Jodi Meadows The Orphan Queen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Orphan Queen“ von Jodi Meadows

Sympathische Charaktere und ein toller, mitreißender Plot

— Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • It´s getting much in here

    The Orphan Queen

    Nicks

    02. May 2016 um 09:42

    It´s easy to like this book. All you have to do is to treat it like your baby sister. She´s young, so she´s allowed to make mistakes. She hasn´t seen much yet, so she can´t know how mystery works. She tries to be perfect, so of course she tries to unite all the elements she thinks necessary for greatness. But as long as she doesn´t think herself bigger and more important than she actually is, you can forgive the mistakes. The Orphan Queen tries to be everything and combines all the possible plot lines, clichés and stereotypes. Seriously, if you haven´t read the big players yet, I totally understand every instant - love and enthusiasm over the story. It shows all the necessary features of a good fantasy story, after all. Unfortunately it adds uncountable more elements. Though heroine with the touch sensibility to make her human, handsome, dark guy with some obvious issues, bunch of nice friends and an intercontinental conflict. A lost kingdom in need of rescue as much as the current one, a big, magical evil. Zorro, the warrior princess, Fagin´s crew of thieves, a magic ban, Regina George, Mr. Best Friend. A sweet love story. A higher goal. See? The story is a bit crowded. Apparently it thinks it necessary to be filled with everything a romantic heart dreams about. Unfortunately depth falls by the wayside in the process. Wil misses a true self you can hold on to throughout the charade and false faces. I couldn´t figure out what she really wants, what her fears and hopes are and who she wants to be once she´s got her kingdom back. All I could find out were her feelings for Black Knife. Speaking of, if you´re waiting for a moment of „No way!“ regarding the big secret of his identity you´ll be waiting for a long time. You´ll be able to solve that puzzle within a couple of appearances of said vigilante. At the end everything rushes together into one big climax that tries to solve every unknown subject in the story. Since there´s a 2nd installment to come it could´ve held some of the riddles back. It´s nice enough entertainment with nice enough writing to enjoy it as a light read read for boring days in need of something magical and sweet.

    Mehr
  • “Oh, nameless girl. When will you learn to trust me?”

    The Orphan Queen

    Laralarry

    01. April 2016 um 17:46

    Inhalt: Wilhelmina has a hundred identities. She is a princess. When the Indigo Kingdom conquered her homeland, Wilhelmina and other orphaned children of nobility were taken to Skyvale, the Indigo Kingdom’s capital. Ten years later, they are the Ospreys, experts at stealth and theft. With them, Wilhelmina means to take back her throne. She is a spy. Wil and her best friend, Melanie, infiltrate Skyvale Palace to study their foes. They assume the identities of nobles from a wraith-fallen kingdom, but enemies fill the palace, and Melanie’s behavior grows suspicious. With Osprey missions becoming increasingly dangerous and their leader more unstable, Wil can’t trust anyone. She is a threat. Wraith is the toxic by-product of magic, and for a century using magic has been forbidden. Still the wraith pours across the continent, reshaping the land and animals into fresh horrors. Soon it will reach the Indigo Kingdom. Wilhelmina’s magic might be the key to stopping the wraith, but if the vigilante Black Knife discovers Wil’s magic, she will vanish like all the others. Jodi Meadows introduces a vivid new fantasy full of intrigue, romance, dangerous magic, and one girl’s battle to reclaim her place in the world. Rezension: The Orphan Queen ist ein Roman des Genres YA/Fantasy und erinnert sehr an Throne of Glass, Red Queen oder Shadow and Bone. Dies ist wohl auch der Grund, weshalb sich bei diesem Buch die Geister scheiden, so ist die erste Gruppe begeistert und kann über die Fehler hinwegsehen, die zweite Gruppe findet es jedoch zu vorhersehbar. Das The Orphan Queen das Rad nicht neu erfindet, war mir schon vor dem Lesen klar und ich hatte auch keinerlei Erwartungen an diesen Roman, zumindest in dieser Hinsicht. Die Protagonistin hat auch in diesem Fantasyroman keine bemerkenswerten Eigenschaften, weshalb ihr Schicksal fast uninteressant ist. Ganz im Gegensatz hierzu ist The Black Knife eine so besondere Figur, wie man sie nur noch selten im Genre Young Adult findet: interessant, einzigartig, geheimnisvoll. Auch The Ospreys, ihre Herkunft und Hierarchie haben dieses Buch aufgewertet, leider wurden sie zu wenig in der Geschichte beleuchtet. Fazit: Dies ist kein komplett neues YA/Fantasy-Werk, aber ein solider Roman, der durchaus seine interessanten Aspekte hat.

    Mehr
  • Über den Dächern von Skyvale

    The Orphan Queen

    Nicks

    31. January 2016 um 09:06

    It´s easy to like this book. All you have to do is to treat it like your baby sister. She´s young, so she´s allowed to make mistakes. She hasn´t seen much yet, so she can´t know how mystery works. She tries to be perfect, so of course she tries to unite all the elements she thinks necessary for greatness. But as long as she doesn´t think herself bigger and more important than she actually is, you can forgive the mistakes. The Orphan Queen tries to be everything and combines all the possible plot lines, clichés and stereotypes. Seriously, if you haven´t read the big players yet, I totally understand every instant - love and enthusiasm over the story. It shows all the necessary features of a good fantasy story, after all. Unfortunately it adds uncountable more elements. Though heroine with the touch sensibility to make her human, handsome, dark guy with some obvious issues, bunch of nice friends and an intercontinental conflict. A lost kingdom in need of rescue as much as the current one, a big, magical evil. Zorro, the warrior princess, Fagin´s crew of thieves, a magic ban, Regina George, Mr. Best Friend. A sweet love story. A higher goal. See? The story is a bit crowded. Apparently it thinks it necessary to be filled with everything a romantic heart dreams about. Unfortunately depth falls by the wayside in the process. Wil misses a true self you can hold on to throughout the charade and false faces. I couldn´t figure out what she really wants, what her fears and hopes are and who she wants to be once she´s got her kingdom back. All I could find out were her feelings for Black Knife. Speaking of, if you´re waiting for a moment of „No way!“ regarding the big secret of his identity you´ll be waiting for a long time. You´ll be able to solve that puzzle within a couple of appearances of said vigilante. At the end everything rushes together into one big climax that tries to solve every unknown subject in the story. Since there´s a 2nd installment to come it could´ve held some of the riddles back. It´s nice enough entertainment with nice enough writing to enjoy it as a light read read for boring days in need of something magical and sweet.

    Mehr
  • Rezension - The orphan queen

    The Orphan Queen

    Thebookquibbler

    01. January 2016 um 23:12

    Das Buch wollte ich schon seit längerem haben ist jedoch bis jetzt nie in meinem Bücherregal gelandet! Zu Weihnachten dieses Jahr habe ich mir einige Bücher von meiner Familie gewünscht, unter anderem auch The orphan queen. Handlung: Jeder der Serien wie throne of glass gelesen hat kennt die typischen Handlungen von Romanen dieser Art, auch the orphan queen ist hier keine Ausnahme. Die Charaktere sind die altbekannten, auch die Handlung überrascht nicht. Das Ende war, vor allem wenn man high Fantasy gerne liest, vorhersehbar hatte jedoch trotzdem einige Überraschungen parat. Auch wenn es mit anderen Büchern des Genres zu vergleichen ist, hat die Autorin dennoch neue Elemente eingebaut. Wie z.B. die wraiths, welche die Folge von Magie und für die Zerstörung verschiedener Reiche verantwortlich sind. Dieser Teil der Geschichte war wirklich interessant zu lesen, da ich nicht wusste in welche Richtung sich der Roman entwickeln wird. Was mir gefehlt hat ist eine genauere Geschichte des gesamten Königreichs, als Leser erhält man lediglich bröckchenweise Informationen und muss sich viel selbst zusammenreimen, oder bekommt Informationen nur am Rande mit.   So wäre z.B. das Einschleichen in das Haus der Königsfamilie hätte die Autorin viel mehr ausbauen können, was die Handlung um einiges spannender gemacht hätte, mir persönlich war es zu viel high society, die Protagonistin hat einen Großteil ihrer Zeit am Schloss bei verschiedenen Events verbracht, welche für die Handlung selbst eher irrelevant sind. Es wäre um einiges spannender gewesen, wenn sie nicht von Anfang an für die Person gehalten wird, für die sie sich ausgibt, schlicht und einfach gesagt: mehr Action im Schloss. Schreibstil: Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig, mit vielen Beschreibungen, welche für mich teilweise irrelevant waren. Die Autorin hat die Geschichte an manchen Stellen sehr ausgeschmückt was leicht von der tatsächlichen Handlung des Buches ablenken kann. Jedoch war das Buch wirklich spannend und fesselnd und hat mir ein paar Stunden Schlaf geraubt die ich am nächsten Tag für die Arbeit wirklich hätte brauchen können ;) Cover: Das Cover finde ich gut, es passt gut zur Geschichte, und der Hintergrund spiegelt einige im Buch vorkommende Elemente wider. Charaktere: Die Protagoniostin, Wilhelmina, gibt sich für verschiedene Personen aus, was die Autorin meiner Meinung nach wirklich gut schreiben konnte. Je nachdem mit wem die Protagonistin redet nimmt sie verschiedene Persönlichkeiten an und drückt sich anders aus. Natürlich ist das nicht extrem ausgeprägt, jedoch fällt es trotzdem beim Lesen auf. Melanie, die beste Freundin von  Wilhelmina war für mich eine der nervigsten Personen auf die ich je in einem Buch gestoßen bin. Black Knife war ein sehr gut geschriebener Charakter, bei welchem ich mir nie zu 100% sicher war, wer er eigentlich ist. Ich hatte zwar eine Vorahnung, aber die Unsicherheit der Protagonistin darüber, hat auch mich immer wieder verunsichert. Fazit Auch wenn die Handlung etwas spannender Gestaltet werden hätte können und obwohl die Geschichte nicht viele neue Aspekte beinhaltet, war es trotzdem ein sehr gutes und vor allem gut geschriebenes Buch. Fans von Throne of Glass, Graceling und Shadow and Bone werden an diesem Buch viel Freude haben. Ich hätte mir mehr Infos über die Geschichte des Königreichs erhofft, aber vielleicht gibt es diese ja im zweiten (und zugleich auch letzten) Teil der Reihe.

    Mehr
  • Richtig toller erster Band!

    The Orphan Queen

    books_and_senses

    07. May 2015 um 09:57

    Mit The Orphan Queen hatte ich meine erste Begegnung mit der Autorin Jodi Meadows. Viele kennen sicherlich ihre erste Reihe Newsouls, die auch auf Deutsch mittlerweile schon vollständig erschienen ist. Auch ich habe den ersten Band davon in meinem Regal stehen, gelesen habe ich ihn aber noch nicht. Nachdem ich nun The Orphan Queen gelesen habe, zieht es mich ganz schön zu der anderen Reihe der Autorin, um die Wartezeit zu Band 2 zu überbrücken... Momentan bekomme ich wieder vermehrt Lust auf YA High Fantasy Bücher und da kam mir The Orphan Queen gerade recht. Mit Wilhemina lernt man bereits auf den ersten Seiten eine sehr toughe Protagonistin kennen, die mit starkem Willen ihr Ziel verfolgt, aber dafür gewisse Grenzen doch nicht überschreiten will. Sie macht sich Sorgen um alle ihre Ospreys, wie sie die Waisenkinder nennt, die ihr bei ihrem Vorhaben helfen. So lernt man ziemlich schnell einige Charaktere kennen, von denen aber nur ein paar eine wirklich bedeutende Rolle im Buch spielen und die anderen eher nur Nebenfiguren sind.  Zu dem Zeitpunkt, an dem man in das Buch einsteigt, ist der Plan von Wil und den anderen schon ziemlich ausgereift und an der Stelle angelangt, an der es darum geht, den Hof von Indigo zu infiltrieren. Dadurch ist es sehr spannend, da das wirklich einer der aufregendsten Momente in ihrem Plan ist. Ich war sehr schnell gefangen von der Story und mochte auch die Erzählweise aus der Ich-Perspektive sehr gerne. Es ist schön geschrieben und die Seiten flogen nur so dahin. Mit jeder weiteren Seite mochte ich auch Wilhelmina immer mehr. Sie ist intelligent, lässt sich nichts vormachen und hat dennoch ein großes Herz. Natürlich verhält sie sich nicht immer perfekt, aber sie ist kein Dummchen, das immer von anderen gerettet werden muss. Sie setzt sich für ihre Freunde ein, behält sich aber auch immer einen Funken Vorsicht, mit dem sie an alles herangeht. So kommt es nicht nur einmal zu brenzligen Situationen zwischen ihr und Menschen, die ihr wichtig sind. Ihre Freundin Melanie mochte ich auch, aber sie ist nicht so präsent wie Wilhemina, da die beiden doch auch viel Zeit getrennt verbringen. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass sie im zweiten Band durchaus noch eine wichtigere Rolle spielen könnte.  An der Männerfront gibt es einige Abwechslung. Da wären Patrick, so etwas wie der Chef der Ospreys, Prinz Tobiah und sein Cousin und Bodyguard James und dann wäre da noch Black Knife... Aaaberrr... was einige von euch sicherlich freuen wird ist folgendes: Es gibt kein Liebesdreieck oder Viereck oder irgendetwas eckiges. Yay! Zumindest noch nicht... wie das im zweiten Band aussehen wird ist eine andere Frage, aber in The Orphan Queen ist dem nicht so. Und das hat mich irgendwie gefreut. Es geht mehr um die Königreiche und die politischen Gefilde am Hof und auch irgendwie bei den Ospreys und dann noch um die Magie und ihre "Nebenwirkungen"... Das ist dann doch genug, da muss nicht auch noch ein Liebesdreieck mit rein. Eine Liebesgeschichte gibt es in dem Sinne schon und ich mochte sie super gerne! Da ist auch für den kommenden Band noch eine Menge Stoff über! Ich rieche das Drama schon. :D Ansonsten mochte ich die männlichen Mitspieler von Wilhemina sehr gerne, wobei natürlich auch ich meine Favoriten habe. Aber das muss jeder selbst wissen. ;) Was die Handlung angeht habe ich gemischte Gefühle. Einerseits finde ich die Handlung, so wie sie ist wirklich gut, andererseits hätte ich mir vor allem in Bezug auf die Ospreys, den Weltenaufbau und ein paar Kleinigkeiten ein paar mehr Details gewünscht. Manche Sachen laufen einfach zu glatt, vor allem in Bezug auf das Umherwandeln von Wilhemina und Melanie im Schloss. Sie schaffen es, sich innerhalb kürzester Zeit Papiere, Dokumente und Karten aus unterschiedlichen Räumen zu beschaffen, zu denen sie eigentlich keinen Zutritt haben sollten. Das ging meiner Meinung nach dann doch etwas zu einfach. Den Leuten auf der Straße den Geldbeutel zu stehlen oder in ein Warenhaus einzubrechen ist das eine, aber in private Gemächer im Schloss zu spazieren? Das ist doch etwas anderes. Ich habe keinen Zweifel daran, dass die beiden die Fähigkeiten dazu haben, aber ich hätte eben gerne gelesen, wie sie es gemacht haben. Zum anderen gab es da einen Handlungsstrang, von dem ich einfach schon (fast) von Anfang an wusste, was dahinter steckt. Einerseits ist sowas natürlich in gewisser Weise doof, aber andererseits habe ich mich deswegen umso mehr auf die Auflösung gefreut. Weil ich wusste: Das wird guuut! Und das war es letztenendes meiner Meinung nach auch. Klar kann man das vorhersehbar nennen oder was auch immer, aber unterhaltsam war es für mich dennoch. Zum Ende hin wird es dann aber erneut spannend, weil sich mit der Auflösung auch Probleme ergeben und ja... irgendwas muss ja noch in den zweiten Teil. :D Und der muss so schnell wie möglich her, denn das Ende ist es richtig, richtig, richtig gemein. Bis 2016 auf Band 2 warten zu müssen ist wirklich fies. Eine besondere Erwähnung sollte wohl noch die Magie bekommen. Die fand ich in The Orphan Queen in Verbindung mit dem daraus resultierenden gefährlichen Nebel nämlich wirklich gruselig - und das im positiven Sinne! An einer Stelle nimmt das Buch eine Art an, die ich so nicht erwartet hätte und die irritierend wirkt, was aber wiederum passt. Da genau das die Natur dieser Magie ist. Zum Ende hin wird es dann noch mal richtig absurd, wenn man das so sagen kann, aber es passt irgendwie. Ich kann leider nicht mehr verraten, da das vielelicht zu viel verraten würde. Ich sage euch nur, dass nicht alles so ist und bleibt, wie es scheint.  Wie ihr seht gibt es im Buch auch eine Karte und ich kann euch nur wärmstens empfehlen, diese beim Lesen ab und an mal aufzuschlagen. Ich habe das gemacht und es hat mir wirklich geholfen, wenn von all den Städten und Schauplätzen die Rede war. Fazit Alles in allem war The Orphan Queen für mich ein wirklich unterhaltsames und spannendes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe und auf dessen Fortsetzung ich mich wahnsinnig freue. Wilhemina ist eine tolle Protagonistin und sie und die anderen Charaktere werden bestimmt noch so einiges erleben. Ich mochte die Idee und die Umsetzung, hätte mir nur an ein paar Stellen ein bisschen mehr Details gewünscht.

    Mehr
  • Empfehlung für YA-Fans

    The Orphan Queen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. April 2015 um 12:16

    Der Einstieg ins Buch fiel mir zugegeben etwas schwer. Man wird sofort ins Geschehen hinein geworfen und hat kaum eine Chance, sich erst einmal zu orientieren. Ich habe so die Angewohnheit, mir den Klappentext - wenn überhaupt - nur einmal beim Kauf durchzulesen und danach nicht mehr, um mir selbst etwas die Spannung zu bewahren. Leider wurde ich dadurch von der ersten Szene etwas überrumpelt und es dauerte zwei-drei Kapitel, bis ich mich allmählich zurechtgefunden hatte. Aber dann ... Ja, aber dann hat das Buch seine Krallen ausgefahren und ich war total gefangen. Ich hätte einfach nicht gedacht, wie viel Gutes in diesem Buch steckt, gehofft? ja, geglaubt? nein. Und ich bin so glücklich, dass ich mich dafür entschieden habe, es zu kaufen. Die Protagonistin Wil ist eine starke Persönlichkeit, die schon sehr früh mit dem Gefühl von Verlust und Schmerz umgehen musste, weil sie mit ansehen musste, wie ihre Eltern König und Königin von Aecor hingerichtet wurden. Sie selbst wurde wie viele andere Kinder in ein Kinderheim gebracht, wo sie von dem Sohn des früheren Generals von Aecor befreit wurde. Gemeinsam führen sie die Gruppe Ospreys an (Kinder von Aecor) und hecken einen Plan aus, um Wil wieder auf ihren rechtmäßig zustehenden Thron zu bringen. Leider haben sie nicht mit Black Knife gerechnet, ein Einzelkämpfer, der die Straßen von Skyvale von Magienutzern säubert und ein hohes Interesse an die Ospreys hat. Der zweite, sehr spannende Punkt im Buch ist der Aspekt, dass es verboten ist Magie zu nutzen; nicht weil man Angst vor Magiern hätte, sondern weil man der festen Überzeugung ist, dass das Nutzen von Magie das Wraith kreiert. Etwas Dunkles, das sich immer weiter landinwärts vorarbeitet und alles auf seinem Weg verpestet. Wil fühlt sich dafür verantwortlich, auch hierfür eine Lösung zu suchen, um ihr zukünftiges Reich davor beschützen zu können. Sie begibt sich in große Gefahr und kreiert etwas noch nie Dagewesenes ... Vielleicht hat man es schon an meinem Ton bemerkt, aber ich bin hellauf begeistert, auch wenn ich zunächst dachte, dass das Buch nur ein Einzelband wäre und ich danach ziemlich enttäuscht war, dass es schon wieder ein Mehrbänder werden wird, bin ich jetzt ganz froh darüber, denn ich war noch nicht bereit, Wil gehen zu lassen. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks