Schneemann

von Jo Nesbø 
4,3 Sterne bei818 Bewertungen
Schneemann
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (675):
R

Sehr spannendes und gut geschriebenes Buch, habe es in einem durchgelesen! Die Verfilmung hat mir ebenfalls gut gefallen.

Kritisch (26):
Sommerlesers avatar

"Der war's auch nicht" hat mich voll genervt. So viele unschlüssige Handlungen. Einzig ein nicht vorhersehbarer Täter hätte mich versöhnt.

Alle 818 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schneemann"

»Jo Nesbøs Meisterstück.« DER SPIEGEL

Ein Serienmörder tötet auf bestialische Art und Weise. Seine Opfer: junge Mütter. Auf der fieberhaften Jagd nach dem unheimlichen »Schneemann« kämpft sich Kommissar Harry Hole durch ein Labyrinth aus Verdächtigungen und falschen Spuren. Immer neue Morde geschehen. Als Hole selbst ins Visier des Killers gerät, kommt es zu einem gnadenlosen Duell.

Jetzt verfilmt mit Michael Fassbender, Val Kilmer, Chloë Sevigny & Charlotte Gainsbourg.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548290096
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:512 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:08.09.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 14.09.2009 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne412
  • 4 Sterne263
  • 3 Sterne117
  • 2 Sterne21
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    Meikys avatar
    Meikyvor 18 Tagen
    Nicht zu 100% überzeugt

    Ein Serienmörder treib sein Unwesen in Norwegen. In Amerika wäre das nicht weiter ungewöhnlich, aber in Norwegen hat es so etwas noch nicht gegeben. Harry Hole ist der einzige Polizist in Norwegen, der Erfahrungen mit Serienmördern hat und findet Verbindungen, die sonst keiner sieht. Auf den Fersen des Schneemanns entdeckt er immer mehr mysteriöse Fälle, in denen die Mutter von Familien verschwindet und nicht wieder auftaucht. Die einzige Verbindung zwischen den Fällen ist ein Schneemann, der an der Stelle des Verschwindens zurückbleibt.

    Zu Anfang hat mich die Geschichte richtig mitgerissen. Ich fand den Fall super spannend und war gespannt auf das, was noch alles kommen wird. Leider empfand ich den Mittelteil als sehr langatmig und wirr. Für letzteres kann das Buch jedoch nichts. Da ich das Buch als eBook gelesen habe, war die Formatierung an manchen Stellen nicht ganz sauber. Für mich ist der Text von der einen in die andere Szene manchmal nahtlos übergesprungen, was mich teilweise echt verwirrt hat, denn der Leser begleitet nicht nur Harry Hole auf der Suche nach dem Schneemann. Auch Rückblenden von Harrys Leben, die Sicht der Geschehnisse seiner Ex, seines Sohns, seiner Kollegin und natürlich die des Schneemanns haben alle ihren eigenen Anteil. Bei nahtloser Verknüpfung der Texte ist das nicht ganz einfach nachzuvollziehen. Ich bin mir allerdings sicher, dass dies im echten Buch anders geregelt ist.

    An sich fand ich den Fall gut und spannend. Schade fand ich nur, dass man als Leser die plötzlichen Eingebungen der Ermittler nicht nachvollziehen konnte. Mehr als einmal habe ich mir gedacht „Aha, und woher kommt dieser Gedanke?“. Auch dies hat das Buch teilweise etwas wirr erschienen lassen. Die viele Abwechslung der Geschehnisse und die Wendungen haben mir jedoch gut gefallen. Gegen Ende wurde das Buch noch einmal spannend und konnte mich richtig fesseln. Insgesamt also ein eher durchwachsenes Buch, das viel  Schönes hatte, aber mich nicht zu 100% überzeugen konnte. Trotzdem werde ich den nächsten Teil der Reihe „Leopard“ demnächst noch einmal in Angriff nehmen. Dass ich die vorherigen Teile der Reihe nicht gelesen hatte, war für mich übrigens kein Problem. Auch zwischendurch einzusteigen, scheint bei dieser Reihe möglich.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    derMichis avatar
    derMichivor 10 Monaten
    Harry Holes Gespür für Schnee

    Nesbø beginnt anständig düster. Ohne genau zu wissen welchen Stellenwert der Prolog später für die Auflösung der Geschichte haben wird saugt der Auftakt den Leser ins Geschehen und kündet von kommenden Ereignissen. Allerdings ist die Düsternis im Nordic Noir geschimpften Genre mittlerweile längst zum Klischee geronnen, denn deprimierte Polizisten und blutige Morde reichen irgendwann nicht mehr, um die Leserschaft hinterm Ofen vorzulocken.

    Leider sieht es gerade in den ersten Kapiteln so aus, als ob Nesbø sich vorerst auf genau diese Standardelemente verlässt. Sein Harry Hole ist Alkoholiker, zwangsweise Single und bei den Kollegen nur mäßig gelitten. Der Schimmelbefall seiner Wohnung spiegelt offenbar das Seelenleben des Ermittlers wider, ausführlicher könnte das Psychogramm kaum sein. Wenn dann endlich alle diese Punkte abgehakt sind und Hole die überraschenden Seiten seiner Kollegin Katrine Bratt kennengelernt hat, offenbart der Krimi seine eigentlichen Stärken. Und die liegen nicht nur in der kreativen Wahl der Mordwaffe.

    Mit Genuss legt der Autor zahlreiche falsche Fährten, die auf den ersten Blick für Ermittler und Leser durchaus plausibel scheinen. Lediglich angesichts der noch bevorstehenden Seitenzahl kann man sich denken, dass noch längst nicht alles enthüllt wurde. Selbst wenn dann endlich unter großen Verlusten ein Hauptverdächtiger  enthüllt wurde, zaubert Nesbø noch einen allerletzten Twist aus dem Hut, der leicht allzu gewollt hätte wirken können. Allerdings ist der betreffende Täter zu diesem Zeitpunkt schon fest genug in der Handlung verankert, man kann es also durchaus verkraften.

    Für Fans düsterer Thriller norwegischer Machart und undurchsichtiger Kriminalfälle mit ungewöhnlichen Mordmethoden ist "Schneemann" also in jedem Fall einen Blick wert. Die vor einigen Monaten gestartete Verfilmung soll wohl trotz prominenter Besetzung nicht an das Buch heranreichen, aber vielleicht regt sie dazu an, sich mit der Romanvorlage auseinanderzusetzen. Denn wenn man erst einmal das erste Drittel geschafft hat, dann kann man sie nicht mehr aus der Hand legen.

    Originaltitel: "Snømannen"
    Bonusmaterial: Leseprobe aus "Leopard" (vom selben Autor)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    lielo99vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Nein, nicht wirklich gut
    Es gibt bessere

    Nein, das ist nicht eins seiner besten Bücher. Anfangs baut er zwar einen Spannungsbogen auf, der hält sich allerdings nicht. Zu oft wird dem Leser vermittelt, dass der Täter gefasst sei. Dabei ist bereits im Vorfeld klar, dass es bei so vielen ungelesenen Seiten nicht der Fall sein kann. Ich finde, dass die Handlung zu sehr in die Länge gezogen wird. Einzig das Ende, also der tatsächliche Täter erstaunte mich dann doch und daher gebe ich 4 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Lannas avatar
    Lannavor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Endlich einen Krimi Autor nach meinem Geschmack entdeckt! Atmosphäre und Komplexität, so geht das ! :)
    Atmosphäre und Komplexität, so geht das !

    Jo Nesbø ist ein bekannter Norwegischer Autor. Er veröffentlichte bereits zahlreiche Kriminalromane, die in 47 Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet wurden. Mein erster Kontakt zu diesem Autor, war ein Radio Interview, bezugnehmend zu seinem neuen Buch Durst das den 11. Fall von Harry Hole erzählt. Nach einer Empfehlung einer Freundin habe habe ich zuerst jedoch zu Schneemann gegriffen, nicht zuletzt, da der Film zu diesem Buch aktuell in den Kinos läuft.

    Worum geht es den in diesem Fall ? 

    Harry Hole’s (Hauptkommissar im Morddezernat in Oslo) Ermittlungen beginnen mit dem Verschwinden einer Frau, nun bleibt es jedoch nicht nur bei dieser einen Frau, es verschwinden immer mehr Frauen. Die einzige Gemeinsamkeit ist ein Schneemann im Garten, der ein Kleidungsstück des Opfers trägt. Viel mehr darf man bei einer Kriminalgeschichte auch gar nicht erzählen, schließlich leben diese Geschichten meist vom Plot.

    Ich habe schon eine Zeitlang nicht zu einem Krimi gegriffen, das liegt ganz einfach daran, dass ich zu viele davon gelesen habe und diese ermüdeten sich wiederholenden Geschichten nicht mehr ansprechend fand. Ich bereue jedoch nicht zu in diesem Buch gegriffen zu haben, sondern vielmehr diesen Autor so lange nicht für mich entdeckt zu haben.

    In Kriminalromanen vermisse ich meist die Atmosphäre oder die gut  ausgearbeiteten Charaktere und Protagonisten. In diesem Band, war ich sehr über die Detailverliebtheit, zur Beschreibung der Atmosphäre überrascht und habe die Kälte förmlich gespürt. Da ich, in Band sieben eingestiegen bin, musste ich mich natürlich, ein wenig in den Protagonisten Harry Hole einarbeiten. Der Kommissar ist kein Charakter, dass man noch nicht kennt. Eheprobleme, neigt zu Alkoholismus hat einen Sohn der jedoch nicht sein leiblicher ist, aber wie einer behandelt wird. Trotzdem war er für mich eine Person die ich gerne verfolgt habe, er konnte sich von den Charakteren aus diesem Schema  dennoch abheben.

    Die Ermittlungsarbeiten waren ebenfalls nicht nach Schema F. Ich musste mir nicht endlose Befragungen, „gefühlte“ endlose Ermittlungsarbeit durchlesen um gegen Ende des Buches endlich den großen Knall zu erhalten. Jo Nesbø  hat mich immer wieder auf die falsche Fährte gelockt, mit einer rasant erzählenden Geschichte, in der immer etwas passiert ist. Wir lernen viele Charaktere kennen, da ist eine gute Konzentration gefragt, aber genau das finde ich großartig. Ich möchte beim lesen gefordert werden, und das hat der Autor auch geschafft.

    Mein Fazit:

    Ein Autor den man für sich entdecken kann. Wer gelangweilt von vielen 0815 Krimis ist, mit endlosen Ermittlungsarbeiten bis endlich mal der große Knall kommt, ist bei diesem Buch genau richtig.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    karatekadds avatar
    karatekaddvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Harry Hole Nr. 7
    Nesbos Roman in Buch und Film

    Seit September bereits steht ein neues Buch im Regal. Dies ist natürlich nichts ungewöhnliches. Aber dieses Buch erinnert an so einige seines Autors vorher. Der Autor ist Jo Nesbø und die Hauptfigur der bekannte Harry Hole. Im Jahr 1999 betrat Harry Hole erstmals die Literaturbühne. Seither entstanden elf Romane um den trinkenden, eigenwilligen Kriminalkommissar.
    Der siebente Roman ist Schneemann. Der Spiegel schrieb im Jahr 2008 was vom „vielleicht besten Krimi des Jahres“ und im Jahr 2010, Buchgesichterzeit, begeisterte der Osloer Typ auch uns. 
    Der Schneemann ist ein Serienmörder, der es auf junge Mütter abgesehen hat, deren Ehen nicht ganz so laufen, wie sie laufen sollten. Sein Zeichen ist ein Schneemann, den er am Tatort zurücklässt, die Morde geschehen immer im Winter. Die neue Kollegin von Harry ist Katrine Bratt. Die Kinder der Mütter haben eine seltene Erbkrankheit – ist der Mörder vielleicht Arzt? Je tiefer die beiden Ermittler in die Geschichte eindringen desto mehr tritt der Mörder aus dem Schatten. Sowohl Katrine wie auch Harry stehen in Beziehung zum Schneemann. Und obwohl Harry mit seiner geliebten Rakel und deren Sohn Oleg nicht zusammenlebt, geraten auch diese in den Fokus des Mörders.
    Bis zuletzt tappt der Leser im Dunkeln und rätselt hin und her, wer denn nun der Schneemann sein könnte. Spannend, aufreibend, brutal und blutig: Warum nur immer lesen wir solches Zeug? 
    Nun gab es den Schneemann im Kino. Beim Durchblättern des Buches wird deutlich, die Grundstory blieb natürlich enthalten, das Buch ist mal wieder viel dichter und enthält auch einige Handlungsstränge mehr. Die Rolle des korrupten Bullen in Bergen ist im Film etwas verworren und außerdem spielt plötzlich ein Industrieller, der sich um die Bewerbung Oslos für die Olympischen Winterspiele bemüht eine Rolle. Etwas moderner ist die Polizei auch geworden, die Ermittler benutzen ein etwas sperriges Tablett für alle Arten von „Ermittlungsnotizen“, etwas, wovon wir hier noch weit entfernt zu sein scheinen. Nicht alles ist schlüssig, das Tablett führt außerdem zu einem weiteren brutalen Gewaltakt, da der noch unbekannte Täter den Zugang zu diesem braucht.
     Harry Hole Fans gehen bestimmt sofort ins Kino, jedoch könnten sie dieses enttäuscht wieder verlassen. Zumindest dann, wenn man vom Film die exakte Romanwiedergabe verlangt, was sowieso meist nicht eintrifft. Selbst hatte auch ich mir etwas mehr versprochen. Die Filmkritik ist vernichtend, eine Reihe hochkarätiger Schauspieler reist die Mittelmäßigkeit des Thrillers nicht raus. Trotzdem könnte man sich Michael Fassbender (Harry Hole) und Charlotte Gainsbourgh (Rakel) als erneutes Filmpaar vorstellen, mit einem anderen Regisseur, der nicht (nach eigenen Angaben) versucht, dem Film norwegische Attribute wie Geschäftsnamen oder die Beschriftung auf Polizeiautos zu entziehen um den Film mehr „Internationalität“ zu verleihen (wikipedia). Ansonsten ist der Thriller „skandinavisch ruhig“, was der beabsichtigten Spannung nichts nimmt.
    Gespannt dürfen wir sein, denn die Filmrechte für „Der Sohn“ und die neue Reihe „Blood on the Snow“ sind bereits verkauft.
    (c) KaratekaDD

    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    xxAnonymousxxxs avatar
    xxAnonymousxxxvor einem Jahr
    Packend!

    Autor: Jo Nesbø

    Verlag: ullstein

    Genre: Kriminalroman

    Seitenanzahl: 489 Seiten

    Preis: 19, 90€

    Inhalt: 

    Er ist krank. 

    Er ist böse. 

    Er findet dich. 

    Ein Serienmörder tötet auf bestialische Art und Weise. Seine Opfer: junge Mütter. Auf der fieberhaften Jagd nach dem unheimlichen »Schneemann« kämpft sich Kommissar Harry Hole durch ein Labyrinth aus Verdächtigungen und falschen Spuren. Immer neue Morde geschehen. Als Holes Freundin Rakel ins Visier des Killers gerät, entwickelt sich ein gnadenloses Duell.

    Vier Frauen wurden brutal ermordet, und als Visitenkarte hinterließ der Mörder in ihren Gärten einen Schneemann. Harry Hole und seine neue Kollegin Katrine Bratt vermuten, dass er mit einem Trauma kämpft. Warum sollte er sonst ausgerechnet junge Mütter töten? Oder ist der entscheidende Hinweis die seltene Erbkrankheit, die ihre Kinder haben? Könnte der Mörder Arzt sein? Eine Fährte nach der anderen erweist sich als falsch. Kurzzeitig verdächtigt Harry sogar die neue Kollegin. Als er das Geheimnis einer der Frauen aufdeckt, erkennt er das Motiv – und was auf dem Spiel steht. Denn auch Harrys große Liebe Rakel ist ins Visier des Mörders geraten. Aus der Verbrecherjagd wird ein irrwitziger Kampf um Rakel. Doch erst als Harry sich seine eigene Lebenslüge eingesteht, tritt der Mörder aus dem Schatten. Denn nun steht er seinem wichtigsten Opfer gegenüber: Harry Hole.

    Meine Meinung: 

    Hierbei handelt es sich um den zweiten Jo-Nesbø-Krimi, den ich in der letzten Zeit gelesen, pardon, verschlungen habe, und ich kann nichts weiter tun, als meine Zufriedenheit ein weiteres Mal zum Ausdruck zu bringen.

    Harry Hole ist, mit Verlaub, klasse. Wirklich. Er ist so unperfekt und selbstzerstörerisch, dass man ihn eigentlich nicht mögen dürfte, es aber dennoch tut. So empfinde ich zumindest. Die Charaktere wachsen einem im Null Komma Nichts ans Herz und es führt kein Weg zurück, wenn man sie erst einmal lieb gewonnen hat, ganz egal, wie verkorkst sie auch sein mögen.

    Die Story ist grandios, extrem fesselnd und lässt einen das Buch kaum aus den Händen legen, weil praktisch jedes Kapitel mit einem Cliffhanger endet, der es dem Leser partout nicht erlaubt, einfach aufzuhören.

    Die Jagd nach dem Killer, der in seiner Kindheit tatsächlich eine traumatisierende Entdeckung hatte machen müssen, die mit einem Schneemann zusammenhing – daher seine Vorgehensweise und der Name -, ist rasant und der Weg mit Zweifeln gepflastert. Jedes Mal, wenn Harry glaubt, den Mörder endlich gefunden zu haben, muss er feststellen, dass der Fall weitaus komplexer ist, als angenommen und der Killer gewiefter.

    Eine echte Herausforderung für den Kommissar.

    Die Thematik des Krimis ist ebenso von großem Interesse:

    Jedes fünfte norwegische Kind soll ein Kuckuckskind sein, und damit in Hinsicht auf seinen leiblichen Vater aus den verschiedensten Gründen getäuscht worden sein. Die Väter, die das Kind als ihr eigenes aufziehen, wissen davon allerdings auch nichts.

    Somit ein sehr spannendes und interessantes Buch.

    Ob ich begeistert bin? Ja, definitiv. Und ich würde es jederzeit weiterempfehlen – Leuten, die mit brutalen Morden umgehen können. Warnung: Nichts für schwache Nerven.

    Fazit: 

    Spannender skandinavischer Krimi mit viel Action und einem gerissenen Mörder.

    Ich vergebe fünf von fünf Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Queenelyzas avatar
    Queenelyzavor einem Jahr
    Bin auf die Verfilmung gespannt!

    Thriller- und Krimifans verehren den norwegischen Autor Jo Nesbo als einen der ganz Großen des Genres. Grund genug auch für mich, endlich mal in die Harry Hole Reihe hineinzuschnuppern. Ob es dabei so clever war, quer mit Band Nummer 7 einzusteigen, ist die Frage, aber bei guten Büchern und Reihen sollte auch das gehen.

    Es ging durchaus, das möchte ich vorausschicken. Die hier recht gebrochene Figur des Harry Hole mit seinen Schwächen und Stärken gefiel mir von Anfang an ausnehmend gut. Er ist eindeutig der Star des Buches, auch wenn mir hier lieber gewesen wäre, der Fall stünde im Mittelpunkt. In Schneemann geht es um Frauen, die verschwinden. Alle haben Kinder, bei allem wird am Ort des Verschwindens ein Schneemann aufgefunden. Recht bald ist klar, dass ein Serienmörder am Werk ist. Hole bekommt eine Assistentin, Katrine Bratt, und gemeinsam versuchen die beiden, dem Mörder das Handwerk zu legen...

    Soweit, so gut. Gängiger Stoff sowie gängiges Schema machten den ersten Teil des Romans nicht gerade superspannend. Als Nesbo es dann schafft, die Spannungsschraube anzuziehen, sind für versierte Thrillerleser die Twists leider keine, denn die sieht man fast meilenweit kommen, wenn man beim Lesen etwas mitdenkt. Ich war letztendlich weder groß davon überrascht, wer der Schneemann, wie der Mörder wegen seiner Hinterlassenschaften genannt wird wirklich ist noch wer er nicht ist.

    Wiederum spannend und schlüssig, weil gut durchdacht ist allerdings des Täters Motiv oder besser gesagt seine Motivation und der mehr als gelungene Showdown, der mir tatsächlich dann doch noch eine Gänsehaut beschert hat. Die Auflösung des Falles und die letzten Kapitel des Buches schaffen es dann auch tatsächlich noch, dem Buch mehr als eine Durchschnittswertung einzubringen. Jetzt bin ich sehr gespannt, wie der im Oktober startende Film mit Michael Fassbender als Titelheld diese Geschichte umsetzen wird...

    Kommentare: 1
    13
    Teilen
    Petniknis avatar
    Petniknivor einem Jahr
    ★ ★ ★ ★ ★

    Ein großer Spannungsbogen hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Sehr zu empfehlen ★ ★ ★ ★ ★

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    KerstinThs avatar
    KerstinThvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ab der zweiten Hälfte ein super Krimi, der sehr spannend ist.
    Spannender Krimi

    Hauptkommissar Harry Hole arbeitet für das Osloer Dezernat für Gewaltverbrechen. Er bekommt eine neue Kollegin, Katrine Bratt. Sie ist jung. Dennoch wird Harry Hole nicht von ihr enttäuscht. Sie macht ihre Sache gut. In Oslo geht momentan ein Serienmörder um – der Schneemann. Er hat es auf junge Mütter abgesehen. Er nimmt die Mutter mit und hinterlässt dafür einen selbstgebauten Schneemann. Werden Hole und Bratt den Schneemann schnappen können?

     

    Nachdem ich mich durch die erste Hälfte des Buches gequält habe, war ich von der zweiten Hälfte total begeistert! Es wird sehr spannend und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. In der ersten Hälfte dümpelt die Handlung eher vor sich hin und es wird viel erzählt. Es gibt sehr viele Handlungsstränge, bei denen einem der Zusammenhang nicht ganz klar ist. Allerdings dienen diese Informationen später der Lösung des Falls! Also aufpassen. Somit ist im Nachhinein der Handlungsaufbau auch schlüssig und ein Spannungsbogen vorhanden. In diesem Krimi gibt es einige Verdächtige und selbst der Leser, wird bezüglich der Identität des Schneemanns im Unklaren gelassen. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und sehr bildlich und beschreibend, so dass man sich als Leser in das Geschehen hineinversetzten konnte und sich selbst im verschneiten Oslo wiederfand. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und man erfährt auch einiges über ihre Vergangenheit. Allerdings war mir keiner der Charaktere richtig sympathisch. Wie für einen skandinavischen Krimi üblich ist die Stimmung sehr düster und somit auch die der Charaktere. Mir waren es einfach ein paar zu viele Probleme der Protagonisten. Außerdem hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit den Namen zu recht zukommen, da doch einige sehr ähnlich waren. Dennoch hat es die zweite Hälfte dieses Krimis (handlungsmäßig) wirklich rausgerissen und deshalb erhält „Schneemann“ von mir vier von fünf Sternen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Mali133s avatar
    Mali133vor einem Jahr
    "Schneemann" von Jo Nesbø

    "Schneemann" ist ein Kriminalroman von Jo Nesbø und ist 2008 im Ullstein Verlag erschienen.

    Inhalt:
    Vier Frauen wurden brutal ermordet, und als Visitenkarte hinterließ der Mörder in ihren Gärten einen Schneemann. Harry Hole und seine neue Kollegin Katrine Bratt vermuten, dass er mit einem Trauma kämpft. Warum sollte er sonst ausgerechnet junge Mütter töten? Oder ist der entscheidende Hinweis die seltene Erbkrankheit, die ihre Kinder haben? Könnte der Mörder Arzt sein? Eine Fährte nach der anderen erweist sich als falsch. Kurzzeitig verdächtigt Harry sogar die neue Kollegin. Als er das Geheimnis einer der Frauen aufdeckt, erkennt er das Motiv – und was auf dem Spiel steht. Denn auch Harrys große Liebe Rakel ist ins Visier des Mörders geraten. Aus der Verbrecherjagd wird ein irrwitziger Kampf um Rakel. Doch erst als Harry sich seine eigene Lebenslüge eingesteht, tritt der Mörder aus dem Schatten. Denn nun steht er seinem wichtigsten Opfer gegenüber: Harry Hole.

    Fazit:
    Für mich war es der erste Roman von Jo Nesbø und ich war anfangs skeptisch ob mir die Geschichte gefallen wird, da mir Krimis nicht besonders liegen. Nun kann ich aber sagen, dass mich dieser vollkommen überzeugt hat und ich nicht enttäuscht wurde.
    Den Schreibstil des Autors fand ich sehr angenehm zu lesen und alles wurde gut beschrieben. Man kann sich die Handlungsorte aufgrund der detaillierten Beschreibung bildlich vorstellen. Besonders gut hat mir auch gefallen wie gut die Protagonisten dargestellt werden. Sie wirken lebendig und ihr Handeln ist nachvollziehbar, was ich immer sehr wichtig finde, da es ein gutes Buch ausmacht dass die Protagonisten überzeugend geschrieben sind.
    Der Roman ist in fünf Teile gegliedert, welche wiederum in einzelne Kapitel aufgeteilt sind. Da ich oft nur wenig Zeit habe zum Lesen, sehe ich das sehr positiv, da man das Buch jederzeit unterbrechen kann ohne mitten im Kapitel aufhören zu müssen.
    Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht von Kommissar Harry Hole. Dieser arbeitet mit der neuen Kollegin Katerine Bratt an dem Fall des Schneemanns. Gemeinsam kommen sie dem Serienmörder, der ausschließlich Mütter tötet, langsam auf die Schliche. Je näher sie ihm kommen, umso mehr geraten sie selbst ins Visier des Mörders.
    Stellenweise fand ich das Buch ein wenig langatmig, aber auch in den ruhigeren Kapiteln hat man sehr viele wichtige Details erfahren. Die Spannung baut sich eher langsam auf, wird aber zum Ende hin stetig größer.
    Es handelt sich zwar bereits um den siebten Fall von Harry Hole, aber die Geschichte ist in sich abgeschlossen und ich hatte überhaupt nicht das Gefühl dass mir Vorkenntnisse fehlen. Daher kann ich sagen, dass man das Buch auch sehr gut unabhängig von den anderen Teilen lesen kann.

    Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Da ich eine der Glücklichen bin, die heute 30 Bücher zum Welttag des Buches abholen konnte, möchte ich euch das nicht vorenthalten.
    Ich biete hier Jo Nesbøs Buch "Schneemann" für unendlich viele Leser an :)


    Einfach kurz hier schreiben und ich aktualisiere dann die Liste.
    Die Adressen erfragt ihr bitte bei eurem jeweiligen Listen-Nachfolger.
    Bitte geht sorgsam damit um, denn wir lieben ja alle Bücher und euer Nachfolger soll ja auch noch Freude am Lesen haben.
    Jeder hat zwei Wochen Zeit zum Lesen, dann geht es an den nächsten.
    Da es schade wäre, das Wanderbuch abzubrechen wenn es verloren geht, hier trotzdem: beim Verlust des Buches teilen sich Sender und Empfänger den Preis für ein neues.



    1. laura18x

    Neu gestartet

    2. Honigmond
    3.gamaschi
    4. Nirak03
    5. Scorpia
    6. Zauberzeichen
    Zum Thema

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Jo Nesbøs Meisterstück.« Der Spiegel

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks