Joe R. Lansdale Die Kälte im Juli

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kälte im Juli“ von Joe R. Lansdale

Willkommen in der Finsternis ...
Richard Dane ist ein anständiger Bürger und Familienvater. Doch eines Nachts ändert sich sein Leben von Grund auf. Richard stellt einen Einbrecher und erschießt ihn. Für die Polizei ist der Fall klar: Notwehr. Doch als der Vater des Erschossenen beschließt, Rache für seinen Sohn zu nehmen, wird eine Kette von blutigen Ereignissen in Gang gesetzt. Um seine Familie zu schützen, greift Richard zu extremen Mitteln ...
Der Roman erschien in Deutschland bereits 1997 unter dem Titel "Kalt brennt die Sonne über Texas".

Unterschwellig, verrückt, hardboiled - Alles dabei, was man braucht - ein überraschender und fesselnder Thriller!

— DunklesSchaf

Ein Thriller der einen im unangenehmen Limbo stehen lässt, dennoch flott und spannend zu lesen ist, zum Schluss nicht ganz zufrieden stellt

— Klene123

Ein bemerkenswerter Roman. Überraschend und intelligent. Spannung vom Anfang bis zum Ende. Charaktere, die im Gedächtnis bleiben.

— JulesBarrois

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Vermächtnis der Spione

zu langatmig, daher langweilig, abgebrochen

zbaubf

Aus nächster Nähe

Spannender Thriller um einen Stalker, dessen Auflösung mich echt überrascht hat.

ThrillingBooks

Sleeping Beauties

einfach sehr sehr langwierig - enttäuschend

Petra1984

Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Spannende Ermittlungsarbeit, mit Überraschendem Ende, bei dem jedoch nicht alles so ganz glaubhaft war.

corbie

Eisige Flut

Wieder ein sehr gut durchdachter Nordseekrimi

Rees

Kaiserschmarrndrama

Einfach genial. Für mich die beste Allgäukrimi Reihe.

tinisheep

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überraschende Wendung: Die Kälte im Juli - Joe R. Lansdale

    Die Kälte im Juli

    DunklesSchaf

    09. August 2015 um 22:08

    Richard Dane erschießt einen Einbrecher – klarer Fall von Notwehr. Sieht die Polizei auch so. Der Vater des Einbrechers, Ben Russell, sieht das aber ganz anders. Kurz vorher aus dem Gefängnis entlassen sucht er Rache für seinen toten Sohn… Hört sich nach einer einfachen Geschichte an, nicht? Ein durchgedrehter Verbrecher, der Rache für seinen getöteten Sohn sucht. Naaaa, wir wären ja nicht bei Lansdale, wenn das so einfach wäre. Ich hatte das fast verdrängt, und so schafft es Lansdale wieder einmal, mich zu überraschen, in dem das Buch eine völlig andere Wendung nicht. Ein spleeniger Privatdetektiv spielt noch eine Rolle, das Zeugenschutzprogramm und ein Roadtrip. Doch schon bevor diese überraschende Wendung eintritt, gelingt es Lansdale seine Leser in Bann zu schlagen. Das Gefühl, wenn jemand die Privatsphäre verletzt, in die Räume eindringt, in denen man sich gibt, wie man ist, in denen man schläft und träumt. Die Angst, dass das Zuhause nicht mehr sicher ist. Der Einbrecher war nur kurz da, doch was er hinterlässt ist ein Gefühlschaos. Weder Richard noch seine Frau Ann fühlen sich noch sicher. Alarmanlagen und Gitter werden angeschafft, aber so ein richtiges Gefühl von Sicherheit will sich einfach nicht mehr einstellen. Eine permanente diffuse Angst liegt über dem ersten Drittel des Buches. Einzig Jordan, Richards Sohn, ist unbesorgt, da er den Angriff nicht mitbekommen hat. Dabei ist er das Ziel von Ben Russell, der nach dem Leitsatz „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ vorgeht. Und das – das ist nur der Anfang. Danach wird die psychologische Raffinesse nach und nach mit Spannung gesteigert, um zu einem knallharten Hardboiled Krimi zu werden. Lansdale schickt den Leser, nach einer überraschenden Wendung auf einen Roadtrip mit einem abtrünnigen Familienvater, einem alten, verzweifelten Mann und einem leicht irren, schrulligen Privatdetektiv, der aber verdammt viel auf dem Kasten hat. Und natürlich gibt es ein fulminantes Ende mit vielen Waffen. Ganz nebenher flicht Lansdale dabei aber noch ein wichtiges Thema ein: die Vater-Sohn-Beziehung. Schon das Buch ist in die Abschnitte Söhne, Väter und Väter und Söhne aufgeteilt. Und so verbindet diese übergeordnete Beziehung mehrere zutiefst unterschiedliche Menschen und bietet dem Leser ein Potpourri an Charakteren, die wie immer liebevoll ausgearbeitet sind, und immer mit ein wenig Schrulligkeit bereit stehen. Ich bin tendenziell eher skeptisch gegenüber von Vor- bzw. Nachworten, doch diesmal fand ich es sehr interessant. Lansdale erzählt darin, wie er die Idee zu diesem Thriller gefunden hat und wie sie in ihm gereift ist. Er erwähnt auch, dass „Die Kälte im Juli“ anders für ihn war, als seine anderen Romane. Der Einblick des Autors war für mich beeindruckender, als die Worte, die oft von anderen über den Autor angefügt werden. Fazit: Das erste Drittel ist eher ruhig und unterschwellig, während dann ein verrückter Trip beginnt, der in einem hardboiled Ende gipfelt – ein tolles Lesevergnügen, welches mich letzten Sonntag überrascht und gefesselt hat.

    Mehr
  • Gänsehaut aber keine Begeisterung

    Die Kälte im Juli

    Klene123

    31. July 2015 um 20:39

    Ich hatte etwas Schwierigkeiten mit diesem Buch und kann micht jetzt am Schluss auch nicht recht entscheiden ob ich es ein 3 oder 4 Sterne Buch finde. Es fängt ziemlich schockierend und sehr detailreich an mit wenig Tiefgang. Die Story läuft so ein bisschen oberflächlich dahin, aber irgendwie entsteht auch eine ungewisse Spannung die man nicht einteilen kann. Vielleicht ist es auch der Schreibstil oder die derbe Sprache, was mir alles ein bisschen unangenehm machte. Aber nie so dass ich aufgeben wollte zu lesen. Es kommt dann eine ungeahnte Wendung in die Story, die die Verhältnisse nochmals neu stellt. Eine neue Figur kommt dazu die Dynamik entstehen lässt und auch mit derben Humor glänzt. Auch die Gespräche und Gedanken der Figuren werden zunehmend tiefer, man sieht dass nicht jede Person aus nur einem Winkel betrachtet werden sollte. Es ist ein Zusammenspiel von Schichten. Dennoch flacht das Potenzial im Mittelteil wieder ab, was mich aber auch ein wenig an Action-Filme erinnert und dieses Buch wurde ja dann auch verfilmt, passt also ganz gut. Irgendwie noch ein Versuch irgendetwas an Spannung heraus zu holen.

    Mehr
  • Es kommt immer anders als man denkt...

    Die Kälte im Juli

    Nenatie

    Klappentext Willkommen in der Finsternis... Richard Dane ist ein anständiger Bürger und Familienvater. Doch eines Nachts ändert sich sein Leben von Grund auf. Richard stellt einen Einbrecher und erschießt ihn. Für die Polizei ist der Fall klar: Notwehr. Doch als der Vater des Erschossenen beschließt, Rache für seinen Sohn zu nehmen, wird eine Kette von blutigen Ereignissen in Gang gesetzt. Um seine Familie zu schützen, greift Richard zu extremen Mitteln ... Quelle Heyne Verlag Meinung Lansdale ist wohl ein sehr bekannter Thriller-Autor. Zum DVD Start des Films "Cold in July" wurde nun auch das Buch dazu neu aufgelegt und ist im Heyne Hardcore Verlag erschienen. Das Amerikanische Original stammt aus dem Jahr 1989, die deutsche Erstauflage erschien 1997 bei Rowohlt mit dem Titel "Kalt brennt die Sonne über Texas". Die Geschichte beginnt gleich spannend und blutig, Richard Dane überrascht einen Einbrecher und als der Einbrecher auf ihn schießt muss er natürlich zurückschießen und ihn dabei tötet. Dann erst wird die Polizei gerufen und der Einbrecher auch sofort identifiziert. Dane quält nun die Schuld. Auf der Beerdigung trifft er dann auf den Vater des erschossenen und dieser schwört Rache für seinen Sohn. Man erwartet als Leser nun eigentlich eine Geschichte über Psychoterror und eine Familie in Angst, man bekommt so etwas ähnliches, hier wird nämlich recht schnell noch eine Wendung eingebaut die der Geschichte wieder etwas Spannung gibt. Der Mittelteil plätschert so vor sich hin, es gibt Schlägereien und derbe Sprüche. Die Ermittlungen hier verlaufen auch etwas anders, nach der Wendung taucht noch ein Privatdetektiv auf, der seine eigenen interessanten Methoden hat. Das Buch punktet nicht unbedingt durch Spannung, für mich war die Atmosphäre hervorragen ausgearbeitet. Das ganze Buch hat einen sehr düsteren und teilweise beklemmenden Unterton. Die Lebensweise die gezeigt wird wirkt aber sehr klischeehaft, der typische moderne texanische Cowboy. Die Charaktere und deren Einstellungen waren gut ausgearbeitet und wiedergegeben. Mir blieben alle allerdings sehr Fremd, grade durch ihre Einstellungen. Ich kann es nicht nachvollziehen wenn man anderen Menschen als wertlos bezeichnet aber zu diesen Charakteren passt es. Der Schreibstil wirkt sehr sachlich, distanziert und recht derb. Vor allem die Dialoge haben es in sich und sind genau so wie man sich den Wortschatz eine typischen texanischen Bürgers vorstellt. Teilweise musste ich auch loslachen weil einfach sehr abgefahrene Vergleiche gebracht werden. 4 Sterne. Gute Mischung aus Noir Thriller und Drama, mit einer interessanten und beklemmenden Geschichte. Wer auf moderne Western steht wird dieses Buch lieben. Als Film kann ich mir es auch perfekt vorstellen und werde als nächstes mal den Film anschauen. Die Schauspieler haben meine Vorstellung der Charaktere übrigens sehr gut getroffen! Danke an den Heyne Verlag für das Leseexemplar!

    Mehr
    • 2

    lord-byron

    23. June 2015 um 14:31
  • Viel mehr als ein düsterer Thriller

    Die Kälte im Juli

    JulesBarrois

    15. June 2015 um 08:06

    „Die Kälte im Juli“ beginnt mit einem Verbrechen und einem Mord, der einfach erscheint. Richard Dane tötet einen Einbrecher in seinem Haus. Richard versucht, sein Leben als Familienvater weiterzuleben. Jeder in der kleinen Stadt LaBorde weiß, dass Richard Dane in Notwehr handelte - alle außer Ben Russel, dem Vater des Verbrechers, der Richard Dane im Haus überfallen hatte. Ben Russel droht Richards kleinen Sohn als ein Akt der Rache zu töten. "Ein Sohn für einen Sohn". Die beiden Väter werden unerwartet in eine Verschwörung gezogen, die die abscheulichsten Verbrechen verbirgt: Polizei-Korruption, Mafia, Täuschung und Brutalität der Unterwelt. Werden Richard Dane, Ben Russel und der exzentrische Privatdetektiv Jim Bob Luke das Spiel überleben? Obwohl der Roman mit beeindruckendem Realismus dem Genre entspricht, so hat doch der Subtext weniger mit einem Rachefeldzug zu tun. Es geht mehr um die Verantwortung eines Vaters für seinen Sohn. Das zeigt sich schon in den Überschriften der drei Teile: Söhne, Väter, Väter und Söhne. Weit weg vom Nervenkitzel der Jagd ist eine subtile Botschaft über Familie und Beziehungen versteckt, Alle müssen ihre eigene Wahl zu treffen, wenn es um Antworten geht und wie viel sie wirklich wissen wollen. Eine ebenso spannende wie blutige Abhandlung über Väter und Söhne, über Liebe und Hass und Freundschaft auch zwischen Menschen, die unter gewöhnlichen Umständen nichts miteinander zu tun haben. Dieses Buch ist mehr als nur eine Geschichte von Herausforderung, Angst, Erwachen, Ändern, Narben und Heilung. Es wird Sie etwas über sich selbst als auch die Leute um Sie herum lehren. Liebe und Vergebung können so tief gehen, wie Sie bereit sind, es zuzulassen. Aber die Dinge sind nicht immer wie sie scheinen und Ihre Prinzipien und Überzeugungen werden auf den Prüfstand gestellt. Lange, bevor Sie das Buch beenden, werden Sie auf der Suche viel tiefer in, die Welt um Sie herum und auch auf in sich selbst hineingehen. Am Ende werden Sie nicht mehr der Gleiche sein. Ein bemerkenswerter Roman. Überraschend und intelligent. Spannung vom Anfang bis zum Ende. Charaktere, die im Gedächtnis bleiben. Eine Überraschung folgt der anderen.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. June 2015 um 16:09
  • Seit wann ist das Gute stärker?

    Die Kälte im Juli

    dieFlo

    31. May 2015 um 21:47

    Der Klappentext lies mich nicht lange zögern:  Eine junge Familie wird nachts überfallen und der Familienvater erschießt in Notwehr den Einbrecher, was er nicht ahnen kann: der Einbrecher ist der Sohn eines Stadtbekannten Verbrechers und dieser wird in den nächsten Tagen aus dem Gefängnis entlassen und er wird Rache für den Verlust seines Sohn nehmen....  Mehr mag ich nicht verraten und mehr kann ich nicht. Beim Lesen, ich gebe zu es las sich flott, kamen Zweifel. zu oft erscheinen mir die Stellen zu unreal, zu oft hatte ich Zweifel und ehrlich: die Gänsehaut, die ein Thriller verursachen soll, die fehlte. Es war ein Krimi mit ein paar sehr ungewöhnlichen Stellen, mehr nicht ...  Oft war mir klar, was passieren wird. Fazit: es geht besser!

    Mehr
  • Spannend wie eine Scheibe Käse...

    Die Kälte im Juli

    Igela

    Richard Dane, seine Frau Ann und der vier jährige Jordan werden eines nachts von einem Einbrecher geweckt. Richard erschiesst ihn in Notwehr und es stellt sich heraus ,dass es sich um den jungen Freddy Russel handelt. Sein Vater Ben Russel ist ein stadtbekannter Verbrecher, der soeben aus dem Gefängnis entlassen wurde. Als er erfährt ,dass sein Sohn erschossen wurde, beschliesst er Rache zu nehmen und verfolgt die Familie Dane. Als sich per Zufall herausstellt, dass sich hinter dem Toten ein Geheimnis verbirgt, engagiert Richard einen Privatdetektiv. Dies in etwa die Wiedergabe des Klappentextes, das sich nach einer spannenden Geschichte anhört. Leider muss ich Spoilern und kann keine Einzelheiten verraten...doch ich versichere , dass die oben stehende Beschreibung nur ein kleiner Teil der Geschichte ist. Ich habe mir vor dem Lesen Gedanken über Psychoterror gemacht, da der Verbrecher die Familie verfolgt...doch weit gefehlt, sie raufen sich ziemlich schnell zusammen. Der Hauptteil ist eine einzige Prügelei, bei der immer der Gute gewinnt. Egal ob gegen 4 Gegner gekämpft wird, oder gegen einen 120 Kilo Koloss. Gespickt wird das ganze mit ordinären Sprüchen des Privatdetektivs... Das Ganze ist so spannend wie eine Scheibe Käse und so absehbar, dass man schon auf Seite 80 die ganze Geschichte erahnt. Die Story spielt in La Borde, einer amerikanischen Kleinstadt...und hier kommen wir zum Besten, was dieses Buch her gibt. Atmosphäre, Lebensweise und Einstellung ist hervorragend wieder gegeben worden. Das war mir ein Stern mehr wert und somit landet das Buch bei mir mit 3 Sternen in der Bibliothek.

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks