Joao Paulo Cuenca Mastroianni. Ein Tag

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mastroianni. Ein Tag“ von Joao Paulo Cuenca

„Wie viele Minuten in deinem Leben gibt es, über die du sagen kannst, dass wirklich etwas passiert ist?“ Mit diesen Worten weckt Pedro Cassavas seinen Freund Tomas Anselmo, dessen Name nicht zufällig an Guido Anselmi erinnert, den gescheiterten Regisseur aus Fellinis Meisterwerk „8½“. Nur dass Anselmo ein ganz gewöhnlicher Looser ist und Pedro Cassavas ein Möchtegern-Flaneur, Möchtegern-Dandy, Möchtegern-Schriftsteller, der sich seiner eigenen Existenz versichern will. Ein Tag irgendwo in der Stadt, keine vierundzwanzig Stunden, in denen Trugbilder und Inszenierungen ineinander verschwimmen, im trüben Scheinwerferlicht einer stilisierten Welt aus Karaokebars, Barbierläden, Hotelzimmern und Villen, durch die Pedro Cassavas, Tomas Anselmo, Veronica und die „süße Maria“ ihre Spur von Exzess und Verzweiflung ziehen. Die Protagonisten zitieren, loben sich selbst und geben sich in ihrer grenzenlosen Selbstdarstellung der Lächerlichkeit preis – immer auf der Suche nach Sinn, Sinnlichkeit und dem perfekten Moment. Joao Paulo Cuenca erzählt mehr als eine Geschichte. Expressiv und ironisch schildert er das Lebensgefühl einer Generation, genauer, die Klischees einer Generation, die sich vor Idolen und Vorbildern nicht mehr retten kann und aus lauter Furcht vor Gemeinplätzen sich untrennbar mit diesen vermischt.

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ich hab es nach fünf Kapiteln angebrochen. Die Hauptfigur war mir einfach zu freakig.

Linker_Mops

Der Mann, der Verlorenes wiederfindet

Ein Kritiker:Er lässt uns nicht nur Dinge sondern auch Ideen wiederfinden. Für mich war es einfach nur Geschwurbel obwohl ich den Autor mag.

Alanda_Vera

Lügnerin

In jeder Hinsicht überzeugend erzählt.

jamal_tuschick

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Amüsante Möchtegern-Philosophen im Müßiggang

    Mastroianni. Ein Tag

    danares_

    31. October 2013 um 14:17

    Als Buck Mulligan zu Beginn des Ulysses das Geschützlager des Martello Tower ersteigt, weht eine milde Morgenluft. Zu dieser Tageszeit liegt Tomás, Protagonist in Cuencas Roman Mastroianni. Ein Tag noch im Bett. Nach seinem Weckruf um 10:32 Uhr folgt die Schilderung eines einzigen Tages in einer Großstadt, in einem Roman mit 18 Episoden. Wenn der Leser dies zu kennen glaubt, dann geht es ihm nicht anders als den Protagonisten: „Mir kommt das alles hier wie vorgestern vor“, meint Tómas zu Pedro, während sie durch das namentlich nicht genannte Rio de Janeiro flanieren. Sie kehren bei einem Coiffeur namens Péricles ein, und in der Bar werden sie von Cícero bedient. Dabei besteht ihr Tagwerk allein im Müßiggang: „Solange ich von anständigen Leuten wie dir umgeben bin, die schöne und nützliche Dinge tun, muss ich mich nicht damit belasten, selbst etwas Brauchbares zu leisten.“ – „Du brauchst doch nur jemanden, der deine Witze versteht.“ Ihr Leben ist ein vermeintlicher Männertraum, angefüllt mit Gin Tonic, schönen Frauen und ständiger Selbstbeweihräucherung der Alpha-Tiere. Und da verwundert es kaum, dass die beiden Möchtegern-Philosophen aus der brasilianischen Mittelschicht just an diesem Tag auch auf den berühmten Schriftsteller Esgar Mxyzptlk treffen, dessen Nachname Comic-Freunden ein Begriff sein sollte. Mxyzptlk wird den beiden für kurze Zeit zum Lehrmeister – nicht ohne ihnen zum Abschied ein „Das ganze Leben noch vor sich… Und schon so dumm!“ nachzurufen. João Paulo Cuenca bedient sich postmoderner Erzählstrukturen und liefert zugleich einen sehr gut lesbaren und höchst amüsanten Roman. Die moralische Stimme des Autors ist unaufdringlich, jedoch nicht zu überhören, wie etwa wenn von den brasilianischen Auswanderern die Rede ist, die ihr Land mit großen Hoffnungen verlassen, um schließlich mit „gesenktem Kopf“ zurückzukehren. Es sind „Veteranen eines verlorenen Krieges“. Was das alles mit dem italienischen Schauspieler Mastroianni zu tun hat? Reichlich wenig, das findet zumindest die göttliche Stimme im Off, die sich hin und wieder in die Handlung einschaltet. Diese Stimme glaubt übrigens auch, dass die brasilianische Literatur mit solchen Romanen keine Zukunft habe. Das renommierte Granta Magazine ist da anderer Meinung. Es nahm João Paulo Cuenca im vergangenen Jahr in die Liste der zwanzig besten jungen Autoren Brasiliens auf. Erstveröffentlichung auf: http://danares.wordpress.com

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks