Joan Weng Feine Leute

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 26 Rezensionen
(5)
(5)
(16)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Feine Leute“ von Joan Weng

Die Roaring Twenties Berlin im Sommer 1925. Dass Bernice ihren Gatten, den reichen Unternehmer Gottlieb Straumann, hat umbringen lassen, ist eine Tatsache - zumindest für die feine Gesellschaft von Berlin. Kriminalkommissar Paul Genzer ist davon jedoch nicht so überzeugt, insbesondere nachdem die Witwe plötzlich tot ist, gestorben an einer Überdosis Morphium. An seiner Seite hat Genzer einen ungewöhnlichen Helfer: den Schauspieler und Ufa-Star Carl von Bäumer, der sich unter den Reichen und Schönen bestens auskennt – und seine ganz eigenen Vorlieben hat.

Sehr guter Kriminalroman für alle, die mehr Wert auf Stimmung als auf Action legen

— Susilovez

Ein Krimi aus dem Berlin von 1925

— Bellis-Perennis

Ein besonderer Erzählstil, außergewöhnliche Ermittler und ein interessanter Fall - insgesamt ein richtig guter historischer Kriminalroman

— PMelittaM

Kommissar und Leinwandkommissar auf Ermittlungen im Berlin der 20er Jahre. Klingt gar nicht so schlecht. War aber richtig langweilig.

— Gulan

War nicht so meins, aber interessante Charaktere und Setting. Schreibstil etwas anspruchsvoll aber authentisch.

— Luiline

Ich hatte mich so auf das Buch gefreut, aber sorry, das war nix. :(

— anell

Ein Krimi in den goldenen Zwanzigern in Berlin bei dem die Liebe, der verlorene Krieg und Drogen nicht zu kurz kommen....

— kassandra1010

Alles aber kein Krimi.

— seschat

Ich fand die Idee und die Zeit, in der es spielt, klasse. Handlung und Personen konnten mich allerdings nicht so fesseln.

— SaskiaFFM

Interessante Zeit, interessante Auflösung - aber die Hauptfiguren haben mich leider nicht mitnehmen können...

— Caillean79

Stöbern in Krimi & Thriller

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

Crimson Lake

Spannend und skurril, drei Fälle im Australischen Sumpfgebiet

Gruenente

Ich soll nicht lügen

Absolut spannender Thriller mit Suchtfaktor

ShiYuu267

SOG

Maximale Spannung und absoluter Nervenkitzel - teils aber auch wirklich harter Tobak!

Nepomurks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Band 1 der von Bäumer-Serie

    Feine Leute

    Susilovez

    13. March 2017 um 19:26

    Ich habe Band 2 vor Band 1 gelesen und obwohl mir Band 2 (Noble Gesellschaft) einen Tick besser gefallen hat, fand ich auch "Feine Leute" super. Der Roman hat alles was ich von einem unterhaltsamen, klassischen Krimi erwarte: ein symphatisches Ermittlerduo, einen mysteriösen Mord und eine Riege skuriler Verdächtiger. Der Spannungsbogen wird gut gehalten, lebt aber, wie bei Weng üblich, vor allem von den persönlichen Verstrickungen und kleinen Geheimnissen. Diese haben nicht zwingend mit den Morden zu tun, beeinflussen sie aber doch indirekt. Wengs schöne, sehr bildliche Sprache scheint mir hier noch ausgeprägter als im Nachfolger, das Zeitgeschehen wird sehr gut und stimmungsvoll eingefangen. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung, wenn man bei einem Krimi mehr Wert auf Stimmung und Charaktäre als auf blutige Action legt.

    Mehr
  • Wer ist der Mörder von Gottlieb Straumann?

    Feine Leute

    Bellis-Perennis

    Dies ist der erste Band rund um den „schönsten Mann der Ufa“, Schauspieler Carl von Bäumer und Kriminalkommissar Paul Genzer. Die beiden Männer haben ein Verhältnis, was im Berlin von 1925 nicht ganz ungefährlich ist, ist doch Homosexualität strafbar. Während sie mit ihrem Gefühlschaos beschäftigt sind, wird zunächst einmal der reiche Junker Gottlieb Straumann ermordet. Der Tat dringend verdächtig ist sein Verwalter Max Beyer, der gleichzeitig der Geliebte von Gottliebs Gemahlin Berenice ist. Die lustige Witwe stirbt wenig später in einem Berliner Hotel an einer Überdosis. Was anfänglich wie ein Selbstmord oder Unfall aussieht, entpuppt sich als perfider Mord. Doch wer ist der Täter? Paul und Carl beleuchten das Umfeld derer von Straumann und entdecken einige Geheimnisse, die niemals die Öffentlichkeit erreichen sollten. Die Lösung des Falles ist überraschend. Meine Meinung: Die Idee für Krimihandlung gefällt mir sehr gut. Bei der Umsetzung habe ich jedoch ein paar Mängel entdeckt. Da ist zum einen, die Beziehung Paul/Carl. Beide wirken auf mich wie „Drama-Queens“. Obwohl dies der erste Band ist, habe ich das Gefühl, einen wesentlichen Teil der Beziehung verpasst zu haben. Weiters könnte die Handlung grundsätzlich zu jederzeit an jedem beliebigen Ort spielen. So richtig Lokalkolorit bzw. Zeitgeschichte habe ich nicht entdecken können. Ja, der dicke Gennat, Berlins Polizeipräsident, kommt schemenhaft vor, von der angespannten Situation in Berlin, weil die SA-Verbände gröhlend Jagd auf Sozialisten machen und/oder die verheerenden Lebensumstände der Bewohner, ist wenig zu merken. Ebenso wenig verspüre ich vom ausgelassenen Treiben der Reichen, dem Tanz auf dem Vulkan. So wirkt die Handlung auf mich irgendwie verloren, im luftleeren Raum hängend. Die Ermittlungen kommen nicht so recht vom Fleck und bedürfen einiger Zufälle. Jede Menge Zuträger sowohl aus Pauls als auch Carls teilweise kriminellem Umfeld helfen Paul dann doch auf die Sprünge. Gut vernetzt zu sein, auch in der Ganovenszene schadet nie, aber ohne eigenes Zutun die Verbrechen aufzuklären? Fazit: Eine gute Krimi-Idee, die noch Luft nach oben hat. Bin schon neugierig, wie sich Carl und Paul im Band 2 „Noble Gesellschaft“ weiter entwickeln.

    Mehr
    • 6
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2381
  • Feine Leute

    Feine Leute

    Wurm200

    10. January 2017 um 19:59

    Joan Weng Feine Leute Aufbau Verlag Autor: Joan Weng, geboren 1984 in Stuttgart, studierte Germanistik und Geschichte und promoviert aktuell über das Frauenbild in der Literatur der Weimarer Republik. Für ihre Kurzprosa wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Hattinger Literaturförderpreis, dem Wiener Werkstattpreis, dem Goldstaubpreis der Autorinnen Vereinigung e. V. sowie zahlreichen Stipendien. Seit 2013 leitet sie die Redaktion von zweiundvierziger.de, dem Blog der 42er Autoren. Sie lebt mit ihrer Familie bei Tübingen. „Feine Leute“ ist ihr erster Roman. (Quelle: Aufbau Verlag) Wie jeden ersten Samstag im Monat besucht Carl von Bäumer seine Schwester. Zusammen sitzen die beiden bei Tee und Kuchen und reden über das Leben von Carl, da seine Mutter beginnt sich Sorgen um ihn zu machen. Seine Gedanken sind jedoch ganz woanders, denn zusammen mit Kriminalkommissar Paul Genzer muss er einen Mordfall aufklären. Seine Beziehung zu Paul spielt bei allem ebenfalls eine große Rolle. Das Buch besteht aus insgesamt 9 Kapiteln, die alle aus der Angabe des Wochentages sowie des Datums bestehen. Diese sind dick gedruckt in der oberen rechten Ecke, vor jedem Kapitel zu finden. Die Kapitel selbst sind dann nochmals in verschiedene Abschnitte unterteilt, die jedes Mal mit einem (-) voneinander getrennt sind. Aufgrund der Datumsangabe lässt sich die Story sehr gut verfolgen, da man stets den zeitlichen Rahmen kennt. Am Anfang des Buches werden wir in die Handlung geschmissen, ohne zu wissen, worum es geht. Danach folgen einige Kapitel, in denen wir sehr viele Personen und ihre Beziehung zueinander kennenlernen. In dieser Zeit steht der Mordfall eher im Hintergrund. Erst ab ca. Seite 110 kommt das Buch in fahrt und die Ermittlungen fangen richtig an und werden am Ende sehr gut aufgelöst. Das Ende liest sich dann eher Sherlock Holmes typisch, dies passt aber super zum Buch. Die Erklärungen und die Auflösung selbst lesen sich verständlich und schlüssig. Die ganze Story passt insgesamt sehr gut in die Epoche, in der sie spielt. Auch die oben schon angedeutete Beziehung der beiden Hauptcharaktere wird sehr gut beschrieben. Gerade was den Umgang mit der Öffentlichkeit angeht, denn Homosexualität war zu dieser Zeit noch ein Tabu. Im Großen und Ganzen ist das Buch nicht besonders leicht zu lesen, weshalb es sich auch weniger für zwischendurch eignet. Man sollte sich hier lieber die Zeit nehmen und das Buch in Ruhe lesen. Cover: Das Cover hat als Grundfarbe, Schwarz und zeigt eine Stadt bei Nacht. Auf der Vorderseite sehen wir unter dem Titel einige Autos und beleuchtete Häuser. Anhand der Autos kann man gut erkennen, in welcher Zeit die Story spielt. Der Titel selbst ist in einem Weiß bis Grau gehalten und hebt sich somit gut vom schwarzen Hintergrund ab. Außerdem passt der Titel perfekt zum Inhalt des Buches, denn dieser spielt ebenfalls in der gehobeneren Klasse. Fazit: Die Autorin hat es geschafft, den Leser zurück in die Zeit zu katapultieren. Außerdem wird ein wirklich interessanter und spannender Mordfall erzählt und am Ende schlüssig aufgeklärt. Hier und da liest sich das Buch etwas stockend und gerade in der ersten Hälfte muss man sich leicht zwingen durchzuhalten, dies wird aber in der zweiten Hälfte besser. Von mir bekommt das Buch 4/5 Sterne. Klappentext: Berlin im Sommer 1925: Dass Bernice ihren schwerreichen Gatten von ihrem Liebhaber hat umbringen lassen, ist eine Tatsache – zumindest für die feine Gesellschaft. Kriminalkommissar Paul Genzer ist davon jedoch nicht überzeugt, insbesondere nachdem die Witwe plötzlich an einer Überdosis Morphium gestorben ist. Während der Tod der Witwe neue Fragen aufwirft, folgen weitere Bluttaten, und so ist der proletarische Kommissar bald froh, bei seinen Ermittlungen durch den hochadligen Filmstar Carl von Bäumer ungewöhnliche Unterstützung zu bekommen. Der Leinwanddetektiv mit der Leidenschaft für Kokain kennt sich zwar bestens aus in der Welt der Reichen und Schönen, er verfolgt jedoch ganz eigene Motive. (Quelle: Aufbau Verlag) Autor: Joan Weng Titel: Feine Leute Verlag: Aufbau Verlag Genre: Krimi Seiten: 336 Preis: 9,99 ISBN: 978-3-7466-3175-2http://wurm200.blogspot.de/

    Mehr
  • Drama, Baby!

    Feine Leute

    Gulan

    25. November 2016 um 18:05

    20:43 Uhr und noch immer kein Paul. […] Wo blieb er nur? Was, wenn er gar nicht kam? Wenn er womöglich Willi schickte? Und Carl war so gut präpariert. Gestern Nacht noch, gleich nach dem Gespräch mit Paul, war er nach Hause gestürmt und hatte angefangen zu recherchieren. Bedauerlicherweise hatte er dabei zwei Stück Baumkuchen mit Schlagsahne und eine Bonboniere voll Nougat gefuttert, aber nun kannte er wenigstens jedes Detail, das über den Straumannmord je in einer Berliner Zeitung gedruckt worden war. Vom Rätsel des verschobenen Sessels bis zur ungewöhnlichen Tatwaffe, er wusste alles! Ha, Paul würde schon sehen! (S. 72-73) Der reiche Großgrundbesitzer Gottlieb Straumann wird in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden. Der mutmaßliche Mörder ist schnell gefunden, sein Verwalter Max Beyer war kurz zuvor im Zimmer, ist der Liebhaber von Straumanns Gattin Beatrice und bei ihm wird zudem auch noch die Tatwaffe gefunden. Trotzdem ist Kommissar Paul Genzer irgendwie nicht zufrieden, dieses Gefühl verstärkt sich noch, als Beatrice Straumann wenig später an einer Überdosis verstirbt. Bei seinen Ermittlungen erhält Genzer unerwartete Hilfe. Diese Hilfe kommt von Comte LeJuste alias Carl von Bäumer, seines Zeichens UFA-Star und Leinwandkommissar. Carl und Paul sind nämlich (selbstredend heimlich) liiert, haben aber gerade (oder vielleicht auch permanent) ein paar Beziehungsprobleme, da Carl gerade von der Presse eine Affäre angedichtet bekommen hat. Carl sitzt also mit koksverschnupfter Nase beim Nachmittagstee bei seiner Schwester, die ihm so manche Details von Familie Straumann erzählt. Man kennt sich halt unter den Junkern Ostpreußens. Da kommt Carl eine nette Idee: Er als Comte LeJuste könnte doch Paul bei den Ermittlungen behilflich sein und damit auch die Unstimmigkeiten zwischen ihnen bereinigen. Eigentlich ist Cozy Crime nicht mehr so meine bevorzugte Untergattung. Aber für diesen Roman habe ich es mal wieder versucht. Ein proletarischer Kommissar erhält bei seinen Ermittlungen Unterstützung durch einen adligen Filmstar. Das Ganze in den Goldenen Zwanzigern in Berlin. Hätte doch trotzdem ganz passabel werden können. Hätte. Denn dieser historische Kriminalroman war vor allem eins: Langweilig. Schon das Setting hat mich nicht völlig überzeugt. Die Autorin pickt sich immer wieder einzelne interessante Schauplätze heraus (z.B. Szenelokal, Unterweltspelunke, Varietétheater), die sich aber irgendwie nicht zu einem stimmigen Ganzen vereinen. Das Geschehen spielt im Mai 1925, aber es werden keine aktuellen Ereignisse, sondern nur die üblichen Stimmungen aus den Jahren davor verarbeitet. Des Weiteren krankt das ganze Buch unter der großen Raum einnehmenden Beziehung zwischen Paul und Carl, was erheblich zu meinem größer werdenden Verdruss beigetragen hat. Warum kann eine homosexuelle Beziehung nicht halbwegs normal dargestellt werden? Stattdessen ein permanentes Drama, Eifersucht, Versöhnung, wieder Streit und das alles in einem jugendlich-naivem Ton und noch nicht mal amüsant. Auch die übrigen Figuren bewegen sich immer nahe am Rande des Klischees oder sind sogar über dem Rand hinaus. Der Fall an sich tritt dadurch ziemlich in den Hintergrund und die ganze Konstellation ist auch ziemlich verworren. Am Ende zaubert die Autorin gar eine Auflösung in Doyleschem Stil aus dem Hut (wenn man die erste Seite des Romans noch in Erinnerung hatte, ist es aber auch nicht mehr so überraschend). So schleppt sich „Feine Leute“ dahin. Kein Tempo, keine Spannung und auch ansonsten wenig Grund zur Begeisterung. Angeblich war das der Auftakt zu einer Serie. Sorry, aber ich bin raus.

    Mehr
    • 9
  • Die feinen und nicht so feinen Leute treiben`s bunt

    Feine Leute

    pinamunch

    04. November 2016 um 18:27

    Sehr fesselnder Kriminalroman, dessen Spannung sich aus der raffinierten Verflechtung der Ebenen „Beziehung Carl/Paul“ und dem eigentlichen Kriminalfall speist. Der Kriminalfall entpuppt sich als komplizierter, als er oberflächlich betrachtet zunächst aussieht, da mögliche Motive für die einzelnen Morde nicht sofort offensichtlich sind und dadurch nur schwer zum Mörder führen. Dafür ist ein Eintauchen in die Psyche der Verdächtigen vonnöten, das aus mehreren Perspektiven erfolgt, als sich Carl ohne Pauls Wissen in die Ermittlungen einklinkt, und diese mit seiner anderen Herangehensweise und seinem internen Einblick in die gehobene Gesellschaftsschicht bereichert. Die Handlung wirkt schnell und die Probleme der Figuren so aktuell, dass sie ab und zu vergessen lassen, dass „Feine Leute“ in den 1920er Jahren spielt. Mit dem Thema Homosexualität lässt Joan Weng ein aktuelles und doch altes Thema vorkommen, das auf der historischen Existenz einer solchen Szene in Berlin der Weimarer Republik basiert. Bei der Selbstverständlichkeit, mit der die Charaktere ihre Homosexualität ausleben, war ich mir nicht sicher, ob Männer in den 1920er Jahren damit wirklich so umgegangen sind. Auch wäre bei Carl und Paul spannend gewesen zu erfahren, wie lange sie ihre Beziehung im Geheimen noch hätten weiterführen können. Die Charakterisierung der Haupt- und Nebenfiguren gerät präzise und humorvoll, aber nicht sarkastisch. Man kann sich gut in sie einfühlen und fiebert mit. Es ist auch eine gute Wahl, die Hauptfiguren aus sehr unterschiedlichen Hintergründen kommen zu lassen, dadurch ist eine Heterogenität gewährleistet, die zur Spannung beiträgt. Die Auflösung des Falles ereignet sich plötzlich und überraschend, nach einem etwas zu langatmigen Beziehungsstreit zwischen Carl und Paul. Insgesamt sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Feine Leute

    Feine Leute

    kira35

    Kurzbeschreibung: (Klappentext) Berlin im Sommer 1925: Dass Bernice ihren schwerreichen Gatten von ihrem Liebhaber hat umbringen lassen, ist eine Tatsache - zumindest für die feine Gesellschaft. Kriminalkommissar Paul Genzer ist davon jedoch nicht überzeugt, insbesondere nachdem die Witwe plötzlich an einer Überdosis Morphium gestorben ist. Während der Tod der Witwe neue Fragen aufwirft, folgen weitere Bluttaten, und so ist der proletarische Kommissar bald froh, bei seinen Ermittlungen durch den hochadligen Filmstar Carl von Bäumer ungewöhnliche Unterstützung zu bekommen. Der Leinwanddetektiv mit der Leidenschaft für Kokain kennt sich zwar bestens aus in der Welt der Reichen und Schönen, er verfolgt jedoch ganz eigene Motive. Meinung / Fazit: Ein Krimi in den zwanziger Jahren in Berlin ist bestimmt unterhaltsam - so dachte ich. Leider habe ich noch nie so lange für ein Buch gebraucht. Der ungewohnte Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, aber man kann sich damit arrangieren. Leider brach die leichte Spannung - wenn sie sich aufgebaut hatte - plötzlich ab, da ständig neue Nebenschauplätze und Protagonisten auftauchen und ich zeitweise den Überblick verlor. Die private Beziehung - ein hin und her - zwischen Genzer und Bäumer, die einen wesentlichen Bestandteil der Geschichte ausmacht, zieht sich - auch gedanklich ausgeführt - arg in die Länge. Schade, ich habe mir mehr von diesem Roman versprochen.

    Mehr
    • 2

    Bella5

    31. May 2016 um 23:56
  • Hat mich sehr gut unterhalten

    Feine Leute

    PMelittaM

    Berlin 1925: Der Gutsbesitzer Gottlieb Straumann wird tot aufgefunden. Schnell scheint klar, dass sein Verwalter Max Bayer ihn getötet hat, angestiftet von Bernice Staumann, Ehefrau des Toten und Geliebte des Verwalters. Doch ist der Fall wirklich so einfach? Kriminalkommissar Paul Genzer ermittelt und wird tatkräftig unterstützt von Carl von Bäumer, dem UFA-Star, der mit Paul ein besonderes Verhältnis unterhält. Kriminalromane im Berlin der 20er Jahre lese ich sehr gerne und so freute ich mich, einen weiteren entdeckt zu haben. Der Roman liest sich sehr gut und entwickelte sich für mich schnell zum Pageturner. Mir gefällt vor allem der Erzählstil, die Geschichte wird aus vielen verschiedenen Perspektiven durch die Gedankengänge der einzelnen Charaktere erzählt. Man bekommt so unverstellt die Gedanken von Menschen der damaligen Zeit mit, diese machen sich dabei auch Gedanken über handelnde Personen oder drücken politische Stimmungen aus. Der Roman transportiert so nicht nur die eigentliche Geschichte sondern auch viele Informationen zum tatsächlichen und fiktiven (z. B. bezogen auf den o. g. UFA-Star) Stimmungsbild der 20er Jahre. Da historische Persönlichkeiten (z. B. Erich Gennat, den man auch in anderen Kriminalromanen aus der damaligen Zeit trifft) und Örtlichkeiten Berlins auftauchen, regt der Roman auch zum Selbstrecherchieren an, etwas, das ich an historischen Romanen besonders mag.Besonderes Augenmerk legt die Autorin auf das Verhältnis zwischen Paul und Carl, das in damaligen Zeiten unter den sogenannten Unzuchtparagraphen (§ 175 StGB) fiel und strafbar war. Mir hat die Beziehung der beiden sehr viel Spaß gemacht, vor allem auch, weil sie so unterschiedlich sind, hier der nicht gerade gut aussehende, aus einfachen Verhältnissen stammende Kommissar und dort der adelige „schönste Mann der UFA“. Auch die Reaktionen und Gedanken anderer Leute auf bzw. über Carl sind sehr amüsant dargestellt, da er im Film einen Ermittler verkörpert, wird ihm z. B. bedenkenlos abgekauft, dass er im Todesfall Straumann ermitteln darf. Es gibt überhaupt Einiges zum Schmunzeln in diesem Roman ...Doch auch der eigentliche Fall geht nicht unter, man erlebt Verhöre und Ermittlungen und am Ende gibt es eine zufriedenstellende Auflösung. Auch lässt es sich wunderbar miträtseln und es gibt mehr als eine überraschende Wendung.Durch den besonderen Erzählstil verlangt der Roman schon ein aufmerksames Lesen, auch, weil es schade wäre, Dinge zu überlesen, die zusätzlich Vergnügen bereiten. So gibt es eine Szene, die aus der Perspektive eines Liftboys erzählt wird, von dem man nicht erwartet, ihn später wieder zu treffen, jedoch spielt er an einer anderen Stelle noch einmal eine wesentliche Rolle, dass er dort beteiligt ist, könnte man jedoch leicht überlesen. Überhaupt ist am Ende mehr miteinander verbunden, als man zunächst ahnen konnte. Insgesamt ist der Roman sehr kurzweilig und hat mich ausgesprochen gut unterhalten.Joan Wengs Romandebüt ist ein richtig guter Kriminalroman, der durch seine besonderen Erzählstil, die außergewöhnlichen Ermittler und den interessanten Fall sehr gut unterhält. Von mir gibt es 5 Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung, vor allem für Jene, die gerne historische Kriminalromane lesen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Fall, der Anfang 2017 erscheinen soll.

    Mehr
    • 7
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Buchverlosung zu "Feine Leute" von Joan Weng

    Feine Leute

    aufbauverlag

    Wir verlosen 25 Rezensionsexemplare von Joan Wengs "Feine Leute": Mord in bester Gesellschaft Berlin im Sommer 1925: Dass Bernice ihren schwerreichen Gatten von ihrem Liebhaber hat umbringen lassen, ist eine Tatsache – zumindest für die feine Gesellschaft. Kriminalkommissar Paul Genzer ist davon jedoch nicht überzeugt, insbesondere nachdem die Witwe plötzlich an einer Überdosis Morphium gestorben ist. Während der Tod der Witwe neue Fragen aufwirft, folgen weitere Bluttaten, und so ist der proletarische Kommissar bald froh, bei seinen Ermittlungen durch den hochadligen Filmstar Carl von Bäumer ungewöhnliche Unterstützung zu bekommen. Der Leinwanddetektiv mit der Leidenschaft für Kokain kennt sich zwar bestens aus in der Welt der Reichen und Schönen, er verfolgt jedoch ganz eigene Motive. Ein Kriminalfall vor besonderer Kulisse: die Goldenen Zwanziger Jahre und ihre feine Gesellschaft.  Zur Leseprobe Mehr Informationen zum Buch unter http://www.aufbau-verlag.de/index.php/feine-leute.html Über Joan Weng Joan Weng, geboren 1984 in Stuttgart, studierte Germanistik und Geschichte und promoviert aktuell über das Frauenbild in der Literatur der Weimarer Republik. Für ihre Kurzprosa wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Hattinger Literaturförderpreis, dem Wiener Werkstattpreis, dem Goldstaubpreis der Autorinnen Vereinigung e. V. sowie zahlreichen Stipendien. Seit 2013 leitet sie die Redaktion von www.zweiundvierziger.de, dem Blog der 42er Autoren. Sie lebt mit ihrer Familie bei Tübingen. „Feine Leute“ ist ihr erster Roman. Teilnahme Was ihr tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen? Viele Grüße euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum zeitnahen Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben. ** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 224

    PMelittaM

    28. May 2016 um 12:45
    PMelittaM schreibt Wenn nichts dagegen spricht, werde ich mit dem Roman an der Leserunde bei der Büchereule im Mai teilnehmen, meine Rezension gibt es dann allerdings auch erst danach.

    So, die LR hat mir viel Spaß gemacht, ebenso wie der Roman, ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil! Hier meine Rezi: ...

  • Nicht ganz mein Fall

    Feine Leute

    Luiline

    10. May 2016 um 11:45

    Heute gibt es eine Rezension zu dem Kriminalroman "Feine Leute" von Joan Weng. Kurzinformationen: Verlag: Aufbau Taschenbuch Seitenzahl: 336 Erscheinungsjahr: 2016 ISBN: 978-3-7466-3175-2 Preis: 9,99€ Inhalt: Berlin im Sommer 1925: Dass Bernice ihren schwerreichen Gatten von ihrem Liebhaber hat umbringen lassen, ist eine Tatsache – zumindest für die feine Gesellschaft. Kriminalkommissar Paul Genzer ist davon jedoch nicht überzeugt, insbesondere nachdem die Witwe plötzlich an einer Überdosis Morphium gestorben ist. Während der Tod der Witwe neue Fragen aufwirft, folgen weitere Bluttaten, und so ist der proletarische Kommissar bald froh, bei seinen Ermittlungen durch den hochadligen Filmstar Carl von Bäumer ungewöhnliche Unterstützung zu bekommen. Der Leinwanddetektiv mit der Leidenschaft für Kokain kennt sich zwar bestens aus in der Welt der Reichen und Schönen, er verfolgt jedoch ganz eigene Motive. Meine Meinung: Der Einstieg in die Geschichte ging sehr schnell und man lernt am Anfang den Protagonisten Carl von Bäumer kennen, einen adeligen Schauspieler. Schnell erfährt man, dass er eine Beziehung mit dem Kriminalkommissar Paul Genzer führt, diese aber momentan in einer Krise steckt. Die Geschichte spielt über einen Zeitraum von einer Woche und jeder Tag stellt ein Kapitel dar. Zwischen den einzelnen Abschnitten wechseln aber häufiger die Perspektiven. Paul Genzer muss im Fall des ermordeten Straumann ermitteln und eigentlich scheint die Sache klar zu sein und der Mörder steht schon fest. Aber Carl glaubt, dass etwas an der Sache faul ist und beginnt ebenfalls zu ermitteln. Dabei hilft ihm sein Ansehen, denn so kann er sich um Kreis der "feinen Leute" von Berlin umhören. Im Buch nimmt der Kriminalfall zwar eine große Stellung ein, aber ich finde es geht hauptsächlich um die Beziehung zwischen Paul und Carl. Es gibt ständig Missverständnisse zwischen den beiden und Paul versucht irgendwie die Beziehung noch zu retten. In der damaligen Zeit gar nicht so einfach, denn beide stehen in der Öffentlichkeit und Homosexualität galt damals noch als ein Verbrechen. Dieser Aspekt der Geschichte war sehr interessant, dadurch ist der Kriminalfall etwas in den Hintergrund gerückt. Beide Figuren habe ich als sehr interessant empfunden und irgendwie waren die beiden auch recht skurril! Der Schreibstil ist relativ anspruchsvoll, passt aber zur damaligen Zeit und einige Figuren reden auch mit Dialekt, was sehr authentisch rüber kommt. Generell hat die Autorin die damalige Zeit sehr gut getroffen, soweit ich das beurteilen kann. Mir hat bei diesem Buch aber die typische Ermittlerarbeit gefehlt und manche Handlungsstränge haben sich mir nicht ganz erschlossen. Das Buch hat sich aber schnell lesen lassen und die Auflösung am Ende erscheint mir plausibel. Fazit: Eine Geschichte, die in einer sehr interessanten Zeit spielt und zwei besondere Protagonisten enthält, mich aber nicht richtig überzeugen konnte. An der ein oder anderen Stelle hatte ich etwas Probleme mit dem Buch und ich konnte nicht allen Handlungssträngen folgen. Im Januar erscheint der zweite Band "Noble Gesellschaft" ebenfalls im Aufbau Verlag!

    Mehr
  • Ein scheinbar glasklarer Fall...

    Feine Leute

    kassandra1010

    03. April 2016 um 19:30

    Kommissar Paul Genzer hat einen scheinbar glasklaren Fall auf dem Tisch. Eine reiche Gattin soll den Mord an ihrem unliebsamen alten Ehemann bei ihrem Geliebten in Auftrag gegeben haben. Aber als dann die reiche Witwe selbst verstirbt, muss Paul Genzer gestehen, dass er ohne die Hilfe seiner „Geliebten“ in den Ermittlungen feststeckt.   Weng führt uns in das Berlin Ende 1920 das vor Unzuchtparagraphen, Blauäugigkeit, verlorenem Kriegswahnsinn und Drogen nur so strotzt.   Die goldenen Zwanziger Jahre mit ihrer Scheingesellschaft zeigen klar den Unterschied zwischen Arm und Reich und der Macht und Gier der Bussi-Bussi-Gesellschaft.   Ein Kriminalroman, bei dem mit das Ermittlerteam zwar gut gefällt, die Geschichte selbst aber eher an eine Liebesstory mit viel Wehmut als mit Spannung daher kommt.  

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. April 2016 um 15:25
  • Mir fehlte besonders die Krimikomponente

    Feine Leute

    seschat

    28. March 2016 um 14:59

    INHALTBerlin um 1925 ist ein Ort der Vergnügung und der Bohème. Nach dem verheerenden ersten Weltkrieg will man das Leben wieder voll und ganz auskosten und dazu gehören u.a. ausschweifende Feiern mit leichten Mädchen, Drogen und allerhand Kultur.Während dieser umtriebigen Zeit ereignet sich ein Mord. Der stadtbekannte Unternehmer Gottlieb Straumann wird umgebracht. Und ganz Berlin fragt sich, ob es ein Auftragsmord seiner treuelosen Gattin Bernice gewesen sei? Kriminalkommissar Paul Genzer und sein Freund Carl von Bäumer, ein national berühmter Ufa-Star, versuchen den Fall aufzuklären. Dafür ermitteln beide im Umfeld der Schönen und Reichen.MEINUNGJoan Wengs Debüt „Feine Leute“ ist mehr eine Sozialstudie der oberen Zehntausend im Berlin der 20er Jahre als ein Kriminalroman. Ich bin aufgrund des vollmundigen Klappentextes mit großen Erwartungen und Hoffnungen an diese Lektüre herangetreten. Leider konnte ich nur bedingt mit Wengs Umsetzung etwas anfangen.Im Zentrum der Handlung stand nicht der Unternehmer-Mord, sondern das schwule Pärchen Genzer-von Bäumer und deren Beziehungsprobleme. Darüber hinaus ging es vordergründig um die banalen Probleme und Abgründe der Berliner Oberschicht. So wurde einerseits die Stimmung der damaligen Zeit – Goldene Zwanziger – sehr realistisch transportiert, andererseits gerieten dadurch die Straftaten eher in den Hintergrund. Letzteres lag auch an der drögen bis zähen Erzählweise der Autorin. Langeweile anstatt Spannung stellte sich ein. Ich musste mich förmlich dazu zwingen, die über 300 Buchseiten bis zum Ende durchzulesen. Ständig wechselten die Erzählperspektiven und Szenen und man konnte der Handlung nicht immer folgen. Es fehlte der rote Faden bzw. an Ordnung. Dadurch wurde mir die gesamte Geschichte mächtig vergällt. Zwar gefiel mir der Einblick in die Zeit sehr, auch das Lebensgefühl wurde gut eingefangen, aber den etwas flapsigen bis ordinären Erzählton, den vor allem Carl von Bäumer an den Tag legte, empfand ich mehr als unpassend. Beide Protagonisten - Carl von Bäumer und Paul Genzer – blieben zu blass, regelrecht gestaltlos. Der verworrene Krimiplot wurde erst gegen Ende verständlicher, für mich aber zu spät.FAZITAlles aber kein Krimi. Liebhaber der Goldenen Zwanziger werden dem Werk wohl noch etwas abgewinnen können, Krimiliebhaber sollten eher die Finger davon lassen.  

    Mehr
  • Feine Leute

    Feine Leute

    Blaustern

    23. March 2016 um 16:10

    Berlin im Jahre 1925: Die feinen Leute sind sicher, dass Bernice ihren reichen Mann hat umbringen lassen. Nämlich von ihrem Liebhaber. Der Kriminalkommissar Paul Genzer ist sich da nicht so sicher. Und als die Witwe dann auch noch an einer Überdosis Morphium, die Modedroge seinerzeit, stirbt, sieht er sich darin bestätigt. Er ermittelt bei der hohen Gesellschaft, und da finden sich natürlich schnell Betrügereien, Drogenkonsum etc. Hilfe erhält er von dem Filmstar Carl von Bäumer, der sich in diesem Milieu auskennt und noch dazu sein Partner ist, was zur damaligen Zeit auch nicht ganz einfach war.Der Krimi spielt in den 20er Jahren in Berlin, und die damalige Atmosphäre kann man gut spüren mit all ihrer Partylaune und dem Drogenrausch. Die Homosexualität, die hier Thema, ist verpönt, und die Leute sind schon wieder in Kriegsstimmung. Der Schreibstil entspricht dem ebenso, was gut passt, aber schwierig zu lesen ist, denn er ist ausgesprochen gehoben. Somit dauert das Lesen der Lektüre doch etwas länger. Dazu werden dann auch noch so einige Kraftausdrücke geboten. Die Spannung kann man hier leider suchen, denn das Hauptaugenmerk liegt nicht etwa auf dem Kriminalfall, sondern auf dem Beziehungsleben des Ermittlers und seinem homosexuellen Freund und all ihren Problemchen. Dazu benehmen die beiden sich manchmal echt albern mit ihrer Eifersucht. Sie sind noch ziemlich unreif für ihr Alter. Das Ende dann ist aber logisch und nachvollziehbar.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks