Joachim Köhler Der lachende Wagner

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der lachende Wagner“ von Joachim Köhler

Ein durchtriebener Spaßvogel, zu eulenspiegelhaften Scherzen aufgelegt, der sich gern als französische Kurtisane verkleidete – Richard Wagner war überraschend anders als die verbreitete Vorstellung von ihm, die nur den bierernsten und egomanischen Künstler kennt. Der ausgewiesene Wagner-Experte Joachim Köhler führt uns die bis heute unbekannte Seite des Bayreuther Genies vor: den komödiantischen Tragiker, der gern lachte, nicht nur über andere, sondern mit Vorliebe auch über sich selbst und seine eigenen Werke – eine äußerst erhellende und höchst vergnügliche Lektüre!
Der »schnupfende Gnom aus Sachsen mit Bombentalent«, wie Thomas Mann den Bayreuther Meister nannte, stand mit seiner Kunst überwiegend einer verständnislosen und ablehnenden Mitwelt gegenüber. Um sich seine Kritiker – und oft genug die eigenen Verehrer, die Wagnerianer – vom Leib zu halten, wappnete Richard Wagner sich mit allen erdenklichen Arten von Humor. Er war (selbst-)ironisch, sarkastisch, ja zynisch bis hin zu Schadenfreude und bitterem Hohn, aber er konnte auch naiv und lustig wie ein Kind sein: Brillant imitierte er – zum Ärger seiner auf Würde bedachten Frau Cosima – seine Zeitgenossen, mimte die eigenen Theaterfiguren bis zur grotesken Übertreibung, vollführte noch im Alter akrobatische Kopfstände und kletterte mit atemberaubender Geschwindigkeit auf Bäume. Joachim Köhler zeigt, wie viel versteckt Humoristisches auch in seinen Bühnenwerken zu finden ist, und eröffnet fundiert und unterhaltsam eine völlig neue und sehr private Perspektive auf Wagners Leben, das – wie Nietzsche schon wusste – »sehr viel von der Komödie an sich hat«.

Stöbern in Biografie

Barbarentage

Für Surfer sicherlich lesenswert. Andere Leser dürften sich streckenweise langweilen.

wandablue

Troublemaker

Sehr exposiver Stoff und überaus mutiv. Respekt!

AberRush

Ich bin mal eben wieder tot

Persönliche Aufarbeitung der Angststörung. Leider ziemlich wirr geschrieben und gerät am Ende zu sehr ins Schwafeln.

katzenminze

Wir werden glücklich sein

Eine Schicksalsgeschichte, die berührt, aber auch Mut macht & Bewunderung für eine so starke Frau auslöst.

howaboutlife

Mileva Einstein oder Die Theorie der Einsamkeit

Eine emotionale Biografie über eine gescheiterte Wissenschaftlerin wie Ehefrau.

seschat

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Das geht unter die Haut.

blaues-herzblatt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der lachende Wagner" von Joachim Köhler

    Der lachende Wagner

    michael_lehmann-pape

    30. January 2013 um 13:14

    Der „etwas andere“ Blick auf Wagner „Angeschlagen hatten den frotzelnden Ton schon die ersten Kritiken. Man hieß ihn nicht als neuen Komponisten willkommen, sondern als Objekt für ausgefallene Scherze, als Witzfigur und Lachnummer“. Wagner hatte es nicht einfach. Seine Werke bombastisch und gewaltig, anders als das Gewohnte und, wie alles Neue, mit Widerständen kämpfend. Und er selbst, eher kleinwüchsig und weit ab von dem, was man eine „strahlende Erscheinung“ nennen würde, hatte auch in persona die ein oder andere Karikatur „wegzustecken“. Aber Wagner konnte durchaus auch anders, als es oft scheint. Anders als fast fanatisch, strikt, streng, überheblich, egoman, wie sein Bild nach außen es manches Mal nahelegte. Selbstironisch, mit teils krachendem Humor und Späßen, oft zu Scherzen aufgelegt. Eine Seite Wagners, die, da hat Joachim Köhler recht, nicht allzu häufig in den Mittelpunkt einer Darstellung gerückt wird. Durchaus auch mag man ihm darin folgen, dass ein gewichtiger Teil dieses Humors auch wie ein Selbstschutz sich mit entwickelt hat. Wobei immer und immer wieder, wie Köhler in vielfachen Anekdoten und Geschichten nachweist, ein Kern an Humor wohl schon „genetisch“ vorhanden gewesen war. „Wäre ich ein Schafskopf, hieße ich nicht Wagner, denn alle Wagners sind besonders geniale Leute, wie man schon im „Faust“ sehen kann“. Einer, der anders war, als die Erwartungen es oft erwarteten. Wie schon seine erste Aufführung im eigenen Opernhaus in Bayreuth 1875 aufzeigt, in der er durchaus mit Sinn für Humor und Übertreibung vor das Publikum tritt. Es dauerte eine Weile, bis die Besucher verstanden, was Wagner da zeigte, dann aber war „die allgemeine Überraschung und Heiterkeit groß“. Eine Seite Wagners, die im Übrigen auch in seinen Werken hier und da zum Ausdruck kommt, wie Köhler z.B. anhand Beckmessers „Preislied“ aus den „Meistersingern“ kurz darstellt. Vor allem aber eben geht Köhler den vielfachen „Ausbünden“ von Wagners teils auch schrägem Humor nach, in denen Wagner sich nicht zu schade war, den „Hanswurst“ zu geben. Ausdruck der Neigung Wagners, „alle Welt und sich selbst zum Besten zu halten“. Durchaus interessant und erfrischend legt Joachim Köhler seine fundiert recherchierte und Darstellung vor. Tatsächlich gelingt es ihm, Wagner von einer Seite zu zeigen, die das Bild des „über allem thronenden“ Genius durchaus differenziert aufarbeitet und den teils albernen, teils deftigen, teils hintergründigen, künstlerischen Humor des Komponisten vor die Augen des Lesers rückt. Es ist eben nicht unbedingt der „Egomane“, den man zu sehen bekommt, wenn man auf Wagner blickt, sondern auch ein „Dauerkommunikator“, der selbst „im Groll noch selbstironisch“ bleibt. Nicht alle Erwähnungen im Buch sind dabei gleich interessant oder unterhaltsam, hier und da geht Köhler doch ein stückweit zu akribisch, zu genau vor in seinem Drang, (fast) jede humoristische „Zuckung“ Wagners und das „nicht Verstehen“ seiner Kritiker zu beleuchten. Alles in allem bietet Köhler dennoch eine interessante und fundiert recherchierte Lektüre zu einer durchaus „eher unbekannten“ Seite Wagners, die das Lesen lohnt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.