Joanna Bourne Eine riskante Affäre

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(9)
(6)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Eine riskante Affäre“ von Joanna Bourne

Joanna Bourne entführt ihre Leserinnen in düstere Gassen und Tavernen, wo Spione sich treffen und Gefahr und Leidenschaft Hand in Hand gehen. Jess Whitbys Vater wird der Spionage angeklagt. Jess ist von seiner Unschuld überzeugt und will alles tun, um seinen Namen reinzuwaschen. Sie hat Captain Sebastian Kennett in Verdacht, der wahre Verräter zu sein, und versucht, Beweise gegen ihn zu finden. Doch der attraktive Kennett weckt unerwartet tiefe Gefühle in Jess.

Eine spannenden und mitreißende Geschichte. Hat meiner Meinung nach 5 Sterne verdient.

— elena1994
elena1994

Stöbern in Liebesromane

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

Morgen ist es Liebe

winterliches Weihnachtswunder

Buchverschlinger2014

New York Diaries – Zoe

Wieder ein ganz fantastische Story einer neuen Mitbewohnerin des Knights Building! Unglaublich tolle,unterhaltsame Buchreihe!

VanniL

Der Herzschlag deiner Worte

Sehr gefühlvolle aber niemals kitschige Geschichte nicht nur einer, sondern gleich mehrerer emotionaler Verbindungen.

Lesekaelbchen

Die Wellington-Saga - Verlangen

Krönender Abschluss der Trilogie und wieder ein außerordentliches Lesevergnügen!

Alexandra_G_

Entführt - Bis in die dunkelste Nacht

Düsterer, vermittelt bessere Botschaften als Band 1

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1096
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    26. January 2017 um 16:26
    Kristin84 schreibt Die Geliebte des Meisterspions (1/3)

    Huch, die habe ich auch alle drei!

  • Rezension zu "Eine riskante Affäre" von Joanne Bourne

    Eine riskante Affäre
    Silence24

    Silence24

    28. December 2013 um 23:06

    Dieses Buch hatte ich über ein Jahr bei mir rum liegen. Da mich der erste Teil nicht so vom Hocker gerissen hat, hab ich dieses Buch immer weiter nach hinten verschoben. Doch nun muss ich gestehen, dass es dieses Buch nicht verdient hat. Dieser Teil ist weit besser, als der erste. Von mir gibts die volle Sternchenzahl.  Jess Whitbys Vater wird verhaftet. Er soll der berühmte Cinq sein. Ein Mann der ein Verräter ist und dafür hängen soll. Doch Jess ist von der Unschuld ihres Vaters überzeugt und macht sich auf die Suche nach dem echten Cinq. Und sie hat auch schon einen Verdacht. sie glaubt in Kapitän Sebastian Kennett, den Verräter gefunden zu haben. Und so macht sie sich eines Nachts auf, um ihm in einer sehr schmutzigen Gasse auf zu lauern und ihn zu durchsuchen. Vielleicht trägt er die belastenden Papiere ja bei sich. Und da kommt Jess Vergangenheit als Langfinger ganz gelegen. Doch Jess hat nicht damit gerechnet, selbst ein Opfer zu werden. Als sie gerade dabei ist, sich dem Kapitän an den Hals zu werfen, geraten die beiden in einen Hinterhalt. Sebastian gelingt es die Iren in die Flucht zu schlagen, doch Jess wird verletzt. Sebastian ahnt nicht, wen er sich da auf sein Schiff holt. Er weiß nur, dass dies die Frau ist, auf die er so lange gewartet hat. Als Jess wieder zu sich kommt, weiß sie nicht, was sie vom Kapitän halten soll. Wäre er Cinq, dann hätte er sie doch niemals gerettet, oder????

    Mehr
  • Eine riskante Affäre

    Eine riskante Affäre
    vormi

    vormi

    26. August 2013 um 19:32

    Sind Seefahrer die neuen Piraten? Ein nettes, romantisches Buch. Nicht ganz so erotisch wie die Black Dagger, aber es geht in die Richtung. Ich habe es als Hörbuch gehört, konnte es hier nur leider nicht finden. Es geht um eine entstehende Liebe zwischen der wohlhabenden Diebin Jess und Sebastian, einem Kapitän zur See, der seinem Freund Adrian, dem Leiter des englischen Geheimdienstes, immer mal wieder bei seinen Aufträgen hilfreich unter die Arme greift. Und wie bei allen guten Vampirbüchern, deshalb auch der Vergleich, sehen Jess und Sebastian unfassbar gut aus usw, usw. Sebastian ist der geborene Liebhaber usw, usw Keine großen Überraschungen. Weder ins positive noch ins negative. Relativ vorhersehbar, aber eigentlich auch nett.

    Mehr
  • Schade, hat mich leider nicht gepackt

    Eine riskante Affäre
    Ajana

    Ajana

    22. July 2013 um 19:29

    *Inhalt* Jess Whitbys Vater wird der Spionage angeklagt. Jess ist von seiner Unschuld überzeugt und will alles tun, um seinen Namen reinzuwaschen. Sie hat Captain Sebastian Kennett in Verdacht, der wahre Verräter zu sein, und versucht, Beweise gegen ihn zu finden. Doch der attraktive Kennett weckt unerwartet tiefe Gefühle in Jess. *Meine Meinung* Schade, schade. Sonst liebe ich Egmontbücher wirklich, aber dieses Buch hat mich von Anfang an nicht gepackt. Allgemein ist die Geschichte schon gut, aber irgendwie fehlte mir doch das gewisse Etwas. Für mich hat sich das Ganze einfach nur schrecklich gezogen und die Gefühle zwischen Kennett und Jess kamen bei mir nicht wirklich an. Jess versucht, die Unschuld ihres Vaters zu beweisen, der gefangen genommen wurde. Doch das Ganze ist nicht so einfach... denn schlecht geht es mit dem Vater in seinem Gefängnis, in dem er sogar ein eigenes Arbeitszimmer hat, doch garnicht... doch warum wird er dann festgehalten? Was will der Geheimdienst mit ihm? Jess muss unbedingt beweisen, dass ihr Vater nichts mit den Spionagevorwürfen zu tun hat, um ihn vor dem Galgen zu retten. Wenn da nicht der Kapitän Bennett wäre, der ihr immer wieder im Weg steht... wenn er doch nur nicht so anziehend für sie wäre... er ist doch mit daran Schuld, dass sie jetzt in der Zwickmühle steckt.. Aufgrund der Inhaltsbeschreibung hatte ich mich eigentlich auf lockeren Roman, mit einer Romanze gefreut, doch wie schon oben beschrieben, kam die Geschichte einfach nicht an mich ran. Ich war am Ende sogar froh, dass ich das Buch endlich zuklappen konnte. Wie es ausgeht, kann man sich ja sowieso denken, aber irgendwie hat das Ganze wirklich null berührt. Jess ist zwar eine tapfe Frau, aber bei mir kam es einfach nicht an. In der Mitte des Buches habe ich mich auch wirklich gelangweilt. *Mein Fazit* Für mich gibt es wirklich viel bessere Bücher von diesem Verlag...schon schade, aber immerhin war der Schreibstil der Autorin in Ordnung.

    Mehr
  • EINE RISKANTE AFFÄRE von Joanna Bourne

    Eine riskante Affäre
    Melanie_J

    Melanie_J

    23. March 2013 um 20:49

    Um die Unschuld ihres Vaters zu beweisen, macht sich Jess Whitby auf die Suche nach dem wahren Spion, der England an Frankreich verriet. Ihr Hauptverdächtiger ist der Kapitän Sebastian Kennett, der ihren Vater hinter Gittern brachte. Als sie ihm eine Falle stellen will, gerät dies außer Kontrolle und sie befindet sich auf einmal selbst in Gefahr. Eine Gruppe von angeheuerten Iren will sie entführen, dabei rettet Sebastian ihr Leben und nimmt sie verletzt mit in sein Haus. Zuerst kann sich Jess an die Ereignisse erinnern, doch schnell kehren die vergessenen Stunden zurück und sie muss sich mit dem Mann rumärgern, den sie für einen Verräter hält. Nur ist das gar nicht so leicht, wenn dieser Mann ihr gehörig den Kopf verdreht und sie immer wieder rettet. Kann er wirklich der berüchtigte Spion sein? Sebastian Kennett sinnt auf Rache gegen den Spion, der dafür verantwortlich ist, dass seine Männer auf einem seiner Schiffe ums Leben kamen. Er ist sich sicher, dass Jess‘ Vater dieser Verräter ist und hat ihn vom britischen Geheimdienst verhaften lassen. Als er dann Jess trifft, weiß er anfangs noch nicht, wer sie ist und was sie vorhat, doch ihm ist sofort klar, dass sie die Eine für ihn ist. Er setzt alles daran, dass sie sich nicht unnötig in Gefahr bringt, was nicht so einfach ist, da Jess früher eine geschickte Diebin war und sich nichts befehlen lässt. Während sie versucht, die Unschuld ihres Vaters zu beweisen, ist ihr nicht klar, dass der wahre Verräter dicht hinter ihr ist und nur darauf wartet, dass er sie sich holen kann. Obwohl im zweiten Buch von Joanna Bournes Reihe um die Meisterspione die Hauptcharaktere keine Spione – weder französische noch britische – sind, trägt der britische Geheimdienst hier wieder eine wesentliche Rolle. Zuerst sind sie anscheinend die Bösen, denn sie brachten Jess‘ Vater – unschuldig (?) – hinter Gittern, was sich Jess nicht gefallen lässt und auf eigene Faust Nachforschungen zu dem berüchtigten und gesuchten Spion Cinq anstellt. Ihr Hauptverdächtiger ist der Kapitän Sebastian Kennett, der jedoch, sobald sie ihn trifft, so starke Gefühle in ihr wachruft, dass sie sich schnell fragen muss, ob er wirklich der ist, für den sie ihn anfangs hält. Dabei ist schön zu verfolgen, wie sich die beiden gegenüber dem anderen verhalten. Sebastian scheint in Jess‘ Augen der Kapitän zu sein, der stur, streng und mächtig ist, aber sie lernt ihn besser kennen und bemerkt, dass er zwar stur und streng und auch mächtig ist, aber nur, um die Leute zu beschützen, die er liebt und für die er sich verantwortlich fühlt. Dass Jess bald zu denjenigen gehört, hat sie anfangs nicht geahnt. Sebastian ist, meiner Meinung nach, derjenige vom Hauptpaar, der mich am meisten überzeugt hat. Er steht auf beiden Beinen und meint das, was er tut und sagt. Bei Jess war es so, dass sie anfangs die taffe und geniale ehemalige Diebin ist und dann immer weicher und verletzlicher wird. Sie überzeugt, aber nicht so stark wie Sebastian. Die Gefahr in diesem Buch, die von dem Spion und Verräter Cinq ausgeht, ist leider nicht so stark ausgeprägt und eher eine lausche Hintergrundmusik, die nicht gegen das Näherkommen von Jess und Sebastian ankommt. Als Leckerbissen – zumindest war es für mich so – haben Adrian Hawkhurst (bekannt auch als Adrian Hawker) und Doyle wieder einen großen und wichtigen Platz in diesem Buch. Adrian ist einer meiner Lieblinge, schon seit er im ersten Band auftauchte. Nun ist er neben Sebastian mit eine treibende Kraft und ihn verbindet eine Vergangenheit mit Jess und mit Sebastian. Es ist also wieder amüsant, wie sich der gute Adrian einmischt und es macht sehr neugierig darauf, wie es mit ihm weitergehen wird. Zuerst jedoch bekommt Doyle sein Buch, das im Mai erscheinen wird. Hierbei handelt es sich jedoch um eine Geschichte, die sich schon vor dem ersten Buch abgespielt hat, aber dennoch sicherlich überzeugt und spannend sein wird. „Eine riskante Affäre“ ist ein gefühlvolles Buch, das wunderbar die Verhältnisse in London zu Zeiten Napoleons zeigt, dennoch nicht so spannend ist, wie der Vorgänger. Ein tolle Fortsetzung, der jedoch nicht ganz den ersten Band erreicht, aber trotzdem Lust auf mehr macht. Herzen: 4,5 von 5 Infos zur Reihe: 1. Die Geliebte des Meisterspions 2. Eine riskante Affäre 3. Die Dornen der Rose (Mai 2013) (von Mel's Bücherblog)

    Mehr
  • Rezension zu "Eine riskante Affäre" von Joanna Bourne

    Eine riskante Affäre
    Nazurka

    Nazurka

    01. February 2013 um 17:17

    Eine riskante Affäre (02.) - Joanna Bourne Ein gelungener Romantic History Roman. Eine riskante Affäre Klappentext: "Ist er wirklich ihr Feind? Als Jess Whitbys Vater in den Verdacht gerät, ein Verräter zu sein, versucht sie verzweifelt, ihn vor dem Strick zu bewahren. Sie ist überzeugt davon, dass Captain Sebastian Kennett der berüchtigte Spion ist, für den ihr Vater gehalten wird, und setzt alles daran, Beweise gegen Kennett zu finden. Doch als der attraktive Captain sie bei einem Überfall rettet, weiß Jess nicht mehr, was sie glauben soll. Kann der Mann, der so tiefe Gefühle in ihr weckt, wirklich ein Verräter sein?" Informationen zur Autorin: Joanna Bourne lebt mit ihrer Familie in den Blue Ridge Mountains. Ihre Begeisterung für die Zeit der Napoleonischen Kriege führte zur Entstehung ihrer ersten historischen Romanserie, mit der sie sofort große Erfolge feierte. Sie wurde mehrfach mit dem RITA Award ausgezeichnet. Autorenhomepage: www.joannebourne.com (Aus: Eine riskante Affäre, Informationen zur Autorin) Rezension In ihrer Jugend lernte Jess Whitby die Tricks und Kniffe der Taschendiebe, denn nur so konnte sie sich durchs Leben schlagen. Heute muss Jess sie erneut anwenden, denn ihr Vater steht im Verdacht der Verräter Cinq zu sein. Bald schon soll er gehängt werden, doch Jess ist fest von der Unschuld ihres Vaters überzeugt. Auf ihrer Suche nach dem wahren Verräter gerät Sebastian Kennett in ihr Visier, welchen sie promt in eine Falle lockt um Beweise für die Entlastung ihres Vaters zu finden. Doch womit sie nicht gerechnet hat: Kennett rettet ihr das Leben, als sie bei ihrem Streich von Ganoven überfallen werden und lädt sie in den Schutz seines Hauses ein. Kann dieser charmante Mann wirklich der Verräter sein, denn Jess Whitby finden muss, um ihren Vater zu retten? Mit dem Roman » Eine riskante Affäre « bringt Joanna Bourne schon den zweiten Roman im Bereich Romantic History beim LYX Verlag heraus - und das mit großem Erfolg, denn die Story kann sich sehen lassen. Schon zu Beginn wird der Leser zurückkatapultiert in eine Zeit, in der Intrigen und Verrat herrschen, Taschendiebe und Ganoven auf Beutezug gehen und die Nachrichtendienste noch auf herkömmliche Briefkommunikation zurückgreifen müssen. Das Verhältnis zwischen England und Frankreich während dieser Zeit ist wahrlich beklemmend und vor allem aus politischer Sicht hochbrisant. Inmitten der geschichtlichen Ereignisse jedoch tummelt sich eine gewiefte junge Frau, welche alle Tricks und Kniffe der Taschendiebe besitzt und zudem mit ihrer Intelligenz und ihrer Entschlossenheit die Spionagewelt auf den Kopf stellt: Jess Whitby. Die Protagonistin des Romans entpuppt sich als äußerst sympathisch und zeigt sowohl Schwächen als auch Stärken, welche ihre Authentizität festigen und sie zu einer großartigen Spielfigur des Romans werden lassen. Neben ihrem Ziel, ihren Vater von den Anschuldigen der Spionagedienste zu befreien, geht sie systematisch und strukturiert vor. Sie stellt sich als starker Charakter dar, der einen kühlen Kopf bewahren kann, obgleich sie weiß, dass ihre Zeit drängt. Als sie Sebastian Kennett kennen lernt, welcher als charmante und ebenfalls intelligente Figur auftritt, gerät jedoch eine weitere Saite in ihr zum Schwingen: Sie hegt Gefühle für jemanden, den sie als den Spion entlarven will, für den ihr Vater gehalten wird. In dem Zwiespalt zu entscheiden, ob er Feind oder Freund darstellt, sieht sich Jess in einem Wirbelsturm der Gefühle wieder: Kann sie ihn lieben, obwohl er eventuell ein Verräter ist? Ist sie in der Lage herauszufinden, ob er tatsächlich der ist, der zu sein er behauptet? Ein Karussell der Gefühle, welches jedoch nicht nur für Jess besteht, sondern auch bei Kennett Auswirkungen zeigt. So lernt man ihn (vor allem innerhalb seines Familienhauses) als fürsorgliche Person kennen, die allerdings auch Gerechtigkeit walten lässt, selbst wenn es harte Touren annehmen muss. Die Entwicklung der Beziehungsstruktur zwischen den beiden Figuren dominiert maßgeblich die Handlung und steuert auch die Geschehnisse, welche zusätzlich noch durch einige Nebencharaktere vorangetrieben werden. Primär handelt es sich um eine Romanze, welche die Hürden des Misstrauens und des Verdachts überwinden muss, um eine Basis von Vertrauen und Respekt zu schaffen, in der diese Beziehung erblühen kann. Joanna Bourne schafft es mit ihrem lockeren Schreibstil und gezielt gesetzten Begegnungen zwischen den beiden Figuren eben dies miteinander zu verknüpfen und eine romantische Liebesbeziehung auf Basis einer Spionagestory zu schaffen, welche zu begeistern weiß. Doch während diese Szenerie im Vordergrund steht, entwickelt sich dennoch im Hintergrund die eigentliche Geschichte um die Suche nach dem Verräter weiter. Vor allem mit fortschreitender Seitenzahl kommen Beweise und Hinweise zusammen, die den Roman zum Schluss zu einem gebührendem Ende bringen, welcher gespickt ist mit Spannung, etwas Dramatik und durchaus auch humoristischen Zügen. Ein durchaus gelungener Roman, der weiterhin Potenzial offen lässt und auf weitere Geschichten der Autorin Lust machen. Fazit Eine riskante Affäre von Joanna Bourne ist eine lockerleichte Spionagegeschichte, welche Liebe und Spannung miteinander verbindet. Gefangen zwischen ambivalenten Emotionen, einer starken Frauenfigur und einer tollen Beziehungsentwicklung mit Fokus auf die Liebesgeschichte bietet die Autorin wieder einen tollen Romantic History Roman auf, den Fans des Genres nicht verpassen sollten. Gesamte Reihe in einem Überblick: 01. Die Geliebte des Meisterspions 02. Eine riskante Affäre 03. Die Dornen der Rose Weitere Romane in Vorbereitung. Pro & Contra + Starke Frauenfigur + Ambivalenz der Gefühlswelt der Protagonistin + Liebesgeschichte zwar im Vordergrund, allerdings nicht maßgeblich + Tolle Spionageszenen + Schönes Cover o Einfacher Schreibstil o Offenes Potenzial bleibt - Nebencharaktere maßgeblich nur für Fortgang der Handlung verantwortlich - Das gewisse "Etwas" fehlt Bewertung: Handlung: 3,5/5 Charaktere: 4/5 Lesespaß: 4/5 Preis/Leistung: 4,5/5 Joanna Bourne Romatic History Serie Verlag: LYX; Taschenbuch Genre: Romantic History; Roman Originaltitel: My Lord and Spymaster E.Termin: 09. November 2012 (Ausgabe von LYX) ISBN/ASIN: 3802586778 ISBN-13: 978-3802586774 Preis: 9,99 €, 448 Seiten

    Mehr
  • Rezension zu "Eine riskante Affäre" von Joanna Bourne

    Eine riskante Affäre
    sollhaben

    sollhaben

    24. November 2012 um 22:55

    Jess Whitby ist auf der Suche nach dem Spion Cinq. Sie glaubt, dass fälschlicher Weise ihr Vater als dieser verhaftet wurde. Nun begibt sie sich auf den Wegen ihrer Vergangenheit als Diebin und Räuberin in Londons Unterwelt, um den wahren Spion zu finden. Auf ihrem Weg begegnet sie auch Sebastian Kennett. Dieser war an der Verhaftung beteiligt und ist von Whitbys Schuld überzeugt. Doch Jess Überzeugungskraft und die Loyalität verführen Sebastian dazu ihr zu helfen. Er verliebt sich auch sofort in sie und auch Jess hegt romantische Gefühle für ihn, doch sie will sich ihnen nicht hingeben, solange sie nicht sicher sein kann, dass er Cinq ist. Meine Meinung: Nach "Die Geliebte des Meisterspions" wartete ich gespannt auf die Fortsetzung, doch leider hat mich dieses Buch nicht begeistern können. Vielleicht liegt es auch an meiner Stimmung aber ich fand die Geschichte verwirrend und in sich nicht schlüssig. Zu viele Geheimnisse wurden in den Roman verwoben und irgendwie fehlte mir auch die richtige Zuneigung zwischen den Hauptfiguren. Sie waren zu platt und ich sie konnten sich keinen Platz in meinem Leseherzen erringen. Schade, denn normalerweise mag ich geheimnissvolle, romantische Geschichten. Doch wenn es wieder ein Buch der Autorin gibt, werde ich ihr auf jeden Fall noch eine Chance geben.

    Mehr