Jody Gehrman

 3.6 Sterne bei 36 Bewertungen
Autor von Ein Sommer mit Alejandro, Babe in Boyland und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jody Gehrman

Ein Sommer mit Alejandro

Ein Sommer mit Alejandro

 (24)
Erschienen am 14.05.2018
Babe in Boyland

Babe in Boyland

 (10)
Erschienen am 16.02.2012
Confessions of a Triple Shot Betty

Confessions of a Triple Shot Betty

 (2)
Erschienen am 26.11.2008
Triple Shot Bettys in Love

Triple Shot Bettys in Love

 (0)
Erschienen am 22.01.2009

Neue Rezensionen zu Jody Gehrman

Neu
M

Rezension zu "Ein Sommer mit Alejandro" von Jody Gehrman

Fake-Liebe
Moebookvor 3 Monaten

Dieses Buch sieht man in letzter Zeit immer häufiger. Auf Instagram ist „Ein Sommer mit Alejandro“ sein sehr gehyptes Buch, welches man lesen solle. Das Cover gefällt mir allerdings nicht, da es ein Foto ist und zwei Personen zeigt, somit muss ich mir beim Lesen die Figuren immer so vorstellen, wie sie abgebildet sind. Meiner Meinung nach sollte man sich handelnde Charaktere selber vorstellen. Aber dies ist für meine Bewertung irrelevant, selbst wenn eine sommerliche Atmosphäre verliehen wird. Auch von der Autorin habe ich noch nie etwas gehört. Somit habe ich vieles auf mich zukommen lassen: Wer ist die Autorin? Wie wird mir dieses Buch gefallen?

Dakota, eine sehr begabte Zeichnerin möchte nur noch zu ihrem Freund Cody, um Kunst studieren zu können. Aber dieser Plan geht schief: Sie erfährt von ihrer besten Freundin per E-Mail, dass sie eine Beziehung mit Cody führt: Cody ist fremdgegangen. Diesen großen Kummer kann Dakota nicht auf sich sitzen lassen, daher schickt sie eine Flaschenpost ins Meer, schildert ihre Gedanken. Aber sie ist nicht alleine: Jack, ein Junge aus einer wohlhabenden Familie, hat viel von Dakota gehört, verliebt sich in sie, ohne je mit ihr gesprochen zu haben: Liebe auf den ersten Blick! Er nimmt die Flaschenpost aus dem Meer und findet heraus, dass Dakota Spanien sehr mag. Sie wollte schon immer nach Barcelona. Also gibt er sich als einen Spanier mit dem Namen Alejandro aus, und schickt ihr einen Brief. Es kommt zum Briefkontakt, aber auch zum persönlichen. Allerdings weiß Dakota nicht, wer Jack wirklich ist. Der verliebte Jack fragt sich zunehmend: Wie lange wird es dauern, bis diese Lüge auffliegt?

Ich habe angesprochen, dass mir das Cover nicht sonderlich gefällt, zum einen, weil es ein Foto ist, auf dem Personen abgebildet ist. Was aber auch wirklich störend war, ist das Aussehen dieser Personen. Man stellt sich Dakota und Jack beim Lesen vollkommen anders vor, als sie auf dem Cover abgebildet sind. Schade ist es somit einfach, dass einem die Vorstellungskraft geraubt wird.

Zu dem beschriebenen Plot muss ich leider sagen, dass auch der mir nicht gefallen hat. Auf dem Klappentext steht: Jeder Fake fliegt irgendwann auf. Jack ist 18 und müsste das eigentlich wissen und man ahnt einfach, dass es zu einem Streit kommen könnte, wenn es darum geht, wie die ganze Sache aufgelöst wird. Also ist sein Handeln wirklich sehr komisch. Auch, dass er wohlhabend ist, kommt sehr unrealistisch rüber: Warum sollte ein wohlhabender Mensch sich wie ein Junkie aufführen? Außerdem – so habe ich das empfunden – finde ich, dass sich auch ohne den Fake direkt ein Verhältnis entwickelt haben könnte. Man muss auch gar nicht weiter ins Detail gehen, als negativ anzumerken, dass es gemein war, Dakota so zu hintergehen, weil sie ein nettes Mädchen ist. Hierbei war aus auch nur komisch, wie die Betroffenen versuchen, sich mit ihr zu vertragen, als wäre nichts Schlimmes passiert. Das richtig Schlimme an diesem Handlungspunkt war, dass alles über E-Mail zugegeben wird. Das würde kein Mensch machen und die E-Mail ist auch sehr unrealistisch, weil sie rüberkommt, als möchte Dakotas beste Freundin „Entschuldigung“ sagen, obwohl sie es gar nicht möchte. Als negativen Aspekt zum Plot muss ich auch anmerken, dass sich die Handlung teilweise in die Länge zieht, insbesondere zum Ende hin. Somit komme ich zum letzten negativen Aspekt, was die Handlung betrifft: Das Ende kam mir viel zu schnell und ist extrem unrealistisch. Aber hier werde ich nicht weiter ins Detail gehen.

Leider bin ich mit meiner negativen Kritik noch nicht am Ende: Meiner Meinung nach hatten alle wichtigen Charaktere nicht nachvollziehbare Schwachstellen.
Beginnen wir mit Dakota: Sie ist wirklich nett und sie wächst einem direkt ans Herz. Man kann ihrem Kummer spüren und ich finde es großartig, dass sie mit anderen Menschen darüber reden möchte. Allerdings ruft sie es immer wieder in Erinnerung, dass sie betrogen wurde und das hat mich als Leser sehr genervt. Auch ist diese ganze Geschichte mit dem Fremdgehen deshalb noch unrealistisch, weil Dakota einfach nie richtig am Boden zerstört war. Vergleicht man dieses Buch mit anderen Serien und Filmen, dann sieht man, dass ein Mädchen normalerweise immer in solchen wirklich nicht nachvollziehbaren Fällen Kummer erfährt und deprimiert ist. Zudem sagt Dakota, dass sie nicht gerade das selbstbewusste Mädchen ist, weswegen man nicht meinen könnte, dass sie wegen ihrer Charakterstärke nicht weint.

Kommen wir zu Jack: Was soll ich sagen? Puren Hass habe ich ihm gegenüber empfunden. Er verhält sich 280/320 Seiten wie ein Mädchen und nicht wie ein Junge. Da merkt man meiner Meinung nach, dass sich die Autorin nicht bemüht herauszufinden, wie ein Junge ticken und denken würde. „Denken“: 98%        des Buches ist Jack am denken und nicht am reden. Seine Gedanken sind auch a) mädchenhaft und b) teilweise wirklich, als wäre er 6 und nicht 18. Leider konnte ich mich gar nicht mit ihm anfreunden. Zu seinem Alter: Er hat eine wahnsinnig sympathische, schlaue und weise Oma, die einem nur helfen möchte. Das Verhältnis ist wirklich nah, aber warum kontaktiert er sie dann nicht, wenn er „so viel Hilfe“ braucht?

Cody und die beste Freundin: Fremdzugehen ist eine sehr bittere Sache. Aber beide erzählen unterschiedliche Ansichten, versuchen alles „normal“ darzustellen. Die beste Freundin wird als charakterstark beschrieben. Ihrer E-Mail nach kommt sie so aber gar nicht rüber. Generell kommt sie viel zu wenig vor, deshalb muss ich einmal sagen, dass man sich da kein Meinungsbild erstellen kann.
Cody darf einem nicht ans Herz wachsen: Er möchte Dakota zwar widergewinnen, aber bemüht sich meiner Meinung nach echt viel zu wenig.
à Somit muss ich erneut sagen, dass die „Fremdgeh-Handlung“ und diese E-Mail viel zu unrealistisch sind.

Miles: Ein gemeiner Nebencharakter, der viel Streit provozieren möchte. Er verbreitet Gerüchte und verhält sich somit auch nicht seinem Alter gemessen.

Glücklicherweise kann ich jetzt sagen, dass es positive Aspekte an dem Buch gab. Der Schreibstil der Autorin hat es wirklich in sich: Das Sommer-Feeling kommt sehr gut rüber, weil die Autorin eine wahnsinnig tolle Ausdrucksstärke hat. Man kann sich die Umgebung einfach toll vorstellen, was mir sehr gefallen hat. Kompliment!

Generell ist das Setting des Buches auch lobenswert: Die Stadt Barcelona und die anderen Orte sind so gut beschrieben, dass, obwohl ich noch nie dort war, mich so fühlen konnte. Auch von Fotos etc. muss man gar nicht präzisieren, was für ein tolles Land Spanien ist. Das kommt wirklich sehr schön rüber!

Fazit:

Mir gefällt dieses Buch, weil:
·       Der Schreibstil sehr lobenswert ist

Mir gefällt dieses Buch nicht, weil:
·       Die Handlung der Charaktere nicht ihrem Alter entspricht und sie nicht nachvollziehbar handeln.

·       Die Handlung sich sehr in die Länge zieht und wirklich sehr unrealistisch ist.

Ich bin mir aber sicher, dass es anderen Menschen sehr gut gefallen wird, wie oft der Fall ist. Dieser Gruppe Menschen kann ich mich aber nicht anschließen. Ich vergebe 2 von 5 Sternen und deklariere dieses Buch als einen Jahresflop.


Kommentieren0
1
Teilen
L

Rezension zu "Ein Sommer mit Alejandro" von Jody Gehrman

"Ein Sommer mit Alejandro" von Jody Gehrman
leasbooksvor 4 Monaten

Inhalt:
Auch der schönste Fake fliegt irgendwann auf ...
Dakota wollte gerade zu ihrem Freund ziehen, als sie erfährt, dass er sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat. Spontan schreibt sie sich ihren Kummer von der Seele, steckt den Zettel in eine Flasche und schleudert sie ins Meer. Antwort kommt von einem Alejandro aus Barcelona, der sie genau zu verstehen scheint. Sie ahnt nicht, dass in Wirklichkeit Jack dahintersteckt, der süße Junge, den sie im Café getroffen hat. Und der weiß nicht, wie er ihr je beibringen soll, dass er sie angelogen hat.

Das Cover:
Ich finde das Cover sehr ansprechend, es ist hell und freundlich und das Motiv ist total schön und erzeugt eine sommerliche Atmosphäre.

Meine Meinung:
Durch den Klappentext habe ich schon mit einer netten, sommerlichen Geschichte für Zwischendurch gerechnet, ohne viel anstrengende Handlung, also eigentlich das perfekte für den Sommer. Doch bei dieser Geschichte hat mir einfach die Spannung gefehlt, sodass es sich zwischendurch immer wieder gezogen hat und einfach dieses Bedürfnis ausblieb, wieder nach dem Buch zu greifen und weiterzulesen, sodass ich auch ziemlich lange für das Buch gebraucht habe. Außerdem fehlte mir einfach ein bisschen die Tiefe, das emotionale an der Geschichte, ich hatte das Gefühl alles blieb ein bisschen oberflächlich, auch die Charaktere, sodass ich Alejandro und Dakota als Paar nicht wirklich richtig süß fand. Das finde ich etwas schade, da die beiden glaube ich mehr Potential hatten. Ansonsten muss ich aber sagen, dass mir die sommerliche Atmosphäre in dem Buch sehr gut gefallen hat und  auch der Ort, an dem die Geschichte spielt, wurde gut beschrieben. Doch leider haben in diesem Fall die negativen Aspekete ganz klar überwogen :(

Bewertung:
2,5/5 Sterne

Kommentieren0
0
Teilen
jackiherzis avatar

Rezension zu "Ein Sommer mit Alejandro" von Jody Gehrman

Nicht einmal als Sommerlektüre zu empfehlen
jackiherzivor 4 Monaten

Kurzbeschreibung: Dakota wollte gerade zu ihrem Freund ziehen, als sie erfährt, dass er sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat. Spontan schreibt sie sich ihren Kummer von der Seele, steckt den Zettel in eine Flasche und schleudert sie ins Meer. Antwort kommt von einem Alejandro aus Barcelona, der sie genau zu verstehen scheint. Sie ahnt nicht, dass in Wirklichkeit Jack dahintersteckt, der süße Junge, den sie im Café getroffen hat. Und der weiß nicht, wie er ihr je beibringen soll, dass er sie angelogen hat.

Cover: Sommer pur! Das Cover hat mich auf jeden Fall zum Dahinschmelzen gebracht.

Meine Meinung: "Ein Sommer mit Alejandro" habe ich zur Hand genommen, um in einer süßen kleinen Sommerromanze zu schmöckern. Leider hat mir das Buch am Ende mehr Augen verdrehen, als romantische Seufzer entlockt.

Die Idee hinter der Geschichte wäre eigentlich schön und romantisch gewesen: eine Flaschenpost, romantische Briefe, das sommerliche Setting, die Künstlerkommune, in der die Protagonistin lebt. Aber leider hat die Umsetzung überhaupt nicht funktioniert und das sommerliche Gefühl, die Romantik und die Leichtigkeit, die ich mir erhofft hatte, kamen einfach nicht bei mir an.

Am allermeisten lag das wohl daran, dass ich mit den Hauptcharakteren ganz und gar nicht klar kam. Dakota benimmt sich die meiste Zeit launisch, wechselhaft, egoistisch und kindisch. Ihre Handlungen sind mehr als überdramtaisch. Zum Beispiel ist sie im einen Moment todtraurig, weil ihr Freund sie betrogen hat, dann denkt sie (wenn auch nur für eine Sekunde) darüber nach, sich in den Fluten des Meeres zu ertränken und wenige Tage später ist sie in einen unbekannten Briefeschreiber himmelhoch verliebt. Dieses Verhalten hat nicht nur einmal großes und verständnisloses Kopfschütteln bei mir ausgelöst.

Jack, der männliche Protagonist, war mir schon etwas lieber, aber trotzdem weit vom Wort Sympathie entfernt. Er wirkt die meiste Zeit absolut weltfremd, was daran liegen mag, dass er von zuhause aus unterrichtet wird. Er spricht überheblich über den Reichtum seiner Familie und kann einfach nicht mit anderen Menschen umgehen.

Damit prallen in der "Liebesgeschichte" zwei Charaktere aufeinander, in die ich mich nicht hineinversetzen konnte. Vielleicht mag es zum einen daran liegen, dass für mich keinerlei romantische Stimmung aufkommen wollte, aber die Gefühle sind einfach nicht bei mir angekommen.

Auch der Schreibstil von Jody Gehrman konnte das Ruder nicht rumreißen und der Sommerlektüre ein wenig Leichtigkeit schenken. Oft drücken sich die Charaktere dabei unpassend für ihr Alter aus. Schon nach den ersten Seiten wusste ich, dass dieser Schreibstil nicht meiner ist.

Fazit: Die Idee hinter "Ein Sommer mit Alejandro" war grundsätzlich schön und auch romantisch, aber die Umsetzung dessen ist eindeutig nicht gelungen. Weder der Schreibstil, noch die Charaktere konnten mich überzeugen und haben der Geschichte die Leichtigkeit entzogen. Von mir gibt es enttäuschte zwei Sterne.

Mehr Rezensionen gibt es auf https://liebedeinbuch.blogspot.de/

Kommentieren0
48
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar
Wir lesen hier gemeinsam "Babe in Boyland" von Jody Gehrman. Los geht's am 27. Juni. Für das Buch haben wir im Thema "Wer hat Lust gemeinsam englische Jugendbücher zu lesen? (Contemporary Young Adult)" abgestimmt. Wer Lust hat hier mitzulesen, ist natürlich herzlich eingeladen.

Die Einteilung in Leseabschnitte folgt noch...

Und die Inhaltsbeschreibung:
Natalie writes the relationship column for her high school newspaper. Then she is accused of knowing nothing about guys and giving girls bad relationship advice, so she decides to disguise herself as a guy and spend a week at Underwood Academy, the private all-boys boarding school in town. And in the process, she learns about guys, though in ways she never expected. But when she starts to fall for her dreamy roommate, things get even more complicated.

Ich bin gespannt auf das Buch und die Leserunde mit euch :)

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 63 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks