Jochen Bleicken Augustus

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Augustus“ von Jochen Bleicken

Vom Bluthund zum Vater des Vaterlandes und Halbgott zu Lebzeiten – Jochen Bleicken zeichnet in seiner großen Augustus-Biographie zugleich ein umfassendes Bild einer der dramatischsten Epochen der römischen Geschichte. Eine Zeit, die heute auf so verblüffende Weise modern erscheint.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Augustus" von Jochen Bleicken

    Augustus
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. April 2011 um 22:23

    DIE Augustus-Biographie schlechthin! EIn absolutes MUSS für jeden, der sich für die frühe römische Kaiserzeit interessiert!

  • Rezension zu "Augustus" von Jochen Bleicken

    Augustus
    Malachy

    Malachy

    21. December 2010 um 14:09

    Das beste Sachbuch über Augustus, das in den letzten Jahren erschienen ist. Bleicken räumt mit dem Sonnyboy-Image dieses wohl bekanntesten römischen Kaisers auf. Der Autor zeigt anschaulich und spannend, das Augustus ein Naturtalent in Sachen Eigen-PR war. Augustus war eben nicht nur der Herrscher des Goldenen Zeitalters, sondern auch jähzornig, grausam und unzuverlässig. Dennoch gelang es ihm, seine Taten und sein Vorgehen als "zum Wohle Roms" zu verkaufen, indem er alle Medien zu seinem Vorteil nutzte, die in seiner Zeit zur Verfügung standen. Übrig blieb das Bild des milden Herrschers, der eine Stadt aus Marmor hinterließ. Von den Morden, Vertragsbrüchen und Grausamkeiten sprach lange niemand. Erst in den letzten Jahren kommt zunehmend auch diese dunkle Seite des Imperators ans Licht. Das Buch ist ein wichtiger Beitrag für das Verständnis römischer Geschichte.

    Mehr