Joakim Zander The Swimmer LP

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Swimmer LP“ von Joakim Zander

GUILT. ATONEMENT. REVENGE. On a remote Swedish island, a little girl, Klara, grows up without a father. Now, twenty years later, she discovers a secret: a secret that powerful men will kill to keep hidden. On the other side of the world, an old spy hides from his past. He used to be the best agent in the field. These days the only thing he lives for is swimming in the local pool. Then, on Christmas eve, Klara is thrown into a terrifying chase across Europe. Only the Swimmer can save her. But time is running out... (Quelle:'E-Buch Text/03.07.2014')

Stöbern in Romane

Sweetbitter

Ein Trip zurück in die eigenen 20er

LittlePopugai

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Agententhriller mit Showdown in Schweden

    The Swimmer LP
    anena

    anena

    16. May 2016 um 09:35

    Der Schwimmer, ein CIA-Agent, sieht sich mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Mit vielen eingeschobenen Rückblicken ist die Handlung auf nur wenige Tage in der Weihnachtszeit in Brüssel und Schweden konzentriert. Sehr spannend mit vielen interessanten Charakteren.

  • The Swimmer - Joakim Zander

    The Swimmer LP
    Lesen_ist

    Lesen_ist

    18. May 2015 um 18:20

    Inhalt Damaskus: Das Kind in seinen Armen hat hohes Fieber, atmet kaum noch. Im nächsten Moment explodiert eine Bombe: Die Frau, die er liebt, stirbt. Doch der Anschlag galt ihm. Dem amerikanischen Agenten. Brüssel: Im Haifischbecken der Politiker und Lobbyisten bewegt sich EU-Referentin Klara Walldéen mühelos. Doch dann begegnet die junge Schwedin Mahmoud wieder, einem erfolgreichen Politologen, ihrer großen Liebe. Er besitzt Informationen, die seinen Tod bedeuten können. Und auch Klaras. Arkösund & Sankt-Anna-Schärengarten: Ihr Fluchtpunkt. Hier ist Klara aufgewachsen. Hier gibt es Menschen, so rau wie die Natur. Auf die Verlass ist. Ganz gleich, wie hoch die Wellen schlagen. Langley: Der amerikanische Agent ist der Einzige, der Klara retten kann. Ein Mann, der bei seinen Einsätzen alles vergessen wollte: Die Vergangenheit. Die Schuld. Sein Kind, das er nie wieder gesehen hat. Und der nur an einem Ort Ruhe findet. Im Wasser. Während er seine Bahnen schwimmt. Zug um Zug. Meine Meinung Ich habe inzwischen einige skandinavische Autoren schätzen gelernt. Jetzt mein erstes Buch von Joakim Zander, ein Thriller, empfohlen von Karla Paul. Das Buch fängt im Jahr 1980 in Damaskus an und wird aus der Ich-Perspektive erzählt, von einem Mann der versucht ein krankes, weinendes Baby zu beruhigen. Die Mutter des Kindes meint mit seinem Auto zur Botschaft fahren zu müssen, um Medizin zu holen. Doch das Auto startet nicht und beim zweiten Versuch explodiert es. Und dann sind wir in Uppsala in Schweden, im Jahr 2013 und es ist der 8. Dezember. Und jetzt gibt es einen Erzähler, der von den Ereignisse berichtet. Mahmoud Shammosh geht ins Büro in der Universität und will an seiner Doktorarbeit arbeiten. Er bekommt dubiose Emails von einem ihm unbekannten. Dann gibt es natürlich Klara Walldéen, die im Brüssel arbeitet, als EU-Referentin. Erstmals begegnen wir ihr aber südlich von Stockholm in Sankt Anna. Hier in diesem Inselmeer ist sie bei ihren Großeltern aufgewachsen. Als nächstes kommt George Lööw, ein Lobbyist in Brüssel. Nach den ersten vier Kapiteln fragt man sich schon, wie diese vier Menschen überhaupt zusammenhängen könnten, so unterschiedlich sind sie. Der Mann aus Damaskus, der eigentlich tot sein sollte, erzählt immer wieder in kurzen Kapiteln. Mal ist er in Virginia, USA, mal ist er in Afghanistan. Aus einzelnen Jahren werden Episoden erzählt, bis seine Geschichte das Jahr 2013 einholt. Es ist ziemlich klar, dass er für den US Geheimdienst arbeitet. Die Erzählweise in diesen Kapiteln hat mir nicht wirklich zugesagt. Es kommt mir wie die Stimme aus dem Off vor, in einem mittelmäßigen Kriminalfilm oder Thriller. Für einen abgebrühten CIA Agenten ist er mir, vor allem dem Ende zu, viel zu pathetisch vorgekommen. Es fiel mir schwer, einen Zugang zu irgendeinem der Hauptcharaktere zu finden. Am ehesten war mir Klara sympathisch, obwohl ich ihr Handeln nicht immer logisch oder verständlich fand. Durch den ständigen Wechsel zwischen den Personen und die Erzählweise, war es nicht wirklich klar, dass Klara die Protagonistin sein soll. Jetzt erst habe ich gelesen, dass es weitere Bücher mit ihr geben soll, also eine Reihe wird. Das Thema, um das es eigentlich geht ist nicht neu. Die Geheimdienste dieser Welt können fast tun und lassen was sie wollen, zumindest ist das oft der Eindruck den man gewinnt. Hier geht es auch um die Beauftragung von privaten Unternehmen die die Drecksarbeit erledigen. Und darum was ein Geheimdienst unternimmt wenn so eine Firma außer Kontrolle gerät, die Befugnisse überschreitet und die Macht missbraucht. Natürlich ist es Fiktion, aber ich frage mich doch wie weit es von der Wahrheit entfernt ist. Es wird auch deutlich gezeigt, dass die USA die Waffen nach Afghanistan geliefert hat, die später dann gegen sie verwendet wurden. Wie so oft und in so vielen Ländern. Es ist inzwischen eine alte Geschichte die nur noch ein müdes »wie immer« entlocken kann. Die Geschichte ist gespickt mit zweifelhaften moralischen und politischen Aspekten und durchaus spannend. Vor allem die zweite Hälfte des Buches nimmt an Tempo zu. Große Überraschungen bleiben aber aus. Die Atmosphäre ist eiskalt, bedingt durch die Location und die Jahreszeit. Die eigentliche Story spielt über einen Zeitraum von nur 18 Tagen, in die viel Action reiche Handlung gepackt wird. Die Geschichte selbst wirkt für mich realistischer als die Handlung einzelner Personen die ich manchmal recht unwahrscheinlich fand. Ein Geheimdienst/Polit-Thriller der nicht wirklich was Neues hervorbringt. Dennoch eine gute und spannende Unterhaltung.

    Mehr