Neuer Beitrag

Ausgewählter Beitrag

Naala

vor 3 Jahren

(3)

Rorys Tante arbeitet im Haushalt einer reichen Familie, die ihren Sommer immer in den Hamptons verbringt. Durch sie kann Rory dort den Sommer verbringen. Sie muss lediglich ein paar Botengänge erledigen, bzw das Mädchen für alles spielen. Sie wird zwar nicht bezahlt, kann aber dafür dort im Gästezimmer leben und den Sommer in den Hamptons genießen. Für Rory scheint es ein toller Sommer zu werden, bis sie auf die jüngste Tochter der Familie trifft: Isabel. Sie scheint Rory zu verabscheuen. Und dann ist da noch der süße Sohn der Familie: Connor. Er ist doch mit Sicherheit verboten, oder?

Dieses Buch hatte ich mir für einen nachmittag im sonnigen Garten herausgesucht, da es nach einem spaßigen Sommerbuch klang. Ich habe keine hochwertige Literatur erwartet, war dann aber doch etwas enttäuscht wie oberflächlich das Ganze war.

Als erstes konnte ich feststellen, dass es nicht nur eine Hauptperson gab, aus deren Sicht das Buch beschrieben ist, sondern, dass man ebenfalls von Isabels Sicht aus erzählt bekommt. Die beiden wechseln sich ab. Isabel hat mir als Charakter deutlich besser gefallen als Rory und ihre Geschichte fand ich auch interessanter. Das war also schonmal ein Vorteil.

Im Klappentext des Buches wurde ein Geheimnis der Familie angesprochen. Es ging allerdings nicht besonders viel um dieses Geheimnis und die Enthüllung des Ganzen war auch eher lächerlich und ohne große Erklärung. Es flog einem einfach so um die Ohren, allerdings ließ es sich auch vorher schon vermuten. Es war jedoch keine langsame Enwicklung für die Charaktere des Buches.

Das Buch bleibt sehr oberflächlich und auch wenn ich bei so einem Buch wenig Tiefsinn erwarte fand ich doch alles etwas zu einfach und klischeehaft gehalten. Auch der Schreibstil war nichts Besonderes. Er war leicht und locker zu lesen, hat mich aber auch nicht besonders gefesselt.

Connor war eigentlich nett, aber eben auch nur das: nett. Er hat bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Isabels Schwarm war da schon aufregender und irgendwie cooler. Leider wurde auch diese Geschichte zu klischeebelastet gelöst und am Ende sogar noch mit einer weiteren unsinnigen Handlung beendet.

Es lässt sich an einem Nachmittag in der Sonne lesen und ist süß und sonnig, aber es bleibt sicher nicht länger hängen. Die zwei Sterne bekommt es für seine Eignung als Strandbuch und dafür, dass ich natürlich wusste worauf ich mich mit einem solchen Jugendbuch einlasse und ich auch denke, dass es fürJugendliche Spaß macht diese Romanze zu lesen. Außerdem war Isabel als zusätzliche Hauptperson definitv ein Pluspunkt.

Autor: Joanna Philbin
Buch: Strawberry Summer
Neuer Beitrag