JoAnn Chaney What You Don't Know

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „What You Don't Know“ von JoAnn Chaney

JoAnn Chaney's dark debut, What You Don't Know, tells the story of the three victims the murderer didn't kill but whose lives he ruined all the same . . . A crime like this isn't only about the killer. There are others to consider . . . Seven years ago, Detective Paul Hoskins and his larger-than-life partner solved one of the biggest serial killer cases of the decade. They dug up 31 bodies in a crawlspace belonging to the beloved Jacky Seever, a pillar of the community and a successful businessman. Sammie Peterson was the lead reporter on the case. Her byline was on the front page of the newspaper every day. Seever's wife, Gloria, claimed to be as surprised as everyone else. But when you get that close to a killer, can you really just move on? Today, Hoskins has been banished to the basement of the police station, Sammie is selling make-up at the shopping mall, and Gloria is trying to navigate a world where she can't escape condemnation. Then a series of copycat killings take place, with the victims all connected to Seever. While Gloria is determined not to be forced into the spotlight again, Hoskins and Sammie see a chance to get their lives back. But it could mean forfeiting their humanity in the process . . . It isn't over. It'll never be over.

Düsterer Krimi der sich mit den Menschen beschäftigt, die zurückbleiben, wenn ein Killer gefasst wurde. Leider fehlt es an Spannung.

— Cambridge
Cambridge
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die anderen Opfer

    What You Don't Know
    Cambridge

    Cambridge

    10. April 2017 um 09:44

    3,5 Sterne „What you don’t know“ setzt da ein, wo andere Bücher aufhören. Der Serienkiller ist gefasst und sitzt bereits seit 7 Jahren im Gefängnis. In Rückblenden erfahren wir kurz, wie er gefasst wurde. Dieses Buch erzählt eine Krimihandlung mal aus anderer Perspektive. Wie gehen die Menschen, die mit dieser furchtbaren Geschichte zu tun hatten, damit um. Wie leben sie weiter? 31 Menschen hat Jacky Seever getötet und unter seinem Haus verscharrt. Er wirkte wie ein harmloser netter Mensch, war aber zu unglaublichen Taten fähig. Die beiden Polizisten, die ihn überführten und später verhörten, lässt der Fall auch nach vielen Jahren nicht los. Hoskins, einer von ihnen, ist die Karriereleiter hinuntergefallen, weil er ein Problem damit hat, seine Wut unter Kontrolle zu halten. Sein ehemaliger Partner Loren geht mit seelischen Belastung auf ganz eigenwillige Weise um.  Er ist der mit Abstand schrägste Charakter. Und dann ist da noch Seever’s Frau Gloria. Sie besucht ihren Mann jede Woche im Gefängnis. Angeblich wusste sie nicht, was ihr Gatte so trieb all die Jahre. Das glaubt ihr leider kaum einer. Kann man wirklich in dem Haus leben, in dem der Ehemann Menschen gefangen hielt, quälte und schließlich verscharrte? Gloria will eigentlich nur ihr ruhiges und bequemes Leben weiterleben.   Was macht man als Reporterin, wenn die beste Story, die man hatte, irgendwann keiner mehr lesen will. Sammie schrieb sogar ein Buch über Seever, aber irgendwann ist alles erzählt und neue Dinge passieren. I Ihr beruflicher Erflog scheint an Seever verknüpft zu sein. Als neue Morde passieren, die wie Nachahmungstaten von Seever aussehen, sieht sie ihre Chance gekommen, wieder zurück in ihren alten Beruf zu kommen. Und Sammie würde wirklich alles tun, um an eine gute Story zu kommen.   Der Autorin gelingt es sehr gut, die seelische Belastung der beiden Polizisten aufzuzeigen. Wie geht man damit um, jeden Tag schreckliche Dinge zu sehen. Und was passiert mit einem, wenn man eines Tages einem Monster wie Jacky Seever gegenüber steht? Wenn man ihn tagelang verhört und er bereitwillig alles erzählt. Wie lebt man weiter, wenn die Jagd vorbei ist, der Täter verurteilt ist, aber die Gedanken, die Erinnerungen einfach nicht verblassen wollen.   Keiner der Charakter ist wirklich sympathisch. Sie alle haben ihre Fehler. Sie alle sind stark geprägt worden durch ihre Begegnung mit Jacky Seever. Mit Seever ist der Autorin wirklich ein eindrucksvoller Killer gelungen. Gerade seine normale und joviale Art macht ihn so furchterregend. Sein schmierige Art durchzieht das ganze Buch. Als die neuen Morde passieren, beginnt auch eine neue Krimihandlung. Hoskins wird zurückbeordert und arbeitet wieder mit seinem Partner Loren zusammen. Sammie beginnt wieder, zu berichten. Gloria rückt wieder in den Fokus der Menschen. In ihrer aller Leben dreht sich wieder alles um Seever.   Das Buch hat eine Menge, was für es spricht. Eine ungewöhnliche Handlung, interessante Figuren und eine Krimihandlung, deren Ausgang mich wirklich überraschte. Leider ist bei mir trotzdem der Funke nicht übergesprungen. Es wollte nicht so recht Spannung aufkommen. Irgendwie hat mich das Ganze nicht gepackt, obwohl eigentlich alles stimmt. Mir hat die etwas andere Herangehensweise gefallen, es ist ein düsterer, deprimierende Krimi und eine Charakterstudie der Menschen, die ebenfalls Opfer von Seever sind aber weiterleben müssen. Mir fehlte es leider an Spannung.

    Mehr