Jody Hedlund Die Stimme meines Herzens

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stimme meines Herzens“ von Jody Hedlund

Britische Kolonien, Massachusetts, 1763. Susanna ist die Tochter einer wohlhabenden Pfarrersfamilie, die in vornehmen Kreisen verkehrt. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und unterrichtet die Töchter armer Witwen. Doch ihr scharfer Verstand sehnt sich nach höherer Bildung, die ihr als Frau verwehrt blieb, und ihr Herz nach einem ebenbürtigen Gesprächspartner. Da wird ihr Benjamin vorgestellt, ein mittelloser Anwalt mit unkonventionellen Ansichten. Susanna gerät in höchste Gefahr, als sie seine heimlichen Aktivitäten gegen die britische Kolonialmacht unterstützt. Doch während die Vertrautheit zwischen ihnen wächst, scheint der Abgrund zwischen ihren Welten immer größer zu werden …

Mitreißender historischer Roman mit Liebe und Stoff zum Nachdenken - eine absolute Leseempfehlung!

— KleinerVampir

Ein interessantes Buch mit viel historischen Infos und einer authentischen Liebesgeschichte.

— Damarel

Ein wunderbares Buch!

— Mone80

Ein toller historischer Roman, mit einer wunderschönen, aber auch sehr spannende Story

— leseratte69

Schon arg kitschig, aber auch spannend :)

— Smilla507

Stöbern in Historische Romane

Das Gold des Lombarden

Köln im Mittelalter - ein bisschen Geschichte, ein bisschen Krimi und eine starke Frau!

mabuerele

Tod an der Wien

Charmant und gut-durchdacht - ab nach Wien...

dreamlady66

Die Zeit der Rose

die Umsetzung wirkt auf mich gewollt aber nicht gekonnt

Gudrun67

Grimms Morde

Die Gebrüder Grimm als Sherlock und Watson! Genial!

Lieblingsleseplatz

Troubadour

Ein etwas anderer Zeitreiseroman! Unbedingte Leseempfehlung!

mabuerele

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Stimme meines Herzens" von Jody Hedlund

    Die Stimme meines Herzens

    dorli

    30. June 2016 um 21:37

    In ihrem historischen Roman „Die Stimme meines Herzens“ entführt Jody Hedlund den Leser in das Jahr 1763 nach Massachusetts und wartet nicht nur mit einer spannend erzählten Geschichte und einer großen Portion Romantik auf, sondern geht auch intensiv auf die Historie der ehemaligen britischen Kolonie ein.Susanna Smith wächst in einer Familie auf, in der Vermögen und gesellschaftliches Ansehen einen hohen Stellenwert haben. Sie sehnt sich nach höherer Bildung, doch ihre Mutter hält das für Zeitverschwendung und hat schon einen standesgemäßen Ehemann für Susanna im Blick.Der mittellose Anwalt Benjamin Ross möchte in die besseren Bostoner Kreise aufsteigen und beabsichtigt, seinen gesellschaftlichen Status durch Heirat mit der reichen Hannah Quincy anzuheben.Susanna macht im Verlauf der Handlung eine enorme Entwicklung durch. Sie wehrt sich gegen die ihr auferlegten Regeln und Erwartungen und verfolgt schließlich ihre eigenen Ziele. Und auch Ben erkennt nach und nach, dass das Herz und der Charakter eines Menschen wichtiger sind, als Geld und Ruhm.Jody Hedlund bringt eine Menge Spannung in ihre Geschichte, indem sie ihre Protagonisten gegen das damals geltende Recht verstoßen lässt. Während Ben in Schmuggelaktivitäten verwickelt ist, versteckt Susanna eine geflohene Schuldmagd. Beide haben denselben erbarmungslosen Gegenspieler: Lieutenant Wolfe. Der Offizier will mit brutaler Hand sowohl die Gesetzgebung der britischen Krone wie auch seine eigenen Interessen durchsetzen. Jody Hedlund ist eine vielschichtige und vor allen Dingen sehr glaubwürdige Darstellung des Lebens der Kolonisten im 18. Jahrhundert in Massachusetts gelungen. Sie greift nicht nur Themen wie die Sklaverei, die Schuldknechtschaft und die Willkür der britischen Soldaten auf, sondern hat auch reale Vorbilder für ihre Hauptdarsteller gewählt und aus den Biografien des amerikanischen Präsidenten John Adams und seiner Frau Abigail eine Vorgeschichte des Ehepaares kreiert.„Die Stimme meines Herzens“ ist ein angenehm zügig zu lesender, sehr spannender Roman, der mit interessanten Charakteren und einer tiefgründigen Handlung überzeugt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Stimme meines Herzens" von Jody Hedlund

    Die Stimme meines Herzens

    Arwen10

    Für Liebhaber historischer Liebesromane gibt es Nachschub im francke Verlag, "Die Stimme meines Herzens" von Jody Hedlund. Ein großes Dankeschön an den francke Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Die Stimme meines Herzens von Jody Hedlund Zum Inhalt: Britische Kolonien, Massachusetts, 1763. Susanna ist die Tochter einer wohlhabenden Pfarrersfamilie, die in vornehmen Kreisen verkehrt. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und unterrichtet die Töchter armer Witwen. Doch ihr scharfer Verstand sehnt sich nach höherer Bildung, die ihr als Frau verwehrt blieb, und ihr Herz nach einem ebenbürtigen Gesprächspartner. Da wird ihr Benjamin vorgestellt, ein mittelloser Anwalt mit unkonventionellen Ansichten. Susanna gerät in höchste Gefahr, als sie seine heimlichen Aktivitäten gegen die britische Kolonialmacht unterstützt. Doch während die Vertrautheit zwischen ihnen wächst, scheint der Abgrund zwischen ihren Welten immer größer zu werden ... Infos zur Autorin Jody Hedlund lebt mit ihrem Mann, den sie als ihren größten Fan bezeichnet, in Michigan. Ihre 5 Kinder werden zu Hause unterrichtet. Die Zeit, die ihr neben dieser Tätigkeit noch bleibt, widmet sie dem Schreiben. Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 02. März 2016, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Kennt ihr schon Bücher der Autorin ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    Mehr
    • 104
  • Die Stimme des Herzens

    Die Stimme meines Herzens

    KleinerVampir

    27. April 2016 um 16:34

    Buchinhalt: Massachusetts 1763: Susanna lernt den jungen Anwalt Ben kennen, doch beide stammen aus unterschiedlichen sozialen Schichten und so missbilligt Susannahs Mutter den näheren Kontakt. Susannah, die die Töchter armer Witwen unterrichtet, setzt sich alsbald für die misshandelte Dotty ein und gerät immer weiter zwischen die Fronten der britischen Kolonialmacht und der Nächstenliebe ihres Herzens: denn auch Ben agiert heimlich gegen die Briten und die Strafe dafür ist hoch….   Persönlicher Eindruck: Dies ist nicht mein erster Roman der Autorin und auch dieses Mal war ich wieder hellauf begeistert. Die geschichtlichen Hintergründe zum 18. Jahrhundert sind prima recherchiert und beim Lesen kommt sofort absolutes Kopfkino auf. Das Setting ist bildhaft und plastisch und man fühlt sich schon nach wenigen Seiten an Ort und Stelle versetzt. Die Figuren haben Profil und Tiefe, Susannah als Hauptfigur hat das Herz auf dem rechten Fleck und vermittelt wahre Nächstenliebe, wie sie sich um ihre Schülerinnen und um die arme Dotty kümmert. Die Gepflogenheiten dieses fernen Jahrhunderts, die Art und Weise, wie man damals lebte und die Konventionen der damaligen Zeit kommen einwandfrei rüber – mir hat der Roman aus der Zeit der Kolonisierung Amerikas jedenfalls sehr gefallen. Kein leuchtender Held ohne den passenden Bösewicht: Lieutenant Wolfe als Gegenpart ist zwar ein Ekel par Excellence, aber dadurch wird die Gefahr, in der Susannah und auch Ben schwebt erst richtig deutlich. Der christliche Aspekt des Buches ist zwar nur rudimentär vorhanden, aber wird angenehm in das tägliche Leben der Menschen eingeflochten. Ein rundum befriedigender historischer Liebesroman mit Stoff zum Nachdenken, den ich absolut weiterempfehlen kann!

    Mehr
  • Rebellion im Großen und Kleinen

    Die Stimme meines Herzens

    Damarel

    19. April 2016 um 11:48

    Susanna Smith wächst in einer Zeit auf, als Bildung für Frauen verpönt war und über einfaches Rechnen und Lesen nicht hianusging. Das Idealbild einer Frau beinhaltete vor allem Gehorsam. Doch nichtsdestotrotz verbringt Susanna ihre Zeit lieber mit einem guten Buch (heimlich natürlich) als auf Partys, wo man sich einen Mann angeln kann. Und genau bei solch einer Gelegenheit, als sie sich vor ihren gesellschaftlichen Pflichten drückt, trifft sie auf einen alten Bekannten aus ihrer Kinderzeit. Benjamin Ross ist ein Sohn aus armen Hause, der sich mit Zielstrebigkeit und Intelligenz hochgearbeitet hat. Der Harvard-Absolvent und angehender Anwalt, verkörpert all das, was Susannas willensstarke Mutter verachtet. Und so nimmt eine Geschichte ihren Lauf, in der Susanna immer wieder in den Konflikt zwischen anerzogenen Werten und gesellschaftlichen Regeln und ihrer eigenen Charakterüberzeugung gerät. Die Geschichte um Susanna und Ben besticht vor allem durch einen dichten und atmosphärischen Schreibstil, der einen ins Geschehen saugt. Sei es nun ein Picknick am Strand oder konspirative Treffen in einer kleinen Taverne, man hat immer das Gefühl direkt zwischen den Protagonisten zu sitzen. Besonders bemerkens- und lohnenswert sind aber vor allem die historischen Informationen, die mir bspw. eine ganz neue Seite der US-Geschichte und die Hintergründe zum Unabhängigkeitskrieg geliefert haben. Auch die Charaktere und ihr Handeln sind der Zeit größtenteils angemessen und haben Ecken und Kanten, was sie zwar manchmal etwas unverständlich für heutige Maßstäbe macht, aber glaubhaft in ihrer Zeit agieren lässt. Lediglich die körperliche Annäherung am Anfang der Geschichte ging mir für die damalige, überkorrekte Zeit etwas zu schnell vonstatten. Auch wirken Susanna und Ben als Liebespaar authentisch und man kann sehr gut nachvollziehen, was die beiden aneinander fasziniert. Wie es sich für einen Liebesroman gehört, gibt es auch den ein oder anderen kitschigen Moment, den man durchaus genießen kann. Lediglich gegen Ende, als die Geschichte auf ihren Höhepunkt zuschreitet, wurde es mir dann etwas zu viel an an Hin und Her und rührseligen Bekenntnissen. Es ist noch zum Aushalten, aber etwas weniger wäre mehr gewesen. Was auch auf manche Wiederholungen zutrifft. Gewisse Aspekte werden während der Geschichte einfach einmal zu oft wiederholt und bremsen so etwas die Handlung aus. Gerade bei Susannas Komplexen in Bezug auf ihre Schwester oder die endlos wiederholte Tatsache, dass sie mit ihrem Verhalten ihre Lieben in Gefahr bringt, haben mich irgendwann immer wieder denken lassen: Ja doch! Ich hab's ja kapiert, können wir jetzt weitermachen und zum Punkt kommen? Dazu kann das Buch mit einem interessanten Krimiplot auwarten, auch wenn der in Sachen Spannung und Tiefgründigkeit der Bösewichte noch etwas Luft nach oben hätte. Da es in dem Buch aber nicht primär um den Krimi geht, tut es der Geschichte keinen Abbruch. Der christliche Aspekt wird in diesem Buch eher aus dem Handeln und den Einstellungen der Protagonisten ersichtlich, als aus der Darstellung ihres Glaubens an Gott, war für mich aber während der ganzen Lektüre stark spürbar. Alles in allem war "Die Stimme meines Herzens" eine interessante Lektüre, die ich vor allem für den geschichtlichen Hintergrund schätze und allein deswegen schon weiterempfehlen würde.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stimme meines Herzens" von Jody Hedlund

    Die Stimme meines Herzens

    LaDragonia

    10. April 2016 um 15:12

    Zum Inhalt: Susanna Smith, Tochter einer wohlhabenden Pfarrersfamilie lebt in den Britischen Kolonien, des 18. Jahrhunderts. Eigentlich hat Susanna alles was man sich wünschen kann und verkehrt in den vornehmsten Kreisen. Doch das ist der jungen Frau nicht genug, sie sehnt sich danach ebenso wie ihr jüngerer Bruder von einem Lehrer unterrichtet zu werden und sich weiter zu bilden. Während eines Gerichtsprozesses in ihrem Heimatort, trifft sie nach Jahren den aufstrebenden Anwalt Benjamin Ross wieder, den sie bereits seit ihrer Kindheit kennt. Die beiden vertreten ähnliche Ansichten und so gerät Susanna in große Gefahr als sie Ben bei seinen Aktivitäten gegen die britischen Kolonialherren unterstützt. Allerdings ist Bens einfache Abstammung Susannas Mutter ein Dorn im Auge. Strebt diese doch nach einer besseren Partie für ihre beiden Töchter. Meine Meinung: „Die Stimme meines Herzens“ von Jody Hedlund ist ein wunderschöner warmherziger Roman der Autorin, dessen Handlung im Amerika des 18. Jahrhunderts, zur Zeit der Kolonialherrschaft, spielt. Hedlund hat mit ihren beiden Hauptprotagonisten zwei grandiose Charaktere geschaffen, die sich wirklich wunderbar ergänzen, wenn sie sich dann erst einmal über sich selber und ihre Gefühle klar geworden sind. So richtig klar wurde das mir als Leser am Ende des Romans noch mal, als ich dann gelesen habe, dass die Geschichte auf zwei realen sehr berühmten Charakteren aufgebaut ist. Um wen es sich handelt werde ich an dieser Stelle allerdings nicht verraten. Besonders Susanna macht im Laufe der Geschichte eine unglaubliche Entwicklung durch. Die Handlung des Romans reicht was Spannung und Nervenkitzel angeht schon fast an einen Krimi heran. Zeitweise möchte man den Protagonisten regelrecht zurufen: „Passt auf!“ „Seit vorsichtig!“ Für mich persönlich wirklich erstklassige Romanliteratur.  

    Mehr
  • [Rezension] Die Stimme meines Herzens

    Die Stimme meines Herzens

    Mone80

    03. April 2016 um 08:50

    >"Der äußere Schein trügt oft, Liebes. Du hast nur auf die Äußerlichkeiten geachtet. Es wird höchste Zeit, dass Du tiefer blickst und das erkennst, was wirklich zählt."< (Seite 246, Die Stimme meines Herzens) Es ist schon etwas länger her, dass ich ein Buch aus dem francke Verlag gelesen habe, doch dieser Roman hat mich irgendwie gereizt und ich war sehr froh gewesen, Teil der Leserunde auf LovelyBooks sein zu dürfen. Die junge Susanna wächst als Tochter eines wohlhabenden Pfarrers auf und hilft ihrer Mutter bei der Gemeindearbeit, wo sie sich um bedürftige Frauen kümmert. Susanna gibt den Mädchen dieser Frauen die Möglichkeit, in ihrer Schule zu lernen. Doch sie selbst möchte mehr haben. Ihr Verstand sehnt sich nach Bildung, diese blieb ihr verwehrt und sie sehnt sich nach Gesprächspartner, die sie fordern. Als sie nach Jahren wieder auf Benjamin trifft, der nun Anwalt ist, findet sie genau den Mann, der sie herausfordert. Doch Benjamins Ansichten sind gefährlich, er unterstützt die Kolonisten und ist gegen den König. Jody Hedlund war mir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt gewesen und mir hat ihre Art, die Geschichte zu erzählen, sehr gefallen. Man taucht sofort in die britische Kolonie ein, ist im Jahr 1763 gelandet. Das Buch beginnt mit einer Gerichtsverhandlung und zeigt erst einmal die grausame Seite dieser Jahre und dies ohne es zu beschönigen. Ziemlich schnell wird man mit den heimlichen Aktivitäten von Benjamin bekannt gemacht und bekommt durch Ansätze mit, was er vom König hält. Immer wieder bekommt man Einblicke in diese Zeit und die machen das Buch auch sehr spannend. >"Ich könnte nie jemanden heiraten, der gesellschaftlich unter mir steht. Das würde meine Mutter niemals erlauben." Vielleicht hatte sich Susanna Smith im Laufe der Jahre verändert.< (Seite 102, Die Stimme meines Herzens) Was wäre das Buch ohne eine Liebesgeschichte? Irgendwie darf diese nicht fehlen und auch sie zeigt, dass man damals eher in der gleichen Gesellschaftsschicht geheiratet hat. Besonders Susannas Mutter ist geneigt dazu, dass ihre Töchter nicht unter ihrem Stand heiraten. Ihre Erziehung ist darauf ausgelegt gewesen, den bestmöglichen Mann für ihre Töchter zu bekommen. Das führt zu Spannungen zwischen der Mutter und Susanna, denn Susanna sieht es anders.Die Protagonisten sind alle wunderbar gestaltet. Sie entwickeln sich im Laufe des Buches weiter, stehen zu ihren Aktionen, denken über ihr Verhalten nach. Es ist ihre Überzeugung das Richtige zu tun die zu jederzeit spürbar ist. Und hinzu kommt ihr Glaube zu Gott und die Kraft, die sie aus Gebeten schöpfen. Allerdings geht der christliche Bezug im Laufe der spannenden Ereignisse verloren und es gibt nur eine kurze Erklärung am Rande durch Susanna. Das Buch ist spannend und mit vielen historischen Begebenheiten gespickt. Zwischenzeitlich gibt es allerdings einige Wiederholungen, die die Spannung ein wenig mindern und auch das Ende kam mir zu schnell und die Lösung sah zu einfach aus. Da hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Es gibt auch ein Nachwort von der Autorin, welches man auf jeden Fall lesen sollte. Es bietet noch einmal ein paar überraschende Details. "Die Stimme meines Herzens" ist eine wunderbare und spannende Geschichte, die einen in eine andere Zeit mitnimmt. Die Protagonisten sind wunderbar gestaltet und lebendig. So macht Lesen Spaß.

    Mehr
  • Ein absoluter Lesegenuss

    Die Stimme meines Herzens

    leseratte69

    02. April 2016 um 14:38

    KlappentextBritische Kolonien, Massachusetts, 1763. Susanna ist die Tochter einer wohlhabenden Pfarrersfamilie, die in vornehmen Kreisen verkehrt. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und unterrichtet die Töchter armer Witwen. Doch ihr scharfer Verstand sehnt sich nach höherer Bildung, die ihr als Frau verwehrt blieb, und ihr Herz nach einem ebenbürtigen Gesprächspartner. Da wird ihr Benjamin vorgestellt, ein mittelloser Anwalt mit unkonventionellen Ansichten. Susanna gerät in höchste Gefahr, als sie seine heimlichen Aktivitäten gegen die britische Kolonialmacht unterstützt. Doch während die Vertrautheit zwischen ihnen wächst, scheint der Abgrund zwischen ihren Welten immer größer zu werden …Die AutorinJody Hedlund lebt mit ihrem Mann, den sie als ihren größten Fan bezeichnet, in Michigan. Ihre 5 Kinder werden zu Hause unterrichtet. Die Zeit, die ihr neben dieser Tätigkeit noch bleibt, widmet sie dem Schreiben.Meine MeinungStoryDie Geschichte handelt zur Zeit der Kolonialisierung Amerikas und der Unterdrückung durch die englische Krone, was auch eine große Rolle in diesem Buch einnimmt. Durch die beiden Hauptcharaktere, Susanna und Benjamin erfährt man als Leser sehr gut wie die Zustände damals waren und wie die Kolonisten damals regelrecht von der englischen Krone unterdrückt und in ihren Handlungen beschnitten wurden. Hier hat Jody Hedlund wirklich gut recherchiert und dieses geschickt in die Handlung einfließen lassen, so das zum Schluss ein spannender, aber dennoch gefühlvoller Roman daraus geworden ist.Natürlich darf in so einem Roman auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen, die auch sehr spannend war, weil die Protagonisten Susanna und Ben einen schlechten Start hatten und sie nicht unterschiedlicher hätten sein können.. Dabei haben doch beide etwas gemeinsam, denn sie setzten sich für die armen ein, was nicht immer auf legalem Wege geschieht und somit handeln sie sich öfters mal große Probleme ein, die das ganze aber noch spannender gemacht hat.SchreibstilJody Hedlund schreibt sehr bildgewaltig, so das man die Schauplätze förmlich vor Augen hat. Ihr Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen. Ist man erstmals in die Geschichte eingetaucht, kann man das Buch nur schweren Herzens aus der Hand legen. Sehr gut finde ich die gut recherchierten Hintergründe in ihren Romanen.CharaktereIch liebe die Tiefe, die die Autorin ihren Charakteren verleiht. Sie wirken authentisch und passen perfekt in ihre Rollen. Zu Beginn hatte ich ein paar Probleme mit Susan warm zu werden, aber das hat sich nach einigen Seiten schnell geändert. Ben mochte ich wiederum von Anfang an sehr gerne. Bei ihm wusste man sofort woran man ist. Ich mochte die Entwicklung die Susan in diesem Buch durchgemacht hat. Vom gut behüteten, eingebildetem Töchterchen des Pfarrers, zu einer mutigen, taffen jungen Frau, die sich für die Armen einsetzt und die an ihrer Bildung arbeitet, was damals bei Frauen ein absolutes Tabu war.Mein Fazit Ein toller, spannender Roman den man nur schwerlich aus der Hand legen konnte. Die Autorin hat sehr gut recherchiert und die Geschichte Amerikas, zu Zeiten der Kolonialherrschaft Englands, mit einfließen lassen. Die Charaktere haben Tiefe und waren sehr gut dargestellt, genauso wie die Schauplätze, ich sag nur Kopfkino pur.Ich vergebe hier fünf von fünf Sternen  und eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Stimme meines Herzens

    Die Stimme meines Herzens

    Danny

    31. March 2016 um 11:41

    „Tom hat zu mir gesagt, dass Gott uns keinen Geist der Furcht gegeben hat, sondern dass uns sein Geist mit Kraft, Liebe und Besonnenheit erfüllt.“ Sie streichelte die kratzigen Stoppeln auf seiner Wange. „Ich glaube, wenn wir zusammen sind, kann uns nichts aufhalten, findest du nicht.“ (S. 331) *** Britische Kolonien, Massachussetts, 1763 Susanna, Tochter einer wohlhabenden Pfarrersfamilie, ist für ihre Zeit eine ungewöhnliche Frau. Alles in ihr verlangt nach Bildung und sie scheut sich nicht auch zu politischen Themen ihre Meinung zu sagen. Doch für Frauen sieht ihre Gesellschaft keine Bildung vor, Schulen und Universitäten bleiben ihnen verwehrt und Literatur, abgesehen von der Bibel, sind verpönt. Ihnen bleibt nur das Heiraten, Kinderkriegen und das Führen des eigenen Haushaltes. Als sie den Anwalt Benjamin Ross wieder sieht, findet sie einen Mann, der ihren Verstand und ihre Sehnsucht nach Wissen und ihre Liebe zur Literatur versteht und fördert. Mit seinen kontroversen politischen Ansichten jedoch stößt Benjamin immer wieder an grenzen und bewegt sich zuweilen nicht mehr im Bereich des Legalen. Und dann gerät auch Susanna in Gefahr, als sie sich für eine entflohene Schuldmagd einsetzt. *** Mit ihrem neuen Roman "Die Stimme meines Herzens" ist Hedlund  ein wunderbarer Roman über zwei, für ihre Zeit außergewöhnliche, Protagonisten gelungen. Vorbild hat sie sich hierbei in der amerikanischen Geschichte gesucht - als Vorbild für Susanna und Benjamin stehen der zweite amerikanische Präsident John Adams und seine Frau Abigail Adams, deren beginnende Liebesgeschichte Hedlund als Vorbild genommen hat. Sie verbindet geschickt eine durchaus romantische Liebesgeschichte mit geschichtlichen Fakten und wählte dafür eine Zeit der amerikanischen Geschichte, die spannender kaum hätte sein können. Nicht nur war das Leben der Frauen damals durch das Verbot von Bildung und die Ablehnung von Literatur (außer der Bibel selbstverständlich) enorm eingeschränkt. Sie mussten auch noch auf standesgemäße Heiraten achten - Liebesheiraten spielten also keine Rolle. Das Zusammenfinden von Susanna und Benjamin, das Ignorieren der Erwartungen ihrer Umwelt und die bedingungslose Liebe der beiden zueinander ist eingebettet in eine Rahmenhandlung, die sich mit dem Thema Sklaverei, der Unterdrückung und ungerechten Behandlung von Armen und Hilflosen und dem Glaube an Gott verbindet. Wer hier eine unterhaltsame Liebesgeschichte erwartet, wird so viel mehr bekommen. Ich kann dieses Buch also nur wärmstens ans Herz legen. Hedlund hat mich mit dieser Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite in Atem halten können und konnte mich vollkommen begeistern.

    Mehr
  • Überaus romantisch und spannend!

    Die Stimme meines Herzens

    Smilla507

    Massachusetts, 1763:Susanna Smith, Tochter eines Pfarrers und aus wohlhabendem Hause, trifft bei einer Gerichtsverhandlung auf Ben wieder. Dieser führt dort als Anwalt die augenscheinlich aussichtslose Verteidigung für einen des Mordes angeklagten Mannes. Während ihrer Kindheit begegnete Susanna Ben bereits schon einmal und schämt sich inzwischen für ihr Verhalten, das sie ihm damals entgegenbrachte. Doch in Ben gärt noch die Erinnerung an das, was Susanna ihm sagte. Nun führt sie einerseits die Liebe zwischen Susannas Schwester Mary und Bens bestem Freund Cranch, andererseits ein paar heimliche Aktivitäten, immer wieder zusammen. Die Liebesgeschichte ist schon arg kitschig, das muss ich vorweg gleich sagen. Kitschig und doch so schön! Da fliegen bei deftigen Diskussionen ziemlich die Fetzen! Das macht die Story natürlich umso prickelnder. Aber auch an Spannung mangelt es dem Roman nicht und so fliegt man nur so durch die Seiten, bis man endlich das dramatische Ende gelesen hat und mit einem Seufzen das Buch zu klappt. So oberflächlich sich das Ganze nun anhören mag ist es aber dann doch nicht. Es geht um Gerechtigkeit und Mut, Charakterstärke oder gesellschaftliches Ansehen. Und natürlich auch um den Glauben an Gott, welcher zu Beginn sehr stark vertreten war, gegen Ende aber etwas im Sande verlief. Auch die historischen Hintergründe fand ich sehr interessant und atmosphärisch beschrieben. So taucht man ein in eine Zeit vor dem Unabhängigkeitskrieg, in der es unter den Kolonisten brodelte ob der Ungerechtigkeiten und Steuern, die ihnen der König auferlegt hatte. „ ‚Manchmal ist es gefährlich und sogar lebensbedrohlich, das Richtige zu tun.’ Wenn sie sich jetzt nicht gegen Unrecht und Tyrannei einsetzten, würden sie diese Probleme nur künftigen Generationen überlassen.“ (S. 190)Da es zum Ende hin ein wenig zu viel Hin und Her und Theatralik gab vergebe ich 4,5 Sterne für diesen dennoch wunderbaren romantischen Schmöker. Jody Hedlund ist ein Garant für (ent-)spannende Lesestunden!

    Mehr
    • 4
  • Ein sehr berührendes, wunderschönes Buch!

    Die Stimme meines Herzens

    LEXI

    „Es gibt verschiedene Wege, die Anerkennung der Gesellschaft zu erlangen. Oft ist Charakterstärke der beste Weg. Vergiss nicht, wessen Zustimmung am meisten zählt, und frage dich, ob du die Anerkennung von Menschen oder von Gott suchen solltest.“ In Braintree, Massachusetts, stellt die neunzehnjährige Susanna Smith fest, dass ihre hübsche, blonde Schwester Mary als fröhlicher Sonnenschein der Familie wieder einmal im Mittelpunkt steht, während sie sich mit ihren ebenholzfarbenen Haaren und dem dunklen Teint eher als „stiller Mond“ im Hintergrund sieht. Nichtsdestotrotz freut Susanna sich mit ihrer Schwester Mary, als diese den attraktiven Engländer Richard Cranch kennen- und lieben lernt. Richards Freund Benjamin Ross, ein intelligenter und redegewandter junger Anwalt, weckt hingegen gemischte Gefühle in Susanna. Sie kannte den mittellosen Sohn eines Schusters bereits vor dessen Harvard-Studium, und die Erinnerung an eine peinliche Szene aus der Kindheit lässt die junge Frau heute noch vor Scham erröten. Dennoch kann sie sich der Faszination für den ehrgeizigen und hilfsbereiten Mann nicht entziehen. Als sie Bens Auftritt im Gerichtssaal bei der Verteidigung eines alten Fischers miterlebt, offenbart sich ihr eine vollkommen neue Facette seiner Persönlichkeit. Ben setzt sich für die Armen und Hilflosen ein und sein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn erlaubt ihm aus diesem Grund auch nicht, Susanna abzuweisen, als diese ihn ebenfalls um Unterstützung bittet. Susanna begibt sich auf gefährliches Terrain, als sie sich entgegen ihrer Prinzipien für eine Frau auf der Flucht einsetzt und dabei nicht nur sich selbst, sondern auch ihr gesamtes Umfeld in allergrößte Gefahr bringt… Jody Hedlund hat in der einleitenden Szene mit dem Mordprozess um den alten „Einsiedlerkrebs-Joe“ einen gelungenen Einstieg gewählt. Sie gibt Einblick in das Leben in den Britischen Kolonien im Jahr 1763 und erzählt die Geschichte zweier junger Menschen, die sich stark zu einander hingezogen fühlen, die jedoch aufgrund ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellung keine Möglichkeit für eine gemeinsame Zukunft sehen. Die emotionalen Verwicklungen bilden die romantische Rahmenhandlung, während der Einsatz für Hilflose und Unterdrückte, die Einstellung zur Sklaverei, der Glaube und der moralische Zwiespalt der Protagonisten gewichtige Themen darstellen. Die handelnden Personen werden liebevoll charakterisiert, wobei abgesehen von den Hauptpersonen auch einige Nebenfiguren, speziell Bens Vater, Susannas Großmutter Eve sowie der mutige junge Sergeant Frazel, meine Sympathie gewonnen haben. Lieutenant Wolfe, der als Soldat des Königs damit beauftragt ist, die Schmuggelaktivitäten der Kolonisten zu bekämpfen, bringt als Bösewicht dieses Buches einen nicht unerheblichen Spannungsfaktor ein. Jody Hedlunds Schreibstil hat mir ausnehmend gut gefallen, ihre Figuren wirkten glaubwürdig und sie brachte deren Handlungsmotive und Emotionen sehr gut zum Ausdruck. Das Buch punktet zudem mit einem wunderschönen Coverfoto, das die Protagonistin Susanna Smith darstellt, wobei ihr durch die harmonische Farbgestaltung und den versonnenen Gesichtsausdruck geheimnisvolle Intensität verliehen wird. Wie schade, dass ich erst im Nachwort der Autorin erfahren durfte, dass John Adams, der zweite amerikanischer Präsident der Vereinigten Staaten und seine Ehefrau Abigail die Vorbilder für die beiden Protagonisten dieses Romans waren. Die Autorin stellt ihre Geschichte als Versuch dar, die ersten Anfänge der Beziehung zwischen John und Abigail Adams nachzuempfinden. Ein Versuch, der ihr über alle Maßen gelungen ist und mir ein Lesevergnügen der ganz besonderen Art bereitet hat. „Die Stimme meines Herzens“ ist ein Roman, den ich uneingeschränkt und sehr gerne weiter empfehle!

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks