Jochen Till Der große Nick: 16 Stories

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(10)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der große Nick: 16 Stories“ von Jochen Till

Der große Nick spaziert so fröhlich durch den Alltag wie sein kleiner Namensvetter – um erstaunt festzustellen, dass alles, was er mit viel Begeisterung beginnt, in der Katastrophe endet. Vor allem aber beschäftigen ihn die fremdartigen Wesen, denen er so gerne näherkäme: Die "Mädchen" (auch "Frauen" genannt). Ein Lesevergnügen, aus dem man viel über die Männer lernt, die eigentlich immer Jungs bleiben. Worum sie von den Frauen insgeheim beneidet werden.

Sind wir nicht alle ein bißchen Nick ? - Liebenswerte Geschichten um die spätpubertierende Version des "Kleinen Nick" von René Goscinny

— elisabethjulianefriederica

Sehr witzige und unterhaltsame Kurzgeschichten. Hat mir sehr gefallen. :-)

— Talitha
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der große Nick: 16 Stories" von Jochen Till

    Der große Nick: 16 Stories

    Jochen_Till

    Liebe Lovelybooks-Freunde, ich möchte euch wieder einmal ganz herzlich zu einer Leserunde einladen. Das Buch, um das es geht, heißt „Der große Nick“ und ist eine Hommage an die wunderbare Kinderbuchreihe „Der kleine Nick“. Es ist 2009 schon mal unter dem Titel „Überall Mädchen – Der große Nick erzählt“ bei Carlsen erschienen, fand aber aufgrund mangelnden Einsatzes des Verlags nicht genügend Käufer und wurde deshalb keine zwei Jahre später schon wieder aus dem Programm gestrichen – was ich besonders schade fand, denn es war eines meiner absoluten Lieblingsprojekte und ich hätte gern noch mehrere Bücher über den großen Nick geschrieben. Nun erscheint es als e-book noch einmal neu im dotbooks-Verlag und ich hoffe sehr, dadurch viele neue Fans für meinen großen Nick begeistern zu können. Hier mal der Klappentext: Der große Nick spaziert so fröhlich durch den Alltag wie sein kleiner Namensvetter – um erstaunt festzustellen, dass alles, was er mit viel Begeisterung beginnt, in der Katastrophe endet. Vor allem aber beschäftigen ihn die fremdartigen Wesen, denen er so gerne näher käme: Die Mädchen (auch "Frauen" genannt). Ein Lesevergnügen, aus dem man viel über die Männer lernt, die eigentlich immer Jungs bleiben. Worum sie von den Frauen insgeheim beneidet werden. Die Entstehungsgeschichte des Buchs könnt ihr unter „Geburt“ auf der folgenden Website rund um das Buch ausführlich nachlesen. Dort seht ihr auch ein paar der Illus, die im e-book aus technischen Gründen leider wegfallen mussten – das Buch war die erste Zusammenarbeit mit dem großartigen Zeichner Zapf, mit dem ich mittlerweile sechs Bücher zusammen gemacht habe. Immerhin die Titelillustration konnte ich ins e-book rüber retten…;-) www.der-große-nick.de Außerdem gibt es hier ein nagelneues Video, in dem ihr eine komplette Nick-Story vorgelesen bekommt: www.youtube.com/watch?v=b06J5r_fua8 Für die Leserunde stellt dotbooks 20 Leseexemplare zur Verfügung. Wenn ihr dabei sein wollt, beantwortet bitte bis zum 10. Juni folgende Frage: Wie heißt der Schöpfer von „Der kleine Nick“ und was verbindet ihr mit ihm? Bitte nur ernst gemeinte Bewerbungen! Wenn 20 Leute teilnehmen, erwarte ich auch, dass dabei 20 Rezensionen herauskommen – schließlich kriegt ihr dafür das Buch kostenlos. Das Buch ist in 16 abgeschlossene Geschichten unterteilt, die man auch gut zwischendurch lesen kann. Von daher sollte der Zeitaufwand nicht allzu hoch sein. Ich würde mir eine bunte Leserunde wünschen, die sich aus Teilnehmern und Teilnehmerinnen unterschiedlichsten Alters zusammen setzt. Es wäre schön, wenn ein paar Fans des kleinen Nicks dabei sind, was allerdings keine Voraussetzung ist – man kann das Buch auch sehr gut genießen, wenn man noch nie etwas vom kleinen Nick gehört hat. Ich freue mich schon sehr auf eure Eindrücke und Meinungen und hoffe, dass der große Nick eure Herzen und Zwerchfelle im Sturm erobert! Jochen Till Wer mehr über mein Werk und mich erfahren möchte, findet hier einige Infos: www.jochentill.de www.facebook.com/JochenTillAutor

    Mehr
    • 399
  • Sind wir nicht alle ein bißchen Nick ? - Rezension zu "Der große Nick" von Jochen Till

    Der große Nick: 16 Stories

    elisabethjulianefriederica

    31. July 2013 um 10:31

    Sind wir nicht alle ein bißchen Nick ? - Zumindest der männliche Teil der Menschheit ?In 16 Geschichten führt uns Jochen Till durch die Welt des spätpubertierenden Nick, der nach dem Vorbild der Kinderbuchserie „Der kleine Nick“ von René Goscinny geschaffen wurde. Nachdem ich mich an die einfache naive Art des großen Nick gewöhnt hatte, habe ich mich köstlich amüsiert über Geschichten wie z.B. Männer allein Zuhaus, Geburtstag und der Opa, Hecke schneiden, um einige meiner Favoriten zu nennen.Etwas weniger lachen konnte ich über Nick und die Mädchen, der Unterton war mir streckenweise zu pubertär. Schade, dass im ebook die Zeichnungen der Druckausgabe nicht übernommen werden konnten, dann hätte das Buch noch mehr Erinnerungen an Goscinnys Kleinen Nick mit den legendären Zeichnungen von Sempé bei mir hervorgerufen ! Ich kann das Buch empfehlen für alle Fans vom Kleinen Nick, als humorvolle Ferienlektüre oder auch für pubertierende Söhne (meine hatten jedenfalls ihren Spass daran :) )

    Mehr
  • Der kleine Nick, ganz groß.

    Der große Nick: 16 Stories

    VivichanS

    30. July 2013 um 10:56

    In dieser Kurzgeschichtensammlung, hat der Autor den kleinen Nick groß werden lassen... Zumindest was seine Probleme angeht, denn die sind jetzt "Erwachsenenprobleme". 

    Schildern tut er diese Probleme aber in der gewohnten Art des kleinen Nicks, und das sorgt für viele Lacher und ordentlichen Lesespaß.

    Sehr schöne kurzweilige Unterhaltung und daher 5 Sterne von mir. :)

  • Der große Nick - Looser-Karikatur mit Sprachwitz

    Der große Nick: 16 Stories

    lettergirl

    27. July 2013 um 12:10

    Der große Nick - Looser-Karikatur mit Sprachwitz Ein junger Mann erzählt in Episoden aus seinem Alltag. Das Schöne: Er bemerkt seine festgefahrenen Lebensumstände nicht wirklich- oder er will es nicht merken? Macht ja nix, würde er selbst sagen, denn bei der Lektüre geht es zweifelsfrei lediglich um den Spaß an der Freud'. Wenn man sich darauf einlässt und auf tiefergehende Analysen verzichtet, bietet der große Nick erstklassigen Lesespaß. Herrlich überzogen sind die Charaktere und ihre Marotten. Ob eine spießige Übermutter, ein pantoffelheldiger Vater, der arbeitsscheue, leicht aggressive beste Freund oder der privilegierte, latent überhebliche zweitbeste Freund, sie alle häufen sämtliche Klischees an, über die man sich zwar in Dokusoaps aufregen möchte, Beim großen Nick ist das Augenzwinkern aber nicht zu überlesen, darum nimmt man auch keine noch so überzogene Situation übel, ob eine Brille im WC, ein zerdepperter Flachbildfernseher oder ein Lachanfall bei der Beerdigung - feinster Slapstick. Das alles verrät Nick uns in seiner kindlichen Sprache und zudem mit solch unerschütterlichem Selbstverständnis, dass der Leser unweigerlich Verständnis für den sympathischen Protagonisten aufbringen muss, der sich dank seiner infantilen Aktionen in so manche Schwierigkeiten bringt. Ein gelungener Lesespaß für zwischendurch, da die einzelnen Anekdoten zwar chronologisch, aber jeweils in sich abgeschlossen zu lesen sind. Könnte ich mir auch gut als Hörkolumnen vorstellen.

    Mehr
  • Unkontrollierte Lachanfälle garantiert!

    Der große Nick: 16 Stories

    Buechermaus96

    17. July 2013 um 10:09

    Jochen Till: "Der große Nick" "Der große Nick" stellt eine Hommage an den "kleinen Nick" dar und wenn ihr jetzt denkt: "Oh, den 'kleinen Nick' fand ich schon klasse, das muss ich lesen!" Dann kann ich nur sagen: "Macht das!!!". Wenn euch allerdings der Gedanke durch den Kopf geht, dass ihr den "kleinen Nick" von René Goscinny noch nie gelesen habt oder vielleicht noch nicht mal davon gehört habt - auch egal, lest es trotzdem! Es ist einfach nur umwerfend. Aber eine kleine Warnung vorweg kann trotzdem nicht schaden: es wäre möglich, dass das Buch einige unkontrollierte Lachflashs auslöst, die dann eventuell negative Nebenwirkungen haben... Beispielsweise so einen eben erwähnten Lachflash inmitten des Unterrichts (weil man heimlich unter der Bank das Buch gelesen hat) oder aber auch schmerzhafte Nebenwirkungen, weil man beispielsweise vor Lachen vom Stuhl kippt oder ähnliches, also Vorsicht (nichts für schwache Nerven!) ;) Was das Buch so gut macht? Mhh da wären wohl zuerst einmal die wirklich sympathischen Protagonisten, sprich Nick und seine Freunde und dann auch noch der Schreibstil. Zuerst ist er etwas ungewohnt, aber man freundet sich wirklich schnell mit ihm an. Er zeichnet sich aus durch eine recht kindlich anheimelnde Sprache, die aber irgendwie gut zum Nick passt, und außerdem zeichnet er sich auch noch durch eine "Eindeutschung" von Anglizismen (oder auch von Namen) aus, dabei muss man zwar manchmal sehr genau lesen was gemeint ist, allerdings muss man dann oftmals auch sehr lachen, wenn man herausgefunden hat, was das heißen soll. Alles in allem fand ich das Buch wirklich toll, sehr lustig und äußerst empfehlenswert, deshalb sind 5 Sterne ***** wohl auf jeden Fall verdient. :)

    Mehr
  • Gute-Laune-Geschichten

    Der große Nick: 16 Stories

    Queenelyza

    16. July 2013 um 22:13

    Auftritt: zwei lesebegeisterte Freunde in einer x-beliebigen deutschen Großstadt. Es entspinnt sich alsbald der folgende Dialog: "Haste gehört? Es gibt jetzt ein Buch über den großen Nick!" - "Echt jetzt? Also den kleinen Nick fand ich ja dufte, wer will denn da jetzt auf der Erfolgswelle mitreiten?" - "Nee, so ist das ja gar nicht, es ist mehr so eine Hommage, also quasi wie eine Verbeugung. " - "Häh?" "Pass auf, ich erklär es Dir. Der Autor, so ein ganz witziger Typ, hat sich eine Figur ausgedacht, die schon so Mitte zwanzig ist, der ein bisschen so redet und handelt wie der kleine Nick, aber total eigenständig. Also keine Kopie, sondern einfach, naja, wie eine Weiterentwicklung, Und der arbeitet dann bei der Bank, erlebt witzige Dinge mit seinen Freunden und noch witzigere Dinge mit seinen Eltern. Und mit den Mädels erst..." - "Wieso, was ist denn mit den Mädels?" - "Hmm, da klappt es nicht immer so ganz, wie der Nick sich das vorstellt." - "Wieso denn? Wie kann ich mir das denn vorstellen?" - "Ach, lies doch selber, das lohnt sich echt! Der Autor schreibt da echt so lustige Sachen, dass ich ein paarmal beim Lesen das Bier über den Tisch geprustet habe. Ich sag nur: Der Opa!" "Also, das ist wirklich so gut? Na, wenn Du das sagst, dann glaub ich Dir das auch. Wir haben ja doch meist einen ganz ähnlichen Geschmack. Ich probier das mal!" - "Ja super, es wird Dir gefallen, da bin ich mir ganz sicher. Kannste auch problemlos aus dem Netz ziehen, das gibt's nämlich problemlos und günstig online! Und wenn ich in irgendeinem von diesen Bücherforen im Netz unterwegs wäre, würde ich glatt 5 Sterne dafür geben!" - "Wow, Höchstwertung, hast mich echt überzeugt. Ich werd's mir gleich runterladen! Danke für den Tipp!"

    Mehr
  • Für den kleinen Lacher zwischendurch

    Der große Nick: 16 Stories

    schafswolke

    12. July 2013 um 21:00

    Ich durfte den großen Nick durch 16 Geschichten begleiten und hatte dabei viel Spaß. Jochen Till schreibt selbst "„Der große Nick“ und ist eine Hommage an die wunderbare Kinderbuchreihe „Der kleine Nick“. Mir sagten weder der kleine noch der große Nick etwas und ich musste erstmal selbst gucken, wer der kleine Nick ist. Der kleine Nick ist von René Goscinny mit Zeichnungen von Jean-Jacques Sempé. Ich haben "Der große Nick" als ebook gelesen, dass ohne Zeichnungen auskommt. Da ich dazu keinen Vergleich habe, hat es mich nicht gestört. Die Geschichten wollte ich mir schön einteilen, manchmal hat es geklappt, aber manchmal habe ich dann doch mehrere Geschichten am Stück gelesen. Mir hat der Humor sehr gut gefallen und ich habe auch sehr viele Dinge aus dem Alltag dadrin wieder gefunden. Der Schreibstil ist etwas "anders", aber wenn man sich drauf einlassen kann, kann man viel Spaß mit Nick haben. Nick lässt ungerne ein Fettnäpfchen aus, ist dabei aber so herrlich naiv und liebenswert, das man ihm schwer etwas übel nehmen kann. Er meint es immer gut und ist dann immer etwas ungläubig, wenn andere es für unlogisch oder verrückt halten, dabei ist er eben oft nur für den für ihn vermeindlich "leichten, einfachen Weg". Ich glaube. ein bisschen von Nick, seiner Familie und Freunden steckt in jedem.

    Mehr
  • Hier ist Lachen angesagt!!!

    Der große Nick: 16 Stories

    janaka

    06. July 2013 um 08:22

    In "Der grosse Nick" erzählt uns der Autor Jochen Till Geschichten aus dem Alltag von Nick. Diese Kurzgeschichten sind in Anlehnung an dem kleinen Nick von René Goscinny geschrieben worden, aber es ist keine Fortsetzung. Jochen Till hat seinen eigenen Nick gefunden. :-) Diese 16 Kurzgeschichten lassen sich leicht, locker und zwischendurch lesen, sie üben aber auch manchmal etwas Kritik an unsere Gesellschaft aus. Den Schreibstil von Jochen Till finde ich einfach großartig und mit diesem Buch hat er mich wieder gut unterhalten. Meine Lieblingsgeschichten sind: - Männer allein Zuhaus Mutti fährt zum Wellness, sie hat für ihre beiden Männer vorgekocht und Aufgaben verteilt, aber weder der Vater noch Nick halten sich dran, sondern sie machen ihr eigenes Ding. Anscheinend kann es nur Chaos geben, wenn Männer allein zu bleiben. ;-) - Geburtstag und der Opa Die Geschichte hat mir auch super gut gefallen... ich habe an mehreren Stellen schallend gelacht, das ist mit einer meiner Lieblingsgeschichten. Die Geschehnisse auf der Beerdigung sind ja mal wieder typisch für Nick und seiner Familie. :-) Nun muss ich auch mal auf das Eindeutschen zu sprechen kommen. Uwe will lieber Si-Es-Ei Nujork gucken, als zu einer Beerdigung zu fahren. Es ist einfach köstlich, aber ich muss mir die Worte immer laut sagen, sonst weiß ich nicht, was gemeint ist. - Spielschulden sind Ehrenschulden Auch wieder eine super Geschichte, wie soll Nick auch wissen, dass Kinder keine Cola trinken und keine Schokolade nachts essen sollen. ;-) Er hat doch beim Babysitten sein Bestes gegeben, aber ich hätte ihn auch nicht engagiert. Naja und man sollte sich überlegen, welche Versprechungen man auf Festen und sei es nur bei den Spielen, macht. ;-) Diese Buch kann ich mit ruhigem Gewissen jedem empfehlen, der gerne kurze, lustige, vielleicht auch etwas bissige Geschichten rund um den Alltag mag.

    Mehr
  • Weisheit in schlichter Gestalt

    Der große Nick: 16 Stories

    fredhel

    26. June 2013 um 11:44

    Rene Goscinny und sein kleinen Nick sind nicht nur den Lesern in Frankreich bekannt, sondern auch hier gibt es viele Fans. Einer von ihnen, Jochen Till, hat sich von dem niedlich frechen Nick inspirieren lassen und die Geschichte in ähnlicher Manier weitergesponnen. In 16 kleinen Stories laufen wir mit einem grossen Nick durch die Gegend. Naiv ist er immer noch, aber er weist auch deutlich männliche Attribute auf, wie uns sein sensibler Umgang mit Frauen und Mädchen zeigt. Wir dürfen ihn in den verschiedensten Lebenslagen begleiten, vom Schuhkauf bis zum Fussballspiel, von Opas Beerdigung bis in die virtuellen sozialen Netzwerke. Immer zeigt uns seine kindliche Ader Schwachstellen im System, und mit seinem arbeitsscheuen besten Freund Uwe bekommt das Ganze einen Hauch von Anarchie. Es sind humorvolle Geschichten, die ich persönlich häppchenweise genossen habe. Es sind auch kommunikative Geschichten, denn eigentlich entfalten sie ihren vollen Charme erst beim Vorlesen, oder wie in meinem Fall, beim Nacherzählen. Jochen Till arbeitet nicht mit plattem Witz, im Gegenteil, so manche Hintergründigkeit tut sich in einfachen Sätzen kund. Rundum ein empfehlenswertes Buch.

    Mehr
  • Lachmuskelangriff

    Der große Nick: 16 Stories

    carmelinchen

    20. June 2013 um 18:48

    REZENSION "Der große Nick: 16 Stories" von Jochen Till Was soll ich den da nur sagen ? DAS BUCH IST KLASSE Der große Nick ist ein Angriff auf die Gesichts und Bauchmuskeln, die tun nämlich vor Lachen weh. Nick ist Erwachsen und möchte es aber eigentlich nicht sein. Er wohnt mit Mama und Papa zusammen und eine Freundin zum Knutschen hatte er auch schon. Es kommt wie es kommen muss Mama fährt mit der Tante zum Wellness und ......... ich sage nur so viel, sie kann sich glücklich Schätzen das das Haus noch steht. :-) Um euch zu zeigen was ich meine darf ich mit Erlaubnis des Autors euch einige Links hinzufügen. https://www.youtube.com/watch?v=jDGO5sTz_zY https://www.youtube.com/watch?v=8XwH-rEf6jc https://www.youtube.com/watch?v=YknQ9bAzBZg Ich wünsche euch viel Spaß beim zuhören und noch viel mehr Spaß beim Lesen

    Mehr
  • Einfach nur spitze

    Der große Nick: 16 Stories

    janina_benner

    14. June 2013 um 21:04

    Rezension "Der große Nick : 16 Stories" von Jochen Till Rezension zu "Der große Nick : 16 Stories" von Jochen Till Der kleine Nick ist älter geworden,aber erwachsen ist er noch lange nicht. Aber der kleine Nick,wie ihn René Goscinny geschaffen hat,ist er nicht,sollte der Protagonist auch nicht werden. Das der große Nick noch nicht erwachsen,kann man in 16 Kurzgeschichten nachlesen. Die Geschichten sind ineinander abgeschlossen und lassen sich zwischen Unterrichtsstunden,Terminen,usw gut lesen. Der Schreibstil ist sehr kindlich,daraus könnte man schließen,dass das Buch ein Kinderbuch sei.Doch die würde ich nicht bestätigen.Da es viel um Mädchen und Party geht ist das Buch eher für Jugendliche,die sich gerade in der Pubertät befinden, und für Erwachsene,die nicht erwachsenen werden wollen oder gerne an ihre Kindheit zurückdenken. Außerdem braucht man gut trainierte Lachmuskeln und viel Humor. Was man auch noch beachten muss ist das der große Nick es nicht so mit der Rechtschreibung hat und dies macht es viel genialer beim lesen. Ich hoffe es wird eine Fortsetzung geben und vergebe 5*****Sterne.

    Mehr
  • Lustiges Kurzgeschichtenbuch

    Der große Nick: 16 Stories

    beccy

    14. June 2013 um 19:48

    Der große Nicht ist ein Buch indem 16 Kurzgeschichten enthalten sind. Der schreibstil ist sehr kindlich. Daran muss man sich erstmal gewöhnen nach ein paar Geschichten ist man jedoch "rein gekommen". Ich habe bei dem Buch gelacht, jedoch war es Teilweise nicht ganz mein humor, aber ich denke das ist geschmacks Sache. Ich kann mir vorstellen das das Buch super für Personen die regelmässig Zug, Straßenbahn o.ä. fahren, denn die Geschichten sind kurz genug um eine pro Haltestation zu lesen:D.

    Mehr
  • witzig spritzig genial

    Der große Nick: 16 Stories

    christiane_brokate

    14. June 2013 um 10:38

    Der große Nick spaziert so fröhlich durch den Alltag wie sein kleiner Namensvetter – um erstaunt festzustellen, dass alles, was er mit viel Begeisterung beginnt, in der Katastrophe endet. Vor allem aber beschäftigen ihn die fremdartigen Wesen, denen er so gerne näherkäme: Die "Mädchen" (auch "Frauen" genannt). Ein Lesevergnügen, aus dem man viel über die Männer lernt, die eigentlich immer Jungs bleiben. Worum sie von den Frauen insgeheim beneidet werden. zum cover und titel : ) das cover zeigt schon das dass ein buch ist mit dem mann viel spass hat zum inhalt: 16 kleine kurzgeschichten mit schönen themen eines bei mama lebenden älteren jungen mann . das buch  humorvoll witzig aber auch ein bisschen sarkastisch also eien genaile mischung. die geschichten sind geeignet für erwachsene wie jugendliche ab 15 jahre . manche geschichten habe ich zweimal gelesen da ich mich gegringelt habe vor lachen. dieses buch ist für alle geeignet die einfach mal abschalten wollen lachen wollen. dieses buch werde ich defentiv noch öfter lesen da es echt toll ist .

    Mehr
  • Das ewige Kind

    Der große Nick: 16 Stories

    uli123

    Nein, der vielen bekannte kleine Nick ist er nicht, der Protagonist dieses Buches. Es war auch gar nicht die Intention des Autors, den von René Goscinny geschaffenen kleinen Nick in Gestalt eines nunmehr jungen Erwachsenen zu kopieren. Vielmehr hat Jochen Till mit seinem Nick einen eigenen Charakter kreiert, der mit seinem Vorgänger im Wesentlichen die Sprache gemein hat. Der Autor schreibt aus der Perspektive des ca. 20jährigen Nick in überlangen Sätzen mit vielen Kommata und amüsanten Eindeutschungen von fremdsprachlichen Begriffen. Das wirkt kindlich sowie auch lustig und macht den großen Nick so liebenswert. Vom Alter her ist er eigentlich schon ein Mann, irgendwie ist er aber ein Junge geblieben.   Seinen Anfang hat das Buch in einem Beitrag des Autors für die Hochzeitszeitung eines Freundes genommen. Mit viel erkennbarem Herzblut hat er in der Folgezeit sein Werk auf die vorliegenden 16 Kurzgeschichten erweitert. Diese behandeln alltägliche Episoden aus dem Leben von Nick rund um Familie, Freunde, Beruf. Viel Lustiges geschieht, vieles endet in einer Katastrophe. In jeder Geschichte wird man eine Art Moral finden.   Die kurzweiligen Geschichten sprechen vor allem den erwachsenen Leser an. Sie sind gut geeignet zum Vorlesen in geselliger Runde. Da sie in sich abgeschlossen sind, lassen sie sich auch mit längeren Lesepausen einzeln lesen.   Das Buch wird man immer wieder gerne hervorholen, wenngleich ich in ihm begleitende Illustrationen vermisse, wie sie in Goscinnys Werk durch Sempé eingefügt sind. Das ist dem Umstand geschuldet, dass es sich um ein e-book handelt.

    Mehr
    • 2

    Jochen_Till

    13. June 2013 um 15:45
    uli123 schreibt Das Buch wird man immer wieder gerne hervorholen, wenngleich ich in ihm begleitende Illustrationen vermisse, wie sie in Goscinnys Werk durch Sempé eingefügt sind. Das ist dem Umstand geschuldet, ...

    Ich vermisse die Illustrationen auch sehr! Wer sich dafür interessiert: Ich habe noch einige Exemplare der Carlsen-Printausgabe, da sind über 80 Illus drin. Ich kann es mir leider nicht leisten, ...

  • Nick und wie er die Welt sieht

    Der große Nick: 16 Stories

    Talitha

    12. June 2013 um 22:23

    Auf seine naive und dabei witzige Art erzählt der große Nick über sein Leben, seine Freunde, seine Eltern und sein Hauptinteresse: Mädchen, Fußball und Spaß haben. Dabei kommt es immer wieder zu skurilen und absurden Situationen, die der Nick dann auch noch sehr eigen interpretiert, was einerseits sehr witzig und unterhaltsam ist, andererseits einen auch mit der Nase auf die Gesellschaftskritik stößt. Die Geschichten haben mir alle sehr gut gefallen und wenn man sich auf den Schreibstil einlässt, dann kann man viel Spaß mit dem Buch haben, nebenher aber auch noch etwas über sich und die Gesellschaft lernen. Eine gute Kombination, finde ich. :-)

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks