Jochen Dieckmann

 4,7 Sterne bei 6 Bewertungen

Lebenslauf von Jochen Dieckmann

Der 1959 geborene Jochen Dieckmann arbeitete viele Jahre als Fernfahrer. Mit 18 Jahren fing er bereits an. Als es ihm in den 80er Jahren zu viel wurde, arbeitete er als Journalist. Später wieder bei einer Spedition. Durch seinen Beruf als Fernfahrer hat er schon viele Länder der Welt gesehen, allerdings nur auf dem 'Arebitsweg'. In seinem Buch "Geschlafen wird am Monatsende" berichtet er über die Strapazen, die dieser Beruf mit sich bringt und über all das, was man als Außenstehender nicht darüber erfährt.

Alle Bücher von Jochen Dieckmann

Cover des Buches Ferner Osten auf der Überholspur (ISBN: 9783864891311)

Ferner Osten auf der Überholspur

 (4)
Erschienen am 04.05.2020
Cover des Buches Geschlafen wird am Monatsende (ISBN: 9783938060636)

Geschlafen wird am Monatsende

 (1)
Erschienen am 11.03.2011
Cover des Buches Ferner Osten auf der Überholspur (ISBN: 9783954717286)

Ferner Osten auf der Überholspur

 (0)
Erschienen am 04.05.2020

Neue Rezensionen zu Jochen Dieckmann

Cover des Buches Ferner Osten auf der Überholspur (ISBN: 9783864891311)annlus avatar

Rezension zu "Ferner Osten auf der Überholspur" von Jochen Dieckmann

Auf nach China!
annluvor 10 Monaten

*Und jetzt stehen wir hier, in einem Feldweg irgendwo in Transkarpatien, und das Abenteuer hat begonnen.*


Mit uraltem Wohnmobil und seinem Neffen macht sich der Autor auf den Weg von Deutschland nach China. Auf den Spuren der Seidenstraße geht es raus aus der EU, über die Ukraine, Georgien, Aserbaidschan, Kasachstan, Usbekistan und Krigistan (mit einigen Schwenkern wieder zurück in eines der Länder) nach China. 



Mit diesem Buch liefert der Autor einen Bericht über seine Reise. Jedes besuchte Land wird dabei kurz vorgestellt, aber auch über die einzelnen Etappen der Reise berichtet. Im Hintergrund des Reiseberichts stehen immer die Fragen nach der neuen Seidenstraße: Wie groß ist der Einfluss Chinas auf das jeweilig besuchte Land? Warum funktioniert die Seidenstraße nur in eine Richtung? Was beeinflusst das Bild Chinas im Westen? 


Neben diesen sind es individuelle Eindrücke, die beschrieben werden. Diese reichen von Begegnungen mit interessanten Menschen über die Beschreibung von Sehenswürdigkeiten bis hin zu Logistischem. Als ehemaligem LKW-Fahrer fallen dem Autor Details, die die Straßen und das Fahren betreffen wohl mehr ins Auge. So werden diese ebenso wie anfallende Reparaturen am Wohnmobil aber auch Grenzüberquerungen samt ihrer Prozeduren recht ausführlich beschrieben. Auch die Übernachtungswahl und das Essen liegen eindeutig im Interesse des Autors. Damit ergab sich eine Mischung aus Persönlichem mit Informationen zum jeweiligen Standort. 


Der Reisebericht ist locker geschrieben und liest sich sehr flüssig. Die Reisevorbereitungen werden nur kurz erwähnt und schon beginnt die Fahrt. Die persönliche Note der Beschreibungen ist mir besonders dann aufgefallen, als der Autor etwas zu kritisieren hatte. Besonders bei bürokratischen Prozeduren – samt seiner Erfahrungen mit der deutschen Botschaft – nimmt er kein Blatt vor dem Mund und kann sich auch öfters explizit darüber aufregen. 


Auch wenn bei einer so langen Reise der Weg das Ziel ist und viel Interessantes auf dem Weg dorthin passiert, war ich auf die Eindrücke aus China gespannt. Auch weil der Autor im Vorfeld die von den Medien geprägte Einseitigkeit des Blickwinkels anprangert, den der Westen auf China hat. Seine Beobachtungen in China selbst scheinen einige der Klischees zu bewahrheiten. Manche davon gehen von Chinas Einreise- und Kontrollpolitik aus (wie ständige Polizeikontrollen), andere vom Autor selbst (wie seine Beschreibungen der chinesischen Touristen). Ob er damit einen besseren Eindruck von China schaffen kann, sei dahingestellt. 


Fazit: Ich fand die Lektüre angenehm zu lesen und insgesamt interessant, auch, weil man den persönlichen Blickwinkel des Autors spüren kann.

Kommentare: 7
18
Teilen
Cover des Buches Ferner Osten auf der Überholspur (ISBN: 9783864891311)Wedmas avatar

Rezension zu "Ferner Osten auf der Überholspur" von Jochen Dieckmann

Spannender Reisebericht: Erkenntnisreich, vielfältig, sehr lesenswert!
Wedmavor einem Jahr

Ein flott geschriebener Reisebericht, nicht ohne gewisse Tiefe, den ich gern kennengelernt habe.

Jochen Dieckmann, der als LKW-Fahrer in seinen jungen Jahren die Grenzen zu ehem. Sowjetunion oft genug überschritten hat und sich sonst in diesem Milieu gut auskennt, schnappt sich seinen Neffen und fährt mit ihm in einem gebrauchten Campingwagen durch ehem. Sowjetrepubliken, i.e. Ukraine, Georgien, Aserbaidschan, Kasachstan, Usbekistan, Kirgistan nach China.

Jeder Tag wurde auf paar Seiten knapp und griffig zusammengefasst. Mit Leichtigkeit, Gelassenheit und guter Prise Humor, die die beiden während der Reise an den Tag gelegt haben, wurde in diesem Buch über diverse Vorkommnisse auf der Reise erzählt, sowohl über die guten als auch über die Pannen, die es nicht wenige auf dem Weg gab. Gut, dass es unterwegs noch genug Schrauber gab, die durch ihre Chuzpe und Geschick den Campingwagen immer wieder zum Laufen gebracht haben.

Man bekommt spannende Einblicke in die Besonderheiten des jeweiligen Landes und die Mentalität der dort lebenden Menschen. So manches darf den wenig bereisten Leser überraschen, ja verblüffen. Aufschlussreich die Erklärung, warum man nach China mit LKW kaum einreisen kann. Oder auch warum man mit PKW nur mit Begleitung hineindarf. Die Sehenswürdigkeiten oder auch die Mitreisenden, Europäer, die mit dem Rad nach Japan fahren oder mit ihrem eigenen Wagen zur bestimmen Ort im Fernen Osten.

Gerade diese Begegnungen mit den Leuten zeigen, dass überall Menschen leben, die oft nur ihr Auskommen, etwas Familienglück und ggf. eine Prise an persönlicher Erfüllung haben wollen.

Die s/w Fotos bereichern das Erzählte ungemein, ob man ein Schiffswrack am ehem. Aralsee darauf sieht, die futuristisch anmutende Tankstelle in Aserbaidschan oder die entlang der Landstraße zw. Kaschgar und Aksu in mehreren Reihen aufgestellten Sportschuhe uvm.

Das Buch gibt es als Print oder auch als Hörbuch. Letzteres ist sehr gut gelesen und bietet eine willkommene Ergänzung zum gedruckten Werk, denn hier findet man die Karten der Reiseroute und v.a. Fotos, die ich nicht missen möchte.

Wie von jedem guten Buch, wollte ich auch von diesem mehr. Etwas mehr an Details, Erlebnissen, Begegnungen usw. Aber auch so ist es ein lesenswerter Reisebericht geworden, den ich gern weiterempfehle.

 

Kommentare: 1
18
Teilen
Cover des Buches Ferner Osten auf der Überholspur (ISBN: 9783864891311)mabuereles avatar

Rezension zu "Ferner Osten auf der Überholspur" von Jochen Dieckmann

Mit dem Wohnmobil nach China
mabuerelevor einem Jahr

„...Der Ausbau der Erzeugung regenerativer Energien wird wird in atemberaubenden Tempo vorangetrieben. In China ist 2018 in einem einzigen Jahr so viel Photovoltaik – Leistung neu errichtet worden wie in Deutschland in den letzten 20 Jahren insgesamt...“


Jochen Dieckmann beschreibt seine Reise entlang der neuen Seidenstraße mit seinem Neffen Pablo und den Wohnwagen namens Emma nach China. Er hat Wert darauf gelegt, dass er dabei so viele Länder wie möglich kreuzt. Manche Länder hat er bewusst ausgelassen. Das liest sich dann zum Beispiel so:


„...Außerdem will ich nicht durch die Erdogan – Türkei. Ich war oft mit dem LKW dort, aber eben auch zwei Mal mit Menschenrechtsdelegationen […] Das ist zwar schon viele Jahre her, aber so wie der Pascha vom Bosporus da rumtrollt, trau ich dem alles Mögliche zu...“


Das Buch strotzt vor Informationen, ist aber wegen seines leichten und stellenweise humorvollen Stils angenehm zu lesen.

Auf den ersten Seiten lässt mich der Autor an seiner Planung der Reise teilnehmen. Manchmal ist es schwer, sich durch den Dschungel der Bürokratie zu arbeiten. Außerdem fallen kritische Worte über die hiesige Berichterstattung über China.

Dann beginnt die Reisebeschreibung mit der Ukraine. Jedes der Länder wird kurz vorgestellt mit Hauptstadt, Bevölkerungszahl, Fläche, Amtssprache und Religionen sowie Währungen, wichtigste Export- und Importpartner und prozentualer Warenimport aus China. Dann folgt eine kurze Bemerkung, die er als unnützes Wissen bezeichnet. Für die Ukraine lautet die:


„...In der Ukraine gibt es 40 Wodka – Hersteller...“


Mit politischen Statements hält er sich wohltuend zurück. Dafür erfahre ich eine Menge über Land und Leute, seien es die Nationalgerichte, den Straßenzustand und wichtige Orte. Auch an den Besichtigungen darf ich als Leser detailliert teilnehmen. Dabei geht es vorwiegend in Nationalparks, an See oder andere landschaftliche Sehenswürdigkeiten. Natürlich sind die Grenzkontrollen mit manchen Absonderlichkeiten auch ein Thema.


„...Auf der aserbaidschanischen Seite weist uns ein Uniformierter an, in der Spur zu warten zwischen Abfertigung der PKW und der von den LKW. Da ist niemand, aber da sollen wir warten. […] Die üblichen Spielchen halt, du hast keine Chance – nutze sie...“


Die Landschaft wird mit passenden Metaphern beschrieben. Häufig ist die Begeisterung über die Schönheit der Natur spürbar, so in der kasachischen Steppe.


„...Wieder sind wir fasziniert davon, wie unterschiedlich hier die Steppe aussehen kann. Zwischendurch gibt es blendend weiße Hügel, rötliche Canyons und einmal kommen wir zu einem einzeln stehenden Felsblock, der aussieht wie der australische Ayers Rock...“


Negative Erfahrungen mit Angestellten der Deutschen Botschaft im Ausland fließen genauso in die Geschichte ein, wie die Freundlichkeit und Großzügigkeit manch Einheimischer. Reisende untereinander helfen sich. So wurden auch mal Gäste im Wohnwagen mitgenommen.

Spannend fand ich, wie schnell und mit oft einfachen Mitteln in den ehemaligen Ländern der Sowjetunion die Reparatur des Wohnmobils möglich war. Da funktionierte noch Handarbeit.

Gut gefallen hat mir auch, dass ich anhand des Inhaltsverzeichnisses und der Karten in den Umschlagseiten die Reiseroute problemlos gedanklich nachvollziehen konnte.

Viele Fotos veranschaulichen die Stationen der Reise.

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen.

Kommentare: 6
22
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks