Joby Warrick Schwarze Flaggen

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 14 Rezensionen
(4)
(7)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schwarze Flaggen“ von Joby Warrick

Es ist der 4. Februar 2015. Eine Frau wird gehenkt. Zusammen mit anderen IS-Kämpfern hatte sie eine Hochzeitsgesellschaft gestürmt. Bilder von zerfetzten Menschen gingen darauf durch das arabische Fernsehen. Warum fühlte sich diese Frau von der Terrororganisation und den Botschaften ihres Gründers Al-Zarqawi angezogen? Warum sind es so viele, die sich dem IS anschließen? Und was hat das noch mit Religion zu tun? Diesen Fragen ist der Reporter und zweifache Pulitzer-Preisträger Joby Warrick nachgegangen, er hat Gefängnisse besucht, mit Beamten, Terroristen und Agenten gesprochen. Warrick fördert dabei Unglaubliches zu Tage: In seiner wegweisenden Reportage beschreibt er die Beteiligung der US-Regierung unter George W. Bush und Barack Obama an der blutigen Karriere Al-Zarqawis! Der Blick auf die Wurzeln des IS zeigt auch, welche neue Kraft - anstelle der Religion - den Terror heute antreibt. Ein packend geschriebener, nuancierter Bericht, der durch Gründlichkeit und Präzision besticht.

Spannend, informativ, lesenswert!

— Sikal

Geschichte der IS-Entstehung bildhaft erzählt. Liest sich wie ein polit. Thiller, ist oft grausam. Man sollte es aber gelesen haben!

— Wedma

Spannende und gelungene Auseinandersetzung mit einem aktuellen Thema

— ech

Schwere Kost, aber spannend wie ein Thriller

— romi89

Interessante und erschreckende Einblicke

— Ivonne_Gerhard

Westliche Fehlentscheidungen und islamischer Extremismus

— camilla1303

Aufschlussreiche Einblicke

— laraelaina

Erschreckend aufschlussreich!

— Hollysmum

"Die Geschichte des IS, packend erzählt.."

— buchbaron69

Stöbern in Sachbuch

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Homo Deus" von Yuval Noah Harari

    Homo Deus

    Wedma

    Einige Teilnehmer der Sachbücherchallenge haben beschlossen, Homo Deus von Harari in einer Leserunde gemeinsam zu lesen und den Stoff auszudiskutieren. Es gibt ein Exemplar zu gewinnen -> Es wurden dann aber 8! Dank der freundlichen Unterstützung von C. H. Beck Verlag 👍 Bewerben kann man sich bis einschl. 11. July. Das Exemplar wird am 12. July verschickt. Ab 15. July geht es mit der Diskussion los--> Verschoben auf 22.07, da die zusätzlichen Exemplare noch ankommen müssen. Wer möchte, kann mit eigenem Exemplar zu uns stoßen, auch wenn er bei unserer Challenge nicht angemeldet ist. Ich wünsche viel Spaß und bis bald in unserer Leserunde!

    Mehr
    • 616

    Wedma

    21. August 2017 um 16:41
    Beitrag einblenden
    mabuerele schreibt "...Noch nie in der Geschichte wusste eine Regierung so viel über das, was auf der Welt vorgeht - doch wenige Imperien habe auf so dämliche Weise Mist gebaut wie die Vereinigten Staaten. Sie sind ...

    Klasse zum Ausdruck gebracht! S. z.B. Schwarze Flaggen, Pulitzer Preis 2016.

  • Leider ein Tatsachenbericht …

    Schwarze Flaggen

    Sikal

    08. June 2017 um 07:52

    …und kein Polit-Thriller, wie man während des Lesens manches Mal vermuten möchte. Gleich vorneweg – das Buch ist nicht leicht zu lesen und es fordert auch nach Beendigung weitere Aufmerksamkeit. Das Buch „Schwarze Flaggen – Der Aufstieg des IS und die USA“ versucht uns hier ein Bild der Terrororganisation zu vermitteln, von den Anfängen bis hin zu diesem gigantischen Netzwerk, vor dem sich heute große Teile der Welt fürchten. Der Autor Joby Warrick, Washington Post Journalist, hat mit großartiger Recherchearbeit Fakten und Hintergrundinformationen über die Entstehung sowie Entwicklung dieser Organisation zusammengetragen. Den Pulitzer-Preis hat er hiermit mehr als verdient. Gleich zu Beginn findet man eine Auflistung der Hauptakteure, denen man während des Lesens immer wieder begegnet und die eine mehr oder weniger tragende Rolle einnehmen. Ebenso leistet eine grobe Übersichtskarte gute Dienste, wenn man sich genauer über die Ausbreitung bzw. Rückzugsgebiete informieren möchte. Das Buch selbst ist in drei Teile gegliedert, die wiederum einzelne Kapitel enthalten. Der erste Teil beschäftigt sich zum Großteil mit Abu Mus’ab az-Zarqawi, seine Anfänge als Terrorist, seine Verbindung zu Osama bin Laden, seine Herkunft und seine Überzeugung für den Islam und gegen die Ungläubigen. Sein Wahn ist grenzenlos und macht vor nichts und niemandem Halt, vor allem seit sein Bekanntheitsgrad durch eine ziemliche Unbedachtheit enorm erhöht wurde. Hier wird auch deutlich, welche Schlüsselrolle die US-Regierung einnimmt, welch schwache Argumentation für den Irak-Krieg herhalten musste und wie dies wiederum der Entwicklung und Ausweitung des IS nützte. Im zweiten Teil geht es hauptsächlich um den Irak-Krieg, diverse Fehlentscheidungen der USA und den Mahnungen des jordanischen Königs Abdullah II. Auch über die Ansichten der irakischen Bevölkerung, deren anfängliche Euphorie sowie die darauffolgende Resignation wurde sehr gut vermittelt. Dass dem IS es hiermit leichtfiel immer weitere Kämpfer zu rekrutieren, versteht sich beinahe von selbst. Diese Vereinigung stärkt in den jungen Menschen das Gefühl dazu zu gehören und jemand zu sein – man muss auf einander vertrauen und sich verlassen können. Auch wenn die Informationen oft nur verschleiert bis an die Basis transportiert werden, stehen die Terroristen zum Großteil hinter der Organisation. Bis sie merken, dass sie hinters Licht geführt wurden, ist es meist schon zu spät (z.B. bei den Anschlägen im Hotel, bei denen nicht Geheimdienstler sondern Zivilisten anwesend waren). Zum Abschluss wird im dritten Abschnitt ein großer Teil aus Sicht der USA erzählt, über die Fehlschläge, die falschen Entscheidungen, von Rückschlägen und Erfolgen. Aus heutiger Sicht sind manche Dekrete unschlüssig, finden wir Fehler in diversen Schlussfolgerungen – doch ist man nicht immer am Ende schlauer als am Anfang … Der Schreibstil des Autors lässt sich eher wie ein Thriller als ein Sachbuch lesen. Viele Abschnitte sind nicht für Zartbesaitete geeignet, findet man doch häufig Erläuterungen über die Gräueltaten der Terrororganisation. Ein wichtiges Buch und absolut zu empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Schwarze Flaggen: Der Aufstieg des IS und die USA

    Schwarze Flaggen

    heinz60

    05. June 2017 um 15:00

    Durch die Ausschreibung zu einer Leserunde wurde ich auf das Buch „Schwarze Flaggen“ von Joby Warrick aufmerksam. Das Buch wird mit einer „packenden“ Erzählweise angepriesen und wurde außerdem mit dem Publitzerpreis ausgezeichnet.Das Thema hat mich interessiert und so war der Griff zum Buch kein langes Überlegen wert.Nach leichten Schwierigkeiten durch den Schreibstil hatte ich ab und zu das Gefühl einen Thriller zu lesen.In dem Buch wird deutlich das viele der Terroristen durch Einschätzungsfehler, unter anderem der USA-Administration und anderer Geheimdienste, erst ihre volle Macht entfalten konnte.Hilfreich war beim Lesen dass der Autor am Anfang des Buches ein Personenregister angeführt hat so dass man die verschiedenen oft fast gleichklingenden Namen besser auseiander halten konnte.Wenn man sich für dieses Buch die Zeit zum Lesen nimmt wird einem sehr schnell klar welches Pulverfass geöffnet wurde und mit welchem Hass die einzelnen Terrororganisationen alles vernichten wollen was nicht in ihr Weltbild passt.Fazit:Ich habe nach diesem Buch einige der Terroranschläge in einem neuen Licht gesehen und kann die irregeführten Personen einer fehlinterpretierten Religion nur bedauern.Alles in allem wird in diesem Buch, ohne die Tatsachen und Hintergründe zu beschönigen, ein gutes Gesamtbild der Problematik des Terrors offenbart.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Propaganda als Machtinstrument: Fakten, Fakes und Strategien. Eine Gebrauchsanleitung" von Alexandra Bleyer

    Propaganda als Machtinstrument: Fakten, Fakes und Strategien. Eine Gebrauchsanleitung

    alexandrableyer

    Liebe Leserinnen und Leser, leben wir tatsächlich in einem postfaktischen Zeitalter, in dem Emotionen und „alternative Fakten“ die politische Kommunikation dominieren? Und provokativ gefragt: Was ist so neu daran?   Angesichts gegenwärtiger Kriege und Krisen ist Propaganda aktueller denn je - umso wichtiger ist es, Argumente und Strategien politischer Akteure zu durchschauen. Mit dem Schwerpunkt Kriegspropaganda wird anhand anschaulicher Beispiele aus Geschichte und Gegenwart verdeutlicht, mit welchem Repertoire Propagandisten arbeiten, welche Rolle die Medien spielen und dass Empfänger von Propagandabotschaften keineswegs hilflose Marionetten sind, sondern aktive Rezipienten.  Das Sachbuch richtet sich an ein breites Publikum und soll gut verständlich aufzeigen, wie sie funktioniert. Denn Propaganda wirkt nur, solange sie nicht als solche erkannt wird.Eine Leseprobe findest du auf www.alexandrableyer.at.Verlost werden drei (auf Wunsch signierte) Printexemplare. Teilnahmebedingung: Eine kurze Erklärung, was du unter Propaganda verstehst und dir vom Buch erwartest. Selbstverständlich würde ich mich auch über eine Rezension freuen! ;-)Mit sonnigen Grüßen, Alexandra Bleyer

    Mehr
    • 171
  • Leserunde zu "Schwarze Flaggen" von Joby Warrick

    Schwarze Flaggen

    TheissVerlag

    Hallo liebe Sachbuchfreunde, mit seinem Buch „Schwarze Flaggen“, für das er den Pulitzer-Preis erhielt, thematisiert Autor Joby Warrick ein heikles aber sehr aktuelles Thema. Sein Blick auf die Wurzeln des IS zeigt, welche neue Kraft den Terror heute antreibt und verdeutlicht dabei die fatale, wenn auch unfreiwillige Unterstützung der US-Regierung am Aufstieg der Terrororganisation. Die Welt schreibt: »Ein furchtbar wahrer Fakten-Thriller über den Terrorismus unserer Zeit.« Was ist eure Meinung? Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen wollt, dann bewerbt Euch bis zum 1. März 2017 und erzählt uns, warum ihr das Buch unbedingt lesen wollt und auf welchen Plattformen Ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Zu gewinnen gibt es eines von 10 nagelneuen Leseexemplaren! Wir sind sehr gespannt auf Eure Antworten freuen uns auf eine interessante Leserunde! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit eigenem Exemplar herzlich eingeladen! Liebe Grüße, Das Theiss-Team

    Mehr
    • 167
  • Ein scharfer polit. Thriller über Entstehung von IS mit wahren Figuren und Begebenheiten.

    Schwarze Flaggen

    Wedma

    01. May 2017 um 13:27

    So einen Prolog hätte man in einem scharfen politischen Thriller lesen können und so geht es im Grunde auch weiter, bloß die geschilderten Figuren und Ereignisse sind keine Fiktion. So in etwa muss es sich abgespielt haben. Im Großen wird die Entstehung des IS geschildert, im Kleineren wird es nah an den Personen erzählt, die dies ermöglicht haben. Im Fokus des ersten Buches steht ein Psychopath samt seiner Lebensgeschichte, der seine Gewalttätigkeit und verqueres Verständnis von Islam dazu benutzt hat, um eine gut funktionierende Terrororganisation aufzubauen. Viele Menschen sollten zu Opfern seines Wahns fallen. Auch auf die Geschichte des Islam-Terrors wurde kurz eingegangen und die Situation in den 1920-ger Jahren geschildert. Die Rolle der USA kam auf jeden Fall nicht zu kurz. Die damaligen Politiker, ihre Reden und ihre Taten wurden aufgeführt, und die Auswirkungen ihrer Politik bildhaft geschildert. Da kam sowohl die verkrustete Bürokratie zur Sprache, als auch die Ignoranz, was die kulturell-religiöse Hintergründe in Irak, Syrien und anderen vom Islam geprägten Ländern angeht, und v.a. die Unfähigkeit, mit den verehrenden Konsequenzen des eigenen Tuns zurechtzukommen. Auch auf die Rolle von Jordanien und König Abdullah wurde öfter eingegangen, insb. im Buch II und III, wie er versucht hat, die US Regierung zurückzuhalten. Er warnte mehrmals vor großen Fehlern, die dann trotzdem begangen wurden. Wie ein roter Faden zieht sich dieser Strang durch das Buch. Gerade diesen Part fand ich so aufschlussreich und bereichernd. Sehr deutlich wurde auch geschildert, wie die Iraker auf Einmarsch von US reagierten, wie sich die anfängliche Euphorie in den erbitterten Wiederstand verwandelte und so die Entstehung von IS ermöglichte. Auch über Syrien wurde hier viel gesprochen, und mehr oder minder Klartext geredet. Es wurden auch viele grässliche Dinge vor Augen der Leser ausgebreitet: Folter, Morde, etc. Schon harter Tobak. Vor allem, wenn man über die Gründe nachdenkt, schaudert es einen. Etwas Kritik: Besonders im ersten, aber zu genüge auch im zweiten Buch, fielen die Griffe aus der belletristischen Ecke auf, wie Szenen mit Dialogen, bildhafte Beschreibungen, etc. Insg. erschien dieser Mix für ein Sachbuch schon recht ungewöhnlich. Im Allg. war mir der Stoff oft zu breit erzählt. Mir schien auch, gerade am Anfang, als ob dieses Buch für Dummies geschrieben wurde. Ordentliche Portion Effekthascherei ließ mich das Buch immer wieder aus der Hand legen. Im Buch II und III besserte sich das. Das dritte Buch fand ich aber ganz gut. Knalleffekte hielten sich in Grenzen. Da wurde die Situation um 2014 aus großer Perspektive betrachtet und oft aus USA Sicht geschildert, v.a. wie ein Versuch unternommen wurde, das unlösbare Problem in Syrien und Irak zu lösen. H. Clinton und B. Obama waren nun auch dabei, jeder kochte aber eher eigenes Süppchen. Der alte Anführer der radikalen Islamisten war nun tot, da gab es aber schnell einen Neuen, einen jungen irakischen islamischen Gelehrten, der aus vorgeblich patriotischen Gründen, um seine Heimat von US Besatzern zu befreien, zum IS Anführer wurde. FormularbeginFormularende Griffige Zusammenfassungen wurden oft am Ende der Kapitel geliefert. Die komplexen Zusammenhänge wurden sehr zugänglich, i.e. vereinfacht massentauglich präsentiert. Manches wurde aber wiederum zu einseitig geschildert, nur aus US Sicht. Und zum Schluss, der in hier 2014 ist, gibt es Stellungnahmen von islamischen Gelehrten, die sich von IS abgrenzen und ihre Aktivitäten entschieden verurteilen. Der Epilog erzählt von weiteren IS-Anhängern, die nach der Ausbildung in den Kampflagern nach Europa zurückkehrten, um auf europäischem Boden ihren Kampf fortzusetzen. In der Mitte des Buches gibt es 24 schwarz-weiß Fotos, die die Hauptakteure zeigen. Es gibt auch Karten des Geschehens am Anfang des Buches, die mir jedoch zu wenig detailliert waren. Eine Zusammenfassung der Hauptakteure auf 3 Seiten gibt es auch, wobei die Akteure so gut im Text beschrieben wurden, dass sich diese Liste für mich erübrigte. Das Umschlagblatt ist sehr passend zum Inhalt gewählt worden. Es ist Festeinband, jedoch ohne Lesebändchen. Die Schrift ist groß genug und angenehm zu lesen. Den Pulitzer Preis, der u.a. auch zur weiteren Verbreitung dieses Buches beitragen soll, finde ich gerechtfertigt. Egal wie schwer es fallen mag, man sollte dieses Buch gelesen haben. Von mir gibt es vier wohl verdiente Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.  

    Mehr
    • 4
  • Spannende und gelungene Auseinandersetzung mit einem aktuellen Thema

    Schwarze Flaggen

    ech

    21. April 2017 um 13:49

    Der amerikanische Journalist und Autor Joby Warrick beschäftigt sich in diesem Buch mit einem wichtigen und aktuellem Thema: der Gründung und dem anschließenden Aufstieg des "Islamischen Staates" ( IS ) und der Rolle, die die USA hierbei gespielt haben. Dabei versteht er es durch seinen packenden Schreibtstil dieses komplexe Thema auf eine sehr anschauliche Art und Weise aufzuarbeiten, so das sich das Buch streckenweise fast schon wie ein Polit-Thriller liest. Joby Warrick verlässt dabei aber zu keinem Zeitpunkt seine neutrale Ecke als Journalist, sondern versteht es abseits der derzeit in den Medien üblichen Guf-und-Böse-Denkweise allen an dieser Entwicklung beteiligten Parteien gerecht zu werden, ohne dabei allerdings etwas zu relativieren oder gar zu verharmlosen. Den Pulitzer-Preis, den er mit diesem Buch gewonnen hat, hat er meiner Meinung nach auch durchaus verdient. Das Buch teilt in sich in insgesamt drei Abschnitte: Im ersten Buch verfolgt man den Aufstieg des Jordaniers Abu Mus´ab al-Zarqawi vom Kleinkriminellen zum überzeugten Islamisten, der schlußendlich bei der Rechtfertigung der USA für die Invasion in den Irak im Jahre 2003 eine Schlüsselrolle eingenommen hat, die erheblich zu seinem Bekanntheitsgrad und seiner weiteren Entwicklung beigetragen hat. Im zweiten Buch beleuchtet der Autor die Jahre zwischen der Invasion in den und dem Abzug der Amerikaner aus dem Irak und schildert die zahlreichen politischen Fehler, die dabei gemacht wurden und bei der Gründung und dem Aufstieg des IS eine wichtige Rolle gespielt haben. Im dritten Buch verlagert sich dann das Geschehen nach einem Zeitsprung über 5 Jahre zu einem weiteren wichtigen Wendepunkt, der die Entwicklung des IS entscheidend beeinflusst hat: der syrische Bürgerkrieg und das unmenschliche Vorgehen des Staatpräsidenten Assad gegen sein eigenes Volk, mit dem er unfassbares Leid über die syrische Bevölkerung gebracht hat bzw. auch heute noch bringt. In diesem Zusammenhang haben sich allerdings auch die USA, Russland und Europa im Umgang mit Assad nicht gerade mit Ruhm bekleckert und somit ihren Beitrag zur Entwicklung der letzten Jahre geleistet. Während mich die ersten beiden Bücher auf ganzer Linie überzeugt haben, verhaspelt sich der Autor im dritten Buch meiner Meinung nach ein wenig und hätte diesem Komplex vielleich doch einen etwas breiteren Raum zukommen lassen sollen, um ihm vollends gerecht zu werden. Dennoch ein wichtiges Buch und ein überzeugender Beitrag zum Verständnis eines inzwischen weltweiten Konfliktes, der uns wohl noch viele Jahre begleiten und beschäftigen und auch noch einiges an Opfern fordern wird.

    Mehr
  • Schwere Kost, aber spannend wie ein Thriller

    Schwarze Flaggen

    romi89

    08. April 2017 um 13:07

    "Schwarze Flaggen" von Joby Warrick stellt den Aufstieg des IS und die nicht unerhebliche Rolle der USA dabei auf fesselnde Art und Weise dar. Der Autor ist Reporter der "Washington Post" - das merkt man sofort, denn es wurde alles genau in journalistischer Kleinarbeit recherchiert. Respekt!Er schafft es mit seinem Schreibstil, das komplexe Thema auch für "politisch recht Unbefelckte" Leser verständlich zu erklären und durch die Art wie er alles darlegt, zudem viel Spannung in das Sachbuch zu bringen. Manchmal fehlte mir jedoch dabei die richtige Kennzeichnung, was objektiv recherchiert und was andererseits von Warrick subjektiv ausgeschmückt war.Viele Karten und Anmerkungen am Anfang und Schluss des Buches geben eine gute Übersicht, gerade Laien wie mir - auch, wenn einige Anmerkungen sicher trotzdem vernachlässigt hätten werden können, zumal im Fließtext keinerlei Fußnotenverweise eingebracht worden.Alles in allem jedoch hat mich das Buch inhaltlich sehr beschäftigt, noch lange nach Beenden der Lektüre und es ist auf jeden Fall empfehlenswert.Am besten hat mir gefallen, dass es nicht, wie die meisten Bücher über diese Thematik, so staubtrocken zu lesen war, was ich befürchtet hatte, sondern, wie gesagt, fast ein echter Thriller!

    Mehr
  • Interessante und erschreckende Einblicke

    Schwarze Flaggen

    Ivonne_Gerhard

    07. April 2017 um 14:13

    Das Buch war für mich nicht wirklich einfach und leicht zu lesen,. Es bietet viele Infos und erzählt seine ganz eigene Geschichte ,... bei mir ging es : raus aus der Geschichte , rein in die Geschichte ,.. ich fand keinen richtigen Durchlauf Mir lag es einfach so gar nicht ,... auch Bücher die mir nicht liegen , lese ich wenigstens zu Ende ,.. was mir hier doch sehr schwer gefallen ist,... auch Ist es manchmal etwas unrealistisch für mich ,.... Bestimmt aber gut recherchiert und informativ,.. ich hab natürlich ehrlicherweise noch kein pulitzer preis Buch gelesen ,.. da kann es auch sein , das ich falsche Erwartungen hatte ,.. oder es zu komplex für den "normalo" Leser wie mich ist ,.. Ansonsten war es interessant , aber auch beängstigend die Informationen und Hintergründe die in diesem Buch stecken zu lesen,,..

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarze Flaggen"

    Schwarze Flaggen

    Zsadista

    „Schwarze Flaggen“ ist ein Buch aus der Feder des Autors Joby Warrick. Das Buch beinhaltet den Aufstieg des IS und die Zusammenhänge mit den USA. Das Werk ist mir trotz seiner Schlichtheit direkt ins Auge gesprungen. Vielleicht auch gerade deswegen. Der Umschlag ist nur schwarz und außer Titel und Autor steht kaum etwas darauf. Durch einen Aufkleber ist das Buch auch noch als Pulizer- Preis Träger ausgezeichnet. Das Buch fängt auch entsprechend interessant an. Direkt nach dem Inhaltsverzeichnis findet man eine Liste der Hauptakteure. Dazu auch immer eine kurze Bemerkung, die sehr interessant ist. Danach kommt eine zweiseitige Karte auf der Schlüsselorte aus dem Buch vermerkt sind. Sehr übersichtlich und beides hat mir sehr gut gefallen. Wobei die Liste der Hauptakteure schon sehr schwierig ist, wenn man die Namen nicht schon im Voraus kennt. Im Laufe des Textes kommt man allerdings dann sehr gut mit den Namen zurecht. Daher wäre es besser, die Namen erst zu suchen, wenn sie im Text vorkommen.Das war dann aber soweit das einzige, was ich positiv an diesem Buch fand. Gleich zu Anfang erwähnt, auf dem Umschlag steht „Packend erzählt“ und auch einige andere Leser empfanden den Schreibstil des Buches packend wie ein Thriller. Meine Meinung dagegen ist, ich will bei dem ernsten Thema ein Buch lesen, das tiefgründig, sachlich und neutral geschrieben ist. Das letzte was ich hier lesen will, ist ein ausgeschmückter Thriller. Und genau das war das Buch letzten Endes für mich auch. Der Schreibstil war zum Teil absolut wirr. Mir kam es so vor, als hätte der Autor Ideen zu seinem Buch auf einem Block notiert und genauso durcheinander danach einfach abgeschrieben. So hüpfte zum Beispiel in dem recht frühen Kapitel 2 „Er war der geborene Anführer“, ohne groß zuerkennen nach welchem Schema dies erfolgte, die Abschnitte durch ein ganzes Leben. Mal war der König noch am Leben, mal war der Sohn noch klein, dann war er selbst König, dann wieder in der Ausbildung, dann war sein Vater noch König. In diesem Stil ist fast das komplette Buch gehalten. Dies alleine wäre jetzt nicht das schlimmste gewesen. Doch der Autor dichtet in dieses Buch einfach zu viel Fiction mit ein. Fiction im Sinne von Sachen, Dinge, Gefühlen, die er einfach nicht wissen kann. Und solche Tatsachen haben für mich in einem solchen Werk einfach nichts zu suchen. Ich kann über die Gefühle von einem angehenden jordanischen Terroristen oder sonstigen Personen nicht schreiben, wenn ich dafür einfach eigene Angaben machen muss. So etwas ist wohl in keinem Bericht verfasst worden und somit gehört dies für mich nicht in ein solches Werk. Des Weiteren befindet sich hinten im Buch eine seitenlange Liste mit Anmerkungen zum Buch. Zum einen werden im kompletten Text keine Fußnoten benannt, die mir sagen könnten, dass ich hinten einen Verweis lesen kann, wenn ich das möchte. Also fällt mir gar nicht auf, dass der Autor noch etwas erwähnen wollte. Zum anderen frage ich mich wirklich, was diese Anhänge überhaupt sollten. Ein Beispiel, das mir auch als erstes ins Auge gefallen ist: Seite 370 im Anhang, Kapitel 3, 67 „Waffe!“, rief einer der Offiziere: ebd.Entsprechende Stelle im Buch: Seite 67 „Waffe!“, rief einer der Offiziere. So gestalten sich sehr viele der Anmerkungen am Ende des Buches. Was also, wollte der Autor damit sagen? Auch fand ich keine Erklärung im Buch, was nun genau „ebd“ bedeuten sollte. Mag dies daran liegen, dass ich bisher keine Pulizer-Preis Bücher gelesen habe? Dann muss ich sagen, mein literarisches Wissen ist nicht so weit, dass ich mit solch hochgelobten Büchern klar komme. Dazu kommt, dass das Buch nicht wirklich neue Erkenntnisse brachte. Die Tatsachen, die in dem Buch erwähnt waren, wusste ich als interessierter Mensch auch schon vorher. Und den dazu gedichteten Thriller, auf den konnte ich getrost verzichten. Alles in allem würde ich sagen, für mich persönlich war das Werk verschwendete Lesezeit. Tut mir leid, wenn dies jetzt irgendwem schwer aufstößt, allerdings ist dies meine Meinung zu „Schwarze Flaggen“. Wer keine Ahnung von der Materie hat und gerne ausgeschmückte Romane lesen mag, ist hier wohl genau richtig. Wer allerdings interessiert, die Grundzüge des Inhaltes schon über Medien jeglicher Art selbst verfolgt hat, bekommt hier keine neuen Einsichten. 

    Mehr
    • 2

    Tigerbaer

    04. April 2017 um 08:01
  • Westliche Fehlentscheidungen und islamischer Extremismus

    Schwarze Flaggen

    camilla1303

    01. April 2017 um 17:26

    Das Buch „Schwarze Flaggen: Der Aufstieg des IS und die USA“ von Joby Warrick ist als deutsche Übersetzung 2017 im Theiss Verlag erschienen. Die amerikanische Originalausgabe erschien 2015 unter dem Titel: „Black Flag: The Rise of ISIS“. Der Autor Joby Warrick ist Reporter bei der Washington Post und auch dieses Sachbuch hat er in journalistischer Kleinarbeit recherchiert. Er beschreibt den Aufstieg des IS von Anfang an und hat dafür sogar jordanische Geheimdienstmitarbeiter interviewt, deren Namen aus Sicherheitsgründen selbstverständlich geändert wurden. Das Buch zeigt jedoch auch, wie tief die US-Regierung in den Aufstieg der Terrormiliz verwickelt ist. Es beschreibt, wie die US-Regierung unter George W. Bush und Barack Obama Al-Zarqawis, der als Vordenker des IS gilt, unterstützt hat und mit welchen fadenscheinigen Ereignissen der Irakkrieg begründet wurde, der wieder fruchtbarer Boden für die Saat des islamischen Extremismus war.  Nicht nur einmal habe ich mich über die politischen Fehlentscheidungen der US erschrocken, hätte doch so viel Böses verhindert oder zumindest im Keim erstickt werden können. Der Autor schafft es mit seinem Schreibstil, das komplexe Thema verständlich zu erklären und sogar noch Spannung in das Sachbuch zu bringen, so dass es auch für Leser, die kaum etwas über den Nahen Osten wissen, gut lesbar und lehrreich ist. Jedoch sind die einzelnen Ereignisse nicht klar strukturiert und es fehlt eine chronologische Reihenfolge, an der sich der Leser festhalten kann. Nicht nur einmal war ich auf Grund der Zeitsprünge irritiert und da das Buch eher wie ein Roman als wie ein Sachbuch aufgebaut ist, konnte ich auch gelesenes beim Zurückblättern nicht gleich finden.

    Mehr
    • 2
  • Aufschlussreiche Einblicke

    Schwarze Flaggen

    laraelaina

    31. March 2017 um 17:40

    "Alles beginnt damit, dass viele Leute unzufrieden sind, weil sie von ihrer Regierung nicht vertreten werden.", ist für mich einer der wichtigsten Sätze von Abu Haytham, Muchabarat, in diesem Buch. Gepaart mit Chancenlosigkeit und krimineller Skrupellosigkeit legt es die Grundlage für einen mörderischen Fanatismus. Joby Warrick beschreibt gut fundiert das Erstarken des IS im Nahen Osten, die Rolle des Westens dabei, allen voran der USA und die Folgen für die Welt. Natürlich muss man über jedes Kapitel nachdenken und die Aussagen einordnen, aber ich habe selten ein so flüssig lesbares Sachbuch in der Hand gehabt. Spannend wie ein Thriller, kein bisschen langweilig und auch ohne Hintergrundwissen nachvollziehbar. Ganz klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Erschreckend,Aufschlussreich,regt zum Nachdenken an

    Schwarze Flaggen

    Hollysmum

    30. March 2017 um 20:58

    Im Rahmen einer Leserunde hatte ich die Gelegenheit dieses Buch zu lesen.Vorab muss ich sagen das ich bereits einige Bücher zum Thema IS und Salafismus gelesen habe. Trotz allem habe ich mit diesem Buch einige Probleme gehabt,was an den Zeit/Ort/Personensprüngen die der Autor hier vornimmt liegen mag.Das Buch gliedert sich in 3 Teile:Buch 1 -Der Aufstieg ZarquawisHier geht es,wie die Überschrift schon erklärt,um die Entwicklung von Zarquawi der als Vordenker und "Erfinder" der heute als "Islamischen Staat" bekannten Organisation gilt. Sehr interessant einmal den persönlichen Hintergrund und Werdegang dieser Person zu lesen. Erschreckend fand ich vor allem durch welche Zufälle diese Person eben nicht ihr ganzes Leben im Gefängnis verbringen musste sondern sein grausames Werk beginnen konnte.Buch 2 -IrakIn diesem Abschnitt erfährt man wie sich Zarquawi im Irak eine neue Heimat aufbaut und Gleichgesinnte um sich schart. Die USA indes plant den Krieg gegen den Irak. Welche Entscheidungen dort getroffen werden um einen Krieg zu rechtfertigen ist haarsträubend.Buch 3 -Der islamische StaatHier erfährt man wie der Islamische Staat von der politischen Lage in Syrien profitiert. Der Schreibstil war für mich anfangs gewöhnungsbedürftig. Ich hatte das Gefühl einen Thriller zu lesen. Spannung wurde aufgebaut und Geschichten erzählt. Immer wieder musste ich mir in Erinnerung rufen das ich ein Sachbuch mit (leider) realen Schilderungen lese.Teilweise war es sehr anstrengend bei den ganzen Sprüngen in den einzelnen Kapiteln den Überblick über Personen und Orte zu behalten. Dafür hat der Autor allerdings am Anfang des Buches ein Personenregister hinzugefügt,welches ich absolut sinnvoll und hilfreich finde. Anders als die Anmerkungen im hinteren Teil des Buches,die ich erst am Ende gesehen habe.Fazit: Ein interessantes Buch! Ein Buch das Konzentration und Ausdauer erfordert! Man sollte sich mit dem Thema beschäftigen wollen. Doch bitte nicht davon abschrecken lassen. Das Thema wird vielleicht teilweise etwas oberflächlich und einseitig beschrieben,aber man bekommt ein Gefühl dafür was in unserer Weltpolitik geschieht und das eben auch nur Menschen Entscheidungen treffen,die dann eben bestimmte Auswirkungen haben. Ja manchmal habe ich schlucken müssen und mit dem Kopf geschüttelt,aber mich auch gefragt: Was hättest DU getan? Wie hättest du entschieden? Also lesen,lesen,lesen auch wenns manchmal langatmig ist ;-)

    Mehr
    • 3
  • Schwarze Flaggen: Der Aufstieg des IS und die USA

    Schwarze Flaggen

    Tigerbaer

    24. March 2017 um 16:26

    Im Rahmen einer Leserunde durfte ich „Schwarze Flaggen: Der Aufstieg des IS und die USA“ lesen.Durch unzählige Gräueltaten und grausame Attentate im arabischen Raum und auch im restlichen Europa hat sich die terroristische Vereinigung „IS“ (Islamischer Staat) weltweit einen Namen gemacht. Und bei allem Entsetzen geht für manche Menschen von den terroristischen Schlächtern eine Faszination aus, der sie sich nicht entziehen können. Wie lässt es sich sonst wohl erklären, dass sich weltweit immer wieder Menschen finden, die sich und andere bereitwillig im Namen des IS in den Tod reißen?Der Autor Joby Warrick ist als Journalist bei der Washington Post tätig und spürt in „Schwarze Flaggen“ den Wurzeln des IS nach und versucht aufzuzeigen, wie es so kommen konnte, wie es gekommen ist und auch welche nicht unerhebliche Rolle die Vereinigten Staaten von Amerika dabei gespielt haben.Das zugegeben sehr komplexe Thema bereitet der Autor mit seinem Schreibstil verständlich auf und so kommt man beim Lesen gut voran.Das ganze Buch gliedert sich in 3 Abschnitte. Buch I erzählt vom Aufstieg Abu Mus’ab az-Zarqawi, einem jordanischen Terroristen, der Al-Qaida im Irak gründet. Mit Buch II verschiebt sich der Blickwinkel auf den Irak, die Rolle der USA dort, das Bemühen Zarqawis das Land in einen Bürgerkrieg zu stürzen und Buch III rückt die Ereignisse in Syrien, die das Land in einen grausamen Bürgerkrieg stürzen werden und die Erben Zarqawis, die sich neu im IS formieren und eine bislang ungekannte Terrorwelle los treten, die die Welt bis heute in Atem hält, in den Fokus.Ich habe ein wenig gebraucht bis ich mit der Erzählweise des Buches zurecht gekommen bin. Der Autor beschreibt seine Erkenntnisse auf den ersten Blick nicht klar strukturiert bzw. anhand einer eindeutigen Zeitlinie und damit linear, wie man das von anderen Sachbüchern kennt. Der Schreibstil erinnert eher an einen Thriller oder einen Roman. Es finden sich gerade zu Beginn recht viele Zeitsprünge, die auf den ersten Blick etwas willkürlich anmuten und immer wieder verschiedene Personen und ihre Geschichte bzw. Hintergründe ins Scheinwerferlicht rücken. Hat man sich erstmal daran gewöhnt ist der rote Faden im Aufbau trotz mancher Schlenker und Zeitsprünge gut zu erkennen und es zeichnet sich ein hochgradig komplexes Gesamtbild ab.Ein kleiner Minuspunkt ist für mich, dass ich mir angesichts der Fülle der Informationen und diversen Details nicht alles auf Anhieb merken konnte und ab und an zurückblättern musste, wobei die romanhafte Erzählweise das Auffinden von gesuchten Informationen nicht wirklich einfach machte. Und obwohl es umfangreiche Anmerkungen zum Buchinhalt gibt, waren diese nicht wirklich hilfreich, da sich die betreffenden Textstellen nicht auf den ersten Blick erschlossen haben. Neben der Angabe des Kapitels und der Buchseite hätte ich mir hier eine klare Kennzeichnung im Text gewünscht.„Schwarze Flaggen“ bekommt von mir 4 Bewertungssterne, da mich das Buch für ein Sachbuch gut unterhalten hat, ich viel gelernt und erfahren habe.

    Mehr
    • 7
  • "Die Geschichte des IS, packend erzählt.."

    Schwarze Flaggen

    buchbaron69

    15. March 2017 um 19:02

    KlappentextEs ist der 4. Februar 2015. Eine Frau wird gehenkt. Zusammen mit anderen IS-Kämpfern hatte sie eine Hochzeitsgesellschaft gestürmt. Bilder von zerfetzten Menschen gingen darauf durch das arabische Fernsehen.Warum fühlte sich diese Frau von der Terrororganisation und den Botschaften ihres Gründers Al-Zarqawi angezogen? Warum sind es so viele, die sich dem IS anschließen? Und was hat das noch mit Religion zu tun?Diesen Fragen ist der Reporter und zweifache Pulitzer-Preisträger Joby Warrick nachgegangen, er hat Gefängnisse besucht, mit Beamten, Terroristen und Agenten gesprochen. Warrick fördert dabei Unglaubliches zu Tage: In seiner wegweisenden Reportage beschreibt er die Beteiligung der US-Regierung unter George W. Bush und Barack Obama an der blutigen Karriere Al-Zarqawis! Der Blick auf die Wurzeln des IS zeigt auch, welche neue Kraft - anstelle der Religion - den Terror heute antreibt. Ein packend geschriebener, nuancierter Bericht, der durch Gründlichkeit und Präzision besticht.Der AutorJoby Warrick ist seit 1996 Reporter der Washington Post und zählt zu den wenigen Autoren, die zweimal den Pulitzer-Preis gewonnen haben. Beim ersten Mal als Journalist und jetzt als Autor von ›Schwarze Flaggen‹ für sein Arbeite über den IS.Meine MeinungStoryPlötzlich war er da, der islamische Staat. Zum ersten Mal ist es einer Terrororganisation gelungen einen Staat zu errichten und so eine Basis für den Terror, der von den Herrschern des IS-Regimes ausgeht, zu erlangen. Die angrenzenden Staaten aber auch die Weltmächte müssen mit ansehen, wie es den Truppen gelingt, in kürzester Zeit ein Gebiet zu erobern, größer als Israel und der Libanon zusammen. Nicht nur Waffen amerikanischer Bauart auch Ölquellen fallen den Schergen in die Hände und damit viel Geld. Doch woher kamen die Soldaten des IS, wie konnte der IS so stark werden und warum haben die Geheimdienste so versagt. Der zweifache Pulitzer Preisträger Joby Warrick geht in seinem neuen Buch diesen und weiteren Fragen nach.SchreibstilDas Buch hat durchaus Romancharakter,. chronologisch erzählt der Autor, wie der Aufstieg der IS zustande kam. Bei der Lektüre kommt durchaus Spannung auf. Die Geschichte verliert sich dabei auch nicht in lange Erklärungen, kurz wie möglich, so lang wie nötig. Auch das oft komplizierte Stammes-Gefüge wird einfach erklärt.Mein FazitDer Nahe Osten ist schon immer ein Ort der Gewalt und des Krieges gewesen. Man kann 100 Bücher lesen und weiß immer noch nicht alles über die komplizierten Zusammenhänge. Entwicklungen, die wir heute sehen, haben ihren Ursprung oft schon vor 100 Jahren. Das Buch von Joby Warrick kann auch nicht den ganzen Zusammenhang aufzeigen. Dennoch ist es dem Autor gelungen, eine Passage daraus sinnvoll und nachvollziehbar aufzuzeigen. Dabei ist das Buch spannend, was für ein Sachbuch nicht immer der Fall ist. Selbst Leser, die mit dem Thema Naher Osten nicht vertraut sind, kommen mit dem Buch gut zu Recht.Es ist informativ, spannend, recht einfach zu lesen.Für mich, der viel über das Thema Naher Osten liest, eins der besten Bücher seit Langem. Den Pulitzer Preis hat es zu Recht bekommen. Ich hoffe noch mehr von dem Autor, der für die Washington Post schreibt zu lesen. Von mir gibt es volle fünf von fünf Leseratten/Sternen  und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks