Joe Schreiber Besessen

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(11)
(8)
(16)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Besessen“ von Joe Schreiber

Du hast die Wahl: Bring deine Familie in Sicherheit ? oder bleib hier und stirb. Entscheide dich JETZT. Eine zweite Chance bekommt du nicht! Mike Hughes faltet die Notiz zusammen und blickt auf den Operationstisch zu seinem Patienten hinab: Frank Snow, Mörder, verurteilt für seine bestialischen Taten. Er hat Mike den Zettel zugeschoben. Er erwidert Mikes Blick; in seinen Augen lauern der Tod und etwas anderes, etwas Unaussprechliches, das reine Böse. Mike weiß, dass er verloren hat. Er schließt seine Augen. Dann beginnt der Wahnsinn. Und das Sterben.

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dark Shadows

    Besessen
    simonfun

    simonfun

    14. June 2016 um 21:32

    Warum sind Horror-Geschichten oft so schlecht? Gut, ein, zwei Szenen hat der Autor gut hingekriegt, aber der Rest war ein Sammelsurium aus Klischees und vorgearbeiteten Szenen. Ich gestehe, dass ich zwischen 15 und 19 hunderte Horror-Geschichten gelesen habe und daher vorbelastet bin was Fantasie und Szenendramatik betrifft. Was seit den 80ern geblieben ist, sind die Klischeeszenen.  Also keine Weiterentwicklung.Das Krankenhaus, in dem die Protagonisten reihenweise gemeuchelt werden, wird ohne Grund und Erklärung geschlossen und dabei voll eingerichtet hinterlassen. Warum auch die millionenteuren Gerätschaften weiterverwenden, die in verschimmelten Räumen stehen? Warum ist der oder das Böse böse geworden? Wieso ist der verantwortliche Arzt genau da wo er sein soll? Wie kann ein Sträfling so perfekt vorausplanen, obwohl er eigentlich psychotisch ist? Ich will nicht weiter meckern, sondern weiterhin nach guten Horror-Romanen suchen.Wie auch immer - hier war's Zeitverschwendung!

    Mehr
  • Zwiegespalten

    Besessen
    Engelsgesicht77

    Engelsgesicht77

    19. May 2014 um 14:26

    Klapptext: Du hast die Wahl: Bring deine Familie in Sicherheit - oder bleib hier und stirb. Entscheide dich JETZT. Eine zweite Chance bekommt du nicht! Mike Hughes faltet die Notiz zusammen und blickt auf den Operationstisch zu seinem Patienten hinab: Frank Snow, Mörder, verurteilt für seine bestialischen Taten. Er hat Mike den Zettel zugeschoben. Er erwidert Mikes Blick; in seinen Augen lauern der Tod und etwas anderes, etwas Unaussprechliches, das reine Böse. Mike weiß, dass er verloren hat. Er schließt seine Augen. Dann beginnt der Wahnsinn. Und das Sterben. Joe Schreibers, gelingt es eine tolle Spannung aufzubauen, die ihren ersten kleinen Höhepunkt in dem Moment findet, in dem im Krankenhaus sämtliche Lichter ausgehen und die Protagonisten und der Leser sprichwörtlich im Dunkeln tappen. Man bangt gebannt mit Mike, seiner Familie und fragt sich, wer wird überleben und wer wird als nächster sterben! Einige Szenen werden echt grausam beschrieben, aber das hat mich nicht so geschockt. Wahrscheinlich bin ich zu abgehärtet, was wahrscheinlich daran liegt, dass ich gerne blutige Bücher lese. Das Ende des Buches hat mich sehr enttäuscht. Hätte ich es vorher gewusst, wie es ausgeht, hätte ich bestimmt nicht das Buch gelesen. Denn ich mag solche Bücher überhaupt nicht. Da ich nicht zu viel verraten will, schweige ich hier und sage nur, lest das Buch selbst und bildet selber ein Urteil. Jedenfalls werde ich bestimmt kein Buch mehr von dem Autor lesen, weil die Bücher bestimmt ähnlich aufgebaut sind. Eigentlich gehöre ich zu den Lesern, die gerne den Autoren eine zweite Chance gebe, aber warum ich diesmal nicht tue kann ich schlecht begründen. Wahrscheinlich, weil mich das Buch nicht so gefesselt hat, wie gedacht und ein richtiger Horror war es für mich auch nicht. Schade eigentlich! Danke Sarah für Ihre Geduld und Leihgabe.

    Mehr
  • Horror auf dunklen Fluren

    Besessen
    Armillee

    Armillee

    16. March 2014 um 14:10

    Vorweg möchte ich die 2 Sterne als Bewertung erklären..: ich bin kein Fan dieses Genres. Es gab wärend meiner Lese-Reise einige gute Geschichten. Dieses Buch gehört nicht dazu. Die Romanfiguren irren teils im Finsternen durch die leeren Krankenhausflure.  Das Gebäude ist 'eigentlich' schon geschlossen, die Fenster von aussen mit Brettern vernagelt. Da kommt noch ein letzter Transport zum Kernspintomographie. Ein Killer mit Polizisten im Schlepptau, angekettet auf einer Liege. Hier bleibt mal ein Fahrstuhl stehen, da findet man seine Autoschlüssel nicht mehr und muss zurück durch in den Keller (wo sie wohl irgendwo liegen müssten), Dann lassen sich Türen nicht mehr öffnen (die nach draussen. Ein verurteilter Verbrecher läuft plötzlich frei im Krankenhaus herum und mordet. Explosionen. Keiner weiß genau wie, aber fast alle Polizisten sind schon tot. Ausserdem gibt es dann noch die gefrustete Ehefrau einer der Ärzte mit ihrem kleinen Sohn, die über zerfetzte Körperteile steigt, auf der Suche nach Schlüssel, Mann, Handy und am Ende ist ihr auch der Kleine abhanden gekommen. Bei Seite 130 wurde es mir zu albern und langweilig war es sowieso die ganze Zeit. Ohne einen gesunden Schuss Realität und Nachvollziehbarkeit bleibt es eine vertane Lesezeit..

    Mehr
  • Rezension zu "Besessen" von Joe Schreiber

    Besessen
    Malibu

    Malibu

    29. September 2009 um 17:40

    Mike Hughes bekommt von seinem Patienten, dem Sträfling Snow einen Zettel. Auf dem steht, dass er die Wahl hat - entweder seine Familie hier rausbringen oder hierbleiben und sterben. Entscheiden sollte er sofort und er bleibt, der Wahnsinn beginnt... Schreiber legt mit Tempo und Spannung zu und hört gar nicht mehr auf, man kann nicht anders als mitfiebern und einfach lesen, lesen und nochmals lesen. Die Spannung hört überhaupt nicht auf, der Schreibstil ist so gut geschrieben, dass man locker mitkommt. In die Charaktere hat man sich schnell eingelesen und ist mitten im Geschehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Besessen" von Joe Schreiber

    Besessen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. April 2009 um 10:14

    Teilweise abartig aber ziemlich gut zu lesen. Das Ende ist ziemlich unerwartet, bzw damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Mir hat nur nicht gefallen, das da Dinge geschrieben sind, die ich einfach nicht verstehe in welchem Zusammenhang die gerade mit irgendetwas stehen.

  • Rezension zu "Besessen" von Joe Schreiber

    Besessen
    Mister_M

    Mister_M

    14. September 2008 um 16:40

    Wow, was für ein schnelles, rasantes Lese-Vergnügen! "Besessen" nimmt einem gleich im ersten Kapitel gefangen und lässt einen bis zum Ende nicht mehr los. Rasanter Schreibstil und äußerst kompakte, aber gut erzählte Handlung machen dieses Buch zu schneller Untehaltung - nach zwei Tagen ist man durch damit. Einziger Kritikpunkt: Das Horror-Element ist völlig unnütz. Dieses Buch wäre als klassischer Thriller noch einen Tick besser gewesen, weil die Beklemmungen die in dem leeren, verschlossenen Krankenhaus beschrieben werden für den Leser so real sind, dass dieses unrealistische Element alles ein wenig verschlimmert - und nicht verbessert. Trotzdem unterm Strich: Tolle Unterhaltung und ein spannendes Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Besessen" von Joe Schreiber

    Besessen
    MonaMayfair

    MonaMayfair

    11. July 2008 um 15:25

    "besessen" ist auf jeden fall bessern als "untot".. es geht super schnell und in einem äusserst rasanten tempo vorwärts.. die beklemmung in dem krankenhaus spürt man beim lesen selber.. und auch wenn relativ schnell klar wird, dass es sich um ein "monster" handelt, das da besitz ergriffen hat von dem mörder, tut das der spannung keinen abbruch.. ich fragte mich nur noch: "wer wird überleben und wie wird es ausgehen?"

    Mehr