Joachim Campe

 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Rossini, Verdi und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Joachim Campe

Rossini

Rossini

 (1)
Erschienen am 01.02.2018
Die Liebe, der Zufall und das Paar

Die Liebe, der Zufall und das Paar

 (0)
Erschienen am 22.08.2001
Verdi

Verdi

 (0)
Erschienen am 01.02.2017
Verdi

Verdi

 (1)
Erschienen am 01.09.2012

Neue Rezensionen zu Joachim Campe

Neu
Wedmas avatar

Rezension zu "Rossini" von Joachim Campe

Rossini als Mensch und Musiker.
Wedmavor 10 Monaten

Diese Rossini Biographie aus der Feder von Joachim Campe habe ich gern gelesen und kann sie gern auch weiterempfehlen.


Zum Autor: „Dr. Joachim Campe hat nach seiner Promotion an der Universität Stuttgart zunächst als Verlagslektor gearbeitet, später als Literaturkritiker, Herausgeber und Lehrbeauftragter an der Universität Göttingen. Er hat neben den bei der WBG erschienenen Büchern, einige Aufsätze über Verdi und Rossini in musikwissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht.“


Die Biographie Verdis von Joachim Campe habe ich vor paar Monaten als Hörbuch kennengelernt und genossen. V.a. diese griffige, erfrischende Art zu erzählen hat mich sehr beeindruckt. Daher war ich auf dieses Werk neugierig. Und ja, auch diesmal konnte ich mich für den Lesestoff begeistern. Ich fühlte mich sehr wohl dabei und mochte das Buch kaum aus der Hand legen.


Rund 200 Seiten, in 5 Teile mit je 4-6 Kapiteln geordnet, erzählen die Lebensgeschichte des gefeierten Komponisten, anfangend mit den Eltern und der Geburt im Februar 1792, über die Jugend- und Lehrjahre, zu den ersten und später großen Erfolgen, chronologisch fortschreitend bis zum Ende in 1868.


Es geht nicht nur um das private Leben, wobei es früh klar wird, dass er zeitlebens kein Kostverächter war. Auch die musikalische Seite wurde gebührend beachtet. Rossinis Werke, insb. Opern, sind mit viel Kenntnis der Materie, griffig wie unterhaltsam beschrieben worden. Manchmal liest man etwas zur Entstehung, z.B. von Othello, zur Motivation Rossinis gerade zu diesem Stück eine Oper zu schreiben, obwohl nicht so leicht, da u.a. der Text auf Englisch ist. Oft gibt es Ausführungen zum Aufbau und den Kunstgriffen, um z.B. die Charakterisierung der Figuren, oder auch die Aussage des Stückes insg. den Lesern nahezubringen. Die Interpretationen dessen, was Rossini an Botschaften in seinen Werken an sein Publikum getragen hatte, sind spannend und aufschlussreich. Auch wie Rossini seine eigenen Gemütszustände, die Lebenserfahrung in seiner Musik verarbeitete, wurde prima vor Augen der Leser geführt.


Der geschichtliche Hintergrund ist wunderbar in den Erzählteppich eingearbeitet worden. Das politische Geschehen spielte für die Arbeit Rossinis eine große Rolle: Welcher Herrscher welche Musik vorzog, welche Stücke das Publikum brauchte, all das war für den Erfolg des berühmten Komponisten von Bedeutung.


In jungen Jahren war Rossini sehr produktiv: zwei Opern im Jahr waren Pflichtprogramm, dazu kamen seine Engagements bei anderen Häusern, wofür er auch gutes Geld verdiente. „Er genoss diese Freiheit und schrieb seine bedeutendsten Werke zunächst für Rom.“ S. 62.


Rossinis Aufenthalten in Wien, Paris und London, seiner Tätigkeit als Intendant ist Teil 3 gewidmet. Er ließ sich auch in den angesagten Salons z.B. in Paris gern blicken. Der junge Mendelssohn hat ihn mal dort erlebt und einen sarkastischen Kommentar in seinen Briefen der Nachwelt hinterlassen. Von diesen Ansichten, wie Rossini von seinen Zeitgenossen gesehen wurde, findet man einige im Text. Bereichernd.


Bis er etwa vierzig Jahre alt wurde, arbeitete Rossini viel. Dann  entdeckte er das süße Nichtstun. Genug Geld war ja da, er hat auch seit einiger Zeit seine Eltern unterhalten, da sie kein eigenes Einkommen mehr hatten. Auch seine Depressionen, die man damals kaum behandeln konnte, haben ihn dazu gezwungen, keine ernsten Verpflichtungen mehr anzunehmen. Mit seiner letzten Frau betrieb er schließlich einen musikalischen Salon, in dem viele Berühmtheiten der Zeit auftauchten: Liszt, Verdi, Meyerbeer, Gounod, Delacroix, Dumas Vater, etc. Auch Wagner war mal da. Spannend, wie dieses Treffen verlaufen war.


Nach Rossinis Tod sollte ein Teil seines Erbes, nach seinem Wunsch, für die Errichtung eines Altersheimes für die Opernsänger in Paris aufgewendet werden, ein weiterer Teil für eine Stiftung. „Auch in diesem Punkt wurde er zum Vorbild für Verdi.“ S. 198. Aus Pariser Pére Lachaise wurde er umgebettet und liegt nun im Dom von Florenz.


Das Buch ist schön und liebevoll gestaltet:

Die s/w Fotos, die in den Text, passend zum Inhalt integriert wurden, stellen auch eine Bereicherung dar und zeigen Rossini in jungen wie in reifen Jahren, seine Frauen, seine Eltern, Foto seines Briefes, an dem man seine Handschrift sehen kann, uvm.

Festeinband in Orange, farblich passend zum Namen auf dem Umschlagblatt. Schön als Geschenk.


Fazit: Eine sehr gut gelungene Biographie von Rossini, die das Wesentliche aus seinem Leben und den Werken vor Augen der Leser führt und Lust auf mehr macht. Man lernt Rossini als Menschen kennen und auch etliches über seine Musik.


Diese schöne, reife, lebendige, knappe, aussagekräftige Art zu erzählen hat mir viel Lesevergnügen bereitet. Auf weitere Werke aus der Feder von Joachim Campe bleibe ich gespannt und vergebe gern 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

 

Kommentare: 5
34
Teilen
Wedmas avatar

Rezension zu "Verdi" von Joachim Campe

Eine ganz gute Kurzbio Verdis. Sehr schön gelesen.
Wedmavor einem Jahr

Diese kurze Biographie von Verdi, gelesen von Thomas Krause, konnte ich ganz gut hören.

Klappentext beschreibt den Inhalt recht treffend: „Im Oktober 2013 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag eines der bekanntesten und beliebtesten Opernkomponisten überhaupt – Guiseppe Verdi. Doch wie konnte aus einem Mann, der aus ärmlichen bäuerlichen Verhältnissen stammte, einer der größten und wichtigsten Musikdramatiker des 19. Jahrhunderts werden? In eingängigem Stil zeichnet Joachim Campe in diesem Hörbuch das Leben des genialen Komponisten vor den bewegten Zeiten des Risorgimento in Italien nach – als dessen Künstler schlechthin Verdi vielen gilt. Und so gelingt es dem Autor, den Menschen Verdi, der ein überzeugter Einzelgänger war und sein Privatleben und seine Persönlichkeit vor der Öffentlichkeit verbarg, hinter der Musik sichtbar werden zu lassen. Eng verwoben mit der Lebensgeschichte Verdis ist natürlich seine Entwicklung als Künstler – seine musikalische Biographie, die den Weg aus der Armut in den bis heute andauernden Ruhm beschreibt!“

Insb. die Entwicklung Verdis als Künstler, die eingehend zu Anfang beleuchtet wurde, gelang recht gut und überzeugend, ohne sich groß in unnötigen Details zu verlieren. Auch Verdis Persönlichkeit des überzeugten Einzelgängers kam prima zur Geltung. Seine großen Erfolge wurden in der zweiten Hälfte recht griffig und zugänglich beschrieben. Auch sein Leben als Gutsverwalter auf seinem Anwesen, sein späteres Familienleben mit der ehem. Sängerin der Scala, seine Affären, etc.

Diese Kurzbiographie ist ganz gut auch für Musiklaien geeignet.

Vor allem hat diese leichtfüßige, frisch-dynamische Art, wie das Buch vorgelesen wurde, Spaß gemacht. Schon allein das hat mich motiviert, immer weiter zu hören, bis es doch recht bald alle war.

Fazit: Eine hörenswerte Kurzbiographie, die das Wesentliche über Verdi verrät. Sie hat auf jeden Fall die Lust nach mehr geweckt. Habe eine Verdi Bio aus der Feder eines anderen Autors im Regal stehen. Im letzten Jahr in der Hälfte wegen extremer Trockenheit mit Tendenz zur andauernden Dürre gepaart mit ermüdendem Detailreichtum aufgegeben. Vllt schaffe ich es doch noch, nun auch diese zu Ende zu lesen.

Saga Egmond Hörbuch 2St. 19 Min. Gelesen von Thomas Krause.

Kommentare: 1
66
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks