Joachim Wagner

 4,5 Sterne bei 4 Bewertungen

Lebenslauf von Joachim Wagner

Joachim Wagner ist promovierter Volljurist und war bis Ende 2008 stellvertretender Leiter des ARD-Hauptstadtstudios. In dieser Funktion präsentierte er auch den Bericht aus Berlin. Zuvor leitete er das ARD-Studio in London (1997-2002), und ab 1987 war er zehn Jahre Leiter und Moderator für das renommierte NDR-Politmagazin Panorama. Im selben Zeitraum war er außerdem stellv. Chefredakteur der Hauptabteilung Zeitgeschehen des NDR. Im August 2011 erschien bei Econ sein Buch "Richter ohne Gesetz".

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Joachim Wagner

Cover des Buches Richter ohne Gesetz (ISBN: 9783430201278)

Richter ohne Gesetz

 (3)
Erschienen am 29.08.2011
Cover des Buches Praktische Kardiologie (ISBN: 9783110088489)

Praktische Kardiologie

 (0)
Erschienen am 01.01.1985
Cover des Buches Die Macht der Moschee (ISBN: 9783451031946)

Die Macht der Moschee

 (0)
Erschienen am 12.10.2019
Cover des Buches Vorsicht Rechtsanwalt! (ISBN: 9783406666834)

Vorsicht Rechtsanwalt!

 (0)
Erschienen am 01.05.2014

Neue Rezensionen zu Joachim Wagner

Neu
Cover des Buches Richter ohne Gesetz (ISBN: 9783430201278)F

Rezension zu "Richter ohne Gesetz" von Joachim Wagner

ausgehebelte Justiz?
Frenx51vor einem Jahr

Die islamische Paralleljustiz in Deutschland wird beherrscht von muslimischen Friedensrichtern, die weder Robe tragen noch eine juristische Ausbildung haben. Und diese Männer heben zunehmend das deutsche Rechtssystem aus, zum Teil gemeinsam mit deutschen Strafverteidigern. Polizei und Gerichte schauen dabei ohnmächtig zu. Wenn Familienkonflikte geschlichtet werden sollen, wenden meist Imane die Scharia an und zurück bleiben meist entrechtete Frauen.


Dies beschreibt die Inhaltsangabe des Buchs „Richter ohne Gesetz“ vom Autor Joachim Wagner, der promovierter Volljurist ist. Durch seine Recherche beschreibt er spektakuläre Fälle und enthüllt dabei wie unsere Justiz von einer fremden Rechtskultur kapituliert und Grundrechte zur Gleichbehandlung der Geschlechter und Selbstbestimmungsrechte der Frau missachtet werden. 

Vor längerer Zeit landete dieses Buch mal in meinem Bücherschrank und verblieb dort auch erstmal eine gefühlte Ewigkeit, warum ich mir das Buch damals ausgesucht habe: Ich weiß es nicht. Und auch nach dem Lesen ist mir klar, ich hätte es nicht unbedingt lesen müssen.

Grundsätzlich beschreibt der Autor Fälle sehr detailliert und nachvollziehbar und in großer Fülle, jedoch ist es mir oft zu unübersichtlich und die Beschreibungen kamen mir vorrangig so vor, als wäre alles sehr schlecht und die Justiz schon am Ende. Zwar beschreibt der Autor auch Fälle und gerichtliche Urteile, in denen das Gegenteil dargestellt wird, jedoch in sehr geringen Maß. Er beschreibt vor allem die Gefahren von Streit- und Friedensrichtern, die sich wohl dadurch zeigt, dass oft hohes Blutgeld von der Familie gezahlt wird, um die Täter von ihrer Schuld frei zu kaufen. Dadurch sollen die Opfer ihre Anzeigen zurück ziehen oder vor Gericht schweigen. Gleichzeitig können muslimische Friedensrichter in vielen Fällen auch deeskalierend wirken, sodass sich manche Streitigkeiten nicht zu einem großen Bandenkrieg entwickeln. 

Zwar ist das Buch in Kapitel eingeteilt, jedoch ist es für mich nicht schlüssig genug. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass sich manches wiederholt hat bzw. auf bestimmte Dinge, wie z.B. die Zahlung von Blutgeld oder das Auskunftsverweigerungsrecht wegen drohender Selbstbelastung, das besondere und dominante Augenmerk lag, sodass auch gegenteilige und positiv für die Justiz ausgehende Fälle in den Hintergrund gerieten. 

Den Schreibstil fand ich auch nicht so wirklich ansprechend. Er war sehr detailreich und ausführlich, jedoch für mich nicht fesselnd oder spannend. Ich quälte mich eher durch das Buch, vielleicht habe ich es auch etwas sachlicher und objektiver erwartet, denn für mich lag vorrangig der Blickwinkel des Autors auf das Versagen der deutschen Justiz. 


Mein Eindruck: Kann man lesen, muss man aber auch nicht. Klare Darstellung von Fällen der islamischen Paralleljustiz, die je nach Leser noch viel mehr Hass schüren können. Ich habe es doch sehr einseitig aufgenommen, klar wurden auch positive Fälle genannt, in denen es anders und besser läuft und ebenso, dass der Großteil der Muslime nicht so ist, aber das kam mir trotzdem zu kurz. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Richter ohne Gesetz: Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat (ISBN: B005JX5R24)Duffys avatar

Rezension zu "Richter ohne Gesetz: Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat" von Joachim Wagner

Rezension zu "Richter ohne Gesetz: Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat" von Joachim Wagner
Duffyvor 9 Jahren

Ein Dilemma. Während Begriffe wie Migration, Integration oder Parallelgesellschaft hierzulande zu bedeutungslosen Worthülsen verkommen sind, hat sich auf der anderen Seite längst eine Realität etabliert, die man nicht mehr ignorieren kann. Durch das ständige bequeme Übersehen einer Entwicklung in dieser Gesellschaft hat sie sich längst ihren festen Platz in diesem Land erobert: Die abgegrenzte und ihren eigenen Gesetzen gehorchende Gemeinschaft der Muslime. Immer gut dafür, schnell mit Klischees und Vorurteilen ein Bild zu vermitteln, das wie viele andere Projektionen, unzureichend darstellt, um was es dabei wirklich geht.
Die real existierende Parallelgesellschaft funktioniert. Mit allen Konsequenzen, so auch als Bereich mit eigenen Regeln und Gesetzen. Darum geht es in diesem Buch, in dem mit einer schon erschreckenden Klarheit eine Paralleljustiz mit ihren Organen, Mechanismen und der Fähigkeit, die deutsche Strafjustiz zu unterlaufen, beschrieben wird. Dass dies einiges von dem bestätigt, was der Laie vermuten kann, ist nicht das gravierende an diesem Buch. Das Wichtigste ist die Kompaktheit der Methoden, mit der die strafrechtliche Justiz dieses Landes unterhöhlt wird und - noch viel erschreckender - dass sich die Politik und der Justizapparat das in weiten Teilen gefallen lässt.
Das Buch bietet einiges an interessanten Statistiken. Fallbeispiele, in denen gezeigt wird, wie und in welchem Maße die Paralleljustiz arbeitet, sowie einen Ausblick auf die Zukunft, der nicht besonders rosig ausfällt, aber man kennt das ja, politische Entscheidungen zu treffen ist schwer, wenn man über Jahrzehnte die Augen vor sich anbahnenden Problemen verschlossen hat.
Es sind Bücher wie das der Jugendrichterein Heisig, die unbequeme Dinge beim Namen nennen und eindeutige Konsequenzen fordern. Ein Sarrazin hat zumindest - wenn auch verbal nicht immer glücklich - eine Debatte über ein "Tabuthema" losgetreten. Und auch Wagners Buch gehört in diese Kategorie. In allen Büchern findet man Wahrheiten, Diskussionsanstöße und Handlungsvorschläge. Material auf 200 bis 300 Seiten, für die ein aufgeblähter politischer Apparat wahrscheinlich 5 Jahre "Arbeit" und zehn Ausschüsse benötigen würde. Warum nicht diese Grundlagen benutzen und anfangen zu handeln? Denn eines hat Wagner unmissverständlich herausgearbeitet: Wird nichts unternommen, wird die deutsche Strafjustiz als Handwerkszeug zur Erhaltung der öffentlichen Ordnung und zum Schutz der Millionenen gesetzeskonform lebender Bürger in diesem Land nicht mehr die Wirksamkeit haben, für die sie angeschafft wurde. Immerhin ist auch das ein Pfeiler zum Funktionieren einer Demokratie, für die sich dieses Land entschieden hat.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks