Joe Meno The Great Perhaps

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Great Perhaps“ von Joe Meno

Where do you look for answers in an uncertain world?

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Great Perhaps" von Joe Meno

    The Great Perhaps
    wolkenbruch

    wolkenbruch

    28. May 2011 um 11:29

    Eine etwas überdurchschnittliche Familie in Chicago. Vater Jonathan, Wissenschaftler und Träger einer einmaligen Epilepsiekrankheit, Mutter Madeline, Töchter Amelia und Thisbe und Großvater Henry. Mit jedem Kapitel wechselt der Autor die Perspektive und fährt mit dem nächsten Familienmitglied fort. So wird der Leser mit den Problemen des Ehelebens vertraut, erkennt die Nöte und Sorgen pubertierender Mädchen, wird über Henry in längst vergessene Geheimnisse während des zweiten Weltkrieges eingeweiht und fiebert mit jedem Einzelnen mit. Begleitet wird der Roman von dem Symbol der Wolke, deren Formen bei Jonathan Epilepsieanfälle auslösen und von Madeline fasziniert verfolgt werden, ebenso wie von Motten, deren Auftauchen meist unheilvolle Ereignisse ankündigen. Mal komisch, mal traurig, gibt Joe Meno uns einen Einblick in eine einzigartige Familie, mit deren Mitgliedern man sich doch identifizieren kann. Ich kann diesen Roman uneingeschränkt weiterempfehlen, der bisher zwar nur im Englischen erhältlich ist, aber definitiv auch von Nicht-Muttersprachlern problemlos gelesen werden kann.

    Mehr