Joe Ide I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(2)
(6)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)“ von Joe Ide

I.Q. nennt man Isaiah Quintabe in den schwarzen Hoods von Los Angeles. Weil er ein Genie ist und weil er als eine Art Nachbarschaftsdetektiv ohne Lizenz den »kleinen Leuten« zu ihrem Recht verhilft. Oder wenn das schwierig ist, immerhin zu Gerechtigkeit, Genugtuung und Entschädigung. Zusammen mit seinem sidekick, dem schlagfertigen Gangsta Dodson, wird er wider Willen von dem Top-Rapper Murda One angeheuert, um Mordanschläge auf dessen Leben aufzuklären. Das führt ins finstere Herz des Rap-Business, wo sich jede Menge wunderliche und tödliche Gestalten tummeln: Gangsta Rapper, Bitches, Anwälte, Auftragskiller, Drogenbosse, Big-Business-Leute und Medienvolk. Bald haben es I.Q. und Dodson mit verfeindeten Gangs, schießwütigen Narcos und gierigen Musikproduzenten zu tun. Gut, dass I.Q. ein Weltmeister der Deduktion ist, und gut auch, dass er notfalls genauso viel kriminelle Energien hat wie seine Widersacher. Oder noch mehr …

Spannender Thriller aus der Rapperszene Detektiv in den Hoods von Los Angeles. Passend hierzu der Plot: ein Rapper wird bedroht,

— andrea_hessler
andrea_hessler

Braucht ein bisschen zum Warmwerden, aber es ist eine spannende Mischung aus persönlicher Entwicklung und Krimihandlung.

— Fiordilatte
Fiordilatte

Ein Buch, welches etwas Zeit braucht, bis man so richtig eingetaucht ist und wirklich mit Freude weiter liest

— bookworm01
bookworm01

Die Nachtseiten von Los Angeles

— Bibliomarie
Bibliomarie

I.Q.

— karin66
karin66

Gute Krimi

— marpije
marpije

Mit Isaiah Quintabe betritt eine Art Nachbarschaftsdetektiv ohne Lizenz für die 'kleinen Leuten' die Bühne.

— RubyKairo
RubyKairo
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Superhirn jagt kaltblütigen Killer, der ungewöhnliche Waffe verwendet

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    andrea_hessler

    andrea_hessler

    12. June 2017 um 21:42

    In den Hoods von L.A. hat es ein schwarzer Vollwaise nicht leicht. Aber eine ordentliche Portion Grips hilft. I.Q. heißt nicht umsonst so, denn seine Gehirnwindungen und schnellen Synaypsen helfen ihm, clever zu ermitteln. Doch wie kann man einen hysterischen, reichen, unsympathischen Bling-Bling-Rapper, der zudem noch unter einer manifesten Sinnkrise leidet, vor zickiger Gattin, Konkurrenten und dem ganzen Geschwerl seines sozialen Umfelds schützen? Das beschreibt Joe Ide, temporeich, amüsant und in der Tradition der Hardboiled-Cracks Chandler und Hammet. Klasse Unterhaltung.

    Mehr
  • Sherlock Holmes in L.A.

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    Fiordilatte

    Fiordilatte

    01. January 2017 um 13:18

    Isaiah Quintabe ist ein ungewöhnlicher junger Mann: Mit seinen herausragenden kognitiven Fähigkeiten, einer schwierigen Vergangenheit und Erfahrung in vielen relevanten Berufen ist er eine Art afroamerikanischer Sherlock Holmes in Los Angeles.Autor Joe Ide nimmt den Leser in seinem Debütroman mit in Isaiahs Welt und lässt ihn an einem zunehmend spannender werdenden Fall teilhaben. Der Handlungsstrang wird allerdings immer wieder von Kapiteln unterbrochen, die in Isaiahs Jugend spielen. Hier erfährt der Leser, was damals passiert ist, wie Isaiah seinen Freund Dodson kennen gelernt hat und warum ihre Beziehung heute so ist wie sie ist. Somit setzt sich beim Lesen ein Puzzle zusammen und man erschließt sich nicht nur Einzelheiten des Falls, sondern lernt zunehmend Charakter und Persönlichkeit des Protagonisten kennen - eine sehr gelungene Mischung.Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Gangsta-Sprache, welche das Rapper- und Schwarzenmilieu von L.A. verdeutlichen soll.Schön gestaltet ist hingegen der Einband des Thrillers, der übrigens für eine Einordnung in dieses Genre recht harmlos ist: Die Buchstaben "iq" sind geprägt und im Gegensatz zu dem ansonsten glänzenden Cover samtig und damit ein besonderes Highlight, wenn man das Buch in die Hand nimmt.

    Mehr
  • Packende Geschichte mit anfänglicher Skepsis

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    bookworm01

    bookworm01

    04. December 2016 um 20:52

    Mein Eindruck: Eine Geschichte aus dem Ghetto L.A.´s. Es gibt mehr Gangster und Verbrecher auf den Straßen der „Hoods“, als andere. Isaiah ist einer von ihnen, bei dem man anfangs nicht weiß, zu welcher Seite er gehört. Immer wieder wird ein Rückblick in Isaiahs Vergangenheit gewehrt, in welcher man unglaublich viel über den Protagonisten erfährt. Dennoch dauert es unglaublich lange, bis man eine Sympathie für ihn entwickelt, da es einfach schwer fällt, sich in ihn hinein zu versetzten. Er lebt in einer Welt, die so extrem unterschiedlich ist zur eigenen. Nach und nach erfährt man, dass es sich bei ihm nicht um einen kleinen Verbrecher handelt, dem seine Mitmenschen egal sind. In ihm steckt mehr. So kommt es mir manchmal vor, dass die wirkliche Geschichte um den Rapper und dessen Todesangst in den Hintergrund rückt und Isaiah mit seiner Vergangenheit im Vordergrund steht. So hab ich mehr dem Ende seiner Geschichte entgegengefiebert als der Geschichte um Cal, dem Rapper. Anfangs habe ich manchmal wirklich mit mir gekämpft, zum Buch zu greifen und weiter zu lesen, jedoch ab der Hälfte hat das Buch mit dermaßen gefangen, dass ich unbedingt wissen musste, wie es endet. Man kann sich richtig vorstellen, dass das Leben wirklich so abläuft in den Ghettos Amerikas. An die Sprache, welche anfangs etwas schwierig zugänglich ist, gewöhnt man sich jedoch schnell und sie passt so unglaublich gut zu den Personen und zum Schauplatz der Geschichte, dass einfach alles noch viel authentischer erscheint. Alles in allem ein wirklich gutes, spannendes Buch, bei welchem man jedoch etwas Zeit braucht um den richtig Zugang zu finden. Hat man den jedoch einmal gefunden, kommt man von der Geschichte nicht mehr los. Und das Ende ist dann wirklich auch etwas überraschend und lässt auch kaum Fragen offen. Zusammenfassend ist dieses Buch doch empfehlenswert.

    Mehr
  • Gangsta Rap

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    18. November 2016 um 09:45

    I.Q. steht für Isaiah Quintabe und er ist ein Detektiv wie weiland Sherlock Holmes. Allein durch seine Fähigkeit zu Deduktion löst er seine Fälle. Er setzt seine Fähigkeiten ein, um Nachbarn, benachteiligten Bürgern, Minderheiten usw zu ihrem Recht zu verhelfen. Sein Charakter ist davon geprägt, dass er vor Jahren mit ansehen musste, wie sein Bruder überfahren wurde. Aus dieser Zeit stammt auch die Bekanntschaft/Freundschaft mit Dodson, einem Dealer und Kleinkriminellen, der für I.Q. die Fälle ranschafft und auch die „Buchhaltung“ regelt. Auch I.Q. selbst hat schon einige Male Konflikte mit dem Gesetz gehabt, fast unausweichlich, wenn man in den Schwarzenviertel Los Angeles groß wird.Dann soll I.Q. für den Super Rapper Murda One arbeiten. Der Musikstar hat Angst um sein Leben, nachdem es schon einige Mordanschläge auf ihn gab.Der Hintergrund des Romans, die schwarze Rapperszene in Los Angeles ist für mich Neuland, das Musikbusiness und die Sprache der „Ganstas“  und „Narcos“ ebenso. Da brauchte ich einige Zeit bis ich mich eingelesen und darauf eingelassen habe. Anfangs hatte ich damit einige Schwierigkeiten, weil das so gar nicht meine Welt und meine Sprache ist, aber es passt zum Buch und wirkt absolut stimmig. Da sich der Autor genau dieses Slangs bedient, wird der Roman abgehackt und rasant erzählt. Es gibt einen Erzähler, der immer auch wieder frühere Fälle und Geschichten mit einbezieht. So ist nicht nur die Sprache schnell, auch die Perspektiv- und Zeitwechsel erfordern die volle Aufmerksamkeit. So gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit Isaiahs. Auch die Perspektive des Täters findet sich eingeflochten in die Handlung. Ich fand den Schreibstil authentisch, auch wenn ich in der Szene überhaupt nicht zuhause bin, wie wahrscheinlich der Großteil der Leser, hat mir das gut gefallen. Auch Los Angeles als Ort der Handlung, und zwar eher die Nachtseiten von Los Angeles sind sehr gut dargestellt. Ein Thriller, der gut zur neuen, jungen Linie des Suhrkamp Verlags passt, wie ich finde. Das als Herausgeber Thomas Wörtche genannt wird, ist auch ein Hinweis auf den literarischen Anspruch des Buches. Auch die Ausstattung ist gelungen, die vorherrschenden Grau/Schwarztöne mit den zwei gelben Initialen I.Q. die auch durch die Haptik hervorgehoben sind, sind ein echter Blickfang.

    Mehr
  • I.Q. Thriller

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    karin66

    karin66

    18. November 2016 um 08:52

    Das Cover und der Titel haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Es macht Appetit auf einen packenden Thriller. Der Schreibstil des Buches ist recht ungewöhnlich und für mich nicht einfach und unangenehm zu lesen.  Das ganze spielt sich im Rappermilieu ab und ich weiß nicht wie oft, das Wort „ motherfucker“ dort verwendet wird. Mir war es eindeutig zu viel. Zur Geschichte I.Q. wird oft zur Klärung von Fällen hinzugezogen, obwohl er keinerlei professionelle Ausbildung noch sonst was hat. Hier geht es darum, dass ein bekannter, berühmter Rapper von einem Hund angegriffen wird und er heraus finden soll, wer hinter dem Angriff steckt. Es gibt in dem Buch sehr viele Zeitsprünge, die es schwierig machen, dem Geschehen zu folgen. Meines Erachtens machen sie im Zusammenhang mit der Handlung auch nicht wirklich Sinn. Sie beeinträchtigen nur den Lesefluss. Ich hatte meine Schwierigkeiten in das Buch rein zu finden und muss gesteh, dass ich mir auch einige Male überlegt habe, es nicht mehr fertig zu lesen. Jedoch habe ich mich mehr oder weniger durch das Buch gequält und es dann beendet. Die Geschichte hätte eigentlich gutes Potential gehabt, es fehlt jedoch absolut an Spannung. Bestimmt gibt es den ein oder anderen, den dieses Buch anspricht, meins war es auf jeden Fall nicht, unter einem Thriller verstehe ich etwas anderes.

    Mehr
  • Du könntest wirklich etwas verändern, Isaiah

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    misery3103

    misery3103

    17. November 2016 um 21:34

    Isaiah Quintabe, kurz I. Q. genannt, verdingt sich als Detektiv in seiner Nachbarschaft, um auch den kleinen Leuten zu ihrem Recht zu verhelfen. Als sein Kumpel Dodson ihn an den Rapper Cal verweist, auf den ein Anschlag verübt wurde, begibt sich I. Q. auf Spurensuche.Nachdem mich die Leseprobe total von der Geschichte begeistert hat, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Isaiah ist nicht der typische Held, aber in Rückblicken in der Geschichte erkennt man bald, warum er wurde, wie er jetzt ist. Er ist ein sehr interessanter und gut ausgearbeiteter Charakter, der einem mehr und mehr ans Herz wächst, auch weil er unentgeltlich den Leuten in seinem Viertel hilft. Auch die anderen Figuren wie Dodson und Cal sind interessant.Ein wirklich spannender und gut zu lesender Thriller in einer ungewöhnlichen Umgebung mit einem Helden, der eigentlich keiner ist. Absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Am Limit

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    Luc

    Luc

    16. November 2016 um 21:28

    Der hochbegabte Querdenker Isaiah Quintabe hat sich einen Status, als Problemlöser und Detektiv in den Problemvierteln von Los Angeles erarbeitet. Wer zwischen den täglichen Scharmützeln der Drogenbanden überleben will braucht mindestens eine Waffe unter dem Bett und einen Überlebenswillen von Lake Powell Ausmaßen. Isaiah, den alle nur I.Q. nennen, weil das halt so gut auf seinen Denkapparat passt, hat neben seiner exorbitanten Intelligenz auch noch das nötige Durchsetzungsvermögen, obwohl es das Schicksal nicht immer gut mit ihm gemeint hat. Manchmal mutiert der Privatermittler gar selbst zum Täter. Eltern hat Isaih keine, nur die Sinnsprüche seines Bruders, sein Leben auf keinen Fall zu vergeuden und dann ist da noch eine offene Wunde. Die Geister der Vergangenheit geben keine Ruhe und diese Tatsache tritt in Form von Dodson zurück in sein Leben. Gangsta Dodson ist Drogenverticker, Dieb und personifiziertes Großmaul in einer Person. Er macht Isaiah mit einem berühmten Rapper bekannt, dessen Leben bedroht ist. Zu meiner Schande muss ich zugeben noch niemals von Joe Ide gelesen zu haben. Mich hat der Buchumschlagstext neugierig gemacht und ich bin nicht enttäuscht worden. Der Stoff ist gut, der Protagonist ist geradezu einmalig, vielschichtig angelegt, wirklich jemand, den ich sicher lange Zeit nicht vergessen werde. Unter seiner coolen Fassade steckt ein empfindliches Kerlchen. In all der obszönen Gewalt seines Stadtviertels wirkt I.Q. wie ein Fels des Guten gegen den das die Bosheit und Dummheit der Bling Bling Musikwelt anbrandet. Und der prägnante Schreibstil lässt einen Leser in die Materie eintauchen. Ich habe da richtig mit gefiebert und gelernt Kampfhunden auch zukünftig aus dem Wege zu gehen. Sehr interessant finde ich den unkonventionellen Ablauf der Geschichte. Isaiahs Vergangenheit und der Rapper-Fall laufen am Ende zusammen. Für mich einer der besten Thriller des Jahres ! Das wirkt alles so ungemein echt und wahrhaftig, nicht wie eine zusammengebastelte Geschichte von der Stange. Eine echte Entdeckung ! 

    Mehr
  • Gute Krimi

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    marpije

    marpije

    16. November 2016 um 18:41

    I.Q. ist ein Pseudonym von einem Privat Detektiv , ein Deduktions-Genie , seine Waffe ist Intelligenz. Normaleweise er hilft den Leuten aus den Slums für kleine Geld, aber eines Tages er bekommt eine große Auftrag von berühmten Top- Rapper, I.Q. soll aufzuklären wer will den Rapper umbringen. Die Geschichte führt uns in Welt von die Stars, wir bekommen tiefe Einblicke in das Rappers Leben wo das Geld fließt aus jeder Richtung, tja hier ist gute Beispiel dass das Geld macht überhaupt nicht glücklich, der Autor schreibt mit bittere Note über die unglückliche Leben - Drogen, Depressionen, Gewalt, ständige Zoff - statt das Leben zu genießen die Stars machen sich kaputt. Die dunkle Seite von Los Angels steht hier im Mittelpunkt , die Beschreibungen finde ich gut, der Autor geht's schonungslos in die kleinste Details, und spart uns Leser , an nichts, die Beschreibungen "leben". Die Personen sind hier sehr authentisch dargestellt, das alles über was Joe Die schreibt ich kann auch in jeder Zeitung über Stars lesen, traurige Geschichte über reichen mit verpuschten Lebens. Der Protagonist, I.Q. , ist fast eine Ausnahme in diesen Welt , er denkt anders, er schaut immer auf die Gerechtigkeit , er handelt anders, I.Q. ist immer ruhig ,  seine Antworten und seine taten  sind immer gut ausgedacht und präziös, er lässt sich irren durch Emotionen, er ist kalt und vernünftig, ihn als Freund haben ist eine Ehre, aber als Feind besser nicht. Der Schreibstil ist flüssig mit leichten Spannung, aber mir persönlich hat das " kitzelnde" gefehlt , ich werde das Buch als gute Krimi bezeichnen nicht als Thriller.

    Mehr
    • 2
  • leider nichts für mich

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    Tara01092012

    Tara01092012

    15. November 2016 um 07:41

    Inhalt: "I.Q. nennt man Isaiah Quintabe in den schwarzen Hoods von Los Angeles. Weil er ein Genie ist und weil er als eine Art Nachbarschaftsdetektiv ohne Lizenz den »kleinen Leuten« zu ihrem Recht verhilft. Oder wenn das schwierig ist, immerhin zu Gerechtigkeit, Genugtuung und Entschädigung. Zusammen mit seinem sidekick, dem schlagfertigen Gangsta Dodson, wird er wider Willen von dem Top-Rapper Murda One angeheuert, um Mordanschläge auf dessen Leben aufzuklären. Das führt ins finstere Herz des Rap-Business, wo sich jede Menge wunderliche und tödliche Gestalten tummeln: Gangsta Rapper, Bitches, Anwälte, Auftragskiller, Drogenbosse, Big-Business-Leute und Medienvolk.Bald haben es I.Q. und Dodson mit verfeindeten Gangs, schießwütigen Narcos und gierigen Musikproduzenten zu tun. Gut, dass I.Q. ein Weltmeister der Deduktion ist, und gut auch, dass er notfalls genauso viel kriminelle Energien hat wie seine Widersacher. Oder noch mehr …"Der Anfang des Buches war für mich wirklich mühselig... ich kam irgendwie gar nicht in der Geschichte an. Eher zäh und doch etwas langweilig ging es auf den ersten 70-100 Seiten zur Sache... Von Spannung und Nervenkitzel, wie ich das bei einem Thriller erwarte, leider keine Spur.Nach und nach kam dann ein wenig Leben in das Buch. Jedoch muss ich sagen, wenn mich der Anfang eines Buches nicht zu 100% erfasst, hat das Buch quasi schon verloren. Mehrmals war ich kurz davor abzubrechen, aber hab dann doch noch weitergelesen.Alles in allem hab ich mich eher mühselig durch das Buch geschleppt. Die ein oder andere Stelle war recht ok, aber das war es dann leider auch schon.Schade, denn die Grundidee und die Inhaltsbeschreibung fand ich wirklich gelungen, hatte etwas vollkommen anderes erwartet.

    Mehr
  • Leg Dich nicht mit I.Q. an!

    I.Q.: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
    RubyKairo

    RubyKairo

    14. November 2016 um 20:30

              Aus der Tiefe der dunklen Seite von Los Angeles. Ein verdammt gutes Buch. Willkommen Isaiah Quintabe, alias I.Q. eine Art Nachbarschaftsdetektiv ohne Lizenz der den "kleinen Leuten" zu ihrem Recht verhilft. Oder wenn das schwierig ist, immerhin zu Gerechtigkeit, Genugtuung und Entschädigung. Das Deduktions-Genie aus den schwarzen Hoods von L.A., wird von dem Top-Rapper Murda One angeheuert, um Mordanschläge auf dessen Leben aufzuklären. Dies führt I.Q. ins finstere Herz des Rap-Business. Bald haben er und sein sidekick Juanell Dodson, seines Zeichens, bekannter Unternehmer und Geschäftsmann für "Miete und Besitze", verfeindete Gangs, schießwütige Narcos und gierige Musikproduzenten am Hals. Gut, dass Isaiah mehr noch als schlau ist, und gut auch, dass er notfalls genauso viel kriminelle Energien hat wie seine Widersacher...und er ist einer der Grenzen überschreitet, der bis aufs Blut kämpft und nie wirklich niemals aufgibt. Einer zum Mitfiebern und anlehnen, zum Hoffen, scheitern, aufrappeln. Eine Holmes & Watson-Variante. Doch Joe Ides gestalted den Stoff auf verblüffende Art neu in eine der coolsten, originellsten und intelligentesten. Eine spannende Meisterleistung. Es genügt nicht eine verrückte Idee zu haben. Man braucht auch den Mut, sie umzusetzen. Und dazu noch das erzählerische Können und die Stilsicherheit eines Joe Ide. Sonst könnte bei einem Einfall wie diesem viel schief gehen. Spannend, gut erzählt im besten Detektivgeschichtenstil, direkt, cool, erfrischend, mit derbem Humor, ein brillantes Romandebüt über einen ziemlich schlauen Kerl voll scharfsinniger Beobachtungen, bissigem Witz und das packend beschriebene kriminelle Umfeld, in dem er sich bewegt. I.Q.'s Figur hat enormes Potenzial. Es wäre ein Verbrechen, ihm auf seinem weiteren Weg nicht zu folgen. Joe Ide etabliert sich als neue Stimme in der Kriminalliteratur: teils abgebrüht, teils satirisch, teils scurril, teils scharfzüngig und teils romantisch. Er hat zwei Figuren und ein Milieu geschaffen, die in unseren Köpfen weiterleben, nachdem wir das Buch zugeklappt haben, und die uns sehnsüchtig auf den nächsten Band hoffen lassen. Ein teuflisch clever geplotteter, auf schaurige Weise unterhaltsamer Roman.        

    Mehr