Jo Schneider Die Staubgeborene

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 19 Rezensionen
(12)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Staubgeborene“ von Jo Schneider

**Wenn Magie in dir erwacht, ist die Dunkelheit ganz nah** »Mir hat es sehr, sehr gut gefallen, ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen.« »Wow die Story hat mich einfach mitgerissen.« (Amazon-Leserstimmen)   Die 19-jährige Zianth kann ihren Augen kaum trauen, als sie einen der wertvollsten Edelsteine in den Händen hält, die es gibt! Endlich scheint ein Leben außerhalb der staubigen Minen für sie in greifbarer Nähe – ein Leben in absoluter Freiheit. Doch mit dem Fund erwachen ungeahnte Fähigkeiten in ihr, die sie an einen neuen Ort binden, eine Stadt der Magie. Hier wird sie zur Schülerin des vermutlich dunkelsten Magiers des Landes. Der Winteralb gilt als hart und unbarmherzig und um seine Vergangenheit ranken sich viele düstere Geheimnisse. Immer wieder stellt er Zianth vor Aufgaben, an denen sie zu zerbrechen droht. Bis ihre wahre Gabe ans Licht kommt…   //Alle Bände der Fantasy-Reihe »Die Unbestimmten« von Jo Schneider: -- Die Staubgeborene (Die Unbestimmten 1) -- Der Namenlose (Die Unbestimmten 2) -- Die Lichtbringende (Die Unbestimmten 3) -- Der Chaosbote (Die Unbestimmten 4) -- Die Sterngefallene (Die Unbestimmten 5)//

Eine tolle Geschichte mit einer starken Protagonistin, die mich absolut beeindrucken konnte :)

— Vivi300
Vivi300

Eine atemberaubende Geschichte über Mut, Kampfgeist und Freundschaft aber auch darüber wie grausam das Leben sein kann.

— Lucy-die-Buecherhexe
Lucy-die-Buecherhexe

„Die Staubgeborene“ führt den Leser in eine Welt, in der Alben und Menschen eher gezwungenermaßen zusammenleben.

— Frank1
Frank1

Ich freue mich auf die Fortsetzung die ja ebenfalls schon erschienen ist und werde mich auch gleich dran machen, dieses Werk zu lesen

— charmingbooks
charmingbooks

Geniale Idee...

— Bjjordison
Bjjordison

Ein Fantasy Roman, der mich positiv überrascht hat

— booklover_sunsmiling
booklover_sunsmiling

Ein tolles High Fantasy-Buch, das bei mir zwar ein paar Seiten gebraucht hat, mich aber dann richtig überzeugen konnte.

— Lila-Buecherwelten
Lila-Buecherwelten

Faszinierende Welt und Wesen, tolle Charaktere. Magisch und spannend

— jaymixtape
jaymixtape
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein fantastischer und vielversprechender Auftakt!

    Die Staubgeborene
    Vivi300

    Vivi300

    20. July 2017 um 23:36

    "Life will find a way" - heißt der Originaltitel des Coverbildes. Eine wirkliche treffende Aussage zu dem Buch und seiner Protagonistin. StoryZianth schuftet seit ihrer Kindheit in den Minen. Eines Tages findet sie einen Drachenstein. Für sie ist klar: Das wird ihr Weg in die Freiheit sein! Doch es kommt anders. Als ein Neider ihr den Drachenstein zu entreißen versucht, wehrt sie sich... mit Magie!Plötzlich findet sie sich in einer Kaserne wieder und soll von dem unausstehlichen und umbarmherzigen Aster unterrichtet werden. Und dann beginnt das Abenteuer auch schon...Ein wirklich gelungener Einstieg in die Geschichte. Der Leser bekommt einen wunderbaren Einblick in die Ausgangssituation. Auch wenn die Minen nur kurzzeitig ein relevantes Setting sind, sind sie sehr atmosphärisch beschrieben. Genauso verhält es sich auch mit dem Leben in der Kaserne und der gesamten fiktiven Welt. Es ist alles sehr toll ausgearbeitet: Die Alben, die Götter, die Magie und die Gesellschaft. Man merkt, dass sich die Autorin wirklich Gedanken gemacht hat. Auch die Handlung an sich kann auf jeden Fall überzeugen. Es kommt immer wieder zu unerwarteten Wendungen, dass Buch bleibt also durchweg spannend. Ich bin wirklich absolut begeistert von der Welt, die so liebevoll gestaltet wurde, von der ernstzunehmenden Protagonistin und der Handlung. Alles ist perfekt in Einklang gebracht.Das Finale hat der ganzen Geschichte dann die Krone aufgesetzt. Ein wirklich perfekter Abschluss des ersten Teils, der Lust auf den zweiten macht. Charaktere Zianth ist eine meiner neuen Lieblingsprotagonistinnen. So oft leidet man mit ihr, doch trotz aller Widrigkeiten (bei denen ich mich schon längst in die nächste Ecke gesetzt und geheult hätte), hält Zianth durch und macht eine absolut beeindruckende Entwicklung durch. Aus dem schmächtigen und schwächlichen Mädchen wird eine ernstzunehmende, selbstbewusste junge Frau. Ich habe sehr mit ihr mitgefiebert, auch wenn sie manchmal ein wenig naiv reagiert hat oder es mir schwer viel die ein oder andere Entscheidungen nachzuvollziehen. Das Charakterdesign ist insgesamt einfach klasse. Dies spiegelt sich vor allem bei dem eingangs absolut unsympathischen Aster wider. Ich wusste nie, was ich von ihm halten sollte. Manchmal habe ich ihn gehasst, dann mochte ich ihn wieder. Es wird schnell klar, dass hinter Aster sehr viel mehr steckt, als der erbarmungslose Lehrer, der er zu sein vorgibt. Auch er macht eine tolle Entwicklung während des Buches durch und ist beeindruckend vielschichtig. Alle Figuren sind auf eine manchmal sogar widersprüchliche Art furchtbar und toll. Es ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, wer nun welche Ziele verfolgt oder wer Freund oder Feind ist. Schreib-/ ErzählstilDieser ist wirklich sehr gut, immer verständlich ohne allzu öde, ausufernde Beschreibungen, aber dennoch detailliert genug, dass vor dem geistigen Auge super einfach ein Bild von Figuren, Setting und Handlung entsteht. Hinzu kommt auch der sehr effiziente Erzählstil. Der Spannungsbogen wurde jederzeit gut gesetzt und bis zum äußersten ausgenutzt. Nur in der Mitte befinden sich ein paar kleine Längen, die aber nicht weiter stören.Mein FazitHinter dem unauffälligen Cover verbirgt sich auf jeden Fall eine tolle, ausgeklügelte und innovative Geschichte mit tollen, interessanten Figuren, einem schönen Schreibstil und einer beeindruckenden fiktiven Welt, die viel Potenzial birgt. Absolut empfehlenswert für alle Fantasy-Liebhaber. Ich freue mich auf den zweiten Teil!Vielen Dank an Jo Schneider für das Rezensionsexemplar, ich habe mich sehr gefreut, dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte :)

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte, tolle Charaktere, viel Emotion und Vorfreude auf Band 2.

    Die Staubgeborene
    Lucy-die-Buecherhexe

    Lucy-die-Buecherhexe

    19. July 2017 um 10:45

    Zianth arbeitet seit ihrer Kindheit als Minenschürferin. Die harte Arbeit, wenige Nahrung und der Staub setzten ihr schwer zu. Doch es gibt Hoffnung, denn jene die einen der geheimnisvollen Drachensteine finden winkt die Freiheit. Als Zianth tatsächlich einen findet wird sie angegriffen und kann sich nur mithilfe ihrer bisher verborgenen magischen Kräfte retten . Sie landet in einer Kaserne wo sie als Schülerin des Magiers Aster lernt mit ihren Kräften umzugehen. Doch sie hätte nie damit gerechnet was ihr dort alles widerfährt. Zianth stellt sich dem harten Unterricht ihres unbarmherzigen Lehrers, findet in der Magieschülerin Ilie eine wahr Freundin und erfährt mehr über ihre Herkunft. Nun ich möchte mich wirklich herzlich bei der Autorin bedanken. Ich hab sehr gerne an der Leserunde teilgenommen und es war mir eine Freude dieses tolle Buch lesen zu dürfen.Zianth ist ein wundervoller Hauptcharakter. Sie hat mich von Beginn an verzaubert und ich konnte sie einfach nur mögen. Nachdem man so mit ihr gelitten hat und sie oftmals einfach nur noch bemitleiden konnte, wird man um so mehr begeistert als sich das Blatt wendet. Sie erblüht regelrecht im Laufe des Buch wie eine verwelkte Blume, die plötzlich wieder zum Leben erwacht. Dennoch gab es noch einen weiteren Charakter der mich absolut fasziniert hat. Aster ist der Lehrer von Zianth und mit seinen grausamen Methoden bzw seiner erbarmungslosen Art zu Beginn einfach unsympathisch. Allerdings wird einem schnell klar, dass sich mehr hinter dem Magier verbirgt als man ahnt. Auch er macht eine tolle Wandlung mit und wächst dem Leser ans Herz.Der Schreibstil der Autorin setzt dem ganzen noch die Krone auf. Sie hat mich durch ihre einfache aber doch intensiven Erzähltechnik überzeugt. Man kann sich ganz in das Geschehen fallen lassen und genießt die eindrucksvolle Geschichte.Zum Ende hin überschlugen sich die Ereignisse und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Das Cover mag w´zwar etwas unscheinbar sein und ich hätte es ohne die Leserunde wahrscheinlich niemals in die Hand genommen, aber dann wäre mir definitiv etwas entgangen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und kann es nur jedem empfehlen der Fantasy mag.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Staubgeborene (Die Unbestimmten 1)" von Jo Schneider

    Die Staubgeborene
    JoSchneider

    JoSchneider

    Hallo liebe Leser und Leserinnen!Mein Name ist Jo und ich bin Autorin der Fantasy-Reihe "Die Unbestimmten". Ich möchte mit euch zusammen eine Leserunde zum 1. Band, "Die Staubgeborene", starten. Ich würde mich sehr über gemeinsame Diskussionen, Anregungen und Fragen freuen! :)Zur Teilnahme verlose ich 10 eBooks "Die Staubgeborene" im Wunschformat. Wer möchte und den Band bereits gekauft hat, darf natürlich auch gern teilnehmen - je mehr, desto besser!Die Bewerbungsphase läuft bis zum 01. Juli 2017.Wichtig: Mit der Teilnahme verpflichtet Ihr Euch im Falle des Gewinns zur aktiven Teilnahme an der Leserunde und zu einer abschließenden und zeitnahen Rezension auf Amazon und LovelyBooks. Informationen zum Buch Seitenzahl: 460 Genre: High Fantasy Verlag: Dark Diamonds Klappentext: Die 19-jährige Zianth kann ihren Augen kaum trauen, als sie einen der wertvollsten Edelsteine in den Händen hält, die es gibt! Endlich scheint ein Leben außerhalb der staubigen Minen für sie in greifbarer Nähe – ein Leben in absoluter Freiheit. Doch mit dem Fund erwachen ungeahnte Fähigkeiten in ihr, die sie an einen neuen Ort binden, eine Stadt der Magie. Hier wird sie zur Schülerin des vermutlich dunkelsten Magiers des Landes. Der Winteralb gilt als hart und unbarmherzig und um seine Vergangenheit ranken sich viele düstere Geheimnisse. Immer wieder stellt er Zianth vor Aufgaben, an denen sie zu zerbrechen droht. Bis ihre wahre Gabe ans Licht kommt…  Na? Neugierig geworden? Dann einfach begründen, warum ihr gerne eines der eBooks gewinnen und an der Leserunde teilnehmen möchtet! :) Ich freue mich auf euch! Eure Jo

    Mehr
    • 194
  • Auf dem Weg zum wahren Ich

    Die Staubgeborene
    Frank1

    Frank1

    15. July 2017 um 17:11

    Klappentext: Die 19-jährige Zianth kann ihren Augen kaum trauen, als sie einen der wertvollsten Edelsteine in den Händen hält, die es gibt! Endlich scheint ein Leben außerhalb der staubigen Minen für sie in greifbarer Nähe – ein Leben in absoluter Freiheit. Doch mit dem Fund erwachen ungeahnte Fähigkeiten in ihr, die sie an einen neuen Ort binden, eine Stadt der Magie. Hier wird sie zur Schülerin des vermutlich dunkelsten Magiers des Landes. Der Winteralb gilt als hart und unbarmherzig und um seine Vergangenheit ranken sich viele düstere Geheimnisse. Immer wieder stellt er Zianth vor Aufgaben, an denen sie zu zerbrechen droht. Bis ihre wahre Gabe ans Licht kommt… Rezension: Seit ihrer Kindheit lebt Zianth in den Minen. Als sie eines Tages einen Drachenstein findet, scheint ihre Freiheit in greifbarer Nähe zu liegen, wird jeder Finder eines solch wertvollen Steines doch in Freiheit gesetzt – heißt es zumindest. Doch ein Neider will ihr den Stein entreißen, um sich selbst freizukaufen. Beim Kampf um den Drachenstein kommt es zu einem magischen Ausbruch. Als Zianth wieder erwacht, befindet sie sich bei einer Heilerin, die ihr offenbart, dass sie eine Magierin ist – und fortan beim unfreundlichen Winteralb Aster in die Leere gehen soll. In dieser Fantasy-Geschichte verfolgt der Leser den Weg einer jungen Frau zur ausgebildeten Magierin. Erst im Laufe der Handlung erfährt er, wie es überhaupt dazu kam, dass die Heldin schon als Kind zur Minen-Sklavin wurde. Auch Zianth muss erkennen, dass ihr bisher vieles über sich selbst unbekannt war. Der Weg, der vor ihr liegt, ist steinig. Auch am Ende dieses Buches sind noch nicht alle Zusammenhänge offenbart. Jo Schneider schont ihre Protagonistin nicht, sondern lässt sie jeden Schritt – teilweise im wörtlichen Sinn – blutig erkämpfen. Dabei gelingt es der Autorin, den Leser in Zianths Gefühlswelt hineinzuversetzen. „Die Staubgeborene“ stellt den Auftakt zur 5-bändigen Reihe „Die Unbestimmten“ dar, welche in den kommenden Monaten in rascher Folge erscheinen soll. (Band 2 ist bereits erscheinen.) Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine der üblichen Fortsetzungsgeschichten, deren einzelne Bände meist ‚Heftroman‘-Länge aufweisen, sondern um 5 Bücher von Romanlänge. Fazit: „Die Staubgeborene“ führt den Leser in eine Welt, in der Alben und Menschen eher gezwungenermaßen zusammenleben. – Blick ins Buch – Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Mehr
  • Äußerst Lesenswert!

    Die Staubgeborene
    CeceBreze

    CeceBreze

    15. July 2017 um 15:51

    Achtung! Enthält Spoiler! Handlung: Als die 19- jährige Zianth während ihrer Arbeit in den Staubminen einen Drachenstein- einen der wertvollsten Edelsteine überhapt findet, scheint ihr entkommen aus den Minen in greifbarer Nähe zu sein. Doch durch eine Reihe unglücklicher Fügungen verliert sie den Stein und verletzt einen Jungen ausversehen- mit Magie. Nach diesem Zwischenfall wird die völlig verwirrte Zianth in eine Kaserne gbracht. Dort soll sie zusammen mit ihrer Zimmergenossin Ilie und einem dritten Schüler ihres Jahrgangs die Grundfähigkeiten der Magie erlernen. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn ihr Meister, der Winteralb Aster ist hart, umbarmherzig und seine Strafen sind brutal, was Zianth schon sehr bald herausfindet. Mit im Bunde sind außerdem noch der mysteriöse, egoistische Hauptmann Fyrmar und die einzige Heilerin der Stadt, Vesta, die sich um Zianths Gesundheit kümmert. Nach und nach lernt sie die einzelnen Elemente zu beherrschen und schließt Freundschaft mit Ilie und Vesta. Lediglich Aster bleibt ihr immer noch ein Rätsel. Wieso ist er so, wie er ist? Zudem kommt sie Fyrmar, der ihr anfangs noch total unsympathisch war, zunehmend näher. Doch kann sie dem überaus wankelmütigen Hauptmann wirklich trauen? Und als wäre das alles nicht genug, trifft sie eines Tages den charismatischen Schattenalb Sjalve, der sie sofort fasziniert. Aber bald darauf stellt sich heraus, was Sjalve  wirklich von ihr will. Und das ist nichts Gutes... Meine Meinung zu... ... dem Titel "Die Staubgeborene" ist durchaus ein perfekt passender Titel, denn der erste Teil dreht sich im Grunde nur um Zianth. Diese ist jahrelang in den Staubminen gefangen gewesen und gezwungen worden, dort zu arbeiten. Somit ist "die Staubgeborene" ein gut gewählter Titel. ... dem Cover Finde ich nicht so gut. Die Schrift sieht schön aus, auch die dunkelblaue Hinterlegung des Ganzen passt zu dem Baum und alles harmoniert miteinander. Trotzdem finde ich das Cover viel zu unauffällig. Es hat nicht hervorstechendes, was es schwer macht, es in Erinnerung zu behalten. ... den Protagonisten Zianth: Ist mir direkt sympathisch geworden. Sie hält sich anfangs nur für einen Minderwertigen Staubling, doch im Laufe der um die 300 Seiten starken Handlung verändert sie sich immer mehr. Sie wird durch ihre erwachenden magischen Fähigkeiten selbstbewusster und traut sich mehr zu. Trotzdem sind manche ihrer Handlungen sehr naiv und teilweise auch unlogisch. Allerdings merkt man auch, wie sie anfängt, das Leben richtig zu genießen, was sie die letzten 13 Jahre nicht konnte. Auch die Sonne tut ihr gut, als Lichtalbin braucht sie diese um sich vollständig entwickeln zu können. Ihre Lebensfreude und Macht wächst mit jeder Seite und es macht Spaß, ihr dabei zuzusehen. Fyrmar: Ist und bleibt ein Ekel. Aber ein bemitleidenswerter Ekel. Er ist arrogant, viel zu selbstbewusst, besitzt keine Sensibilität und ist egoistisch. Wenn man allerdings seine Vergangenheit ansieht, merkt man, dass er vielleicht nicht immer so war, sondern sich angepasst hat, um in der Gesellschaft zu überleben. Er wurde als Weise von der Straße aufgelesen und musste sich- mangels weiterer Talente- durch einschleimen bei wichtigeren Persönlichkeiten hocharbeiten. Auf die Karriere vom Straßenjungen zum Hauptmann ist er wohl mächtig stolz, darum wurde er immer eingebildeter. Trotz allem ist ihm die Angewohnheit, alles und jeden zu seinem Vorteil auszunutzen so in Fleisch und Blut übergegangen, dass er sich auch Zianth gegenüber so verhält. Ob er sie wirklich liebt, oder sie nur von sich abhängig machen wollte, um so an ihre magischen Talente zu kommen, bleibt ungewiss.   Aster: Ist meine Lieblingsfigur. Anfangs wirkt er bösartig, hart und herzlos. Im Laufe der Handlung wird klar, dass er weder bösartig noch herzlos ist, sondern nur hart. So, wie er seine Schüler behandelt, möchte man ihn hassen, aber Zianth lernt ihn auch noch von einer anderen Seite kennen. Nämlich als den Winteralben, der von seiner eigenen Rasse im jungen Alter verstoßen und seiner Albeninsignien beraubt worden war. Lediglich seine spitzen Zähne und seine Magie ist ihm geblieben. Letzteres ist auch das einzige, was ihm- neben seiner Eule- noch wirklich etwas bedeutet. Seine Vergangenheit hat ihn zu dem gemacht, was er jetzt ist und trotzdem kann er sich jeden Tag dazu aufraffen, etwas gutes zu tun, indem er junge Magiebegabte unterrichtet. Sein Charakter ist unglaublich vielschichtig und ich bin gespannt darauf, mehr über ihn zu erfahren.  Vesta: Die Heilerin ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen. Sie nimmt Zianth auf und kümmert sich um sie, anschließend bringt sie ihr das Lesen bei und freundet sich mit ihr an. Insgesamt scheint sie mit jedem gutgestellt zu sein, sogar mit Aster. Ihre scherzhaften Streitigkeiten mit diesem brachten mich des Öfteren zum Schmunzeln. Auch ihre Vergangenheit, über die man im letzten Kapitel etwas erfährt ist durchaus interessant und passt zu ihrem scharfen Verstand und ihrer Fähigkeit, bedingungslos für diejenigen dazusein, die sie liebt- auch wenn das heißt, eine Göttin aufzusuchen und um Hilfe zu bitten. Vesta versucht immer, jedem zu helfen, ob sie nun dafür bezahlt wird, oder nicht, das macht sie sehr sympathisch. ... der Handlung an sich Die Grundidee, eine arme Heldin mit Elementarmagie zu erschaffen, ist längst nichts besonderes mehr. Doch die Welt außenrum, die Alben, die Götter, die Gesellschaftsstrukturen der Welt, in der "Die Staubgeborene" spielt ist es sehr wohl. Jo Schneider hat diese Welt mit merkbarer Sorgfalt und Liebe gestaltet und das zahlt sich aus: Ich konnte mir die Umgebung und Figuren genau vorstellen und die jeweiligen Atmosphären, Hoffnungen und Ängste kamen gut bei mir an. Stellenweise zieht sie sich jedoch, an anderen Stellen reißt sie einen wieder mit. Die Zusammenhänge lernt man nach und nach zusammen mit Zianth und vieles bleibt offen und macht Lust auf den nächsten Teil dieser Reihe. Fazit: Eine solider, spannender auftakt der neuen Reihe und trotz einigen Längen, definitiv lesenswert!

    Mehr
  • Eine neues helles Leuchten (Zianth)

    Die Staubgeborene
    Phil09

    Phil09

    10. July 2017 um 15:00

    Schon das Cover des Buches hatte für mich etwas Düsteres und Spannendes. Es ist zwar relativ schlicht und farblich einfach gehalten und dennoch strahlt es eine gewisse Leidenschaft aus, die mich neugierig machte. Das Buch selbst lässt sich einfach wunderbar fließend lesen. Die Autorin findet genau die passenden Worte um die Geschichte der jungen Zianth zu erzählen. Die Tiefe und liebevolle Art die Protagonisten der Geschichte zu beschreiben, ist der Autorin mehr als gelungen. Zianth unsere Hauptprotagonistin, die auch für den Titel das Buches verantwortlich ist. „Die Staubgeborene“ ist schon in jungen Jahren vom Schicksal mehr als benachteiligt worden. Sie beginnt so ihre lange Reise in einer Miene, in der wir sie kennenlernen, in eine vielleicht hell scheinende Zukunft. Fazit: Das Buch bietet alles, was das Fantasy- Herz begehrt- eine tolle Geschichte und äußerst sympathische  gelungene Charaktere. Ich freue mich, auf die bereits erschienen Nachfolger der Reihe, die mich wohl noch einige Stunden begleiten werden.

    Mehr
  • wundervoller Beginn einer Reihe - tolle Charaktere - tolle Story

    Die Staubgeborene
    charmingbooks

    charmingbooks

    03. July 2017 um 12:52

    **Wenn Magie in dir erwacht, ist die Dunkelheit ganz nah**»Mir hat es sehr, sehr gut gefallen, ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen.« »Wow die Story hat mich einfach mitgerissen.« (Amazon-Leserstimmen)Die 19-jährige Zianth kann ihren Augen kaum trauen, als sie einen der wertvollsten Edelsteine in den Händen hält, die es gibt! Endlich scheint ein Leben außerhalb der staubigen Minen für sie in greifbarer Nähe – ein Leben in absoluter Freiheit. Doch mit dem Fund erwachen ungeahnte Fähigkeiten in ihr, die sie an einen neuen Ort binden, eine Stadt der Magie. Hier wird sie zur Schülerin des vermutlich dunkelsten Magiers des Landes. Der Winteralb gilt als hart und unbarmherzig und um seine Vergangenheit ranken sich viele düstere Geheimnisse. Immer wieder stellt er Zianth vor Aufgaben, an denen sie zu zerbrechen droht. Bis ihre wahre Gabe ans Licht kommt…//Dies ist ein Roman aus dem Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.////Alle Bände der Fantasy-Reihe »Die Unbestimmten« von Jo Schneider:-- Die Staubgeborene (Die Unbestimmten 1)-- Der Namenlose (Die Unbestimmten 2)-- Die Lichtbringende (Die Unbestimmten 3)-- Der Chaosbote (Die Unbestimmten 4)-- Die Sterngefallene (Die Unbestimmten 5)//eBook: 3,99 €546 Seitenerschienen am 26. Mai 2017im Dark Diamonds VerlagMeine Meinung:Ich muss gestehen, wenn ich nur nach dem Cover gehen würde, hätte ich dieses Buch ausge-schlossen, denn das sagt mir persönlich einfach gar nicht zu. Allerdings der Klappentext umso mehr und da bin ich auch wirklich sehr froh drum.Der Anfang des Buches bringt einem zu den Ursprüngen der Geschichte – quasi wie alles begann. Bereits da habe ich den Schreibstil schon sehr zu schätzen gewusst, ist er doch locker und leicht und wirklich sehr verständlich geschrieben. Meinem Lesefluss stand also nichts im Weg und ich habe mich munter an diese Geschichte gewagt. Sie beginnt so zart und doch so brutal. Auf Umständlichen Wegen kommt Zianth als ein Häufchen Elend in der Stadt Andholme an und wird durch eine Heilerin wieder einigermaßen „Instand“ gesetzt. Zianth geht Ihren Weg, sie kämpft, sie fechtet, sie bemüht sich wahrlich mit ihrem neuen Leben klar zu kommen.Nicht mehr in den Minen zu arbeiten und im Tageslicht sein Leben zu verbringen, genauso wie die seelische als auch körperliche Stärkung bringt iwann das wahre ICH von Zianth an die Tagesoberfläche.Zianth ist ein klasse Charakter. Sie ist äußerst lernfähig und vor allem auch willig. Sie strotzt nur so vor Neugierde und will alles Wissen in sich aufsaugen. Sie holt quasi das auf, was sie in den vergangenen Jahren verpasst hat. Sie wird von Tag zu Tag stärker, sowohl körperlich aber vor allem auch physisch – Ihr Geist verkraftet immer mehr. Es ist ganz zauberhaft diese Entwicklung zu verfolgen und einen Einblick zu erhalten. Vor allem weil sie so stetig und wahnsinnig flott voran geht.Die Heilerin begleitet sie auf ihren Weg – sie ist ihr Halt, ihr Mut. So einen Rückhalt zu haben, in dieser schweren Zeit und auf diesem steinigen Lebensweg, ist wahrlich etwas was sich jeder in dieser Situation wünschen würde. Auch mit ihrem Lehrmagier – der sie wirklich oft quält und ran hält verbindet Zianth dieses gewisse etwas.Auch die Entwicklung der Geschichte – diese dramatischen Wendungen die mich wirklich absolut überrascht haben – nehmen ihren Lauf. Die Geschichte nimmt zum Schluss wahrlich an Fahrt auf und ein großes Geheimnis wird gelüftet.Fazit:Ich freue mich auf die Fortsetzung die ja ebenfalls schon erschienen ist und werde mich auch gleich dran machen, dieses Werk zu lesen. Mich hat das Setting, die Protagonisten und alles drum herum wahrlich überzeugt und gefesselt. Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein HighFantasy-Auftakt bei dem es sich lohnt hinter die Fassade zu blicken

    Die Staubgeborene
    Mietze

    Mietze

    01. July 2017 um 08:32

    Seit unzähligen Jahren schon arbeitet die junge Zianth tief in den Mienen des Landes. Nie sieht sie Tageslicht - sie ist ein Staubling, eine arme verlorene Seele tief aus dem unendlichen Schlund. Doch eines Tages findet sie ihren Weg in die Freiheit, ein wertvoller Stein soll ihr endlich an die Oberfläche verhelfen. Doch der Stein löst bei ihr eine ungeahnte, schreckliche Reaktion hervor und sorgt dafür dass ihre neu gewonnene Freiheit ganz andere Züge an nimmt als erwartet. Magische Kraft zeigt sich in ihr und fortan begibt sie sich in die harte Schule des zynischen und verbitterten Winteralbs Aster. Doch welche Macht schlummert wirklich in ihr? Nur das harte Training wird es zeigen...Ich muss ja sagen ich habe von dem Buch wirklich so gar nichts erwartet. Der Klappentext klang ganz gut, das Cover ist wirklich furchtbar nichtssagend und ich habe gedacht ich teste es einfach mal an. Aber welches Juwel verbirgt sich hinter der drögen Fassade? Kaum zu fassen, das Cover wird der Geschichte wirklich nicht gerecht. Hinter "die Staubgeborene" verbirgt sich der Auftakt zu einer HighFantasy-Saga die es meiner Meinung nach durchaus nach und nach mit großen Namen des Genres aufnehmen kann.Dabei hat das Buch alle Elemente die genau dieses Genre ausmachen.Wir haben einen großen und tollen Weltenentwurf mit Ländern, verschiedenen magischen und nichtmagischen Völkern. Es gibt Götter und Religionen, Sagen und Geschichten, Magie und schwere Schicksale. All dies glaubhaft und spannend verwoben zu einer Geschichte die trotz ihrer Länge keine Langeweile aufkommen lässt. Genau das ist bei Büchern mit vielen Seiten meiner Meinung nach die Herausforderung - den Leser bei der Stange zu halten. Hier ist dies definitiv gelungen.Das lag zum einen auch an den Charakteren. Besonders Zianth hat es mir angetan. Sie ist ein Mädchen das es langsam aber sicher schafft sich von ganz unten hoch zu arbeiten. Mit Schweiß und Tränen und ohne das ihr alles zufliegt und sie von Anfang an das bekannte Wunderkind darstellt. Das macht sie mir sympathisch. Sie muss kämpfen um zu überleben und um anerkannt zu werden. Sie wird langsam stark und der Leser kann sie dabei begleiten. Dann gibt es noch den Meister Aster. Ein Winteralb der eine schlimme Vergangenheit hinter sich hat. Aber er ist kein Held den man bemitleiden will, um den man sich Sorgen machen sollte und der einem unbedingt ans Herz wachsen möchte. Nein! Er ist verschlossen, gemein, eisig, der perfekte Antiheld - und das ist auch gut so. Denn das macht ihn faszinierend und für mich zu einem wichtigen Bestandteil des Buches und Zianths Weg der Magie. Generell fand ich alle Charaktere im Buch wirklich passend und gut ausgearbeitet. Was ich sonst wirklich noch loben muss ist die Darstellung der Magie, der Szenen in denen sie verwendet wird und generell auch Kampfszenen. Diese sind unglaublich flüssig und dynamisch - nicht jeder Autor hat ein Händchen für sowas. Oft sind solche Szenen ein wenig hölzern geschrieben und man quält sich hindurch wenn der Autor nicht schon Erfahrung damit hat. Hier war es eine Freude diese Szenen zu lesen. Hut ab. Lediglich das Tüpfelchen zum I in irgendeiner Form hat mir hier gefehlt und auch die Magie war anfangs für mich ein wenig schwierig zu verstehen, ansonsten hätte es hier verdient schon die volle Punktzahl gegeben. Allerdings habe ich mir schon den zweiten Band direkt im Anschluss besorgt, angelesen und kann schon mal sagen der zweite Band schafft es definitiv!Ein HighFantasy-Auftakt bei dem es sich lohnt hinter die Fassade zu blicken und der einen in eine Geschichte entführt, die das Potential hat bei den ganz Großen des Genres mitzuspielen. Unglaublich dynamische Darstellung von Magie und Kampf und heroische Charaktere ohne dabei zu übertreiben. Die Unbestimmten könnte eines meiner neuen Highlights in diesem Bereich werden. Der zweite Band ist schon auf dem Reader und ich bin schon total heiß darauf zu erfahren wie es weiter geht.Schaut vorbei: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2017/07/rezi-die-staubgeborene-die-unbestimmten.html

    Mehr
  • Schöner erster Teil

    Die Staubgeborene
    Bjjordison

    Bjjordison

    27. June 2017 um 16:29

    „Die Staubgeborene“, der Auftakt zur „Unbestimmten“ Reihe, hat mir sehr gut gefallen. Hier wird uns die Geschichte von Zianth erzählt, die in einer Mine lebt, bis sie durch diverse Umstände dort rauskommt und man entdeckt, dass sie eine Gabe. Wegen eben diesem landet sie als Schülerin bei Aster, einem Magier…. Mir hat die Handlung um Zianth sehr gut gefallen. Ich fand es eigentlich durchwegs sehr interessant und so konnte ich das Buch fast nicht aus der Hand legen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mir Zianths neuen Lebensumständen klappt und ob sie hier glücklich werden kann. Schade fand ich etwas, dass gerade der Beginn von Zianths Wechsel aus der Mine in diese neue Umgebung sehr schnell gegangen ist, wenn nicht vielleicht sogar zu schnell für meinen Geschmack. Zianth fand ich einen tollen Hauptcharakter. Mich hat es begeistert, dass sie sich trotz der großen Veränderung nicht hat unterkommen lassen, sondern doch auch Stärke und Willen bewiesen hat. Ich fand sie zudem recht sympathisch. Aster hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich fand es sehr gelungen, wie mysteriös er von der Autorin dargestellt wird. Die Schreibweise empfand ich als sehr angenehm zu lesen. Sie wirkte sehr flüssig und locker. Ich fand auch die Handlungsorte sehr gut beschrieben und so konnte ich mir doch auch während des Lesens diese immer wieder sehr gut vorstellen. Fazit: 5 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Staubgeborene (Die Unbestimmten 1)

    Die Staubgeborene
    laraundluca

    laraundluca

    25. June 2017 um 18:04

    Inhalt: **Wenn Magie in dir erwacht, ist die Dunkelheit ganz nah** »Mir hat es sehr, sehr gut gefallen, ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen.« »Wow die Story hat mich einfach mitgerissen.« (Amazon-Leserstimmen)   Die 19-jährige Zianth kann ihren Augen kaum trauen, als sie einen der wertvollsten Edelsteine in den Händen hält, die es gibt! Endlich scheint ein Leben außerhalb der staubigen Minen für sie in greifbarer Nähe – ein Leben in absoluter Freiheit. Doch mit dem Fund erwachen ungeahnte Fähigkeiten in ihr, die sie an einen neuen Ort binden, eine Stadt der Magie. Hier wird sie zur Schülerin des vermutlich dunkelsten Magiers des Landes. Der Winteralb gilt als hart und unbarmherzig und um seine Vergangenheit ranken sich viele düstere Geheimnisse. Immer wieder stellt er Zianth vor Aufgaben, an denen sie zu zerbrechen droht. Bis ihre wahre Gabe ans Licht kommt…   Meine Meinung: Der Schreibstil ist angenehm und schnell zu lesen, aber nicht zu einfach, sondern der Handlung und dem Ambiente angepasst. Das Setting und die Grundidee haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat eine interessante Welt erschaffen, eine Welt voller Magie. Nach und nach tauchen wir in diese Umgebung ein, lernen sie und ihre Eigenheiten kennen, entdecken ihre unterschiedlichen Bewohner. Die Handlung drehte sich fast ausschließlich um die Ausbildung von Zianth. Wir lernen gemeinsam mit ihr ihre Magie und Fähigkeiten. Eine wirklich interessante Welt. Streckeiweise haben sich allerdings manche Szenen etwas in die Länge gezogen. Die Handlung ist etwas auf der Stelle getreten, kam nicht voran. Ich habe mir hin und wieder etwas mehr Action gewünscht. Am Schluss stieg die Spannung dann rasant an. Das Ende ist vielversprechend und lässt viele Fragen offen und Rätsel ungeklärt. Die Charaktere fand ich anfangs etwas schwierig, vor allem Zianth. Dies liegt vor allem daran, dass mir die Gefühle etwas gefehlt haben, das mitfiebern. Zu ihr konnte ich nicht so schnell einen Zugang finden. Sie wirkte zu Beginn sehr kühl, oberflächlich und naiv. Durch ihre Vergangenheit und ihr Leben in den Minen ist dies jedoch nachvollziehbar. Sie entwickelt sich langsam weiter, nimmt ihr Leben auf und ihre Fähigkeiten an. Aster war von Beginn an eine interessante und die spannendste Figur des Buches. Er schient nur aus Rätseln und Geheimnissen zu bestehen und hat eine besondere Aura. Ich bin sehr auf seine weitre Rolle gespannt. Auch die Nebencharaktere sind sehr vielseitig gezeichnet und bringen viel Farbe, Abwechslung und Überraschungen in die Handlung. Sowohl der Hauptmann mit seinem zuerst widersprüchlichen Verhalten und seiner überraschende Rolle zum Schluss, als auch die Heilerin haben mir sehr gut gefallen.  Die Geschichte hat mich gut unterhalten und mir eine angenehme und interessante Lesezeit beschert. Ein guter Reihenauftakt, der allerdings etwas mehr Spannung vertragen hätte. Fazit: Ein toller und vielversprechender Fantasyroman, der mich überrascht hat. Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu „Die Unbestimmten 1 – Die Staubgeborene“ von Jo Schneider

    Die Staubgeborene
    Yvi33

    Yvi33

    10. June 2017 um 23:21

    Meine Meinung:Zianth ist in einer Mine unter der Erde groß geworden. Sie lebt und arbeitet dort. Bis eines Tages entdeckt wird, dass sie Magie in sich hat. Nun soll sie zusammen mit Anderen in Andholm den Umgang mit der Magie erlernen.Das Buch befasst sich fast ausschließlich mit der Ausbildung von Zianth. Dadurch ist es nicht so actionreich, wie man das oft von anderen Fantasy-Büchern gewohnt ist. Das hat mich aber überhaupt nicht gestört. Ganz im Gegenteil. Ich fand es ganz wunderbar mitzuerleben, wie aus der kränklichen und schwächlichen Zianth eine starke und selbstbewusste Frau wird. Sie hat einen weiten Weg vor sich und dieser wird sehr detailliert dargestellt. Dadurch wird er für mich aber auch glaubwürdig. Der bildhafte Schreibstil unterstützt dies sehr gut und man kann sich dadurch in Zianth und ihre Welt hinein versetzen. Natürlich ist Zianth auch nicht perfekt und reagiert manchmal unüberlegt. Aber genau das gehört eben auch zur Entwicklung dazu. Niemand ist perfekt und trotzdem kann man mit viel Arbeit das Beste aus sich heraus holen. Das vermittelt das Buch auf schöne Art und Weise.Ein noch sehr interessanter Charakter ist Zianth’s verschlossener Trainer Aster. Er hütet so einige Geheimnisse, denen man Stück für Stück auf die Spur kommen muss. Natürlich gibt es aber ebenso auch spannende Momente und überraschende Wendungen, die die Handlung wunderbar abrunden. Der Schreibstil ist flüssig und hat mich regelrecht verzaubert. Ein toller Auftakt, der mich sehr neugierig auf die Fortsetzung macht. Cover:Das Cover hat mich leider nicht wirklich angesprochen. Es ist schlicht gehalten. Die Farbe ist toll. Aber es sagt einfach nichts über die Geschichte aus. Es wirkt sogar etwas langweilig und lässt nichts von der magischen Welt erahnen. Fazit:Ein wundervoller Auftakt mit sehr bildhaftem Schreibstil.Ich gebe dem Buch 4 von 5 Möpsen.

    Mehr
  • Ein wirklich toller Fantasyroman

    Die Staubgeborene
    BookW0nderland

    BookW0nderland

    05. June 2017 um 22:20

    Ich muss zugeben, dass mich das Cover nicht so angesprochen hat, aber die Geschichte klang der interessant und deshalb habe ich es mir direkt geschnappt.Zianth hatte bisher ein sehr schwieriges Leben. Sie kennt ihr Eltern nicht und schon seit ihrer Kindheit arbeitet sie in den Minen. Die, die dort arbeiten werden Staublinge genannt und ich finde den Titel daher auch einfach unglaublich passend, denn Zianth ist eine Staubgeborene. Jeden Tag verbringt sie im Staub der Minen und der Staub ist einfach schon ein Teil von ihr. An einem Tag wie jeden anderen findet sie einen der seltenen Edelsteine und jener Edelstein könnte ihre Freiheit bedeuten. Doch er entfesselt auch ihre Magie und sie landet in Andholme. Dort wird sie zusammen mit zwei weiteren von einem Magier unterichtet und lernt so alles über ihre Kräfte.Zianth ist eine sehr neugierige und wissbegierige Protagonistin. Sie will alles über ihren Meister Aster, die Alben und auch über die Magie erfahren. Sie ist aber auch sehr lernfähig und obwohl sie am Anfang schwach wirkte, ist sie doch stärker als man es erwartet hätte. Durch ihre Neugierde und ihr Bedürfnis alles zu erfahren, war sie mir schon sehr sympathisch. Ich fand es unglaublich toll, wie sie immer mehr über sich selbst erfuhr und wie sie immer mehr über die Magie in sich entdeckt.Die Nebencharaktere wurden bildhaft beschrieben, blieben aber fast alle ziemlich undurchsichtig. Man wusste nicht, wer welche Absichten und Ziele hatte und dadurch blieb es durchgehend spannend. Sie waren alle sehr geheimnisvoll und ich habe mich oft gefragt, ob Zianth hier einem Freund oder einem Feind gegenübersteht. Im Laufe der Geschichte hatte ich dann doch Charaktere, die ich mehr mochte und welche, die mir absolut unsympathisch waren. Und doch fachten sie alle meine Neugierde an und ich wollte immer mehr über sie zu erfahren.Jo Schneider hat mich mit Die Staubgeborene in eine ganz andere Welt entführt voller Magie und interessanten, aber undurchschaubaren Charakteren. Die Geschichte war unglaublich komplex und doch hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass die Geschichte auf der Stelle trat. Vorallem fehlte mir zwischendurch der rote Faden und ich wusste am Ende nicht so ganz, was jetzt der Haupthandlungsstrang war, abgesehen von dem Erlernen der Magie. Ich habe mich während des Lesens auch oft gefragt, welche kleineren Ereignisse und Informationen noch einen Einfluss auf die weitere Handlung haben würde.

    Mehr
  • Rezension: Die Staubgeborene

    Die Staubgeborene
    Anni-chan

    Anni-chan

    28. May 2017 um 12:50

    Kurzbeschreibung   Die 19-jährige Zianth kann ihren Augen kaum trauen, als sie einen der wertvollsten Edelsteine in den Händen hält, die es gibt! Endlich scheint ein Leben außerhalb der staubigen Minen für sie in greifbarer Nähe – ein Leben in absoluter Freiheit. Doch mit dem Fund erwachen ungeahnte Fähigkeiten in ihr, die sie an einen neuen Ort binden, eine Stadt der Magie. Hier wird sie zur Schülerin des vermutlich dunkelsten Magiers des Landes. Der Winteralb gilt als hart und unbarmherzig und um seine Vergangenheit ranken sich viele düstere Geheimnisse. Immer wieder stellt er Zianth vor Aufgaben, an denen sie zu zerbrechen droht. Bis ihre wahre Gabe ans Licht kommt… (Quelle und Bildcopyright liegen bei Dark Diamonds)   Äußere Erscheinung   Auch wenn ich da jetzt vermutlich vielen mit auf den Schlips trete, aber ich mag das Cover echt überhaupt nicht. Also wirklich, wirklich gar nicht. Auf allen fünf Bänden der Reihe findet sich jedes Mal der gleiche Baum an einer Steinwand, der meines Wissens nach nichts mit der Handlung zu tun hat, darüber liegt dann jedes Mal ein anderer Farbfilter. Band 1 ist blau, der Titel steht über dem Baum und ansonsten ist das Cover auch nicht sonderlich spektakulär – was sehr schade ist, weil die Geschichte dahinter so toll ist.   Meine Meinung   Schreibstil:   Jos Schreibstil lässt sich in drei Worten beschreiben: Packend, mitreißend und bildgewaltig. Schon direkt am Anfang schafft sie es, den Leser mit ihrem wunderbar-bildhaften Schreibstil zu packen, neugierig zu machen und eine Grundlage zu schaffen, dass man gar nicht mehr aufhören will. Je weiter man in der Geschichte vorankommt, je mehr sich alles zuspitzt, desto actionreicher und fesselender wird die Art, wie sie die Szenen niederschreibt, bis man gar nicht mehr anders kann, als dem buch zu verfallen.   Handlung:   Nachdem Zianth in den Mienen einen unfassbar wertvollen Drachenstein findet und über diesen Fund schwer verletzt wird, zeigt sich zum ersten Mal die Magie in ihr. Sie kommt zu Vetsa, einer Heilerin und findet sich kurz darauf in einer Ausbildung als Magierin wieder. Unterrichtet werden sie und ihre Mitschüler von Aster, einem kaltherzigen Winteralben. Während des Trainings wird schnell klar, dass Zianth nicht ohne Grund besser ist als die anderen, dass in ihr so viel mehr steckt, als es den Anschein hatte, als sie dort angekommen ist.   Schließlich haben die vielen Jahre in der Miene Zianths Entwicklung maßgeblich beeinflusst, so dass sie mit ihren neunzehn Jahren eher einer Vierzehnjährigen glich. Aber das ändert sich. Zianth erholt sich und auch ihrer Lunge, die von dieser Zeit mit jeder Menge Staub verunreinigt ist (Damit wäre auch der Titel des Buches geklärt), geht es immer besser.   Wenn sie nicht gerade beim Training ist, verfolgt Zianth andere Ziele: Sie lernt lesen und schreiben und verbringt Zeit mit ihrer Zimmerkameradin Ilie. Natürlich kommt auch der ein oder andere Mann ins Spiel, aber macht euch mal nicht allzu große Hoffnungen: Bei Band 1 von 5 spielt die Romantik noch keine allzu große Rolle, dafür wird viel Wert darauf gelegt, eine Basis für die folgenden Bände zu legen.   Wir lernen viel über die Welt an sich, die Charaktere und den Glauben dieser. Die Magie nimmt ebenfalls viel Raum ein, Gepflogenheiten. Was den Antagonisten angeht, so habe ich eine Vermutung, doch inwieweit die zutreffend ist, erfährt man wohl erst im zweiten Band. Genauso schafft die Autorin ist, am Ende, wenn man denkt, der Höhepunkt ist vorbei und nun klingt nur noch alles ab, noch einen großen Plottwist unterzubringen, so dass man direkt weiterlesen muss, um zu erfahren, ob man richtig liegt.   Charaktere   Die Protagonistin ist Zianth, ein ehemaliger sogennanter Staubling. Das heißt, sie war in den Mienen zu Hause, trägt überall an ihrem Körper den Mienenstaub und sogar in sich drin (weil sie ihn im Essen aufgenommen hat). Zu Beginn scheint Zianth tatsächlich wie eine sehr schwache Protagonistin, was aber nicht verwunderlich ist, bei der Art, wie sie aufgewachsen ist. Im Laufe des ersten Bandes legt sie bereits eine wahnsinnige Entwicklung hin, lernt eine Menge und wird auch stärker. Gerade das hat mir an ihrer Figur sehr gefallen und ich bin gespannt, ob diese Entwicklung auch in den Folgebänden wieder so gut sichtbar wird wie in diesem.   Aster ist der wohl geheimnisvollste der Charaktere. Man weiß nur wenig über ihn, außer dass er ein Winteralb ist und das ihm vermutlich schreckliche Dinge widerfahren ist, die ihn so haben werden lassen: Kaltherzig und unnachgiebig. Er trainiert seine Schüler mit eiserner Hand, aber hin und wieder habe ich beim Lesen das Gefühl gehabt, dass er auch eine andere Seite hat. Aber das war nur selten. Wie er sich in den nächsten Bänden entwickeln wird, kann ich zu dem Zeitpunkt nicht vorhersagen, aber ich werde es gespannt verfolgen.   Vesta, die Heilerin, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, da sie eine Art Bezugsperson für Zianth wird. Sie ist sehr weise und vernünftig und gerade deshalb habe ich sie schnell liebgewonnen. Außerdem beschleicht mich das Gefühl, dass ihre Rolle in den Fortsetzungen noch sehr wichtig werden wird und wir mehr über sie erfahren.   Auch die anderen Charaktere, und wenn sie nur Nebencharaktere sind, haben alle diese gewisse Tiefe, die einem zeigt, dass die Autorin nicht einfach noch sinnfrei Leute in die Geschichte geworfen hat. Sei es Ilie, Fyrmar oder einer der anderen, sie alle haben ihre Existenzberichtigung, ihren Hintergrund und ihre Rolle in der Geschichte.   Fazit   »Die Staubgeborene« hat meine Erwartungen nicht nur getroffen, sondern fast zehnfach überboten. Eine fesselende Highfantasy-Geschichte mit so viel Tiefe, wie ich sie selten gelesen habe. Unbedingt lesen!   Bewertung   5/5

    Mehr
  • Faszinierend, spannend und magisch

    Die Staubgeborene
    booklover_sunsmiling

    booklover_sunsmiling

    26. May 2017 um 16:01

    Das ist die, teils geheimnisvolle, Geschichte von Zianth, einem 19jährigen Waisenmädchen, das jahrelang in einer Mine arbeitete und deren Schicksal sich schlagartig veränderte, als sie einen Drachenstein fand. Der Roman spielt in einer altertümlichen Zeit, in der es unter anderem Magie gibt und so einige besondere Wesen wie zum Beispiel Alben. Der Erzählstil ist dem Setting angepasst und stimmig für diese ganz eigene Welt. Ich fand das Buch spannend und es liest sich flüssig und angenehm. Vieles hat mich überrascht, weshalb ich nicht zu viel verraten möchte.  Auf jeden Fall habe ich es genossen, die junge Zianth auf ihrem Weg zu begleiten. Sie entwickelt sich von einem kränklichen jungen Mädchen zu einer beeindruckenden Persönlichkeit. Da geschieht sehr viel in ihrem Leben und Umfeld. Mich konnte der Roman fesseln und begeistern und ich bin nun gespannt auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Ein Auftakt den man lesen MUSS !!!

    Die Staubgeborene
    Swiftie922

    Swiftie922

    26. May 2017 um 10:36

    Inhalt: Die 19-jährige Zianth kann ihren Augen kaum trauen, als sie einen der wertvollsten Edelsteine in den Händen hält, die es gibt! Endlich scheint ein Leben außerhalb der staubigen Minen für sie in greifbarer Nähe – ein Leben in absoluter Freiheit. Doch mit dem Fund erwachen ungeahnte Fähigkeiten in ihr, die sie an einen neuen Ort binden, eine Stadt der Magie. Hier wird sie zur Schülerin des vermutlich dunkelsten Magiers des Landes. Der Winteralb gilt als hart und unbarmherzig und um seine Vergangenheit ranken sich viele düstere Geheimnisse. Immer wieder stellt er Zianth vor Aufgaben, an denen sie zu zerbrechen droht. Bis ihre wahre Gabe ans Licht kommt.QUELLE : AMAZON Meine Meinung : In " Die Staubgeborene (Die Unbestimmten 1) " geht es um die 19-jährige Zianth, die ihren Augen nicht trauen kann, als sie in einen Edelstein findet ,dieser ist der wertvollste, den es gibt. Endlich scheint ein Leben außerhalb der Minen möglich. Mit diesem Stein ändert sich alles. Sie wird die Schülerin des dunkelsten Magiers. Was ist ihre wahre Gabe??Zianth ist 18 Jahre alt und muss schon sehr lange in den staubigen Mienen arbeiten. Als sie einen der besonderen Edelsteine findet, ändert sich alles für sie... In ihr scheint mehr zu stecken als sie angenommen hat.Aster ist der dunkelste Magier des Landes und auf den ersten Blick wirkt er sehr streng und duldet keine Widerworte. Er wird zum Lehrer von Zianth und soll ihr mehr über ihre Fähigkeit zeigen.Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird am meisten durch Zianth erzählt. Dadurch kann man ihren Charakter noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während des Lesens. Die Kulisse ist eine besondere, denn zusammen mit Zianth wird man immer mehr mit in diese magische Stadt genommen. Auch die Nebenfiguren wie Illie fand ich sehr angenehm, weil sie wie eine Freundin für Zianth wird.Die Spannung und Handlung hat mich in den ersten Seiten mitgenommen als man Zianth kennen lernt,, deren Leben nicht gerade einfach ist, weil sie in staubigen Minen arbeiten muss. Als sie einen der wertvollen Edelsteine in der Hand hat, glaubt sie ihre Chance endlich wegzukommen. Doch wie es das Schicksal so will kommt alles anders. Sie wird von einem anderen beinahe verletzt und rettet sich. Erst als sie wieder zu sich kommt, erfährt sie langsam was passiert ist. In ihr steckt Magie, doch wie muss sie damit umgehen? In Andholme soll sie mit anderen von Aster unterrichtet werden. Dieser hat etwas Düsteres an sich und Zianth muss erst lernen mit ihm klarzukommen. Mit jeder Seite wird man mehr in die Handlung genommen und kann sich davon lösen. Als ein besonderer Wendepunkt kommt, wird alles anders und Zianth wahre Fähigkeiten kommen ans Licht. Was bedeutet das für sie ? Jo Schneider schafft es in diesem Buch eine neue magische Welt zu präsentieren mit neuen Wesen wie Winteralben und vielem mehr. Es gibt noch einige Fragen, die ich habe und ich freue mich auf die nächsten Bände.Das Cover ist sehr schön und macht direkt neugierig auf die Geschichte. Der Schriftzug setzt den letzten Akzent beim Bild.Fazit :Mit " Die Staubgeborene (Die Unbestimmten 1) " schafft Jo Schneider einen fesselnden Fantasy Auftakt ihrer Reihe bei Dark Diamonds. Ihre Charaktere sind authentisch und machen Lust bis zur letzten Seite mit in der Handlung zu bleiben. Ich freue mich schon auf Band 2

    Mehr
  • weitere