Joachim Huessner Ein Weg hinters Licht

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Weg hinters Licht“ von Joachim Huessner

Ein Schicksal, das Millionen in Deutschland bewegt. Es berichteten RTL, MDR, SWR, FAZ, Die Zeit, Bild am Sonntag, Rhein-Zeitung und viele mehr. Pia Burger ist Krankenschwester und Mutter dreier Kinder. Ihr harmloser Faible für Esoterik entwickelt sich verhängnisvoll, als sie auf einen spirituellen Lehrer trifft, der sie davon überzeugt, dass eine Ausbildung bei ihm genau das Richtige für sie sei. Doch als sie sich mit jedem Seminar mehr von ihrer Familie entfremdet, nimmt ihr Mann einen verzweifelten Kampf um ihr Leben auf. Mit einem Vorwort von Ursula Caberta

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Weg hinters Licht" von Joachim Huessner

    Ein Weg hinters Licht
    frstk

    frstk

    09. August 2011 um 01:01

    Etwas zu sehr emotional verwickelt, aber sehr gute Darstellung der absurden Argumentationskette.

  • Rezension zu "Ein Weg hinters Licht" von Joachim Huessner

    Ein Weg hinters Licht
    Tialda

    Tialda

    02. February 2011 um 14:40

    x Autor: Joachim Huessner x (Original-) Titel: Ein Weg hinters Licht x Genre: Autobiographie x Erscheinungsdatum: 02. Juli 2010 x 206 Seiten x Drachenmond Verlag x ISBN: 3931989550 x Erste Sätze: „Schreib’ ein Buch, Conny“, sagte Nicole, die einstmals beste Freundin meiner Frau zu mir. „Wenn nicht du, wer sollte dann eins schreiben?!“ Klappentext: Nach einer wahren Begebenheit Pia Burger ist Krankenschwester und Mutter dreier Kinder. Ihr harmloses Faible für Esoterik entwickelt sich verhängnisvoll, als sie auf einen spirituellen Lehrer trifft, der sie davon überzeugt, dass eine Ausbildung bei ihm genau das Richtige für sie sei. Als sie sich jedoch mit jedem Seminar mehr von ihrer Familie entfremdet, nimmt ihr Mann einen verzweifelten Kampf um ihr Leben auf. Ein Schicksal bewegt Deutschland – Es berichteten u.a.: Die Zeit, Bild am Sonntag, FAZ, Rhein Zeitung, MDR, RTL, SWR Worum geht es? Pia Burger macht eine Ausbildung zur Rückführungstherapeutin, als sie Gernot Lorenz kennenlernt. Sie ist so fasziniert von ihm, dass sie die Ausbildung abbricht und sich entschließt stattdessen ab und zu Gernots Seminaren zu besuchen. Doch was hinter den Seminaren steckt ist eine Sekte, von der Gernot der Guru ist und sich für die Inkarnation Jesus Christus’ hält. Pia vertraut ihm, geht immer öfter zu diesen Treffen, nimmt teure Einzelstunden und hält immer mehr Abstand zu ihrem Mann Conny, und ihren Kindern – laut Gernot muss sie zu allem was ihr wichtig ist die Verbindung kappen um wirklich frei sein und ins Licht gehen zu können. Conny kämpft verzweifelt um seine Frau und versucht sie mit allen ihn möglichen Mitteln aus Gernots Fängen zu reißen. Rezeption: „Ein Weg hinters Licht“ ist kein Roman, der durch eine gekonnte Wortwahl oder einen tollen Schreibstil besticht, sondern er ist eine Autobiographie, die warnen und wachrütteln soll. Jochachim Huessner, der sich im Roman ‘Conny“ nennt, erzählt davon, wie seine Frau schon nach dem ersten Seminar bei dem Guru Gernot Lorenz, so sein abgeänderter Name im Buch, völlig verändert wieder zurück kommt. Sie trägt ihren Ehering nicht mehr, behauptet ihre Aufgabe wäre es Licht und Liebe unter die Menschen zu bringen. Ein Bericht, der völlig obskur wirkt. Doch umso erschütternder ist es, dass es sich dabei eben um eine wahre Geschichte handelt, bei der man die wahren Namen der Personen und der Sekte in null Komma nichts im Internet herausfinden kann. Man erlebt den Kampf, die Verzweiflung und die letztendliche Resignation des Autors mit und ist fassungslos darüber, wie die Geschichte ausgeht, bzw. ausgegangen ist – es wurde in Zeitung und Fernsehen darüber berichtet. Fazit: Ein Roman ohne Schnörkel. Sein Auftrag: Warnen und Aufklären. ____________________ Meine Originalrezension findet ihr unter http://www.necroweb.de

    Mehr