Jodi Picoult Sing You Home

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(11)
(6)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sing You Home“ von Jodi Picoult

You can't choose who you love ... Number One bestselling author Jodi Picoult's new novel asks what it takes to make a family in today's world.

An sich ein gutes Buch, für meinen Geschmack aber etwas zu lang(atmig) und einige Dinge sind mir sauer aufgestoßen.

— tuesdayblind

Stöbern in Romane

Zartbitter ist das Glück

Wunderschöne Geschichte über eine Alters-WG auf den Fidschi-Inseln und die Sorgen des Alltags

jutscha

Das Floß der Medusa

Ein Trommelfeuer grässlicher, schockierender und monströser Szenen - eine verstörende Allegorie auf die Menschennatur.

parden

Underground Railroad

Thema ist immer noch aktuell, Realität und Sinnbild sind brilliant verwoben, wodurch das Buch lange nachklingt.

Talathiel

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sing You Home" von Jodi Picoult

    Sing You Home

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. December 2012 um 12:59

    "Sing you home" von Jodi Picoult ist ein interessanter, gefühlvoll geschriebener Roman über den Kinderwunsch eines lesbischen Paares und das "Recht" an eingefrorenen Embryonen. Die Ehe zwischen Zoe und Max zerbricht nach 10 Jahren unter anderem an den verzweifelten, jedoch erfolglosen Bemühungen, ein Kind zu bekommen. Max findet nach einer selbstzerstörerischen Phase einen neuen Lebensinhalt im Glauben und der Gemeinschaft einer christlichen Gruppe. Zoe freundet sich mit Vanessa an - die Freundschaft wird zu Liebe, beide heiraten und wünschen sich bald ein Kind. Eine Lösung könnte es geben, denn Zoe hat noch zwei Embryonen aus ihrer Ehe mit Max eingefroren. Fehlt nur Max' Zustimmung... Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, es ist interessant geschrieben, spannend und gut aufgebaut. Wie immer bei Jodi Picoult wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven erzählt, so dass man konträre Sichtweisen erlebt und teilweise nachempfinden kann. Eine Besonderheit des Buches, die mir sehr gut gefallen hat, ist ein Soundtrack. Zoe als Musiktherapeutin drückt ihre Gefühle häufig durch Musik aus. So traf die Autorin die Entscheidung, Zoe eine Stimme zu geben. Insgesamt 10 Lieder begleiten den Roman und leiten 10 Kapitel im Laufe des Buches ein. Diese Lieder kann man umsonst im Internet hören oder auch downloaden. Eine sehr schöne Idee, wie ich finde. Was mich ein wenig gestört hat an dem Roman: die ganze Geschichte, also die späte Fehlgeburt von Zoe, die Trennung, die neue Liebe Zoes zu einer Frau, Hochzeit, Kinderwunsch und Gerichtsverhandlung, geschieht alles innerhalb eines Jahres. Solch tiefgreifende Veränderungen im Leben innerhaln so kurzer Zeit - das war mir definitiv zu unrealistisch. Ansonsten hat mir der Roman aber richtig gut gefallen, ich habe ihn gerne gelesen und werde ihn bestimmt irgendwann auch ein weiteres Mal lesen. Durchaus empfehlenswert. Gute vier Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Sing You Home" von Jodi Picoult

    Sing You Home

    Traumweltheldin

    07. December 2012 um 18:02

    Ich gebe die 3 Sterne nicht, weil es ein total durchschnittliches Buch ist. Jodi Picoult schreibt gut und mehrdimensional, was ich eigentlich liebe. Im Vergleich zu ihren anderen Werken finde ich Sing You Home aber ein wenig "schwach" und an manchen Stellen leider stereotyp.

  • Rezension zu "Sing You Home" von Jodi Picoult

    Sing You Home

    Lialiest_

    02. October 2012 um 14:46

    The cover shows the hands of Vanessa and Zoe. One Hand gives the other hand some beautiful pink flowers. The colours look nice. The title "Sing you Home" is a good choice, it sounds nice and it belongs to the story. Zoe is a music therapist and she can play many instruments like the guitar, the piano, drums.. She tried 9 years to get pregnant. She's a symphatic character. Vanessa is a women, who is gay. She likes to do her job in a school and she asked Zoe to work with Lucy, a suicidial 13-year old girl. Max is Zoe's ex-husband. I do adore Jodi Picoult for her writing style, I like the way she writes. In each big chapter, there are little chapters told from the view of Zoe, Vanessa or Max. So you can understand why the characters act like this, how they feel and what is going on. Jodi Picoult does this in every book she writes and I think it's useful to think of the view of every single person. The story was easy to read and about IVF (In-Vitro-Fertilisation), embryos, who are frozen and the wish to be a parent. There is a soundtrack to the book (you can download it without paying anything, it's free) and I think it's nice and it fits to the story. But it's not the music I would listen to. I liked the book and I would recommend you to read it as well.

    Mehr
  • Rezension zu "Sing You Home" von Jodi Picoult

    Sing You Home

    Kiwi-Lena

    20. March 2012 um 18:14

    Ein Kampf gegen die Windmühlen der Gesellschaft … Zoe und Max Baxter nehmen für den Traum einer eigenen Familie mehr Tortouren in Kauf als die meisten Paare. Doch nach Jahren der Hoffnung zerbricht ihre Beziehung an den Folgen einer tragischen Todgeburt. Zoe flüchtet sich in ihre Arbeit als Musiktherapeutin, Max wendet sich der Religion zu. Als die hoch traumatisierte Zoe auf die lebenslustige Vanessa trifft, ahnt sie nicht, dass der Kampf ihres Lebens noch bevorsteht. Denn die beiden Frauen müssen sich eingestehen, dass sie weit mehr als Freundschaft verbindet. Plötzlich rückt das Thema 'Familiengründung' wieder in den Mittelpunkt. Fortan beginnt ein erbitterter Streit um die noch verbliebenen eingefrorenen Embryonen aus Zeiten, in denen Zoe und ihr Ex-Ehemann alles für ein gemeinsames Kind gegeben hätten. Doch es geht um mehr als ungeborenes Leben ... 'Sing You Home' ist ein weiteres eindrucksvoll geschriebenes Buch Jodi Picoults. Die Autorin macht in diesem Werk sehr gelungen auf die Missstände der Rechte homosexueller Paare, die in den USA noch vorherrschen, aufmerksam. Gleichberechtigung – Fehlanzeige! Die Kluft zwischen Kirche und moderner Gesellschaft scheint bisher unüberwindlich. Mir gefällt besonders sie intensive Darstellung der verschiedenen Emotionen mit denen die Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven der Protagonisten erzählt wird. Die einzelnen konträren Denkweisen und Überzeugungen werden präzise und einfühlsam beschrieben. Das Aufeinandertreffen zweier Welten gleicht einer Kontroverse. Doch wer hat letzten Endes das Recht, die endgültige Entscheidung über Sein oder Nichtsein zu treffen? Ein unglaublich starker, authentischer und überzeugender Roman, der tief in das Seelenleben der Figuren blicken lässt und für Gleichberechtigung steht – sowohl im Buch als auch in der Realität!

    Mehr
  • Rezension zu "Sing You Home" von Jodi Picoult

    Sing You Home

    WildRose

    28. September 2011 um 12:02

    Ich habe das Buch in einem Tag ausgelesen. Wie immer versteht Jodi Picoult es, den Leser zu fesseln und eine spannende und außergewöhnliche Geschichte zu bieten, die noch dazu überhaupt nicht gekünstelt wirkt und sehr romantisch und warmherzig erzählt wird. Was ich auch sehr gut finde, ist dass das Buch aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird. Es ist sehr lebendig und realistisch und ich finde es großartig von Jodi Picoult, dass sie sich in einem ihrer Bücher endlich auch mit dem Thema Homosexualitätt/Rechte gleichgeschlechtlicher Paare befasst.

    Mehr
  • Rezension zu "Sing You Home" von Jodi Picoult

    Sing You Home

    Elisabeth87

    27. July 2011 um 09:44

    "I remember my mother telling me that, when she was a little girl in Catholic school, the nuns used to hit her left hand every time she wrote with it. Nowadays, if a teacher did that, she'd probably be arrested for child abuse. The optimist in me wants to believe sexuality will eventually become like handwriting: there's no right way or wrong way to do it. We're all just wired differently. It's also worth nothing that, when you meet someone, you never bother to ask if he's right- or left- handed. After all: Does it really matter to anyone other than the person holding the pen?" Max und Zoe sind seit 9 Jahren verheiratet, seit 5 Jahren versuchen sie ernsthaft ein Baby zu bekommen, was jedoch aufgrund ihrer Fruchtbarkeitsprobleme eine ziemliche Schwierigkeit darstellt. Schließlich verwenden sie Invitrofertilisation, wo Embryos mit dem Sperm des Vaters injiziert und dann in Zoey implantiert werden. Nach zwei Fehlgeburten scheint es endlich zu funktonieren, aber nach 28 Wochen endet alles in einer Totgeburt. Dies führt dazu, dass Max aufgibt und sich von Zoey scheiden lässt, da er der Ansicht ist, dass sie besessen davon ist, ein Baby zu bekommen. Er zieht zu seinem super religiösen Bruder und seiner Schwägerin und konvertiert nach kurzer Zeit zum Christentum. Zoe scheint den Zeitverlauf ihres Lebens zu verlieren und erst nachdem sie in einer ihrer Klienten Vanessa eine gute Freundin findet, schafft sie es, das Versagen ihrer Ehe und ihr Versagen Mutter zu werden zu überwinden. Mit der Zeit verwandelt sich ihre Freundschaft in etwas anderes und Zoe findet heraus, dass sie sich in Vanessa verliebt hat, die sie ebenfalls liebt. Als sich herausstellt, dass drei der Embryoeier die Zoe und Max gemeinsam geschaffen haben noch am Leben sind, planen Zoe und Vanessa diese in Vanessa einzupflanzen, um sich ihren Kinderwunsch doch noch erfüllen zu können. Max jedoch, der nun ein strenggläubiger Christ und daher gegen lesbische Personen, verweigert seine Zustimmung, was im Endeffekt zu einem Gerichtsverfahren um die Vormundschaft der Embryos führt. Meine Meinung: Ich verstehe nun, warum es heißt, dass Jodi Picoults Bücher nur dann gelesen werden sollen, wenn man wirklich die Zeit hat, sie in einem Rutsch durchzulesen. Dieses Buch ist das beste Beispiel dafür, man kann nicht mehr aufhören es zu lesen. Die Geschichte wird im Präsens erzählt, aus der Sicht von Zoe, Max und sogar Vanessa und es ist wirklich gut gemacht. Die Charaktere selbst waren sehr realistisch für mich, sogar wenn sie schlimme Sachen gemacht haben, wie beispielsweise Max. Zoe arbeitet als ein Musiktherapeut, sie spielt Musik für ihre Patienten um ihre geistige Gesundheit erneut herzustellen. Ich habe es genossen, über diesen Beruf mehr zu erfahren, da ich keine Ahnung hatte, dass er überhaupt existiert. Aber was mir an diesem Buch am meisten gefallen hat, war dass es ohne predigend zu wirken, eine unvoreingenommene Sicht gibt über die Reaktion und Meinung der Gesellschaft zu lesbischen und schwulen Personen. Die christliche Seite wird als die „böse“ Seite beschrieben, obwohl ich sehr wohl weiß, dass es tolerante Christen gibt. Das Buch war allerdings etwas lang und manchmal etwas wiederholend. Das Ende war eigentlich ganz okay, allerdings wurden einige Fragen, die ich noch hatte, nicht beantwortet, wie die Sache mit Lucy ausging. Jedoch war das Ende ein bisschen unrealistisch, weil jeder bekommen hat, was er wollte, wenn man mal von Reid absieht. Alles in allem habe ich das Buch allerdings sehr gerne gelesen und ich empfehle es weiter für jeden, der nicht nur gerne etwas mehr Einsicht in lesbische oder schwule Personen haben will sondern auch gerne wissen will, was Unfruchtbarkeit für eine Last für betroffene Frauen darstellen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks