Jodi Meadows Das Meer der Seelen - Nur ein Leben

(222)

Lovelybooks Bewertung

  • 247 Bibliotheken
  • 35 Follower
  • 5 Leser
  • 73 Rezensionen
(66)
(92)
(45)
(11)
(8)

Inhaltsangabe zu „Das Meer der Seelen - Nur ein Leben“ von Jodi Meadows

Romantische Fantasy: herzergreifend und wunderschön Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ...

Ruhig - jedoch nie langweilig

— Corra_ClaflinCruz
Corra_ClaflinCruz

Tolles Buch! Wenn auch mit wenigen Schwachstellen

— luckiss
luckiss

Ein durchwachsenes Buch. Die Idee der Geschichte gefällt mir sehr gut. In der Mitte hatte das Buch aber Schwächen.

— ErleseneBuecher
ErleseneBuecher

Völlig verdrehte Welt oder Auf der Suche nach sich selbst

— Tata87
Tata87

Rührende Romantasy und gelungener Band 1

— Kenda
Kenda

Ein solider Auftakt zu einer Trilogie, die in einer fiktiven Welt spielt, sich jedoch mit den elementaren Fragen unseres Daseins bschäftigt.

— Zeilenleben
Zeilenleben

http://lovelybooksbytine.blogspot.de/2015/05/rezension-das-meer-der-seelen-1-nur-ein.html

— BelovedBooksByTine
BelovedBooksByTine

Alles in allem ein doch recht gutes Buch, das aber noch Luft nach oben lässt, aber auch die Neugier auf Teil 2 weckt.

— Buechergefluester
Buechergefluester

Für meine erste Dytopie hat sie mir recht gut gefallen.

— Kuisawa
Kuisawa

Ich fand es absolut ätzend...total oberflächeliche Charaktere, eine sowas von langweile Story und zickigkeit pur... -.-

— Paulamybooksandme
Paulamybooksandme

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Spannende Geschichte um drei Schwestern die alle nur ein Ziel haben, die jeweils anderen Schwestern zu töten und alleinige Königin zu werden

Sturmherz

Kill Baxter. Showdown in Cape Town

Wahnwitzige Urban-Fantasy, die leider auch die Schwächen des ersten Bands geerbt hat.

Stuffed-Shelves

Fireman

Ein tolles und spannendes Buch mit einer außergewöhnlichen Geschichte nun endlich auch auf Deutsch!

Insomnia1106

Die maskierte Stadt

Leider ist der Roman nicht so gut wie der erste Roman der Reihe. Zudem hat mir Kai gefehlt, alleine finde ich Irene zu anstrengend.

ban-aislingeach

Die Seelenspringerin

Tolles Fantasyabenteuer für Erwachsene und Vampirfans

DieMonotonie

Fenrir

Eine wunderbare Geschichte mit einem überraschenden Ende. Vielen Dank für die schönen Stunden!

Sab_Ine1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eintauchen in eine neue Welt

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    dorothea84

    dorothea84

    09. February 2017 um 21:49

    Ana ist eine Aussenseiterin, den sie hat eine reine, neue Seele. In einer Welt in der jeder Wiedergeboren wird und sich an sein vorheriges Leben erinnert. Dann wird Ana geboren und eine Seele muss sterben. Dadurch will niemand was mit ihr zu tun haben. Ana trifft auf Sam und schreckliche Wesen tauchen auf und greifen an. Sie muss ums Überleben kämpfen... Der Klappentext hat mich auf die Geschichte neugierig gemacht. Als ich dann gesehen habe das es mehrere Teile gibt, wollte ich abwarten. Ich bin froh das ich gewartet habe. Denn ich kann es kaum erwarten das nächste Band zu lesen. Eine spannende und faszinierende Geschichte mit vielen Geheimnissen und Wendungen. Man taucht in eine komplett neue Welt ein. Mit Ana lernt man alles kennen und teilweise kann ich die Musik auch hören. Die Geräuschen, den Duft und selbst den Windhauch spürt man während des Lesens. Beim Beginn des Buches sollte man sich bequem hinsetzen, denn man wird das Buch erst wieder aus der Hand legen wenn man an der letzten Seiten angekommen ist. Taucht in eine Welt voller Wunder und Magie. Erlebe mit wie Ana ihr Leben ändert und zu sich selbst findet.

    Mehr
  • Das Meer der Seelen - Nur ein Leben

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    elchi

    elchi

    22. January 2017 um 23:34

    Inhaltsangabe: Bis vor 18 Jahren gab es in Heart immer 1 Millionen Seelen, diese nach ihrem Tod stets wiedergeboren wurden. Jedoch am Tage von Anas Geburt war alles anders. Was ist passiert? Eigentlich sollte die Reinkarnation der Seele Ciana stattfinden, stattdessen wurde Ana geboren – eine Neuseele. Dies ist eine Katastrophe und doch eigentlich gar nicht möglich. Die Seelen sind erschüttert und geben Ana an allem die Schuld. Sie grenzen sie von allem aus, selbst ihre eigene Mutter bringt ihr keine Liebe entgegen, stattdessen beschimpft sie sie als „seelenlos“. Doch Ana will unbedingt wissen woher sie kommt und warum sie anders ist… Meine Meinung: „Das Meer der Seelen – Nur eine Liebe“ von Jodi Meadows ist ein faszinierender High-Fantasy-Roman, der den Leser in eine völlig neue Welt führt. Eine Welt in der sich jeder kennt, da die Menschen nach ihrem Tod immer wiedergeboren werden. Es ist der erste Teil einer Reihe. Die Thematik „Seelen“ und „Wiedergeburt“ liest man ja mittlerweile häufiger in Büchern, allerdings hat die Autorin es geschafft dem Leser eine völlig neue eigenständige von ihr kreierte Welt zu präsentieren.   Der Einstieg in die Geschichte viel mir super leicht, da ich direkt durch den spannenden Prolog ans Buch gefesselt wurde. Diesen Einstieg fand ich sehr gut von der Autorin gewählt, da man sich als Leser so direkt in der Geschichte befindet und die wichtigsten Informationen beisammen hat. So erfahren wir gleich zu Beginn mehr über das Leben in Heart und über unsere Protagonistin Ana. Denn Anas Geburt hat alles verändert. Bis vor 18 Jahren gab es in Heart immer 1 Millionen Seelen, diese stets nach ihrem Tod wiedergeboren wurden. Jedoch am Tage von Anas Geburt war alles anders und diese neue fremde Seele bringt alles durcheinander. Die bisher geltenden Wahrheiten werden in Frage gestellt… Normalerweise sollte die Reinkarnation der Seele Ciana stattfinden, stattdessen kam Ana – eine Neuseele. Dies kann doch eigentlich gar nicht möglich sein, oder doch? Jedenfalls hat Ana es nicht leicht, denn die Seelen treten ihr skeptisch gegenüber und schließen sie von allem aus. Auch ihre Mutter bringt ihr keine Liebe entgegen und bespottet sie immer nur als „Seelenlose, die keine Rechte hat“. Die Sprache ist einfach und leicht verständlich. Dank der sehr detaillierten Beschreibungen der Umgebung kann man sich die Welt sehr gut vorstellen. Und dadurch, dass die Erzählperspektive aus Sicht der Protagonistin Ana in der Ich-Perspektive und in Vergangenheitsform wiedergegeben wird, habe ich mich direkt mit Ana verbunden gefühlt. Ana ist einsam und wirkt teils ein wenig unbeholfen und naiv. Sie ist jedem gegenüber misstrauisch, da sie selbst ja keine Akzeptanz entgegengebracht bekommt und ja angebliche keine Gefühle kennt, da sie ja keine Seele besitzt. Aber ist dies wirklich so? Denn im Laufe der Geschichte macht sie eine Wandlung durch und reift durch und durch an Erfahrungen. Sam ist scheinbar der Einzige, der gleich zu Beginn anders denkt und Ana mit offenen Armen neugierig entgegenkommt. Seine hilfsbereite, freundliche Art trifft bei Ana jedoch gleich erst mal auf pures Mistrauen, da sie einen Hinterhalt vermutet. Aber mit der Zeit kommen die beiden sich näher und werden durch die äußeren Umstände aufs härteste geprüft. Auch die anderen Charaktere sind gut gewählt, bleiben aber größtenteils im Hintergrund und werden nur durch Nebensätze oder ihre Taten vorheriger Leben erwähnt. Das Buch regt durchaus zum Nachdenken an. Es lebt von den Gefühlen und Emotionen Anas, ihrer Entwicklung und der Liebesgeschichte, die zwar einen Großteil des Buches einnimmt, aber wunderbar umgesetzt ist und keinesfalls kitschig wirkt. Wer hier jedoch viel Spannung und Action erwartet, ist leider an der falschen Adresse. Das Buch beginnt zwar mit dem höchstinteressanten Prolog, der einen sofort fesselt, flacht in der Mitte der Geschichte aber wieder ab, nimmt eine Wendungen der Geschehnisse und birgt am Ende die ein oder andere Überraschung. Dank des relativ offenen Endes bleiben einige Fragen unbeantwortet und ich frage mich jetzt schon wie es mit Ana in Band 2 weitergehen wird. Fazit: „Das Meer der Seelen – Nur ein Leben“ von Jodi Meadows ist ein faszinierender Auftakt einer High-Fantasy-Reihe, der ohne viel Action dafür mit viel Gefühl und Emotionen zum Nachdenken anregt. Klasse gemacht! Und als leichte Lese-Kost sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Ein Mädchen - komplett anders als der Rest und deswegen verstoßen

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Corra_ClaflinCruz

    Corra_ClaflinCruz

    07. January 2017 um 17:52

    Der 1. Band einer Triologie mit Ana der reinen Seele in der Hauptrolle - was das für sie bedeutet?... Ana ist anders als die anderen, sie kann sich nicht wie alle anderen in ihrer Welt an ihre vorherigen Leben erinnern und das weil sie eine neue Seele ist. Sie ist anstelle einer alten Seele geboren worden. Von ihrer Mutter sowie dem Rest der Gesellschaft wird sie behandelt als wäre sie miderwertig. An ihrem 18. Geburtstag zieht sie los um die Welt kennen zu lernen dabei lernt sie einen interessanten jungen Mann kennen der ihr auf folgende Seiten ein guter Wegbegleiter sein wird. Ana beginnt mit seiner Hilfe herauszufinden warum es sie gibt. Es ist erschreckend wie Ana behandelt wird. Man ließt diese Geschichte weil man wissen möchte wie es Ana mit ihrem Schicksal ergeht. Diese Geschichte ist kein Muss aber schön vom ersten bis zum letzen Teil.

    Mehr
  • Neuseele, Tempel & Schmetterling

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    ErleseneBuecher

    ErleseneBuecher

    23. April 2016 um 17:51

    Und wieder beginn ich eine Buchreihe. Das muss langsam aufhören, ich komme einfach nicht gegen diese Reihen an. In der Mitte des Buches dachte ich, dass ich abbrechen muss und somit meine Liste der angefangenen Buchreihen schone, aber das Ende hat dann doch wieder überzeugt. Es handelt sich also um ein durchwachsenes Buch. Die Idee der Geschichte gefällt mir sehr gut. Etwas abgefahren, interessant und à la Science Fiction. Es gibt genau eine Millionen Seelen, die immer wiedergeboren werden. Nur Ana ist anders, sie ist neu und wurde nicht wiedergeboren. Sie versucht diesen Umstand zu verstehen und geht in die Stadt Heart. Dort trifft sie aber auf Gegenwind und Schwierigkeiten. Allerdings hilft ihr Sam, die Musik und ihre natürliche Neugier. Zwischendurch fand ich das Buch aber wirklich schlecht. Es war in der Mitte langweilig und vor allem habe ich mich ganz oft gefragt, ob ich einige Seiten überlesen habe. Sam und Ana lernen sich im Wald kennen, er pflegt und umsorgt sie. Später wird auf diese Zeit ab und an zurück geschaut und erzählt, wie einschneidend und wichtig diese war und was sich alles zwischen den Beiden abgespielt hat. Hä? Das ging doch alles nur ein paar Seiten. Da hätte die Autorin den Leser auf jeden Fall viel intensiver mit ins Geschehen hineinnehmen müssen. Gegen Ende gewinnt das Buch allerdings nochmal ordentlich an Fahrt und wird sogar richtig spannend und hat einige aufregende Wendungen zu bieten, so dass ich eben doch weiterlesen werde. Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Verdrehte Welt oder, auf der Suche nach sich selbst

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Tata87

    Tata87

    16. March 2016 um 21:14

    Ich fand es sehr schwer in das Buch hineinzufinden, weil man direkt zu Beginn der Geschichte inmitten einer völlig fremden Welt wieder findet.Ana wird von ihrer Mutter nur mit Missmut großgezogen und von allen anderen gemieden wann und wo es geht, Sie kann einem wirklich Leid tun. Sie ist die einzige Seele, die das erste Mal geboren wurde und nicht wie alle anderen schon mehrere Leben und Wiedergeburten erlebt und gelebt hat/haben. Als Ana los zieht und versucht etwas über ihr Leben und das Verhalten der anderen rauszufinden findet man auch als Leser immer besser zu Ana und in die Geschichte rein. Man hat Mitleid mit ihr und fühlt mit Ana mit. Auf ihrer Reise nach der Antwort für ihr Leben erwarten sie jedoch viele Gefahren, Hindernisse neue Eindrücke und Menschen. Dann begegnet ihr Sam und bietet ihr seine Unterstützung an. Ab da muss sie nicht mehr alleine weiter ziehen und suchen, kämpfen oder sich durchsetzen. Sam bietet ihr außerdem auch Schutz in dieser Welt der Seelen... Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut verständlich, man kann mit den Protagonisten mitfühlen und sich in die Welt der Seelen einfühlen, einzig das Ende kommt ziemlich abrupt, aber gut... so bin ich nun gespannt auf Band 2 und 3. ;-D 

    Mehr
  • Ein gutes Buch.

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    chaoskingdom

    chaoskingdom

    29. October 2015 um 21:18

    Ich finde die Geschichte mit ständiger Wiedergeburt wirklich interessant und wie es wohl sein wird, wenn man die Einzige ist, die zum ersten Mal auf der Welt ist. Der Beginn war recht träge. Ich konnte mich nur schwer in das Buch einfinden, habe mich aber gezwungen weiter zulesen. Was mir am Anfang nicht gefiel, war die schnelle Erzählung von Anas Leben. Man erfährt zwar, dass Li, ihre Mutter, sie nicht gut behandelt, aber ich hätte gern mehr Ausschnitte oder Beispiele dazu gehabt, um mit Ana mitfühlen zu können. Bis sie auf Sam trifft vergehen nur etwa 20 Seiten und auch die Anfangszeit mit ihm ist mir ein bisschen zu schnell, aber das kann ich dem Buch verzeihen, weil es sich wirklich stark verbessert hat. Bis zum Ende hin wurde es dann sogar nochmal richtig spannend! Trotzdem fehlt mir das gewisse Etwas bei dem Band. Vielleicht liegt es aber auch am ersten Band? Ich würde Band 2 durchaus noch ausprobieren und da auch reinlesen. Vielleicht werde ich da auch ein bisschen mit Ana warm, denn sie war mir nicht immer ganz so sympathisch. Beziehungsweise habe ich sie manchmal nicht so verstanden. In dem Hauptteil von Band 1 wird man hauptsächlich durch den Alltag von Ana in der Stadt Heart geführt. Die Geschichte schleicht dabei so vor sich hin. Mit Ana versuchen wir den Grund ihrer Geburt herauszufinden ohne wirklich Informationen zu bekommen. Auch bis zum Ende des Buches wird nicht geklärt wieso, weshalb, warum. Sehr schade. Zudem verstehe ich auch einige Geschehnisse nicht so ganz, weil mir der Bezug zur Welt einfach fehlt. Aus diesen Gründen bekommt das Buch 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Haperte an der Umsetzung.

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Buechertraeume

    Buechertraeume

    18. October 2015 um 14:10

    Inhalt: Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ... Meine Meinung: 1.) Beginnen wir mit dem äußeren des Buches, dem Cover! Ich finde das Cover einfach wunderschön, denn es ist ein wahrer Hingucker und farblich auch einfach schön gestaltet. mir gefällt es, dass ein halbes Gesicht erkennbar ist, welches ich Ana zuordnen würde, denn das Auge ist einfach richtig schön blau und zieht das Auge des Lesers an sich. Was ebenfalls richtig ins Auge geht sind die Verschnörkelungen am linken Rand des Buches. Der Schriftzug des Titels wurde von der Schriftart her sehr schlicht gehalten, was ich toll finde, denn so liegt das Augenmerk definitiv auf dem GESAMTcover. 2.) Nun werde ich über den Schreibstil ein paar Worte verlieren, denn dieser ist nur für den Leser sichtbar und für mich ein wichtiger Punkt. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach gut aber nicht hervorragend und nicht polarisierend. Er lässt sich dennoch flüssig und leicht lesen, was mich sehr überrascht hat. 3.) Die Geschichte ist sehr schön durchdacht und gefiel mir relativ gut, allerdings kam ich nur schwer in diese hinein und die Charaktere, bis auf die Protagonistin, waren für mich auch sehr schwammig und nicht zu 100% meins. Die Protagonistin hingegen wirkte auf mich sehr authentisch und hat mir am besten gefallen. Sie war für mich immer der "erfrischende" Punkt in der Story und hat mich als einzige dazu gebracht, dass ich das Buch weitergelesen habe, da sie einen richtig in den Bann ziehen konnte und die Story dazu bringt neugierig zu erscheinen. 4.) Im großen und ganzen überzeugte es mich nur teilweise und nicht ganz. Mir schien die Geschichte gut überlegt gewesen zu sein aber an der Umsetzung hat es ein wenig gehapert. Trotz allem bin ich der Meinung, dass man es lesen kann und ich werde die Reihe definitiv irgendwann vervollständigen und lesen, da ich doch gerne wissen möchte wie es weiter geht und ob der zweite Teil doch besser ist. 3 von 5.

    Mehr
  • Rührende Romantasy und gelungener Band 1

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Kenda

    Kenda

    11. October 2015 um 20:13

    KURZBESCHREIBUNG: 18 Jahre lebt Ana mit der Vorstellung das sie Seelenlos ist und keine Gefühle empfinden kann. Sie ist eine Außenseiterin. Als Ana nach Heart kommt, sie will herausfinden was falsch gelaufen ist, warum sie da ist und warum eine andere Seele für sie sterben musste. Sie trifft auf verschiedene Menschen, die die sie mögen, die sie hassen und die sie ignorieren. MEINE MEINUNG: Eine spannende Idee wurde hier in schöne Worte gefasst. Der Schreibstil ist einfach gehalten und wirkt an wenigen Stellen etwas holprig, was mich aber nicht sehr störte . Ana's Geschichte hat mich auf angenehme Weise gepackt und getragen. Ich war sehr gerührt und hatte mehrfach Tränen in den Augen. Die Emotionen haben mich gut erreichen können und ich konnte in eine interessante Welt eintauchen. Die Emotionen die dargestellt werden und bei mir als Leser ausgelöst wurden, waren sehr vielfältig. Von der Traurigkeit die mich mehrfach überkam aber auch vereinzelt der Ärger, das Ana sich immer wieder als Seelenlos bezeichnet. Auch die Spannung und die Romantischen Gefühle fanden hier ihren Platz. Die Charaktere: Ana, für sie musste eine andere Seele sterben. Ana ist sehr unsicher und hatte keinen guten Start. Das was sie kann hat sie sich zum Teil selbst beigebracht. Sie hält sich für Seelenlos und das wurde ihr auch so eingetrichtert. Sie ist unsicher und zynisch. Ich finde Ana sehr angenehm und überzeugend, sie hat nicht aufgegeben und ihre Unsicherheit passt zu ihrem erlebten. Sam, Freund oder Feind? Dossam hält Ana für eine „Neue Seele“ und nicht für Seelenlos. Er ist liebevoll und fürsorglich aber auch zurückhaltend und er verbirgt etwas. Sam teilt die Leidenschaft zur Musik mit Ana und gibt ihr ein gutes Gefühl. Auch wenn er Geheimnisse hat finde ich ihn ehrlich und sympathisch. Li, Ana's Mutter, die Ana nich wollte und sie schlecht behandelt hat. Empfinde ich als bösartig und hinterhältig aber der Charakter ist gut getroffen und überzeugend. Natürlich gibt es noch einige andere interessante Charaktere, wie auch Stef, die sowohl Respekteinflößend aber auch liebevoll und ehrlich erscheint. Das Ende vom Band 1 ist angemessen aber macht mir auch sehr viel Lust auf Band 2. MEIN FAZIT: Rührende Ronantasy. Stellenweise leicht holprig aber mit interessanten Charakteren. Die Romanidee gefällt mir und ich hab definitiv Lust auf Band 2. Wer Fantasy mit Romantik und Gefühl liebt sollte an „Nur ein Leben“ nicht vorbei gehen.

    Mehr
  • Neu gegen alt

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Zeilenleben

    Zeilenleben

    23. September 2015 um 17:19

    Meine Meinung: In der Welt unserer Protagonistin Ana leben genau 1 Millionen Menschen. Dabei werden diese seit 5000 Jahren immer wiedergeboren. Eines Tages geht eine alte Seele für immer und Ana wird geboren. Sie kann nicht auf 5000 Jahre Lebenserfahrung zurückgreifen und muss das Leben tatsächlich neu erlernen. Als wäre das nicht schwierig genug, fühlt sie sich schuldig dafür, dass eine alte Seele nicht wiedergeboren werden konnte. Ihre Mutter ist nicht gerade als liebevoll zu bezeichnen und so zieht Ana mit 18 Jahren von Zuhause aus und macht sich auf den Weg in die große Stadt Heart. Sie will wissen, was es mit ihrer Geburt auf sich hat und geht davon aus, dass alle anderen Menschen auf dieser Welt sie hassen müssen, da sie ihnen ja eine der ihren genommen hat. Doch bald trifft sie auf Sam, der ihr das Leben rettet und sie nicht zu hassen scheint und natürlich verliebt sich Ana Hals über Kopf in ihn, aber er scheint ihre Gefühle nicht zu erwidern. Sie wird seine Schülerin und lernt Klavierspielen und das Komponieren von Musik. Sam ist ein guter Lehrer und Ana lernt dabei auch, dass sie nicht alle Menschen auf der Welt hassen, sondern findet sogar ein paar Freunde. Mir hat der Grundgedanke der Geschichte wirklich gut gefallen. Seit 5000 Jahren wird jeder Mensch wiedergeboren, alle kennen sich seit Ewigkeiten und wissen genau, was sie nach dem Tod erwartet. Und dann? Es geschieht etwas womit keiner gerechnet hat und somit steht die Gesellschaft seit Anas Geburt vor einem Umbruch. Plötzlich weiß niemand mehr, was mit ihm nach seinem Tod geschieht und alle haben Angst davor, dass dieses Leben ihr letztes sein könnte. Ana ist glaubwürdig dargestellt. Sie ist voller Schuldgefühle, Zweifel und Unsicherheiten. Sie fühlt sich fehl am Platz, fühlt sich nicht dazugehörig und weiß nicht wie sie 5000 Jahre Lebenserfahrung aufholen soll. Jeder kann schon alles und hat eine Ewigkeit gehabt um seine Fähigkeiten und Talente vollständig zu entwickeln. Diese Seite der Geschichte mochte ich wirklich gerne und mich haben die ganzen offenen Fragen in ihren Bann gezogen. Allerdings hatte ich meine Schwierigkeiten mit der Beziehung zwischen Sam und Ana. Mir nahm das Techtelmechtel zwischen den beiden, ein nicht enden wollendes Hin und Her zu viel Raum in der Geschichte ein. Anas schmachtende Blicke zu Sam waren etwas zu intensiv geschildert und ich hätte mir hier einen anderen Fokus der Geschichte gewünscht. Daher zog sich das Buch im Mittelteil unnötig in die Länge, wurde langatmig, bevor es am Ende wieder an Tempo anzog und zum eigentlichen Thema zurück schwenkte. In dieser Geschichte gibt es nicht nur ein fantastisches Grundthema, eine fiktive Welt, sondern auch einige Fantasiegeschöpfe wie Sylphen oder Drachen. Mit den Sylphen konnte ich nicht so recht etwas anfangen aber die hier geschilderten Drachen trafen genau auf meinen Geschmack. Der Schreibstil war leicht lesbar, auch wenn hier und da ein paar Sätze keinen Sinn ergaben. Die Formulierungen waren schief oder es fehlte schlichtweg der Sinn in dem Satz. Es ist allerdings möglich, dass dies der Übersetzung geschuldet ist, da bin ich mir nicht sicher. Am Ende hat mich dann ein großer Cliffhanger erwartet. Ich werde die Reihe weiterlesen. Auch wenn schon einige der Fragen im ersten Teil beantwortet wurden, bin ich doch gespannt wie es mit Ana und auch mit Sam weitergeht. Fazit: Ich kann der Autorin nur zu der Idee in diesem Buch gratulieren. Das Thema ist spannend, berührend und obwohl es ein Buch aus dem Genre Fantasy ist, berührt es auch unsere Welt. Ana ist ein glaubhaft gestalteter Charakter in den ich mich gut hineinfühlen konnte. Die Liebesgeschichte in diesem Buch nahm mir persönlich etwas zuviel Raum ein und so war es stellenweise etwas langatmig. Der ein oder andere Satz war völlig sinnfrei und las sich nur wie Kauderwelsch. Alles in allem gebe ich den Auftakt der „das Meer der Seelen“ Trilogie und hoffe sehr, dass ich den zweiten Teil bereits ein Sternchen mehr geben kann!

    Mehr
  • Das Meer der Seelen - Nur ein Leben

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Anni-chan

    Anni-chan

    12. September 2015 um 12:52

    Titel: Das Meer der Seelen – Nur ein Leben OT: Incarnate Autor: Jodi Meadows Verlag: Random House (Goldmann Verlag) Ausstattung: Softcover Seiten: 349 Preis: 12,99 € ISBN: 978-3-442-47601-5 Erscheinungstag: 21. Januar 2013   Reihe: Das Meer der Seelen – Nur ein Leben Das Meer der Seelen – Nur eine Liebe Das Meer der Seelen – Nur eine Nacht   Kurzbeschreibung   Romantische Fantasy: herzergreifend und wunderschön Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ... (Quelle: Random House)   Äußere Erscheinung   Auf dem Cover befindet sich ein Frauengesicht, dessen Fokus auf dem Auge mit der Regenbogen-Iris legt. An der linken Kante schlingen sich Rankenornamente in rosa/lila und Schmetterlinge. Ich persönlich finde das Cover unglaublich schön. Auch die Anspielung auf die Schmetterlinge finde ich besser gelungen, als auf dem englischen Originalcover. Das einzige, was mich stört, ist die wunderschöne, aber leider unerklärte Regenbogen-Iris. Klar, es ist ein Hingucker, aber es hätte mich gefreut, wenn es doch einen Bezug zur Handlung gegeben hätte.   Erster Eindruck   Ich kenne das Buch. Es wird mit immer bei Goodreads empfohlen. Das habe ich gar nicht bemerkt, als ich es im Bloggerportal angefordert habe. Die Gewissheit kam erst mit einem Blick auf das Copyright. Tja, das Buch hat sich also zweisprachig auf meine Leseliste gemogelt, ohne das ich es gemerkt habe. Dadurch wurde meine Erwartung an das Buch natürlich noch mal ein ganzes Stück gesteigert. Zugegeben auf den ersten Seiten war ich stellenweise etwas verwirrt und habe meine Zeit gebraucht, um mich in die Welt mit Slyphen und Drachen, Trollen und und und reinzufuchsen, aber dann ging’s.   Meine Meinung   Das Buch wird aus Anas Sicht geschrieben und gibt so von Anfang an, die Möglichkeit, genau mitzuverfolgen, was in unserer Protagonistin vorgeht. Sie und ihre Art waren mir von der ersten Seite an total sympathisch. Sie ist nicht perfekt, aber perfekt ist ja auch langweilig und uninteressant. Während der ersten Hälfte wird Ana vehement von Selbstzweifeln geplagt, nicht zuletzt dank ihrer Kindheit bei Li, ihrer Mutter, die sie verabscheut und bei der ich sehr froh war, dass sie auf nicht ganz so vielen Seiten aufgetreten war, denn Li ist eine boshafte, miese, verlogene (Ich könnte ewig so weitermachen) Person, bei der ich mir nicht vorstellen kann, dass andere Leser dieses Buches ihr etwas abgewinnen können. Die Idee mit den Wiedergeburten hat mich schon auf dem Klappentext angesprochen und fühle mich auch im Nachhinein nur bestätigt. Es mag zwar seine Zeit gedauert haben, bis ich das System dahinter verstanden hatte, weil es leider erst ab der Ankunft in der Stadt Heart klarer und transparenter wird, aber dann ist man wirklich drin und versteht auch besser, wieso Ana sich da nur ausgeschlossen fühlen kann. Vor allem, wenn nur die wenigsten freundlich zu ihr waren. Aber Ana ist nicht allein. Schon zu Beginn trifft sie auf Sam, der zwar wie alle anderen Seelen schon fünftausend Jahre alt ist, in diesem Leben aber in ihrem Alter, also achtzehn entspricht. Er war der erste Mensch, der nett zu Ana ist und hat sich damit auch einen Platz in meinem Herzen ergaunert. Außerdem ist Sam Musiker. Wer liebt den bitte keine Musiker? Ich konnte mir jedes Mal genau vorstellen, wie er an seinem Klavir saß und gefühlvolle Melodien vor sich hin spielte. In Hearts leben die beiden bei Sam, während Ana dort viel lernen muss, dazu gehört Musik, Backen, Tanzen und vieles mehr, was aber nicht weiter erläutert wird. Sie verbringt darüber hinaus viel Zeit in der Bibliothek, um herauszufinden, wo sie herkommt und wieso Ciana nicht wiedergeboren wurde. Dabei tappen wir Leser die meiste Zeit auch völlig im Dunkeln. Genauso, wenn es um Janan geht, eine übernatürliche Macht, wie es mir scheint, die für die Wiedergeburt verantwortlich ist. Viel wird über Janan nicht verraten, was mir des Öfteren ein großes Fragezeichen über meinem Kopf hat erscheinen lassen. Aber genug dazu. Die Romanze. Ich, als Romantikerin, könnte natürlich ewig davon schwärmen, aber ich werde mich zügeln. Die Liebesgeschichte zwischen Ana und Sam ist einfach wunderschön, nicht so rushed, aber auch nicht zu lahm. Man spürt die Chemie, wenn die beiden Musik machen oder tanzen oder einfach nur interagieren. Obwohl für mich schon ziemlich früh ersichtlich wurde, wann und wo ihre Beziehung auf ihren Höhepunkt gelangen würde, war ich nicht der Meinung, dass diese Stelle erzwungen gewirkt hatte. Ich hoffe natürlich, dass sich die Romanze noch weiter ausbaut, wenn ich die Fortsetzung lese, aber auch was die Handlung angeht, bin ich gespannt wie ein Flitzebogen. Der Plot Twist kam sehr überstürzt, dass die Verwirrung vom Anfang wieder Einzug gehalten hatte und ein wirkliches ‚Ende‘ gibt es auch nicht. Eintausend Fragen sind mindestens noch offen und ich hätte mir einen schöneren Abschluss gewünscht.   Fazit   Ein schöner Einstieg in eine alternative Welt, der meine Erwartungen weitgehend erfüllt hat. Sympathische Protagonisten: Check. Eine interessante Idee: Check. Außergewöhnlicher Handlungort: Check. Ich habe mich ein wenig gefragt, wer genau jetzt hier der Antagonist ist und bin mir immer noch nicht sicher. Ein paar Kandidaten für den Posten habe ich schon und hoffe, dass in der Fortsetzung ein paar mehr meiner Fragen geklärt werden. Alles in allem, hat mir das Buch bis auf ein paar kleine Schwächen gefallen und ich freue mich auf Band zwei.   Bewertung   4/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/05/rezension-das-meer-der-seelen-nur-ein.html

    Mehr
  • Das Meer der Seelen - Nur ein Leben

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Anni-chan

    Anni-chan

    12. September 2015 um 12:52

    Titel: Das Meer der Seelen – Nur ein Leben OT: Incarnate Autor: Jodi Meadows Verlag: Random House (Goldmann Verlag) Ausstattung: Softcover Seiten: 349 Preis: 12,99 € ISBN: 978-3-442-47601-5 Erscheinungstag: 21. Januar 2013   Reihe: Das Meer der Seelen – Nur ein Leben Das Meer der Seelen – Nur eine Liebe Das Meer der Seelen – Nur eine Nacht   Kurzbeschreibung   Romantische Fantasy: herzergreifend und wunderschön Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ... (Quelle: Random House)   Äußere Erscheinung   Auf dem Cover befindet sich ein Frauengesicht, dessen Fokus auf dem Auge mit der Regenbogen-Iris legt. An der linken Kante schlingen sich Rankenornamente in rosa/lila und Schmetterlinge. Ich persönlich finde das Cover unglaublich schön. Auch die Anspielung auf die Schmetterlinge finde ich besser gelungen, als auf dem englischen Originalcover. Das einzige, was mich stört, ist die wunderschöne, aber leider unerklärte Regenbogen-Iris. Klar, es ist ein Hingucker, aber es hätte mich gefreut, wenn es doch einen Bezug zur Handlung gegeben hätte.   Erster Eindruck   Ich kenne das Buch. Es wird mit immer bei Goodreads empfohlen. Das habe ich gar nicht bemerkt, als ich es im Bloggerportal angefordert habe. Die Gewissheit kam erst mit einem Blick auf das Copyright. Tja, das Buch hat sich also zweisprachig auf meine Leseliste gemogelt, ohne das ich es gemerkt habe. Dadurch wurde meine Erwartung an das Buch natürlich noch mal ein ganzes Stück gesteigert. Zugegeben auf den ersten Seiten war ich stellenweise etwas verwirrt und habe meine Zeit gebraucht, um mich in die Welt mit Slyphen und Drachen, Trollen und und und reinzufuchsen, aber dann ging’s.   Meine Meinung   Das Buch wird aus Anas Sicht geschrieben und gibt so von Anfang an, die Möglichkeit, genau mitzuverfolgen, was in unserer Protagonistin vorgeht. Sie und ihre Art waren mir von der ersten Seite an total sympathisch. Sie ist nicht perfekt, aber perfekt ist ja auch langweilig und uninteressant. Während der ersten Hälfte wird Ana vehement von Selbstzweifeln geplagt, nicht zuletzt dank ihrer Kindheit bei Li, ihrer Mutter, die sie verabscheut und bei der ich sehr froh war, dass sie auf nicht ganz so vielen Seiten aufgetreten war, denn Li ist eine boshafte, miese, verlogene (Ich könnte ewig so weitermachen) Person, bei der ich mir nicht vorstellen kann, dass andere Leser dieses Buches ihr etwas abgewinnen können. Die Idee mit den Wiedergeburten hat mich schon auf dem Klappentext angesprochen und fühle mich auch im Nachhinein nur bestätigt. Es mag zwar seine Zeit gedauert haben, bis ich das System dahinter verstanden hatte, weil es leider erst ab der Ankunft in der Stadt Heart klarer und transparenter wird, aber dann ist man wirklich drin und versteht auch besser, wieso Ana sich da nur ausgeschlossen fühlen kann. Vor allem, wenn nur die wenigsten freundlich zu ihr waren. Aber Ana ist nicht allein. Schon zu Beginn trifft sie auf Sam, der zwar wie alle anderen Seelen schon fünftausend Jahre alt ist, in diesem Leben aber in ihrem Alter, also achtzehn entspricht. Er war der erste Mensch, der nett zu Ana ist und hat sich damit auch einen Platz in meinem Herzen ergaunert. Außerdem ist Sam Musiker. Wer liebt den bitte keine Musiker? Ich konnte mir jedes Mal genau vorstellen, wie er an seinem Klavir saß und gefühlvolle Melodien vor sich hin spielte. In Hearts leben die beiden bei Sam, während Ana dort viel lernen muss, dazu gehört Musik, Backen, Tanzen und vieles mehr, was aber nicht weiter erläutert wird. Sie verbringt darüber hinaus viel Zeit in der Bibliothek, um herauszufinden, wo sie herkommt und wieso Ciana nicht wiedergeboren wurde. Dabei tappen wir Leser die meiste Zeit auch völlig im Dunkeln. Genauso, wenn es um Janan geht, eine übernatürliche Macht, wie es mir scheint, die für die Wiedergeburt verantwortlich ist. Viel wird über Janan nicht verraten, was mir des Öfteren ein großes Fragezeichen über meinem Kopf hat erscheinen lassen. Aber genug dazu. Die Romanze. Ich, als Romantikerin, könnte natürlich ewig davon schwärmen, aber ich werde mich zügeln. Die Liebesgeschichte zwischen Ana und Sam ist einfach wunderschön, nicht so rushed, aber auch nicht zu lahm. Man spürt die Chemie, wenn die beiden Musik machen oder tanzen oder einfach nur interagieren. Obwohl für mich schon ziemlich früh ersichtlich wurde, wann und wo ihre Beziehung auf ihren Höhepunkt gelangen würde, war ich nicht der Meinung, dass diese Stelle erzwungen gewirkt hatte. Ich hoffe natürlich, dass sich die Romanze noch weiter ausbaut, wenn ich die Fortsetzung lese, aber auch was die Handlung angeht, bin ich gespannt wie ein Flitzebogen. Der Plot Twist kam sehr überstürzt, dass die Verwirrung vom Anfang wieder Einzug gehalten hatte und ein wirkliches ‚Ende‘ gibt es auch nicht. Eintausend Fragen sind mindestens noch offen und ich hätte mir einen schöneren Abschluss gewünscht.   Fazit   Ein schöner Einstieg in eine alternative Welt, der meine Erwartungen weitgehend erfüllt hat. Sympathische Protagonisten: Check. Eine interessante Idee: Check. Außergewöhnlicher Handlungort: Check. Ich habe mich ein wenig gefragt, wer genau jetzt hier der Antagonist ist und bin mir immer noch nicht sicher. Ein paar Kandidaten für den Posten habe ich schon und hoffe, dass in der Fortsetzung ein paar mehr meiner Fragen geklärt werden. Alles in allem, hat mir das Buch bis auf ein paar kleine Schwächen gefallen und ich freue mich auf Band zwei.   Bewertung   4/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/05/rezension-das-meer-der-seelen-nur-ein.html

    Mehr
  • ein buch mit luft nach oben

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Buechergefluester

    Buechergefluester

    23. August 2015 um 14:26

    Das Buch ist mir erstmals durch sein wie ich finde wirklich wunderschönes Cover aufgefallen und auch der Klappentext klang wirklich sehr interessant. Im großen und ganzen wurde ich auch nicht enttäuscht, auch wenn sich das erste drittel wirklich etwas Zeit lässt und spannende Ereignisse sehr rar sind wird das wundervoll durch den Schreibstil der Autorin ausgeglichen und man es dadurch einfach genießt das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und erfrischend. Gleichzeitig werden auch die wichtigsten Schauplätze sehr detailliert geschildert, so das man ein gutes Bild bekommt, wie der jeweilige Ort aussieht. Auch wenn es im ersten Drittel nur langsam voran geht, so kommen die Ereignisse gegen Ende hin schlag auf schlag und überschlagen sich somit fast. Ich hätte mir stellenweise gewünscht, dass es ein bisschen mehr verteilt gewesen wäre, da das Buch dann doch recht plötzlich endet und der wirklich originellen Idee nicht gerecht wird. Die Charaktere mochte ich bei "Das Meer der Seelen Nur ein Leben" wirklich, selbst die Protagonistin Ana auch wenn sie Stellenweise etwas sehr planlos war, was teilweise etwas störend war wenn man wusste das sie auch sehr willensstark sein kann. Aber man kann etwas darüber hinwegsehen und es nachvollziehen, weil man weiß das Ana eine Neuseele ist die nicht wie alle anderen auf jahrhundertelange Erfahrungen zurückgreifen kann und deswegen sehr unsicher ist. Im Gegensatz zu Ana haben wir den sehr ausgeglichenen und erfahrenen Sam, der für sie da ist, sie unterstützt und ihr halt gibt. Er hat immer nur ihr bestes im Sinn, so dass man ihm mögliche dunkle Seiten nicht wirklich abnimmt. Es existiert auch eine breite Palette an Neben Charakteren, die alles im Hintergrund auf ihre Art und Weise mit leben füllen, aber es ist schade, dass sie die meiste Zeit wirklich nur im Hintergrund sind. Alles in allem ein doch recht gutes Buch, das aber noch Luft nach oben lässt aber auch die Neugier auf Teil 2 weckt.

    Mehr
  • Meine erste Dystopie

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Kuisawa

    Kuisawa

    12. August 2015 um 01:19

                              Klappentext: Anna ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Anna geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Anna tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn die in dieser Welt überleben will...                          Meine Meinung: Auch ich habe mich endlich an einer Dystopie herangewagt und da ich das Buch "Das Meer der Seelen" eh auf meine Sub hatte kam es halt dazu das ich dieses Buch ließ. Da es meine erste richtige Dystopie war, war es auch ein wenig schwerer mich in die Geschichte hinzuversetzten, aber nach einigen Kapiteln zog mich die Handlung einfach in ihren Bann. Die Geschichte fand ich ein wenig tragisch und musste oft mich oft in Anna hineinversetzen um zu verstehen was gerade abging. Sam kam mir ein wenig selstam vor als würde er sie nur betrügen, aber auch dieser Gedanke verflog schnell, zum Glück ich hätte deswegen fast abgebrochen. Die Welt der Seelen wurde sehr genau und leicht zu verstehen beschrieben und man konnte sich super leicht Bilder im Kopf zurecht machen. Aber ein Punkt musste ich einfach abziehen, auch wenn die Geschichte keine 08/15 Nummer ist fand ich schon recht langweilig.

    Mehr
  • Laaaaaannnngggweeeiiillligggg !!!!! -.-

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Paulamybooksandme

    Paulamybooksandme

    Schöne Idee...total vermurkst : / Klappentext: Romantische Fantasy: herzergreifend und wunderschön Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Außenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand außer Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ... Meine Meinung: Ich glaube, ich habe ganz tief in meinem Inneren habe ich gewusst, dass das nicht mein Buch sein wird...Es lag ca. 2 1/2 Jahre auf meinen SuB. Die Idee der Autorin fand ich echt klasse. Eine Welt, in der die Seelen wiedergeboren werden und jeder jeden seit Jahrhunderten kennt. Plötzlich wird eine Kind mit einer neuen (reinen) Seele geboren und keiner versteht, wieso sie keine alte Seele bekommen hat...eine alte Seele ist nicht mehr aufgetaucht, obwohl es anders hätte sein sollen. Super interessante Idee...aber echt blöde umgesetzt. Ich bin irgendwie allgemein nicht mit der Story und den Charakteren warm geworden. Klar, dass Ana misstrauisch ist und ein wenig gereizt/zickig auf die alten Seelen reagiert...aber irgednwann ging sie mir echt auf die Keks. Ich meine ständig muss sie rumheulen, dass keiner sie wegen ihrem Status als neugeborene Seele mag und dass alle gemein sind...buhu, mach dir ins Hemd Kleine !!! Ich musste des öfteren wegen ihren Aussagen und Verhalten die Augen verdrehen. Sie meint, dass sie ganz normal und freundlich behandelt werden will, benimmt sich selber aber unfreundlich und stellt sich als Opfer dar...jaja kleine Diva. Es ist schlimm, wenn man den Hauptcharakter nicht leiden kann, da die Story ja zum größten Teil von ihm oder ihr lebt. Aber wenn einem auch noch die Nebencharaktere nerven, dann ist aber mal echt Hölle angesagt. Die Nebencharaktere waren jetzt nicht zum Kotzen, aber sowas von unscheinbar und eindimensonal. Besonders Sam fand ich dermaßen unsympatisch und flach. Von Stef mal ganz zu schweigen..... Die einzigste Person, die ich gut fand, war die Mutter...klar, ein übelster Tyrann und so gemein, aber ich fand sie echt interessant. Die Story fand ich absolut langweilig und die letzen 150 Seiten habe ich mehr überflogen, als denn wirklich gelesen. Es war eher eine Qual als denn ein Vergnügen, dieses Buch zu lesen.... Schon der Anfang konnte mich nicht mitreißen. Ansich finde ich es nicht schlimm, wenn eine Story so plötzlich anfängt, aber in diesem Fall hat der Anfang mich einfach nur verwirrt und auch später konnte mich die Story kein Stück begeistern. Bewertung: Ehrlich gesagt kann ich es kein Stück nachvollziehen, was die anderen Leser, die so begeistert waren, daran fanden.... Langeweile pur...unsympatische Charaktere und Zickigkeit pur.... von mir gibt es : 1 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Gute Idee mit unsympathischen Protagonisten

    Das Meer der Seelen - Nur ein Leben
    Yunika

    Yunika

    29. July 2015 um 14:59

    Ana hält sich für Seelenlos. Sie ist die einzige Neuseele, die seit fünftausend Jahren geboren wurde. Das bekommt sie zu spüren. Ihre Mutter verachtet sie und war nie nett zu ihr. Als Ana 18 wird, bricht sie auf um herauszufinden, warum sie geboren wurde. Bei ihrer Suche trifft sie auf Sam, der Einzige, der ihr nichts böses möchte. Dank ihm hat sie endlich wieder Freude am Leben gefunde, doch diese Freude soll nicht lange anhalten. Der Anfang geht sehr rasant los. Die Geschichte startet mit dem Auszug von Ana aus dem Haus ihrer Mutter. Bis sie in Heart ankommt, ist es spannend und sie entkommt mehrmals knapp dem Tod. Man lernt auch relativ schnell Sam kennen, der ihr freundlich gegenüber tritt. Als sie jedoch in Heart ankommt, bleibt die Geschichte gefühlt stehen. Sie versucht etwas über ihren Ursprung zu erfahren, das jedoch ziemlich unmöglich scheint. Zum Ende hin wird es nochmal spannend und gleichzeit ein wenig exzentrisch. Ich konnte am Ende nur den Kopf schütteln. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und hat mich von der ersten Seite an gepackt und mir durch das Buch geholfen. Es lässt sich leicht und flüssig lesen. Man erlebt die Geschichte direkt aus der Sicht von Ana und baut zu ihr relativ schnell eine Verbindung her. Ana ist einsam und jedem gegenüber misstrauisch. Man hat ihr eingeredet, dass sie Seelenlos ist und nichts fühlen darf. Diese Gefühle ziehen sich durch das Buch und nerven ein wenig. Mit der Zeit bessert sich das ganze. Sie entwickelt nicht einfach neue Eigenschaften, sondern entwickelt sich mit der Geschichte. Sam fand ich am Anfang etwas mysteriös. Er ist so darauf aus etwas über Ana zu empfinden, dass man einfach misstrauisch werden muss. Er ist zwar sehr fürsorglich, aber seine Geheimniskrämerei hat mich gestört und ich konnte keine richtige Verbindung zu ihm herstellen. An sich ist dieses Buch gut. Es lässt sich leicht lesen und packt einen. Die Protagonisten dagegen haben mich jetzt nicht gepackt und ich bin mit ihnen nicht so warm geworden. Das Buch wurde so sehr gelobt, dass ich mit einem gewissen Anspruch begonnen hatte zu lesen. Die Fortsetzungen werde ich mir auch nicht holen.

    Mehr
  • weitere