Jodi Picoult

 4.2 Sterne bei 8.305 Bewertungen
Autorin von Beim Leben meiner Schwester, Neunzehn Minuten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jodi Picoult (© David Levenson)

Lebenslauf von Jodi Picoult

Die Schriftstellerin Jodi Lynn Picoult wurde am 19. Mai 1966 in Nesconset auf Long Island, New York geboren. Sie studierte Creative Writing an der Princeton University, und machte dort 1987 ihren Abschluss. Anschließend machte sie ihren Master an der Harvard University im Fach Pädagogik. Mit Ihrem Buch „Nineteen Minutes“, das 2007 erschienen ist, hat sich Jodi Picoults auf Anhieb auf Platz 1 der Bestseller-Liste der New York Times geschrieben und hielt sich dort auch wochenlang. Das Buch beschreibt sehr feinfühlig einen Schüleramoklauf in einer fiktiven Kleinstadt. Auch ihr folgendes Buch „Change Of Heart2", das im März 2008 herausgegeben wurde, erreichte aus dem Stand die Spitzenreiterposition. Jodi Picoult schreibt neben Literatur auch „Wonder Woman“-Comics. Bekannt ist sie auch für Romane aus dem so genannten „Chick lit-Genre“. Diese Unterhaltungsliteratur richtet sich vor allem an junge Frauen. Ihr Buch überaus erfolgreiches Buch "Beim Leben meiner Schwester" wurde mit Cameron Diaz verfilmt. Jodi Picoult ist verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann und den drei Kindern in New Hampshire.

Neue Bücher

Der Funke des Lebens

 (41)
Neu erschienen am 27.04.2020 als Hardcover bei C. Bertelsmann.

Der Funke des Lebens

 (6)
Neu erschienen am 27.04.2020 als Hardcover bei C. Bertelsmann.

Der Funke des Lebens

 (2)
Neu erschienen am 27.04.2020 als Hörbuch bei steinbach sprechende bücher.

Der Funke des Lebens

Neu erschienen am 27.04.2020 als Hörbuch bei SAGA Egmont.

Alle Bücher von Jodi Picoult

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Beim Leben meiner Schwester9783492262668

Beim Leben meiner Schwester

 (1.841)
Erschienen am 01.11.2008
Cover des Buches Neunzehn Minuten9783492253987

Neunzehn Minuten

 (913)
Erschienen am 01.06.2009
Cover des Buches Mein Herz zwischen den Zeilen9783843210935

Mein Herz zwischen den Zeilen

 (697)
Erschienen am 12.02.2016
Cover des Buches Bis ans Ende aller Tage9783492263139

Bis ans Ende aller Tage

 (473)
Erschienen am 01.05.2009
Cover des Buches Zerbrechlich9783404166985

Zerbrechlich

 (379)
Erschienen am 20.07.2012
Cover des Buches Die Wahrheit meines Vaters9783492263160

Die Wahrheit meines Vaters

 (382)
Erschienen am 17.04.2009
Cover des Buches Das Herz ihrer Tochter9783492263764

Das Herz ihrer Tochter

 (388)
Erschienen am 01.10.2010
Cover des Buches In den Augen der anderen9783404168248

In den Augen der anderen

 (259)
Erschienen am 21.06.2013

Interview mit Jodi Picoult

Interview mit LovelyBooks

Which author inspires you most of all?

Alice Hoffman, Jo-Ann Mapson, Alice Hoffman, Anita Shreve, Ann Hood, Amy Tan, Diana Gabaldon, Alice Hoffman, Jacquelyn Mitchard, Emma Donoghue, Alice Hoffman, Jennifer Weiner, Susan Isaacs, Dan Chaon, Aimee Bender, Elinor Lipman, Chris Bohjalian, Ann Tyler, and Jane Hamilton. Oh, and did I mention Alice Hoffman?

Where do you get the inspiration for your books?

Usually, a what-if question: what if a boy left standing after a botched suicide pact was accused of murder? What if a little girl developed an imaginary friend who turned out to be God? What if an attorney didn't think that the legal system was quite good enough for her own child? I start by mulling a question and before I know it, a whole drama is unfolding in my head. Often, an idea sticks before I know what I'm going to do with it. For Mercy, I researched Scottish clans without having a clue why this was going to be important to the book. It was only after I learned about them that I realized I was writing a novel about the loyalty we bear to people we love. Sometimes ideas change in the middle. The The Pact was not a page-turner when I conceived it. I was going to write a character driven book about the female survivor of a suicide pact, and I went to the local police chief to do some preliminary research. “Huh,” he said, “it’s the girl who survives? Because if it was the boy, who was physically larger, he’d automatically be suspected of murder until cleared by the evidence.” Well, I nearly fell out of my seat. “Really?” I asked, and the character of Chris began to take shape. Sometimes I write books because other people make the suggestion: Plain Truth came about when my mother said I ought to explore the reclusive Amish. "If anyone can learn about them,” she said, “it’s you.” And sometimes, ideas grow out of the ones I’m researching. That happened with My Sister's Keeper - information I learned while researching Second Glance so fascinating to me that I stuck it into its own file and turned it into a story all its own.

How do you get in contact with your readers?

I love getting fan mail. Often, as a writer, you never know what your readers think of a book… you get critical reviews and sales figures, but none of that is the same as knowing you've made a person stay up all night reading, or helped them have a good cry, or really touched their life. The best part of this web site is the accessibility fans have to me via email. Please email me and tell me what you thought of the book you read! The letters come right to me, and I always answer.

When and what do you read yourself?

Aimee Bender’s THE PARTICULAR SADNESS OF LEMON CAKE, Emma Donoghue’s ROOM, Caroline Leavitt’s PICTURES OF YOU.

Do you have any advice for other writers?

DO IT. Many people have a novel inside them, but most don't bother to get it out. Writing is grunt work - you need to have self-motivation, perseverance, and faith… talent is the smallest part of it (one need only read some of the titles on the NYT Bestseller list to see that… :) If you don't believe in yourself, and you don't have the fortitude to make that dream happen, why should the hotshots in the publishing world take a chance on you? I don't believe that you need an MFA to be a writer, but I do think you need to take some good workshops. These are often offered through writer's groups or community colleges. You need to learn to write on demand, and to get critiqued without flinching. When someone can rip your work to shreds without it feeling as though your arm has been hacked off, you're ready to send your novel off to an agent. There's no magic way to get one of those - it took me longer to find my wonderful agent than it did to get published! I suggest the Literary Marketplace, or another library reference material. Keep sending out your work and don't get discouraged when it comes back from an agent - just send it out to a different one. Attend signings/lectures by authors, and in your free time, read read read. All of this will make you a better writer. And – here’s a critical part – when you finally start to write something, do not let yourself stop…even when you are convinced it’s the worst garbage ever. This is the biggest caveat for beginning writers. Instead, force yourself to finish what you began, and THEN go back and edit it. If you keep scrapping your beginnings, however, you’ll never know if you can reach an end.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jodi Picoult

Neu

Rezension zu "Der Funke des Lebens" von Jodi Picoult

Zu viel gewollt...
pardenvor einem Tag

ZU VIEL GEWOLLT...

Zwei Töchter im Teenageralter, zwei alleinerziehende Väter, ein Showdown in einer Frauenklinik in Jackson, im Bundesstaat Mississippi: Ein militanter Abtreibungsgegner dringt in die Klinik ein, eröffnet das Feuer und nimmt Geiseln. Polizeiunterhändler Hugh McElroy soll den Geiselnehmer davon überzeugen, sich zu ergeben. Während McElroy mit dem Täter verhandelt, wird offenbar, dass sich seine eigene Tochter in der Klinik befindet. Das absolute No-go in der Polizeiarbeit. Im Lauf des nervenaufreibenden Gesprächs erkennen die beiden Männer, dass sie einiges gemeinsam haben: Beide sind alleinerziehende Väter. Und beide Töchter haben ein Anliegen, das sie in Lebensgefahr gebracht hat… 

Eigentlich ein toller Ansatz für einen spannenden Roman, der sich außerdem auch noch der in den USA heiklen Frage rund um die Abtreibungsproblematik widmet. Eine Geiselnahme, ein zu allem entschlossener Täter, ein Unterhändler der Polizei, der mit dem Fall betraut wird - und seine unerwartete persönliche Verstrickung in den Fall, als er merkt, dass sich seine eigene Tochter in der Frauenklinik befindet.

Doch zwei Faktoren sorgten in meinen Augen dafür, dass dies nicht das von mir erhoffte Lese-Highlight wurde. Da wäre zum einen die Tatsache, dass die Autorin sich entschieden hat, die Geschichte rückwärts zu erzählen - also von einem bestimmten Punkt in der Gegenwart immer weiter zurück in die Vergangenheit. Und zum anderen wäre da die schiere Unzahl an Charakteren, die Jodi Picoult in diese Erzählung eingeflochten hat.

Zu Beginn des Romans war ich neugierig, wohin mich die Rückwärtserzählung letztlich führen würde. Ich merkte jedoch, dass mich die Geschichte dadurch im Laufe der Lektüre irgendwie verlor. Wenn ich beispielsweise bereits wusste, dass die Person xy ihren Schussverletzungen erlegen war, konnte ich im darauffolgenden Abschnitt, der z.B. eine Stunde davor spielte, nicht mehr mit ihr mitfiebern, ob sie der Bedrohung noch irgendwie entkommen könnte. Dieses Stilmittel der Rückwärtserzählung ging hier eindeutig zu Lasten der Spannung - das mag von der Autorin gewollt sein, um dadurch das Augenmerk vermehrt auf die Abtreibungsproblematik zu lenken, für mich ging der Schuss dadurch aber nach hinten los.

Jodi Picoult kann einfühlsam schreiben, mit verblüffender Leichtigkeit gelingt es ihr auch, dem Leser ihre Charaktere näher zu bringen. Nur hat das in diesem Roman nicht wirklich funktioniert. Das liegt vor allem daran, dass hier einfach zu viele Personen eine Rolle spielen, denen die Autorin im Verlauf der Erzählung eine Vita verleiht, eine Vergangenheit, die die jeweilige Position zum Thema Abtreibung nachvollziehbar werden lässt. Dadurch hat Jodi Picoult dafür gesorgt, dass nahezu alle Argumente für und gegen eine Abtreibung in den USA im Roman einen Stellvertreter erhalten, so dass das umstrittene Thema sich hier in möglichst allen Facetten präsentiert. Darüber gehen jedoch die einzelnen Figuren verloren - sie treten kurz ins Rampenlicht und verschwinden dann gleich wieder hinter dem Vorhang. Mir jedenfalls fiel es dadurch schwer, zu den Charakteren überhaupt einen Bezug zu bekommen.


"Eine Zygote, ein Embryo, ein Fötus, ein Baby - sie alle waren menschlich. Aber ab welchem Punkt benötigte dieses menschliche Wesen legalen Schutz? (...) Vielleicht sollte man nicht fragen 'Wann wird ein Fötus zu einer Person?', sondern: 'Wann hört eine Frau auf, eine zu sein?' " (S. 362 f.)


Das Engagement der Autorin für das heikle Thema 'Abtreibung in den USA' mit den so unterschiedlichen Gesetzesvorlagen je nach Bundesstaat, den oft militanten Befürwortern und Gegnern, der nicht zu unterschätzenden Gewaltbereitschaft von Abtreibungsgegnern und der Rolle des kirchlichen Einflusses ist hier in jeder einzelnen Zeile zu spüren. Auch in ihrem Nachwort macht Jodi Picoult deutlich, wie wichtig die Auseinandersetzung mit dem Thema ist und wie intensiv und sorgfältig ihre Recherchen im Vorfeld dieses Romans ausfielen - aber für mich ist dies in der Form doch ein sehr amerikanisches Thema. 

Obgleich ich Jodi Picoult als Autorin sehr schätze, hat sie für mich in diesem Fall zu viel gewollt. Hinsichtlich der Abtreibungsproblematik sollte alles beleuchtet und kein Argument pro oder contra verschwiegen werden. Nur ging dies zulasten der Spannung und der Bindung des Lesers zu den Figuren des Romans. Ein wichtiges Thema, zweifelsohne, die Umsetzung jedoch hat mich leider nicht ganz überzeugt...


© Parden

Kommentare: 4
7
Teilen

Rezension zu "Der Funke des Lebens" von Jodi Picoult

Hochaktuell, emotional und spannend - ein typisches Jodi-Picoult-Buch
Lucciolavor einem Tag

In einer Abtreibungsklinik in Jackson, Mississippi eröffnet George das Feuer, tötet und verletzt Menschen und nimmt Geiseln. Hugh McElroy, ein Polizeiunterhändler, versucht mit ihm zu verhandeln, als ihn die erschreckende Nachricht erreicht, dass seine 15-jährige Tochter und seine Schwester in der Klinik sind. 


„Als Hugh die ersten Schritte auf die Eingangstür der Klinik zu machte, dachte er an den Tag, an dem Wren geboren wurde. Er und Annabelle hatten sich zu Hause einen Harry-Potter-Marathon angesehen, als ihre Wehen einsetzten. Sie folgten immer dichter aufeinander, aber Annabelle weigerte sich aufzubrechen, bevor sie "Die Kammer des Schreckens" zu Ende gesehen hatten. Ihre Fruchtblase platzte während des Abspanns."

S. 57


Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Die Handlung beginnt in der Gegenwart um 17 Uhr, als die Tat bereits geschehen ist und von da an läuft die Uhr rückwärts und man erfährt so nach und nach, was in der Vergangenheit geschehen ist und was dazu geführt hat, dass George zum Täter wurde oder warum Wren, Bex, Joy, Izzy, Janine, Olive oder Dr. Ward in der Klinik waren. Durch diese achronologische Erzählweise bleibt die Spannung immer auf einem soliden Niveau und man erfährt immer etwas Neues, was einem einen anderen Blickwinkel ermöglicht und alles in einem anderen Licht erscheinen lässt. 

Es wäre kein Buch von Jodi Picoult, wenn es einfach wäre, oder man es in schwarz & weiß oder richtig & falsch einteilen könnte. So läuft es bei ihr nie und so ist es auch hier. Statt aus dem Schützen einen simplen Bösewicht zu machen, den man hassen kann, ist er ein Mann, ein Vater, der sich Gehör verschaffen will, der keinen anderen Weg zu sehen scheint als diesen. Picoult schafft es wieder einmal, ein äußerst schwieriges Thema - in diesem Fall die Abtreibungsdebatte - anhand von vielen Einzelschicksalen aufzuzeigen, ohne dabei zu belehren oder mit dem erhobenen Zeigefinger  daherzukommen. Sie hat sicherlich ihre eigene Meinung zu dem Thema, zwingt diese dem Leser aber nicht auf, sondern überlässt es jedem selbst, sich einen eigenen Standpunkt zu bilden. Durch die verschiedenen Charaktere und ihre Entscheidungen und Hintergründe sieht man, wie unterschiedlich die Ansichten sein können und man fühlt sie alle mit, anstatt nur darüber zu lesen. Die Autorin hat ein außerordentliches Gespür dafür, einem auch die Gedanken und Gefühle näherzubringen, von denen man dachte, dass man sie eigentlich nicht nachvollziehen kann - was sie für mich zu einer der besten Autorinnen unserer Zeit macht und zu einer meiner Lieblingsautoren schlechthin. 


„Das bedeutet es, Mensch zu sein. Wir sind alle nur Leinwände für unsere Narben."

S. 122


Die Charaktere sind - wie für Jodi Picoult üblich - sehr detailliert ausgearbeitet und haben alle viel Tiefe. Es geht um die 15-jährige Wren, die es von allen wohl am wenigsten "verdient" hat, sich in dieser Tragödie wiederzufinden; um ihren Vater Hugh McElroy, der alle polizeilichen Grundsätze ignoriert, um seine Tochter zu schützen; um George, der Rache, aber vor allem auch jemanden will, der ihm zuhört; um Pro-Life-Aktivisten, die für ihre Überzeugungen kämpfen; um einen Abtreibungsarzt, dessen Arbeit nicht nur Arbeit ist, sondern der Versuch, Frauen in Not zu helfen, die keinen anderen Ausweg wissen; um ebendiese Frauen, die Hilfe benötigen; um ein Mädchen, das des Mordes angeklagt wird, weil niemand ihr helfen wollte und sie nicht wusste, dass eine eigene, medikamentöse Abtreibung illegal ist; um eine Frau, deren einziges Anliegen eine Vorsorgeuntersuchung war - und sie alle treffen an diesem Tag, der ihr Leben für immer verändern wird, aufeinander. Dadurch, dass jeder dieser Charaktere Ecken und Kanten hat und einfach menschlich ist, kann man sich gut in sie hineinfühlen, mit ihnen mitfiebern, sich sorgen und von ihnen und ihren Überzeugungen einwickeln lassen. Wie immer, wenn man ein Buch von Jodi Picoult liest, kommt man ins Grübeln und denkt über seine eigene Meinung nach - ist mein Standpunkt wirklich der richtige? Der einzige? Gibt es nicht vielleicht auch noch andere Betrachtungsweisen, die ihre Daseinsberechtigung haben? In diesem Fall hat das Buch meine Meinung letztlich nicht verändert, aber es hat zumindest dafür gesorgt, dass ich die andere Seite ein kleines bisschen besser verstehe, auch wenn ich es immer noch nicht richtig finde, wie sie sich verhalten. 


„Man schaut nicht auf den Teller des anderen, um zu sehen, ob dieser mehr hat als man selbst. Man vergewissert sich, ob er genug hat."

S. 158


Dieses Buch ist nicht nur spannend zu lesen, sondern auch hochaktuell. Man sollte meinen, dass im Jahr 2020 das Thema Abtreibungen zu genüge durchdiskutiert wurde, aber es gibt immer wieder Angriffe auf das Selbstbestimmungsrecht der Frau. Anschläge auf Frauenkliniken, Verschärfung von Gesetzen, Attentate auf "Abtreibungsärzte" - beim Lesen des Buches ist mir wieder einmal klar geworden, wie glücklich wir uns schätzen können, in Deutschland zu leben. Hier ist längst nicht alles gut und auch beim Thema Abtreibungen gibt es noch sehr vieles, was man verbessern kann, aber im Vergleich zu anderen Ländern haben wir einen großen Vorsprung. Dass aber auch hier hitzige Debatten zu dem Thema geführt werden, hat man zuletzt beim Streit um den "Abtreibungsparagraphen" 219a gesehen, der die "Werbung" für Schwangerschaftsabbrüche verbietet. Ein Thema also, das bis zum heutigen Tage brisant und aktuell ist und längst nicht an Gültigkeit verloren hat. "Der Funke des Lebens" bringt etwas Menschlichkeit in die Debatte und zeigt die verschiedenen Standpunkte auf, ohne belehrend zu werden. 


„Denken Sie etwa, ich wollte das? Denken Sie, man wacht auf und sagt sich: Heute Morgen werde ich eine Abtreibung vornehmen lassen? Das ist der letzte Ausweg. Das ist der Ort, wohin man geht, nachdem man alle Szenarien durchgegangen ist und einem klar wird, dass die einzigen Menschen, die behaupten, es gebe einen anderen Weg, diejenigen sind, die keinen positiven Schwangerschaftstest in der Hand halten. Ich habe es getan. Ich bedauere es nicht. Aber das bedeutet nicht, dass ich nicht jeden Tag meines Lebens daran denken werde."

S. 176


Fazit


Ein typisches Jodi-Picoult-Buch, das einen emotional unglaublich mitnimmt, spannend von Anfang bis zum Schluss ist und ein hochaktuelles Thema behandelt. 


https://lucciola-test.blogspot.com/2020/05/books-jodi-picoult-der-funke-des-lebens.html

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Zerbrechlich" von Jodi Picoult

wunderschön, rührend und traurig
HeLo23vor 4 Tagen

Wow, wieder einmal ein sehr gelungenes Buch von Jodi Picoult. Schon während des Prologs habe ich geheult und musste das Buch weglegen. Es ist so rührend, traurig und ergreifend. Die Schreibweise und die unterschiedlichen Perspektiven erlauben einen Einblick von allen Seiten. Man wird sich nicht mit jeder Person/Meinung einverstanden sein aber mit Sicherheit findet man mindestens 2 Menschen die einen ans Herz wachsen.


Ich habe es geliebt und im NU verschlungen ❤️

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Der Funke des Lebensundefined

Noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin am 27. April verlosen wir 20 Exemplare von Jodi Picoults neuem Roman "Der Funke des Lebens"!

Noch vor dem offiziellen Erscheinen am 27.04. verlosen wir 20 Exemplare von Jodi Picoults neuem Roman "Der Funke des Lebens", der in den USA bereits die Bestsellerliste gestürmt hat!


Zum Buch

Zwei Väter, zwei Töchter und die Frage nach dem Wert des Lebens

An einem warmen Herbsttag wird der Polizeiunterhändler Hugh McElroy zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein verzweifelter Schütze war in die Klinik eingedrungen, hatte das Feuer eröffnet und die Anwesenden als Geiseln genommen. Als McElroy im Begriff ist, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, kommt auf seinem Handy eine schockierende Nachricht an: Seine 15-jährige Tochter Wren befindet sich in der Klinik. McElroy setzt alles daran, Wren und die anderen Geiseln zu befreien - Frauen in Not, engagierte Ärzte und Krankenschwestern, bedroht von einem fanatischen Abtreibungsgegner, selbst Vater einer Tochter im Teenageralter, der Amok läuft, um sich Gehör zu verschaffen ...

Jodi Picoult, eine der furchtlosesten Schriftstellerinnen unserer Zeit, befasst sich in diesem packenden Roman mit einem komplexen Thema: Wie können wir das Selbstbestimmungsrecht von Frauen mit dem Schutz des ungeborenen Lebens in Einklang bringen? Was bedeutet es, gute Eltern zu sein? Der Funke des Lebens wird Diskussionen anregen und für Verständnis werben in einer erhitzten Debatte.

Um ein Exemplar zu gewinnen, beantworte folgende Frage:

An welcher Eliteuniversität hat Izzys Lebensgefährte Parker studiert?  Schreib uns gerne auch, auf welchen Plattformen Du Deine Rezension veröffentlichen wirst.

Hier geht's zur Leseprobe.

Viel Erfolg!


329 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Zerbrechlichundefined
Hallo ihr Lieben,
auf meinem Blog gehts nun weiter mit dem Weihnachts-Countdown. Aus diesem Grund könnt ihr bis zum 31.12 "Zerbrechlich" von Jodi Picoult gewinnen :-)

Würde mich freuen, wenn ihr mitmacht!

http://wolkenweiss.com/2014/12/gewinnspiel-weihnachts-countdown-2/
0 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Bis ans Ende aller Tageundefined

Hallo zusammen,

in der SuB-Gruppe 2014 haben wir uns zu einer kleinen Gruppe zusammengetan, die gemeinsam "Bis ans Ende aller Tage" von Jodi Picoult lesen möchten.

Start der Leserunde ist am Samstag, 3. Mai 2014.

Wir würden uns freuen, wenn sich der ein oder andere noch zu uns gesellt :-). Vielleicht gibt es ja noch jemand mit diesem Buch auf seinem SuB.

Viele Grüße

Lese-Krissi

59 Beiträge
Letzter Beitrag von  Arizonavor 6 Jahren

Zusätzliche Informationen

Jodi Picoult wurde am 19. Mai 1966 in Long Island, New York geboren.

Jodi Picoult im Netz:

Community-Statistik

in 6.403 Bibliotheken

auf 1.521 Wunschlisten

von 153 Lesern aktuell gelesen

von 245 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks