Jochen Weeber Herr Lundqvist nimmt den Helm ab

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herr Lundqvist nimmt den Helm ab“ von Jochen Weeber

Ein wunderbar anrührendes Buch, das Hoffnung vermittelt und Trost, selbst wenn man nicht unmittelbar betroffen ist.

— StefanGemmel
StefanGemmel

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr poetisch und gefühlvoll.

    Herr Lundqvist nimmt den Helm ab
    StefanGemmel

    StefanGemmel

    28. February 2016 um 15:44

    Und wie das immer so bei Büchern ist, da gibt es solche und solche. "Herr Lundquist nimmt den Helm ab" ist eine von den wirklich gelungenen Erzählungen. Der Autor lässt uns teilhaben an einer Abschiedsgeschichte, die keine ist - denn das Ende des einen ist der Beginn von etwas völlig Neuem. Dabei beschreibt Jochen Weeber manchmal Gefühle, als habe er auf Millimeterpapier geschrieben. Immer wieder wird man von dem Text angerührt, zum Kichern gebracht oder auch erwischt. Erwischt, weil man die meisten dieser Gefühle kennt - sie bloß noch nicht so speziell benannt bekommen hat. Erinnerugen werden wach und man gerät - ebenso wie der Briefeschreiber im Buch - ins Erinnern und Träumen.

    Mehr