Jodi Picoult

 4,2 Sterne bei 8.484 Bewertungen
Autorin von Beim Leben meiner Schwester, Neunzehn Minuten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jodi Picoult (© David Levenson)

Lebenslauf von Jodi Picoult

Die Schriftstellerin Jodi Lynn Picoult wurde am 19. Mai 1966 in Nesconset auf Long Island, New York geboren. Sie studierte Creative Writing an der Princeton University, und machte dort 1987 ihren Abschluss. Anschließend machte sie ihren Master an der Harvard University im Fach Pädagogik. Mit Ihrem Buch „Nineteen Minutes“, das 2007 erschienen ist, hat sich Jodi Picoults auf Anhieb auf Platz 1 der Bestseller-Liste der New York Times geschrieben und hielt sich dort auch wochenlang. Das Buch beschreibt sehr feinfühlig einen Schüleramoklauf in einer fiktiven Kleinstadt. Auch ihr folgendes Buch „Change Of Heart2", das im März 2008 herausgegeben wurde, erreichte aus dem Stand die Spitzenreiterposition. Jodi Picoult schreibt neben Literatur auch „Wonder Woman“-Comics. Bekannt ist sie auch für Romane aus dem so genannten „Chick lit-Genre“. Diese Unterhaltungsliteratur richtet sich vor allem an junge Frauen. Ihr Buch überaus erfolgreiches Buch "Beim Leben meiner Schwester" wurde mit Cameron Diaz verfilmt. Jodi Picoult ist verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann und den drei Kindern in New Hampshire.

Alle Bücher von Jodi Picoult

Cover des Buches Beim Leben meiner Schwester (ISBN: 9783492262668)

Beim Leben meiner Schwester

 (1.850)
Erschienen am 01.11.2008
Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)

Neunzehn Minuten

 (920)
Erschienen am 01.06.2009
Cover des Buches Mein Herz zwischen den Zeilen (ISBN: 9783843210935)

Mein Herz zwischen den Zeilen

 (713)
Erschienen am 12.02.2016
Cover des Buches Bis ans Ende aller Tage (ISBN: 9783492263139)

Bis ans Ende aller Tage

 (474)
Erschienen am 01.05.2009
Cover des Buches Zerbrechlich (ISBN: 9783404166985)

Zerbrechlich

 (385)
Erschienen am 20.07.2012
Cover des Buches Die Wahrheit meines Vaters (ISBN: 9783492263160)

Die Wahrheit meines Vaters

 (384)
Erschienen am 17.04.2009
Cover des Buches Das Herz ihrer Tochter (ISBN: 9783492263764)

Das Herz ihrer Tochter

 (389)
Erschienen am 01.10.2010
Cover des Buches In den Augen der anderen (ISBN: 9783404168248)

In den Augen der anderen

 (265)
Erschienen am 21.06.2013

Interview mit Jodi Picoult

Interview mit LovelyBooks

Which author inspires you most of all?

Alice Hoffman, Jo-Ann Mapson, Alice Hoffman, Anita Shreve, Ann Hood, Amy Tan, Diana Gabaldon, Alice Hoffman, Jacquelyn Mitchard, Emma Donoghue, Alice Hoffman, Jennifer Weiner, Susan Isaacs, Dan Chaon, Aimee Bender, Elinor Lipman, Chris Bohjalian, Ann Tyler, and Jane Hamilton. Oh, and did I mention Alice Hoffman?

Where do you get the inspiration for your books?

Usually, a what-if question: what if a boy left standing after a botched suicide pact was accused of murder? What if a little girl developed an imaginary friend who turned out to be God? What if an attorney didn't think that the legal system was quite good enough for her own child? I start by mulling a question and before I know it, a whole drama is unfolding in my head. Often, an idea sticks before I know what I'm going to do with it. For Mercy, I researched Scottish clans without having a clue why this was going to be important to the book. It was only after I learned about them that I realized I was writing a novel about the loyalty we bear to people we love. Sometimes ideas change in the middle. The The Pact was not a page-turner when I conceived it. I was going to write a character driven book about the female survivor of a suicide pact, and I went to the local police chief to do some preliminary research. “Huh,” he said, “it’s the girl who survives? Because if it was the boy, who was physically larger, he’d automatically be suspected of murder until cleared by the evidence.” Well, I nearly fell out of my seat. “Really?” I asked, and the character of Chris began to take shape. Sometimes I write books because other people make the suggestion: Plain Truth came about when my mother said I ought to explore the reclusive Amish. "If anyone can learn about them,” she said, “it’s you.” And sometimes, ideas grow out of the ones I’m researching. That happened with My Sister's Keeper - information I learned while researching Second Glance so fascinating to me that I stuck it into its own file and turned it into a story all its own.

How do you get in contact with your readers?

I love getting fan mail. Often, as a writer, you never know what your readers think of a book… you get critical reviews and sales figures, but none of that is the same as knowing you've made a person stay up all night reading, or helped them have a good cry, or really touched their life. The best part of this web site is the accessibility fans have to me via email. Please email me and tell me what you thought of the book you read! The letters come right to me, and I always answer.

When and what do you read yourself?

Aimee Bender’s THE PARTICULAR SADNESS OF LEMON CAKE, Emma Donoghue’s ROOM, Caroline Leavitt’s PICTURES OF YOU.

Do you have any advice for other writers?

DO IT. Many people have a novel inside them, but most don't bother to get it out. Writing is grunt work - you need to have self-motivation, perseverance, and faith… talent is the smallest part of it (one need only read some of the titles on the NYT Bestseller list to see that… :) If you don't believe in yourself, and you don't have the fortitude to make that dream happen, why should the hotshots in the publishing world take a chance on you? I don't believe that you need an MFA to be a writer, but I do think you need to take some good workshops. These are often offered through writer's groups or community colleges. You need to learn to write on demand, and to get critiqued without flinching. When someone can rip your work to shreds without it feeling as though your arm has been hacked off, you're ready to send your novel off to an agent. There's no magic way to get one of those - it took me longer to find my wonderful agent than it did to get published! I suggest the Literary Marketplace, or another library reference material. Keep sending out your work and don't get discouraged when it comes back from an agent - just send it out to a different one. Attend signings/lectures by authors, and in your free time, read read read. All of this will make you a better writer. And – here’s a critical part – when you finally start to write something, do not let yourself stop…even when you are convinced it’s the worst garbage ever. This is the biggest caveat for beginning writers. Instead, force yourself to finish what you began, and THEN go back and edit it. If you keep scrapping your beginnings, however, you’ll never know if you can reach an end.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jodi Picoult

Cover des Buches Kleine große Schritte (ISBN: 9783328102601)Runenmädchens avatar

Rezension zu "Kleine große Schritte" von Jodi Picoult

Fängt stark an und verliert gegen Ende den Spannungsbogen
Runenmädchenvor einem Monat

In diesem Roman geht es um eine Hebamme, die sich aufgrund eines verstorbenen Neugeborenen vor einem Strafgericht verantworten muss. 

Erzählt wird die Geschichte aus drei Perspektiven. Aus der von Ruth, der sympathischen und sturen Hebamme, aus der von Kennedy, der talentierten und durchsetzungsstarken Pflichtverteidigerin und aus der von Turk, dem hasserfüllten und rechtsradikalen Vater des verstorbenen Säuglings. Meiner Meinung nach sind diese drei Perspektiven perfekt gewählt, sie bieten brisanten Zündstoff und die nötige Vielfalt, um verschiedenen Blickwinkeln facettenreich gerecht werden zu können. 

Die Autorin Jodi Picoult hat es mit diesem Roman geschafft, ein tragisches Ereignis mit vielen wichtigen und großen Themen wie Diskriminierung am Arbeitsplatz, Moral, Recht und Gerechtigkeit, Rassismus und umgekehrten Rassismus zu vereinen. Sie hat nebst Emotionen und authentischer Empathie auch Sachlichkeit gegenüber dem Rechtssystem walten lassen. 

Negative Kritik bringe ich in der Form an, als dass mir die Kapiteleinteilung nicht gefiel (zu lang, zu unübersichtlich, wenig strukturiert) und dass es diverse Längen im letzten Drittel gab (Wiederholungen und langatmige Passagen).

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Bis ans Ende der Geschichte (ISBN: 9783844519020)Runenmädchens avatar

Rezension zu "Bis ans Ende der Geschichte" von Jodi Picoult

Ein Hörbuch, das überzeugen konnte
Runenmädchenvor einem Monat

Es geht um die Bäckerin Sage, die sich mit Joseph, einem 90-jährigen Herrn, anfreundet. Beide haben sich in einer Trauergruppe kennengelernt. Doch dann bittet Joseph sie um einen Gefallen, der sowohl Moral als auch Unrechtsbewusstsein in Frage stellt. Im Laufe des Romans erfährt der Leser, weshalb und womit die beiden aufgrund ihrer jeweiligen Vergangenheit zu kämpfen haben und was sie verbindet. Abgerundet werden diese zwei (Haup—) Geschichten durch weitere Perspektiven, über die ich spoilerfrei keine Worte verlieren kann. Nur soviel: Die Figuren und Perspektiven wurden geschickt miteinander verknüpft. 

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut und ich war stellenweise von der Tiefgründigkeit positiv überrascht. Picoult hat mich mit ihren Worten in ihren Bann gezogen und ich habe prompt ein neues Buch von ihr begonnen. Außerdem hat sie mit diesem Buch bewiesen, keine Autorin seichter Romane zu sein. Ihre Botschaft lädt zum Nachdenken ein und das Ende wirkt lange nach. 

Das Hörbuch wurde von verschiedenen Sprechern eingesprochen, was das Hören sehr angenehm machte. 

Zwischendurch gab es ein bis zwei Längen, weshalb es für mich keine Fünf-Sterne-Bewertung werden konnte. Dennoch kann ich das Hörbuch empfehlen. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Kleine große Schritte (ISBN: 9783328102601)Pancreatic89s avatar

Rezension zu "Kleine große Schritte" von Jodi Picoult

Alltagsrassismus und wie sich jeder angesprochen fühlen sollte...
Pancreatic89vor einem Monat

Eines vorweg: 

Dieser Roman war nicht der erste und wird auch nicht der letzte Roman sein, den ich von Jodi Picoult gelesen habe. Ich lehne mich sogar so weit aus dem Fenster, sie als meine persönliche und absolute Lieblingsautorin zu bezeichnen. Nach 16 ihrer Romane und den beiden Fantasy-Jugendbüchern, die sie mit ihrer Tochter Samantha van Leer geschrieben hat, bin ich doch einige ethische und moralische Konflikte beim Lesen oder spätestens am Ende der Geschichte gewohnt. Zu krass oder zu gewalttätig fand ich diesen Roman daher nicht.


Kurze Beschreibung:

Das junge Paar Brittany und Turk Bauer ist zur Entbindung ihres Sohnes Davis im Mercy-West Haven Hospitals in Connecticut. Die Geburt verläuft wie geplant und am nächsten Morgen wird die Betreuung der frischgebackenen Eltern und des kleinen Davis von der zuständigen Nachtschwester an die langjährige und an Erfahrung reiche Säuglingsschwester Ruth Jefferson übergeben. Diese nimmt Routineuntersuchungen vor und wäscht den Säugling, alles scheint wie gewohnt abzulaufen. Doch hinter ihrem Rücken scheinen Davis Eltern ganz und gar nicht begeistert von den Untersuchungen zu sein und verlangen Ruths Vorgesetzte zu sprechen, um sich zu beschweren.

Ruth ist sich keiner fehlerhaften Handlung bewusst und fällt daher aus allen Wolken, als ihr die weitere Behandlung des kleinen Davis Bauer untersagt wird. Ein Post-it auf der Patientenakte ist dann jedoch der härteste Schlag für sie, denn dieser sagt aus, dass "keine Behandlung dieses Patienten durch afroamerikanisches Personal" erfolgen darf. Nicht Ruths Arbeit, sondern sie als Person wurde von den Bauers als mangelhaft angesehen, denn sie ist die einzige Afroamerikanerin auf der Säuglingsstation.

Da sie keine andere Wahl hat, schluckt sie die bittere Galle herunter und kümmert sich stattdessen hingebungsvoll um die anderen Mütter und deren Säuglinge, mit deren sie Pflege sie betraut wurde. Allerdings brodelt die Wut über diese Abweisung verständlicherweise noch ein paar Tage später in ihr, auch noch als sie in Ermangelung einer alternativen Hebamme einspringen und sich vorübergehend um den Sohn der Bauers kümmern soll. 

Davis Bauer hat gerade seine Beschneidung hinter sich und ein Notkaiserschnitt bei einer anderen Patientin zieht Ruths Kollegin Corinne und ihre Vorgesetzte Marie von dessen Nachbetreuung ab. Ruth ist mit Davis allein, als sich sein Zustand rapide verschlechtert. Sie ist hin und hergerissen zwischen der Pflichterfüllung, die ihr Berufsstand verlangt und der Tatsache, dass sie diesen Säugling nicht berühren darf, weil sie schwarz ist. Die Atmung des Kindes setzt aus, als die Stationsschwester Marie nach dem Eingriff zurückkommt und sofort handelt. Mit Unterstützung eines großen Teams tun Marie und Ruth alles, um das junge Leben zu retten, allerdings ohne Erfolg. Davis Bauer stirbt viel zu früh.

Seine Eltern, die aufgrund des Trubels auf der Station ebenfalls das Säuglingszimmer aufgesucht hatten, sind außer sich vor Wut. Ihr Sohn, ihr Ein und Alles ist tot...und Schuld hat in ihren Augen eindeutig Ruth - die Schwarze. 

Turk und Brittany Bauer wollen Gerechtigkeit, wollen Rache für den Tod ihres Sohnes und sehen in Ruth Jefferson den passenden Sündenbock, denn wenn es einen Afroamerikaner trifft, kann es nur den Richtigen treffen. Jedenfalls ist das die Meinung des rechtsradikalen Paares und ihrer Rassisten-Freunde. 

Nachdem diese die ersten Hebel in Bewegung setzen, verliert Ruth ihre Zulassung als Hebamme, wird angeklagt und inhaftiert, ehe ein bewegender Prozess startet, der Einfluss auf mehr als nur ein Leben nimmt.


Meine Meinung:

Für mich handelt es sich bei diesem Roman wohl um das wichtigste Buch, das ich in diesem Jahr lesen werde, auch wenn es für 2021 bereits das 5. Buch ist, dass sich mit dem Thema Rassismus befasst. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern, die sich mit dem Thema der Black Lives Matter Bewegung oder generell Rassismus befassen, wurde dieser Roman jedoch von einer Weißen geschrieben. 

In Jodi Picoults Romanen spielten bisher immer weiße Frauen die Hauptrollen. Mit der Wahl einer afroamerikanischen Protagonistin traute sie sich auf ganz neues Parkett und ich war anfangs ziemlich skeptisch, ob sie das Thema Rassismus als Weiße gut aufgreifen und umsetzen könnte, weswegen ich "Kleine große Schritte" auch lange vor mir hergeschoben hatte. Allerdings hat sie es ganz wunderbar und auf ihre ganz eigene Weise umgesetzt.

In ihrer für sie ganz typischen Art erzählt sie nicht nur aus der Sicht der Geschädigten Ruth Jefferson, der afroamerikanischen Hebamme, sondern schildert die Geschehnisse auch aus der Sicht von Turk Bauer (weiß, Rechtsextremist) und Kennedy McQuarrie (weiß, Pflichtverteidigerin). Dank der Detailverliebtheit lernt man die Charaktere besonders gut kennen und kann sich bestens in sie hineinfühlen...naja fast. Die Schilderung aus der Sicht von Turk Bauer haben mich wütend gemacht und immer wieder dafür gesorgt, dass ich das Buch beiseite legen musste. Diesen Charakter sowie seine Familie und Freunde/Anhängerschaft habe ich während des Lesens zu hassen gelernt. Umso lieber mochte ich jedoch Ruth, ihre Mutter und natürlich auch Kennedy und ihre kleine Familie, die gemeinsam den Kampf gegen die Ungerechtigkeit angetreten haben.

Mit der Zeit kristallisierte sich heraus, dass vor allem Alltagsrassismus eine große Rolle in dieser Geschichte spielt. Leider musste ich feststellen, dass wohl auch ich nicht davor gefeit bin, jedenfalls wenn ich ganz ehrlich zu mir bin und dass obwohl ich mich mit keiner Faser meines Seins als rassistisch ansehe. Doch nicht nur im großen Amerika findet sich Alltagsrassismus, sondern auch bei uns in Deutschland hat die weiße Bevölkerung noch immer Privilegien gegenüber anderen. Dass wir das hinnehmen und sogar diverse Privilegien annehmen, stellt uns zwar nicht auf eine Stufe mit den Bauers, sollte uns alle aber zum Nachdenken anregen, egal für wie tolerant und aufgeklärt wir uns halten.


Fazit:

Wiedermal ein sehr guter Roman von Jodi Picoult mit einer unheimlich wichtigen Botschaft. Dieser Roman muss bei viel mehr Leuten unbedingt auf der Leseliste stehen, auch wenn er bereits ein paar Jahre alt ist.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin am 27. April verlosen wir 20 Exemplare von Jodi Picoults neuem Roman "Der Funke des Lebens"!

Noch vor dem offiziellen Erscheinen am 27.04. verlosen wir 20 Exemplare von Jodi Picoults neuem Roman "Der Funke des Lebens", der in den USA bereits die Bestsellerliste gestürmt hat!


Zum Buch

Zwei Väter, zwei Töchter und die Frage nach dem Wert des Lebens

An einem warmen Herbsttag wird der Polizeiunterhändler Hugh McElroy zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein verzweifelter Schütze war in die Klinik eingedrungen, hatte das Feuer eröffnet und die Anwesenden als Geiseln genommen. Als McElroy im Begriff ist, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, kommt auf seinem Handy eine schockierende Nachricht an: Seine 15-jährige Tochter Wren befindet sich in der Klinik. McElroy setzt alles daran, Wren und die anderen Geiseln zu befreien - Frauen in Not, engagierte Ärzte und Krankenschwestern, bedroht von einem fanatischen Abtreibungsgegner, selbst Vater einer Tochter im Teenageralter, der Amok läuft, um sich Gehör zu verschaffen ...

Jodi Picoult, eine der furchtlosesten Schriftstellerinnen unserer Zeit, befasst sich in diesem packenden Roman mit einem komplexen Thema: Wie können wir das Selbstbestimmungsrecht von Frauen mit dem Schutz des ungeborenen Lebens in Einklang bringen? Was bedeutet es, gute Eltern zu sein? Der Funke des Lebens wird Diskussionen anregen und für Verständnis werben in einer erhitzten Debatte.

Um ein Exemplar zu gewinnen, beantworte folgende Frage:

An welcher Eliteuniversität hat Izzys Lebensgefährte Parker studiert?  Schreib uns gerne auch, auf welchen Plattformen Du Deine Rezension veröffentlichen wirst.

Hier geht's zur Leseprobe.

Viel Erfolg!


329 BeiträgeVerlosung beendet
Hallo ihr Lieben,
auf meinem Blog gehts nun weiter mit dem Weihnachts-Countdown. Aus diesem Grund könnt ihr bis zum 31.12 "Zerbrechlich" von Jodi Picoult gewinnen :-)

Würde mich freuen, wenn ihr mitmacht!

http://wolkenweiss.com/2014/12/gewinnspiel-weihnachts-countdown-2/
0 BeiträgeVerlosung beendet

Hallo zusammen,

in der SuB-Gruppe 2014 haben wir uns zu einer kleinen Gruppe zusammengetan, die gemeinsam "Bis ans Ende aller Tage" von Jodi Picoult lesen möchten.

Start der Leserunde ist am Samstag, 3. Mai 2014.

Wir würden uns freuen, wenn sich der ein oder andere noch zu uns gesellt :-). Vielleicht gibt es ja noch jemand mit diesem Buch auf seinem SuB.

Viele Grüße

Lese-Krissi

59 Beiträge
Arizonas avatar
Letzter Beitrag von  Arizonavor 7 Jahren

Zusätzliche Informationen

Jodi Picoult wurde am 19. Mai 1966 in Long Island, New York geboren.

Jodi Picoult im Netz:

Community-Statistik

in 6.607 Bibliotheken

auf 1.548 Wunschzettel

von 1.382 Lesern aktuell gelesen

von 250 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks