Urban Shadows

von Joan Darque 
4,0 Sterne bei3 Bewertungen
Urban Shadows
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Maxi2011s avatar

Eine etwas andere Dystopie mit viel Magie!

buchlilies avatar

Nicht der stärkste Titel der Gedankenreich Verlags, aber ein solides und hochromantisches Erstlingswerk der Autorin.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Urban Shadows"

Die 21-jährige Clover ist der einzige normale Mensch in ihrem Magiestudiengang. Niemand weiß, dass sie in der Lage ist, die Magie zu sehen. Sie erhofft sich, aus der Mittelmäßigkeit zu entkommen, als ihr ganzes Leben über ihr zusammenbricht und sie ohne alles dasteht. Aus ihrer Verzweiflung heraus nimmt sie widerstrebend den Vorschlag des attraktiven Magiers Shade an, eine der reichsten Familien Skaimors auszurauben. Ein riskantes Unterfangen, schon allein, weil Shade ihr viel mehr unter die Haut geht, als ihr lieb ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783947147236
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:344 Seiten
Verlag:GedankenReich Verlag
Erscheinungsdatum:07.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Maxi2011s avatar
    Maxi2011vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine etwas andere Dystopie mit viel Magie!
    Eine etwas andere Dystopie mit viel Magie!

    Urban Shadows – Die Farben der Schatten

    Von Joan Darque

     

    Wieder ein Buch aus dem Gedankenreich Verlag, das mich schon alleine vom Cover anziehen konnte und zusammen mit dem Klappentext war es schon um mich Geschehen.

    Vielen Dank an den tollen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

     

    Clover ist in einer Welt von Magie leider komplett Magiefrei, trotzdem hat sie ein besonderes Talent das sie aber geheim hält.

    Sie darf sogar die Magische Universität besuchen wo sie sich mit dem ganzen magischen Wissen sehr wohlfühlt – bis die Universität sie aber loswerden möchte, da sie keine magische Begabung hat. Dies trifft sie sehr hart und als sie auch noch ihrem Job verliert, ist sie am Verzweifeln.

    Da trifft sie Shade, der einen unglaublichen Plan hat und sie dabei haben möchte.

    Wird sie mitmachen und dann Sorgenfrei sein, oder …

     

    Die Geschichte hatte eine richtige Sogwirkung und hat sich echt wunderbar gelesen. Mir hat diese dystopische Welt voller Magie sehr gut gefallen und war für mich wirklich mal was anderes. Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, der die Welt aus Urban Shadows auch bildlich schön beschreibt.

    Auch die Protagonisten haben mir sehr gefallen, mit ihren Ecken und Kanten. Sie waren nicht die Perfekten Buchhelden, aber gerade das hat mir besonders gefallen.

    Zwei kleine Mankos habe ich aber.

    Der Mittelteil des Buches war für mich persönlich etwas zu sehr in die Länge gezogen, dadurch kam etwas Langeweile auf. Und auch das Ende fand ich etwas zu kurz geraten. Die Geschichte hatte auf alle Fälle mehr Potenzial gehabt, ein stärkeres Finale zu erhalten.

     

    Fazit:

    Wer Dystopien mag, der hat mit Urban Shadows auf alle Fälle mal was Neues aus diesem Genre hier zu entdecken.

    Mich konnte die Geschichte überzeugen und ich freue mich bald was neues von der talentierten Autorin lesen zu können.

     

     

    Lg eure Tanya

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    buchlilies avatar
    buchlilievor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht der stärkste Titel der Gedankenreich Verlags, aber ein solides und hochromantisches Erstlingswerk der Autorin.
    Nicht perfekt, aber herrlich für zwischendurch ...

    Cover:

    Die Silhouetten der Protagonisten heben sich im Mittelgrund transparent vor einem Skyscraper Skaimors und mathematischen Formeln ab. Im unteren Bereich des Covers läuft Magenta in ein bläuliches Grau über, gekrönt durch den schlichten, aber aufmerksamkeitserweckenden Schriftzug. Die Gestaltung gibt äußerst stimmig den Inhalt wider. Nur wären magische Symbole wohl passender gewesen anstelle von Formeln. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt.


    Meine Meinung:


    „‚Du bist der Jackpot‘, murmelte er. Er schaute sie an. ‚Gott, das ist so gut, ich könnte dich küssen.‘ (Urban Shadows, Pos. 834)

    „Was für eine süße Geschichte!“, dachte ich nach Beendigung dieses Buches. Mit „Urban Shadows“ hat Joan Darque ein Debut vorgelegt, das Dystopie mit reichlich Romantik vereint. Obwohl sie sich eindeutig Gedanken um Setting, Plot und Charaktere gemacht hat, ergibt sich insgesamt ein Roman leichter Unterhaltung für zwischendurch.

    Die Autorin entführt den Leser in die Stadt Skaimor, die, umgeben von einer magischen Schutzhülle, für die Bevölkerung ein letzter sicherer Ort zum Leben darstellt. Die Welt, wie wir sie kennen, ist längst nicht mehr. Stattdessen ist die Luft verunreinigt – wie es insgesamt um den Planeten steht, lässt auch für die Heldin Raum für Spekulationen offen. Inmitten einer Gesellschaft von Magiern, Gestaltwandlern und Menschen versucht Clover, sich als Studentin angewandter Magiewissenschaften im engagierten Einzelkampf durchzuschlagen. Doch das bisherige Glück verlässt sie jäh. In ihrer Verzweiflung lässt sie sich schließlich auf einen waghalsigen Plan des Meisterdiebs Shade ein – der ihr Herz ordentlich zum Flattern bringt …

    Was mir an dieser Erzählung besonders gefallen hat, ist das detailliert ausgearbeitete Magiesystem. Durch Clovers angeborene Gabe erkennt der Leser so Ströme aus Pflanzenteilen, Farben, Symbolen und Energie, die je nach Besonderheit spezifischen Klassen zugeordnet werden. Das mag zunächst kompliziert klingen, doch die anfängliche Verwirrung legt sich nach den ersten Seiten. Auch die drei Hauptgruppen der Stadt gestalten sich durchaus interessant, wenngleich hier in tradierter Manier den Reichen die wahre Macht obliegt. Die Charaktere wirken im Großen und Ganzen natürlich, sind aber nicht gänzlich frei von Klischees. Diesen Eindruck haben insbesondere die Protagonisten Aleyna und Violet hinterlassen, die das langfingrige Quartett komplettieren.

    Ein Schwachpunkt stellt für mich die Handlung dar, die bis zur Hälfte des Romans vorhersehbar und ein wenig eintönig vor sich hinplätschert. Die ständigen Schlagabtausche zwischen den verliebten Helden sind zeitweise mehr anstrengend als belustigend, die Vorbereitungen für den Raub langatmig, sodass ich in Erwägung gezogen habe, das Buch erst einmal beiseite zu legen. Dennoch ist es der Autorin gelungen, mich doch noch in den Bann zu ziehen, nämlich ab dem Zeitpunkt, an dem der grobe Geschichtsverlauf nicht mehr durch den Klappentext bekannt ist. Hier hält Joan Darque einen schönen Plot-Twist parat, der vielleicht nicht der originellste ist, aber nichtsdestotrotz seine Wirkung erzielt. So wurde es letztendlich merklich spannender, sodass auch der Spaß am Lesen wieder aufflammte. Dranbleiben wird definitiv belohnt!


    Fazit:

    „Urban Shadows“ ist nicht der stärkste Titel des GedankenReich Verlags; er hat auch seine merklichen Plot-Schwächen. Im Gegenzug überzeugen Setting und Charaktere sehr wohl, sodass sich für Fans romantisch-dystopischer Erzählungen ein solides Erstlingswerk bietet. Ich vergebe drei gutgemeinte Sterne. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lesen_im_Mondregens avatar
    Lesen_im_Mondregenvor 3 Monaten
    Sehr spannend und mitreißend!

    Das Cover ist genial! Die Gesichter, die Farben, die Formeln, all das gefällt mir total gut. Es lässt jedoch nichts von der Geschichte erahnen.

    Schon der Anfang und das Kennenlernen von Clover fand ich toll. Sie ist ein ganz normales Mädchen, ein normaler Mensch, in einer Welt voller Magier, mit nur einem Unterschied: sie sieht die Magie. Und nicht nur das, denn sie kann die auch lesen. Was kann das denn schon ausmachen, sie zu lesen, aber nie selber welche wirken zu können? Da glaubte ich noch, dass es nicht so wichtig wäre, jedoch habe ich mich da ganz schön getäuscht.



    Es dauert nicht lange und ich lernte Shade kennen. Puhhh.... ich sag euch.... was für ein Kerl!!! Also ich glaub schon nach seinem ersten Blick zog er mich an. Geheimnisvoll, aber offen und sein Lächeln...... Aber er ist anders, als man erwartet. Zumindest verbirgt er etwas. Shade war nicht so, wie die meisten anderen Magier, nicht nur auf seines gleichen bezogen, von Macht und Geld besessen, sondern ein kleiner Rebell, der anders dachte.
    Das alleine, und seine Art, seine Ausstrahlung, sein Humor, machte ihn so faszinierend.

    Nachdem das Leben von Clover gerade den Bach runtergeht, beschließt sie mit Shade und zwei anderen Frauen gemeinsame Sache zu machen. Auch hier dachte ich noch, na gut, was bleibt ihr anderes übrig und sein Angebot hätte ich in ihrer Lage wohl auch nicht ausgeschlagen. Doch es lief alles anders als geplant.

    Magier können wirklich so was von abgehoben, arrogant und hochnäsig sein! Als ich das alles las, wurde mein Hals immer enger und meine Wut immer größer. Was manche sich einbilden war einfach ...pffff.... Shades Fehler hatte ich ihm schnell verziehen, weil ich verstand, warum er es getan hatte. Aber die Welt um ihn herum war böse ....



    Was sich zwischen Clover und ihm entwickelte..... Hach ...... aber sie hatte keine gute Kindheit und somit tiefe Narben, die das alles nicht zuließen. Auch, wenn schon andere ihr diesbezüglich Ratschläge gaben, ist es schwer, das, was einem jahrelang vorgelebt und quasi angetan wurde, zu durchbrechen. Das Knistern war jedoch kaum auszuhalten, sodass ich das Verlangen hatte, die beiden einfach festzuhalten um endlich das zu tun, was sie doch beide wollten. Aber  die Autorin machte es durchwegs spannend und ließ mich warten. Lange .....



    Es dauerte nicht lange, bis mich die Geschichte packte. Der Schreibstil war etwas gewöhnungsbedürftig, da die Geschichte in der dritten Person  und somit aus der Erzählersicht geschrieben wurde, aber bald fand ich mich damit gut zurecht und bemerkte es kaum mehr. 
    Es gab keine Stelle, an der es nicht spannend war. Und zum Ende hin wurde auch ich immer nervöser und aufgeregter. Am liebsten hätte ich mir die Augen zugehalten. Eine Szene besser als die andere und ich kam ja kaum zum durchatmen. 
    Die Kaltherzigkeit bestimmter Personen schlug mir mitten ins Gesicht und ich denke, ich hätte sicher schon aufgegeben, aber das war keine Option für die vier. Trotz allem, was passierte, hielten sie zusammen und das war richtig toll.


    Die Idee, die Magie mit Farbspuren lesen zu können, fand ich toll. Auch, dass man die diese nur mit Farbe wirken kann. Und was man daraus alles machen kann, einfach toll! Ich konnte mir das so gut vorstellen und es war total faszinierend.


    Das Ende kam abrupt, für mich zumindest, denn ich hätte noch gedacht, dass ein kleiner Epilog oder Ähnliches kommt, aber so war es auch gut und ich kann sehr gut damit leben, denn ich hatte, was ich wollte.


    Fazit: Eine total mitreißende und spannende Geschichte, die von tiefen Gefühlen und der Vergangenheit begleitet wird. Mich hat es mitgezogen und ich genoss es, diese Welt zu entdecken und kennenzulernen. Intrigen wurden gesponnen, schon lange zuvor, und aufgedeckt und die Umstände wie es dazu kam, waren einfach herrlich.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks