Joanna Wylde Rockersklavin

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(20)
(5)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rockersklavin“ von Joanna Wylde

Das Letzte, was Marie zurzeit braucht, ist ein Mann in ihrem Leben. Der riesige, tätowierte und knallharte Biker, der eines Nachmittags bei ihrem Bruder aufkreuzt, ist da anderer Meinung. Er möchte Marie auf seinem Motorrad und in seinem Bett. Jetzt sofort. Aber Marie hat gerade ihren gewalttätigen Exmann verlassen und sucht bestimmt nicht nach einem neuen Typen. Besonders nicht nach einem wie Horse – sie kennt weder seinen richtigen Namen, noch weiß sie, wo er wohnt. Außerdem ist sie sich ziemlich sicher, dass er ein Krimineller ist und dass es sich bei dem »Geschäft«, das er immer mit ihrem Bruder bespricht, nicht um Webdesign handelt. Sie will, dass er aus ihrem Leben verschwindet, was viel einfacher wäre, wenn er nicht so gut darin wäre, ihr die besten Orgasmen ihres Lebens zu bescheren.

Eine heiße Rockergeschichte, die mich mitgerissen und begeistert hat! Ich will mehr!!

— MelinaSchildberg
MelinaSchildberg

Eine tolle Motorcycle Club Geschichte. Marie und Horse sind echt der Hammer. Nur in der Mitte hat es sie stellenweise etwas gezogen

— anna1911
anna1911

Stöbern in Romane

Die Geschichte der getrennten Wege

Der Schreibstil ist erklassig, die Handlung aber erwartbar und die Entwicklung zunehmend unsympathisch.

MrsAmy

Töte mich

Ein herrlicher Spaß mit subtilen Anspielungen.

miss_mesmerized

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich wurde von heißen Rockern entführt!

    Rockersklavin
    MelinaSchildberg

    MelinaSchildberg

    27. June 2017 um 13:10

    Inhalt: Marie hat gerade alles hinter sich gelassen - ihren gewalttätigen Exmann, ihr mit Hypotheken belastetes Haus, Fotos, Erinnerungsstücke - einfach alles. Sie findet zuflucht bei ihrem Bruder, welcher immer noch in dem Trailer ihrer Kindheit wohnt. Das letzte was sie gebrauchen kann, sind tätowierte und knallharte Biker, für die ihr Bruder arbeitet. Doch irgendwie ist sie fasziniert von Horse, dabei sollte sie sich lieber von ihm fernhalten. Weder kennt sie seinen richtigen Namen, noch weiß sie wo er wohnt und zudem ist zu vermuten, dass er kriminell ist. Blöd nur, dass sie nicht mit der Hartnäckigkeit von Horse gerechnet hat - und der Spielsucht ihres Bruder. Meinung: Einfach WOW. Ich habe diese Reihe durch Zufall entdeckt und wurde durch die Cover und den Titel neugierig, sodass ich sie mir einfach auf gut Glück gekauft habe. Ich habe es wirklich nicht bereut auch wenn ich, bedingt durch die Zeitsprünge, einen kleinen Moment brauchte um reinzukommen, fühlte ich mich in meinem Lesefluss nicht gestört."Angst hin oder her, bei dem Mann bekam ich ein feuchtes Höschen." (Kapitel 1)Marie hat als junges und naives Mädchen den Fehler gemacht, viel zu früh und übereilt zu heiraten. So kommt es, dass sie nach einer besonders schlimmern Prügelattacke flieht und bei ihrem Bruder unterkommt. Dieser ist wirklich lieb zu ihr, aber echt ein Geek. Er spielt immer mit seinem PC rum, ist den ganzen Tag nur am Kiffen und verspielt sein Geld in einer Spielhalle. Wenn so jemand für eine Biker-Gang arbeitet, kann das zwangsläufig nur zu Problemen führen. Als sich dann auch noch rausstellt, dass er die Biker versucht hat übers Ohr zu hauen, wird es gefährlich. Marie wird als Pfand entführt, dafür, dass ihr Bruder das verspielte Geld wiederbeschafft, aber natürlich auch für das Vergnügen von Horse - dieser hat ein Auge auf Marie geworfen."Ich will, dass du meine Alte Lady wirst, Süße. Mehr kann ich dir nicht anbieten. Ich bin ein Reaper, das ist meine Welt. Du trägst meinen Aufnäher, du bist meine Frau und ich bin dein Mann. Wir werden gute Zeiten zusammen haben und uns auch durch schwierige Zeiten kämpfen. Keine Spielchen. Das ist alles was ich habe, und wenn du willst, dann gehört es dir." (Kapitel 16)Ich konnte mich gar nicht davon losreißen, denn auch Horse ist nicht so knallhart wie er sich immer gibt. In ihm versteckt sich so viel - definitiv ein Hottie mit Herz. Marie ist stellenweise wirklich naiv, was ich aber ihrer Vorgeschichte zuschreibe. Beide passen auf den ersten Blick nicht wirklich zueinander aber im Laufe des Buches werden sie zu einer tollen Einheit.Marie erfährt dann auch wie eine richtige Beziehung, mit Vertrauen und Liebe abzulaufen hat, auch wenn es ein paar Anlaufschwierigkeiten gibt.Das ganze Setting, die Handlung, die prickelnde Erotik und Gefahr, der Plot und die Charaktere konnten mich total für diese Reihe begeistern und ich bin schon total gespannt, wie der zweite Band wird. (Ps: In einer Anmerkung beschreibt die Autorin dann auch, dass alles wirklich sehr gut recherchiert und lebensecht ist und das merkt man auch!)5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Sei mein!

    Rockersklavin
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    27. February 2017 um 11:41

    Sei mein! Das Letzte, was Marie zurzeit braucht, ist ein Mann in ihrem Leben. Der riesige, tätowierte und knallharte Biker, der eines Nachmittags bei ihrem Bruder aufkreuzt, ist da anderer Meinung. Er möchte Marie auf seinem Motorrad und in seinem Bett. Jetzt sofort. Aber Marie hat gerade ihren gewalttätigen Exmann verlassen und sucht bestimmt nicht nach einem neuen Typen. Besonders nicht nach einem wie Horse – sie kennt weder seinen richtigen Namen, noch weiß sie, wo er wohnt. Außerdem ist sie sich ziemlich sicher, dass er ein Krimineller ist und dass es sich bei dem »Geschäft«, das er immer mit ihrem Bruder bespricht, nicht um Webdesign handelt. Sie will, dass er aus ihrem Leben verschwindet, was viel einfacher wäre, wenn er nicht so gut darin wäre, ihr die besten Orgasmen ihres Lebens zu bescheren. Erster Satz „Mist, vor dem Trailer standen Motorräder.“ Meine Meinung „Rockersklavin – Ein unanständiges Angebot“ ist der erste Teil der Reapers MC Reihe von Joanna Wylde. Seit Sons of Anarchy bin ich im absoluten Rocker-Fieber. Ich habe mittlerweile schon unzählige Bücher gelesen, die einen nicht so gut, die anderen einfach phänomenal. An Joanna Wylde kommt man einfach nicht vorbei wenn man MC Bücher liebt. In Amerika ist sie das Aushängeschild was dieses Genre angeht. Und ich kann jetzt nachdem ich dieses Buch gelesen habe, auch verstehen warum. Denn sie schafft es auch starke und selbstbewusste Frauen mit einzubinden, nicht immer diese armen und verschreckten Lämmchen, die Angst haben vor dem bösen Rocker. Marie hat viel mitgemacht in ihrem Leben und vergöttert ihren Bruder über alles und würde auch alles für ihn tun. Sie war mir einfach super sympathisch, besonders da sie die Situationen meist einfach so nimmt wie sie kommen und sie einfach das Beste daraus macht. Horse ist Anfangs schwer zu durchschauen, aber das macht das Buch nur noch spannender, immer wieder etwas neues an ihm zu entdecken. Er und Marie ergänzen sich einfach super und knistern zwischen ihnen fühlt sich einfach echt an und nicht so erzwungen. Die Spannung zieht sich von der ersten bis zur letzten Seite, so das man das Buch nicht weglegen kann, bis es schließlich zum Ende hin in einem lauten Knall endet. Und so wie es aussieht sich sogar noch mit in das nächste Buch zieht. Ich bin sehr gespannt wie es mit den Reapers weitergeht. Es sind einige interessante Charaktere dabei, dir mir wirklich sofort ans Herz gewachsen sind. Der Schreibstil ist gut, obwohl ich finde das die Übersetzung manchmal ein wenig unglücklich gewählt worden ist. Man kommt so manchmal einfach aus dem Lesefluss, deswegen werde ich leider einen halben Stern abziehen. Das Cover ist meiner Meinung nach einfach scheußlich. Ich finde die amerikanischen einfach passender. Ich meine wer hätte nicht gerne einen halb nackten Mann nur mit Kutte bekleidet. Aber nun gut. Aber ich muss auch sagen, lasst euch nicht von diesem bescheuerten Titel „Rockersklavin“ abschrecken. Dieses Buch geht viel weiter und tiefer als es der Titel beschreibt. Fazit Ein gelungener Auftakt zu einer Reihe, der sehr viel Potenzial hat eine meiner Lieblingsreihe im MC Genre zu werden. Ich habe mich wirklich in die Charaktere und auch in die Ideen der Autorin verliebt. Ich bin sehr gespannt, was sie noch so alles an Überraschungen für mich hat. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Schon ne nette Idee

    Rockersklavin
    LilithSchulz

    LilithSchulz

    08. August 2016 um 17:46

    Am Anfang war ich skeptisch was den Buchtitel anbelangt. Doch einmal angefangen lässt sich das Buch kaum aus den Händen legen. Charmant und mit viel Witz geschrieben. Und zu dem sind die Frauen in diesen Bändern alles andere als schwach. Stark und Selbstbewusst stehen sie Ihren "Mann" schmunzel.  Sie meistern jede Situation und wissen auch Ihre Männer Qausi zu Lenken. Wenn man sich vor Augen hält das es nur ein Buch ist hat man darin eine Super Unterhaltung gefunden.

    Mehr
  • Dunkel, blutig & leidenschaftlich - Ein Pageturner von der ersten, bis zur letzten Seite

    Rockersklavin
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    29. November 2015 um 19:50

    Cover: Dunkel, blutig, leidenschaftlich - all das strahlt schon das Cover aus. Marie stelle ich mir genauso vor, wie die Frau auf dem Buchumschlag, ein Blick, der von einem eisernen Willen überzeugt. Schwarz-weiß gehalten, sind es lediglich die roten Lippen sowie der Titel "Rockersklavin" die einen Farbakzent setzen und darauf hinweisen, dass es bei der herrschenden Gewalt auch blutig wird. Ein tolles Cover, das direkt ins Auge sticht <3 Meinung: Wenn keiner Anspruch auf eine Frau erhebt, ist sie Freiwild. Doch sobald ein Biker sie als sein Eigentum markiert, ist sie unantastbar. Ein Zeichen von Verpflichtung und Respekt. Es bedeutet, dass ein Biker, seine erwählte "Alte Lady" beschützen wird. Ich hatte meine Lektion gelernt: Stelle keine Fragen, wenn du die Antwort nicht hören willst. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es auf die Fragen, die ich gern zu ihren Geschäftsbeziehungen gestellt hätte, überhaupt gute Antworten gab. Marie hat Probleme mit dem Gedanken, jemandes Eigentum zu sein, was unweigerlich passieren würde, wenn sie das Angebot von Horse annimmt, seine Alte Lady zu werden. Nach der Geschichte mit ihrem Ehemann Gary kann ich Maries Wunsch nach Freiheit und Selbständigkeit nachvollziehen und auch ihre anfängliche Skepsis und Unbehagen, eine Welt zu ihrem Alltag werden zu lassen, die ihr zu diesem Zeitpunkt noch vollkommen fremd war. Doch wie lange sie daran festgehalten hat, war mir unverständlich, zumal sie mit Cookie, Darcy, Maggs und Dancer gesehen hat, wie unbeschwert das Leben dieser Alten Ladys ist und wie viel Freude sie ausstrahlen. Die Reapers haben zwar gerne die Oberhand über ihre Frauen, doch bezieht sich das meist auf die Unterwürfigkeit bei Intimitäten und nicht auf ihr gesamtes Sein. Ausnahmen von der Regel gibt es nur, wenn Gefahr droht, wie beispielsweise durch den verfeindeten Motorradclub der Devil's Jacks, denn wenn es um den Schutz ihrer Frauen geht, erlauben die Männer keinerlei Wiederrede. Man sagt ja immer, dass man keine SMS schreiben sollte, wenn man getrunken hat. Wer auch immer dieser >>man<< ist, ich hätte auf ihn hören sollen. >>Man<< ist recht klug. Jeff lässt sich immer wieder auf ein gefährliches Spiel ein das nicht nur immer rasanter und unüberschaulicher wird, sondern sich auch zu einem großen Ganzen vereint. Getrieben aus einer Mischung von Sucht und Gier schlittert er der höchsten Strafe im Kreise der Biker entgegen. Den größten Fehler begeht er jedoch erst, als er seine Schwester aus den Händen ihrer vermeintlichen Entführer befreien möchte ohne zu ahnen, was er damit für eine Kettenreaktion auslöst. Als ich das Gespräch beendet hatte, begriff ich, dass Freundlichkeit manchmal mehr wehtut, als körperlich misshandelt zu werden. Motorradclubs haben ganz eigene Regeln, die nicht mit denen der regulären Welt harmonieren. Zusammenhalt und Vertrauen sind wichtige Aspekte, da jeder für den anderen einsteht und sie einander unterstützen. Sie sind ein Stamm, leben und sterben zusammen. Viele, die dieses System nicht verstehen, sehen nicht, wie viel Verpflichtung dahinter steckt. Sie sind einem stetigen Kampf ausgeliefert, bei dem sie darauf vertrauen müssen, dass ihre Brüder eher sterben würden, als einen von ihnen im Stich zu lassen. Zeit zu verschnaufen oder das erlebte zu verarbeiten haben sie dabei jedoch kaum, müssen ihren Tätigkeiten nachgehen, als wäre gar nichts vorgefallen und sich bereit machen, neue Angriffe abzuwehren. Ich wusste selbst, dass anständige Leute manchmal verdammt dumme Dinge anstellen konnten. Bei Horse hatte ich oftmals das Gefühl, als vereinen sich zwei Persönlichkeiten in ihm. Einerseits ist er der kühle und gefasste Biker, der Befehle schnauzt und dann wieder tritt eine süße, verführerische Seite an ihm zum Vorschein. Den Wechsel vollzieht er teilweise so rasant, dass man schlecht einschätzen kann, welchem Horse man letztendlich gegenübersteht. Ich konnte seine Welt nicht wieder in Ordnung bringen. [...] und ich konnte nichts ändern, was am anderen Ende der Welt schief lief. Aber ich konnte ihn all das für eine kleine Weile vergessen lassen, und in dieser Hinsicht würde ich keine halben Sachen machen. Das Horse viel an Marie liegt merkt man ihm trotz seiner ruppigen Art an, denn er weiß, dass er sie nur beschützen kann, wenn er ehrlich zu ihr ist und sie weiß, welche Gefahren ihr drohen und woher diese rühren. Dass er sie bezüglich ihres Bruders im Unklaren lässt, werte ich daher weniger als eine Lüge bzw. verheimlichen, da es etwas ist, dass sie wahrscheinlich zu einer Kurzschlussreaktion treiben würde, da sich Jeff in etwas rein geritten hat, in dem auch Horse keine Möglichkeit mehr hat einzugreifen und das Geschehen in bessere Bahnen zu lenken. Charaktere: Marie ist neugierig und trägt ihr Herz auf der Zunge. Zwei Eigenschaften, die ihr schon ihr ganzes Leben lang ärger einbringen und ihren Selbsterhaltungstrieb im Keim ersticken. Um ihren Bruder zu retten, lässt sie sich auf ein unanständiges Angebot ein, doch schon bald muss sie merken, dass das Leben an der Seite eines Bikers gar nicht so schlecht ist, wär da nicht ihr Bruder, der sie von einer Gefahr in die nächste bringt. Für Horse steht der Club an erster Stelle, doch mit Marie, die ihn mit ihrer streitlustigen und zickigen Art immer wieder vollkommen aus dem Konzept bringt, verlagern sich seine Prioritäten ein Stück weit und er versucht sowohl seinen Wünschen nachzukommen, als auch dem Club gerecht zu bleiben. Gar nicht so leicht, wenn der Bruder der anversierten Frau, auf der Abschussliste der Reapers steht und er ihr den Verlust nicht zumuten möchte. Für Vergehen muss der Club mit Blut bezahlt werden, wird Horse einen Weg finden beiden Parteien gerecht zu werden? Schreibstil: Joanna Wylde verleiht ihren Charakteren allein durch ihre Straßennamen eine tiefere Persönlichkeit, die in einer Eigenschaft oder einem prägsamen Ereignis begründet liegen. Brutal und gefährlich ist die Welt der Biker, doch der Zusammenhalt und die Loyalität werden hier groß geschrieben. Die Club-Mitglieder stärken einander den Rücken und sehen über Fehler der Vergangenheit hinweg. Die Entscheidung eines Reapers wird nicht angezweifelt, sofern er vorher seinen Einsatz gezeigt und damit bewiesen hat, dass man ihm Vertrauen entgegenbringen kann. Der Schlagabtausch von Marie und Horse setzt das Spannungslevel auf eine ganz andere Ebene. Den Biker bringt es zur Weißglut, wenn Marie ihm Widerworte gibt, rumzickt und es zu einem Streit kommt, doch gleichzeitig aktiviert dies seinen Jagdtrieb und intensiviert seine Begierde um ein vielfaches. Zur Befriedigung der männlichen Bedürfnisse haben die ungebundenen Reapers die sogenannten "Süßärsche" die nicht wählerisch sind und immer parat stehen. Die Autorin vollzieht bei diesen allerdings eine Wandlung, die die anfängliche Abneigung ihnen gegenüber umschlagen lässt. Natürlich muss man es nicht gut heißen, dass sie für jeden die Beine breit machen, aber wenn es zu Konflikten kommt, bei denen man auf Hilfe angewiesen ist, stehen viele sofort parat und enthüllen einen tollen Charakter den man, wie Marie, ansonsten gar nicht entdeckt hätte, da man ihnen aufgrund ihrer Tätigkeit gleich einen Stempel aufdrückt und sie meidet. Eindrucksvolle Protagonisten mit ebenso beeindruckenden Nebencharakteren. Jede Seite ist durchzogen von Spannung, sei es durch drohende Gefahren, erotisches Knistern oder eine geladene Atmosphäre zwischen einer eigenwilligen Frau und einem dominanten Mann. Eine wundervolle Reise, die Gott sei Dank noch nicht zu Ende ist =) Auf in die nächste Runde der Rockerserie.

    Mehr
  • Ich bin im Rockerfieber ;)

    Rockersklavin
    MaryKate

    MaryKate

    13. August 2015 um 21:13

    Klappentext: Das Letzte, was Marie zurzeit braucht, ist ein Mann in ihrem Leben. Der riesige, tätowierte und knallharte Biker, der eines Nachmittags bei ihrem Bruder aufkreuzt, ist da anderer Meinung. Er möchte Marie auf seinem Motorrad und in seinem Bett. Jetzt sofort. Aber Marie hat gerade ihren gewalttätigen Exmann verlassen und sucht bestimmt nicht nach einem neuen Typen. Besonders nicht nach einem wie Horse – sie kennt weder seinen richtigen Namen, noch weiß sie, wo er wohnt. Außerdem ist sie sich ziemlich sicher, dass er ein Krimineller ist und dass es sich bei dem »Geschäft«, das er immer mit ihrem Bruder bespricht, nicht um Webdesign handelt. Sie will, dass er aus ihrem Leben verschwindet, was viel einfacher wäre, wenn er nicht so gut darin wäre, ihr die besten Orgasmen ihres Lebens zu bescheren. Meine Meinung:  Seit ich die Dead Angels Reihe von Bärbel Muschiol gelesen habe, bin ich definitiv im Rockerfieber.  Mich hat die Geschichte sofort in ihren Bann gezogen.  Die Geschichte schwenkt am Anfang zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her.  Was aber nicht all zu verwirrend ist finde ich. Marie ist eine starke Frau die alles für ihren Bruder tut, aber leider nichts zurückbekommt. Als sie erfährt was ich Bruder in welche krummen Geschäfte verwickelt ist, muss sie das Angebot von Horse der Mitglied bei dem MC Reaper ist annehmen. Die sexuelle  Spannung ist von Anfang an spürbar.  Durch den flüssigen Schreibstil und die Abwechslung in der Story kommt an gut durch.  Die Autorin versteht es durch unvorgesehenene  Wendungen in der Geschichte den Leser in den Bann zu ziehen. Horse fackelt nicht lange und nimmt sich was er will. Marie ist am Anfang sehr skeptisch und weiß nicht ob sie Horse trauen kann. Er beweist ihr aber das er immer an ihrer Seite ist und er kümmert sich auch um ihren gewalttätigen Ehemann kümmert. Da erkennt, sie das sie sich vollkommen auf Horse verlassen kann und als sie die andern Ladys kennenlernt fasst sie mehr vertrauen. Sie erkennt das der MC eine große Familie ist und sie weiß das sie sich auf alle im MC verlassen kann. Als heraus kommt in welche Schwierigkeiten muss Marie eine folgenschwere Entscheidung treffen. Mein Fazit: Ich bin so begeistert und bin gespannt auf die weiteren Bücher. :)

    Mehr
  • Rockersklavin

    Rockersklavin
    Lionesskk

    Lionesskk

    04. June 2015 um 15:49

    Ein wirklich schönes Buch zum schnellen lesen. Ich konnte mich gut in Marie reinfühlen und habe auch mit gelitten.

  • mal komplett was anderes

    Rockersklavin
    dorothea84

    dorothea84

    01. February 2015 um 07:31

    Das Letzte, was Marie zurzeit braucht, ist ein Mann in ihrem Leben. Der riesige, tätowierte und knallharte Biker, der eines Nachmittags bei ihrem Bruder aufkreuzt, ist da anderer Meinung. Er möchte Marie auf seinem Motorrad und in seinem Bett. Jetzt sofort. Aber Marie hat gerade ihren gewalttätigen Exmann verlassen und sucht bestimmt nicht nach einem neuen Typen. Besonders nicht nach einem wie Horse – sie kennt weder seinen richtigen Namen, noch weiß sie, wo er wohnt. Außerdem ist sie sich ziemlich sicher, dass er ein Krimineller ist und dass es sich bei dem »Geschäft«, das er immer mit ihrem Bruder bespricht, nicht um Webdesign handelt. Sie will, dass er aus ihrem Leben verschwindet, was viel einfacher wäre, wenn er nicht so gut darin wäre, ihr die besten Orgasmen ihres Lebens zu bescheren. Mal komplett was anderes. So ein gut erzählte Geschichte über Biker habe ich noch nie gelesen. Die inneren Abläufe und das Leben wird super und interessant beschrieben. Die Beziehung zwischen Marie und Horse ist sehr vielschichtige, verwirrten und interessant. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Immer wieder hab es Höhen und Tiefen. Ab und zu wurde dann auch noch die Sichtweise gewechselt. Das gab dem ganzen noch mehr Tiefe. Zum Glück gibt es bald Nachschub. Der erste Band einer Reihe und ich hoffe alle werden auf Deutsch übersetzt. 

    Mehr
  • schöner Liebesroman

    Rockersklavin
    Lionesskk

    Lionesskk

    13. January 2015 um 13:24

    Das Letzte, was Marie zurzeit braucht, ist ein Mann in ihrem Leben. Der riesige, tätowierte und knallharte Biker, der eines Nachmittags bei ihrem Bruder aufkreuzt, ist da anderer Meinung.

    Ein echt schöner Liebesroman mit viel Handlung und kurzweilig. Ich kann dieses Buch nur empfehlen und hoffe es kommen da noch weitere so tolle Bücher.

  • Fängt gut an, flacht dann aber ab

    Rockersklavin
    raven1711

    raven1711

    19. October 2014 um 10:32

    Inhalt: Das Letzte, was Marie zurzeit braucht, ist ein Mann in ihrem Leben. Der riesige, tätowierte und knallharte Biker, der eines Nachmittags bei ihrem Bruder aufkreuzt, ist da anderer Meinung. Er möchte Marie auf seinem Motorrad und in seinem Bett. Jetzt sofort. Aber Marie hat gerade ihren gewalttätigen Exmann verlassen und sucht bestimmt nicht nach einem neuen Typen. Besonders nicht nach einem wie Horse – sie kennt weder seinen richtigen Namen, noch weiß sie, wo er wohnt. Außerdem ist sie sich ziemlich sicher, dass er ein Krimineller ist und dass es sich bei dem »Geschäft«, das er immer mit ihrem Bruder bespricht, nicht um Webdesign handelt. Sie will, dass er aus ihrem Leben verschwindet, was viel einfacher wäre, wenn er nicht so gut darin wäre, ihr die besten Orgasmen ihres Lebens zu bescheren.   Meinung: Auf dieses Buch bin ich über eine Facebook-Empfehlung gekommen, denn mal ehrlich: Wenn's nach dem Buchtitel gegangen wäre, hätte ich das Buch nicht wirklich beachtet, da der Titel einfach nur dämlich klingt. Die Inhaltsangabe klang aber interessant und so machte ich mich ans Lesen. Das Buch beginnt sehr vielversprechend und spannend, wir erfahren über Rückblicke mehr über Marie, ihren Bruder und wie sie die Rockerbande kennen lernt. Leider flacht die Geschichte zur Mitte hin immer mehr ab. Irgendwie hatte ich mir was anderes versprochen, das Rockermillieu hat mich leider nicht angesprochen und auch die wenig schmeichelhaften Bezeichnungen für die holde Damenwelt fand ich eher abstoßend. Hallo? Wer möchte gerne als Lebensgefährtin mit "alte Lady" tituliert werden? Das klingt ja selbst im englischen noch doof. Die Protagonisten sind anfangs noch spannend, bei näherem Kennenlernen haben aber Beide bei mir an Sympathie eingebüßt. Marie war mit teilweise zu naiv und blauäugig, Horse zu unausgeglichen. Der Schreibstil aber ist sehr gut und flüssig, lässt sich gut lesen und ist aus der Ich-Perspektive erzählt. Die meisten Kapitel werden aus Maries Sicht erzählt, aber an und an dürfen wir auch in Horses Sichtweise Einblick nehmen. Die erotischen Szenen sind an und für sich ganz gut geschrieben, aber teilweise etwas vulgär vom Vokabular gewählt. Das passt zwar vielleicht ganz gut in das Setting, mich hat es aber beim Lesen gestört. Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass die Autorin sich von der Serie "Sons of Anarchie" hat inspirieren lassen.   Fazit: Die Inhaltsangabe klang spannender, als das Buch letztendlich war. Es beginnt spannend und stark, flacht dann ab um zum Ende hin nochmal Fahrt aufzunehmen. Leider ging auf diesem Weg aber die Sympathie für die Charaktere flöten. Daher gibt es von mir 3 von 5 Punkten. (Findet meine Rezensionen auch auf meinem Blog: vanessasbuecherecke.wordpress.com)  

    Mehr
  • Marie & Horse...

    Rockersklavin
    MissRose1989

    MissRose1989

    30. September 2014 um 03:55

     Marie hat eigentlich genug von Männern, sie hat gerade ihren Mann Gary verlassen und findet in dem alten Trailer von ihrem Bruder Jeff Unterschlupf. Kaum ist Marie da eingezogen, begegnet sie den ersten Mitglieder der Bikergang, mit denen ihr Bruder scheinbar Geschäfte macht. Doch dann hintergeht Jeff die Biker und stirbt fast - wenn Marie nicht die "Alte Lady" und somit das Eigentum von Horse wird. Marie folgt ihren Herzen und stimmt zu, um Jeff zu retten, ohne zu wissen, worauf sie sich da eingelassen hat... Die Geschichte ist interessant konstruiert, man mekt, dass die Autorin in der Bikszene recheriet hat. Teilweise dachte ich an die Serie "Sons of Anarchy", die ebenfalls in einer Bikergang spielt.  Man merkt aber, dass die Strukturen und das System einer Bikergang sehr nah kommen und das "ihre" Frauen ihnen sehr viel Wert sind.  Trotz der ganzen Sachen rund um den Bikerclub schafft es Joanna Wylde, dass das Gefühl, die Spannung und auch die Erotik nicht zu kurz kommt, die Mischung stimmt einfach.  Der Schreibstil von Joanna Wylde ist einfach und locker, fesselt aber trotzdem, weil man sich so in die Geschichte fallen lassen kann, dass man das Buch kaum und nur ganz schwer aus der Hand legen kann.  Marie und Horse sind als Hauptchaktere sehr glaubwüdig und authentisch. Man merkt, dass in beiden Charakteren sehr vielschichtig sind und nicht unbedingt dem Typ "Standart" entsprechen. Marie ist die Frau, die Köchin, die Schwester, die ein weiches Herz hat und für die Familie da ist. Horse dagegen ist der harte Rocker, der für den Club die Bilanzen macht, den harten Kerl macht und nichts toleriert, was gegen den Marie oder den Club geht, abe gleichzeitig ist er weich und hat in seinem Leben Dinge erlebt, die ihn hart gemacht haben.  Ein kleines Manko hat das Buch alledings: Ich habe beim Lesen einige kleine Rechtschreibfehler entdeckt, aber die überliest man leicht.   Fazit:  Marie und Horse sind wirklich ein explosives Geschmisch zwischen Action, Erotik und Romantik. Beide sind eben sehr authentisch und man erhascht einen Einblick in eine Welt, die sonst verschlossen bleibt, aber sehr interessant ist.  Die Geschichte ist sehr gut durchdachte und fesselt einen einfach, so das man das Buch immer wieder in die Hand nimmt, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Eine absolute Leseempfehlung von mir!!! 

    Mehr