Jochen Bender An der Kante

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(12)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „An der Kante“ von Jochen Bender

Ein tödlicher Absturz vom Mörikefels wird von der Esslinger Kripo als Unfall angesehen. Drei Jahre später erhält der Bruder des Opfers eine anonyme SMS. Ihre Botschaft lautet: es war Mord! Auf Drängen des Bruders lässt sich die Stuttgarter Kommissarin Anita Schenk auf neue Ermittlungen ein. Rasch zeigt sich, dass ein anderer gewaltsamer Todesfall womöglich in Verbindung mit dem Absturz steht. Kurz darauf fährt ein Downhill-Biker auf dem Stuttgarter Woodpecker-Trail in eine tödliche Falle. Eine Frau, die in ständiger Angst vor ihrem Ehemann lebte, gerät in Verdacht. Immer mehr Spuren führen nach Afrika. Dort aber darf die Stuttgarter Kripo nicht ermitteln. Da springt ein ehemaliger Kollege von Anita Schenk ein. Unter Lebensgefahr sucht Roland Berger nach den Spuren aus der Vergangenheit.

Absolut spannender Krimi, der mich mehr als gefesselt und begeistert hat!

— Schalkefan
Schalkefan

Spannender Krimi mit Lokalkolorit

— Tanzmaus
Tanzmaus

Ein packender Schwabenkrimi - Bender rockt!

— dreamlady66
dreamlady66

Sehr spannender und vielschichtiger Krimi!

— mabuerele
mabuerele

tolles, hochspannendes Lesevergnügen !!

— Ladybella911
Ladybella911

Absolute Meisterklasse! Spannend und kurzweilig bis zum Schluss.

— Sonne63
Sonne63

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

Nachts am Brenner

Grauner und Saltapepe ermitteln in der Vergangenheit. Solider Krimi am dunklen Brennerpass.

oztrail

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht nur ein Schwaben-Krimi

    An der Kante
    Ronny_Olbrisch

    Ronny_Olbrisch

    01. March 2017 um 13:13

    Der Krimi an der Kante ist hervorrangend geschrieben. Er ist vielseitig, vielfältig und auch nicht zu kompliziert im Handlungsablauf. Es ist zugleich ein sehr emotionsbetontes Werk. Hier werden die zwischenmenschlichen Beziehungen egal welcher Art sehr stark hervorgehoben. Anita Schenk muss hier auch einmal durch eine kleine Krise durch. Es ist für mich das bis Heute schönste spannenste und beste Buch von Jochen Bender. Es lohnt sich wirklich zu lesen. Und wer geglaubt hat, man bekommt in einem Krimi keinen guten Schluss hin, der irrt hier gewaltig.

    Mehr
  • 5.0 von 5 Sternen "Dein Bruder starb nicht durch einen Unfall. Es war Mord!"

    An der Kante
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    06. November 2016 um 15:40

    Jörg Götz kommt bei einem Kletterausflug zum Mörikefelsen ums Leben. Seine Frau Sonja, die ihn begleitet hat, überlebt. Die Untersuchungen werden eingestellt. Drei Jahre später jedoch erhält der Jörgs Bruder Adrian eine SMS. Der Unfall von damals soll kein Unfall, sondern Mord gewesen sein. Adrian erstattet Anzeige und so landet der Fall bei der Hauptkommissarin Anita Schenk. Schnell stellt Anita fest, dass damals ziemlich viel geschludert wurde und rollt den Fall wieder auf …   Das Buch beginnt zunächst ruhig, so dass man in aller Ruhe in die Geschichte reinkommen kann. Der Spannungsbogen beginnt ab der Wiederaufnahme des Falles an zu steigen. Anita ist eine regelrechte Perfektionistin, das trägt ihr nicht nur Sympathien ein. Nicht zu Letzt ihr Mann hat mit ihrer Art zu kämpfen, auch ihre Kollegen haben so ihre Probleme. Aber Anita lässt sich davon nicht unterkriegen und kämpft neben dem Fall Götz noch an weiteren Fronten. Der Leser bleibt zwar außen vor, ist aber dennoch immer mitten im Geschehen drin und kann sich seine eigenen Gedanken und Überlegungen zu den Fällen machen. Die Protagonisten sind fein herausgearbeitet, so dass man sich als Leser ein Bild von ihnen machen kann. Der Autor hat sich viel Mühe gegeben und seine Dialoge sorgfältig gewählt. Dadurch kommen zwar keine witzigen, aber wohlüberlegte und teils tiefgründige Wortspiele zustande, die die Handlung tragen und fortführen. Die Geschichte ist sehr gut zu lesen und man wird Teil der Ermittlungen, erhält aber auch zeitgleich einen Einblick in das private Umfeld der Ermittlerin Anita. Dieses Zusammenspiel finde ich sehr interessant, steckt doch hinter einer Hauptkommissarin immer noch ein privater Mensch, der mit ganz anderen Dingen zu kämpfen hat.   Fazit: Der Autor weiß in seinem Buch das private mit dem dienstlichen zu verbinden und in Einklang zu bringen. Ein spannender Krimi mit Lokalkolorit ist daher ebenso lesenswert, wie die privaten Einschübe der Ermittlerin und rundet die Geschichte perfekt ab.

    Mehr
  • Ein packender Schwabenkrimi - Bender rockt!

    An der Kante
    dreamlady66

    dreamlady66

    03. November 2016 um 10:42

    (Inhalt übernommen) Ein tödlicher Absturz vom Mörikefels wird von der Esslinger Kripo als Unfall angesehen. Drei Jahre später erhält der Bruder des Opfers eine anonyme SMS. Ihre Botschaft lautet: es war Mord! Auf Drängen des Bruders lässt sich die Stuttgarter Kommissarin Anita Schenk auf neue Ermittlungen ein. Rasch zeigt sich, dass ein anderer gewaltsamer Todesfall womöglich in Verbindung mit dem Absturz steht. Kurz darauf fährt ein Downhill-Biker auf dem Stuttgarter Woodpecker-Trail in eine tödliche Falle. Eine Frau, die in ständiger Angst vor ihrem Ehemann lebte, gerät in Verdacht. Immer mehr Spuren führen nach Afrika. Dort aber darf die Stuttgarter Kripo nicht ermitteln. Da springt ein ehemaliger Kollege von Anita Schenk ein. Unter Lebensgefahr sucht Roland Berger nach den Spuren aus der Vergangenheit. Über den Autor: Jochen Bender wurde 1965 in Stuttgart geboren. Seine Tätigkeit als Psychologe, besonders die am Kriminologischen Institut der Uni Tübingen und im Frauen-Knast in Schwäbisch Gmünd, liefert ihm Inspiration für seine Krimis. 2007 erschien sein erster Roman, dem 2011 sein erster Krimi mit den Kommissaren Anita Schenk und Roland Berger folgte. Aktuell ermittelt Anita Schenk in ihrem fünften Fall „Die Millionen von Neresheim“. Die spannenden Krimis spielen Großteils in Jochen Benders Heimatstadt Stuttgart, führen aber auch weit über die Stadtgrenzen hinaus. Neben den Kommissaren bekommt in jedem Krimi ein Psychologe oder eine Psychologin eine bedeutsame Rolle. Schreibstil/Fazit: Boy, u rock...definitiv eins meiner Krimi-Highlights aus 2016, was ich nicht mehr missen möchte. Könnte mir den Inhalt auch sehr gut als Filmvorlage vorstellen... Jedenfalls gilt: Perfekt recherchiert, da hier bei mir in der Nähe spielend, verschiedene Schauplätze, verschiedene Handlungsstränge, waghalsige Protagonisten - ein Verwirr-, teilweise auch Versteckspiel par Excellence aber immer mit dem nötigen Spannungsaufbau & auch lustigen Momenten, die mich einfach nur schmunzelnd zurückließen. Ich hatte wirklich viele schöne Lesestunden und kann diesen originellen Schwaben-Krimi (Oertel + Spörer mit 252 Seiten & recht kurzknappen Kapiteln mit perfekter Leseschrift) wirklich allen Krimifans nicht nur hier im Ländle wärmstens empfehlen und freue mich, einen neuen deutschen Autor kennengelernt zu haben - ab sofort stehst Du bei mir "unter weiterer Beobachtung"!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Leserunde zu "An der Kante" von Jochen Bender

    An der Kante
    JochenBender

    JochenBender

    Liebe Leserinnen und Leser, An der Kante heißt mein neuer Krimi. Da ich neugierig auf euer Feedback bin, lade ich auch dieses Jahr zu einer Leserunde ein. Bei meinen bisherigen Leserunden bewarben sich nur sehr wenige Männer. Keiner der Herren nahm aktiv teil. Daher möchte ich besonders herzlich alle Männer zu einer Teilnahme einladen. Allerdings befürchte ich, dass meine Fragen den einen oder anderen Mann abschrecken könnten. Für eine Teilnahme möchte ich von euch gerne wissen: 1.    Was könnte eine Frau veranlassen, nicht ohne Brecheisen in der Handtasche aus dem Haus zu gehen?  2.    Was denkt ihr über Männer, die selbst Marmelade einkochen? Bevorzugt werden originelle Antworten. Was haben meine Fragen mit meinem Krimi An der Kante zu tun? - Nichts, natürlich! Oder vielleicht doch? Findet es selbst heraus.

    Mehr
    • 196
  • Ängste und Gefühle

    An der Kante
    Maddinliest

    Maddinliest

    17. October 2016 um 21:04

    Ein sehr verzwickter und spannender Kriminalroman aus dem Schwabenländle.Jörg Götz ist ein erfahrener Kletterer und er liebt das Spiel mit der Gefahr. Seine Frau Sonja hingegen leidet unter Höhenangst, begleitet ihn aber dennoch immer wieder auf seinen Touren, aus Angst ihm ansonsten zu enttäuschen. Als er wieder einmal am Rande eines Abgrundes steht und seine Frau zu sich lockt, endet das überhebliche Spiel für ihn tödlich, indem er die Kletterwand hinabstürzt. Der Fall wird von der Polizei als Unfall eingestuft und zu den Akten gelegt. Drei Jahre später taucht plötzlich die Meldung auf, dass es sich um einen Mord gehandelt haben soll und nach ersten Recherchen stößt die sehr straighte und rechtschaffende Kommissarin Anita Schenk auf einige Ungereimtheiten. Wurde Jörg Götz wirklich absichtlich den Berg hinabgestoßen? Jochen Bender hat mit der Kommissarin Anita Schenk eine sehr interessante Ermittlerin geschaffen. Sie ist unwahrscheinlich gewissenhaft und einem Perfektionismus unterworfen. Gerda das macht es ihr in ihrem eigenen Umfeld und auf der Arbeit nicht immer leicht. Sie eckt an und leidet auch unter der Situation, kann aber nicht von ihrem Weg abweichen. Mir erschien sie so sehr kompetent und sympathisch und es machte Spass ihr bei den Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Der Schreibstil von Jochen Bender hat mir hervorragend gefallen. Der Text liest sich flüssig und der lebendige und bildreiche Schreibstil hat mich an die Geschichte gefesselt. Der Autor arbeitet mit vielen kurzen Kapiteln und somit vielen Perspektiv-wechseln, was der Geschichte zusätzliches Tempo verleiht. Spannung wird aus meiner Sicht direkt zu Beginn des Buches mit dem tragischen Klettertod aufgebaut und durch ein clever konzipiertes Geflecht über das gesamte Buch hinweg aufrechtgehalten. Viele Spekulationen führten bei mir niemals zur Lösung, so dass mich das fulminante und actionreiche Finale überraschen konnte. Insgesamt hat mir "An der Kante" von Jochen Bender sehr gut gefallen, so dass ich das Buch gerne weiterempfehle und mit 5 von 5 Sternen bewerte!!!

    Mehr
  • An der Kante - ein Schwaben -Krimi

    An der Kante
    Diana182

    Diana182

    13. October 2016 um 13:50

    Das Cover zeigt eine Landschaftsaufnahme mit einem Herrensitz am Horizont. Da es sich um einen Regionalroman handelt, gehe ich mal davon aus, dass es sich um einen bekannten Ort der Region handelt. Mir ist es leider eher unbekannt und ich hätte als Außenstehender wohl nicht zum Buch gegriffen. Der Klappentext hingegen macht sehr neugierig! Da ich bereits ein Buch des Autors gelesen habe, wusste ich, dass es auch hier wieder spannend werden könnte – und wurde nicht enttäuscht! Meine Meinung:Der Leser ist mit  der ersten Zeile bereits mitten in einer spannenden Ermittlung. Gekonnt erzählt der Autor in verschiedenen Strängen eine spannende Story, welche erst zum Ende hin ein klares Bild erkennen lässt. Überraschungen und gekonnte Szenenwechsel sorgen  ebenfalls für ein mitreißendes Leseerlebnis. So konnte ich das Buch  nur schwer zur Seite legen. Dennoch muss man sich sehr genau konzentrieren und stets bei der Sache bleiben, um nicht den Anschluss zu verlieren. Als entspannende Feierabendlektüre eignet sich dieser Krimi daher eher nicht. Wer bereits Bücher des Autors gelesen hat, wird hier wieder auf alte Bekannte treffen, jedoch ist dies nicht zwingend notwendig, um der Geschichte folgen zu können, da alle Bücher in sich abgeschlossen sind.  Das Ende ist passend gewählt, hält Überraschungen bereit und lässt keine Fragen offen - so müssen Bücher sein! Mein Fazit:Ein sehr gelungener Krimi, nicht nur für die Region! Fans des Genres kommen hier ganz auf ihre Kosten und werden stets sehr gut unterhalten!

    Mehr
  • Ein alter Fall wird aufgerollt

    An der Kante
    mabuerele

    mabuerele

    05. October 2016 um 17:48

    „...Ein Menschenleben zählt hier nicht viel. Sollten Sie länger bleiben, werden Sie dies schnell merken...“ Jörg ist ein begeisterter Bergsteiger. Wieder einmal balanciert er am Abgrund. Gleichzeitig versucht er auf subtile Art, seine Frau Sonja ebenfalls dorthin zu locken. Dann ertönt ein Schrei. Drei Jahre später bekommt Adrian, Jörgs Bruder, eine SMS. Darin steht, dass Jörgs Tod nicht die Folge eines Unfalls war. Es war Mord. Adrian wendet sich an die Polizei. Der Fall landet bei Hauptkommissarin Anita Schenk. Schnell stellt sie fest, das die Ermittlungen damals nicht sehr gründlich waren, um es vorsichtig auszudrücken. Der Autor hat einen fesselnden Krimi geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Anita Schenk ermittelt nicht nur im Falle Jörg Götz. Sie hat einen weiteren brisanten Auftrag erhalten. In Mannheim soll sie gegen einen Kollegen ermitteln. Es geht um Notwehr oder Mord. Gleichzeitig hat sie mit privaten Problemen zu kämpfen. Ihr Mann Bernhard ist ausgezogen. Er kommt mit ihrem Perfektionismus nicht zurecht. Im Fall Jörg Götz verdichten sich die Beweise für Mord. Ein Anschlag auf Adrian sogt für weitere Zuspitzung. Die Spuren führen nach Afrika. Der Schriftstil des Buches ist sehr ausgewogen. Neben rasanten Stellen, die für einen hohen Spannungsbogen sorgen, gibt es Szenen der Ruhe und Besinnung. Die Rückblicke in die Vergangenheit werden kursiv hervorgehoben. Die Charakteristik der möglichen Täter versetzte mich als Leser in eine Achterbahn der Gefühle. Besonders bei Sonja schwankte ich zwischen Mitleid und Verachtung. Im Prolog war ihre Angst mit Händen zu greifen. Im Laufe der vergangenen drei Jahre schien sie sich zu einer völlig anderen Persönlichkeit entwickelt zu haben. Das zeigt schon, dass es der Autor versteht, nicht nur die Emotionen der Protagonisten aus verschiedener Sicht zu betrachten, sondern auch seine Lesern immer wieder ein anderes Bild vor die Augen zu stellen. Dadurch macht das Mitdenken und Miträtseln viel Spaß. Obiges Zitat bekommt Roland gesagt, als er sich in Uganda um eine Stelle bewirbt. Wie viel Wahrheit darin steckt, erlebt er in den folgenden Tagen. Gut ausgearbeitete Dialoge bringen die Handlung voran oder geben Einblicke in die Gedankenwelt der Protagonisten. Einer der Höhepunkte in dem Zusammenhang war für mich das Gespräch mit der Psychologin zum Thema Angststörungen. Die Ermittlungen in Mannheim werden für Anita zum Spießrutenlauf. Die dortigen Kollegen stehen auf der Seite des Beschuldigten und lassen es Anita auf unfeine Art spüren. Kameradschaftsgeist geht vor Recht und Gesetz. Gut gelingt es dem Autor, die psychische Tiefe Anitas auszuloten. Sie ist eine starke Frau. Trotzdem war Bernhard für sie bisher immer ein notwendiger Ruhepunkt und ihr Halt in schwierigen Situationen. Das Cover mit dem Schloss auf dem Berg wirkt ansprechend. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es verbindet eine spannende Krimihandlung mit interessanten familiären Strukturen.

    Mehr
    • 5
  • Verzwickter Krimi

    An der Kante
    FlotterAnton

    FlotterAnton

    04. October 2016 um 20:45

    Ein tödlicher Absturz vom Mörikefels wird zunächst als Unfall angesehen. Drei Jahre später erhält der Bruder des Opfers eine anonyme SMS. Ihre Botschaft: Es war Mord. Ich lese eigentlich oft Krimis, aber selten wurde ich so oft aufs Glatteis bzw. in die Irre geführt wie bei diesem Schwabenkrimi. Immer wenn ich dachte „ah, jetzt weiß ich Bescheid“ wurde häufig ein paar Seiten später meine Theorie zunichte gemacht. Genau das führt dazu, dass man weiterlesen muss/will und das Buch kaum aus der Hand legen kann. Außerdem liest es sich aufgrund des flüssigen Schreibstils ziemlich schnell. In verschiedenen Erzählsträngen führt uns der Autor nicht nur durch das Schwabenländle sondern auch nach Afrika. Zum Schluss klären sich alle Wirrungen und die verschiedenen Stränge ergeben ein gelungenes Ganzes. Neben dem Mord bekommt die Dezernatsleiterin noch einen undankbaren Auftrag, der sie einige Nerven kostet und auch im Privatleben läuft nicht alles rund. Es ist also allerhand los. Die Charaktere sind mit ihren Stärken, Eigenarten, Problemen und Schwächen sehr authentisch. Mir hat der Krimi gut gefallen und ich vergebe gerne 5 wohl verdiente Sterne.

    Mehr
  • Unfall oder Mord am Mörikefelsen

    An der Kante
    Ladybella911

    Ladybella911

    03. October 2016 um 23:23

    Ein gellender Todesschrei am Morgen, ein zerschmetterter Körper auf dem Boden am Abgrund des Mörikefelsens. Heimliche Beobachter sind mit vor Ort und es stellt sich die Frage: War es Mord ? War es ein Unfall ? So spannend fängt der Kriminalfall an, den uns der Autor, Jochen Bender, beschrieben hat. Die hübsche Sonja möchte und will sich ihrer Höhenangst stellen und erklimmt dazu, zusammen mit ihrem Ehemann Jörg, den Mörikefelsen nahe Esslingen. Dort kommt es zu einem tragischen Todesfall, der anfänglich als Unfall deklariert wird. Jahre später erhält der Bruder des Todesopfers eine seltsame, anonyme SMS: Es war Mord. Er lässt nicht locker bis endlich die zuständige Dezernatsleiterin, Kommissarin Anita Schenk, die Ermittlungen in diesem rätselhaften Fall übernimmt, zumal schnell klar wird, dass noch ein weiterer rätselhafter Todesfall in ursächlichem Zusammenhang zu diesem steht. Meisterhaft führt uns der Autor immer wieder mit falschen Spuren in die Irre, man kann sich bis kurz vor Schluss kein genaues Bild machen. Eine heiße Spur führt bis nach Afrika, genauer gesagt nach Uganda. Inwieweit waren die Toten in Vorfälle in Uganda verwickelt? Diese Frage versucht Roland Berger, ein ehemaliger, aus dem Polizeidienst ausgeschiedener Kollege von Kommissarin Schenk, die ja außerhalb Deutschlands nicht ermitteln darf, zu klären. Ein Einsatz, der ihn in Lebensgefahr bringt. Die handelnden Personen sind so bildhaft beschrieben, dass man sie schon nach kurzer Zeit persönlich zu kennen glaubt. Die verschiedenen Handlungsebenen so brillant miteinander verknüpft, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. Leiser Humor, gepaart mit Lebensweisheit, zeichnet den flüssigen Schreibstil des Autors aus. Mein Fazit : Ein Regionalkrimi mit überregionalem Bezug den man am liebsten in einem Rutsch durchlesen möchte, so spannend ist die Geschichte. Und dies alles ohne bluttrünstige Schießereien oder Messerattacken und dergleichen. Dieses Buch zeigt, dass Hochspannung zu erzeugen auch ohne diese Zutaten geht. Meine Meinung: absolut empfehlenswert.

    Mehr
  • Mord, Brecheisen und Träubleskuchen

    An der Kante
    Sonne63

    Sonne63

    30. September 2016 um 22:17

    CoverDas Cover besteht aus zwei Teilen, wobei die Teilung aussieht, wie ein abgerissenes Foto. Die kontrastreiche Schrift auf schwarzem Untergrund im oberen Teil macht sofort auf sich aufmerksam und man kann sofort lesen, dass es sich um einen Krimi handelt. "Schwaben-Krimi" steht da und der Blick richtet sich auf das Foto einer Landschaft.Der Titel "An der Kante" passt gut. Denn in Schwaben gibt es viele Kletterfelsen, vor allem im Donautal. Sie sehen landschaftlich wunderschön aus, birgen aber auch Gefahren: Schnell kann ein Wald direkt an so einer Felskante enden. Das Buch selbst liegt in gut gearbeiteter Qualität mit stabilen Seiten vor, die Schrift selber ist gut lesbar.Die Geschichte: Vor drei Jahren kam Jörg Götz ums Leben, als er von einem Felsen abstürzte. Was damals als Unfall angesehen wurde, wird nach drei Jahren plötzlich zum Mordfall. Dabei gerät seine Witwe in den Verdacht, ihn getötet zu haben. Doch in Jörgs Umfeld gibt es noch andere Menschen, die über seinen Tod nicht gerade traurig sind. Die leitende Ermittlerin Anita Schenk hat jede Menge zu tun, um allen Spuren nachzugehen. Eine davon führt sogar nach Uganda. Und zu allem Unglück muss sie auch noch in den eigenen Reihen ermitteln, was ihr nicht gerade Freunde einbringt.Meinung:Mit seinem sehr flüssig zu lesenden Schreibstil versetzt der Autor den Leser vom ersten Moment an sofort mitten ins Geschehen. Die Protagonisten sind deutlich ausgearbeit und es gelingt sofort, sie gut auseinanderzuhalten. Das ist wichtig, denn nur so kann der Leser dem Geschehen in angemessenem Tempo folgen. Jochen Bender bedient sich im Handlungsablauf meherer Handlungsstränge, die im Laufe des Buches gekonnt zusammengeführt werden. Er ist ein Meister des Legens von falschen Spuren. Der Spannungsbogen wird bis zum Schluss geschickt gehalten, sodass einmal angefangen, es schwer fällt, das Buch aus der Hand zu legen. Und das, obwohl offensichtlich ganz bewusst auf blutrünstige Szenen verzichtet wurde. Vielmehr beweist der Autor sein Können und zeigt, dass Mord und Totschlag auch auf andere Art und Weise sehr realsitisch und bildlich glaubhaft dargestellt werden kann. Auch auf eine humorvolle Note wurde nicht verzichtet, sodass dieses Buch alles hat, was man für ein ungetrübtes Lesevergnügen braucht.Fazit:Tolle Geschichte, spannend bis zum Schluss. Ein Regionalkrimi, der sicher nicht nur Schwaben gefällt. Absolut empfehelnswert.

    Mehr
  • von Esslingen bis Afrika und zwischendurch Erbeeren mit Parmesan

    An der Kante
    Antek

    Antek

    26. September 2016 um 14:45

    Es geht sofort mit einem spannenden Rückblick auf den Absturz von Jörg Götz los, der mit seiner Frau Sonja am Mörikefels beim Bergsteigen war. Für die Esslinger Polizei ist der Fall schnell als Unfall ad acta gelegt. Doch drei Jahre später erhält Jörgs Bruder Adrian eine mysteriöse SMS, dass es sich damals um Mord gehandelt hat und damit wendet er sich an Kommissarin Anita Schenk. Diese lässt sich auf neue Ermittlungen ein und je tiefer sie wühlt, desto mehr stellt sie fest, dass damals schlampig ermittelt wurde und der Unfall nicht nur Mord war, sondern dass die Geschichte auch viel weitere Kreise zieht als gedacht. Spannende Ermittlungen, unzählige Verstrickungen und jede Menge falscher Fährten machen diesen Krimi zu einem reinen Rätselraten. Es gibt zahlreiche Schauplätze sowie diverse Handlungsstränge, die allesamt fesselnde Unterhaltung bieten und einen das Buch nicht aus der Hand legen lassen. Hat die Ehefrau was mit dem Absturz zu tun, warum wird auf den Bruder ein Mordanschlag verübt, war er überhaupt gemeint? Hatte ein ehemaliger Förster eine zu große Wut auf Jörg Götz, der ihm die Jagd genommen hat? Warum laufen so viele Spuren nach Afrika? Das sind nur einige der unzähligen Fragen, auf die man als Leser unbedingt Antworten haben will. Das Finale deckt sämtliche Verstrickungen auf, bei denen mich viele überrascht haben, das ist wirklich super konstruiert. Nicht unbedingt gebraucht hätte ich persönlich die für mein Empfinden actiongeladenen Szenen, die aber natürlich unbestritten die Spannung noch einmal anheben. Spannend und interessant fand ich auch den Sonderauftrag für Anita Schenk, klar dass die unbestechliche Kommissarin die erste Wahl ist, wenn es um die Ermittlungen gegen faschistischen Beamten in den eigenen Reihen geht. Der Sprachstil liest sich locker, leicht und man fliegt fast durch die Seiten. Richtig gut gefällt mir, dass man auch immer wieder einmal schmunzeln darf. Ich will nicht zu viel verraten, aber so muss sich Kriminalhauptmeister Peter z.B. einer ganz besonderen Bewährungsprobe unterziehen und auch Bernhard kommt mehr oder minder ungewollt zu ganz besonderen Marmeladenkreationen. Einen kleinen Einblick erhält man ins Privatleben von Kommissarin Anita Schenk. Aber sonst würde man vielleicht auch nicht erkennen, dass die perfektionistische Kommissarin, die sicher keine Beliebtheitsrekorde gewinnt, auch eine sehr menschliche Seite hat. Der Dezernatsleiterin geht es stets um Gerechtigkeit und Wahrheit, dazu legt sie sich schon auch einmal mit Obrigkeiten an, lässt sich von nichts und niemand einschüchtern und macht auch vor Kollegen keinen Halt, wenn sich diese nicht vorschriftsmäßig verhalten. Sie will sich stets im Griff haben, nur ihr Ehemann Bernhard darf ab und an miterleben, dass auch sie Halt braucht. Kriminalhauptmeister Peter ist neu im Team und will sich engagiert seine Anerkennung erkämpfen, zumindest wenn ihn keine schöne Frau in Gewissenskonflikte bringt. Eine spannende Rolle spielt auch Roland Berger, der ehemalige Kollege, dem es zum Glück in der Türkei langweilig ist, und der sich auf gefährliche Privatermittlungen in Afrika einlässt. Er beweist Humor und Nerven wie Drahtseile. Aber auch die Nebendarsteller sind alle gelungen gezeichnet, bei Sonja, der undurchschaubaren Witwe angefangen, über Adrian, den Bruder mit dem mangelnden Selbstbewusstsein, bis hin zum mysteriösen Schwarzfischer und Einsiedler Herman.   Jochen Bender nimmt den Leser in seinem Schwabenkrimi auf eine höchst spannende Ermittlungen in Mannheim, Stuttgart und rund um den Mörikefels im Kreis Esslingen. Aber nicht nur hier wird ermittelt, sondern auch die Reise nach Afrika, genauer nach Uganda und auch Kenia, Länder in denen ein Menschenleben nicht viel zählt. Alles in allem eine wirklich spannender Krimi, der sehr verzwickt angelegt ist, und mit sympathischen Ermittlern punkten kann und von mir noch fünf Sterne erhält.

    Mehr