Jocelynn Drake Nightwalker - Jägerin der Nacht

(107)

Lovelybooks Bewertung

  • 160 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(38)
(42)
(21)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Nightwalker - Jägerin der Nacht“ von Jocelynn Drake

Mit ihren sechshundert Jahren gehört Mira zu den ältesten Vampiren Nordamerikas. Sie besitzt zudem eine Gabe, die sie von allen anderen Nachtwesen abhebt: die Macht über das Feuer. Mira wacht über die jüngeren Vampire in ihrer Domäne und sorgt dafür, dass der Frieden mit den Gestaltwandlern gewahrt wird. Eines Tages kommt der Vampirjäger Danaus in ihre Stadt. Als sie ihm im Kampf gegenübersteht, muss sie feststellen, dass auch Danaus kein gewöhnlicher Sterblicher ist. Außerdem bringt er unheilvolle Neuigkeiten: Die Naturi, grausame, archaische Elfenwesen, die einst von der Erde verbannt wurden, sind zurückgekehrt, um Menschen und Vampire gleichermaßen zu vernichten!

Alte Feinde, unmögliche Liebe, Mysteriöse Kräfte, magische Schauplätze – Dennoch: Vier Bände sind zu lang

— Bücherfüllhorn-Blog
Bücherfüllhorn-Blog

Ein tolles, einfach nur atemberaubendes Buch - super Charaktere, Nervenkitzel, Spannung ohne Ende, ein grandioser, fesselnder Schreibstil <3

— denisee_kunze
denisee_kunze

Ich kam leider überhaupt nciht rein und habe dann abgebrochen :/

— daisymaedchen
daisymaedchen

Hat mir gut gefallen :)

— killerprincess
killerprincess

Bin bis jetzt echt gefesselt ;)

— Stundenblume
Stundenblume

habe eben das buch zuende gelesen und bin echt begeistert. ich hoffe da folgen noch viele teil der reihe. mal wieder eine reihe wo nicht die liebe im mittelpunkt steht.

— Vampir-Fan
Vampir-Fan

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Zäher Anfang mit spannendem Ende.

EllaWoodwater

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung (Finalband 1. Zyklus)

Ein spannendes und sehr gelungenes Staffelfinale. Wirklich nur zu empfehlen.

Saphierra

Coldworth City

Zu kurz... zu X-Men :(

cookielover91

Sturmmelodie

So wunderschön und spannend! Ich liebe den zweiten Teil genauso wie den ersten!

Lilith-die-Buecherhexe

Mystic Highlands - Druidenblut

Tolle Geschichte mit unerwartetem Cliffhanger

Fabella

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine ganz andere Geschichte die ich erwartet hätte.. schade

Naddy111

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Starke Vampirin muss mit Vampir-Jäger zusammenarbeiten.

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    05. July 2016 um 15:08

    Das Setting ist bekannt, der Kampf um Gut und Böse in einer Parallelwelt, in der viele Menschen nichts von den magischen Wesen ahnen. Und Gut und Böse ist auch nicht immer so genau zu unterschieden.   Das außergewöhnliche an dieser Geschichte ist die Hauptprotagonistin Mira. Eine sehr starke, über 600 Jahre alte Vampirin. Praktisch unbesiegbar, ist sie die Hüterin einer Stadt. Sie wird respektiert, alle erkennen ihre kraftvolle Magie an. Was niemand weiß, vor hunderten von Jahren wurde sie von den Naturi gefoltert, und das ist auch ihre Schwachstelle.   Eines Tages kommt der Vampirjäger Danaus in die Stadt. Mira hat keine Angst vor ihm, ist sich sicher, dass sie ihn töten wird, so wie es „die Natur“ verlangt. Doch es kommt anders, es kommt zu keinem echten Kampf. Danaus sucht ihre Hilfe, da ihre alten Feinde die Naturi wieder Kräfte sammeln und alle magischen Wesen zu Sklaven machen wollen. Wohl oder übel muss Mira mit Danaus zusammen arbeiten.   Danaus ist ein rätselhafter Charakter, ein Mensch, und dennoch ein 1000 Jahre alter Vampirjäger. Ein undurchsichtiger Charakter und sehr rätselhaft mit seinen angewandten starken magischen Fähigkeiten, die er eigentlich nicht haben dürfte. Selbst Mira wundert sich. Ich denke, da kann man sich auf die ein oder andere Überraschung noch gefasst machen.   Zudem könnte man denken, die beiden kommen ziemlich schnell zusammen und bilden damit das Love-Interest dieser Geschichte. Dies ist aber nicht so. Über lange Strecken passiert erst mal nichts, oder besser gesagt, Mira vergnügt sich woanders. Ich hatte schon gedacht, das gibt gar nichts mehr, als sich die Lage im letzten Drittel wandelt. Die beiden kommen sich sehr langsam näher, wissen aber, dass ihre Leidenschaft eigentlich keine Chance hat, sie sind Totfeinde.   Zudem verändern sich gegen Schluss auch einige Charaktere, die ich am Anfang anders eingeschätzt hatte, z.B. von Mira’s „Zieh-Vater“  und „Zieh-Mutter“ Jabari und Sadira. Dies trug auch dazu bei, dass ich sehr neugierig wurde, wie es denn nun weitergeht. Auch Danaus, der wegen seiner magischen starken Kräfte nun zu der Triade gewählt wird, einem Verbund der mächtisten Vampire. Eigentlich ein Unding, da Vampire und Vampirjäger nicht zusammenarbeiten.   Fazit: Die Geschichte ist nicht unbedingt typisch für dieses Setting, da Mira eine sehr starke Vampirin ist. Ebenfalls untypisch die lange Phase in der es keine Anziehungskraft zwischen Mira und Danaus  gibt. Jedoch hat die Geschichte ein sehr ausführliches Setting, das damit sehr glaubwürdig ist. Und somit geschieht auch die Annährung von Mira und Danaus sehr authentisch, denn eigentlich sind Vampir und Vampirjäger Totfeinde. Trotz oder gerade wegen der Ausführlichkeit gibt es schon mal Längen, dennoch lässt einen der angenehme Erzählton immer weiterlesen.   Ich fand das Setting interessant und habe dann direkt mal recherchiert, ob dies eine Reihe ist. Jein, es gibt wohl insgesamt vier Teile, aber es gibt keine neuen Protagonisten sondern aller vier Bücher handeln von Mira und Danaus. Das erklärt natürlich die langsame Herangehensweise an die Beziehung zwischen den beiden.   Das Ganze erinnert mich ein wenig an Katie MacAlister’s „Dragon Love“, auch hier dauert es mindestens vier Teile, bis die Hauptprotagonisten ein richtige Happy End haben. Und dazu fehlt mir letztendlich die Geduld, ich meine, eine Trilogie geht ja gerade noch so. Aber, um diese vier Bände der Nightwalker zu lesen, da fehlt mir einfach die Zeit und beende daher mit dem ersten Band. Obwohl ich doch sehr neugierig bin, was in besagter Nacht am Machu Picchu passiert ist, was Jabari vor Mira geheim hält, und was es genau mit Sadira auf sich hat. Gerade nach dem Schluss möchte man liebsten sofort wissen, was es mit einzelnen Begebenheiten auf sich hat. Aus diesem Grund lese ich vielleicht doch noch die anderen Bände, einfach um der Vollständigkeitshalber.   Ich vergebe nur drei Sterne, weil mich erstens stört, dass diese Geschichte auf vier Bände gezogen wird. Dies erklärt auch die sehr ausführlichen Längen, so dass man manche Seiten am liebsten nur mal eben kurz überflogen hätte. Auch das Love-Interest zwischen Mira und Danaus kommt er zart gegen Schluss in Gang.   Reihenfolge Jägerin der Nacht Band 1 Nightwalker Mira + Danaus Band 2 Dayhunter Mira + Danaus Band 3 Dawnbreaker Mira + Danaus Band 4 Firestarter Mira + Danaus  

    Mehr
  • Eine Kämpferin mit Klasse

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Asbeah

    Asbeah

    Die 600jährige Mira ist ein Vampir mit besonderen Kräften. Sie kann Feuer kontrollieren, und das macht sie vergleichsweise mächtig. Dennoch hat sie, was Macht betrifft, keine Ambitionen. Sie ist friedliebend und kümmert sich um ihr kleines Reich, ihre Wahlheimat Savannah. Dann taucht plötzlich ein sehr mächtiger und mysteriöser Vampirjäger namens Danaus auf, der sie überraschenderweise nicht töten will sondern sie gegen einen gemeinsamen Feind um Hilfe bittet. Misstrauisch umschleichen die beiden einander, doch als der Feind (das Elfenvolk Naturi) zuschlägt, haben sie keine andere Wahl als sich zu vertrauen. Mira ist ein sehr sympathischer Charakter, kann allerdings auch knallhart sein, wenn es sein muss. Danaus ist ihr ebenbürtig und man wünscht sich, dass die beiden zueinander finden. Dies ist jedoch keine romantische Vampirgeschichte sondern ein blutiger Kampf ums Überleben der Vampire und der Menschheit. Denn die Naturi wollen die Erde von beiden Rassen befreien. Joycelynn Drake schreibt hier echte Qualität, ruhig, besonnen, und ihre Formulierungen muten manchmal poetisch an, selbst im Schlachtgetümmel. Und obwohl diese Reihe zur Urban Fantasy gehört, macht es auf mich eher einen epischen und archaischen Eindruck. Da ich aber mehr ein Freund von Romantasy bin und nicht bis Teil 5 oder 6 warten will, bis die zwei “sich kriegen”, werde ich mich nach diesem ersten Band aus der Reihe verabschieden. Für mich gibt es hier zu wenig Romantik und zu viel high fantasy. Fazit: ein wirklich ausgesprochen gut geschriebenes Buch für alle, die Schlachten, Magier, Lycanthropen und anderes neben Vampiren mögen. Vor dem Beginn der Reihe sollte man sich jedoch darüber im Klaren sein, dass man die letzten zwei Bände auf englisch lesen muss, da sie nicht mehr übersetzt wurden. 1 Stern Abzug, da das Potenzial einer zumindest möglichen romantischen Beziehung nicht ausgeschöpft wurde,denn damit wäre es zu einer perfekten Reihe geworden. Dennoch 4 Sterne für ein klassisch gutes Buch.

    Mehr
    • 2
  • Nightwalker - ein fesselndes, spannendes, tolles Buch !

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    denisee_kunze

    denisee_kunze

    21. June 2015 um 21:01

    » Rezension | Nightwalker von Jocelynn Drake Preis: 9,95 € [D]Einband: TaschenbuchSeitenanzahl: 406Meine Wertung: 5 Blumen + HerzenVerlag: Lyx EgmontGenre: Vampire, Elfen, FantasyReihe: 1 Teil einer Reihe Nightwalker - Jägerin der Nacht [Bd.1]Dayhunter - Jägerin der Nacht [Bd.2]Dawnbreaker - Jägerin der Nacht [Bd.3]Firestarter - Jägerin der Nacht [Bd.4] Mit ihren sechshundert Jahren gehört Mira zu den ältesten Vampiren Nordamerikas. Sie besitzt zudem eine Gabe, die sie von allen anderen Nachtwesen abhebt: die Macht über das Feuer. Mira wacht über die jüngeren Vampire in ihrer Domäne und sorgt dafür, dass der Frieden mit den Gestaltwandlern gewahrt wird. Eines Tages kommt der Vampirjäger Danaus in ihre Stadt. Als sie ihm im Kampf gegenübersteht, muss sie feststellen, dass auch Danaus kein gewöhnlicher Sterblicher ist. Außerdem bringt er unheilvolle Neuigkeiten: Die Naturi, grausame, archaische Elfenwesen, die einst von der Erde verbannt wurden, sind zurückgekehrt, um Menschen und Vampire gleichermaßen zu vernichten! Nightwalker von Jocelynn Drake handelt von der Vampirin Mira, alias die Feuermacherin. Sie wird manchmal so genannt, weil sie die Macht über das Feuer hat. Sie herrscht über ihren Bezirk und kümmert sich um die darin lebenden Vampire. Als plötzlich der Vampirjäger Danaus in die Stadt kommt, ihr die unheilvollen Nachrichten überbringt, ändert sich alles. Der Beginn der Geschichte bringt sofort Nervenkitzel. Der Leser wird in die Geschichte hineingeworfen und schon in den ersten Seiten erleben wir Gefahr und Spannung. Der Einstieg ins Buch gefiel mir sehr gut, weil er nicht mit unzähligen Erklärungen vollgeschüttet war. Erst im Laufe der Kapitel erfahren wir mehr über Mira und ihr Leben. Diese Perspektive (also sofort in die Geschichte einzutauchen und erst im Laufe der Kapitel Erklärungen zu bekommen) fand ich sehr gut. Warum? Weil ich so nach und nach mit der Geschichte konfrontiert wurde, weil ich nach und nach die einzelnen Bruchstücke zusammensetzen konnte. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Mira beschrieben. Mira, die Protagonistin ist mir unheimlich sympatisch. Sie ist selbstbewusst, stark, weiß was sie will, ist ehrgeizig und vorlaut und nimmt kein Blatt vor den Mund. Auf Lager hatte sie immer lustige und freche Sprüche, die sie nur noch sympatischer wirken ließ. Mit ihrer vorlauten Art kommt aber bestimmt nicht jeder klar, ich fand es jedoch äußert amüsierend und auch sehr interessant. Ich fand, dass ihre Gefühle sehr gut rüber kamen und ich konnte sie sehr gut nachvollziehen. Ebenso ihre Entscheidungen, die durchdacht und nicht naiv waren. Die Gedankengänge, die wir im Laufe des Buches immer öfter lesen, finde ich sehr interessant. Danaus, der mysteriöse Vampirjäger hatte sofort meine Aufmerksamkeit. Wahrscheinlich liegt es an seinem geheimnisvollen, fast schon angst einflößenden Auftritt, seinen kobaltblauen Augen, und seinem inneren Charakter. Er wirkt gefährlich, auf der Suche nach Gefahr und Abenteuern. Lernt man ihn jedoch näher kennen, entdeckt man noch eine Seite an ihm, die nicht nur auf Kämpfe und Tod aus ist. Sondern die liebenswert ist und die mich öfters zum Schmunzeln gebracht hat. Immer, wen er in der Geschichte auftauchte, spürte ich praktisch schon seine starke Präsenz, die sehr gut rüber kam. Generell fand ich, dass alles, was er sagte und tat sehr gut rüber kam. Jabari mochte ich anfangs eigentlich.. Zum Ende hin änderte sich das ein wenig, weil ich ihn nicht nachvollziehen konnte und ihn irgendwie als abgehoben / überheblich empfand. Und noch viele weitere Nebencharaktere sind auf den Punkt gebracht und sind sehr authentisch. Alle sind sehr gut durchdacht, überzeugen durch die Vielseitigkeit ihrer Charaktere. Die Umsetzung & Idee ist der Autorin Jocelynn Drake so gut gelungen. Sie hat Spannung, Nervenkitzel, mysteriöse Personen / Erscheinungen, bildliche Kampfszenen und noch vieles mehr sehr gut rüber gebracht. Die Charaktere sind alle anders und punkten durch ihre authentische Vielseitigkeit. Die Idee gefällt mir ebenfalls sehr gut Der Schreibstil ist grandios. Die Autorin bringt genau das perfekte Maß an Gefühlen rüber. Ob spannend, lustig oder auch romantisch - Jocelynn Drake schafft es, diesem Buch das gewisse Etwas zu verleihen. Brutal kann man es nicht nennen, aber man muss beachten, dass es unter anderem Kampfszenen gibt - alle nicht gerade lecker beschrieben ^^ Das Ende fand ich okay. *2 Teil bestell* Das Buch 'Nightwalker' hat das gewisse Etwas. Die Charaktere sind gut durchdacht, allesamt anders und überzeugen durch ihre authentische Vielseitigkeit. Die Umsetzung ist der Autorin sehr gut gelungen, weil sie Nervenkitzel, bildliche Kampfszenen und Gefühle sehr gut rüber gebracht hat. Der Schreibstil ist angenehm und grandios. Die Idee ist einfach genial und total spannend und ..ach ich liebe dieses Buch ^^ Ich kann es jedem empfehlen, aber man muss natürlich beachten, dass es unter anderem Kampfszenen gibt, die nicht gerade 'lecker' beschrieben wurden ;) Note 1.

    Mehr
  • Rezension zu "Nightwalker - Jägerin der Nacht" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Silence24

    Silence24

    31. December 2013 um 23:34

    Dieses Buch lag auch schon eine Weile bei mir rum. Am Anfang war es etwas zäh, aber so nach 70 Seiten hat es mir dann sehr gut gefallen. Spannend bis zum Schluss. 4 Sterne von mir. Die Vampirin Mira wacht über ihre jüngeren Nachtwandler und dies ohne mit der Wimper zu zucken, wenn sie einen der ihrigen töten muss. Eines Tages steht der sehr attraktive Vampirjäger Danaus vor ihr. Sie liefern sich einen harten Kampf, doch Danaus ist kein gewöhnlicher Jäger. Und er ist auch nicht hier um Mira zu töten. Noch nicht. Er braucht die Hilfe der Nachtwandler, da die Naturi das Siegel brechen wollen. Nur den Nachtwandlern ist es jemals gelungen, die Naturi von der Erde zu verbannen. Also muss Mira mit Danaus an einem Strang ziehen um die Naturi zu bezwingen.....

    Mehr
  • Buchrezension zu "Nightwalker"

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Beautifuul

    Beautifuul

    20. August 2013 um 20:17

    Titel: Nightwalker - Jägerin der Nacht Originaltitel: Nightwalker Autor: Jocelynn Drake Buchart: Klappbroschüre Genre: Fantasy Teil: 1 Preis: 9,95 € Seiten: 407 Verlag: Egmont LYX Lieblingsseiten: 198; 199; 202; 206; 207; 208; 277; 278; 280; 293; 304; 305; 373 KLAPPENTEXT Mit eiserner Hand wacht die Vampirin Mira über die jüngeren Nachtwandler in ihrer Domäne. Eines Tages kommt der attraktive Vampirjäger Danaus in ihre Stadt - doch nicht, um Mira zu töten. Er bringt unheilvolle Neuigkeiten: Die Naturi, grausame Elfenwesen, sind zurückgekehrt! Mira muss sich auf ein Bündnis mit Danaus einlassen, um Menschen und Vampire vor den Naturi zu bewahren... ZITAT "Als du das Fläschchen zerstört hast, hast du damit gerechnet dass du stirbst", sagte er und sah mir in die Augen. Die Haare hingen ihm ins Gesicht und verhüllten seine Züge. "Ich habe es in deinen Augen gesehen." "Ja." Ich konnte nicht lügen. "Mach so etwas nie wieder!", sagte er, und seine Verärgerung war ihm deutlich anzuhören. Dann verfiel er in Schweigen, und es dauerte eine ganze Weile bevor er fortfuhr. "So leicht entkommst du mir nicht!" S.280 Ich wischte mir hastig die Hand an der Hose ab, um das eklige, gefährliche Zeug loszuwerden. Ich denke, es gibt wohl keinen merkwürdigeren Anblick als ein Vampir, der sich so panisch von Blut zu befreien versucht, als wäre es mit Pesterregern verseucht. S. 373  COVER Fragt mich nicht wieso aber ich mag das Cover und die Idee mit dem Mädchen und der Stadt irgendwie ^^ MEINUNG Im Buch geht es um Mira, eine etwa 600 Jahre alte Vampirin die die Gabe besitzt das Feuer zu beherrschen. Schon irgendwie unfair, wenn man bedenkt, das Feuer einer der wenigen Mittel sind einen Vampir zu töten, und sie ist absolut immun dagegen. Nicht wie in anderen Büchern gibt es eine lange Einleitung, hier geht es sofort zur Sache. Wir finden Mira wieder die Danaus aus dem Schatten eines Haues beobachtet. Er ist Vampirjäger und hat fast ein Dutzend von ihren Schützlingen getötet. Als es dann zu dem unvermeintlichen Treffen kommt kämpfen die beiden, doch Mira fällt auf das Danaus sie nie direkt angreift, sich bloß wehrt. Nachdem Mira ihn dann aber satt hatte legt sie im Haus, in dem die beiden ihren 'Kampf' ausgetragen haben, mühelos Feuer. Sie weiß sowieso das Danaus nicht dabei sterben wird. Irgendwas ist da das Mira in sch halten lässt und sie beschließt ihn vorerst nicht zu töten. Als sie einen Abend später in ihren Lieblingsclub gibt begegnet sie unerwartet wieder Danaus und unterhält sich mit ihm. Er zeigt ihr Fotos - und ein schrecklicher Verdacht kommt ihr auf. Es sieht so aus als würden die Naturi versuchen die 3 Siegel zu brechen, das vor etwa 500 Jahren 3 Alte Vampire erschaffen haben. Die Naturi wurden dabei in einer anderen Welt eingesperrt, nur wenige konnte in die menschliche Welt hinaus fliehen. Die Naturi sind schreckliche Wesen die die Nachtwandler und Menschen als Ungeziefer betrachten und alle vernichten wollen. Vor 500 Jahren, in dieser Nacht, war Mira schon 2 Wochen in ihrer Gefangenschaft und wurde gefoltert. Jabari, einer der Alten rettet sie und nimmt sie mit sich nach Ägypten wo sie fast ein Jahrhundert zusammenleben. Neben Jabari gibt es nur noch Sadira, Miras Schöpferin und Tabor, der allerdings schon tot ist. Jetzt 500 Jahre später wird sie immer noch von Alpträumen geplagt. Mira erkennt das sie unbedingt handeln muss, auch wenn das heißt das sie mit dem Vampirjäger zusammenarbeiten muss. Sie fliegt nach Ägypten um Jabari davon zu berichten - natürlich mit Danaus im Schlepptau. Eigentlich verläuft das Treffen gut und man spürt förmlich beim lesen diese Verbindung zwischen den beiden. Doch dann kommt heraus das Mira den Naturi der sie gefoltert hat nicht umgebracht hat, obwohl das ihre Aufgabe war. Und Boom - plötzlich ist es so als würde Jabari sie töten wollen nur weil sie einen verdammten Fehler gemacht hat. Ich meine erst umarmen die sich und sie weint fast vor Freude weil sie ihn solange nicht gesehen hat. Das ist so als würde man eine Sandkastenfreundinn nach 3 Jahren einfach wiedersehen. Und dann ist diese vertrauliche Verbindung plötzlich weg. Und eigentlich wollte Mira ihm auch nur die Informationen bringen - doch dann beauftragt er sie damit alle möglichen Sachen zu erledigen und sich selbst darum zu kümmern. Natürlich folgt ihr Danaus auf Schritt und Tritt und bei einem Angriff der Naturi bleibt es nicht. Die beiden vertrauen sich nicht aber irgendwas entsteht da zwischen den beiden. In einer Szene sitzen beide auf der Couch, sie legt einfach ein Bein über seins und.. keine Ahnung. Mira ist ein total liebenswürdiger Charakter den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ihre Art überzeugt einfach sofort. Sie ist stahlhart und gemein und auch ein Biest, dann hat sie diesen Humor und die Art... die kann man nicht sehr gut beschreiben. Dieses ein bisschen perverse, witzige :D Weiß nicht wie ich das beschreiben soll. Ich habe mir natürlich von Anfang an gedacht bzw. es erhofft da ergibt sich irgendwas zwischen Danaus und Mira - aber Fehlanzeige. Okay, er rettet ihr den Arsch und zwar öfters und die beiden 'spielen' auch immer wieder zusammen und zanken sich und ärgern sich... aber auf eine irgendwie... 'süße' Art und Weise. Und als sie angegriffen wurde, dem Tode nah war und einen Flashback hatte und sich fühlte als wäre sie wieder unter der Folter der Naturi hat er sie in den Arm genommen und getröstet. Also haaaaallo? Übrigens, so ganz nebensächlich, war der Schreibstil Richtig genial. Und der Storyverlauf. Und sonst alles. Fragt mich nicht, die Rezi ist bestimmt nicht sehr gut, ich weiß, aber das Buch war verdammt gut und bei Amazon kann man das Buch schon ab 1 cent kaufen (natürlich + 3€ Versandkosten) und das ist nicht viel dafür das das Buch so gut ist. Also lesen! Außerdem seht ihr oben das es da ziemlich viele Lieblingsseiten gab, und bestimmt nicht grundlos ^^ Traut mir. Das Buch ist der Hammer. FAZIT Das Buch ist große klasse. Habe es vor einer halben Ewigkeit gelesen und musste es jetzt einfach nochmal lesen bevor ich mir den 4. Teil endlich mal besorge :) Ich kann es jedem Vampir-Buch-Leser empfehlen! Diese Reihe ist es wirklich Wert gelesen zu werden!

    Mehr
  • Weiss nicht ob ich es gut oder nur mittelmässig finden soll..

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    kateRose

    kateRose

    02. May 2013 um 20:27

    Ich wischte mir hastig die Hand an der Hose ab,  um das eklige, gefährliche Zeug loszuwerden. Ich denke, es gibt wohl keinen merkwürdigeren Anblick als einen Vampir, der sich so panisch von Blut zu befreien versucht, als wäre es mit Pesterregern verseucht. bei diesem Buch wird es dir bestimmt nicht langweilig. Mira gilt unter den Nachtwandlern als Feuermacherin, was sie zu einer einzigartigen Vampirin macht. Leider hat Sie in der Vergangenheit diverses erleiden müssen. So war sie vor 500 Jahren auf dem Machu Picchu zwei Wochen lang gefoltert worden von Naturis (Elfenartige Wesen welche aber nie und nimmer gut sind) welche dann durch die Nachtwandler Triade von der Erde verbannt worden sind. Nach dem sie das überlebte wohnte sie einige Jahre bei einem Ältesten (sehr alte Vampire) bis sie sich dann in die neue Welt (Amerika) absetzte wo sie über ihre Stadt Savannah herrscht. Zurück zur Gegenwart. Danaus, ein Vampirjäger, schlachtet in Mira's Revier Nachtwandler ab. Erst hat sich Mira nichts daraus gemacht, doch nun wollte sie in sich vorknöpfen, nur aus Langweile. Doch Danaus ist nicht gekommen um Mira zu töten, er will mit ihr zusammen arbeiten. Denn die Naturis versuchen das Siegel, das die Triade errichtet haben zu vernichten. Und einen Naturi kann ihr Danaus auch bereits liefern, Miras Peiniger... Danach geht es Schlag auf Schlag. Mira wird in einem Nachtclub von zwei Naturis angegriffen. Um die Nachwandler zu warnen will Mira mit ihrem vertrautesten Ältesten Jabari Kontakt aufnehmen, damit dieser die Triade wieder vereinen kann um nochmals gegen die Naturis zu kämpfen. Leider ahnt Mira nicht wie sehr sie mit der Sache verstrickt ist. Sie wollte eigentlich nur die Triade warnen zurück nach Savannah um die Stadt zu schützen, doch es kommt alles ganz anders. Mira kann sich nicht an die Verbannung der Naturi erinnern doch wieso? Hat ihr Hirn das Schrecken von damals verdrängt oder hat sie jemand manipuliert? und was findet Mira wenn sie sich erinnern kann? Kann die Triade den Naturi Einhalt gebieten? Das Buch ist spannend und die Spannung reist auch keine Sekunde ab. was langsam ins Rollen kommt wird im Laufe der Geschichte immer schneller. Daher bin ich mir auch nicht sicher ob es 3/4 Sterne sein soll, zwar ist Spannung immer super, aber ich habe das Gefühl manchmal garnicht recht mitzukommen, selbst nach dem zweiten mal lesen habe ich immer noch grosse Fragezeichen am "Ende" der Story. Die Story aus der Ich-Form gefällt mir leider auch nicht so. Trotzdem ist es tolles unterhaltsames Buch (wie gesagt kann mich nicht 100% entscheiden ob es gut sein soll oder nur mittelmässig)!

    Mehr
  • Wer ist Dein Lieblingsvampir?

    Sanguis B. - Vampire erobern Köln
    Bernard

    Bernard

    Hier könnt Ihr den apokalyptischen Vampir-Thriller Sanguis B. Vampire erobern Köln gewinnen. Dazu müsst Ihr als Antwort in diesem Thema die Frage beantworten: Wer ist Euer Lieblingsvampir und aus welchem Buch oder Film stammt er? Macht Edward aus der Bis(s)-Reihe das Rennen? Ganz traditionell Dracula aus dem nach ihm benannten Roman? Lestat aus Interview mit einem Vampir? Wart Ihr am liebsten mit Joshua York auf dem Raddampfer in Fiebertraum unterwegs? Oder sticht eine Frau sie alle aus - Carmilla aus Sheridan Le Fanus Novelle? Aber wahrscheinlich kennt Ihr noch viel mehr Kinder der Nacht! Unter allen Buchliebhabern, die bis zum 15.2.2013 eine passende Antwort in diesem Thema schreiben, werden 3 Exemplare verlost. Die Gewinner werden hier bekanntgegeben und per Nachricht kontaktiert und das Buch wird - versehen mit einer persönlichen Widmung - verschickt.

    Mehr
    • 70
  • Rezension zu "Nightwalker" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Lilly_McLeod

    Lilly_McLeod

    24. January 2013 um 08:27

    DAS COVER Das Cover von Nightwalker ist ein wirklicher Hingucker! Eigentlich war das Buch hier ein richtiger Coverkauf. Ich habe das Cover im Programm von Lyx entdeckt und gedacht: Man ist das der Hammer!!! Dann habe ich das Buch im Laden, als Mängelexemplar für einen spottbilligen Preis gesehen - entschuldigt bitte, aber es ist die Wahrheit - und habe es sofort gekauft. Dann erst habe ich gelesen worum es geht. Soll heißen: Irgendwas haben sie bei dem Cover richtig gemacht ;) Mir gefällt der Blick der Frau, dieser rot-braun Ton ist genial und wenn man das Buch erst mal gelesen hat, passt das Bild noch viel besser. Außerdem gefällt mir die Kombination mit dem weiß und sowohl Titel, als auch Autorenname sind sehr gut lesbar und prägen sich ein. DER INHALT Bei Nightwalker geht es um einen - die Welt bedrohenden - Kampf zwischen Elfen und Vampiren und Menschen. Total abgefahrene Idee! Die Hauptprotagonistin ist Mira und sie ist ein Vampir. Sie ist die Beschützerin der Stadt Savannah in Nordamerika. Obwohl sie nicht unbedingt zu den ältesten Vampiren gehört ist sie etwas Besonderes, denn sie ist die Feuermacherin. Sie besitzt die Gabe Feuer zu entfachen und Sachen, oder auch Menschen, Vampire, Elfen etc. zu verbrennen. Außerdem ist sie immun gegen Feuer, weswegen sie damit nicht zu töten ist. Mira will eigentlich nichts mehr, als vom Konvent in Ruhe gelassen zu werden und in ihrer Stadt für Frieden sorgen. Sie hat in 100 Jahren für einen zerbrechlichen Frieden zwischen Werwölfen - also Gestaltenwandlern - und Vampiren gesorgt, doch jetzt stört etwas diesen Frieden. Es beginnt mit dem Auftauchen von Danaus. Danaus ist ein Jäger und hat bereits ein paar leichtfertige, jüngere Vampire in ihrem Revier getötet. Seitdem sitzt er ganz oben auf Miras Liste. Doch als es zum Kampf zwischen beiden kommt, erfährt sie, dass Danaus nicht hier ist, um sie zu töten, sondern um ein Abkommen mit ihr zu treffen. Er schlägt vor das sich die Themis - der menschliche Orden der Jäger - mit den Vampiren zusammentun, um einen noch gefährlicheren Feind zu besiegen. Die Naturi. Naturi sind Elfen, die jedoch nichts mit den Wörtern süß und niedlich zu tun haben. Die Naturi wollten die Welt von den Vampiren befreien, mit denen sie schon einmal in einem großen Kampf um die Vorherrschaft der Welt gekämpft haben, und danach die Menschen versklaven und ausrotten, um selbst die Erde zu beherrschen. Mira, die in dem damaligen Kampf von den Naturi gefangen und gefoltert wurde, möchte Danaus nicht glauben, doch sie kann die Zeichen nicht ignorieren. Die Werwölfe werden - wie schon damals - von den Naturi beeinflusst und manipuliert, so dass sie Vampire in Miras Stadt angreifen und womöglich den lang erkämpften Frieden zerstört haben. Doch nicht nur das, Mira begegnen Naturi aus ihrer Vergangenheit, die damit aufreißt wie eine nie verheilte Wunde. Schließlich hat sie keine andere Wahl als Danaus zu vertrauen und die Triade wieder zusammen zu rufen. Denn diese war es, die die Naturi in der letzten Schlacht mit einem Siegel in eine andere Welt verbannten. Und dieses Siegel so scheint es, wollen die Naturi nun wieder aufbrechen. STIL UND CHARAKTERE Der Schreibstil von Jocelynn Drake ist sehr flüssig und das Buch lässt sich trotz seiner vielen Seiten und der extrem kleinen Schrift, die ich kritiseren möchte - man braucht fast ne Lupe! - schnell lesen. Die Charaktere sind wirklich ganz toll. Sie waren gerade zu Beginn des Buches der Grund, weswegen ich es nicht zur Seite gelegt habe, denn ich muss sagen, dass ich wie immer eigentlich mit dieser Vampirthematik nicht warm geworden bin. Aber Mira ist so ein cooler Charakter! Witzig - ich liebe ihren Humor - mutig, kratzbürstig und verletztlich. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen . Und das obwohl sie ein verdammter Vampir ist ;) Aber auch Danaus ist ein toller Kerl. Sehr eindrucksvoll, geheimnisvoll, schweigsam und wenn er mal was sagt, hauts einen immer voll aus den Schuhen. Klasse! Richtig abgerundet wird das Buch durch diverse sympathische Nebenfiguren im Kreise von Mira, den Themis Orden und natürlich gibts auch noch die Triaden Mitglieder, die sehr furchteinflößend und total undurchschaubar sind. Mir hat die Charaktervielfalt des Buches gefallen und ich hatte nie das Gefühl, dass sie mir fremd sind oder oberflächlich beschrieben wurden. KRITIK Es ist keine Kritik, es ist eine Begründung, weswegen das Buch bei mir nicht die volle Punktzahl bekommt, obwohl die Story total spannend ist, voller 'Schockmomente', ein Kampf jagt den anderen, temporeich und total überraschende Wendungen gibt es auch noch. Die Charaktere kann ich auch nur positiv loben, genau wie den Schreibstil, dennoch war das Buch für mich nicht ein 5 Feen Buch und schon gar kein Lieblingsbuch. Das liegt einfach daran, dass ich mit der ganzen Vampirthematik nicht so klar komme. Es ist einfach nicht meine Welt und auch dieses Buch hat daran nichts geändert. Diese viele Blut, die verschobene Erotik, die das haben soll und das viele 'Gemetzel' in den tausend Kampfszenen im Buch sind für mich einfach nicht so ansprechend. Dies ist jedoch eine subjektive Wahrnehmung. Jeder Liebhaber von Vampirromanen sollte zu diesem Buch greifen und es sich nicht entgehen lassen. Selbst als nicht Fan kann ich nicht anders, als diese Reihe weiter zu verfolgen. KURZ UND KNAPP - Stil: Sehr angenehmer Schreibstil, jedoch viel zu kleine Schrift. Das eine lässt einen das Buch schnell lesen, dass andere mindert den Spaß dabei. - Charaktere: Wunderbare Charaktere, die man alle schnell lieb gewinnt. Eine bunte Mischung und großartige Vielfalt bieten viel Abwechslung und trotzdem kratzt die Autorin nicht an der Oberfläche, sondern schafft Figuren zum Anfassen. - Story: Action pur. Von einem Kampf in den nächsten Kampf - heißt die Devise - und man hat kaum Zeit Luft zu holen. Unheimlich spannend, viele Überraschungen und Schockmomente erwarten den Leser und bieten höchstes Lesevergnügen. - Kritik: Lediglich meine Abneigung gegen die Vampirthematik mit der ich, trotz des tollen Buches, nicht richtig warm geworden bin. * FAZIT: Ein rasantes, spannendes Buch, das mit einem überraschendem Knall endet und einen sofort neugierig auf den nächsten Teil macht. Ein Buch, dass ich auf jeden Fall empfehlen möchte. Vampirfans sowieso, aber auch den Skeptikern wie ich einer bin - und bleibe. Mit der Story und den Charakteren kann man auch dann viel Lesespaß haben! *

    Mehr
  • Rezension zu "Nightwalker" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Kadriana

    Kadriana

    31. May 2012 um 11:51

    Ich muss sagen, dass ich sehr skeptisch gegenüber der Story war, bevor ich überhaupt mit dem Buch angefangen habe. Vor allem bin ich nicht so sehr der Fan von Elfen (und Feen etc.), aber trotzdem klang die Vampirgeschichte in allem für mich persönlich sehr interessant. Vor allem habe ich gehofft, wieder eine packende Romanze lesen zu können. Zusammengefasst kann ich sagen, dass mich das Buch überzeugt hat. Meine Befürchtung, dass mir die Elfen-Elemente nicht gefallen würden, wurde nicht bestätigt. Die Elfen gefielen mir gerade deswegen doch noch, da sie anders beschrieben wurden, als ich mir sie vorgestellt hatte. Zunächst konnte ich mich mit der Protagonistin Mira nicht anfreunden. Da man sofort in ihrer Welt mit voller Action hineinversetzt wurde, konnte ich ihre Handlungen und Gedanken nicht nachvollziehen. Im Laufe der Geschichte jedoch hat man immer mehr über sie erfahren, sodass es erheblich einfacher wurde, sie zu verstehen. Bis zum Ende hin würde sie immer authentischer für mich. Was mich allerdings gestört hatte, war, dass ich erst keine Entwicklung ihrer Person feststellen konnte. Ich befürchtete zunächst, dass dies auch der Fall bleiben sollte. Jedoch änderten sich Miras Ansichten zum Ende der Story hin, was vor allem für die Fortsetzungen spannend sein dürfte. Auch Danaus gefiel mir. Als zunächst sehr geheimnisvoller Typ erfährt man im Laufe der Zeit immer mehr über ihn und seine Beweggründe. Ich hätte mir auf jeden Fall mehr Romantik zwischen Mira und Danaus gewünscht, allerdings gefiel es mir, mit jeder Begegnung der beiden, mehr über ihre Beziehung zueinander zu erfahren. Man hat das Gefühl, dass sie nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander können, was es auf jeden Fall für den nächsten Teil sehr spannend macht! Der Schreibstil gefiel mir besonders gut. Von Anfang an konnte ich mich dank des flüssigen Schreibstils in die Geschichte hineinlesen. Vor allem die Beschreibungen verschiedener Situationen haben mich überzeugt, da ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Die Kapitel hatten zudem eine angenehme Länge. Auch von Inhalt der Geschichte her gab es kaum stellen, die langweilig wurden. Ich hatte immer Freude daran, weiterzulesen. Das Ende hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht, den nächsten Band zu lesen. Negativ muss ich jedoch noch das Cover bewerten. Es hat mir zwar geholfen, ein Bild der Protagonistin Mira herzustellen, jedoch finde ich es einfach nicht passend. Ich finde, es sieht nicht mysteriös aus, sondern einfach nur furchterregend, was nicht zu der Geschichte im Ganzen passt. Da gefällt mir das englische Cover (Nightwalker: The First Dark Days Novel) wesentlich besser!

    Mehr
  • Rezension zu "Nightwalker" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    buchverliebt

    buchverliebt

    22. January 2012 um 13:47

    Nie hätte Mira gedacht, dass sie mit ihren 600 Jahren noch immer nicht alles über sich selber weiß. Denn immerhin ist es ihr eigenes Leben. Oder etwa nicht? Eine schmerzliche, qualvolle Begebenheit aus ihrer Vergangenheit kratzt an der Oberfläche, als die Naturi wieder in der Welt unruhe stiften und immer wieder muss Mira sich - mit Danaus an ihrer Seite - gegen sie behaupten. Die verschwommenen Erinnerungen werden einfach nicht klarer und immer wieder muss sie sich in Erinnerung rufen, dass sie vor 500 Jahren befreit wurde. Sie ist frei. Doch stimmt das wirklich? Der Auftakt der Reihe "Jägerin der Nacht" hat mich sehr überrascht. Nachdem ich doch das ein oder andere negative dazu gehört und gelesen habe, war ich natürlich etwas voreingenommen und habe schon fast darauf gewartet, dass es mir nicht gefallen wird. Nur, dass es gar nicht so kam. Mit der Protagonistin Mira erzählt die Autorin Jocelynn Drake von einer sehr selbstbewusste Vampirin und ihrem Leben. Größtenteils meidet Mira die anderen Nachtwandler in ihrer Stadt, auch wenn sie da ist um diese zu beschützen. Bekannt ist sie allseits als "die Feuermacherin" und genauso gefürchtet. Nur einer lässt sich nicht von ihr einschüchtern. Danaus ... Er tritt als Miras Mitstreiter im Kampf gegen die Noturi auf. Er ist ein Jäger, der eigenlich Nachwandler tötet - Geschöpfe wie Mira. Doch nun haben sie einen gemeinsamen Feind und wie heißt es doch so schön?! "Der Feind meines Feindes ist mein Freund." Ich kann nicht behaupten, dass ich Mira vom ersten Augenblich an gemocht habe, denn ich hielt sie eher für etwas aufgeblasen und zu sehr von sich selbst überzeugt. Doch je weiter ich in ihre Geschichte vordrang, desto interessanter und vielschichtiger wurde sie. Dass sie eine doch recht alte Vampirin ist macht sie noch lange nicht resestent vor Furcht, Schmerz und Trauer. Dennoch wird sie nicht als zierliches Püppchen dargestellt, aber das würde auch gar nicht zu ihrer eigentlichen Charakterfarbe passen. Stur, Willenskraft und einen Hang dazu gefahren magnetisch anzuziehen. Danaus hingegen bleibt immer etwas im Hintergrund und der Leser erfährt nur nach und nach etwas über ihn, aber es wird in diesem ersten Band der Serie definitiv nicht alles über ihn verraten (es bleibt also spannend). An manchen Stellen hätte ich mir schon gewünscht, dass Danaus etwas intensiver beschrieben worden wäre, aber jetzt im Nachhinein denke ich, dass es einfach nicht zu ihm gepasst hätte, denn er ist ja eigentlich ein gefährlicher Vampirjäger und lernt nun durch Mira zum ersten Mal, dass nicht alles stimmt, was er über Vampire zu wissen scheint. (Mal im Ernst: "Danaus", ich habe mir von Anfang an einen abgebrochen diesen Namen zu lesen. Wer denkt sich so etwas aus?! Grr.) Die Feinde, die Naturi, finde ich eine ganz spannende Angelegenheit. Wobei ich nicht finde, dass sie Feen sind - wie es auf dem Klapptext beschrieben steht. Sie sind eher Elementarwesen, die aussehen wie Menschen. Ganz einfach. Hier gibt es verschiedene Arten: Licht, Erde, Luft, ... und jeder hat einzigartige Fähigkeiten. Auch Miras Erzeugerin Sadira und Miras ältester Verbündeter Jabari treten ab der Hälfte des Buches aus. Sie nehmen wichtige Stellungen in der Gesamtheit der Geschichte ein. Dass sie zu den Ältesten der Vampire/Nachtwandler gehören spielt hier eine mehr oder minder untergeorndete Rolle. Jabari war mir von Anfang an suspekt. Viel zu glatt. Zu warmherzig. Wobei ich auch Sadira von Anfang an nicht leiden konnte und sich das auch keinesfalls geändert hat. ABER, ohne diese beiden würde die Geschichte einfach in's Stocken geraten, also nehme ich sie gerne in Kauf. In der Gesamtheit betrachtet ist "Nightwalker" ein super spannender Start in eine Reihe und ich freue mich schon darauf bald mehr von Mira zu lesen und hoffe insgeheim, dass mein Favorit Danaus noch etwas stärker hervortreten wird. Ich gebe diesem Roman insgesamt 4/5 Sternen, denn er ist durchaus noch steigerungsfähig und dennoch hat er mir super gefallen, so wie er geschrieben wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "Nightwalker" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Wir-Lesen

    Wir-Lesen

    02. November 2011 um 11:30

    Klappentext: Mit ihren sechshundert Jahren gehört Mira zu den ältesten Vampiren Nordamerikas. Sie besitzt zudem eine Gabe, die sie von allen anderen Nachtwesen abhebt: die Macht über das Feuer. Mira wacht über die jüngeren Vampire in ihrer Domäne und sorgt dafür, dass der Frieden mit den Gestaltwandlern gewahrt wird. Eines Tages kommt der Vampirjäger Danaus in ihre Stadt. Als sie ihm im Kampf gegenübersteht, muss sie feststellen, dass auch Danaus kein gewöhnlicher Sterblicher ist. Außerdem bringt er unheilvolle Neuigkeiten: Die Naturi, grausame, archaische Elfenwesen, die einst von der Erde verbannt wurden, sind zurückgekehrt, um Menschen und Vampire gleichermaßen zu vernichten! Fazit: "Nightwalker" ist der Start der "Jägerin der Nacht"-Reihe. Dieses Buch wird aus der Ich-Perspektive der Vampirin Mira erzählt, wodurch man sich eigentlich ganz gut in sie hineinversetzen kann. Ein wenig unausgegoren kam mir ihr Charakter allerdings manchmal schon vor. Sie ist leidenschaftlich, aufbrausend, ziemlich arrogant, aber auch verletzlich und recht unsicher. Natürlich kann ich die Gründe für ihre Schwächen gut verstehen, allerdings passte für mich diese große Arroganz nicht ganz dazu und die hat mich auch ein wenig gestört. Der Vampirjäger Danaus dagegen ist ein fantastischer Protagonist: sehr geheimnisvoll, attraktiv und stark. Er hat noch viele Geheimnisse, die sich hoffentlich in den Folgebänden aufklären. Gut gefallen hat mir, wie die beiden miteinander umgehen. Sie bekämpfen sich bis aufs Blut und doch müssen sie zusammenhalten, wenn es darum geht, einen verdammt starken Feind zu besiegen. Das sorgt natürlich dafür, dass die beiden ihre feindselige Denkweise abschalten müssen, zumindest solange sie auf einer Seite kämpfen müssen. Die Geschichte an sich ist spannend geschrieben, auch wenn es mir beinahe schon zuviele Kämpfe waren, allerdings hält das auch die Spannung sehr hoch. Auch die Nebencharaktere waren durchweg interessant und auch diese haben noch viele Geheimnisse, die es zu offenbaren gilt. Ich werde diese Serie auf jeden Fall weiter verfolgen, auch wenn ich hoffe, dass die Autorin sich noch steigern kann, denn perfekt ist dieser Einstieg leider nicht. Für diejenigen, die es interessiert, hier mal die Reihenfolge: 1. Nightwalker 2. Dayhunter 3. Dawnbreaker 4. Firestarter (erscheint im Februar 2012) Ich vergebe 3,5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Leserunde zu "Septemberblut" von Rebekka Pax

    Septemberblut
    Ichbinswieder

    Ichbinswieder

    Leserunde zu "Septemberblut" von Rebekka Pax (mit Begleitung der Autorin).
    Start ist der 11.05.2011

    • 133
  • Rezension zu "Nightwalker" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Sombraluna

    Sombraluna

    10. April 2011 um 18:39

    Inhalt: Die sechshundert Jahre alte Mira ihre eigene Domäne über die sie ohne jede Gnade wach, verstößt einer gegen ihre Regeln, ist dieser schnell Geschichte. Als ein sehr attraktiver Vampirjäger in ihre Stadt kommt und ihre Leute ermordet verändert sich allerdings alles. Den Danaus ist wegen ihr hier, der Feuermacherin. Doch nicht um sie zu töten, er bringt unheilvolle Nachrichten die sie zwingen härtere Maßnahmen zu ergreifen und mit dem Vampirjäger zusammen zu arbeiten. Nur so kann sie die grausamen Elfenwesen, den Naturi, die einst von der Erde verbannt wurden wieder besiegen. Den nur die Vampire können ihnen wirklich etwas anhaben. Um ihr Ziel zu erreichen muss sie sich mit Danaus zusammen auf eine Reise begeben, bei der nicht wenig Blut fließt. Vampir und Vampirjäger beißt sich in der Regel, aber trotzdem kommen sich die zwei auf der Reise immer näher. Auch Danaus muss lernen das Vampire nicht alle gleich sind und die Monster für die jeder sie hält. Gleizeitig muss sich Mira auch noch mit ihrer Vergangenheit konfrontieren, den alte Wunden reisen, durch neue, alte Feinde wieder auf. Eigene Meinung: Was gibt es schöneres als wenn zwei völlig verschiedene Persönlichkeiten auf einander treffen, sich lieber aus dem Weg gehen würden und dann aber doch gezwungen sind zusammen zu arbeiten. So ist es auch mit Vampir und Vampirkiller, Mira und Danaus. Beide ziemlich unterschiedlich, aber auf ihre eigene Art cool. Obwohl Danaus ruhig noch ein wenig aus sich heraus gehen hätte können, er war immer so steif, aber wahrscheinlich sehen wir da im nächsten Teil mehr davon. Mira ist für eine Vampirin einfach nur fähig, mit ihrer Art auf Leute zu zugehen hat die Autorin eine sehr Liebenswürdige Vampirin geschaffen. Was mir nur an Mira fehlte war, das sie immer nur eingesteckt hatte und nie wirklich richtig gekämpft hatte ohne am Ende auf dem Boden zu liegen. Die Kämpfernatur einer Vampirin hat mir einfach ein wenig gefehlt. Der Schreibstil ist sehr einfach und ich konnte mich vollstens in Mira hineinversetzen, mich habe das Buch nur während der Arbeit aus der Hand legen könne. Auch sehr gefühlsvoll, am Ende hätte ich am liebsten einfach mit geheult. Und das liebe ich an einem Buch. Die Dialoge lassen auch nicht zu wünschen übrig, Mira hat immer einen guten Spruch auf Lager. Die Mischung zwischen Vampiren und Elfenwesen ist der Autorin auch sehr gut gelungen und kommt sehr glaubwürdig rüber. Fazit: Wieder ein gelungener Auftakt einer klasse Vampir-Reihe, die es verdient hat das ich gleich nach dem Bücherfasten mir den 2. holen und verschlingen werde. Diese Reihe ist nur weiterzuempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nightwalker" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    killerprincess

    killerprincess

    08. April 2011 um 19:49

    "Nightwalker -Jägerin der Nacht" ist der Debütroman der Autorin Jocelynn Drake. Im ersten Band beginnt die Geschichte um die Nachtwandlerin Mira, die eine ganz besondere Gabe besitzt, von der sie sich von allen anderen Vampiren unterscheidet: Sie kann Feuer erschaffen und ist selbst immun gegen die Flammen. Das macht sie zu einer beliebten Waffe, wie sie einmal schmerzlich feststellen musste, denn die Naturi hatten sie in ihrer Gewalt und wollten mit ihrer Hilfe ihre Königin befreien, damit sie die Erde beherrschen können. Dafür sollte Mira ihresgleichen mit Feuer töten. Fünfhundert Jahre später bemerkt Mira in ihrem Revier Danaus -einen Vampirjäger. Er hat aber sehr schlechte Neuigkeiten: Die Naturi sind wieder da. Und so werden für geraume Zeit aus Feinden fast so etwas wie Freunde. Meine Meinung: Ein sehr spannender Plot, der mich vom ersten Moment an interessiert hat. Die Geschichte beginnt schnell und man fühlt sich sofort inmitten der Geschehnisse. Ich war überrascht, dass ich mich nach längerer Zeit mal wieder in einem Fantasyroman zurecktgefunden habe, hat aber sehr gut geklappt. Manchmal haben mir für ein paar Dinge Erklärungen gefehlt, aber im Verlauf des Textes haben sich meine Fragen dann aufgeklärt. Der Schreibstil war gut, weder schlecht, noch herrausragend. "Angemessen" ist eine passende Beschreibung. Die Charaktere haben mir super gefallen: Allen voran Mira. Trotz ihres Nachwandler-Daseins ist sie in manchen Situationen noch immer eine verletzliche Frau, man möchte fast sagen "auch nur ein Mensch", aber sie rappelt sich schnell wiederauf, um dann noch erbitterter gegen ihre Feinde zu kämpfen. Man hat immer mit mitgefühlt, sie hat mir einfach runderhum super gefallen! Hilfreich war es da natürlich, dass der Roman aus Miras Sicht geschrieben ist. Weiterer Protagonist ist Danaus, der Vampirjäger. Seine Darstellung war die ganze Zeit ungenau, denn Mira wusste nicht, welches Geheimnis er birgt und was für Ziele er hat. Insgesamt fand ich ihn aber gut, er hat mich nicht durch unlogische Handlungen gestört. Nebencharaktere waren auch interessant und nicht zu detailliert, aber doch ein bisschen genauer beschrieben -genau richtig! Der Fantasyaspekt kommt in diesem Roman voll zur Geltung! Es gibt mindestens zwei größere Schlachten zwischen Vampiren und Naturi, bei denen die Köpfe rollen. Magische Elemente wurden genannt, erklärt und waren wichtig für die Geschichte. Sie wurden sogar in Verbidnung mit menschlichen Mythen gebracht, was ich immer sehr humorvoll fand. Die Liebe und Erotik kam in diesem Roman nicht ganz so stark vor - und das fand ich hervorragend. Einmal kein Buch, in dem sich eine Sexszene an die andere reiht! Für die volle Punktzahl fehlt mir aber noch das "gewisse Extra", vielleicht auch deshalb, weil die Geschichte um Mira und Danaus noch nicht zu Ende erzählt ist! Fazit: Nach langer Zeit mal wieder ein Fantasybuch gelesen und ich habe es nicht bereut. Demnach auch etwas für Neu-oder Wiedereinsteiger. Gut zu empfehlen, wenn man Vampire mag, aber auch, wenn man den Mainstream-Vampir nicht mehr so mag, denn Mira bewegt sich gekonnt dazwischen. Ich kann es insgesamt empfehlen! Zum Schluss noch ein liebes Dankeschön an Egmont LYX für dieses Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Rezension zu "Nightwalker" von Jocelynn Drake

    Nightwalker - Jägerin der Nacht
    Letanna

    Letanna

    10. March 2011 um 19:11

    Mira, eine 600jährige Vampirin muss sich mit einem Feind verbünden, um einen noch größeren Feind zu besiegen, nämlich die Naturi. Bei den Naturi handelt es sich um eine sehr brutale Rasse, die auch als Elfen oder Feen bekannt sich. Sie wollen allen Vampire, hier Nightwalker genannt, und Menschen töten. Ihr Verbündeter ist der Jäger Danaus. Gemeinsam versuchen sie die Naturi zu besiegen. Dabei kommt Maris besondere Fähigkeit, die Gabe des Feuers sehr zur Hilfe. Zuerst wollte ich das Buch gar nicht lesen, weil es bei amazon nicht so gut weggekommen ist. Nachdem ich es gelesen habe, kann ich die ganzen mittelmäßigen und schlechten Bewertungen nicht verstehen. Schlecht ist das Buch auf keinen Fall. Wer hier natürlich einen romantischen Vampirroman erwartet wird enttäuscht. Das Buch setzt seine Prioritäten ganz klar bei Aktion und Spannung. Es gibt zwar einige Ansätze für eine Liebesgeschichte, aber die scheint sich recht langsam zu entwickelt und wird vielleicht in einem der nächsten Bücher fortgeführt. Es kommt immer wieder zur überraschenden Wendungen und vielen Kampfszenen. Bis zum Ende sind nicht alle Handlungstränge aufgelöst und ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt.

    Mehr
  • weitere