Summer Girls

von Jobien Berkouwer 
4,6 Sterne bei20 Bewertungen
Summer Girls
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

leserattebremens avatar

Sehr spannend mit toller Hauptfigur

angi_stumpfs avatar

Absolut fesselnd und spannend, kaum zu glauben, dass dies ein Debütroman ist! Unbedingt lesen!

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Summer Girls"

Die Profilerin Lot van Dijk wird aus Amsterdam in eine verschlafene Gemeinde auf dem Land versetzt. Die männlichen Kollegen nehmen die junge Frau nicht ernst, und abgesehen von ausgebrochenen Pferden gibt es für die Polizei nur selten etwas zu tun. Doch dann wird in einer Waldhütte nach einem Sturm eine Leiche gefunden. Lot sieht ihre Chance, sich zu behaupten, und erstellt ein Täterprofil. Es weist eindeutig auf einen Serienkiller hin, aber sie wird nur müde belächelt. Bis im Wald ein zweites ermordetes Mädchen gefunden wird. Denn nun liegt es an Lot, den Mörder aufzuhalten, bevor er sein nächstes Opfer findet …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783328102229
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Penguin
Erscheinungsdatum:12.02.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 25.12.2017 bei Der Hörverlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    NataschaSuennens avatar
    NataschaSuennenvor 19 Tagen
    Klar und sachlich mit zu wenig Gefühl

    Die Geschichte wird hauptsächlich aus Lots Sicht erzählt, manchmal aber auch aus Sicht des Täters. Die Kapitel, die Einblicke in das Leben und in die Psyche des Täters gaben, fand ich sehr interessant und spannend; die Kapitel über Lots Ermittlungen fand ich jedoch zu fad und langweilig. Ich hätte gerne noch mehr über das Arbeiten als Profilerin erfahren, klar war es Teil der Story, aber lange nicht so präsent wie erwartet. Lot als Protagonistin kam mir zu kühl und unnahbar rüber, ich konnte keine Beziehung zu ihr aufbauen und es fiel mir schwer, sie sympathisch zu finden. Der Schreibstil ist sehr klar und sachlich, weswegen es mir vielleicht so schwer fiel mit dem Buch warm zu werden, aber er war trotzdem angenehm zu lesen. Es gab einige kleine Geheimnisse und Wendungen, die der Geschichte ein bisschen Schwung gegeben haben, aber meiner Meinung nach nicht genug. Alles in allem ist das Buch nicht schlecht, mir persönlich haben nur die Spannung und ein wenig mehr Gefühl und Interaktionen gefehlt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    xdemon_hunterxs avatar
    xdemon_hunterxvor 4 Monaten
    Grusel aus Amsterdam

    Ein guter Thriller, der zwar nichts neues bringt, aber spannend und unterhaltsam ist.



    Klappentext:


    Die Profilerin Lot van Dijk wird aus Amsterdam in eine verschlafene Gemeinde auf dem Land versetzt. Die männlichen Kollegen nehmen die junge Frau nicht ernst, und abgesehen von ausgebrochenen Pferden gibt es für die Polizei nur selten etwas zu tun. Doch dann wird in einer Waldhütte nach einem Sturm eine Leiche gefunden. Lot sieht ihre Chance, sich zu behaupten, und erstellt ein Täterprofil. Es weist eindeutig auf einen Serienkiller hin, aber sie wird nur müde belächelt. Bis im Wald ein zweites ermordetes Mädchen gefunden wird. Denn nun liegt es an Lot, den Mörder aufzuhalten, bevor er sein nächstes Opfer findet …



    Meine Meinung:

    Lot muss sich als Profilerin unter den ganzen Männern auf dem Land beweisen, denn niemand möchte Tipps von jemandem aus der Großstadt annehmen..und dazu noch eine Frau.

    Lot und ihr Partner werden zu einem Schauplatz von einem Zeugen gerufen, der dort eine erhängte Frauenleiche findet. Schon früh wird der vermeintliche Täter ins Visier genommen, was sich nach einer gewissen Zeit jedoch nicht auszahlt.


    Die Handlung wird immer aus 2 Perspektiven erzählt, die von Lot und die des Täters, der natürlich wieder eine grausame und brutale Kindheit hatte. Daher auch meine Meinung, dass in diesem Buch nichts Neues geschaffen wird, das Buch dadurch aber auch nicht schlecht wird.

    Nach ein paar falschen Spuren und Annahmen sieht es so aus als tappen die Ermittler im Dunkeln, was bis zur vor Ende auch so scheint, denn dann kommen entscheidende Hinweise, die das Tempo nochmal beschleunigen.


    Zu den Kapiteln kann ma sagen, dass diese gut gegliedert sind, denn sobald man meint auf der Spur des Täters zu sein, wird die Perspektive gewechselt und man erfährt wieder etwas vom Killer.



    Mein Fazit:


    Ein guter Thriller für zwischendurch, der auch nicht allzu brutal ist. Lot und ihr Partner sind einem auf Anhieb sympathisch, denn es gibt auch teilweise ein paar lieb gemeinte Sticheleien zwischen den beiden, was die Stimmung immer mal wieder auflockert, das Ende kommt rasant und spannende daher.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    R
    robbylesegernvor 4 Monaten
    ein fantastischer Thriller


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    leserattebremens avatar
    leserattebremenvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannend mit toller Hauptfigur
    Eine Autorin die weiß wovon sie schreibt

    Lot ist Profilerin, doch seit sie aus Amsterdam in das ländliche Twente versetzt wurde, besteht ihr Job mehr daraus, entlaufene Pferde einzufangen als Mörder zu jagen. Als in einer alten Hütte eine Mädchenleiche gefunden wird, will Lot endlich zeigen, was sie kann. Sie ist sich sicher, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben, der wieder morden wird. Doch von ihren Kollegen will ihr keiner glauben – bis die nächste Leiche auftaucht.
    „Summer Girls“ wurde von Jobien Berkouwer geschrieben, die selbst als Profilerin arbeitet, was man dem Roman positiv anmerkt. Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und dabei in sich vollkommen logisch und schlüssig aufgebaut. Durch Lots Täterprofil hat man als Leser immer mal wieder jemanden im Verdacht, ohne es wirklich zu fassen zu bekommen, den Polizisten geht es dabei ähnlich. Neben dem spannenden und aufwühlenden Fall muss Lot sich auch immer wieder mit ihren Kollegen und ihrem Chef auseinandersetzen, was ich auch sehr gelungen finde. Die Diskussionen und Differenzen sind nicht platt und voller Klischees, sondern spiegeln differenzierte Charaktere wieder. Dadurch erreicht einen die Geschichte als Leser auch so gut, man kann sowohl mit Lot als auch mit den anderen Figuren mitfühlen und entwickelt Verständnis für sie. Sogar beim Täter schafft es die Autorin, dass sich stellenweise Mitgefühl einstellt, denn schnell wird deutlich, dass schwere psychische Probleme zu seinen Taten geführt haben.
    Jobien Berkouwers erster Thriller „Summer Girls“ ist äußerst realistisch und spannend geschrieben, mit tollen Figuren und einer mitreißenden Story. Ein großartiger Thriller von einer Autorin, die weiß, wovon sie schreibt – und das merkt man dem Buch an!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    angi_stumpfs avatar
    angi_stumpfvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Absolut fesselnd und spannend, kaum zu glauben, dass dies ein Debütroman ist! Unbedingt lesen!
    Fesselnd ...

    Die Geschichte:
    Lot van Dijk ist Profilerin und hat sich von Amsterdam aufs Land versetzen lassen. Ihre Vorstellungen von der eher langweiligen Idylle werden schnell zerstört, als nach einem heftigen Sommersturm ein totes Mädchen im Wald gefunden wird. Lot vermutet sofort, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben könnten, was für eher ablehnende Reaktionen im Kollegenkreis sorgt. Noch nicht alle haben sich an das neue Teammitglied gewöhnt und die Vorurteile wiegen schwer. Sie muss sich beweisen und geht voller Tatendrang ans Werk: nur mit überzeugenden Ergebnissen wird sie bei den überwiegend männlichen Kollegen endlich Anerkennung finden.
    Ihre Vermutung bestätigt sich bald, denn einige Zeit später taucht die nächste Leiche auf. Werden sie den Täter rechtzeitig aufhalten können oder kann er wieder zuschlagen?

    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mich besonders interessiert, weil die Autorin selbst Profilerin ist, also quasi „aus dem Nähkästchen plaudert“. Ich erwarte mir davon immer besonders authentische Geschichten ohne Logikfehler, bei denen man spürt, dass der Autor wirklich Ahnung von dem hat, über das er schreibt.
    Meine Erwartungen wurden bei „Summer Girls“ voll erfüllt, ich bin echt begeistert von diesem Thriller.
    Zusätzlich fand ich den Schreibstil absolut gelungen, so locker und immer gut vorstellbar. Niemals langatmig und auch die Dialoge wirken lebendig.

    Lot mochte ich gleich ganz gern. Sie ist ehrgeizig, übertreibt es aber nicht mit Alleingängen, so wie viele andere Thrillerprotagonisten. Ok, sie klettert schon nachts auf Bäume mit eher lustigen Folgen oder stört unabsichtlich Dates, aber sie kann auch mit Zwangsurlaub leben und nutzt diesen für einen Kurztrip. Auch ihr Kollege Jaap war mir gleich sympathisch. Ich wünsche mir eigentlich unbedingt eine Fortsetzung des Buches, denn die beiden würden ein schönes Paar abgeben.

    Der Fall ist sehr spannend und man wird mit Verdächtigen fast schon überhäuft. Ein fesselnder Thriller, bei dem man prima miträtseln und mitfiebern kann. Und es stellt sich immer wieder heraus, dass die Dinge oft nicht so sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen.
    Besonders gelungen sind auch die Kapitel aus der Vergangenheit des Täters, als dieser noch ein Kind bzw. Jugendlicher war. Man erhält einen Einblick in eine Welt, die kaum vorstellbar, aber leider doch tatsächlich realer ist, als wir wahrhaben möchten. Wir werden sensibilisiert für Zwischentöne, denn sehr selten ist etwas nur gut oder böse.

    Kaum zu glauben, dass dies ein Erstlingswerk ist. Diesen Thriller kann ich nur empfehlen, denn für mich stimmte alles. Ich wollte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen, ein besseres Qualitätsmerkmal gibt es in diesem Genre kaum!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    I
    I_Rinavor 7 Monaten
    Summer Girl

    Heute möchte ich euch meinen 2. Thriller vorstellen. Das Buch Summer Girls wurde von der lieben Jobien Berkouwer geschrieben. Vielen lieben Dank an den Penguin Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. (-:

    15 Jahre arbeitete Jobien Berkouwer in verschiedenen Abteilungen der niederländischen Polizei. Heute arbeitet sie als Profilerin und berät Firmen und Privatpersonen im Umgang mit Stalking.

    Die Autorin hat durch ihre Berufserfahrung an jedes noch so kleinste Detail in ihrer Story geachtet, sodass man die Geschichte fast mit den Händen greifen kann, so real fühlt sie sich an.

    Autorin: Jobien Berkouwer
    Verlag: Penguin 
    Seitenzahl: 349
    Preis: 13€

    Klappentext:

    Die Profilerin Lot van Dijk wird aus Amsterdam in eine verschlafene Gemeinde auf dem Land versetzt. Die männlichen Kollegen nehmen die junge Frau nicht ernst, und abgesehen von ausgebrochenen Pferden gibt es für die Polizei nur selten etwas zu tun. Doch dann wird in einer Waldhütte nach einem Sturm eine Leiche gefunden. Lot sieht ihre Chance, sich zu behaupten, und erstellt ein Täterprofil. Es weist eindeutig auf einen Serienkiller hin, aber sie wird nur müde belächelt. Bis im Wald ein zweites ermordetes Mädchen gefunden wird. Denn nun liegt es an Lot, den Mörder aufzuhalten, bevor er sein nächstes Opfer findet … (Quelle: Amazon)

    Meinung:
     
    Das Cover ist wunderschön mysteriös. Wenn man den Umschlag aufklappt, so sieht man auf der einen Seite ein Bild von der Autorin und auf der anderen Seite eine Leseempfehlung zu einem weiten Thriller. 

    Der Schreibstil ist spannend, mysteriös und zugleich sehr fesselnd. Außerdem ist der Schreibstil sehr bildhaft, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann.

    Die Profilerin Lot van Dijk wird aus der Großstadt Amsterdam in eine kleine Gemeinde auf dem Dorf versetzt. Lot wird von ihren männlichen Kollegen nicht ernst genommen, weshalb sie sich immer öfters beweisen muss, dass sie auch ihren Beruf versteht und nicht nur das „Girl“ von der Großstadt ist. Als sie herausfindet, dass der Mörder ein Serienmörder sein könnte, wird sie nur belächelt. Bis ein zweites Mädchen tot im Wald aufgefunden wird. Jetzt liegt es an Lot den Mörder zu finden.

    Direkt am Anfang wird die Sicht des zukünftigen ersten Opfers beschrieben, wie es seine letzten Minuten in Angst und Schrecken verbringen muss, bis der Mörder sie ermordet.

    Als aus der Sicht des Mörder geschrieben wird, stellt man sehr schnell fest, dass er ein sehr großes psychisches Problem hat.  

    Lot ist mir von Anfang an sehr sympathisch, da sie genau weiß was sie möchte. Sie lässt sich nicht von ihren männlichen Kollegen unterdrücken, sondern möchte sich beweisen und Anerkennung bekommen. Das finde ich sehr gut, da in der heutigen Welt Frauen zu sehr unterdrückt werden und viel zu wenig Anerkennung bekommen.

    Mein Fazit zu diesem Buch ist, dass ich den Schreibstil fantastisch finde, da er sehr wirklichkeitstreu geschrieben ist. Die Story ist sehr spannend und ich kann sie jedem empfehlen, der Thriller liebt. Ich gebe dem Buch 5/5 Herzen. :-)

    Eure I_Rina ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    chiyangkias avatar
    chiyangkiavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender Thriller, der Leser auf eine nervenauftreibende Reise mitnimmt.
    Fesselnd, spannend, düster

    In dem Buch „Summer Girls“ geht es um die Profilerin Lot van Dijk, die aus Amsterdam in eine kleine Gemeinde versetzt wird, in der nur wenig los ist. In ihrer neuen Arbeitsstelle wird Lot nur wenig ernst genommen. Als plötzlich eine Leiche im Wald gefunden wird, deutet alles auf einen Serienkiller hin und es liegt an Lot ihre Kollegen von ihrem Profil und ihrer Arbeit zu überzeugen.


    Achtung die folgende Rezension könnte Spoiler enthalten!

    Die Außengestaltung hat durch die düstere Gestaltung durchaus einen düsteren Eindruck auf mich gemacht und als ich dann den Klappentext gelesen habe und festgestellt habe, dass die Autorin Jobien Berkouwer selbst als Profilerin tätig ist, musste ich dieses Buch einfach haben.
    Und es hat mich nicht enttäuscht. Der Einstieg in dieses Buch fiel mir sehr leicht, da ich mitten in eine Situation reingeschmissen wurde, die mich vom ersten Satz an gefesselt hat. Allerdings konnte mich der Schreibstil nicht sofort überzeugen. Es gab einzelne Szenen, in denen mich der Schreibstil gestört hat, jedoch musste ich schon bald feststellen, dass dieser Schreibstil eine durchaus spannende, fesselnde Wirkung auf mich ausgewirkt hat.
    Geschrieben wurde es aus der Er/ Sie Perspektive in der Gegenwart. Durch die Gegenwarts Zeitform fesselte mich dieser Thriller noch mehr, da sich in meinem Kopf im derselbe Gedanke abspielte: „Während du das liest, geschieht das hier wirklich!“
    Ich konnte dieses Buch wortwörtlich nicht mehr aus der Hand legen, zum einen weil ich so gefesselt war, aber es lag auch daran, dass die Kapitel sehr kurz war und ich mir immer gesagt habe: „Eins geht noch.“
    Besonders ein Kapitel hat mich an dieser Stelle besonders gestört, zum einen weil es sehr kurz war (eine halbe Seite) und zum anderen wurde ich eine spannende Situation geschmissen, die dann aber abgebrochen wurde, dass fand ich wirklich schade.
    Auch hat mich vor allem zu Beginn der Perspektivwechsel gestört. Ich glaube es gab drei verschiedene Perspektiven, allerdings ohne Ankündigung auf welche Sicht jetzt eingegangen wird, so hat mir besonders am Anfang die Orientierung gefehlt.
    Aber nachdem ich mich damit zu Recht gefunden habe, hatte auch dies eine spannende Wirkung auf mich und würde übersichtlicher.
    Dank der Autorin wird in dem Buch auch das richtige Feeling rübergebracht, das Profil wird erstellt, Fragen werden gestellt, so als wenn ich selbst dabei gewesen sein würde. Vor allem in diesen Momenten hat es mich an die „Criminal Minds“ Serie erinnert. Ich habe einen richtigen Einblick in die Polizei/ Profiler Arbeit bekommen und dabei hat es mich neugierig auf mehr gemacht und mich gefesselt.
    Lot war mir von Anfang an eine sympathische Persönlichkeit, auch wenn ich jetzt noch bezweifle, dass ich ihren Namen richtig aussprechen kann. Auf mich hat sie sehr willensstark gewirkt und konkret ihr Ziel verfolgt. Ich fand es beeindruckend, wie sie Stück für Stück Puzzleteile zusammensetzt und ihr gesamtes Kollegium überzeugt.
    Natürlich konnte ich mich nicht zurückhalten mit zu rätseln und ich glaube ich hatte sechs Verdächtige und bei einem hab ich mir immer gesagt: „Der ist es!“
    Letztendlich kam eine so ruckartige unvorhersehbare Wendung, die mich überrascht und schockiert hat und die ich nicht vorhersehen konnte.
    Die Verknüpfung, der gesamten Morde, des Täters und des Profils und dem einbauen von weiteren Verdächtigen war sehr spannend strukturiert.

    Dies ist ein durchaus empfehlenswerter Thriller, mich hat er durch und durchüberzeugt und ich kann ihn nur weiterempfehlen, an alle, die Thriller-Fans und Leseratten sind!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MelEs avatar
    MelEvor 7 Monaten
    Starke Ermittlerin

    "Summer Girls" kann den erzeugten Spannungsbogen des Beginns komplett erhalten und macht nicht nur fassungslos, sondern zeigt auch auf, inwieweit Menschen durch ihre Kindheit geprägt werden. Der Mörder der jungen Mädchen ist mir als Leserin schnell bekannt und ich fühlte mitunter auch Mitleid mit ihm, denn die Psychose die sich hier entwickelt ist anerzogen, bzw. durch das Verhalten anderer ihm nahe stehenden Menschen entstanden. Es dient jetzt nicht als Entschuldigung für grausame Taten, sondern lediglich dazu sich bewusst zu machen welche Auswirkungen unser eigenes Verhalten auf andere Menschen haben könnte. Hier ist eine zutiefst verletzte Seele zu entdecken, die krank gemacht wurde und im Töten endlich Bestätigung und Liebe findet. Es entsetzt mich zutiefst. 
    Interessant ist zu sehen, wie die Profilerin Lot van Dijk arbeitet. Sie versetzt sich in das Täterprofil hinein und auch wenn sie mehrfach belächelt und nicht ernst genommen wird in ihrem Wirken, ist sie es die die Knoten lösen kann. Sie bleibt empathisch und gibt "Summer Girls" dadurch eine gewisse Wärme in all dem Schrecken und Ängsten die unwillkürlich entstehen. Für Eltern ist es ein Grauen nicht zu wissen, ob es ihr eigenes Kind ist, welches ermordet aufgefunden wird. Lot van Dijk bleibt menschlich in all den Ermittlungen und hat ihre eigene Professionalität entwickeln können. Als Profilerin ist sie definitiv herausragend. Ich erhoffe mir tatsächlich noch weitere Thriller mit Lot van Dijk als Ermittlerin. Es war sehr spannend in ihre Gedankenwelt einzutauchen.
    Der Thriller ist auf mehreren Ebenen zu lesen, denn es entwickelt sich zwar schnell ein Sog der Spannung, aber dieses ist die Folge des Eintauchen in die Gedanken des Mörders. Indem wir in seine Gedankenwelt eintauchen gibt es ein erschreckendes Erkennen über sein Handeln und Wirken. Wie schon erwähnt, hat niemand das Recht einem Menschen das Leben zu nehmen, dennoch ist es eine Auswirkung seiner Kindheit. Ich war tatsächlich fassungslos über die Lieblosigkeit von Mitmenschen und Familie.Es ist mir immer noch unverständlich, dass Menschen vergessen was die Würde eines Anderen ist und sich grausam verhalten dürfen ohne Strafe. 
    "Summer Girls" ist grandios geschrieben, macht nachdenklich und erzeugt einen hohen Spannungsbogen, der sich fast komplett wie ein roter Faden durch die Seiten zog. Ich vergebe gerne eine Leseempfehlung, da mir bis auf wenige Protagonisten die meisten doch sehr sympathisch waren und ich mir weitere Thriller in dieser Form vorstellen könnte.

    ★★★★★ (4,5 Sterne)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Anjaxxxs avatar
    Anjaxxxvor 8 Monaten
    Interessante Profilerin und hochspannender Fall!

    Während Lot in ihrer kleinen Gemeinde versucht sich als Profilerin und auch als Frau durchzusetzen, sorgt der Fund eines toten Mädchens plötzlich für eine ganz andere Polizeiarbeit, als z.B entlaufene Pferde einzufangen. Ein Mädchen läuft um sein Leben und sofort wird man mitten in die Geschichte katapultiert und fiebert mit dem Mädchen mit.

    Lot war mir sofort absolut sympathisch, ich wollte sofort mehr über sie erfahren, da sie ja doch etwas geheimnisvoll rüberkommt und war gespannt, wie sie sich weiter gegen ihre mitunter ziemlich verbohrten männlichen Kollegen durchsetzen kann.

    Das  Mädchen, welches aufgehängt in einer Hütte gefunden wurde, wirft sofort viele Fragen auf und Lot ist zum ersten mal in ihrer Gemeinde als Profilerin gefragt. Verdächtige gab es einige und es wurden einige Fährten gelegt. Einige Zusammenhänge waren noch lose gestrickt und ich war gespannt, wie und ob sich am Ende manche Dinge erklären und zusammenfügen lassen.
    Nebenbei liest man allerdings auch vom Täter und so konnte ich mir frühzeitig schon ein kleines Bild von ihm machen und hier war ich über viele Dinge die den Täter betreffen einfach nur schockiert und auch traurig. Die Seiten von und über den Täter habe ich förmlich inhaliert, die waren in diesem Buch mein kleines Highlight.

    Weitere vermisste Mädchen lassen nicht lange auf sich warten und bis auf einige kleine Durststrecken zwischendurch, wo ich mich bisschen durchkämpfen musste, war der Spannungsbogen eigentlich immer ganz weit oben und ich bin voller Herzrasen durch die Seiten geflogen. Zwischendurch erfährt der Leser auch einiges aus Lot´s Vergangenheit, was für mich auch sehr interessant war und ich deswegen hoffe, das es vielleicht noch ein weiteres Buch wo Lot als Profilerin gefragt ist, geben wird. Auch ihre Kollegen bei der Polizei waren interessant und authentisch gezeichnet und entwickeln sich im Buch weiter. Der Fall an sich zieht sich bis komplett zum Ende hin, erst zum Schluss wird wirklich aufgeklärt und bis dahin ist auch mitzittern angesagt, denn wie schon gesagt bleibt es nicht bei dem einen Mädchen, zuviel will ich darüber aber auch nicht verraten und auch wenn das Buch im großen und ganzen relativ unblutig auskommt, ein zwei Stellen wo ich richtig schlucken musste gab es trotzdem.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MellieJos avatar
    MellieJovor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und manchmal amüsant, tolle Mischung!
    Ein guter niederländischer Thriller

    Rezension von Melanie zu Summer Girls von @Jobien Berkouwer 
    5 von 5 🌟 spannend und manchmal amüsant,  tolle Mischung! 
    Inhalt Die Profilerin Lot van Dijk wird aus Amsterdam in eine verschlafene Gemeinde auf dem Land versetzt. Die männlichen Kollegen nehmen die junge Frau nicht ernst, und abgesehen von ausgebrochenen Pferden gibt es für die Polizei nur selten etwas zu tun. Doch dann wird in einer Waldhütte nach einem Sturm eine Leiche gefunden. Lot sieht ihre Chance, sich zu behaupten, und erstellt ein Täterprofil. Es weist eindeutig auf einen Serienkiller hin, aber sie wird nur müde belächelt. Bis im Wald ein zweites ermordetes Mädchen gefunden wird. Denn nun liegt es an Lot, den Mörder aufzuhalten, bevor er sein nächstes Opfer findet … 

    Autorin Jobien Berkouwer arbeitete fünfzehn Jahre in verschiedenen Abteilungen der niederländischen Polizei, unter anderem als Hauptkommissarin. Heute ist sie als Profilerin tätig und berät außerdem Firmen und Privatpersonen im Umgang mit Stalkern, Erpressung und Drohungen. Sie ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in Amsterdam.

    Meinung Ich bin irgendwie total unschlüssig,  einerseits total spannend mit eigenwilligen Protagonisten.  Andererseits auch manchmal ein bissel amüsant. Oder, wie würdet Ihr reagieren, wenn die Worte Twente, Holland und Profiling in einem Satz erwähnt werden?!😆 Hinzu kommen das Verhalten der Ermittler gegenüber der Profilerin Lot van Dijk, oder auch gerne mal Lottchen genannt 😆! sehr skeptisch eingestellt sind. Es ist ein übersichtlicher Ort, auch die Anzahl der ausschließlich männlichen Polizisten ist übersichtlich.  Und das typische Klischee von wegen dicker, engstirniger Dorfpolizist trifft hier voll und ganz zu. Der, der Meinung ist, er weiß wie der Hase 🐇 läuft. Leo versucht die Fragen und Hinweise von Lot einfach zu ignorieren und schickt sie lieber Kaffee holen 🤔. 
    Aber zum Glück hat sie einen Fürsprecher, der sie und ihr manchmal aufbrausendes Temperament wieder zügeln kann, wenn die Männer bzw. Kollegen sie wieder provozieren und selbst der Härteste Polizist erkennt bald es ist wirklich eine Hilfe dieser Profilerfirlefanz.
    Der Täter hat einen Tick und ist eigentlich nicht der Hellste der männlichen Niederländer 😉.  
    Die Frage ist, wie viele Leichen dauert es bis er dingfest gesetzt wird.
    Das Cover ist ansprechend,  der Titel in Sommergelb ist erhaben, und im Vordergrund sehe ich eine Frau im Wald laufen, was zum einen auf die joggende Profilerin zutreffen könnte, aber auch auf die fliehenden Opfer.
    Der Schreibstil ist flüssig und dynamisch damit sorgt die Autorin ausführlich und stetig für Spannung. 
    Ich kann dieses Buch guten Gewissens empfehlen! Gänsehaut ist garantiert! 
    Fakten352 Seiten  TB 13,00 €Ebook 9,99 €
    Erschienen im @Penguin  Verlag   
    Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier:https://www.amazon.de/gp/aw/d/3328102221/ref=cm_cr_srp_mb_bdcrb_top?ie=UTF8

    Ich möchte mich bei der @RandomHouse  für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.
    Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung! 
    Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks