Joaquin Garcia Ich war Jack Falcone

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich war Jack Falcone“ von Joaquin Garcia

Lange bevor Joaquin "Jack" Garcia mit einigen der mächtigsten Capos der New Yorker Mafia verkehrte, war er einer der untypischsten Neuzugänge im Agentenstab des FBI. Unter falscher Identität sollte der gebürtige Kubaner in Mafiakreisen ermitteln und erhielt dafür als erster Geheimagent in der Geschichte des FBI eine fundierte "Gangsterausbildung". In unzähligen Unterrichtsstunden lernte er zu essen, reden und denken wie sein fiktives Alias, der Unterweltler Jack Falcone.§§Mit einer Größe von 1 Meter 93 und einem Körpergewicht von 170 Kilogramm sah Jack Garcia wahrlich aus wie ein Gangster, und er spielte seine Rolle so gut, dass die Mafiabosse, mit denen er bald schon Kontakt pflegte, nicht ahnen konnten, dass er als Geheimagent für das FBI im Einsatz war.§§So erfuhr "Big Jack Falcone", wie er innerhalb der Cosa Nostra genannt wurde, nach und nach alles über die kriminellen Machenschaften des New Yorker Gambino-Clans und dessen Capo Greg DePalma - von Schutzgelderpressungen bis zum kaltblütigen Mord. Der ungewöhnliche Einsatz führte schließlich zu einer Reihe von Razzien und Verhaftungen und zur Zerschlagung des Gambino-Clans - aber auch zu einem Kopfgeld in Höhe von einer viertel Million Dollar, das auf Garcia ausgesetzt wurde.

Stöbern in Biografie

Barbarentage

William Finnigan lebt seine große Leidenschaft mit einer Hingabe, die einen mitreist und fesselt.

MelaKafer

Wir sagen uns Dunkles

Nachkriegsliteratur - dieser Begriff muss unbedingt mit den beiden Menschen und Schriftstellern Ingeborg Bachmann und Paul Celan einhergehen

HEIDIZ

Troublemaker

Sehr exposiver Stoff und überaus mutiv. Respekt!

AberRush

Ich bin mal eben wieder tot

Persönliche Aufarbeitung der Angststörung. Leider ziemlich wirr geschrieben und gerät am Ende zu sehr ins Schwafeln.

katzenminze

Wir werden glücklich sein

Eine Schicksalsgeschichte, die berührt, aber auch Mut macht & Bewunderung für eine so starke Frau auslöst.

howaboutlife

Mileva Einstein oder Die Theorie der Einsamkeit

Eine emotionale Biografie über eine gescheiterte Wissenschaftlerin wie Ehefrau.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich war Jack Falcone" von Joaquin 'Jack' Garcia

    Ich war Jack Falcone

    monja1995

    24. February 2013 um 11:18

    Klappentext: Lange bevor Joaquin "Jack" Garcia mit einigen der mächtigsten Capos der New Yorker Mafia verkehrte, war er einer der untypischsten Neuzugänge im Agentenstab des FBI. Unter falscher Identität sollte der gebürtige Kubaner in Mafiakreisen ermitteln und erhielt dafür als erster Geheimagent in der Geschichte des FBI eine fundierte "Gangsterausbildung". In unzähligen Unterrichtsstunden lernte er zu essen, reden und denken wie sein fiktives Alias, der Unterweltler Jack Falcone. Mit einer Größe von 1 Meter 93 und einem Körpergewicht von 170 Kilogramm sah Jack Garcia wahrlich aus wie ein Gangster, und er spielte seine Rolle so gut, dass die Mafiabosse, mit denen er bald schon Kontakt pflegte, nicht ahnen konnten, dass er als Geheimagent für das FBI im Einsatz war. So erfuhr "Big Jack Falcone", wie er innerhalb der Cosa Nostra genannt wurde, nach und nach alles über die kriminellen Machenschaften des New Yorker Gambino-Clans und dessen Capo Greg DePalma - von Schutzgelderpressungen bis zum kaltblütigen Mord. Der ungewöhnliche Einsatz führte schließlich zu einer Reihe von Razzien und Verhaftungen und zur Zerschlagung des Gambino-Clans - aber auch zu einem Kopfgeld in Höhe von einer viertel Million Dollar, das auf Garcia ausgesetzt wurde. Mein Umriss: Als Joaquin „Jack“ Garcia mit seinen Eltern als kubanischer Flüchtling nach Amerika kam, beherrschte er nicht mal die Sprache seiner neuen Heimat. Bald jedoch war für ihn klar, dass er Polizist werden will, um das Verbrechen zu bekämpfen. Und zwar kein normaler Polizist, nein Jack wollte zum FBI und dort gegen das organisierte Verbrechen ermitteln und die ganz großen der Unterwelt zur Strecke bringen. Sein Start in diesem Beruf war alles andere als leicht, denn er erfüllte in den Augen seines Chefs bestimmte Voraussetzungen so gar nicht. Ein besonderer Dorn im Auge seines Chefs war Garcias Übergewicht, gegen das er anzukämpfen versucht. Was wohl der einzige Kampf in seinem Leben ist, den er nie gewinnen wird. Er durchlief seine Ausbildung in Quantico und wurde dann nach Philadelphia geschickt. Wo er seine ersten Schritte als verdeckter Ermittler in den Badlands macht. Und vor allem machte er dort erste Erfahrungen mit Ganoven, Drogenhandel und Geldwäsche. Schnell gewann er das Vertrauen der Kriminellen und machte sich einen Namen in dieser zwielichtigen Gesellschaft. Nach längerer Zeit nach New York versetzt sieht er seine Zeit gekommen, um sich in die Cosa Nostra und dort in den Clan der Gambinos einzuschleichen. Schnell fassten die Mitglieder zu ihm Vertrauen und bezogen ihn in die unterschiedlichsten Aktionen ein. Nun erzählt Jack von seinen Coups, von durchgeknallten Mafiosi, von verängstigten Lokalbetreibern und natürlich von Drogenhandel, Mord und Geldwäsche. Am Ende stellt man sich verwundert die Frage, wie ausgerechnet ein Kubaner bei der Mafia als Italiener durchgehen kann. Dies war neben der endgültigen Verurteilung von 32 Clanmitgliedern die wohl größte Blamage der Cosa Nostra. Von vielen ehemaligen Kollegen als Held angesehen, sieht er eher seine Frau als Heldin und fragt sich auch heute noch, nachdem ein Kopfgeld in Höhe von 250.000 $ auf ihn ausgesetzt wurde, wie sie es die ganzen Jahre mit ihm ausgehalten hat. Mein Eindruck: Joaquin Garcia bietet einen interessanten Einblick in seine Tätigkeit als FBI Agent und da in besonderem in die Machenschaften der Mafiaclans. Nicht selten sah er sich auffliegen, trug er ja schließlich immer eine Wanze am Körper, um alle Gespräche und Aktionen in seiner Funktion als Mafiamitglied aufzuzeichnen. Garcia zeigt die harte Ausbildung und die hohen Anforderungen an angehende FBI Agenten und dazu auch diverse Abläufe innerhalb des FBI. Seinen Kampf um Anerkennung und vor allem seinen Kampf um „seinen“ Fall. Nämlich seinen Plan, sich in einen Mafiaclan als Undercoveragent einzuschleichen, um genügend Beweise für die Verurteilung einiger Mitglieder zu sammeln. Unverblümt erfährt der Leser, wie mit ihm umgesprungen wurde, wie er sich seinen Platz im FBI und in der Mafia erkämpfen mußte. Ein Kampf, aus dem er hinsichtlich der Verurteilungen als Sieger hervorging, den er im FBI aufgrund der Vorurteile der Führungsriege nicht gewinnen konnte. Manchmal hat man als Leser das Gefühl, dass Garcia zwischen Mafia und FBI schwankte. Dies widerlegt er aber immer wieder äußerst glaubhaft, was er zum Ende des Buches hin auch in der Beschreibung seines Lebens als Pensionär erläutert. Mein Fazit: Eine Biografie geschrieben wie ein spannender Krimi. Sehr empfehlenswert

    Mehr
  • Rezension zu "Ich war Jack Falcone" von Joaquin 'Jack' Garcia

    Ich war Jack Falcone

    schmiddey

    31. August 2009 um 15:23

    In diesem Buch beschreibt der Autor seinen Weg vom kubanischen Einwanderer bis hin zur Untergrabung eines Mafiaclans als Undercoveragent. Man sollte dabei beachten, dass es nicht nur ausschließlich um die Untergrabung des Mafiaclans geht, sondern auf den ca. ersten hundert Seiten auf seine berufliche Laufbahn eingegangen wird. Er berichtet von seiner Ausbildung und von ersten Fällen, die er als Undercoveragent abschloss. Erst danach wird die Geschichte von Jack Falcone erzählt, an welche Regeln er sich zu halten hatte und wie er es schaffte, den Clan auszuheben. Meiner Meinung nach ein wirklich gelungenes Buch, man liest es fast wie einen Krimi, nur dass man bedenken muss, dass dieses Buch die Realität schildert. Für Menschen, die sich für die Mafia interessieren und schon Grundkenntnisse besitzen, wird dieses Buch nicht viele neue Informationen bringen, allerdings ist es wirklich flüssig zu lesen und spannend. Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.