Jodi Picoult

 4.2 Sterne bei 7,927 Bewertungen
Autorin von Beim Leben meiner Schwester, Neunzehn Minuten und weiteren Büchern.
Jodi Picoult

Lebenslauf von Jodi Picoult

Die Schriftstellerin Jodi Lynn Picoult wurde am 19. Mai 1966 in Nesconset auf Long Island, New York geboren. Sie studierte Creative Writing an der Princeton University, und machte dort 1987 ihren Abschluss. Anschließend machte sie ihren Master an der Harvard University im Fach Pädagogik. Mit Ihrem Buch „Nineteen Minutes“, das 2007 erschienen ist, hat sich Jodi Picoults auf Anhieb auf Platz 1 der Bestseller-Liste der New York Times geschrieben und hielt sich dort auch wochenlang. Das Buch beschreibt sehr feinfühlig einen Schüleramoklauf in einer fiktiven Kleinstadt. Auch ihr folgendes Buch „Change Of Heart2", das im März 2008 herausgegeben wurde, erreichte aus dem Stand die Spitzenreiterposition. Jodi Picoult schreibt neben Literatur auch „Wonder Woman“-Comics. Bekannt ist sie auch für Romane aus dem so genannten „Chick lit-Genre“. Diese Unterhaltungsliteratur richtet sich vor allem an junge Frauen. Ihr Buch überaus erfolgreiches Buch "Beim Leben meiner Schwester" wurde mit Cameron Diaz verfilmt. Jodi Picoult ist verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann und den drei Kindern in New Hampshire.

Alle Bücher von Jodi Picoult

Sortieren:
Buchformat:
Beim Leben meiner Schwester

Beim Leben meiner Schwester

 (1,807)
Erschienen am 01.11.2008
Neunzehn Minuten

Neunzehn Minuten

 (886)
Erschienen am 01.06.2009
Mein Herz zwischen den Zeilen

Mein Herz zwischen den Zeilen

 (661)
Erschienen am 12.02.2016
Bis ans Ende aller Tage

Bis ans Ende aller Tage

 (463)
Erschienen am 01.05.2009
Zerbrechlich

Zerbrechlich

 (362)
Erschienen am 20.07.2012
Die Wahrheit meines Vaters

Die Wahrheit meines Vaters

 (378)
Erschienen am 17.04.2009
Das Herz ihrer Tochter

Das Herz ihrer Tochter

 (381)
Erschienen am 01.10.2010
In den Augen der anderen

In den Augen der anderen

 (244)
Erschienen am 21.06.2013

Interview mit Jodi Picoult

Interview mit LovelyBooks

Which author inspires you most of all?

Alice Hoffman, Jo-Ann Mapson, Alice Hoffman, Anita Shreve, Ann Hood, Amy Tan, Diana Gabaldon, Alice Hoffman, Jacquelyn Mitchard, Emma Donoghue, Alice Hoffman, Jennifer Weiner, Susan Isaacs, Dan Chaon, Aimee Bender, Elinor Lipman, Chris Bohjalian, Ann Tyler, and Jane Hamilton. Oh, and did I mention Alice Hoffman?

Where do you get the inspiration for your books?

Usually, a what-if question: what if a boy left standing after a botched suicide pact was accused of murder? What if a little girl developed an imaginary friend who turned out to be God? What if an attorney didn't think that the legal system was quite good enough for her own child? I start by mulling a question and before I know it, a whole drama is unfolding in my head. Often, an idea sticks before I know what I'm going to do with it. For Mercy, I researched Scottish clans without having a clue why this was going to be important to the book. It was only after I learned about them that I realized I was writing a novel about the loyalty we bear to people we love. Sometimes ideas change in the middle. The The Pact was not a page-turner when I conceived it. I was going to write a character driven book about the female survivor of a suicide pact, and I went to the local police chief to do some preliminary research. “Huh,” he said, “it’s the girl who survives? Because if it was the boy, who was physically larger, he’d automatically be suspected of murder until cleared by the evidence.” Well, I nearly fell out of my seat. “Really?” I asked, and the character of Chris began to take shape. Sometimes I write books because other people make the suggestion: Plain Truth came about when my mother said I ought to explore the reclusive Amish. "If anyone can learn about them,” she said, “it’s you.” And sometimes, ideas grow out of the ones I’m researching. That happened with My Sister's Keeper - information I learned while researching Second Glance so fascinating to me that I stuck it into its own file and turned it into a story all its own.

How do you get in contact with your readers?

I love getting fan mail. Often, as a writer, you never know what your readers think of a book… you get critical reviews and sales figures, but none of that is the same as knowing you've made a person stay up all night reading, or helped them have a good cry, or really touched their life. The best part of this web site is the accessibility fans have to me via email. Please email me and tell me what you thought of the book you read! The letters come right to me, and I always answer.

When and what do you read yourself?

Aimee Bender’s THE PARTICULAR SADNESS OF LEMON CAKE, Emma Donoghue’s ROOM, Caroline Leavitt’s PICTURES OF YOU.

Do you have any advice for other writers?

DO IT. Many people have a novel inside them, but most don't bother to get it out. Writing is grunt work - you need to have self-motivation, perseverance, and faith… talent is the smallest part of it (one need only read some of the titles on the NYT Bestseller list to see that… :) If you don't believe in yourself, and you don't have the fortitude to make that dream happen, why should the hotshots in the publishing world take a chance on you? I don't believe that you need an MFA to be a writer, but I do think you need to take some good workshops. These are often offered through writer's groups or community colleges. You need to learn to write on demand, and to get critiqued without flinching. When someone can rip your work to shreds without it feeling as though your arm has been hacked off, you're ready to send your novel off to an agent. There's no magic way to get one of those - it took me longer to find my wonderful agent than it did to get published! I suggest the Literary Marketplace, or another library reference material. Keep sending out your work and don't get discouraged when it comes back from an agent - just send it out to a different one. Attend signings/lectures by authors, and in your free time, read read read. All of this will make you a better writer. And – here’s a critical part – when you finally start to write something, do not let yourself stop…even when you are convinced it’s the worst garbage ever. This is the biggest caveat for beginning writers. Instead, force yourself to finish what you began, and THEN go back and edit it. If you keep scrapping your beginnings, however, you’ll never know if you can reach an end.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jodi Picoult

Neu
letsplaybirdss avatar

Rezension zu "Schuldig" von Jodi Picoult

Netter Roman, der mit den übrigen Jodi Picoult Büchern nicht mithalten kann
letsplaybirdsvor 8 Tagen

Leider hat mich dieser Roman nicht ganz so berührt, wie ich es von Büchern von Jodi Picoult gewöhnt bin. Anfangs hatte mich die Story noch ziemlich schnell am Haken, die Spannungskurve nimmt rasant zu und man kommt gut in die Geschichte rein. Danach gab es aber einige Längen, die einem den Lesespaß genommen haben.


Ich habe das Gefühl, das Buch hätte auch nur halb so dick sein können - Vielleicht wäre es dann sogar besser gewesen. Ehrlich gesagt haben mich die Comics nicht gepackt (auch wenn ich die Idee süß finde!) und auch das zwischenzeitliche Set in Alaska war mir irgendwie zu fremd und auch nicht wirklich interessant genug. Ich hätte viel lieber, wie bei Jodi Picoult häufig, einen aufwändigen Gerichtsprozess rund um die "mögliche" Vergewaltigung von Trixie gelesen. Gerade in Zeiten von "#metoo" und "Nein heißt Nein" hätte das durchaus spannend sein können. Erst dachte ich auch das Buch geht in die Richtung, weil Jasons Schilderungen so sehr von Trixies abwichen, was ich sehr spannend fande.

Leider nahm die Geschichte aber eine andere Wendung, wobei mir von Anfang an klar war wer der Mörder bzw. die Mörderin ist. Das Buch war einfach zu überzogen (z.B. die Schilderung der Party am Anfang mit "lustigen" Spielen wie Regenbogen, die Story zwischen Trixie und Willie) und zu langatmig.

Alles in allem daher wie immer ein super geschriebener Roman mit guten Charakteren - Aber nicht fesselnd, nachvollziehbar und interessant genug.

Kommentieren0
0
Teilen
J

Rezension zu "Ein Lied für meine Tochter" von Jodi Picoult

Empfehlenswert
Jaseminvor 14 Tagen

Normalerweise lese ich viel lieber historische Romane und Fantasy Bücher, aber gerade dass die Thematik des Buches so aktuell ist hat mich dazu bewogen es doch zu versuchen. Ich muss schon zugeben durch die ersten Seiten musste ich mich motivieren weiterzulesen, aber als ich dann ernsthaft drangesetzt hatte war das Buch schneller beendet als gedacht. Auf den letzten Seiten hab ich sogar so sehr mitgefiebert, dass ich in mitten aller Leute in der Bahn wie ein Schlosshund geheult habe. Es war sehr interessant und ließ sich auch gut lesen.

Kommentieren0
0
Teilen
dominonas avatar

Rezension zu "Neunzehn Minuten" von Jodi Picoult

Die Autorin hat mich am Ende doch überrascht
dominonavor 16 Tagen

Ich bin nicht gut reingekommen in dieses Buch, mochte die Figuren nicht und bin der Handlung eher gelangweilt gefolgt, aber irgendetwas sagt einem, dass da noch was kommt und tatsächlich, es hat einen Twist, den ich erst kurz bevor die Bombe geplatzt ist, selbst verstanden habe. Man denkt sich zwar schon, dass da noch mehr kommen muss, als dass einstark gemobbter Schüler ausrastet und seine Mitschüler umbringt. Durchhalten lohnt sich.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
LaEllas avatar
Hallo ihr Lieben,
auf meinem Blog gehts nun weiter mit dem Weihnachts-Countdown. Aus diesem Grund könnt ihr bis zum 31.12 "Zerbrechlich" von Jodi Picoult gewinnen :-)

Würde mich freuen, wenn ihr mitmacht!

http://wolkenweiss.com/2014/12/gewinnspiel-weihnachts-countdown-2/
Zur Buchverlosung
Lese-Krissis avatar

Hallo zusammen,

in der SuB-Gruppe 2014 haben wir uns zu einer kleinen Gruppe zusammengetan, die gemeinsam "Bis ans Ende aller Tage" von Jodi Picoult lesen möchten.

Start der Leserunde ist am Samstag, 3. Mai 2014.

Wir würden uns freuen, wenn sich der ein oder andere noch zu uns gesellt :-). Vielleicht gibt es ja noch jemand mit diesem Buch auf seinem SuB.

Viele Grüße

Lese-Krissi

Arizonas avatar
Letzter Beitrag von  Arizonavor 5 Jahren
Zur Leserunde
*VOLL*VOLL*VOLL*VOLL*VOLL*VOLL*

Kurzbeschreibung:

Ohne ihre Schwester Anna kann Kate Fitzgerald nicht leben: Sie hat Leukämie. Doch eines Tages weigert sich die dreizehnjährige Anna, weiterhin Knochenmark für ihre todkranke Schwester zu spenden...

Ablauf:

Wer mitlesen möchte, meldet sich hier an. Ich werde die Liste auf max. 10Leute beschränken. Nach erhalt des Buches habt ihr 2 Wochen Zeit es zu lesen. Die Adresse erfragt ihr bitte selbstständig bei eurem Nachfolger. Wenn der letzte das Buch gelesen hat, schickt er es bitte an mich zurück.
Sollte es dazu kommen, dass das Buch verloren geht, teilen sich Sender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.

Viel Spaß beim Lesen :)

Liste:

Murkelchen schickt an (verschickt am 14.05.12):

1. Manu-83 (angekommen/abgeschickt)
2. Cindy79 (angekommen 19.07./abgeschickt am 18.09.)
3. Lizzy1984w (angekommen 24.09./verschickt 10.10.)
4. Honigmond (angekommen/verschickt 28.11.)
5. (sissy84)--> bitte erstmal überspringen!
6. gamaschi (angekommen 08.12./verschickt 29.12.)
7. fallacy (angekommen 07.01./abgeschickt)   
8. justitia (angekommen 18.02./verschickt)
9. (Moni-Que)--> erstmal verschoben! 
10. chatty 68 (angekommen 05.04.)

--> zurück an mich!
ChattysBuecherblogs avatar
Letzter Beitrag von  ChattysBuecherblogvor 6 Jahren
Das Buch möchte nun gerne wieder nach Hause.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Jodi Picoult wurde am 19. Mai 1966 in Long Island, New York geboren.

Jodi Picoult im Netz:

Community-Statistik

in 6,095 Bibliotheken

auf 1,442 Wunschlisten

von 149 Lesern aktuell gelesen

von 226 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks