Joachim Kalka

 4.3 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Staub, Peanuts. 100 Seiten und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Joachim Kalka

Martin Amis, geboren 1949 in Swansea, ist einer der bedeutendsten englischen Gegenwartsautoren. Er ist der Verfasser von vierzehn Romanen, sechs Sachbüchern und zwei Kurzgeschichtensammlungen. Für sein Romandebüt »Das Rachel-Tagebuch« (1973) erhielt er den Somerset Maugham Award. Zu seinen bekanntesten Werken zählen weiterhin »Gierig« (1984), »London Fields« (1989) und »Pfeil der Zeit« (1991). Martin Amis lebt in New York.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Joachim Kalka

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Staub (ISBN: 9783946334613)

Staub

 (1)
Erschienen am 27.08.2019
Cover des Buches Peanuts. 100 Seiten (ISBN: 9783150204481)

Peanuts. 100 Seiten

 (1)
Erschienen am 29.09.2017
Cover des Buches Schreiben /Glauben (ISBN: 9783835302488)

Schreiben /Glauben

 (0)
Erschienen am 14.05.2008
Cover des Buches Hoch unten (ISBN: 9783937834306)

Hoch unten

 (0)
Erschienen am 03.09.2008
Cover des Buches Gaslicht (ISBN: 9783937834641)

Gaslicht

 (0)
Erschienen am 12.09.2013
Cover des Buches Der Mond (ISBN: 9783946334033)

Der Mond

 (0)
Erschienen am 01.03.2016
Cover des Buches Phantome der Aufklärung (ISBN: 9783937834153)

Phantome der Aufklärung

 (0)
Erschienen am 25.08.2006
Cover des Buches England erzählt (ISBN: 9783596111770)

England erzählt

 (1)
Erschienen am 01.09.1997

Neue Rezensionen zu Joachim Kalka

Neu

Rezension zu "Staub" von Joachim Kalka

Mehr als nur eine intellektuelle Fingerübung
aus-erlesenvor einem Jahr

Wie wählt man ein Buch aus, dass man als nächste lesen will? Entweder weiß man schon wonach man sucht, weil man etwas darüber gelesen oder gehört hat. Dann ist die Wahl wie Einkaufen im Supermarkt: Zum Regal gehen, das Buch nehmen, bezahlen, lesen. Oder man sucht einfach nur nach einem Buch, das einem interessant erscheint. Dann ist die Optik des Buches von entscheidender Bedeutung. Würde im Falle von „Staub“ das Cover ganz neutral gestaltet und nur der Titel zu sehen sein, könnte man es als „Ratgeber für die moderne Frau“ erachten. Wie entferne ich staubige Flächen nachhaltig und ohne großen Aufwand? 
Doch so ist es nicht. Ein vollbeladener Kipptruck hat gerade seine Ladung abgeladen. Eine dichte Staub(!)wolke vernebelt die Sicht. Dazu noch der Name des Verfassers, Kalka, welcher den Namen Kalk in sich trägt (wer schon mal einen Kalksack fallen ließ und danach von dem weißen Zeug eingesudelt wurde, kennt das Gefühl Atemnot zu spüren und den Horizont direkt vor Augen zu haben). Ja, es geht um Staub! Staub im engsten Wortsinne, Sternen- (auch Sonnen-)staub und überhaupt alles, was man mit dem Begriff Staub in Verbindung bringt.
Sofort stellt sich dem Betrachter, der das Buch noch nicht aufgeschlagen hat, die Frage, warum? Warum ein Buch über Staub? Warum nicht, könnte die lapidare Antwort lauten. Joachim Kalka ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Das originäre Kulturgut, die Sprache, ist sein Metier. Fast erscheint es vor dem geistigen Auge des Lesers, inzwischen hat man der Neugier nachgegeben und das Buch geöffnet und ein bisschen darin geblättert, fast schon erscheint es längst fällig, dass ein Buch wie dieses in den Regalen der Buchhändler steht. Denn Staub ist tatsächlich ein Bestandteil der europäischen Literatur. Von Goethe und Lichtenberg bis Verlaine spielt Staub unterschiedlichste Rollen in den Texten der Verfasser. Staub ist Bestandteil wissenschaftlicher Untersuchungen. Und aktuell – überhaupt nicht beabsichtigt wie der Autor versichert – ist Staub eines der Aufregerthemen im Wahlkampf. Feinstaub, Mikroplastik und so weiter. 
Das Buch in Worte zu fassen, ist in etwa so einfach wie kleine Plastikkügelchen aus einem Fußball-Hartplatz zu entfernen. Der Weg ist das Ziel – diese asiatische Weisheit kommt dem Lesevergnügen dieses Buches ziemlich nah. Denn es ist ein Erlebnis dieses staubtrockene Thema derart elegant umgesetzt sehen zu dürfen. Keine Arbeiterromantik, keine Epidemie-Hysterie (Staublunge etc.), auch nicht schlussargumentative Diskussionsgrundlagen für die Themen der Zeit. Joachim Kalka zeigt, dass dem Thema Staub schon immer ein Zauber innewohnte. Intellektuell ansprechend und keineswegs unkontrolliert aufwirbelnd.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "England erzählt" von Joachim Kalka

Englische Kurzgeschichten des 20. Jahrhunderts
solveigvor 3 Jahren

In siebzehn ausgewählten Kurzgeschichten präsentiert Joachim Kalka bekannte englische Erzähler des 20. Jahrhunderts. Zu den „Auserwählten“ zählen unter anderem so berühmte Autoren wie D.H. Lawrence, Virginia Woolf oder Dylan Thomas. Die Themen sind dabei weit gesteckt. Sie reichen von alltäglichen Begebenheiten bis zu Geschichten mit einem leichten Hauch von Grusel. Zwischenmenschliche Beziehungen, (enttäuschte) Erwartungen an andere und das Leben stehen meist im Mittelpunkt. Vor allem Angela Carters „Die Morde von Fall River“ geht unter die Haut. Mit viel Einfühlungsvermögen und knisternder Spannung hat sie den Mordfall Borden, der sich 1892 in Massachusetts ereignet hat, analysiert und ein Psychogramm der Lizzie Borden erstellt.

Doch nicht alle Kurzgeschichten sind so eingängig, sondern teilweise etwas „spröde“ zu lesen.

Kommentieren0
35
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks