Jochen Ziem Boris, Kreuzberg, 12 Jahre

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Boris, Kreuzberg, 12 Jahre“ von Jochen Ziem

Seit der Vater von Boris bei einem Arbeitsunfall tödlich verunglückte, ist zu Hause alles anders: Die Mutter trinkt und die Schwester, gerade 16, ist abgehauen. Immer häufiger schwänzt Boris die Schule und treibt sich rum. Erst Walter Hentschke, Referendar an Boris' Sonderschule, interessiert sich für den Jungen und versucht ihm zu helfen.

Stöbern in Jugendbücher

Scythe – Die Hüter des Todes

Eine wirklich gute Geschichte

JD-s_Book_of_Life

Kiss me in Paris

Greift lieber zu Kiss me in New York!

bookblossom

Glanz der Dämmerung

Blasse Fortsetzung

Tauriel

Illuminae

Ein SF-Buch das dich beständig voran peitscht, Seite für Seite grandioses Kopfkino erzeugt und dich mitfiebern lässt. 5 Sterne!

alice169

Bitterfrost

Spannend und nervenberaubend kommt bisher aber nicht in den Schein seiner Vorgänger

TanjaSpencer

Manipuliert

Gut durchdachter Mittelband mit ein paar Längen

merle88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Boris, Kreuzberg, 12 Jahre" von Jochen Ziem

    Boris, Kreuzberg, 12 Jahre

    Ameise

    28. August 2008 um 20:39

    Das war eines der wenigen Bücher von BRD-Schriftstellern, die es auch in der DDR zu kaufen gab. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Hier ist vom "goldenen Westen" nichts zu spüren, statt dessen spielt der Roman im Milieu der sogenannten Unterschicht, früher als "Assis" bezeichnet. Von seiner alkoholabhängigen Mutter und deren prolligen Freund links liegengelassen, ist der 12jährige Boris, genannt "Kanake", auf sich allein gestellt. Mit kleinen Diebstählen versucht er sich über Wasser zu halten, die Schule schwänzt er meistens. Als ein neuer Lehrer sich seiner annehmen will, reagiert Boris zunächst mit tiefem Misstrauen, da er seit dem Tod seines Vaters nur mit Ablehnung und Verachtung behandelt wurde. Dieses Buch hat mich als Kind sehr beeindruckt. Es wird nichts beschönigt, der Grundtenor ist deprimierend und pessimistisch. Boris gehört zu den Verlierern der Gesellschaft, und das weiß er auch. Diese realistische Härte, einschließlich diverser Kraftausdrücke, habe ich vorher noch nie in einem Kinderbuch zu lesen bekommen. Dass dieser Roman dazu benutzt wurde, uns DDR-Kindern zu beweisen "Seht nur her, so sieht es wirklich in der BRD und in Westberlin aus", macht dieses Buch nicht schlechter.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks