Pogo und Polente

von Jochen Till und Raimund Frey
4,9 Sterne bei11 Bewertungen
Pogo und Polente
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

danielamariaursulas avatar

Pogo Patzke darf als Kind von Punks nicht brav sein und dann zieht ausgerechet Polizistentochter Vanessa nebenan ein! Irrer Kinderkrimi!

vanessablns avatar

Wenn ein Punker-Spross auf eine Polizisten-Tochter trifft... Jochen Till hat wieder ein ungewöhnliches Thema für ein Kinderbuch gefunden!

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Pogo und Polente"

Pogo Dosenbier Patzke hat es nicht leicht. Seine Eltern sind Punks und nehmen ihr Punk-Sein sehr ernst. Pogo darf beispielsweise in der Schule nicht gut sein, weil sich das für einen echten Punk nicht gehört. Pogo ist aber ein schlaues Kerlchen mit guten Noten, was zu Hause immer wieder zu Ärger führt. Außerdem soll Pogo nicht zu ordentlich essen, laute Musik hören und niemals sein Zimmer aufräumen. Dann sind seine Eltern stolz auf ihn.
Eines Tages zieht ein Mädchen mit ihrem Vater ins Nachbarhaus ein. Ihr Name ist Vanessa und sie ist ein bisschen seltsam. Sie spielt gerne Polizistin, ist überkorrekt, meckert ständig herum und schreibt selbst gemalte Strafzettel für alles Mögliche. Es stellt sich heraus, dass Vanessas Vater tatsächlich Polizist ist – »der natürliche Feind eines jeden guten Punks«, wie es Pogos Vater immer betont. Dies sorgt für eine Menge Konfliktpotenzial in der Nachbarschaft. Doch als Pogos Fahrrad bei einer Diebstahlserie geklaut wird, ist Ermittlerin Vanessa, von Pogo nur Polente genannt, zur Stelle. Gemeinsam versuchen die beiden, den Täter zu schnappen, wodurch sie sich trotz aller Unterschiede annähern und eine wahre Freundschaft entsteht. Und sogar ihre Väter lernen sich nach und nach besser kennen und finden sich am Ende gar nicht mehr so unsympathisch.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783864293795
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:144 Seiten
Verlag:TULIPAN VERLAG
Erscheinungsdatum:19.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    danielamariaursulas avatar
    danielamariaursulavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Pogo Patzke darf als Kind von Punks nicht brav sein und dann zieht ausgerechet Polizistentochter Vanessa nebenan ein! Irrer Kinderkrimi!
    Alles, aber kein Mainstream

    Kinder haben es echt nicht leicht mit ihren Eltern, noch nicht mal die Kinder von Punks! Pogos Eltern Spritti und Keule sind auch heute noch überzeugte Punks und haben ihm daher auch einen entsprechenden Namen gegeben. Na ja, immerhin heißt er nicht Dosenbier oder Kronkorken, denn sein Vater erschafft ja am liebsten Kunst aus Kronkorken. Auch sonst geht es in dieser Familie anders zu. Pogo bekommt Ärger von seinen Eltern, wegen seiner guten Zeugnisnoten (gute Noten sind nicht Punk) und die Polizei ist ihnen ein Dorn im Auge. Als im Nachbarhaus dann ein Polizist mit seiner gleichaltrigen Tochter Vanessa ein. Vanessa ist alles andere als Punk, ständig weist sie auf jeden Regelverstoß hin, meckert und verteilt selbstgeschriebene Strafzettel, z.B. auch für Pogo altes klappriges Fahrrad und sogar als ihm dieses gestohlen wird. Doch nicht nur Pogos alter Drahtesel verschwindet, über all in der Stadt werden plötzlich Fahrräder gestohlen. Pogo will einfach nur sein Fahrrad wieder haben und Vanessa (genannt Polente), die sich als Polizistin fühlt, will dem Verbrechen auf die Spur gehen. Trotz ihrer Differenzen ermitteln sie beide, mehr oder weniger gemeinsam.

    Meine Kinder lieben die „Luzifer junior“ Reihe von Jochen Till und ich kann mich noch an die letzten Tage des Punks erinnern, allerdings hatte ich schon so meine Schwierigkeiten, meinen Kindern zu erklären, was Punks sind. Hier vor Ort konnte ich ihnen nicht wirklich welche präsentieren ;)
    Diese Geschichte ist sehr witzig und skurril, stellt sie doch die üblichen Clichés auf den Kopf. Ein Kind, dass sich nicht nach Hause traut, weil sein Zeugnis zu gut und ein anderes Kind, das nicht einmal 5 gerade sein lassen kann und sich einbildet eine Polizistin zu sein. Da ist Stress vorprogrammiert! Aber Punks sind ja eigentlich friedlich, auch wenn die Nachbarin mit ihren Strafzetteln extrem nervt! Doch beide Kinder haben eigentlich keine Freunde, weil sie so anders sind, als ihre Altersgenossen. Eigentlich sehr traurig, wozu die von den Eltern diktierte Freiheit führt, aber durch die witzigen Zeichnungen von Raimund Frey und Polentes irre Aktionen.
    Weil alles was Pogo macht für Polente quasi ein Verbrechen ist, sind die Kapitelüberschriften mit „§“ versehen und kündigen das Pogo vorzuwerfende Vergehen an, daß dieser auf den kommenden Seiten begehen wird. Dabei stößt man auf solch verwerfliche Taten wie: §1 Lärmbelästigung oder §7 Wildpinkeln. Einige davon sind herrlich absurd und bringen die Leser ebenso zum Lachen wie die Ironie dieser Kinderschicksale. Ganz toll ist natürlich, wie die Kinder die Fahrraddiebstähle aufklären und Pogo es schafft eine angemessene Wiedergutmachung durch den eigentlich ganz harmlosen Übeltäter durchzusetzen. Sogar Polente lässt hier widerwillig mal ein Auge zu zudrücken, da selbst die Geschädigten die Lösung prima finden. Nicht alles ist wie es scheint, nicht jeder böse, auch wenn er anders ist und so sollte man Menschen, die man neu kennenlernt, erst einmal eine Chance geben, sich gegenseitig besser kennen zu lernen. Das Lachen darf man dabei aber auch keinen Fall vergessen!

    Ganz anders als Luzifer Junior, aber ebenfalls herrlich schräg und herzlich. Mit 136 Seiten und zahlreichen Illustrationen auch für echte Lesemuffel geeignet, die aber schon eine gewisse Leseroutine besitzen sollten, geeignet ab 3. Klasse.

    Ein herrlich schräger Spaß jenseits des Mainstreams! 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    78
    Teilen
    vanessablns avatar
    vanessablnvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Wenn ein Punker-Spross auf eine Polizisten-Tochter trifft... Jochen Till hat wieder ein ungewöhnliches Thema für ein Kinderbuch gefunden!
    Wieder ein ungewöhnliches Kinderbuch des Autors

    Mein Sohn und ich kennen den Autor Jochen Till schon von zwei anderen Buchreihen, die uns begeistern. "Pogo und Polente" bleibt im Gegensatz dazu ziemlich auf dem Boden (keine Ungeheuer, keine Teufel!) und ist trotzdem genauso ungewöhnlich. Hier steht nämlich eine Punker-Familie im Mittelpunkt. Vor allem der Vater ist ganz so, wie es sich für einen ordentlichen Punker gehört. Sein Sohn ist dagegen eher spießig geraten und sein Vater ist ihm etwas peinlich. Als Pogo heimlich einen Ferienjob annimmt und eine Polizistentochter kennenlernt, kommt er in Schwierigkeiten...

    Die Thematik ist wieder einmal sehr ungewöhnlich für ein Kinderbuch. Kinder aus der Großstadt sind hier wohl die bevorzugten Leser. Sie können hier viel über das Punker-Dasein erfahren, gleichzeitig wird mit Klischees gespielt und zum Nachdenken angeregt. Denn dass Eltern immer vorbildlich sind (im Gegensatz zu ihren Sprösslingen) und zu sein haben, wird hier völlig auf den Kopf gestellt. Dennoch ist das Buch gut zu lesen und leicht verständlich, die Bilder zwischendurch passen gut. Die Themen Freundschaft und Annäherung gegensätzlicher Personen und Lebenseinstellungen werden auf schöne Weise und wieder ohne erhobenen Zeigefinger dargestellt. Ich bin gespannt, welchem Thema sich der Autor demnächst so annimmt!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Siraelias avatar
    Siraeliavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine kurzweilige Geschichte um Unterschiede, Umgang mit Verlust und Freundschaft. Sehr witzig
    Unterschiedliche Lebenskonzepte treffen aufeinander und Freundschaft entsteht

    "Pogo&Polente" von Jochen Till ist ein geniales Kinderbuch, welches nicht nur Themen wie Freundschaft oder Abgrenzung zu den Eltern behandelt, sondern auch versucht verschiedene Lebenskonzepte der Leserschaft näher zu bringen. Und das mit sehr viel Witz, Situationskomik und Tiefgang!

    Pogo, dessen Eltern durch und durch Punks sind versuchen ihre Werte und Ideale an ihn weiterzugeben.  So verzweifeln sie, wenn er gute Noten nach Hause bringt oder sich gar einen Job sucht, um sich irgendwann ein technisches Gadget kaufen zu können.  Sowieso finden sie die kapitalistischen Mechanismen unserer konsumorientierten Gesellschaft verwerflich.

    Aber Pogo versucht seinen eigenen Weg zu gehen und irgendwie passiert es, dass er recht viel mit Vanessa, der neuen Nachbarstochter zu tun hat.

    Pogo Eltern ist dieser Nachbar ein Graus, denn es handelt sich um einen Polizisten.  Seine Tochter benimmt sich ebenfalls, zum Leidwesen der Punks, sehr ordnungsliebend und führt sich wie eine kleine Ordnungshüterin auf. Natürlich geraten Pogo und Polente (wie Pogo Vanessa nennt) aneinander.  Zum Glück schaffen sie es durch einen gemeinsamen Kriminalfall Zugang zueinander zu finden.  Im Rahmen der Ermittlungen erfahren wir auch, warum Polente sich so verhält wie sie es tut.

    Insgesamt hat uns das Buch sehr gefallen, da wir zum einem die Chance wahrgenommen haben über verschiedene Lebensstile zu reflektieren. Dann haben uns neben den gelungenen Illustrationen von Raimund Frey auch der kurzweilige und witzige Schreibstil völlig überzeugt. Schon mit „Luzifer Junior“ hat Jochen Till uns äußerst gut unterhalten, aber mit diesem Buch beweist er seine Vielseitigkeit, wofür es von uns 5 von 5 Sterne gibt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    emma_vandertheques avatar
    emma_vanderthequevor 6 Monaten
    Gelungener Lesespaß

    Pogo Patzke hat’s nicht leicht. Seine Eltern sind Punker. Und das mit einer bedingungslosen Konsequenz, dass es schon fast wieder spießig ist. Wenn andere Kinder für ihre guten Noten und das tolle Zeugnis belohnt werden, ist Pogos Vater entsetzt über das strebsame, angepasste Verhalten seines Sohnes, Ausschlafen ist Pflicht und zur Strafe gibt’s lautstarkes Musik hören von Punkklassikern. Eigentlich ziemlich cool, wenn man nicht alles, was nicht in das Weltbild der Eltern passt irgendwie heimlich durchziehen müsste… Als dann nebenan „Polente“ mit ihrem Polentenpapa, dem erklärten Feind eines anständigen Punks, einzieht, ist Kravall bei den Patzkes vorprogrammiert!

    Urkomisch, pointiert und kindgerecht nimmt Jochen Till Kinder zwischen 6 und 10 Jahren mit in die verquere Welt der Patzkes, in der sie lernen können, dass Dosenravioli unbedingt kalt zu genießen sind und es manchmal ganz schön sein kann, über den vorgegebenen Tellerrand zu linsen.

    Erwähnen möchte ich noch die starken Zeichnungen von Raimund Frey, die das Geschriebene gelungen auf den Punkt bringen, tolles Gesamtpaket!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Larii-Mausis avatar
    Larii-Mausivor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Herrlich originelles, spritziges Kinderbuch! Leseempfehlung!
    Herrlich schräg und originell

    Von Jochen Tills Büchern haben wir schon eine Menge Positives gehört, jedoch kannten wir bisher noch keines davon.
    Nachdem meinem Bruder und ich schon sehr beim Klappentext lachen mussten, waren wir sehr auf "Pogo und Polente" gespannt.

    Pogo Dosenbier Patzke hat es nicht leicht. Nicht nur, dass er einen furchtbaren Namen hat, seine Eltern sind auch noch Punks. Und zwar durch und durch. Sie lassen ihn zur Strafe Musik hören, wenn er gute Noten nach Hause bringt und verlangen von ihm Zeugnisse zu verknittern und darauf herumzutrampeln. Vermutlich wären das die Traumeltern von jedem Kind. Pogo jedoch geht gerne zur Schule und auch Polizisten hat er nichts. Dabei sind das doch die natürlichen Feinde eines jeden guten Punks. Dann zieht auch noch Vanessa mit ihrem Vater in die Nachbarschaft. Er ist Polizist und Vanessa's größter Traum ist es einmal in seine Fußstapfen zu treten, weshalb sie auch jetzt schon selbst gemalte Strafzettel verteilt und überall herummeckert. Pogo ist genervt, doch dann wird sein Fahrrad geklaut und er ist auf Vanessa's Hilfe angewiesen. Kann das gut gehen?

    Der Einstieg in die Geschichte ist super fluffig und man ist sofort im schrillen Punkerleben der Patzkes gefangen. Es gibt sehr viel zu lachen, da die ganze Geschichte voller typischer Punker-Klischees durchzogen ist und alles herrlich witzig überzogen wird.

    Der Schreibstil ist flüssig, humorvoll und kindgerecht. Jochen Till weiß wirklich, wo es drauf ankommt und wie man die jungen Leser fesseln kann.
    Ich bin mir sicher, dass man mit dem Buch auch eher lesefaulere Kinder fesseln kann.

    Besonders amüsiert haben wir uns natürlich über Pogos Eltern, aber auch die anderen Charaktere mochten wir sehr gerne. Gut gefallen haben uns auch die ständigen Kabbeleien zwischen Vanessa und Pogo.

    Wir hatten beinahe die ganze Zeit ein Dauergrinsen im Gesicht und neben den vielen humorvollen Szenen gilt es natürlich auch den Fahrraddieb zu schnappen. Das ganze Szenario fanden wir sehr spannend und besonders das Ende konnte uns sehr berühren.

    Prima unterstützt wird die Geschichte durch viele lustige Illustrationen von Raimund Frey. Diese sind wirklich sehr gelungen und passen immer perfekt zu den beschriebenen Szenen.

    Fazit: Ein herrlich witzig, schräges Kinderbuch, dass wir auch eher lesefauleren Kindern ans Herz legen können.

    Von uns gibt es daher auch 5 von 5 Sternen und eine große Leseempfehlung!

    Kommentare: 2
    100
    Teilen
    Ewerk92s avatar
    Ewerk92vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: super witziges Buch, nicht nur für Kinder :)
    Pogo & Polente - Punk & Polizei

    Klappentext
    Pogo hat es nicht leicht. Seine Eltern sind Punks und nehmen ihr Punk-Sein sehr ernst: Pogo bekommt Ärger, wenn er gute Noten hat, sein Zimmer aufräumt oder zu leise Musik hört! Eines Tages zieht Vanessa in die Nachbarschaft. Sie ist überkorrekt, meckert ständig herum und schreibt selbst gemalte Strafzettel. Vanessas Vater ist Polizist – der natürliche Feind eines jeden guten Punks! Damit sind Nachbarschaftsstreitigkeiten vorprogrmmiert...

    Rezension
    Die Geschichte ist zwar eigentlich für Kinder, jeder Erwachsene, der kurzweilige Unterhaltung sucht, sollte aber hier unbedingt zuschlagen. Pogo Dosenbier Patzke ist nicht nur mit seinem Namen gestraft. Seine Eltern leben das Punkerdasein und wünschen sich ebendies auch für ihren Sohn. Die Erziehungsmethoden sind daher etwas anders als man es sonst kennt. Dabei finde ich es aber sehr schön zu sehen wie sehr die Eltern von Pogo ihr Kind lieben. Das gleiche gilt für Vanesse, oder auch Polente. Sie lebt mit ihrem Vater zusammen, der sich so gut es geht um sie kümmert. Pogo und Polente werden durch einen "Kriminalfall" zu gemeinsamen Ermittlern und entwickeln daraus eine Freunschaft. Neben all dem Klamauk ist hier noch eine sehr schöne Note zu erkennen. Die anahnende Freundschaft und Konflikte werden ebenso thematisiert. Hier kommt wirklich nichts zu kurz. Wie es am Ende ausgeht verrate ich nicht. Das sollte jeder selbst herausfinden.
    Ich darf zuletzt aber auch nicht das Cover und die Illustration vergessen. Das Cover verspricht wirklich nicht zu viel. Im Buch sind an einigen Stellen Illustrationen, die das ganze noch untermauern. Es passt hier wirklich alles zusammen.

    Fazit
    Kurz und Knapp: Absolut lesenswert für groß und klein.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Inocs avatar
    Inocvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Punker können doch Polizisten mögen – jedenfalls in Jochen Tills herrlich witziger Geschichte „Pogo& Polente“
    Punker können doch Polizisten mögen, jedenfalls in Jochen Tills herrlich witzigem Buch Pogo& Polente

    Jochen Tills neuestes Werk ist „Pogo& Polente“. Es ist beim Tulipan Verlag am 19.02. 2018 erschienen und zählt 144 Seiten. Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren, aber man kann es auch jüngeren Kindern ab etwa 8 Jahren vorlesen. Die Illustrationen stammen von Raimund Frey und skizzieren wunderbar die zwei Protagonisten, sowie wichtige Szenen des Buches. Pogo& Polente ist als Ebook oder Hardcoverbuch erhältlich.

    Das Cover des Buches ist sehr farbenfroh in Gelb gehalten und gibt die zwei Protagonisten Pogo und Polente in einer für sie sehr typischen Situation wieder. Auch der Einband enthält Skizzen, verschiedener Symbole, die zur Geschichte passen. Der Buchtitel, die zwei Namen der Protagonisten springt ins Auge. Das Buch macht einen sehr wertigen Eindruck. Die Geschichte ist in Kapitel bzw. Paragraphen mit dazu passenden Delikten unterteilt, deren Verzeichnis am Ende des Buches vermerkt ist.
    Die Geschichte wird aus Pogos Sicht erzählt, denkbar als Tagebucheinträge in einer typischen Jugendsprache, die es dem Leser/ der Leserin einfach machen, in die Geschichte einzutauchen und Pogos Gefühle und Gedanken mitzubekommen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, die Dialoge sind urkomisch, so dass bereits nach ein paar Seiten viel gelacht werden muss.

    In dieser Geschichte geht es um zwei Einzelgänger bzw. Außenseiter: Pogo Dosenbier Patzke (ein Punker) und Vanessa Martens alias Polente (eine verkleidete Polizistin). Vanessa und ihr Vater sind umgezogen und werden Pogos neue Nachbarn. Wie nicht anders zu erwarten, verstehen die beiden sich überhaupt nicht gut, als sie sich kennenlernen. Polente, wie Pogo sie kurzerhand nennt, läuft im Polizistenkostüm herum und verteilt gerne selbstgeschriebene Strafzettel, so dass Pogo sehr schnell einige von ihr erhält. Als Pogos alter Drahtesel gestohlen wird, werden die beiden ein widerwilliges Ermittlerduo und müssen sich mit ihren Vorurteilen auseinandersetzen.

    Pogo& Polente ist eine Geschichte rund ums Punk- oder Anderssein. Punker, eine Bevölkerungsgruppe, welche man mancherorts nur noch auf Faschingsfesten sieht, werden kindgerecht beleuchtet. Dieses Buch bietet viele Möglichkeiten für Gespräche, nicht nur darüber, was ein Punker ist und was ihn ausmacht, sondern auch über Toleranz, Vorurteile, Anderssein, sowie Offenheit und man muss dabei herzlich lachen.

    Jochen Till schafft es aktuelle gesellschaftliche Themen witzig überzogen zu verpacken und wer mag, kann darüber sinnieren, nachdenken und wer nicht, freut sich einfach nur über die komischen Namen, herrlichen Situationen, tollen Zeichnungen und genialen Dialoge.

    Fazit: Eine klare ***** Leseempfehlung für junge, junggebliebene und alle anderen Leser und Leserinnen.

    Zitat auf S. 25 „DIE POLENTE! KRÖTE! SCHNELL IN DEN BUNKER!“

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    CorinaPfs avatar
    CorinaPfvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein tolles Kinderbuch, dass auch tiefgründig ist
    Ein wirklich sehr gutes Kinderbuch

    Inhalt:


    In diesem Buch begleiten wir Pogo Dosenbier, der nicht wie ein normales Kind aufwächst. Seine Eltern sind nämlich Punker. Er darf keine gute Noten heim bringen, er soll Schule schwätzen oder Rülpsen beim Essen, dass sind nur wenige Regeln. 
    Pogo bringt wie jedes Jahr ein Zeugnis mit wo sich jede Eltern freuen würden, doch nicht Pogos Eltern die schicken ihn in sein Zimmer und er muss in voller Lautstärke Musik hören. 
    Plötzlich steht ein Mädchen in seinem Zimmer und hält ihm einen Vortrag, dass er viel zu laut Musik höre. 
    Das Mädchen hat eine Polizeiuniform an und benimmt sich wie eine richtige Polizistin. 
    Einige Sachen hat Pogo aber von seinen Eltern gelernt, Vertraue nie einen Polizisten. 
    Doch es stellt sich schnell heraus, dass sich die beiden immer wieder treffen, denn dieses komisches Mädchen ist neben an in das Haus eingezogen und das bringt wie man sich denken kann nur ärger bedeuten


    Schreibstil:

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, es war lustig und man hatte immer ein leichtes Lächel im Gesicht, dann kamen wieder Stellen wo man einfach laut auflachen musste. 
    Das Buch behandelt aber nicht nur lustige Themen , es geht auch etwas tiefgründiger.


    Protagonist:

    Pogo ist ein Junge der sehr intelligent ist, doch er muss immer wieder sich schlechter machen, da seine Eltern nicht wollen, dass er Spießig wird. 
    Pogo ist sehr vernünftig, er sucht sich einen Ferienjob und will nur als normal angesehen werden. Er hat leider keinen Freund, doch wie sollte er, er schaut aus wie ein Punk und seine Eltern sind auch sehr eigenartig. 


    Cover 

    Das Cover lädt zum Lesen ein die tollen Illustrationen die man vorne auf den Cover findet, findet man auch im Buch und dies macht das Lesen nochmals zu  einem Genuß

    Fazit.

    Mir gefiel das Buch sehr gut, nur ich weiß nicht ob meine Kinder wissen was Punker sind, es wird zwar leicht erklärt und es spiegelt auch das Verhalten der Eltern, aber ich bin mir nicht hunderprozentig sicher. 
    Ansonsten war das Buch eine tolle Abwechslung zu den sonst gelesen Bücher.

    Kommentieren0
    148
    Teilen
    maulwurf789s avatar
    maulwurf789vor 6 Monaten
    Herrlich schräg!

    "Pogo und Polente" heißt das neue Buch des Autors Jochen Till, der sich bereits durch zahlreiche Kinder- und Jugendbücher wie "Charlie und Leo" oder auch "Fette Ferien" einen Namen machte.


    Protagonist ist der Junge Pogo Dosenbier Patzke, welcher nicht nur aufgrund seines Namens es wahrlich nicht leicht hat: Seine Eltern sind Punks und nehmen ihr Punk-Sein ziemlich ernst. So bekommt Pogo Ärger bei guten Noten, wenn er zu leise Musik hört und ebenso wenn er sein Zimmer aufräumt. Als Strafe muss er dann als in voller Lautstärke Punkmusik hören. Eines ist klar: Bei solchen verrückten Eltern ist ein normales Leben quasi undenkbar. 
    Eines Tages zieht das Mädchen Vanessa - auch Polente genannt - in die Nachbarschaft. Sie ist überkorrekt, meckert ständig herum und verteilt selbst gemachte Strafzettel. Ihr Vorbild ist dabei ihr Vater, welcher Polizist ist - der natürliche Feind eines jeden Punks. Damit sind Nachbarschaftsstreitigkeiten schon einmal vorprogrammiert. Als dann aber in der Stadt immer wieder Fahrräder verschwinden und auch bald Pogo's Fahrrad gestohlen wird, beginnen er und Polente gemeinsam nach dem Dieb zu suchen. Die Beiden werden ein richtig gutes Team. Doch wird es ihnen auch gelingen den Fahrraddieb aufzuspüren?

    Was für eine herrlich schräge Story! Ich hatte richtig viel Spaß beim Lesen, hatte teilweise ein richtiges Dauergrinsen im Gesicht. Der angenehme Schreib- und Erzählstil lässt einen als Leser das Buch geradezu verschlingen. Perfekt ergänzt wird die Geschichte durch Illustrationen von Raimund Frey. 
    Hauptfigur Pogo hatte ich gleich nach wenigen Seiten in mein Herz geschlossen. Er ist so ein netter und lieber Kerl, der trotz verrückter Eltern normal und vernünftig geblieben ist. Gerne geht er in die Schule und hat auch nichts gegen das Arbeiten. Die Regeln in seinem Elternhaus sind ziemlich verdreht: Schlechte Noten werden hochgelobt, das Zimmer soll ein Saustall sein und bitte keine Tischmanieren am Essenstisch zeigen. Kurz und gut: Alles was bei normalen Spießer-Familien undenkbar ist, ist bei Familie Patzke gerne gesehen. 
    Am meisten habe ich mich über Pogo's Eltern amüsiert. Spritti und Kröte - eigentlich ja Michael und Susanne - lieben und leben das Dasein als Punk. 
    Auch das Mädchen Vanessa - oder eben Polente - ist ein liebenswerter Charakter. Es hat mir gefallen zu lesen, wie sie und Pogo langsam Freundschaft schließen. So vermittelt das Buch auch wichtige Werte wie Zusammenhalt, Hilfe, Mut und Freundschaft. Es eignet sich für Kinder der Altersgruppe 8 bis 10 Jahren, aber auch Erwachsene haben hier durchaus ihren Spaß!

    Sehr gerne empfehle ich dieses Buch weiter. Leider kann ich nicht mehr als fünf Sterne vergeben, auch wenn ich dieses gerne würde! Eine herrliche schräge Geschichte, die mich sehnlichst auf eine Fortsetzung hoffen lässt!

    Kommentieren0
    47
    Teilen
    CorniHolmess avatar
    CorniHolmesvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Total witzig und herrlich verrückt! Hier kommt man aus dem Grinsen und Schmunzeln gar nicht mehr heraus. Eine absolute Leseempfehlung!
    Herrlich verrückt und total witzig!

    Die Bücher von Jochen Till lese ich immer sehr gerne. Ganz besonders mit seiner Luzifer junior Reihe konnte er mich hellauf begeistern. Als ich nun in der Vorschau des Tulipan Verlages auf sein neues Buch „Pogo und Polente“ gestoßen bin, konnte dieses meine Neugier sofort wecken. Noch größer wurde diese, als ich gesehen habe, dass das Buch von Raimund Frey illustriert wurde, der auch der Illustrator der Luzifer junior Bücher ist. Ein neues Buch von Jochen Till, welches sich übrigens total witzig anhört, zusammen mit den Zeichnungen von Raimund Frey – das muss einfach spitze sein. „Pogo und Polente“ wanderte daher auch sogleich auf meine Wunschliste für den Februar.



    Pogo Dosenbier Patzke hat es wahrlich nicht leicht. Nicht nur, dass er mit diesem merkwürdigen Namen gestraft ist, er hat auch noch ziemlich verrückte Eltern, mit denen ein ganz normales Leben völlig undenkbar ist. Pogos Eltern sind Punks und das mit Leib und Seele. Daher ist das Leben bei den Patzkes auch ziemlich verdreht. Wenn Pogo ein gutes Zeugnis nach Hause bringt (was er übrigens tut, er ist ein Einser-Schüler) bekommt er mächtig Ärger. Zur Strafe muss er dann ganz laut Musik hören. Auch ein ordentliches Zimmer ist verboten. Und arbeiten, um Geld zu verdienen, also, das geht ja mal gar nicht. Aber genau das beschließt Pogo in den Sommerferien zu tun. Er möchte sich endlich ein Smartphone kaufen, um auch mal von zu Hause aus im Internet surfen zu können und nicht nur in der Bibliothek, die nur alle paar Tage geöffnet hat. So kommt es also, dass Pogo zweimal in der Woche Prospekte austrägt. Klar, dass seine Eltern nichts davon wissen dürfen, diese wären entsetzt, dass ihr Sohn so etwas Spießiges wie arbeiten tut. Noch entsetzter wären sie aber vermutlich, wenn sie wüssten, dass er sich mit Polente abgibt. Dies anfangs eher ungewollt, aber selbst das wäre schon der reinste Horror für Mama und Papa Patzke. Wer Polente ist? Polente ist das neue Nachbarmädchen von Pogo und natürlich heißt sie nicht wirklich Polente sondern Vanessa. Diese kann man nur als eigentümlich bezeichnen. Nicht nur, dass sie an allem herummeckert, Strafzettel für jeden noch so kleinen Regelverstoß verteilt oder generell überkorrekt ist – nein, Vanessa trägt auch noch die ganze Zeit über eine Polizeiuniform. Daher beschließt Pogo auch, sie Polente zu nennen. Er ist zuerst ziemlich genervt von seiner neuen Nachbarin, die ihn ständig kritisiert. Als dann aber in der Stadt immer wieder Fahrräder spurlos verschwinden und auch sehr bald Pogos Rad von der Diebstahlserie betroffen ist, beschließen die beiden Kinder, gemeinsam die Spur des Täters aufzunehmen. Während ihren Ermittlungen lernen sich Pogo und Polente immer besser kennen und trotz der anfänglichen Meinungsverschiedenheiten, werden die beiden schließlich Freunde und ergeben ein super Team. Ob es ihnen wohl gelingen wird, den Fahrraddieb auf die Schliche zu kommen?


    Hach, was hatte ich hier Spaß beim Lesen. Mir hat das Buch total gut gefallen, der Humor von Jochen Till ist einfach ganz genau mein Geschmack.


    Ich frage mich ja auch immer wieder, vorher er diese ulkigen Ideen nimmt. Ihr könnt euch ja vermutlich schon anhand des Covers und des Klappentextes denken, dass man es hier mit einer sehr unterhaltsamen Geschichte zu tun bekommt. Der erste Eindruck täuscht auch nicht, denn das, was einen zwischen den Buchdeckeln erwartet, wird wohl jedem zum Grinsen und Lachen bringen.


    Am meisten amüsiert habe ich mich über Pogos Eltern, insbesondere den Vater. Susanne und Michael Patzke sind durch und durch Punks. Das kann man schon deutlich an ihrem Aussehen erkennen, aber auch ihr Verhalten und ihr Denken ist hundertprozentig punkig. So verwenden sie nie ihre richtigen Namen. Michael und Susanne, wie spießig ist das denn bitte? Nee, da muss schon etwas Cooleres her, wie Spritti und Kröte. Und selbstverständlich darf auch ihr Sohn keinen langweiligen, normalen Spießer-Namen haben. Daher heißt Pogo eben Pogo. Seinen zweiten Namen habe ich ja oben bereits genannt und ich tue es lieber nicht erneut. Ihr könnt euch bestimmt denken, wie peinlich Pogo sein zweiter Name ist. ;)


    Ich muss ehrlich sein, ich würde nicht mit Pogo tauschen wollen. Da ist mir ein Spießer-Leben doch lieber. Die Regeln im Hause Patzke sind mir dann doch zu verdreht. Die Eltern freuen sich, wenn ihr Sohn schlecht in der Schule ist, wenn er keine Tischmanieren zeigt, wenn sein Zimmer ein Saustall ist oder wenn er sich nachts heimlich aus dem Haus schleicht. All das, was in normalen Familien verboten oder undenkbar ist, ist bei den Patzkes gerne gesehen.


    Schon erstaunlich, dass Pogo bei so verrückten Eltern so normal und vernünftig ist. Er geht gerne zur Schule und hat auch nichts gegen das Arbeiten.

    Auch gegen Polizisten hat er nichts. Diese sind nämlich die wohl größten Feinde der Punks. Polente ist Pogo anfangs dennoch nicht geheuer. Mit ihrem Polizisten-Tick geht sie ihm ziemlich auf den Geist, allerdings erfährt er dann, warum Pogo so ist. Dies lässt ihn das Ganze dann mit anderen Augen sehen.


    Mir hat es richtig gut gefallen, wie sich Pogo und Polente immer näher gekommen sind und schließlich Freunde wurden. Neben all dem Witz und Humor vermittelt das Buch so auch noch die wichtigen Werte Freundschaft und Zusammenhalt. Und auch das Thema Vorurteile wurde gekonnt in die Geschichte eingebaut. Pogos Vater merkt nämlich schließlich auch noch, dass Polizisten gar nicht so schlimm und spießig sind wie er immer gedacht hatte.


    Ich kann das Buch wirklich absolut empfehlen. Es ist total witzig, herrlich verrückt und auch richtig liebenswert. Pogo muss man einfach sofort in sein Herz schließen, aber auch all die anderen Charaktere sind super sympathisch.

    Ich bin beim Lesen gar nicht mehr aus dem Schmunzeln und Grinsen herausgekommen. Verstärkt wurde meine Lachmuskeltätigkeit noch durch die vielen lustigen Illustrationen von Raimund Frey. Diese harmonieren perfekt mit der Geschichte und geben das Geschehen im Text wunderbar und höchst amüsant wieder. Hier zeigt sich mal wieder, dass Jochen Tills Geschichten und die Zeichnungen von Raimund Frey erstklassig zusammenpassen.


    Für mich war der Lesespaß leider viel zu schnell wieder vorbei. Ich hoffe ja nun sehr, dass es noch weitere Geschichten mit Pogo und Polente geben wird. 


    Fazit: Hier erwartet einen ein herrlich witziges und punkig verrücktes Lesevergnügen! Ich bin aus dem Grinsen gar nicht mehr herausgekommen und hatte richtig viel Spaß beim Lesen. Das Buch eignet sich perfekt für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren zum Selberlesen, wird aber auch Erwachsenen die reinste Freude bereiten. Wenn man gerne humorvolle und skurrile Geschichten liest, die neben all dem Witz auch spannend sind und wichtige Werte wie Freundschaft und Zusammenhalt vermitteln, dann ist dieses Buch genau das Richtige. Eine geniale Story plus tolle Illustrationen, was will man mehr? Ich bin rundum zufrieden mit dem Buch und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

    Kommentare: 2
    53
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TulipanVerlags avatar

    Liebe Bücherfreunde,

    Pogo hat es nicht leicht. Seine Eltern sind Punks und nehmen ihr Punk-Sein sehr ernst: Pogo bekommt Ärger, wenn er gute Noten hat, sein Zimmer aufräumt oder zu leise Musik hört! Eines Tages zieht Vanessa in die Nachbarschaft. Sie ist überkorrekt, meckert ständig herum und schreibt selbst gemalte Strafzettel. Vanessas Vater ist Polizist – der natürliche Feind eines jeden guten Punks! Damit sind Nachbarschaftsstreitigkeiten vorprogrammiert.
    Doch als Pogos Fahrrad bei einer Diebstahlserie geklaut wird, ist Ermittlerin Vanessa, von Pogo nur Polente genannt, zur Stelle. Gemeinsam nehmen die beiden die Spur des Täters auf.

    Eine herrlich humorvolle Geschichte, die neben Witz auch wichtige Werte wie Toleranz und Freundschaft vermittelt.

    Wir laden euch herzlich zu einer gemeinsamen Leserunde ein! Autor Jochen Till wird die Leserunde begleiten. Bewerbt euch bis zum 26. März 2018! Wir verlosen 10 Exemplare unter allen, die uns verraten, wie das Verhältnis zu ihren Nachbarn ist. Seid ihr mit euren Nachbarn befreundet? Kennt ihr sie nur flüchtig? Oder gab es, wie bei Pogo und Polente, sogar mal Ärger mit euren Nachbarn? 

    Wir freuen uns auf eure Antworten!
    Liebe Grüße von Jochen Till und dem Tulipan Verlag

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks