Joanne Owen König der Marionetten

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(14)
(9)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „König der Marionetten“ von Joanne Owen

Einst die Tochter des angesehendsten Marionettenspielers von Prag, wächst Milena nach dem Tod ihres Vaters in ärmlichen Verhältnissen bei ihrer Großmutter auf. Ihre Mutter ist seit drei Jahren spurlos verschwunden und niemand außer Milena hofft noch darauf, dass sie jemals zurückkehrt. Doch Milena kann nicht vergessen, nicht die Stimme und den Duft und das Lachen ihrer Mutter und auch nicht die Puppen und fantastischen Geschichten ihres Vaters. So wird sie unwiderstehlich vom Theater eines fahrenden Marionettenspielers angezogen, einem charismatischen, aber undurchschaubaren Mann, der sich "Meister der Marionetten" nennt. Sie ahnt nicht, dass er sie längst dazu auserkoren hat, eine wichtige Rolle in seinem teuflischen Plan zu spielen - einem Plan, der ihn zum König von Böhmen machen wird.

Ein Märchen voller Mythen und Legenden mit düsterer Atmosphäre. Tolle Aufmachung

— Federzauber
Federzauber

...welch ein tolles Buch. Hier stimmt einfach alles. Für 200 Seiten ist das Buch sehr schwer, aber das merkt man dem Buch an, sobald man darin blättert.

— Karin1970
Karin1970

Schon die ersten Seiten ziehen mich in die Welt der Marionetten und ich bin einfach begeistert von diesem Buch.

— Binea_Literatwo
Binea_Literatwo

Stöbern in Jugendbücher

Und du kommst auch drin vor

Ein wirklich lustiges Buch für zwischendruch

MaikeSoest

Chosen - Die Bestimmte

Interessante Charaktere, viel Spannung & tolle Story!

Lousbookworld

Romina. Tochter der Liebe

Lesenswertes Debüt mit ganz viel Herz!

Melli_Burk

Blutrosen

Ein tolles Finale der Reihe und ich wünschte es kämen noch mehr Bände :(

britsbookworld

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Märchenhaft, wunderschön und ein Einzelband(!)

bibibuecherverliebt

Vom Suchen und Finden

Außergewöhnliche Liebesgeschichte mit Witz

Saebrina1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)
    stebec

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Jari

    Jari

    13. September 2010 um 21:41

    Seit Milenas Vater tödlich verunglückt ist, ist auch ihre Mutter spurlos verschwunden. Doch obwohl ihr alle einzureden versuchen, dass ihre Mutter nicht wieder zurückkommen wird, glaubt Milena daran, dass sie ihre Mutter eines Tages wiedersehen wird. Unterdessen hat sich ein Puppentheater in Prag niedergelassen, dessen Oberhaupt sich "Meister der Marionetten" nennt und dessen Ziele mehr als zwielichtig sind. Dass ausgerechnet Milena ein Teil seines teuflischen Planes ist, weiss sie noch nicht, als Milena das Angebot annimmt, zur Premiere seines Stückes zu erscheinen. Doch was hat es mit der Marionette des Meisters auf sich, die genauso aussieht, wie sie? Und was hat die Legende von Libussa mit Milena und ihrer Familie zu tun? Joanne Owens "König der Marionetten" spielt im Prag im Januar des Jahres 1898 und entführt uns in eine magische Zeit und einen magischen Ort. Das ganze Buch vibriert vor lauter magischer Ereignisse. Das Buch dreht sich hauptsächlich um das Marionettenspiel, das zu jener Zeit in Prag weit verbreitet war. Und mittendrin Milena, ihr bester Freund Lukas und der unheimliche Meister der Marionetten. Dem Meister zur Seite stehen die nicht minder unheimlichen Zwillinge Zdenko und Zdenka, mit denen die Autorin ein eigentümliches und interessantes Gespann geschaffen hat. Zwar handelt es sich hier um ein Kinderbuch, dennoch würde ich es eher als ein "Märchen für Erwachsene" bezeichnen. So arbeitet Owen sehr stark mit Symbolen und aussagekräftigen Bildern, ausserdem lässt sie auch oft Sachen flüchtig und erwähnt nicht alles. So muss man ab und zu Sätze zweimal lesen, um wirklich nachzuvollziehen was passiert. Dennoch ist das Buch wunderschön zu lesen. Wunderschön beschreibt das Buch im Übrigen überaus treffend. "König der Marionetten" ist ein Buch für Bibliophile und für jene, die ein Buch auch gerne mal nur ansehen, durchblättern und fühlen wollen. Das Buch ist auf strahlend weissem Papier gedruckt, der Umschlag fühlt sich wahnsinnig gut an. Doch die wahren Schätze lauern im Buch selbst: Die wundervollen Illustrationen von Mutt Ink lassen einen in die Geschichte eintauchen und untermalen sie, ohne zu viel zu verraten. Die Zettel, Notizen und Zeitungsartikel, die ein Teil des Buches sind, lassen es nur noch origineller erscheinen. Somit ist dieses Buch sein Geld wirklich wert und ich frage mich, weshalb der Verlag bei einer so hochwertigen Ausstattung nicht mehr dafür verlangt. Als Geschenk macht dieses Buch bestimmt etwas her! Ebenfalls sollte man erwähnen, dass das Buch auch von den Geschichten in der Geschichte lebt. Joanne Owen hat viele Legenden aus Tschechien genommen und um diese herum entspinnt sie dann die Erlebnisse von Milena und des Puppenmeisters. Beides verliesst gekonnt ineinander, sodass es zu keinerlei Verwirrungen kommt und die Spannung der Geschichte nur noch weiter steigern. Zwar bleiben die Charaktere etwas an der Oberfläche und auch der Spannungsbogen geht ab und zu etwas verloren, dennoch ist "König der Marionetten" für alle bibliophilen Leser ein absolutes Musst! Leute, die die Stadt Prag lieben, kommen ebenso auf ihre Kosten, wie jene, die Märchen und Erzählungen über alles lieben. Natürlich auch Puppenliebhaber, denn um jene dreht es sich in diesem Buch ja. Somit ist Joanne Owens "König der Marionetten" ein wahnsinnig starkes und magisches Buch, das auch etwas von Kate DiCamillos "Der Elefant des Magiers" in sich trägt.

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Leserrezension2010

    Leserrezension2010

    23. August 2010 um 10:37

    K48 König der Marionetten von Joanne Owen Kategorie: Kinder- und Jugendbuch Lebendiges Holz – Lebendige Sinne Tasten... König der Marionetten ist ein außerordentlich schweres Buch, bei gerade mal 210 Seiten Roman. Das Cover fühlt sich fest an, hat eine leinenartige Struktur. Die Innenseiten sind stabil. Sehen... Zunächst sehe ich dieses wundervoll illustrierte Cover, das allein schon Spannung verspricht. Meine Augen wandeln über Seiten, voll mit liebevoll gestalteten Kapiteln, gefüllt mit Zeichnungen, Legenden, Bildern und Zeitungsausschnitten. Ich lese den Inhalt, der in fünf Akte unterteilt ist. Ich tauche in die Welt der Marionetten ein, befinde mich im Prag im Jahre 1898. Milena, Tochter eines ums Leben gekommenen Marionettenbauers, hat eines Abends eine merkwürdige Begegnung mit einem Fremden. Der Meister der Marionetten zieht Milena sofort in seinen Bann. Sie kann einer Einladung zu seinem Wandertheaterstück „Legenden der Zukunft“ einfach nicht widerstehen. Voller Euphorie begibt sie sich in die Welt des Marionettentheaters und bemerkt viel zu spät, was der Meister für teuflische Pläne verfolgt. Hören... Die Geschichte hat nicht nur visuelle Anregungen, nein ich beginne bereits die Astronomische Uhr ticken zu hören, vernehme die fünf Glockenschläge. Später klingen Hufschläge auf Pflastersteinen, Möwengeschrei und kleine Glöckchen an einer Narrenmütze in meinen Ohren. Riechen... Der Duft von Sandelholz und verschiedenen Kräutern findet auf märchenhafte Weise einen Weg in meine Nase. Ein Rezept über ein Kaninchen in Senfsoße beansprucht nicht nur meinen Riechsinn, sondern lässt mir auch das Wasser im Mund zusammen laufen. Schmecken... Wenn ich doch nur ein Stück probieren könnte. Ich stelle mir vor, wie dieser Kaninchenbraten meinen Gaumen kitzelt. Joanne Owen schafft es gleich mit ihrem ersten Roman alle meine Sinne anzusprechen. Sie baut Spannung mit Hilfe von wechselnden Perspektiven, kurzen Kapiteln, Geschichten in der Geschichte und ihren märchenhaften und auch bösartigen Charakteren auf. Ihre Liebe zu Prag und den Marionetten wird mit jedem Satz deutlich. Ein spannender Jugendroman der sowohl mit Inhalt als auch optisch voll überzeugt.

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Federchen

    Federchen

    18. August 2010 um 11:33

    Lebendiges Holz – Lebendige Sinne ------------------------------------------- Tasten... König der Marionetten ist ein außerordentlich schweres Buch, bei gerade mal 210 Seiten Roman. Das Cover fühlt sich sehr stabil an, hat dabei eine leinenartige Struktur. Die Innenseiten sind qualitaiv hochwertig. Sehen... Zunächst sehe ich dieses wundervoll illustrierte Cover, das allein schon Spannung verspricht. Meine Augen wandeln über Seiten, voll mit liebevoll gestalteten Kapiteln, gefüllt mit Zeichnungen, Legenden, Bildern und Zeitungsausschnitten. Ich lese den Inhalt, der in fünf Akte unterteilt ist. Ich tauche in die Welt der Marionetten ein, befinde mich im Prag im Jahre 1898. Milena, Tochter eines ums Leben gekommenen Marionettenbauers, hat eines Abends eine merkwürdige Begegnung mit einem Fremden. Der Meister der Marionetten zieht Milena sofort in seinen Bann. Sie kann einer Einladung zu seinem Wandertheaterstück „Legenden der Zukunft“ einfach nicht widerstehen. Voller Euphorie begibt sie sich in die Welt des Marionettentheaters und bemerkt viel zu spät, was der Meister für teuflische Pläne verfolgt. Hören... Die Geschichte hat nicht nur visuelle Anregungen, nein ich beginne bereits die Astronomische Uhr ticken zu hören, vernehme die fünf Glockenschläge. Später klingen Hufschläge auf Pflastersteinen, Möwengeschrei und kleine Glöckchen an einer Narrenmütze in meinen Ohren. Riechen... Der Duft von Sandelholz und verschiedenen Kräutern findet auf märchenhafte Weise einen Weg in meine Nase. Ein Rezept über ein Kaninchen in Senfsoße beansprucht nicht nur meinen Riechsinn, sondern lässt mir auch das Wasser im Mund zusammen laufen. Schmecken... Wenn ich doch nur ein Stück probieren könnte. Ich stelle mir vor, wie dieser Kaninchenbraten meinen Gaumen kitzelt. --------------- Joanne Owen schafft es gleich mit ihrem ersten Roman alle meine Sinne anzusprechen. Sie baut Spannung mit Hilfe von wechselnden Perspektiven, kurzen Kapiteln, Geschichten in der Geschichte und ihren märchenhaften und auch bösartigen Charakteren auf. Ihre Liebe zu Prag und den Marionetten wird mit jedem Satz deutlich. Ein spannender Jugendroman der sowohl mit Inhalt als auch optisch voll überzeugt.

    Mehr
  • Rezension zu "Puppet Master" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. April 2010 um 12:21

    Prag Ende des 19.Jahrhunderts: Milenas Vater hatte bis zu seinem Tod ein Marionettentheater. Die Liebe zu den Puppen teilt sie mit ihm. Als der „Meister der Marionetten“ ins winterliche Prag kommt, ist Milena ganz aufgeregt und ahnt noch nicht, dass besagter Meister ihr Leben grundlegend ändern wird.. "König der Marionetten" ist ein unglaubliches Romandebüt der aus England stammenden Autorin. Die Geschichte entführt nach Prag und macht die Stadt selbst beinah zum Protagonisten. Joanne Owen schafft es, die Stadt trotz der Kürze des Romans so eindringlich zu schildern, dass die Stadt vor dem geistigen Auge Konturen annimmt und man meint, selbst durch die Straßen zu gehen. Vor allem die düstere und verheißungsvolle Atmosphäre zieht einen schnell in den Bann und man möchte gar nicht mehr aufhören zu Lesen, bis man auch das letzte Geheimnis gelüftet hat. Diese Atmosphäre ist Wegbereiter für eine schaurige Geschichte, die die Autorin durch Figuren wie den Zwillingen Zendko und Zendka wunderbar unterstreicht. Vor allem begeistern konnten mich die Illustrationen und die Legenden und Geschichten rund um die Gründung und Gründer der Stadt Prag, die wunderbar in die Geschichte eingeflochten wurden und ihr so einen ganz eigenen Charme verleihen. Einziges Manko: auf Grund der Länge (214 Seiten im Original und nur ein paar mehr in der deutschen Übersetzung) kommt einiges gerade die Handlung betreffend zu kurz und ich hätte mir gewünscht, dass vieles etwas ausführlicher beschrieben worden wäre. Das hätte das Buch sicherlich runder wirken lassen. Das Ende ist in sich abgeschlossen und doch offen genug, dass man durchaus zu einer weiteren Geschichte über Milena ansetzten könnte. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, mehr über das Mädchen und seine Marionetten zu lesen. Bis dahin jedoch warte ich auf Owens neuen Roman, der im Mai auf Englisch erscheinen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. March 2010 um 22:08

    Ich bin schwer begeistert und finde das Buch einfach nur toll! Es fängt schon bei der Aufmachung des Buches an... Es liegt schwer in der Hand, wie ein total altes Buch. Die Seiten sind richtig dick und angenehm zu blättern und die Illustrationen ein Traum! Der Loewe Verlag gibt sich mit seinen Büchern wirklich immer besonders viel Mühe und macht sie so zu kleinen Schätzen. Joanne Owens Geschichte erinnert fast an ein Märchen. Durch die Farben der Illustrationen und ihren Text entsteht eine ganz besondere Stimmung, die einen ins Prag des ausgehenden 19. Jahrhunderts transportiert. Man kann regelrecht im Buch versinken und ich fühlte mich wieder als Kind, denn schon damals mochte ich auch tschechische Märchen und Geschichten sehr gern, die hier immer wieder in die Hauptgeschichte eingebaut werden. Milena und ihre Gefährten gewinnt man schnell lieb und so ist es kein Problem, mit ihnen mitzufiebern, wenn der unheimliche Meister der Marionetten auftaucht. Er und die Zwillinge Zdenko und Zdenka haben eine gruselige Ausstrahlung, was der Geschichte meiner Meinung nach etwas Besonderes gibt. Das Buch bietet sowohl Gemütlichkeit und Wohlbehagen, aber auch Spannung und Grusel. Eine tolle Mischung! Ein wunderschönes Leseerlebnis mit märchenhaftem Touch!

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Lesebienchen

    Lesebienchen

    11. December 2009 um 09:45

    "König der Marionetten" von Joanne Owen ist ein außergewöhnliches Romandebüt. Bereits die liebevolle und sehr hochwertige Gestaltung des Buches lässt auf ein spannendes Leseabenteuer hoffen. Und man wird nicht enttäuscht. Im geheimnisvollen Prag entspannt sich die Geschichte um Milena, der Tochter eines angesehen Marionettenmachers. Milena lebt in bescheidenen Verhältnissen. Ihr Vater ist tot, ihre Mutter spurlos verschwunden. Doch das Mädchen gibt die Hoffnung nicht auf, ihre Mutter irgendwann wiedersehen zu können. Jede Nacht träumt sie von ihr. Zeigen diese Träume Wunsch oder Wirklichkeit? Als der mysteriöse Meister der Marionetten in Prag mit seinem Wandertheater auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse und das Schicksal, welches für Milena von großer Bedeutung sein wird, nimmt seinen Lauf. "König der Marionetten" führt den Leser auf eine spannende Reise mitten hinein in die alten Mythen und Geschichten Prags. Gekonnt webt Joanne Owen die Geschichte um Milena in diesen geheimnisvollen Hintergrund mit ein. Doch über allem steht drohend und düster der Meister der Marionetten, eine äußerst gelungene Figurengestaltung. Er wirft eine ähnlich bedrohliche und undurchdringbare Atmosphäre auf wie der Meister aus "Krabat". Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen und hinterlassen eine mysteriöse Grundstimmung, die den Leser gebannt Seite für Seite verschlingen lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Kossi

    Kossi

    11. November 2009 um 09:40

    Auch dich wird der König finden! Bevor ich mit der eigentlichen Rezension beginne, möchte ich über die wunderschöne Gestaltung des Buches berichten. Als ich es aus der Verpackung nahm, war ich sehr erstaunt über das Gewicht. Denn obwohl es lediglich 210 Seiten beinhaltet, ist es richtig schwer. Ich legte es auf eine Waage (das habe ich zuvor noch nie mit einem Buch getan, aber ich war einfach neugierig!) 542 g wiegt es, dieses Schmuckstück, das in seiner Schönheit kaum noch zu überbieten ist. Die Seiten sind glatt und fühlen sich wunderbar beim Umblättern an. Die Illustrationen sind auf alt gemacht, wie das ganze Buch an sich. Immerhin spielt die Geschichte im Ende des 19. Jahrhunderts und fast bekommt der Leser das Gefühl, ein eben so altes Buch in Händen zu halten. Als ich begann, die Geschichte rund um das kleine Mädchen Milena zu lesen, wußte ich, dass es nicht nur ein Buch sein wird, welches ich lese, sondern eine kleine Entdeckungsreise, denn auf fast jeder Seite warteten Bilder, Notizzettel und andere kleine Geheimnisse auf mich. Milenas Vater ist vor kurzer Zeit gestorben. Er war ein bekannter Marionettenspieler und starb bei einem Unfall. Am gleichen Tag verschwand auch ihre Mutter, die Milena ab und zu im Traum begegnet. Fortan wächst sie bei ihrer Großmutter, die in dem Buch 'Baba' genannt wird auf. Eines Tages geht Milena am alten Marionettentheater ihres Vaters vorbei und entdeckt dort ein Schild, auf welchem der 'Meister der Marionetten' das Theaterstück 'Legenden der Zukunft' anpreist. Gern würde Milena sich dieses Theaterstück anschauen, doch leider fehlt ihr das Geld für die Eintrittskarten. Als sie diese eines Tages geschenkt bekommt, gibt es kein Halten mehr und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Doch meint der Schenker dieser Karten es gut mit Milena? Oder lockt er sie in eine Falle? Eine spannende Geschichte, die den Leser nicht mehr loslassen wird, beginnt. Was mich auch sehr fasziniert hat, ist die 'Geschichte in der Geschichte', denn in einzelnen Kapiteln bekommt der Leser, wunderschön andersfarbig aufgemacht, einen Einblick in die 'Legenden der Libussa', die es laut Nachtrag der Autorin wohl wirklich gibt. So laufen eigentlich zwei Geschichten parallel, die am Ende doch eine Ganze werden. Obwohl dieses Buch als 'Jugendbuch' deklariert ist, ist es für mich alles andere als das. Ich bin 40 Jahre alt und habe jede Seite dieses Buches genossen und ich hatte auch nie das Gefühl, als würde ich eine 'Kindergeschichte' lesen. Die Schreibweise von Joanne Owen ist bildhaft, lebhaft und mitreissend, so dass man am Ende wirklich vergisst, dass es 'nur' ein Buch ist. Ich bin sehr begeistert und kann dieses Buch jedem Leser empfehlen, der sich gerne auf Milena und ihre Erlebnisse einlassen möchte. Ich persönlich habe mich um Jahrzehnte zurückversetzt gefühlt und jede einzelne Seite genossen. Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes!

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    sueorange

    sueorange

    26. October 2009 um 18:28

    Prag ist eine geheimnisvolle Stadt. Wer schon einmal dort war, wird sicherlich die kleinen Marionettenläden nicht übersehen haben, mit den kunstvoll gestalteten Puppen. Auch die Marionettenspieler auf der Karlsbrücke kann man an Sommertagen beobachten. In dieser interessanten Stadt spielt der Roman "König der Marionetten". Der Autorin, die selbst Marionetten- und Pragliebhaberin ist, ist es gelungen, eine Geschichte um eine junge Frau, namens Milena, mit alten Legenden zu verweben. Milenas Vater war ein Marionettenspieler und hatte ein Marionettentheater in der Prager Altstadt "Das Haus der schönen Träume", er ist jedoch beim Bühnenaufbau für eine seiner Vorstellungen gestürzt und dadurch zu Tode gekommen. Zur gleichen Zeit verschwand auch Milenas Mutter unter ungeklärten Umständen. Seit dieser Zeit ist das Theater geschlossen und Milena lebt bei ihrer Großmutter, die sie liebevoll Baba nennt. Milena ist nach drei Jahren die Einzige, die noch daran glaubt, dass ihre Mutter wieder zurückkehrt und sie träumt davon das Theater ihres Vaters wieder zu eröffnen. Eines Tages kommt ein fahrender Marionettenmeister nach Prag, als Milena diesem begegnet, lädt er sie zur Premiere ein. Jedoch soll sie nicht nur eine unbeteiligte Zuschauerin bleiben, er hat ihr eine ganz besondere Rolle in seinem Plan zu gedacht. Dieser soll ihn seinem Ziel näher bringen, König von Böhmen zu werden. Können ihre Tanten, die Schneeschwestern, ihr aus dieser misslichen Lage helfen oder ihr bester Freund Lukas? Das Jugendbuch ist wunderschön gestaltet, es ist auf recht dickem, glänzendem Papier gedruckt, welches dem Buch eine gewisse Schwere verleiht. Die Geschichte ist wie ein Theaterstück in fünf Akte unterteilt. Insgesamt lockern immer wieder Bilder oder abgedruckte alte Dokumente die märchenhafte Erzählung auf. Es entsteht eine ganz besondere Stimmung, mal liest es sich recht düster und mal lädt es zum Träumen ein, es entführt den Leser in eine fremde Stadt und in eine vergangene Zeit. Dieses Buch ist wirklich etwas Besonderes, es verströmt eine ganz eigene Magie. Joanne Owen wurde in Pembrokeshire in Wales geboren und hat am St. John's College in Cambridge Sozialwissenschaften, Archäologie und Anthropologie studiert. "König der Marionetten" ist ihr erster Roman, den sie nach verschiedenen Tätigkeiten im Buchhandel und bei Jugendbuchverlagen nun veröffentlicht hat. Sie spielt Bassgitarre in einer Band und lebt mit ihrem Partner und einer riesigen Sammlung Marionetten in London.

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Binea_Literatwo

    Binea_Literatwo

    25. October 2009 um 20:23

    Dong. Dong. Dong. Die astronomische Uhr auf dem Altstädter Ring in Prag schlägt fünf. Davor steht Milena Prochazka, hat die Hände tief in den Taschen ihres roten Mantels und wartet auf ihren Freund Lukas. Eigentlich sollte er schon längst da sein. Während Milena wartet, schweifen ihre Gedanken ab und sie denkt wie jeden Tag an ihre geliebte Mutter. Ludmilla, ihre geliebte Maminka, ist verschwunden und auch ihr Vater ist nicht mehr bei ihr. Sie lebt bei ihrer Oma, Baba, die für sie sorgt, genau wie ihre beiden Tanten Tereza und Katerina. Milena gibt die Hoffnung nicht auf, ihre Mutter wieder zu treffen und sucht den transparenten Faden, der sie zu ihr hin führt. Sie geht die Zelezna-Straßen entlang, denn auf dieser befindet sich ihr Lieblingsplatz: „Das Haus der schönen Träume“, das Marionettentheater ihres Vaters. Doch ihre volle Aufmerksamkeit hat das Plakat, was sie dort vorfindet. Ein Meister der Marionetten ist in der Stadt, ein Wandertheater. Ihr Herz füllt sich mit Freude und sie hat Sehnsucht nach einem Stück mit vielen Marionetten und will unbedingt diese Aufführung sehen. Plötzlich spricht eine Stimme zu ihr, eine Person so groß wie ein Riese mit leuchtenden Augen sieht sie an. Der Meister der Marionetten. Seit dieser Begegnung ziehen die unsichtbaren Fäden an Milena, denn der Meister und seine Zwillinge Zdenko und Zdenka haben keine guten Absichten mit ihr und ganz Prag. „Marionetten sind Macht, Legenden die Zukunft“ Der 12. bis 18. Januar 1898 ist ein wirklich besonderer Zeitraum. Sieben Tage voller Abenteuer, sieben Tage die Stadt Prag, sieben Tage voller Hoffnung, sieben Tage lauert die Gefahr. Danke Joanne Owen, danke Mutt Ink. Dieses Romandebüt ist nicht nur inhaltlich besonders und unnachahmlich, nein, auch das Buch selbst und jede einzelne Seite ist ein wahres Meisterwerk. Schon anhand des Gewichtes des Buches merkt man, dass es in seinem Inneren viel bereit hält. Ein malerischer Blick über die Stadt, ein Überblick über den Inhalt und über die Mitwirkenden im Roman ist der erste Vorgeschmack. Der Hauptteil überschlägt sich förmlich. Die Illustrationen von Mutt Ink sind mit Liebe gemacht, sogar persönliche Gegenstände und Unterlagen der Autorin sind Bestandteil. Verschnörkelte Seitenzahlen, ein Rezept, kurze Geschichten und Briefe sind gerade erst der Anfang von dem, was den Leser als Bonus erwartet. Obwohl man am Ende des Buches noch ganz umgarnt von den Fäden ist, wird man noch tiefer in das Geschehen gedrückt, indem der Anhang Hinweise zur Aussprache bereit hält, tschechische Nachnamen erklärt sowie die Stadt Prag und die Marionettentradition tief in das Holz des Lesers schnitzt.

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    Fascination

    Fascination

    16. October 2009 um 11:05

    Das Schicksal verlangt Milena Prochazkova viel ab. Bereits in jungen Jahren verliert sie ihren Vater Petr Prochazka und etwa zur gleichen Zeit verschwindet ihre Mutter Ludmilla ohne jede Spur. Doch Milena ist zuversichtlich, dass sie ihre Maminka eines Tages wieder sehen wird. Das ist für sie so sicher, wie sie sich zum Ziel gesetzt hat, die Leidenschaft ihres Vaters für Marionetten zu ehren und sein Haus der schönen Träume in nicht allzu ferner Zukunft wiederzueröffnen. Zwischenzeitlich lebt sie in bescheidenen Verhältnissen bei ihrer Großmutter Božena Prochazkova, kurz Baba, und besucht dann und wann ihre Tanten Katerina und Tereza. Als jedoch der Meister der Marionetten und sein unglaubliches Wandertheater in die Stadt kommt, hängt plötzlich alles - im wahrsten Sinne des Wortes - am seidenen Faden. Denn dieser hat ganz andere Pläne mit Milena und der Stadt Prag. Joanne Owen, die mit „König der Marionetten“ ihren ersten Roman präsentiert, entführt ihre Leser in ein Prag zwischen Phantasie, Mythen und Legenden. Den vielen Details und Bildern ihrer Geschichte kann man die besondere Beziehung der Autorin zu dieser Stadt entnehmen. In einer Kombination aus Märchen und Erzählungen verliert sich der Leser voll und ganz in Milenas Welt. Sehr beeindruckend wirkt die düstere Atmosphäre, die den Meister der Marionetten und die beiden Zwillinge Zdenko und Zdenka umgibt. „König der Marionetten“ ist spannend, lebendig und überraschend. Aber nicht nur inhaltlich weiß dieser Roman zu überzeugen, auch die Optik lässt keine Wünsche offen. Das gerade einmal 224 Seiten starke Buch liegt ausgesprochen schwer in der Hand. Und das hat einen triftigen Grund, wurde auf die Ausstattung besonders viel Wert gelegt. Der feste Einband umfasst hochwertiges, dickes, glänzendes Papier voller Illustrationen, Abbildungen und Verzierungen von Mutt Ink, die mit verschiedensten Mitteln erzeugt wurden. Selbst vor persönlichen Gegenständen und Unterlagen der Autorin gab es kein Halt. Des Weiteren bietet der Roman ein Inhaltsverzeichnis zum Überblick über die verschiedenen Akte, in die der Text gegliedert ist, eine Aufzählung der Mitwirkenden inklusive Bedeutung ihrer Namen im Deutschen und dem Anhang, der dem interessierten Leser Hinweise zur Aussprache, Informationen zu tschechischen Nachnamen, Inspiration und Legenden, sowie tschechische Marionettentradition, ein Glossar über wichtige Begriffe, Orte und Berühmtheiten Prags und schließlich Anmerkungen zu den Illustrationen und der Autorin bietet. Ein wahrlich wertvolles Buch, das einen besonderen Platz im Bücherregal verdient! Joanne Owen – König der Marionetten – Loewe Verlag – 09/2009 – 978-3-7855-6825-5

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    schlumeline

    schlumeline

    14. October 2009 um 19:02

    Der König der Marionetten von Joanne Owen ist ein Jugendbuch mit Altersempfehlung ab ca. 12 Jahren. Nach der Lektüre des Buches muss ich jedoch gestehen, dass es einfach ein Liebhaberbuch ist, geeignet für Jugendliche und Erwachsene, die fantastische Geschichten lieben. Milena, Tochter eines verstorbenen Marionettenspielers, lebt mit ihrer Großmutter Baba in einem kleinen Häuschen in Prag. Sie ist viel mit ihrem besten Freund Lukas unterwegs und begegnet eines Abends in der Stadt einem unheimlichen Marionettenmeister. Milena ist fasziniert und erschreckt zugleich, denn seit dieser Marionettenmeister in der Stadt ist, hat Milena mehr und mehr das Gefühl, dass ihre vor Jahren verschwundene Mutter noch lebt und ganz in der Nähe ist. Sie begibt sich auf eine Entdeckungsreise zu den Marionetten und zum Ursprung ihrer Familie. Diese Geschichte ist ein fantasievolles Märchen vor der Kulisse der wunderschönen Stadt Prag. Der Autorin gelingt es auf zauberhafte Weise den Leser mit diesem Buch zu fesseln. Die Marionetten, die Menschen und die Kulisse werden sehr detailliert beschrieben. Das Buch selbst ist ein Traum. Es beinhaltet zauberhafte Illustrationen auf wunderschön glänzenden Papierseiten. Es hat ein fantasievolles Cover und alleine wegen der Buchoptik ist es einen Kauf wert. In der Geschichte bleiben zum Schluss leider einige Fragen unbeantwortet, aber hier sind der Fantasie des Lesers sicher keine Grenzen gesetzt und vielleicht soll dies ja auch nur ein Anreiz für eventuelle Fortsetzungsbücher sein, die an diesen offenen Fragen anknüpfen können.

    Mehr
  • Rezension zu "König der Marionetten" von Joanne Owen

    König der Marionetten
    roseF

    roseF

    12. October 2009 um 21:08

    Und wieder ein Zufallstreffer der sich als wahrer Glücksgriff herausgestellt hat!!! Dieses wunderbare und geheimnisvolle Buch spielt im tschechischen Prag und handelt von Milena, deren Mutter nach dem plözlichen Tod ihres Vaters spurlos verschwunden ist. Da Milenas Vater Marionettenspieler war und ein eigenes Theater in Prag besaß, liebt Milena alles was mit den hölzernen Figuren zutun hat. Als eines Tages ein geheimnisvoller Meister des Marionettenspiels in die Stadt kommt und auf Milena stößt, nimmt das Unglück seinen Lauf. Milena geht zu dieser "einzigartigen besten Show" und wird danach gekidnappt. Nur durch die Hilfe ihres Freundes Lukas und ihrer Tanten klärt sich das Geheimnis um den Marionettenspieler, um Milenas wahrer Herkunft und das ganze nimmt ein Happy End. Dieses tolle Buch von Joanne Owen, welches auch ihr Erstlingswerk darstellt, fasziniert nicht nur durch seinen Inhalt, der so atmosphärisch und fesselnd beschrieben ist, dass der Leser dieses Buch einfach verschlingen muss, sondern zeichnet sich auch durch seine besondere Gestaltung aus. Das Buch liegt zum einen trotz seiner wenigen 220 Seiten ziemlich schwer in der Hand, so dass man das Gefühl hat, ein altes Exemplar in den Händen zu halten. Die Seiten sind aus wertvollen Hochglanzpapier, was dem Buch sein gewisses Extra verleiht. Aber das Besondere sind diese kleinen liebevollen lllustrationen, die man auf fast jeder Seiten entdecken kann. Dabei handelt es sich entweder um eine besondere Umrahmung, ein Bild passend zur Geschichte oder einen Brief oder ähnlichem. Das hat mir wirklich besonders gut gefallen an diesem Buch. Zudem wird es durch Sagen und Legenden um Prag vervollständigt, was sehr spannend ist. Für alle Liebhaber von "Der Schatten des Windes" bzw. der Stadt Prag ein absolutes Muss!!!

    Mehr