Jocelyn Davies

 3.8 Sterne bei 57 Bewertungen
Autor von Silver Skye, Dark Skye und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jocelyn Davies

Silver Skye

Silver Skye

 (42)
Erschienen am 01.08.2012
Dark Skye

Dark Skye

 (13)
Erschienen am 22.08.2013
A Fractured Light

A Fractured Light

 (1)
Erschienen am 11.09.2013
A Beautiful Dark

A Beautiful Dark

 (0)
Erschienen am 27.09.2011
A Radiant Sky

A Radiant Sky

 (0)
Erschienen am 26.08.2014

Neue Rezensionen zu Jocelyn Davies

Neu
Primroses avatar

Rezension zu "Dark Skye" von Jocelyn Davies

Nun ja. Geht so.
Primrosevor 5 Jahren

Skye wurde getötet – und dennoch lebt sie. Asher hat sie mehr oder weniger gerettet und versucht Skye nun zu überreden, sich auf seine Seite, auf die Seite der Rebellion zu schlagen. Doch Skye ist verwirrt und braucht vor allem Zeit. Erst vor Kurzem hat sie ihre Hintergrundgeschichte erfahren und weiß nun, dass sie kein gewöhnlicher Mensch ist, sondern Engelsblut in den Adern hat. Sie kann sich nun zwischen dem Orden und den Rebellen, zwei verfeindete Gruppen der Engel, entscheiden. Doch was ist richtig? Was soll sie machen? Noch während sie überlegt, macht sie eines Tages im Schrank ihrer Tante Jo eine unglaubliche Entdeckung...

„Silver Skye“ fand ich leider nur mittelmäßig und auch der Nachfolgeband hat mich nicht vollends überzeugen können.

Skye überlebt einen Mordversuch und muss lernen, ihre neun Kräfte zu kontrollieren. Ihr offenbart sich eine völlig neue, magische Welt, von deren Existenz sie bis vor wenigen Wochen noch nichts gehört hatte. Es passieren so viele unglaubliche Dinge in Skyes Leben, aber das junge Mädchen konzentriert sich natürlich auf die Liebe. Wie sollte es anders sein. Skye hat sich für Asher entschieden, dem Rebellen. Aber dennoch kann sie ihre Finger nicht von dem Wächter Devin lassen. Dieses ständige Hin und Her und Her und Hin wird mit der Zeit ziemlich nervig. Zwei „perfekt“ aussehende überirdische Wesen buhlen um ihre Aufmerksamkeit – hinzu kommt noch ein Irdischer, Ian, der auch in Skye verliebt ist. Also wirklich. Gleich drei? Ian sieht irgendwann ein, dass er für Skye immer nur ein guter Freund bleiben wird. Nach einiger Zeit hat er eine neue Freundin. Kurzerhand ist Skye eingeschnappt. Ihr Verhalten wirkt infantil und zickig. Ihre Freunde sind geduldig und nett zu ihr, doch Skye scheint auf dem Ego-Trip aus zu sein.

Die Beziehung zwischen Skye und Asher verläuft für meinen Geschmack zu schnell. Sie kennen sich kaum, Asher ist erst seit Beginn des neuen Schuljahres an ihrer Schule und dennoch kann sie sich ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Hach, wie unglaublich rührend.

Jocelyn Davies ist darauf aus, möglichst viel Gefühl und Handlung in die Seiten zu packen. Jedoch vernachlässigt sie dabei oft die Dinge, die zwischen den für den Handlungsstrang wichtigen Momenten passieren. Man bekommt fast das Gefühl, dass die Autorin den Leser durch das Geschehen „hetzt“.

Einige Stellen in der Geschichte kann ich nicht nachvollziehen. So sucht Skye zum Beispiel nach einer Person mit einer bestimmten, ihr bekannten Handschrift. Nachdem man auf die Lösung kommt und das Geheimnis um die Handschrift aufgedeckt wird, fragt man sich als Leser, warum Skye da denn nicht früher drauf gekommen ist.

Die Handlung an sich ist ganz nett, aber ohne jegliche Überraschungseffekte. Fast könnte man sagen, dass der Leser noch schneller an die Auflösung der Geheimnisse kommt als Skye selbst.

Auch der zweite Band endet mehr oder weniger offen, sodass man sich doch fragt, was wohl als nächstes passieren wird.

„Dark Skye“ hat mich leider nicht überzeugen können und mir, um ehrlich zu sein, sogar noch minimal weniger gefallen als der erste Band. Vielleicht fällt dieser Roman in die Kategorie „Überbrückungsband“ und der dritte Teil wird wieder besser? Ich kann es ja dann nochmal mit Skye und ihrer Geschichte versuchen.

Kommentieren0
16
Teilen
Primroses avatar

Rezension zu "Silver Skye" von Jocelyn Davies

Die gute, alte Dreiecksgeschichte
Primrosevor 5 Jahren

Skye scheint ein ganz normales Mädchen zu sein – bis zu ihrem siebzehnten Geburtstag. Auf ihrer Überraschungsparty begegnet sie zwei unglaublich gut aussehenden Jungen, Devin und Asher, die sich über irgendetwas heftig zu streiten scheinen. Kurz darauf wird die Party wegen einem explodierten Wasserboiler beendet. In den nächsten Tagen wird Skye immer wieder auf ihre Augen hingewiesen, die normalerweise grau sind, jedoch zurzeit immer wieder silbern schimmern. Skye versucht diese Tatsache auszublenden und sich auf den Schulunterricht zu konzentrieren, was allerdings gar nicht so einfach ist, da Devin und Asher sich als Neuankömmlinge an Skyes Schule entpuppen. Die beiden Cousins scheinen sich aus irgendeinem Grund unheimlich zu hassen und buhlen beide um Skyes Aufmerksamkeit. Schon bald stellt Skye fest, dass die beiden geheimnisvollen Jungen keine normalen Menschen sind...genauso wenig wie sie.

Ich habe mir eine schöne Geschichte aus der Welt des Übersinnlichen erhofft. Nach dem Lesen muss ich jedoch leider feststellen, dass „Silver Skye“ lediglich eine Dreiecksgeschichte zwischen einem Mädchen und ihren zwei Verehrern darstellt, gespickt mit Fantasy-Elementen.

Man liest sich schnell in die Geschichte ein und wenn man einmal angefangen hat, möchte man auch nicht wieder aufhören, weil die Handlung überwiegend ziemlich spannend ist und man als Leser wissen möchte, wie es mit Skye, Devin und Asher weitergeht.

Die ersten siebzig Seiten finde ich super, bis dahin war mir Skye auch total sympathisch. Doch dann kommen sie, Devin und Asher sich immer näher und ab dem Moment wird es nur noch mühselig, Skyes ach so rührseliges Liebesdrama mitzuverfolgen. Devin oder Asher? Asher oder Devin? Für wen soll sie sich bloß entscheiden? Ähm, hallo? Was weiß sie denn schon über die beiden Jungen? Sie kennt die ja nicht mal richtig. Natürlich ist ihr aber sofort aufgefallen, wie unglaublich schön beide sind. Ja, natürlich. An den beiden Jungen ist alles perfekt. Kitsch pur. Mich nervt Skyes kindische Art und ihre Unentschlossenheit. Eigentlich mag sie Asher lieber, sagt sie, doch kaum unternimmt sie etwas mit Devin, ist sie auch schon wieder hin und hergerissen zwischen den beiden Casanovas.

Ja, zur Liebesgeschichte lässt sich so einiges sagen. Der übersinnliche Teil kommt dagegen zu kurz. Skye erfährt, dass nichts so ist, wie sie dachte, dass sie eine besondere Rolle einer besonderen, bisher ihr verschlossenen Welt einnimmt und dass sie vor einer schwierigen Entscheidung steht. Endlich erfährt sie etwas über ihre verstorbenen Eltern, endlich erhält sie die Chance, ihre eigene Hintergrundgeschichte aufzudecken. Aus der Situation hätte die Autorin Jocelyn Davies so viel machen können. Aber natürlich muss sich Skye erst einmal in ein Eifersuchtsdrama hineinsteigern. Wie kann Asher bloß mit Elli, einer Klassenkameradin, flirten? Oh Mann. Eine Portion Romantik ist schön und gut für eine Geschichte, doch bei „Silver Skye“ habe ich das Gefühl, dass Davies über das Ziel hinausgeschossen ist.

Die Nebencharaktere sind dafür alle total liebenswürdig, sodass ich sie direkt in mein Herz geschlossen habe. Cassie und Dan sind Skyes beste Freunde und einfach toll. Sie sind immer für Skye da, haben ein offenes Ohr für ihre Probleme und sind auch nicht wirklich böse, wenn Skye sie mal vernachlässigt. Beste Freunde wie sie im Buche stehen. ;)

Der Schreibstil von Jocelyn Davies ist, abgesehen von ihren schnulzigen Beschreibungen des Liebesdreiecks, gar nicht mal so schlecht. Ein gewisser Drang, die Handlung weiterzuverfolgen, ist stets da und gegen Ende kommt noch einmal richtig viel Action auf. Die Geschichte endet mit einem fiesen Cliffhanger und ich werde auf jeden Fall den zweiten Band noch lesen. Vielleicht ist er ja besser als der Vorgänger.

„Silver Skye“ ist nicht mein Buch des Jahres. Man kann es lesen, aber man verpasst auch nichts, wenn man die Finger von der Geschichte lässt.

Kommentieren0
16
Teilen
LillyLous avatar

Rezension zu "Silver Skye" von Jocelyn Davies

Sehr langsame Entwichklung
LillyLouvor 5 Jahren

Ich fand die Geschichte an sich schön, war leider von dem Schluss ein wenig enttäuscht weil so viele wichtige Fragen unbeantwortet bleiben. Auch fand ich schade das die Geschichte sich nur sehr langsam aufgebaut hat und mich nicht so richtig fesseln konnte. Trotz allem fand ich das Buch war angenehm zu lesen da mir der Schreibstyl der Autorin gut gefallen hat. :)

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 104 Bibliotheken

auf 36 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks