Joachim-Ernst Berendt

 4.4 Sterne bei 27 Bewertungen
Autor von Nada Brahma, Das Jazzbuch und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Joachim-Ernst Berendt

Joachim-Ernst Berendt, 1922-2000, 1945 Mitbegründer des Südwestfunks und bis 1987 Leiter der Jazzredaktion, hatte sich nicht zuletzt mit seinem Jazzbuch internationales Renommee erworben.Günther Huesmann, Jahrgang 1957, Studium der Musikwissenschaft, Film und Fernsehen sowie Pädagogik; Autor von Jazzsendungen und Festival-Organisator, war bereits für die vorhergehende Überarbeitung in Absprache mit Berendt zuständig und ist Autor der Neuausgabe.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Joachim-Ernst Berendt

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Nada Brahma (ISBN:9783518458952)

Nada Brahma

 (9)
Erschienen am 02.03.2010
Cover des Buches Das Jazzbuch (ISBN:9783104000060)

Das Jazzbuch

 (6)
Erschienen am 05.10.2009
Cover des Buches Das Dritte Ohr (ISBN:9783963960062)

Das Dritte Ohr

 (4)
Erschienen am 22.07.2019
Cover des Buches Kraft aus der Stille (ISBN:9783426874868)

Kraft aus der Stille

 (2)
Erschienen am 01.07.2010
Cover des Buches Das Leben - Ein Klang (ISBN:9783933825667)

Das Leben - Ein Klang

 (0)
Erschienen am 28.05.2007
Cover des Buches Es gibt keinen Weg. Nur Gehen. (ISBN:9783963960055)

Es gibt keinen Weg. Nur Gehen.

 (0)
Erschienen am 21.07.2019
Cover des Buches Geschichten wie Edelsteine (ISBN:9783933825650)

Geschichten wie Edelsteine

 (0)
Erschienen am 28.03.2007

Neue Rezensionen zu Joachim-Ernst Berendt

Neu

Rezension zu "William Claxton. Jazzlife" von Joachim-Ernst Berendt

Ein wahrer Schatz für jeden Musikliebhaber
Carol-Graysonvor 6 Jahren

Als Musikverlegerin interessierte mich dieses Buch schon aus beruflichen Gründen und ich muss sagen, es ist eines der faszinierendsten Werke, die sich mit dem Thema Jazz beschäftigen. Vergessen wir nicht, dass dort die Wurzel der heutigen Popkultur liegt, aus der sich die verschiedenen Musikgenres vom BeBop über Motown bis zum Swing entwickelt haben. Viele der Fotografien von William Claxton sind natürlich noch in Schwarzweiß, da die meisten aus den 60er-Jahren stammen, doch gerade darum umso ausdrucksvoller. Sie zeigen eine kulturelle Entwicklung in Amerika, wie sie dramatischer kaum sein konnte.

Gemeinsam mit dem deutschen Musikproduzenten Joachim E. Berendt zeichnet Claxton die Vielseitigkeit des Jazz auf, von den ersten zarten Anfängen in Spirituals bis hin zum tosenden Dixieland. Alle Facetten dieser Musikrichtung sind vertreten, nicht nur durch die fotografierten Musiker - von denen wir viele wiedererkennen - sondern vor allem durch ihre Ursprungsquellen, den Orten, an denen diese Musik geboren wurde. Dabei reisen wir quer durch die USA von Lousiana über Memphis und Kansas City bis zu Hollywood und New York. Wir sehen Armut und manchmal auch ein wenig Luxus durch Erfolg.

Wir sehen in die Augen von Musikern, die noch die Sklaverei gekannt haben, ja, wir entdecken die Geschichte einer Befreiung durch die und mit der Musik.
In seinen Anfängen war der traditionelle Jazz vorwiegend den Schwarzen vorbehalten und nur wenige Weiße wurden überhaupt akzeptiert (ein Phänomen, das sich übrigens in den ersten Zeiten des Rap wiederholte). Hier war in den 60ern die Domäne von Menschen, die in ihrer Musik ihr ganzes Leben ausdrückten - und das sah damals nicht gerade rosig aus! Doch so sehr man damals den Umgang mit Schwarzen im Alltag mied, so gern wurden sie als Musiker engagiert (oft nur für eine Mahlzeit als Bezahlung!).

All das und vieles mehr dokumentieren die eindrucksvollen Fotos von William Claxton. Augenblicke, Zeitgeschichte, Portraits, Lebenslust und Leid werden darin eingefangen. Das Buch selbst verbirgt unter einem minimalistischen Titelnamen auf dem Schutzumschlag ein edles Hardcover in Pianoschwarz mit Prägung. Es wird, wie alle Bücher des TASCHEN Verlages, durch erklärende Texte in drei Sprachen bereichert und umfasst 600 Seiten. Ein wahrer Schatz für jeden Musikliebhaber und Jazzfreund.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Jazzbuch" von Joachim-Ernst Berendt

Rezension zu "Das Jazzbuch" von Joachim-Ernst Berendt
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

Zu diesem Buch gibt es eigentlich nur zu schreiben: DAS Jazzbuch!

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Nada Brahma" von Joachim-Ernst Berendt

Rezension zu "Nada Brahma" von Joachim-Ernst Berendt
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

Es ist das schönste, beste und wunderbarste Buch das ich kenne, neben Kosmos und Psyche :-)

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
Die Notenbeispiele werden nicht angezeigt. Wie werden Sie angezeigt? Oder: Wurden die Notenbeispiele nicht integriert?
0 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Joachim-Ernst Berendt wurde am 20. Juli 1922 in Berlin (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks