Joe Fischler Veilchens Blut

(48)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 44 Rezensionen
(3)
(20)
(21)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Veilchens Blut“ von Joe Fischler

DIE UNGLAUBLICHE RÜCKKEHR DER VERLORENEN TOCHTER
Eigentlich ist Valerie "Veilchen" Mauser auf Reha und soll endlich einmal Ruhe geben. Doch da passiert, was sie seit Jahren ersehnt, aber niemals gewagt hätte zu glauben: Ihre Tochter taucht auf, Luna - eine rastabelockte, kiffende kleine Rebellin, die ein Herz für Tiere hat, ansonsten aber ziemlich desinteressiert durch die Welt geht. Und vor allem: die bis zum Hals in Schwierigkeiten steckt - Veilchen muss ihr dringend helfen.

RASANT, ACTIONREICH UND AMOURÖS
Gemeinsam mit ihrem Ermittlungspartner Stolwerk nimmt Veilchen es mit einem Gegner auf, der ihr stets einen Schritt voraus zu sein scheint. Einem Gegner, der ihre Tochter haben will - lebendig oder tot. Rasant und actionreich wird diese Jagd, mit von der Partie sind Valeries treuer Assistent Sven Schmatz und ihr singender Nachbar Sandro Weiler. Da fliegen die Funken, und zwar nicht nur auf wilden Verfolgungsjagden!

ALPENKRIMI OHNE LEDERHOSEN VON JOE FISCHLER
Filmreif, pointenreich und mordsmäßig spannend - im dritten Teil seiner Erfolgsserie rund um Valerie "Veilchen" Mauser schickt Joe Fischler seine toughe Ermittlerin durch emotionale Höhen und Tiefen. Ein rasanter, cooler Alpenkrimi ganz ohne Lederhosen!

**********************************************************************************
Leserstimmen:
"eine vielversprechende Krimiserie!"
Jennifer B. Wind, Krimiautorin

"Das Tiroler Flair ist gut getroffen, viel Witz und Humor und eine Prise Spannung geben eine gute Mischung."
fredhel, lovelybooks.de

"Immer überaus witzig und lebendig, unterhaltsame Dialoge und Protagonisten, die man einfach sympathisch finden muss …"
esposa1969, vorablesen.de
**********************************************************************************
Die kultige Veilchen-Krimireihe:
Veilchens Winter
Veilchens Feuer
Veilchens Blut
**********************************************************************************

Ein rasanter, actionreicher Regionalkrimi mit sympathischen Charakteren.

— Sikal

Leider eher nein! Ein Krimi der kein Krimi ist mit dünner Konklusion! Hat leider gar kein Spaß gemacht!

— Wortteufel

Leider nicht so sehr meins - viel Action, manchmal schräger Humor, aber nicht so spannungsgeladen wie erhofft

— Julitraum

Ein Krimi mit Action...

— dreamlady66

Rasant, komisch, dazu Mord und manch andere Schwierigkeit. Lesenswert mit kleinen Abstrichen

— chris_ma

actionreich, spannungsgeladen aber mir manchmal zu übertrieben

— janaka

Leider konnte mich Band 3 um Veilchen nicht überzeugen. Zu übertrieben und slapstickartig fand ich Inhalt und Sprache. Schade!

— tinstamp

kein Krimi, etwas unrealistische Geschichte, teils gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, sonst tolle Charaktere und an sich gute Grundidee.

— juli.buecher

Alpenländischer Krimi mit Action, Spannung, Humor und einer Veilchen die mit Hand und Fuß kämpft für ihre Tochter.

— claudi-1963

Kein klassischer Krimi: Eher ein Stilmix mit viel Action, hohem Tempo, ganz eigenen Charakteren & skurrilen Situationen mit schrägem Humor

— BookHook

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Ein Psycho-Thriller der diesem Genre alle Ehre macht ...

MissNorge

Stille Wasser

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

janaka

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

Dem Kroisleitner sein Vater

Eine spannende Krimikomödie

Campe

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Meistens fesselnd, manchmal anstrengend

Leseteufel

Dunkel Land

Spannend, manchmal ein wenig zu nüchtern geschildert, aber defintiv lesenswert.

Schmunzlmaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Veilchens Rausch" von Joe Fischler

    Veilchens Rausch

    joefischler

    TATORT BERGKULISSE: Ein spannender Krimi im Urlaubsparadies in den Alpen Der Haymon Verlag stellt 50 Taschenbücher für diese Leserunde zur Verfügung. Um mitzumachen, schreibt mir bitte, was euch an diesem Buch reizt.Darum geht's in Veilchens Rausch:Auf der Alm gibt's doch a Sünd: Nach einer rauschhaften Feier auf der Innsbrucker Umbrüggler Alm wird eine Kellnerin tot im Wald aufgefunden. Zunächst deutet alles auf einen tragischen Unfall hin. Doch der Wirt will beobachtet haben, wie sich der Landeshauptmann mit dem Opfer gestritten hat. Aber wieso hätte ausgerechnet der liebe Herr Freudenschuss die Kellnerin umbringen sollen? Hat sie etwas über den Landesvater gewusst, das nicht an die Öffentlichkeit dringen sollte?Falsche Alibis und Freunderlwirtschaft erschweren die Ermittlungen: Als sich herausstellt, dass die Frau tatsächlich ermordet wurde, schweigt das heimische Tagblatt hartnäckig - und niemand will von unlauteren Machenschaften wissen. Dabei ist offenkundig, dass es hinter den Kulissen nicht mit rechten Dingen zugeht. Ein weiterer Alpenkrimi ohne Lederhosen und klarer Fall für die LKA-Polizistin Valerie Mauser und ihren bärigen Kollegen Stolwerk, die auf falsche Alibis, verschlossene Türen, ein prall gefülltes Wespennest aus Geld- und Freunderlwirtschaft und letztlich auf ungeahnte Abgründe stoßen.Ich hoffe auf zahlreiche Teilnahme und freue mich auf einen regen Austausch. Danke und viel Spaß!

    Mehr
    • 835
  • Ein rasanter Regionalkrimi

    Veilchens Blut

    Sikal

    13. September 2017 um 20:04

    Nachdem ich die Vorgängerbände nicht kenne, überlegte ich, dieses Buch überhaupt zu lesen. Doch ich kam ziemlich gut in die Geschichte rein und war gleich mit den Charakteren rund um Valerie Mauser vertraut. In Rückblenden verfolgt man die Vorgeschichte Veilchens sowie ihre Verbindung zu Stolwerk, Schmatz und Sandro. Dass hier Veilchens Tochter auftaucht, die sie gleich nach deren Geburt zur Adoption freigegeben hatte, bringt Veilchen ganz schön aus dem Häuschen. Sie malt sich das Wiedersehen nach 24 Jahren aus und – wie könnte es anders sein – muss von ihrer Traumvorstellung relativ schnell Abschied nehmen. Luna ist ein ziemliches „Früchtchen“, schreckt vor Einbruch und Diebstahl nicht zurück, wenn es um die gute Sache geht. Doch Luna hat es ein wenig übertrieben und steckt nun bis zum Hals in Schwierigkeiten. Tja, und wer könnte hier besser helfen als die Frau Mama? Der Autor schreibt flüssig, rasant und so liest man das Buch ratzfatz an einem Nachmittag. Wilde Verfolgungsjagden treiben das Tempo noch gehörig an und man glaubt ja gar nicht, welche Episoden hier abgespult werden, von dem zum Zebra geschminkten Pferd bis zum Ritt auf dem Strauß wird alles geboten. Skurrile, abwechslungsreiche Sequenzen halten die Spannung aufrecht und bringen das Ermittlerteam gehörig ins Schwitzen. Die Charaktere sind allesamt sympathisch, wenngleich auch auf mich alle ein wenig blass wirken. Schmatz ist mit seiner Naivität derart liebenswert, der hat es mir am meisten angetan. Richtig süß! Auf jeden Fall fühlte ich mich gut unterhalten, wenn auch so manche Szenen durchaus vorhersehbar waren. Fazit: Ein rasanter, actionreicher Regionalkrimi mit sympathischen Charakteren.

    Mehr
  • Jugendlicher Idealismus führt zur Familienzusammenführung

    Veilchens Blut

    Dagi_KnoHa

    03. August 2017 um 14:08

    Kommissarin Valerie Mauser, Spitzname Veilchen, hat sich von ihrem letzten halsbrecherischen Abenteuer noch nicht erholt, da bricht erneut eine Flutwelle an Ereignisse über sie herein. Rasante Verfolgungsjagden, herzschmerzerfüllte Erinnerungsfetzen und nervenaufreibende Versteckspiele wechseln sich ab. Der Alpenkrimi wechselt zwischen flüssig zu lesender Prosa und einer manchmal zu überzogener derben Jugendsprache. Der Krimi wird von einer unbekannten dritten Person erzählt, wodurch es möglich ist, den Fokus nicht nur auf den Hauptcharakter Valerie Mauser zu halten, sondern auch Episoden der anderen Charakter mitzuerleben.  Der Autor Joe Fischler ist gebürtiger Innsbrucker. Mit seiner Alpenkrimi-Reihe rund um Kommissarin Valerie Mauser begibt er sich bei den bislang erschienenen drei Bänden auf bekanntes Territorium und spielt seine Kenntnisse über die Stadt gekonnt aus.  Der Krimi ist äußerst spannend. Ich persönlich konnte es kaum aus der Hand legen und habe es innerhalb kürzester Zeit fertig gelesen. Die Charakter sind beizeiten überzeichnet, dennoch entspricht er dem Zeitgeist und kombiniert interessante Charaktere, die Tiefgang und Witz haben, mit einem tollen Ambiente. Das regionale Flair ist nicht aufgesetzt und der Schreibstil gestaltet sich rund.  Ich kann dieses Buch allen Krimifans wärmstens ans Herz legen, die die rasante und schnelle Handlung mögen. Ich freue mich schon auf den nächtsen Band, der diesen Herbst erscheinen wird.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    07. January 2017 um 17:53
  • Rezension zu "Veilchens Blut" von Joe Fischler

    Veilchens Blut

    dorli

    24. November 2016 um 13:56

    Innsbruck. Oberstleutnant Valerie „Veilchen“ Mauser stürmt aus dem Reha-Zentrum Hochzirl, wo sie sich eigentlich von einem Schädel-Hirn-Trauma erholen soll – ihre Tochter, die sie vor 24 Jahren zur anonymen Adoption freigegeben hatte, ist aufgetaucht und braucht dringend ihre Hilfe. Aufgeregt eilt sie zu ihrem Kind, will es endlich in die Arme schließen, doch Luna ist so ganz anders, als Valerie es sich erträumt hat. Die militante Tierschützerin steckt in argen Schwierigkeiten, sie wird mit internationalem Haftbefehl gesucht und hat zudem ein Drogenproblem. Und von einer Mutter-Tochter-Versöhnungsnummer will die junge Frau erst recht nichts wissen. Doch das ist Valerie alles egal. Ihre Tochter braucht sie und sie wird alles tun, um Luna zu helfen… Der dritte Fall für Valerie Mauser ist ganz anders, als ich ihn erwartet habe. Joe Fischler erzählt dieses Veilchen-Abenteuer mit einem sehr hohen Tempo. Die Handlung ist turbulent und manchmal chaotisch, sie gleicht einem rasanten Actionfilm, der mit reichlich Situationskomik und Slapstickeinlagen gespickt ist.Die Akteure, die Joe Fischler hier ins Rennen schickt, haben mir sehr gut gefallen. Neben der toughen Valerie sind auch ihr stets loyaler Freund Manfred Stolwerk, ihr Assistent und mittlerweile liebenswerter Kumpel Sven Schmatz und ihr Nachbar Sandro Weiler wieder mit von der Partie. Und dann ist da natürlich Luna. Luna ist eine aneckende Rebellin, ein „Rabenbratl“ wie Stolwerk sagt. Ihre Darstellung habe ich als besonders gut gelungen empfunden. Ihr Aussehen, ihr Verhalten, ihre derbe Sprache – alles passt zusammen. Sie spielt die ihr zugedachte Rolle durchweg ausgezeichnet.Auch wenn ich nicht mit so einem ausgeflippten Geschehen gerechnet habe und der eigentliche Kriminalfall und damit auch das Mitermitteln in dieser wilden Szenerie etwas auf der Strecke geblieben sind, konnte ich mit Valerie & Co. mitfiebern und habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt.„Veilchens Blut“ bietet für alle, die skurrile Figuren und actionreiche, verrückte Abenteuer mögen, kurzweilige Unterhaltung.

    Mehr
  • Kein Krimi...

    Veilchens Blut

    kris006

    23. November 2016 um 11:54

    Obwohl Veilchen sich in der Reha erholen soll, kommt alles ganz anders. Ihre Tochter Luna taucht auf und das obwohl Mauser ihr Leben lang nach ihrer Tochter gesucht hat. Luna ist so ganz anders als Veilchen sie sich vorgestellt hat: Rastazöpfe, ungepflegte Kleidung und dazu kifft sie noch. Dazu kommt noch das sie eine Menge Ärger mitbringt. So muss Veilchen zusammen mit Stolwerk alles dafür tun, um ihre Tochter zu beschützen, denn diese ist gesucht und schwebt in Lebensgefahr. Doch scheint der "Feind" immer zu wissen was die Ermittler planen. Doch die Drei bekommen auch noch Unterstützung von Schmatz und Sandro Weiler. Schließlich wird es immer brenzliger und auch Veilchen steht im Fokus der Polizei. Da ich bereits den zweiten Teil um Veilchen kenne, habe ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut. Das Cover ist im typischen Design und gefällt mir sehr gut auch der Titel macht einen sofort neugierig. Super fand ich das ein neues Gesicht aufgetaucht ist - Luna. Doch schade fand ich das man bis auf die Äußerlichkeiten nichts von ihr erfahren hat. Weder was mit ihr die letzten Jahre passiert ist, noch die genauen Hintergründe zu ihrer Schwester und ihrem Auftreten. Auch sonst hat sich das Buch von dem Vorgänger sehr unterschieden. Es hat durchaus mehr Aktion im Gesamtbuch, was für mich teilweise schon zu viel war. Außerdem erinnert es kaum noch an einen Krimi. Ständig haben sie die Situationen überschlagen und man hat kaum Luft zum erholen bekommen, das fand ich schade. Auch der Witz von "Veilchens Feuer" hat mir hier gefehlt, was ich so sehr an dem Schreibstil mochte. Insgesamt fand ich das Buch in Ordnung, jedoch war es ein deutlicher Rückgang zum Vorgänger. Die Idee mit der aufgetauchten Tochter hat viel Potential was, wie ich finde, nicht optimal ausgenutzt wurde. Dennoch freue ich mich auf ein Wiedersehen mit Veilchen und hoffe das es mir dann wieder besser gefällt.

    Mehr
  • Veilchens Abgang

    Veilchens Blut

    Maddinliest

    21. November 2016 um 20:26

    Ein unterhaltsamer Kriminalroman mit viel Klamauk und noch mehr Action.Seit Jahren trauert Valerie Mauser ihrer Entscheidung, ihre Tochter zur Adoption freizugeben, nach. Nun hat sie die Chance sie wiederzusehen, ihr die Sache zu erklären und um Verzeihung zu bitten. Die erste Begegnung fällt aber sehr unterkühlt aus und Luna, ihre Tochter, hat nur Kontakt aufgenommen, da sie ansonsten niemanden mehr weiß, der ihr helfen kann. Luna wurde durch Zufall Zeugin eines Mordes in Tschechien und nun wird sie vom Täter verfolgt. Ihre Freundin und Blutsschwester, die ebenfalls Zeugin des Verbrechens war ist mittlerweile spurlos verschwunden. Valerie nimmt die Sache selbstverständlich sofort in die Hand und die Ereignisse überschlagen sich..."Veilchens Blut" ist der dritte und letzte Band aus der Serie um die eigenwillige und außergewöhnliche Ermittlerin aus Österreich. Wie in den ersten beiden Teilen handelt es sich wieder um ein sehr temporeiches Abenteuer, welches es zu bestehen gilt. Joe Fischler erzählt die Geschichte mit viel Humor und Klamauk, so dass der Spannungs- und Krimifaktor in den Hintergrund gedrängt wird. Der lebendige Schreibstil des Autors allerdings lässt den Leser durch die Seiten fliegen und schnell ist das letzte Abenteuer von Valerie Mauser auch schon beendet. Insgesamt kann das Buch durchaus gut unterhalten, man darf einige Sache nur nicht so genau nehmen. So muten eine Flucht auf einem Strauß und einem zum Zebra angemalten Pferd schon ein wenig albern an, aber aus meiner Sicht übertreibt es Joe Fischler nicht und kann mit dem kriminalistischen Hintergrund der Geschichte punkten.Aufgrund des hohen Unterhaltungswertes bewerte ich das Buch mit vier von fünf Sternen und empfehle es in erster Linie an Liebhaber humorvoller Bücher. Wer einen spannenden Krimi lesen möchte ist nier nicht richtig.

    Mehr
  • Nicht so viel Krimi, dafür mehr grotesker Humor und Action

    Veilchens Blut

    Julitraum

    15. November 2016 um 19:47

    Valerie Mauser, Mitglied der Wiener Kripo, mit Spitznamen auch "Veilchen" genannt, muß sich eigentlich in der Reha noch von ihrem letzten Einsatz erholen, als sie unverhofft eine bedeutende Nachricht erhält. Ihre 24-jährige Tochter steckt in Schwierigkeiten und bittet sie um HIlfe. Veilchen ist außer sich und verlässt die Reha fluchtartig. Voller Aufregung will sie ihre Tochter, die sie sofort nach der Geburt zur Adoption freigegeben hatte, wiedersehen. Wie sieht sie aus, wie ist sie, in welchen Schwierigkeiten steckt sie? Doch das von Veilchen erhoffte erste Treffen mit der Tochter verläuft so ganz anders als gedacht, denn die 24-jährige Luna ist in jeder Hinsicht ein "schwieriger" Fall, doch Zeit sich kennenzulernen, bleibt ohnehin nicht, denn Luna ist auf der Flucht. Auf der Flucht vor der Polizei, die Luna gleich wegen mehrerer Straftaten sucht und auf der Flucht vor einem kaltblütigen Mörder, der vor nichts zurückschreckt und offenbar beste Kontakte hat, die es ihm ermöglichen, daß auch Veilchen schließlich von den eigenen Kollegen gesucht wird. Doch Veilchen kann auf die Hilfe ihrer engsten Freunde, dem ehemaligen Kollegen Stolwerk, ihrem jungen Kollegen Schmatz und natürlich dem mehr als guten Freund und Nachbarn Sandro zählen. Eine abenteuerhafte Flucht vor Lunas Gegnern beginnt...Dies war mein 2. Fall um Veilchen, den ich gelesen habe. Bisher kannte ich nur Teil 2 der Reihe, der eigentlich ganz gut unterhielt. Dies hier ist nun der 3. Fall um Veilchen und ich empfand diesen Krimi leider nicht so sehr als Krimiunterhaltung. Die eigentliche Spannung kam mir leider viel zu kurz und auch über die Zusammenhänge aus Lunas Vergangenheit hätte ich gerne mehr erfahren. Dies alles wurde mir zu oberlfächlich abgehandelt. Statt dessen birgt dieses Buch sehr viele actiongeladene und manchmal schon recht groteske Einlagen, die zwar recht witzig herüberkommen, aber doch oft etwas übertrieben erscheinen. Auch das Zwischenmenschliche kam mir nicht so realistisch vor. Zudem wurde ich mit einigen Protagonisten nicht so wirklich "warm", insbesondere mit der Figur der Luna konnte ich mich so gar nicht anfreunden. Dennoch keine schlechte Krimi-Idee und als Buch für zwischendurch eben mal etwas anderes.

    Mehr
  • Veilchens dritter Fall

    Veilchens Blut

    Simi159

    11. November 2016 um 20:59

    „Veilchen Blut“ ist der dritte Teil der Krimireihe um Valerie Mauser, genannt Veilchen, von Joe Fischer. Zum Inhalt: Dieser Teil drei fängt genau da n, wo Band zwei mit einem Cliffhanger endete.Valerie hat eine 24 Jahre alte Tochter, die von ihr zur Adoption frei gegeben wurde, und zu der Veilchen mir Kontakt hatte. Jetzt braucht ihre Tochter Hilfe, ist in einer Polizeiwache in Innsbruck, und so bricht sie Hals über Kopf auf, ihr Schädel-Hirn-Trauma ignorierend, um sich von Assistent Schmalz auf einem Mofa ins Tal zu ihrer Tochter Luna, bringen zu lassen. Doch sei erwartet keine hübsche, junge Frau, sondern eine militante Tierschützerin, die gern Marihuana raucht, leicht schmuddelig und mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Und Luna wird von dubiosen Verbrechern gejagt, auf deren Rachelist sie steht. Auf der Polizeiwache angekommen, muss Veilchen feststellen, dass ihre Tochter schon gar nicht mehr dort ist, sie ist zu spät. Luna ist auf der Flucht, doch Veilchen acht sich mit Stellwerk, Schmatz und Sandro daran ihre Tochter zu finden und zu retten. Fazit: Was sich nach einem spannenden Krimi anhört, ist dies auch, doch leider kommt dieser dritte Teil, nicht an die beiden Vorgänger Bände heran. Denn viele Szenen, wie zum Beispiel, die Fahr mit dem Mofa nach Innsbruck, sind zu klamaukik, mir zu überdreht. Man fühlt sich als Leser fast wie in einem Louis de Funés Film, und das ist mitzuteilen chaotisch und drüber. Etwas zu wenig Krimi, in den beiden ersten Teilen war da mehr Valerie/Veilchen, hier ist zu viel Verfolgung und Flucht wenig Ermittlungsarbeit. Und fand in den alten Fällen der Humor noch zwischen den Zeilen statt, ist es mit hier an vielen Stellen zu gewollt. Zu inszeniert und leider etwas platt. Unterhaltsam bleibt es, doch es ist halt kein Krimis mehr. Die Charaktere sind alle wieder mit dabei, die bunte Truppe, Stellwerk, Schmatz, Sandro, Geyer und Prammer. Sie sind gut beschrieben, spielen alle ihre rolle und ergänzen Veilchen, die mir hier in diesem Buch zu sehr ihrem Traum von Muttersein nachhängt, anstatt so eigen zu sein, wie in den Vorgängerbänden. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Veilchen hat das Potential zu mehr, auch mit ihrer bunten Ermittlertruppe drumherum. Für diesen Band gibt es 3 STERNE.

    Mehr
  • Ein (Alpen)krimi mit Action...

    Veilchens Blut

    dreamlady66

    09. November 2016 um 23:31

    Veilchens Blut von Joe Fischler mit 248 Seiten - gerne hätte ich mir hier ein Inhaltsverzeichnis gewünscht - gut lesbares Schriftbild, ebenso mit Kurzvorstellung des Autors und im legendären Haymon-Style! :) Das Cover in schwarz gehalten mit einer violetten Distel, die fast wie ein Mikrofon erscheint? Bin gespannt... Zum Inhalt: Valerie Mauser soll sich nach ihrem Schädelhirntrauma in einer Reha erholen. Als sie überraschend den Anruf erhält, dass ihre Tochter, die sie seinerzeit zur Adoption freigegeben hatte und die sie schon lange sucht, auf der Polizeiwache eingetroffen ist, ihre Hilfe braucht. Valerie macht sich mit Unterstützung des Mitarbeiters Schmatz auf dessen Motorrad mittels einer waghalsigen Fahrt auf den Weg. Aber Luna ist schon geflüchtet. Luna ist eine pubertierende Rebellin, hat zwar ein Herz für Tiere, aber ansonsten strolcht sie durch die Welt. Eine lange Liste an Vergehen werden ihr vorgehalten. Sie ist mit einem Boxer durchgebrannt, der sich in kriminellen Gruppen befindet. Aber Valerie will ihrer Tochter helfen. Gemeinsam mit ihrem Team, Schmatz, Stollwerk und Nachbarin Weiler stellen sie sich nicht nur gegen die Ämter, sondern auch gegen ominöse Gestalten. Der Krimi nimmt seinen Lauf. Rückblicke über Lunas Geschichte, unerwartete Wendungen und Verfolgungen mit Schießereien werden beschrieben. Nach einigen überstandenen Turbulenzen stellt man fest, dass die Truppe zusammenhält. Schmatz nimmt seine Chefin in Schutz. Luna hat in verzaubert mit ihren Blicken und Stollwerk sorgt für das leibliche Wohl. Fazit: Ein Krimi mit viel Action, ebenso Humor und Sarkasmus. Ein Leseabenteuer der ganz besonderen Art und Weise. Danke für diese grosszügige Haymon-"Challenge"!

    Mehr
  • Veilchens Blut

    Veilchens Blut

    Blaustern

    08. November 2016 um 12:06

    Veilchen hält sich noch in der Reha auf, denn von ihrem letzten Einsatz im Beruf ist sie noch nicht kuriert. Da erhält sie einen Anruf, der sie prompt aus dem Krankenzimmer treibt. Ihre Tochter Luna, die sie mit 18 Jahren zur Adoption freigegeben hatte und seitdem daran knabbert, ist von der Polizei festgenommen worden. Sie hat einiges auf dem Kerbholz, und diesmal ist die Mafia hinter ihr her, wobei es um geschmuggelte Tiere geht.„Veilchens Blut“ ist der dritte Band mit der Ermittlerin Veilchen und diesmal ganz anders geraten. Veilchen bekommt endlich die Möglichkeit, ihre Tochter kennenzulernen, und das lässt sie ganz anders werden, ziemlich unüberlegt gewisse Dinge tun, womit sie sich auch in gefährliche Situationen reitet. Wobei Luna das alles überhaupt nicht zu schätzen weiß. Sie braucht nur jemanden, der sie retten kann, denn im Moment hat sie sonst niemanden. Sie ist gerade so richtig pubertierend, aufmüpfig und hat eine fürchterliche Einstellung. Das lässt sie alles andere als sympathisch wirken, jedoch völlig authentisch. Genau so könnte man sie sich vorstellen. Wird es den beiden gelingen zusammenzufinden? Der Krimiteil ist spannend und rasant geschrieben. Zwar ist so einiges unglaubwürdig, aber lesen tut es sich gut.

    Mehr
  • Veilchen, Ahoi!

    Veilchens Blut

    walli007

    07. November 2016 um 20:15

    Valerie Mauser ist wie elektrisiert. Vor 24 Jahren hat sie ihre Tochter gleich nach der Geburt zur Adoption freigegeben, ihr ist nur die Sehnsucht nach ihrem unbekannten Kind geblieben, Rebekka hat sie sie genannt - in Gedanken. Und nun befindet sich eine junge Frau in der Polizeiwache, die behauptet ihre Tochter zu sein und in Schwierigkeiten zu stecken. Flugs verlässt Valerie mit der Hilfe ihres Assistenten Schmatz das Krankenhaus, in das sie der letzte Fall gebracht hat, und eilt in halsbrecherischer Fahrt auf einem Mofa zu ihrer Tochter. Die allerdings inzwischen verschwunden ist. Valerie genannt Veilchen ist völlig aufgelöst. Sie will alles unternehmen, um ihrer Tochter zu helfen. Der dritte Fall hat es wirklich in sich. Wie aus dem Nichts präsentiert sich Veilchens Tochter mit einer ganze Menge Problemen und einem Hund im Gepäck. Valerie Mauser mutiert in Null Komma nichts zum Muttertier, womit sie bei ihrer Tochter nicht unbedingt auf offene Arme trifft. Zwar gibt es keinen direkten Beweis für die Verwandtschaft, aber manche Ähnlichkeiten im Charakter fallen schon auf. Auf jeden Fall unternimmt Valerie gemeinsam mit ihrem besten Freund Stolwerk und dem unvergleichlichen Schmatz alles mögliche, um ihre Tochter zu schützen. Das allerdings stellt sich als nicht so einfach heraus, dazu wird nochmals auf die charakterlichen Ähnlichkeiten zwischen Mutter und Tochter verwiesen. Turbulent und chaotisch, manchmal etwas slapstickhaft geht es zu in diesem Buch. Alle sind sie wieder da Veilchen, Stolwerk und Schmatz und Rebekka, die im wahren Leben Luna heißt ist eine echte Bereicherung. Wenn vor lauter witzig durchgewirbelten Szenen auch manchmal der Krimi zu kurz kommt, fühlt man sich doch bestens unterhalten. Und je weiter die Handlung voranschreitet, desto mehr und gründlicher ergeben sich Ermittlungsergebnisse, die schließlich überraschen und doch logisch sind. Man meint, Stolwerk habe eine Familie gefunden, man weiß Valerie hat ihre Tochter gefunden, man wünscht Schmatz habe sein Glück gefunden. Man fragt sich, ob und wie es mit Valerie Mauser und ihrem Team weitergehen wird. Wird sie in der Polizeihierarchie aufsteigen oder wird sie gar gemeinsam mit Stolwerk ein Büro für private Ermittlungen eröffnen. Der Autor Joe Fischler möchte als nächstes einen Abenteuerroman schreiben. Darauf darf man sicher gespannt sein, auch wenn man vielleicht insgeheim doch hofft, auch mehr über Valerie Mausers Leben zu erfahren.

    Mehr
  • Veilchens neuer, persönlicher Fall

    Veilchens Blut

    lisam

    07. November 2016 um 20:14

    Veilchen Mauser sollte ihre Verletzungen vom letzten Fall in einer beschaulichen Rehaklinik auskurieren, aber es kommt anders als gedacht. Veilchens unbekannte Tochter Luna stürzt in ihr Leben und benötigt dringend Hilfe. Rasant, actionreich und amourös gestaltet sich der neue Band um Veilchen und die wohlbekannten Partner Stolwerk, Sven Schmatz und Musiker Sandro Weiler. Da ich die beiden vorherigen Bände mit Begeisterung gelesen habe, musste ich natürlich das neue Buch sofort lesen. Diesmal ist der Fall sehr persönlich, da Veilchen ihre unbekannte Tochter Luna, die sie nach der Geburt zur Adoption freigegeben hat,  vor einem gefährlichen Gegner retten muss. Das Buch hat mich gut unterhalten, da es auch witzig war. Mir wäre weniger Action lieber gewesen, da mich das Zwischenmenschliche mehr interessiert hätte und das in diesem Band ein wenig zu kurz gekommen ist. Veilchen und ihre bekannten Helfer haben mich wieder gut unterhalten und ich warte gespannt auf den nächsten Fall.

    Mehr
  • Zu abgedreht

    Veilchens Blut

    buecherwurm1310

    07. November 2016 um 07:46

    Veilchen kuriert in der Reha die Folgen ihres letzten Falls aus, als sie einen Anruf erhält. Ihre Tochter Luna, die sie einst zur Adoption freigegeben hatte, wurde festgenommen und will Veilchen sehen. Kurzerhand macht sich Veilchen mit ihrem Assistenten Schmatz auf den Weg. Luna steckt in der Klemme und Veilchen soll ihr helfen. Die macht sich mit Stolwerk, Schmatz und Sandro ans Werk, doch die Gegner sind auch nicht tatenlos. Vor diesem Band habe ich nur Veilchens Feuer gelesen, was mir gut gefallen hat. Aber dieses Mal wurde es mir manches Mal zu viel. Einiges was da passierte, war mir zu abgedreht. Beim vorigen Fall hatte Veilchen noch nachdenkliche Momente, dieses Mal spielten ihr die Muttergefühle wohl einen Streich und sie dachte nicht mehr über Folgen nach. Die Protagonisten, die ich schon aus dem Vorgängerband kenne, sind sympathisch und sehr lebendig. Sie unterstützen sich und stehen füreinander ein. Nun aber stößt Luna dazu, die zwar Hilfe von Veilchen will, aber die Versuche, eine Beziehung aufzubauen, blockt. Ihr Engagement für Tiere ist an sich ein netter Zug, den sie aber mit ihrem Drogenkonsum und ihrer pubertären Art wieder zunichtemacht. Dass Schmatz sich in seiner Verliebtheit wie ein dummer Junge benimmt, hat mir auch nicht gefallen. Das Buch liest sich flüssig lesen und der Kriminalfall an sich ist spannend und actionreich, doch konnte mich dieses Buch nicht so recht überzeugen.

    Mehr
  • Rasantes und ungewöhnliches Wiedersehen

    Veilchens Blut

    chris_ma

    06. November 2016 um 18:35

    Ich habe mich über das Wiedersehen mit Veilchen sehr gefreut. Valerie Mauser ist eine außergewöhnliche Polizistin. Im letzten Fall hat sie selbst ihr Leben zum Einsatz gebracht und wurde schwer verletzt. In diesem Fall beginnt alles in der Reha bei der sich Valerie, genannt Veilchen, erholen sollte. Stattdessen erhört sie den Hilferuf ihrer Tochter und rast im wahrsten Sinne des Wortes zu ihr. Genauso rasant, gerät sie plötzlich in Verwicklungen und wird letztlich sogar polizeilich gesucht.  Dieser Krimi ist sehr rasant und komisch zugleich. Egal ob die ungewöhnliche Mofafahrt, die Flucht vor der Polizei in ein Geheimversteck oder auch die Entführung von Zootieren inklusive eines Rittes auf dem einen oder anderen Tier, alles das nimmt Veilchen mit ihren Mitstreitern Stolwerck, Sandro Weiler und Schmatz in Kauf. Doch warum eigentlich? Sie möchte letztlich nur ihre Tochter die sie einst zur Adoption gegeben hat, kennenlernen. Hacken an der Sache ist, dass Luna in extremen Schwierigkeiten steckt und außer ihrer leiblichen Mutter keinen Unterschlupf mehr weiß. Ein Mord, eine Polizistin die eigentlich ins Bett und nicht auf Ermittlungstour gehört und dazu noch so ein paar verstrickte Schwierigkeiten machen das Buch ebenso lesenswert. Veilchen gerät plötzlich so ins Visier, dass sie in der Öffentlichkeit von ihren ehemaligen Kollegin sogar als Entführerin gilt. Wird sie mit Stolwerck, Sandro und Schmatz ihre Tochter Luna da rausholen können ? Und werden Tochter und Mutter zueinander finden? Veilchen ist mir seit dem letzten Fall wirklich sehr ans Herz gewachsen. Wer einen rasanten und auch spannenden Krimi mit wirklich sehr komischen Szenen lesen möchte ist hier absolut richtig. Mir hat auch gut gefallen, dass die Tochter-Mutter Zusammenführung nicht als “heile Welt” dargestellt wird. Nein die Luna ist für mich als pubertierender Teenager gut von Autor getroffen worden. Wäre für mich ansonsten eher unrealistisch gewesen. So ungewöhnlich das Veilchen ist, genauso besonders wurde Luna für mich ins das Buch geschrieben. Authentisch eben. Toll eingebaut sind auch die Liebesgeschichten. Auch diese fand ich gut gelungen. Egal welche Flucht es war in manchen Szenen letztlich etwas zu übertrieben, das man sich wünschte die Geschichte würde endlich weitergehen. Aus diesem Grund fällt für mich leider dieser Veilchen-Krimi etwas hinter dem letzten zurück. Ich vergebe 3,5 Sterne von 5 möglichen und wünsche mir, dass das nächste Abenteuer mit Veilchen wieder zur alten gewohnten Stärke zurück gewinnt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks