Joe Haldeman

 4 Sterne bei 280 Bewertungen
Autor von Der ewige Krieg, Herr der Zeit und weiteren Büchern.
Autorenbild von Joe Haldeman (©Jose Manuel Ribeiro Felieu / Quelle: Random House)

Lebenslauf

Joe Haldeman wurde 1943 in Oklahoma City und studierte Physik, Astronomie, Mathematik und Informatik an den Universitäten von Maryland und Iowa. Während des Vietnamkrieges wurde er ins Ausland geschickt und kehrte Jahre später schwerverletzt zurück. Diese Zeit hat Haldeman und seine späteren Werke extrem geprägt. Seither verfasste er zahlreiche preisgekrönte Science-Fiction-Romane und Erzählungen. Zusätzlich wurde als als Bühnenautor bekannt. Haldeman lebt heute mit seiner Frau Gay in Ormond Beach, Florida.

Alle Bücher von Joe Haldeman

Cover des Buches Der ewige Krieg (ISBN: 9783453315976)

Der ewige Krieg

 (159)
Erschienen am 14.04.2014
Cover des Buches Herr der Zeit (ISBN: 9783939212874)

Herr der Zeit

 (19)
Erschienen am 28.04.2014
Cover des Buches Tödlicher Auftrag (ISBN: 9783939212454)

Tödlicher Auftrag

 (10)
Erschienen am 22.01.2014
Cover des Buches Camouflage (ISBN: 9783961880652)

Camouflage

 (6)
Erschienen am 19.03.2018
Cover des Buches Marsbound (dt. Ausgabe) (ISBN: 9783945493120)

Marsbound (dt. Ausgabe)

 (10)
Erschienen am 01.03.2016
Cover des Buches Voyagers (ISBN: 9783939212683)

Voyagers

 (6)
Erschienen am 19.02.2015

Neue Rezensionen zu Joe Haldeman

Cover des Buches Der ewige Krieg (ISBN: 9783453315976)
itwt69s avatar

Rezension zu "Der ewige Krieg" von Joe Haldeman

Vietnam 3xxx a.D.
itwt69vor 2 Monaten

"Der ewige Krieg" projiziert das ganze Vietnamkrieg-Drama in die (fast) unendliche Zukunft. Leider erfährt man überhaupt nichts über den Konflikt an sich, deswegen fehlt ein wichtiger Bestandteil im Roman. Auch die aufgrund der Zeitdilatation entstandene Zeitspanne von fast 1500 Jahren ist schwer zu verarbeiten. Eines kann man aber auf jeden Fall in die heutige Zeit übertragen: der russische Angriffskrieg hält die heimische Wirtschaft am Laufen und kann schon aus diesem Grund nicht so einfach beendet werden => 2,5 Sterne

Cover des Buches Der ewige Krieg (ISBN: 9783453164147)
Papiertiger17s avatar

Rezension zu "Der ewige Krieg" von Joe Haldeman

unfassbar
Papiertiger17vor 7 Monaten

Das Buch ist im ersten Drittel eine kluge und einfallsreiche Antikriegsgeschichte im Mantel der Science Fiction, die sich über weite Teile sehr flüssig liest. Aber leider greift der Autor ab der Romanmitte das Thema sexuelle Orientierung auf, die für den Autor ein Akt des freien Willens ist, und somit eine völlig irrsinnige Legende über Sexualität bedient. Fortan äußert sich die Hauptfigur immer wieder abwertend über Homosexualität, was mir tierisch auf die Nerven ging. Als zum Ende hin auch noch Schwule und Lesben in Heterosexuelle umgepolt werden, ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Es ist erstaunlich, wie Joe Haldeman dieses eigentlich geniale Buch mit seiner homophoben Einstellung völlig ruiniert.

Cover des Buches Der ewige Krieg (ISBN: 9783453315976)

Rezension zu "Der ewige Krieg" von Joe Haldeman

Eines der besten Science-Fiction Werke aller Zeiten
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten

Joe Haldemans Der ewige Krieg gehört zu den Klassikern der Science Fiction Literatur, weshalb der Roman auch folgerichtig von Heyne in der Serie Meisterwerke der Science Fiction neu verlegt wird. Und da ich mir vorgenommen habe, nach anspruchsvoller Literatur bzw. nach Sachbüchern erst einmal ein Buch zur Unterhaltung zu lesen, habe ich einen neuen SuB mit den wesentlichen Werken der Science Fiction angelegt. Der ewige Krieg ist dabei in doppelter Hinsicht großartige Literatur. Haldeman schrieb die Geschichte Anfang der 70er Jahre und verarbeitet darin seine Kriegserfahrungen in Vietnam. Das Ergebnis ist ein fulminanter Antikriegsroman, der zugleich elementare Phänomene des Weltraumkrieges thematisiert. Science Fiction at its best.

Im Jahr 2297 herrscht weltweite Wehrpflicht, schließlich befindet man sich im interstellaren Krieg. Bereits die Ausbildung der Soldaten ist menschenverachtend und so sterben zahlreiche Wehrpflichtige noch bevor sie jemals in ein Kriegsgebiet gekommen sind. Haldeman entwirft eine Zukunftsvision in der das Militär den bedeutendsten gesellschaftlichen Wert darstellt. Schließlich wird nicht weniger als die Zukunft der Menschheit verteidigt. Da muss man sich schon mal den militärischen Werten unterwerfen. Nach der Ausbildung nimmt der Protagonist William Mandella, aus dessen Sicht wir den ewigen Krieg verfolgen, an der ersten Schlacht gegen den noch unbekannten Feind statt. Doch erst einmal will die Distanz zu den Feinden überwunden werden. Die Soldaten werden auf riesige Raumschiffe verfrachtet und beginnen dann ihre Reise mit nahezu Lichtgeschwindigkeit. Doch das wird noch Probleme aufwerfen.

Die militaristische Dystopie

Der ewige Krieg ist vor allem ein Antikriegsroman, weshalb auch das Leben beim Militär und die einzelnen Kriegshandlungen im Mittelpunkt stehen. Ohne jedoch in Warporn zu verfallen. Haldeman hat einen echten Antikriegsroman geschrieben. Hier mutiert nicht der Soldat zum Helden in der harten Prüfung Krieg. Hier gibt es keine Helden. Die Schilderungen sind hochgradig realistisch, was eine Ausnahme im Genre darstellt. Haldeman nimmt seine Erlebnisse aus dem Vietnamkrieg auf und denkt sie weiter. So sind Drogen beim Militär explizit erlaubt. In Pausen werden statt Zigaretten Joints geraucht, später wird sogar Heroin offiziell angeboten, natürlich mit einem entsprechenden Gegenmittel gegen die Suchtwirkung. Auf Mannschaftsebene, also der Ebene der einfachen Soldaten, herrschen die „Vorzüge der Kameradschaft“. Sexuelle Beziehungen unter den Soldatinnen und Soldaten sind nicht verboten, sondern erlaubt und gewollt. Die Langeweile zwischen den Einsätzen und Angst und Stress vor und nach Einsätzen sollen so kompensiert werden. Sex und Drogen zur Verhaltenskontrolle. Lediglich die Offiziere haben sich dem Zölibat verpflichtet. Wer dies nicht einhält, wird exekutiert. Hier erinnert Haldemans Universum ein wenig an die Space Marines von Warhammer 40k. Streitmächte mit einer militärischen Pseudo-Religion.

Die Soldaten werden einer „posthypnotischen Suggestion“ unterzogen, so dass sie auf jeden Fall an den Kriegshandlungen teilnehmen müssen, selbst wenn ihr Verstand ihnen davon abrät. Haldeman verarbeitet hier wie in vielen weiteren Beispielen die Wirkung von Propaganda und Kriegshetze. Aber auch den Sog und die Eigendynamik von extremer Gewalt. Ist man erst einmal im Krieg, in einer Schlacht, dann bleibt einem auch kaum etwas anderes übrig als zu kämpfen. Wer nicht kämpft, stirbt. Sei es durch den Feind oder den Vorgesetzten, der einem wegen Befehlsverweigerung erschießt.

„Aber während mein analytisches Denken diese Idiotien zurückwies, dürstete etwas tief in meinem Innern, in jener schlummernden Bestie, die unsere wahren Motive und unsere primitive Moral enthält, nach dem Blut der Fremden, versuchte mich davon zu überzeugen, daß ein Mensch nichts Edleres und Größeres vollbringen könnte, als eines dieser gräßlichen Ungeheuer zu töten…“

Bei Haldeman fehlt kein Grauen des Krieges. Eine immer wieder mit dem Mantel des Tabu belegte Opferquelle im Krieg ist das „friendly fire“, also der versehentliche Beschuss der eigenen Soldaten. Im Vietnamkrieg wurde fast jeder fünfte Soldat durch Eigenbeschuss getötet. Haldeman zeigt drastisch auf, was es bedeutet in einer fremden Umgebung gegen einen unbekannten Gegner Krieg führen zu „müssen“. Die Soldaten reagieren panisch und töten und verstümmeln versehentlich ihre eigenen Kameraden. Währenddessen tobt das Massaker am Feind. Haldeman bringt Krieg auf den Punkt: „Denn es war Mord, ein brutales Abschlachten – da half kein Beschönigen.“

Zurück zur Erde und zurück in den Krieg

Nach dem Kampfeinsatz werden die Soldaten zurück zur Erde gebracht, wo alle den Dienst quittieren. Allerdings bedeutete die Reise in fast Lichtgeschwindigkeit, dass subjektiv zwar nur wenige Monate vergangen waren, auf der Erde aber Jahrzehnte vergangen sind. Haldemans ewiger Krieg beruht auf diesem Phänomen der Zeitdilatation. Während die Soldaten in einer einzigen Schlacht waren, befand sich die Erde in einem 30jährigen Krieg. Enstprechend verändert hat sich die Erde. Und hier kommt das ausgezeichnete Worldbuilding von Haldeman in Spiel. Er denkt Entwicklungen seiner Zeit weiter und entwirft eine durchaus plausible Zukunft. Eine Zukunft in der allerdings niemand leben will. Von 9 Milliarden Menschen sind fünf bis sechs Milliarden arbeitslos. Die Überbevölkerung und die Ernährung sind zu den bestimmenden Problemen geworden, weshalb Geld nur noch in Kilokalorien gerechnet wird.

Als Konsequenz melden sich zahlreiche der Soldaten wieder zurück in den Militärdienst. Der Krieg geht weiter. Und das Buch nimmt jetzt erst so richtig Fahrt auf!

Der ewige Krieg ist spannend, teils sarkastisch überspitzt, aber immer ein absolutes Lesevergnügen und dazu noch mit einer wichtigen und uneingeschränkt unterstützenswerten Botschaft. Und hier unterscheidet sich Haldeman konsequent von Robert A. Heinlein. Obwohl Der ewige Krieg durchaus einige Ähnlichkeiten mit Starship Troopers hat. Doch während es bei Heinlein an der Distanzierung zur beschriebenen militaristisch-faschistischen Dystopie fehlt, posititioniert sich Haldeman eindeutig. Wer SciFi mag und Der ewige Krieg noch nicht kennt: Kaufempfehlung!

Gespräche aus der Community

Liebe Leserinnen und Leser,
einmal mehr möchte wir - vom Mantikore-Verlag - euch die Gelegenheit geben eines unserer Bücher kennenzulernen. Dieses Mal geht es um den spannenden Zeitreiseroman HERR DER ZEIT von Scifi Legende JOE HALDEMAN.

Wir laden euch herzlich zu dieser Leserunde ein und spendieren 10 Bücher!

Darum geht es:...
Matt Fuller, Forschungsassistent am MIT macht eines Tages eine unglaubliche Entdeckung:
bei einem Experiment verschwindet für einige Sekunden ein Kalibrator und taucht wenige Momente später wieder auf. Der junge Forscher experimentiert weiter und ist bald davon überzeugt einen Weg gefunden zu haben, in der Zeit zu reisen.
Bald macht sich Matt selbst auf den Weg ins Unbekannte und in das größte Abenteuer seines Lebens…

„Herr der Zeit“, der Zeitreise-Roman von
Science-Fiction-Legende Joe Haldeman.

....

Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben. Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet (sehr freuen wir uns auch über Rezis auf eigenen Blogs und auf Amazon). Wir freuen uns schon auf euer Feedback.

Und los gehts...

Viele Grüße
euer Mantikore-Verlag

www.mantikore-verlag.de
Ihr findet uns auch auf facebook @mantikoreVerlag
32 BeiträgeVerlosung beendet
abetterways avatar
Letzter Beitrag von  abetterwayvor 7 Jahren
Hier ist meine rezi: https://www.lovelybooks.de/autor/Joe-Haldeman/Herr-der-Zeit-1141332200-w/rezension/1491123449/ Vielen Dank das ich das Buch lesen durfte. Es tut mir leid das die Rezi so spät kommt, leider hat ich Urlaub und war nicht im Lande. Das Buch war sehr interessant zu lesen, da es einmal etwas anderes war nur leider habe ich es nicht so mit Physik.

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist soweit! Joe Haldemans beliebter Scifi Roman MARSBOUND wird mit unserem neuesten Buch STARBOUND fortgesetzt. Derzeit ist der Print noch in Vorbereitung aber das Ebook  ist bereits erschienen!

Hierzu spendieren wir 8 Epubs!


Darum geht es:...

"Wir sind nicht allein!"

Carmen Dula gehört zu den ersten Siedlern auf dem Mars. Sie ist einer der wenigen Menschen, die Kontakt zu den Marsianern aufbauen konnten. Von ihnen erfährt sie von den "Anderen", einer mächtigen außerirdischen Rase, die den Menschen technisch weit überlegen sein soll. Carmen begibt sich auf eine sechsjährige Mission zu deren Heimatplaneten, in der Hoffnung, ein Friedensabkommen erwirken zu können. Als sie auf die Erde zurückkehrt, sind dort bereits 50 Jahre vergangen. Die Menschen haben inzwischen eine gewaltige Weltraumflotte aufgebaut, um sich den "Anderen" entgegenzustellen – ein Zustand den die scheinbar übermächtigen "Anderen" nicht hinnehmen werden…

"STARBOUND" ist der neue Roman von Science-Fiction-Legende Joe Haldeman.

...

Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben.Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet - besonders freuen wir uns über eigene Blogs und Veröffentlichungen bei Amazon. Wir freuen uns schon auf euer Feedback.


Und los gehts...



Viele Grüße

euer Mantikore-Verlag


PS: Mehr über uns und unsere Bücher erfahrt ihr auch auf Facebook @MantikoreVerlag

7 BeiträgeVerlosung beendet
Martin_Walters avatar
Letzter Beitrag von  Martin_Waltervor 7 Jahren
Ich habe Starbound nun gelesen und die Rezension auf lovelybooks erstellt: https://www.lovelybooks.de/autor/Joe-Haldeman/Starbound-dt-Ausgabe-1428181785-w/rezension/1441329584/. Bei Amazon lässt sie sich leider noch nicht veröffentlichen, da das Buch noch nicht publiziert wurde. Das kann ich aber dann bei Bedarf gerne nachholen. Es tut mir leid, dass meine Kritik so negativ ausfällt, aber die Umsetzung dieser wirklich sehr guten Idee fand ich einfach nur sehr schlecht. Trotzdem noch einmal vielen Dank für das epub!
Hallo ihr Lieben,
auf meinem Blog veranstalte ich gerade ein riesen Gewinnnspiel wo 7 Bücher ein neues Zuhause suchen!
Wenn ihr Lust habt, schot doch mal bei mir vorbei 

Tianas Bücherfeder - Gewinnspiel
Teilnehmen kann man nur bei mir am Blog. Kommentare unter diesem Post werden nicht bei der Auslosung berücksichtigt.
Ich wünsch euch viel Glück!
Alles Liebe,Tiana
0 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 347 Bibliotheken

auf 35 Merkzettel

von 4 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks