Joe Abercrombie Half a King

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Half a King“ von Joe Abercrombie

A classic coming-of-age tale set in a vivid and richly-imagined world from Sunday Times bestselling author Joe Abercrombie. ‘A fast-paced tale of betrayal and revenge that grabbed me from page one and refused to let go’ GEORGE R.R. MARTIN Prince Yarvi has vowed to regain a throne he never wanted. But first he must survive cruelty, chains and the bitter waters of the Shattered Sea itself. And he must do it all with only one good hand. Born a weakling in the eyes of his father, Yarvi is alone in a world where a strong arm and a cold heart rule. He cannot grip a shield or swing an axe, so he must sharpen his mind to a deadly edge. Gathering a strange fellowship of the outcast and the lost, he finds they can do more to help him become the man he needs to be than any court of nobles could. But even with loyal friends at his side, Yarvi’s path may end as it began – in twists, and traps and tragedy…

3,5 Sterne (ausführliche Rezension folgt)

— Zeit_zu_Lesen

Stöbern in Jugendbücher

Der Himmel in deinen Worten

Ein sehr schönes und tiefgründiges Jugendbuch.

Leseeule96

Herrscherin der tausend Sonnen

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

Lena_AwkwardDangos

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

Starke Geschichte,welche mich zu Tränen gerührt hat.

Ecochi

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Einfach zu lesen, jedoch kaum neue Ideen. Guter Bezug zu den restlichen Büchern von Rick Riordan.

JuliaAndMyself

Constellation - Gegen alle Sterne

Gute Story, blasse Charaktere.

Sylinchen

Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln

Faszinierendes japanisches Setting - aber zu viele Figuren und zu emotionslos erzählt.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Half a King

    Half a King

    anell

    15. July 2014 um 09:39

    Ich bin kein Vorbesteller, aber bei Joe Abercrombies Half a King hab ich sofort eine Ausnahme gemacht. Seit der "First Law Trilogie" (in Deutsch simple "Klingentrilogie) bin ich dem Mann verfallen, also musste auch das neue Buch sofort her und was soll ich sagen, ich bin (fast) restlos begeistert. Worum geht es? Prinz Yarvi, Abkömmling des Königs von Gettland, ist leider mit nur einer guten Hand geboren worden. Kam bei seinem Wikinger-Vater, Wikinger-Bruder, Wikinger-Volk jetzt nicht grad super an und deshalb hat man den Prinzen abgeschoben. Er soll Minister werden (das ist eine Mischung aus Priester und Berater) Yarvi findet das toll, und trainiert fleißig für seine Prüfung, als sein Vater und sein Bruder ermordet werden und er plötzlich als König von Gettland dasteht. Er will das nicht, seine Mutter will es irgendwie auch nicht, sein Volk findet das auch eher mäßig, aber man muss eben tun, was das beste für Gettland ist. Das ist: 1. König werden 2. seinen toten Vater und Bruder rächen. Aber mach das mal ... ohne Kamperfahrung und mit nur einer guten Hand. Es kommt wie es kommen muss, Yarvi fällt einem Komplott zum Opfer, endet als Galeerensklave auf der South Wind und kennt ab jetzt nur noch ein Ziel: RACHE Meinung: Wow. Also nachdem ich Bd. 1 der Shattered Sea gelesen hab, hätte ich jetzt gern Bd. 2. Sofort. Ich mag einfach Joe Abercrombies Art zu schreiben. Der Plot, nur für sich genommen, ist (und das geb ich zu) wenig originell. Junge verliert alles, kämpft sich seinen Weg zurück, auf der anderen Seite gefällt mir, wie Yarvi sich entwickelt. Autoren die es schaffen ihre Protagonisten zu "verkrüppeln" sind mir eh lieber, als solche die auf perfekte Schönlinge setzen. Yarvi kann sich eben nicht auf sein gutes Aussehen und seinen Waschbrettbauch verlassen, wenn es darum geht irgendwas zu erreichen. Er ist clever, gewieft und ja gegen Ende auch ziemlich ruchlos. Und bei allen Göttern das mag ich sehr. Das Setting ist mal wieder typisch skandinavisch angehaucht. Joe Abercrombie hat scheinbar eine Schwäche für "Barbarenvölker" Es gibt eine coole Religion mit vielen Göttern, die vorher mal ein Gott war, bevor die Elfen ihn "zerschlagen" haben. Es gibt Spannung und Action. Jede Menge Kampfszenen. Blut und Gewalt (wie man es bei Abercrombie eben gewohnt ist). Und es gibt einfach nur fabulöse Dialoge (ich liebe gut gemachte Dialoge). Kritik: Insgesamt gebe ich dem Buch 4.5 von 5 Sternen. Einfach weil es mich zwar vollkommen begeistert hat, aber mir hier und da doch etwas gefehlt hat. Zunächst wollte ich sagen: Ich hab viele englische Rezis dazu gelesen und einige sagen, es hätte sie beim lesen ziemlich an ASOIAF erinnert und ich gebe zu, dass ich bei manchen Personen (allein voran der "goldenen Königin") diese Assoziation auch hatte. Yarvis Mutter erinnert einem schon irgendwie an die Lannisters. Und ja ... es gibt da diesen Stuhl/Thron. Und ja ... der Winter ist da :D Aber für mich waren die Anleihen jetzt nicht gigantisch groß. (Wahrscheinlich weil ASOIAF einfach die gesamte Bandbreite dessen abdeckt, was in MA-Fantasy passieren kann :D) Was mich viel mehr ... ja genervt hat, ist das einfach Teile der Handlung ... ja übergangen werden. Spoilerfreies Beispiel: Yarvi meldet sich, um mit irgendwelchen Wilden zu verhandeln. Schnitt. Yarvi ist schon wieder von den Verhandlungen zurück, alles hat super geklappt, die Reise kann weitergehen. Der eigentlich interessante Teil, die Verhandlungen, findet aktiv nicht statt, und ja ... das hat mich schon etwas angesäuert, einfach weil dieses "Übergehen" noch ein paar weitere Male stattfindet und alles einfach läuft. Ein weiterer klitzekleiner Kritikpunkt war für mich, dass Joe Abercrombie manche Plotteile aus anderen Büchern einfach nochmal bringt. Schon wieder fällt ein Protagonist, den der Antagonist gerne tot sehen wollte, einen Turm runter und überlebt die Sache. Und mal wieder, schaut der Anta bzw. die Schergen nicht genau nach, ob der Prota wirklich tot ist. (vgl. Best served cold) Fazit: Joe Abercrombie hat mich erneut begeistert. Yarvis Entwicklung ist einfach phänomenal. Ich mochte vieles an dem Buch, die Idee, die Charaktere, die Dialoge. Ich gebe 4.5 von 5 Sterne (und runde deshalb auf) weil ich es schade fand, dass Joe Abercrombie der Story nicht mehr Seiten/Platz eingeräumt hat und deshalb alles glatt läuft und manche Teile einfach übergangen werden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks