Jodie Sweetin Unsweetined

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unsweetined“ von Jodie Sweetin

How rude!   In this “explosive” (UsMagazine.com) and “brutally honest” (E! Online) memoir, Jodie Sweetin, once Danny Tanner’s bubbly daughter on America’s favorite family sitcom, takes readers behind the scenes of Full House and into her terrifying—and uplifting—real-life story of addiction and recovery.   Jodie Sweetin melted our hearts and made us laugh for eight years as cherub-faced, goody-two-shoes middle child Stephanie Tanner. Her ups and downs seemed not so different from our own, but more than a decade after the popular television show ended, the star publicly revealed her shocking recovery from methamphetamine addiction. Even then, she kept a painful secret—one that could not be solved in thirty minutes with a hug, a stern talking-to, or a bowl of ice cream around the family table. The harrowing battle she swore she had won was really just beginning.   In this deeply personal, utterly raw, and ultimately inspiring memoir, Jodie comes clean about the double life she led—the crippling identity crisis, the hidden anguish of juggling a regular childhood with her Hollywood life, and the vicious cycle of abuse and recovery that led to a relapse even as she wrote this book. Finally, becoming a mother gave her the determination and the courage to get sober. With resilience, charm, and humor, she writes candidly about taking each day at a time. Hers is not a story of success or defeat, but of facing your demons, finding yourself, and telling the whole truth—unSweetined.  
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unsweetined - Jodi Sweetin

    Unsweetined
    SonnenBlume

    SonnenBlume

    23. February 2017 um 15:44

    Es ist kein Geheimnis, dass es Kinderstars nie leicht haben. Das musste auch Jodi Sweetin an eigenen Leib erfahren, als sie bereits mit fünf Jahren im Rampenlicht stand. Bekannt wurde sie durch die 90er-Serie Full House, in der sie die quirrlige mittlere Tochter spielt, doch schon am Anfang ihrer Pubertät wurde ihr genau dieses Fehlen einer Kindheit zum Verhängnis. Begonnen hat alles mit Alkohol, aber bald schon wurde sie abhängig von Kokain und Meth. Im Grunde hat sie so ziemlich jede Droge ausprobiert, die sie bekommen konnte. Schon als Teenager befand sie sich in einer Abwärtsspirale, aus der sie alleine nicht mehr herauskommen kann; nicht einmal Entzug ist die Lösung, da sie immer wieder in den falschen Freundeskreis zurückkehrt. Erst ihre unerwartet Schwangerschaft machen ihr klar, dass das alles ein Ende haben muss. Ich denke, besonders Kinderstars der 90er sind bekannt für ihre Abstürze. Dieses Buch zeigt gut, wie schwierig diese Kinder es wirklich haben, denn von ihrer Kindheit bleibt ihnen nicht viel. Für sie gilt es von Anfang an Beruf und Freizeit zu vereinen, für Freunde oder sonstigen Hobbies bleibt da nicht mehr viel Zeit. Wenn man nicht in dieser Situation war, wird man es wohl nicht richtig nachvollziehen können, was diesen Personen dann fehlt. Am meisten hat mich aber fasziniert, wie gut in solchen Fällen geschauspielert wird. Auch wenn Jodi Sweetin nicht wusste, wer sie wirklich war, spielte sie vor der Kamera immer das aufgeweckte Mädchen. Der einzige Kritikpunkt war das Ende. Für mich war es etwas zu schnell vorbei, es wirkte einfach so, als wäre ihnen vorerst der Stoff  aufgegangen.

    Mehr
  • Stephanie Tanner mal anders - Unsweetined von Jodie Sweetin

    Unsweetined
    Aedrenia

    Aedrenia

    01. June 2014 um 21:46

    Jodie Sweetin schreibt in Ihrem Buch "Unsweetined" aus dem Jahr 2010 über ihr Leben mit Full House, Drogen und Alkohol. Sie erzählt über die Zeit bei Full House, als sie Stephanie Tanner spielte, wie es hinter den Kullissen lief, wie die Beziehung zu den einzelnen Kollegen war. Es gab gute und schwere Zeiten in ihrem jungen Alter. Nachdem es mit Full House vorbei war, fiel sie sozusagen in ein Loch. Sie wollte zur Schule gehen, wurde dort aber nicht als Jodie Sweetin akzeptiert, sondern alle sahen in ihr nur Stephanie Tanner und ließen sie das auch spüren. Sie erzählt ebenfalls von ihren Beziehungen und ihren Ehen, welche jedoch in die Brüche gingen. Dann kam sie zum ersten mal in den Genuss des Alkohols. Auch zu Drogen konnte sie nicht "Nein" sagen.  Sie erzählt schonungslos die Geschichte ihres Lebens. Ihre Erlebnisse mit Drogen und Alkohol und auch welche Gefahren es gibt. Ihre Versuche, mehrere Rehabilitationen durchzuführen, scheiterten. Doch dann gab es den einen Moment, der ihr Leben von heut auf morgen verändern sollte. Meiner Meinung nach ist es ein gutes Buch. Man lernt Jodie Sweetin von einer ganz anderen Seite kennen. Wer in dem Buch die kleine Stephanie Tanner gesucht hat, wird diese nicht finden.  Es ist zwar auf englisch, aber es ist einfach zu lesen.

    Mehr