Harry Potter and the Goblet of Fire

von Joanne K. Rowling 
4,7 Sterne bei908 Bewertungen
Harry Potter and the Goblet of Fire
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (864):
EleonoreLaubensteins avatar

aka der Band, wo ich Rita Skeeter am liebsten ihre dämliche Feder in zwei Hälften zerbrochen hätte.

Kritisch (7):

Ab diesem Band hab ich die Reihe im Original weitergelesen. Hilft aber trotzdem nicht viel. Der Spannungsbogen nimmt spürbar ab.

Alle 908 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Harry Potter and the Goblet of Fire"

The Triwizard Tournament is to be held at Hogwarts. Only wizards who are over seventeen are allowed to enter - but that doesn't stop Harry dreaming that he will win the competition. Then at Hallowe'en, when the Goblet of Fire makes its selection, Harry is amazed to find his name is one of those that the magical cup picks out. He will face death-defying tasks, dragons and Dark wizards, but with the help of his best friends, Ron and Hermione, he might just make it through - alive! These new editions of the classic and internationally bestselling, multi-award-winning series feature instantly pick-up-able new jackets by Jonny Duddle, with huge child appeal, to bring Harry Potter to the next generation of readers. It's time to PASS THE MAGIC ON .

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781408855683
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:638 Seiten
Verlag:Bloomsbury UK
Erscheinungsdatum:01.09.2014
Das aktuelle Hörbuch ist bei Cover to Cover Cassettes erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne643
  • 4 Sterne221
  • 3 Sterne37
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    MrsFrasers avatar
    MrsFraservor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Deutlich ein Level weiter als die ersten drei Bände. Extrem spannend, teils gruselig, bewegend und nichts für Kinder.
    Kein Kinderbuch mehr!

    Schon der optische Eindruck allein zeigt an: hupps, jetzt gehts los! Mit 636 Seiten hat 'Harry Potter and the Goblet of Fire' mehr als doppelt so viele Seiten wie 'The Prisoner of Azkaban', der bis dato längste Band der Reihe. Und ich selbst habe beim Lesen, vor allem zum Schluss, nur mit Tränen in den Augen den Kopf schütteln können und mir gedacht "Das darf aber jetzt kein Teenager mehr lesen."


    Im vierten Band der berühmten Buchreihe von Joanne K. Rowling wird an Hogwarts ein Trimagisches Turnier (Triwizard Tournament) veranstaltet - die Schüler dreier magischer Schulen messen ihre magischen Fähigkeiten in gefährlichen Wettkämpfen. Entgegen der Regeln des Turniers werden in diesem Jahr jedoch überraschend vier statt drei Wettkämpfer ausgewählt und noch dazu einer, der eigentlich aufgrund seines Alters noch gar nicht teilnehmen darf. Natürlich ist dieser fragliche Vierte Harry Potter, der tatsächlich dank der Unterstützung seiner Freunde und des neuen Lehrers im Fach 'Verteidigung gegen die dunklen Künste' (Defence against the Dark Arts) die Wettkämpfe meistert. 

    Bevor das Schuljahr an Hogwarts und das Turnier starten, lernt der Leser jedoch ein ganz anderes Turnier kennen: die Quidditch-Weltmeisterschaft. Daran, wie ausführlich Rowling diese 'Einleitungshandlung' beschreibt (ca. 100 Seiten lang), erkennt man, wie unglaublich durchdacht und bis ins Detail ausgetüftelt ihre Wizarding World ist. Allein diese kurze Episode wartet mit unzähligen kreativen magischen Details auf und birgt zum Schluss extreme Spannung und Beklemmung. Und diese Spannung wird zum Ende des Romans wieder aufgegriffen und ausgebaut, bis sie in absolutes Grauen und dann große Trauer umschlägt. Mit Band vier wird es Ernst in der Welt von Harry Potter. Voldemort ist wieder da und scheut keine Opfer. Auch keine minderjährigen. 

    Hoppla! Dieses Buch habe ich geradezu schockiert aus der Hand gelegt. "Das kann aber nicht das sein, was Rowling zu Beginn mit Harry Potter im Sinn hatte." war mein Gedanke. Was nicht heiß, dass es mir nicht gefiel, aber ich konnte die Stimmung und Handlung dieses Buches in meinem Kopf zuerst nicht mit der Handlung und dem Ton der ersten drei Bände vereinbaren. Im Nachhinein glaube kann ich mir schon vorstellen, dass die Entwicklung von Anfang an so von Rowling geplant war, aber wo hier nun wirklich der große, bitterernste Kampf Gut gegen Böse beginnt, merkt man, dass Rowling sehr viel mehr ins Buch gesteckt hat (was sie bei den folgenden Bänden beibehalten wird) und viel mehr auf das Transportieren von Emotionen fokussiert. Auch dadurch, dass das Thema Verliebtheit zum ersten Mal behandelt wird, erhält das Buch eine Mitfühl-Ebene mehr.

    Gut, mein erster Gedanke, dass das Buch nichts mehr für Teenager ist, ist vielleicht etwas zu übertrieben, aber ich würde es definitiv erst ab 14 oder so empfehlen, wenn man sicher ist, dass das Kind sich distanziert mit der Schilderung eines Todes (Mordes) auseinandersetzen kann. 
    Doch auch, wenn das Buch nichts für zu junge oder empfindliche Kinder ist, für mich war es definitiv etwas. Ich glaube, ich habe unmittelbar nach Beendigung des Buches direkt wieder von vorne angefangen und es noch einmal gelesen. Gerade bei einer zweiten oder dritten Lektüre fällt einem immer wieder auf, wie Rowling Hinweise auf spätere Entwicklungen schon vorher einbaut, die man beim ersten Lesen aber nur selten wahrnimmt (ich zumindest). 

    Ab diesem Band war ich total gefesselt. Aufgrund des Stimmungs- und Fokuswechsels für mich der überraschendste der Harry Potter Bände.

    Kommentieren0
    38
    Teilen
    Schlehenfees avatar
    Schlehenfeevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Wieder grandios, ein Highlight, bevor die Reihe nun die nötige düstere Richtung einschlägt.
    Der Wendepunkt der Potter-Saga

    In Harrys viertem Jahr in Hogwarts geht es einmal nicht um Quidditch oder den Hauspokal, sondern um das trimagische Turnier und den Wettkampf mit anderen Zauber-Schulen. Doch im Hintergrund lauert das Böse auf die Wiederauferstehung...

    „Harry Potter and the Goblet of Fire“ ist der letzte Roman der Reihe, der größtenteils leichtherzig und gemütlich wirkt. Am Ende ist nicht nur Harrys Leben verändert, auch die folgenden Romane werden düsterer und ernster werden. Vorbei sind Geplänkel, Schulstreiche und Nickeligkeiten zwischen Gryffindors und Slytherins, jetzt nimmt der Kampf Gut gegen Böse andere Dimensionen ein.

    J. K. Rowlings Reihe zeichnete sich bisher durch eine tolle Mischung aus Krimi und Fantasy aus, was sich im vierten Band schon leicht zu ändern beginnt. Harry muss zwar wieder Aufgaben lösen, doch „nur“ für ein magisches Turnier. Die Entlarvung des Bösewichts geht Hand in Hand mit der Rückkehr Voldemorts. Die zukünftigen Bände werden sich dem Kampf gegen Voldemort und seiner Anhänger widmen, unter größerer Lebensgefahr als bisher.

    Dieser Harry Potter Band ist also der Wendepunkt der gesamten Reihe, doch er macht auch einfach nur Spaß beim Lesen mit seiner Vielfalt an Details, mit denen Rowling ihre magische Welt entwirft und die man als Leser entdecken darf. Man merkt, dass die Freunde älter geworden sind und nun plötzlich das weibliche Geschlecht entdecken.
    Doch der Autorin muss ich noch ein weiteres Kompliment machen: wenn man die ganze Reihe kennt, entdeckt man schon hier Hinweise darauf, dass J.K. Rowling bereits das Konzept der weiteren Bände entwickelt hat und weiß, wie sie fortfahren will. So entsteht Kontinuität, was ich generell bei Büchern, aber auch bei Filmen und Serien schätze.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    WAIBELJacis avatar
    WAIBELJacivor 10 Monaten
    Let the Triwizard Tournament begin!

    This is Harrys third year at the Howarts school. It's the year where the Triwizard Tournament should be plazed at Hogwarts. But only students in the age of seventeen years or older, are allowed to throw their name in the goblet of fire. The Champions who will represent their schools are Fleur Delacourt, Viktor Krum, Cedric Diggory and to everyones surprise: Harry Potter. Some stranger had have to put his name in the goblet but who. Now Harry has to take part of the Tournament. Is this really a good idea? And what have Harrys strange dreams to mean?

    The third adventure of the Harry Potter series is like the others awesome. J. K. Rowling takes you on a jurney in a very magical world where everything is possible. I love the wizard world in the Harry Potter books sooooo much. For me it's one of the most beautiful stories that have ever been written.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    alexasbookworlds avatar
    alexasbookworldvor einem Jahr
    Kurzmeinung: 😍😍
    HP and the goblet of Fire

    Das Buch ist wirklich gut und spannend. Man kann sich die Situation/Szene während des Lesens gut vorstellen und es wird nie langweilig. In J. K. Rowlings Büchern finde ich toll, dass sie immer kleine, unwichtig erscheinende Details einbringt, die am Ende wichtig sind. Die Protagonisten, Harry, Ron und Hermione, sind mir sehr sympathisch und ihre Freundschaft ist eine meiner liebsten Buchfreundschaften. Das Buch ist in einem wirklich guten Schreibstil geschrieben, aber leider nciht aus der Ich-Perspektive. Es wird hauptsächlich leichtes Englisch verwendet, sodass sich das Buch leicht lesen lässt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Gegen_den_Strom_lesens avatar
    Gegen_den_Strom_lesenvor einem Jahr
    Harry Potter and the Goblet of Fire

    Harry Potter und der Feuerkelch?! Ich denke inhaltlich muss ich dazu nicht viel schreiben. Mein Augenmerk liegt heute auf der englischen Ausgabe.

    Die deutsche Ausgabe habe ich unzählige Male gelesen. Schon als Kind verschlang ich die Bände regelrecht und wartete sehnsüchtig darauf, dass endlich das nächste Buch erscheint. Das Lesevergnügen ist auch nach einem Jahrzehnt noch da, allerdings ist es irgendwie ein bewussteres uns "strengeres" Lesen. Mir sind im Gegensatz zu früher immer wieder kleine Ungereimtheiten aufgefallen.

    Besonders für Englischleseanfänger empfiehlt es sich, mit Büchern anzufangen, deren Inhalt man kennt. Nur so konnte ich mich überhaupt dazu bringen, das mit dem Englisch zu versuchen. Weil ich mit dem Inhalt so vertraut bin kam ich wahrscheinlich auch so gut mit dem Englischen klar. Der erste Band war zudem in einer kindlichen und relativ "einfachen" Sprache geschrieben.

    Man merkt, dass mit jedem weiteren Buch die Sprache und natürlich auch die Charaktere, anspruchsvoller werden.

    Besonders interessant finde ich, dass ich Harry Potter, den ich um Deutschen nicht besonders sympathisch finde, im Englischen irgendwie lockerer und netter wirkt. Viele Passagen sind im Original auch viel witziger.

    Es lohnt sich außerordentlich frühere Jugendklassiker im Original zu lesen!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Buntester und prächtigster Band der Harry Potter Reihe.
    "Harry Potter and the Goblet of Fire" von J. K. Rowling

    Autorin: Joanne K. Rowling
    Titel: Harry Potter and the Goblet of Fire
    Gattung: Roman, Jugendbuch, Fantasy
    Erschienen: 2000
    Gelesene Ausgabe: Bloomsbury London, 2014
    ISBN: 978-1-4088-5568-3
    Gelesen auf: Englisch
    Gelesen im: November 2016

     

    Zum Buch:
    Der wohl bunteste Band der Harry Potter Reihe ist der vierte! Die Quidditch-Meisterschaft, das Trimagische Tunier mit den zwei anderen Zaubererschulen und die aufkeimende erste Liebe von Harry. Eine Menge neuer Charaktere tauchen auf, die Handlung ist rasant, opulent und überladen und so ist es einer der Harry Potters die einem wohl am meisten unterhalten. Doch auch die dunkle Seite ist gestärkt, so hat der Leser gleich eine Einleitung in dem er dem dunklen Lord begegnet. Denn er wird stärker. Stärker und stärker. Und früher oder später wird er Harry wieder begegnen - so viel ist klar.
    Sprachlich stark wie immer erzählt J.K. Rowling viel Handlung auf dafür wenig Seiten - so kommen diesmal wenige Länge vor und der Band ist für mich einer der Grundsteine des Harry Potter Mythos.

     

    Eine der Lieblingsstellen
    Zitat
    : "Damn!" said Mr Weasley's voice. "What on earth did they want to block up the fireplace for?" "They've got an electric fire", Harry explained. "Really?", said Mr Weasley's voice excitedly. "Ecklectic, you say? With a plug? Gracious, I must see that...let's think...ouch, Ron!"[1]

    Stil und Sprache: adjektivreich, stark beschreibend, Dialogreich
    Zitat: "Harry had never seen anyone fly like that; Krum hardly looked as though he was using a broomstick at all; he moved so easily through the air that it looked as though he was unsupported and weightless. Harry turned his Omnioculars back to normal, and focused them on Krum. He was circling high above Lynch, who was now being revived by mediwizards with cups of potion."[2]

    Schlüssigkeit der Handlung: absolut logisch und chronologisch

    Das hat mir gefallen: Die erschaffene Welt, die rasante Handlung, die Charaktere.
    Das hat mir nicht gefallen: vielleicht ist es fast ein wenig zu viel Handlung.

    In One Sentence: Buntester und prächtigster Band der Harry Potter Reihe.
    Sterne: 5


    [1] S.38
    [2]
    S.93

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    R
    roxfourvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gelungene Fortsetzung!
    Gelungene Fortsetzung!

    Bei diesem Buch handelt es sich um den vierten Band der Harry Potter-Reihe. Es  wird sehr gut vermittelt, wie wichtig es ist einander zu vertrauen und dass Freundschaften auch gepflegt werden wollen. Zusätzlich wird dargestellt, welche Macht Medien haben können und wie diese negativ benutzt werden kann.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Yurelias avatar
    Yureliavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Fesselnde, leichte, englischsprachige Lektüre, die zwar einige Kritikpunkte hat, den Leser aber trotzdem verzaubert.
    Joanne K. Rowling: »Harry Potter and the Goblet of Fire«

    Nach gefühlten Ewigkeiten und zwei Umzügen habe ich mir den vierten Band der Harry-Potter-Buchreihe nun auch endlich auf Englisch zu Gemüte geführt.
    Ich glaube, es ist über 10 Jahre her, dass ich angefangen habe, mir die Reihe auf Englisch zu kaufen. Seitdem bin ich mindestens zweimal mit den ungelesenen Bänden vier und fünf umgezogen.
    Jetzt endlich lese ich die Reihe weiter. Und ich muss sagen: es ging leichter als erwartet. Vor 10 Jahren habe ich mich tatsächlich schwerer getan, alles zu verstehen. Heute fiel es mir wesentlich leichter und als ich mich eingelesen hatte, kam ich sogar recht schnell voran. Um sein Englisch zu üben und aufzubessern, ist diese Buchreihe wirklich total gut. Man muss auch nicht alle Vokabeln auswendig lernen, da sich viele einfach aus dem Zusammenhang ergeben.

    Die Bindung des Buches ist leider alles andere als qualitativ. Das ist eigentlich bei allen Bänden dieser Reihe in dieser Ausgabe so. Band drei war mir beim Lesen damals halb auseinander gefallen. Und auch bei diesem Band hier, sind die Ecken des Covers nach einmal Lesen schon sehr abgewetzt. Teilweise waren Seiten auch hier wieder kurz davor sich aus der Bindung zu lösen.
    Die Seiten sind extrem dünn. Ich hatte immer Angst eine Seite zu überblättern, weswegen ich mir die Finger beim Umblättern meist anleckte, was jedoch wiederum dazu führte, dass sich die Seiten an den Stellen aufgrund der Feuchtigkeit leicht wellten. Sehr dünne Seiten halt. Auch hatte ich Angst, Seiten versehentlich einzureißen.
    Das gräuliche Recyclingpapier der Seiten ist hässlich, fühlt sich leicht rau an, riecht aber dafür zumindest gut.
    Der Druck an sich gefällt mir sehr gut. Besonders toll finde ich, dass man am oberen Ende einer Seite immer sieht, in welchem Kapitel man gerade liest. So etwas würde ich mir auch bei deutschen Büchern wünschen.
    Die Umschlaggestaltung ist wunderschön. Das ist insgesamt bei dieser Ausgabe der Reihe so: sehr bunt mit einer Zeichnung aus dem Geschehen des Bandes, die aber nicht zu viel spoilert.
    Auf der Rückseite des Covers befindet sich ein großes Foto der Autorin vor einem Bücherregal. Gefällt mir persönlich viel besser, als die winzigen Porträtfotos von Autoren, die man sonst in so manchem Buch findet.
    Auf der Haupttitelseite sieht man das große Hogwarts-Wappen, das auch wunderschön gestaltet ist - allerdings nur in schwarzweiß, weil es sich hier ja schon um eine Seite auf sehr dünnem Papier handelt. Beim Aufschlagen des Buches bekommt man aber durch dieses Wappen, das Gefühl, als würde man eine Tür nach Hogwarts öffnen.

    Mein persönliches Highlight in dem Buch ist das erste Kapitel. Es ist so mysteriös, düster und spannend geschrieben und von der Erzählung so verdammt gut aufgebaut, dass es schade ist, dass der Rest des Buches so ganz anders ist als das erste Kapitel.
    Am Ende des Kapitels wacht Harry auf und schwupps ist die Verbindung zu Harry Potter da. Sehr genial gezaubert.
    Nach dem ersten Kapitel geht es erst einmal weniger spannend weiter, obwohl das "Geplänkel" doch schon ganz witzig ist. Ich habe es gerne gelesen. Vor allem, als die Weasleys Harry von den Dursleys abholten.
    Hermine ist mir in diesem Band gehörig auf die Eier gegangen mit ihrem Hauselfen-S.P.E.W.-Wahn. Ich finde, sie übertreibt maßlos und hätte aufhören müssen, als man ihr sagte, dass es die Hauselfen unglücklich macht, nicht so arbeiten zu können, wie es ihre Natur wünscht. Die Spezies ist einfach so. Und im Prinzip werden die Hauselfen auch bezahlt. Sie bekommen ein Dach über den Kopf und etwas zu essen.
    Neu erlebt habe ich das Drama um den Quidditch World Cup. Dieser ganze Terror und Rassismus und das, was nach dem Anschlag kam, lässt sich sehr gut auf unsere heutige Zeit und Situation übertragen. Das finde ich ein bisschen erschreckend. Das und dass Rowling das Buch vor 16 Jahren schrieb - sogar noch vor dem 11. September...
    Als ich den Band zuerst las, war es einfach eine Geschichte. Heute, mit mehr Lebenserfahrung, ist der Band überraschend tiefgründig. Und das, obwohl ich immer fand, er ist der schwächste Band der gesamten Reihe.
    Rita Kimmkorns Artikel haben mich allerdings immer noch rasend gemacht und heute frage ich mich, warum sie nicht schon längst verklagt wurde, bei dem Mist, den sie andauernd verzapfte. Ich finde es sehr unrealistisch, dass man ihr nicht schon lange das Handwerk gelegt hat.
    Der Streit mit Ron und das lange Schweigen zwischen Ron und Harry war völlig sinnlos und nervig. Ron sollte Harry doch eigentlich besser kennen, oder nicht? Es hat mich genervt und frustriert, weil dieser Streit nichts zur Story beigetragen hat, außer Harry noch mehr leiden zu lassen. Erst nach der ersten Aufgabe des Trimagischen Turniers - also nachdem Harry in Lebensgefahr geschwebt hat - entschuldigt sich Ron und sieht ein, was er getan hat. Und ich saß da und fragte mich: "Und was sollte nun der ganze Scheiß?"
    Orr, das hat mich so genervt...
    Genau wie Harrys Ablehnung Cedric gegenüber nur wegen Cho. Und nur deswegen, weil er nicht auf Cedric hören wollte, hat er es hinausgezögert, sich um die zweite Aufgabe zu kümmern. Neeeerv!
    Die Auseinandersetzung nach dem Turnier im Krankenflügel zwischen Dumbledore, McGonagall, Snape und Fudge ging mir auch auf den Sack. Dumbledore hätte diese Auseinandersetzung schon viel früher beenden müssen.
    Verwirrend für mich war, dass Harry am Ende mit den pferdelosen Kutschen wieder zurück Richtung Hogwarts Express fährt, ohne jedoch die Thestrale zu sehen, die man ja erst sehen kann, nachdem man jemanden hat sterben sehen. Das fand ich merkwürdig, da Harry zu diesem Zeitpunkt ja schon längst hatte Cedric sterben sehen... Warum sieht er sie erst im nächsten Band zum ersten Mal?
    Das ist mir früher nie aufgefallen aber diesmal bin ich sehr drüber gestolpert.

    Trotz all dieser Kritik habe ich den Band sehr gerne gelesen und auch, wenn manchmal zwischendurch etwas weniger spannende Stellen vorhanden waren, haben diese mich trotzdem gefesselt.
    Joanne K. Rowling hat eine ganz besondere Art, ihre Leser zu verzaubern.

    Mein Fazit:
    Fesselnde, leichte, englischsprachige Lektüre, die zwar einige Kritikpunkte hat, den Leser aber trotzdem verzaubert.

    Kommentieren0
    84
    Teilen
    Maikimes avatar
    Maikimevor 2 Jahren
    Harry Potter and the Goblet of Fire - Rezension

    Titel: Harry Potter and the Goblet of Fire (dt. und der Feuerkelch)
    Autor: Joanne K. Rowling (das "K" steht für ihre Großmutter Kathleen); die Namen der Hogwarts-Häuser notierte sie sich erstmals auf einer Kotztüte im Flugzeug und wenn sie es sich aussuchen dürfte, würde sie zu Gryffindor gehen, obwohl sie zugibt, einen großen Teil Hufflepuff in sich zu haben
    Gattung: Fantasy
    Erscheinungsdatum: 08.07.2000
    Verlag: Bloomsbury
    Seitenzahl: 616
    Sprache: englisch
    Teil: 4 von 7
    1. HP und der Stein der Weisen (engl. and the Philosopher's Stone)
    2. HP und die Kammer des Schreckens (engl. Chamber of Secrets)
    3. HP und der Gefangene von Askaban (engl. and the Prisoner of Azkaban)
    5. HP und der Orden des Phönix (engl. and the Order of the Phoenix)
    6. HP und der Halbblutprinz (engl. and the Half-blood Prince)
    7. HP und die Heiligtümer des Todes (engl. and the Deathly Hallows)
    Inhalt: Das Trimagische Turnier wird auf Hogwarts stattfinden! Harry träumt davon den Pokal zu gewinnen, aber es werden nur über siebzehnjährige zur Teilnahme zugelassen. Bis schließlich an Halloween die Namen der Teilnehmer aus dem Feuerkelch gezogen werden und Harrys Name darunter ist. Er muss Drachen begegnen, Dunklen Zauberern und anderen Ungeheuern, aber mit der Hilfe seiner zwei Freunde wird es vielleicht sogar lebend aus dem Turnier schaffen...
    Meine Meinung:
    Das war der einzige  Band bei dem ich den Film schon gesehen hatte bevor ich das Buch gelesen habe und ich muss sagen dieses Mal war es das erste Mal überhaupt, dass mir ein Film besser gefallen hat als das darauf basierende Buch. Lag vielleicht daran, dass der Film wesentlich kürzer war als das Buch. 616 Seiten sind mir persönlich einfach ein bisschen zu viel. Dennoch ändert das nichts am guten Inhalt. Ich mochte wie immer unsere drei Freunde und habe auch immer noch einen Heidenrespekt vor dem rowling'schen Ideenreichtum! Es gibt erstmals einige Auseinandersetzungen zwischen Harry, Ron und Hermine und generell ist die Stimmung im Buch nicht immer auf dem Höhepunkt. Man fühlt mit dem oft missverstandenem Harry und hasst gemeinsam mit ihm die Reporterin Rita Skeeter. Aber man freut sich auch mit ihm und ist aufgeregt denn Harry ist zum ersten Mal in seinem Leben ein kleines bisschen verliebt. Die Spannung und Wendung am Ende bleibt ebenfalls nicht aus und reißt einen bis zum Ende mit.
    Fazit: Insgesamt muss ich zugeben, dass mein Gesammteindruck von dem Buch ein wenig schwankt. Am Anfang eher nicht soo gut, dann sehr gut, dann langatmig, dann spannend... Ich kann mich nicht entscheiden, liebe aber Harry Potter und Rowling, daher entscheide ich mich für einen positiven Mittelweg und gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.
    Bewertung: 3 von 5 Sternen


    Mehr gibt's auf meinem Blog unter:

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MalaikaSanddollers avatar
    MalaikaSanddollervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wunderbare Bücher!!!
    Unglaublich tolles Buch!

    Einfach wunderbare Bücher sogar meiner 70 jährigen Oma haben sie gefallen nachdem ich sie ihr vorgelesen habe… Und auch nach dem fünften mahl immer noch spannend zu Lesen.

    Kommentieren0
    16
    Teilen

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks