis er zurück kommt… Jo Nesbos neue Reihe ist ganz anders als seine bisherigen Krimierfolge, wie z.B. die Harry Hole-Reihe. Jedoch macht das auch den besonderen Reiz aus, da sich der Erzählstil auch komplett von anderen Krimis/Thrillern unterscheidet. Der Hauptcharakter Jon/Ulf ist interessant und vielschichtig. Einerseits ein Ganove, der illegal sein Geld verdient hat. Andererseits ist er jedoch z.B. nicht im Stande, einen Menschen zu erschießen, was er in seinem Job für den Fisherman eigentlich tun sollte. Dadurch hat er sich auch erst in die Lage gebracht, dass er fliehen muss. Auch bei den anderen Personen ist einiges anders als es zunächst scheint, so dass man immer wieder interessante Drehungen und Wendungen erlebt. Die englische Version des Buches hat nur 214 Seiten, jedoch können diese den Leser überzeugen. Der Erzählstil von Jo Nesbo ist auch hier wieder unschlagbar und fesselt den Leser an die Geschichte, so dass man unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht. Hier stehen eher die Charaktere und die menschlichen Aspekte im Mittelpunkt. Daher hat diese Reihe ihren ganz eigenen Reiz.

    Mehr
  • Anders bedeutet nicht schlecht

    Midnight Sun

    pageturner211

    28. December 2015 um 14:20

    Midnight Sun   Es ist der zweite Band dieser Art nach "blood on snow". Auch hier ist wieder ein tolles Cover, das auch noch gut zum Inhalt passt. Das Taschenbuch selbst ist mit Großschrift und in einem Großformat gestaltet. Es eignet sich auch gut für Leser, denen die übrigen Bücher von Jo Nesbo zu umfangreich erscheinen. Die Bücher dieser Reihe sind in sich abgeschlossen. Sie sind ungewohnte Kurzgeschichten eines Bestsellerautoren, der hier Oslo als Ausgangssituation gewählt hat. Es ist nicht immer der gleiche Held, sondern es handelt sich um wechselnde Protagonisten. Dabei geht es aber um die gleiche Atmosphäre im gleichen Milieu. Geschildert werden sehr menschliche Facetten und ungewöhnliche Handlungen. Aktionsszenen sind dadurch nicht notwendig. In diesem Band gerät eine "verlorene Seele" in falsche Kreise und baut sich, auch durch eine Verkettung von Zufällen, einen bestimmten Ruf in der Halbwelt von Oslo auf. Er erledigt Aufträge auf seine eigene Art. Es ist aber nicht immer die gewünschte Art und so gerät er mit seinem Auftraggeber aneinander und muss fliehen. Er flieht absichtlich planlos. Zum einen, weil er glaubt, dass ihn auf diese Weise niemand auffinden kann, der einen Plan voraussetzt. Aber hauptsächlich flieht er planlos, eben weil er gar keinen Plan hat. Fernab von seinem vertrauten heimatlichen großstädtisch anonymen Oslo trifft er unvermutet auf dem weiten und leeren, ihn deshalb ängstigenden, Land in der Nähe des Polarkreises, auf  Menschen, die höchst individuell sind und ihn deshalb neugierig machen. Selbst dann noch, als ihm, nach und nach, die menschlichen Abgründe bewusst werden. Diese Reihe ist von Nesbo anders angelegt, als seine übrigen Bücher. Wer sich aber darauf einlässt wird, mit einem besonderen Lesegenuss mit vielen Wendungen und Einsichten belohnt.

    Mehr
  • Ohne Spannung

    Midnight Sun

    Avicenna

    27. December 2015 um 00:04

    Das Buch ist das zweite von Jo Nesbo, welches ich lese. Allerdings hat mir dieses nicht so gut gefallen wie Blood on Snow. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen und auch an den Hauptprotagonisten Jon konnte ich mich nur schwer dran gewöhnen.  Die Geschichte ist schleppend vorangegangen und nur hier und da gab es ein paar schöne Szenen. Aber leider gab es überhaupt keine Spannung. Als Thriller würde ich das Buch nicht bezeichnen, sondern eher als Liebesgeschichte mit bisschen Action.  Auch das Ende war mir zu einfach dargestellt, zu einfach gelöst. Es gab keinen Twist und auch keinen überraschenden Moment. Da hätte man durchaus mehr rausholen können. Die Charaktere fand ich auch nicht so toll. Jon war mir nicht sehr sympathisch und die anderen waren zu "einfach". Es gab keine Komplexität, weder in der Geschichte, noch bei den Charakteren. Allein Knut hat mir gut gefallen. Allerdings hat mir der Schreibstil gut gefallen. Zwar ist das englisch auch nur eine Übersetzung aber dennoch war sie sehr gut. Und falls es Wörter gab, die man nicht kannte, was vorkommt, konnte man das sehr gut aus dem Kontext herauslesen.  Dennoch würde ich es schon nur für etwas geübte englisch Leser empfehlen. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks