Joanne Harris Katze, Hut und Regenschirm

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Katze, Hut und Regenschirm“ von Joanne Harris

Würziger Pinienduft, das Rauschen des Meeres und der Zuckerguss eines Törtchens, der süß auf der Zunge zergeht. Joanne Harris‘ Geschichten entführen die Leser in eine Welt genussvoller Sinneseindrücke – wer könnte dies besser, als die Autorin des Weltbestsellers Chocolat? Die rüstigen Freundinnen Faith und Hope sind empört und traurig, als sie vom Sommerausflug ihres Seniorenheims ausgeschlossen werden. Doch zum Glück ist der erfinderische Chris für ihre Betreuung eingeteilt worden. Er nimmt sie mit auf eine Phantasiereise an die französische Atlantikküste, die so viel amüsanter ist als der Ausflug im »Inkontinenz-Express«. Joanne Harris zeigt uns die Magie des Alltags und erinnert uns daran, wie viel schöner die Welt mit ein bisschen Phantasie ist.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • mehr oder weniger interessante Kurzgeschichten

    Katze, Hut und Regenschirm
    Petra54

    Petra54

    31. July 2016 um 14:34

    Die erste Geschichte über zwei alte Damen im Altersheim, die wegen einer garstigen Pflegerin von einem Ausflug ausgeschlossen wurden, las sich recht flüssig. Auch der Witz gefiel mir recht gut. Die zweite Geschichte über ein kleines Mädchen, das sich mit Kunststücken in einem reißenden Fluss buchstäblich "über Wasser" hält, hat mich direkt gepackt. Da springen Kinder in die Fluten, obwohl jede kleinste falsche Bewegung den Tod bedeuten kann, um von möglichen Zuschauern etwas Essen zu erbetteln - unvorstellbar für mich. Die dritte Geschichte über einen Narren, der sein Haus samt Garten mit blinkenden Lichtern und Figuren verschandelt, schien mir recht aberwitzig und abwegig. Die vierte Geschichte "Möchtest du wieder Kontakt aufnehmen?" machte mich extrem traurig, da hierbei eine Mutter versucht, mit ihrem verstorbenen Sohn in Verbindung zu bleiben. Das ist derart lebensecht geschildert, dass mir diese berührende Geschichte gar nicht mehr aus dem Kopf geht. Danach kam eine Fantasiegeschichte und die Autorin schrieb, dass ihre Vorliebe Geisterstorys wären. Das nahm mir augenblicklich die Lust am Weiterlesen und ich klappte das Buch zu. Aus.

    Mehr