Neuer Beitrag

KruemelGizmo

vor 9 Monaten

(149)

Die bevorstehende Öffnung eines Grabes aus der Pharaonenzeit veranlasst Günter Kaufmann zusammen mit Sarah Liebherr überstürzt nach Ägypten zu reisen. Dort erzählt er Sarah von Ereignissen aus dem alten Ägypten und von den dunkelsten Episoden seiner Odyssee. Dabei kommen sich die beiden näher und bei dem engen Austausch mit Günter erwirbt die junge Frau einige seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten und ein starkes Selbstbewusstsein. Mit Sarah zusammen ergründet er nun das Mysterium seines Lebens…

Traum oder wahres Leben – Kismetbahr-der Schicksalsfluß von Joachim R. Steudel ist der letzte Teil der Trilogie um Günter Kaufmann.

Günter Kaufmann erhält die beunruhigende Nachricht, dass ein Grab aus der Pharaonenzeit geöffnet werden soll, das eine große und tiefe Bedeutung für ihn hat. Fast überstürzt reist er nach Ägypten und lässt sich von Sarah begleiten, der er vor Ort seine dunkelsten Stunden anvertraut um zu erklären, was ihn mit dem Grab verbindet. Die Graböffnung zwingt Günter sich nochmal mit seinem Leben und seinen Entscheidungen auseinander zu setzen und schafft es mit Sarahs Hilfe der Erkenntnis um das Mysterium seines Lebens immer näher zu kommen.

Den Protagonisten Günter lernte ich als Leser diesmal auch von einer ganz anderen Seite kennen als in den ersten zwei Teilen, das war doch etwas was ich so nicht erwartet hatte. In diesem Teil wird auch Günters dunkle Seite thematisiert, aber mit sein Verhalten und Handlungen haderte ich daher doch manchmal ein wenig, auch wenn es zur Geschichte passte. Sarah, die bisher nur am Rande eine Rolle spielte, nimmt diesmal viel Raum in der Geschichte ein und macht eine Entwicklung durch, die mir in vielen Teilen wirklich gut gefiel und gut nachvollziehbar war.

Die Geschichte selbst wird in zwei Zeitebenen erzählt, der Gegenwart und Günters Leben zur Zeit Ramses des III. Während sich in der Gegenwart alles um die Graböffnung, um die Folgen von Günters Handlungen aus der Vergangenheit und Sarahs Entwicklung dreht, lag das Augenmerk im alten Ägypten auf Günters Leben dort und den Geschehnissen rund um das Grab. Mir persönlich hat der Erzählstrang der im alten Ägypten spielt besser gefallen. Auch wenn mir Günters Handlungen hier nicht nicht immer zusagten, konnte ich beim Lesen in diesen Teil der Geschichte wirklich eintauchen. Der Gegenwartsteil konnte mich nicht immer ganz so für sich einnehmen, stellte meiner Meinung nach aber einen guten Rahmen und Abschluss für die Geschichte dar.

Das Ende der Geschichte um Günter konnte mich richtig für sich einnehmen und war ein berührender und gelungener Abschluss dieser Trilogie.

Mein Fazit:

Ein schöner dritter Teil, der mich vor allem mit den Passagen im alten Ägypten und dem schönen Ende für sich einnehmen konnte. 

Autor: Joachim R. Steudel
Buch: Traum oder wahres Leben: Kismetbahr - Der Schicksalsfluss

LimaKatze

vor 9 Monaten

Das Buch klingt sehr interessant. Danke für die schöne Rezi! LG :)

parden

vor 9 Monaten

Die Trilogie interessiert mich eher nicht... Aber schöne Rezension!

Avirem

vor 9 Monaten

Nichts für mich. Deine Rezi habe ich trotzdem gerne gelesen.

Floh

vor 9 Monaten

Tolle rezension. Bei diesem mir nichts bedeutenden Cover wäre ich sonst am Buch vorbeigeschlittert. Nun verdient die Trilogie einen Blick von mir.

Janna_KeJasBlog

vor 9 Monaten

Eine schöne Rezi, aber so gar nicht mein BuchBeuteschema ;)

clary999

vor 9 Monaten

Die Trilogie hat mich bisher noch nicht so gereizt, aber du machst mich neugierig! Tolle Rezi :)

NiWa

vor 9 Monaten

Die Trilogie muss ich mir näher ansehen.

Igelmanu66

vor 8 Monaten

Mmh, das alte Ägypten hätte mich schon interessiert aber nicht die ganze Handlung drumherum. Aber trotzdem eine sehr schöne Rezi!

Neuer Beitrag