Joan Aiken Anderland

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anderland“ von Joan Aiken

Joan Aikens unterhaltsamer Roman spielt Anfang der sechziger Jahre in der englischen Provinz. Hier, im Nest Floxby Crucis, lebt Pandora, künstlerisch hochbegabt, mit ihrer Mutter. Als die Musikerfamilie Morningquest das in der Nähe liegende Gut Anderland kauft, ändert sich das eintönige Dasein des jungen Mädchens. Frau Morningquest, Jugendfreundin von Pandoras Mutter, ist eine bekannte Sopranistin. Sie, ihre sechs Kinder und andere im Haushalt lebende Familienmitglieder vermitteln Pandora die Wärme, die ihr immer gefehlt hat. Als Pandoras Mutter stirbt, wird "Anderland" das Zuhause der Verwaisten. Und nach und nach erfährt sie jetzt auch etwas über ihre eigene Herkunft, die die Mutter immer im Dunkeln gelassen hat.

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Familie auf den Kopf gestellt

    Anderland
    dominona

    dominona

    12. April 2015 um 20:34

    Man kann das Buch zu den Familienromanen zählen, allerdings aus der Sicht eines Menschen, der eigentlich gar nicht zu dieser Familie gehört, aber irgendwie doch und anfangs die Mitglieder sämtlich falsch einschätzt, um über die Jahre eines Besseren belehrt zu werden. Der Stil ist erfrischend ungezwungen, aber das Dahinplätschern kann man auch als Manko ansehen. Trotzdem werde ich gerne zu einem weiteren Aiken-Roman greifen.

    Mehr