Jochen Oehler Der Mensch - Evolution, Natur und Kultur

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Mensch - Evolution, Natur und Kultur“ von Jochen Oehler

Am Anfang war Darwin Gut 150 Jahren sind vergangen, seit Darwin sein Werk „Die Entstehung der Arten“ geschrieben hat. Das Evolutionsparadigma hat sich inzwischen als erfolgreicher Forschungsansatz in den Wissenschaften vom Menschen erwiesen. Er trägt zur Erklärung vieler psychologischer, kognitiver, sozialer, ethisch-moralischer, ästhetischer, künstlerischer, politischer und selbst religiöser Fragen bei. Namhafte Natur- und Geisteswissenschaftler haben das Wort zu ihren jeweiligen Gebieten. Sie zeigen Möglichkeiten evolutionärer Erklärungen und Vorhersagen für die „condito humana“. Die interdisziplinäre Herangehensweise hat sich als überaus fruchtbar für die Wissenschaften, die den Menschen betreffen, erwiesen. Allerdings ist dieser Weg mitunter nicht einfach und eine immerwährende, von gegenseitiger Achtung getragene Aufgabe, um die Zukunft des Menschen auf der Erde zu gestalten. Die Entstehung des modernen Menschenbildes

Stöbern in Sachbuch

In 80 Buchhandlungen um die Welt

Ein toller Einblick in die wundervollsten Buchhandlungen der Welt. Sehr interessant und lesenswert!

-nicole-

Nur wenn du allein kommst

Ein schweres, intensives und zutiefst aufrüttelndes Buch

Tasmetu

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Sex Story

Ein wirklich pfiffig gemachtes "Geschichtsbuch" im Comicstil - lehrreich und informativ!

chaosbaerchen

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Mensch - Evolution, Natur und Kultur" von Jochen Oehler

    Der Mensch - Evolution, Natur und Kultur

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. October 2011 um 14:12

    Wie die Evolution unser Menschenbild verändert Als der britische Theologe Charles Darwin vor ungefähr 150 Jahren sein Hauptwerk „Die Entstehung der Arten“ schrieb, war sicherlich niemandem bewusst, dass Darwin damit einen Stein ins Rollen brachte, der immer weiter und weiter rollte und auch heute noch rollt. Seit 150 Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler rund um der Welt mit der Darwin’schen Evolutionstheorie und wollen beweisen, dass Darwin richtig lag, als er behauptete, dass nur die Eigenschaften eines Organismus an die nächste Generation vererbt werden, die einen Selektionsvorteil darstellen, und dass alle jetzt lebenden Organismen aus früheren Lebensformen entstanden sind. Rein wissenschaftssystematisch betrachtet ist die Evolutionstheorie Teil eines Fachgebietes der Biologie, nämlich der Evolutionsbiologie. Doch seit einigen Jahren beschäftigen sich auch andere Wissenschaften mit der Evolutionstheorie und ihrer Auswirkung auf die jeweils eigene Wissenschaft. Die Evolutionspsychologen erklären das Verhalten des Menschen aus evolutionärer Sicht und suchen in der Evolution die Lösung für das Verhalten des Menschen. Sprachwissenschaftler wollen herausfinden, was die Grundlagen und Ursachen für Sprache in der Evolution des Menschen waren und vor allem, wie die Evolution der Sprache selbst abläuft. Kognitionswissenschaftler und Philosophen versuchen das Phänomen Bewusstsein aus evolutionärer Sicht zu erläutern und überlegen, was das Bewusstsein für Selektionsvorteile hervorbrachte. Aber auch über die Rolle des evolutionären Naturalismus in der Ethik und über das Verhältnis von menschlicher Freiheit und biologische Determination wird heiß diskutiert. Dies sind nur wenige Beispiele für die ungemeinen Auswüchse einer Theorie, die ein Theologe nach einer Reise durch die Welt, aufstellte. Auch Religions- und Literaturwissenschaftler, Historiker und Anthropologen, Politologen und Soziologen, Physiker und Chemiker machen sich die Evolutionstheorie zu Eigen und wollen damit das bunte Kaleidoskop der Welt erklären. Jochen Oehler, studierter Biologe mit Schwerpunkten in der Biokommunikation und Neurobiologie, versammelt in „Der Mensch – Evolution, Natur und Kultur“ 21 Essays, die sich genau mit diesen – und noch viel mehr – Themen(-gebieten) beschäftigen. Die Essays entstammen zwei Tagungen des VBIO in Dresden aus den Jahren 2007 und 2009 und sind, obwohl mit zahlreichen wissenschaftlichen Theorien und Termini gespickt, verständlich und nachvollziehbar. Die Leser bekommen sowohl eine Einführung in die Allgemeine Evolutionstheorie, wie auch in die mit ihr verbundenen Wissenschaften. Die Verknüpfung der Evolutionstheorie mit bisher eher unüblichen Fächern, wie beispielsweise die Philosophie, und ist sehr einleuchtend. Besonders positiv sind darüber hinaus das Sachverzeichnis am Ende des Buches und die Literaturempfehlungen und –verweise nach jedem Essay/Kapitel. So können einzelne vorgestellte Theorien bei Interesse des Lesers genauer unter die Lupe genommen werden und das Wiederfinden verschiedener Aspekte wird durch das Sachverzeichnis erleichtert. Insgesamt ist „Der Mensch – Evolution, Natur und Kultur“ ein sehr interessantes Buch, das durch die ungemeine vertretende Fächervielfalt ebenso überzeugt, wie mit der Verständlichkeit der vorstellten wissenschaftlichen Theorien. Hier wird Interdisziplinarität groß geschrieben, was ich als sehr positiv empfinde, denn in ihr liegt das Verständnis des Menschen, des Universums und einfach allem!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks