Joel Berger Mit Rabbiner Joel Berger durch das jüdische Jahr

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit Rabbiner Joel Berger durch das jüdische Jahr“ von Joel Berger

Das jüdische Jahr ist reich an spannenden Bibeltexten, die am Sabbat im Gottesdienst gelesen werden. Mit geistlicher Tiefe und kompaktem Sachwissen erschließt Joel Berger in diesem Buch alle wöchentlichen Lesungen sowie die Bibeltexte zu den hohen jüdischen Feiertagen. Berger befasst sich auch mit den gemeinsamen Wurzeln von Judentum und Christentum. Es entsteht ein reiches Panorama des jüdischen Glaubens und der jüdischen Kultur, das im Gespräch zwischen beiden Religionen unverzichtbar ist

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wochenlesungen mit Auslegung

    Mit Rabbiner Joel Berger durch das jüdische Jahr
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    22. March 2013 um 11:08

      „Gehe für Dich“ ist Gottes Aufforderung an Abraham und in der Folge der kurzen Auslegung wird deutlich: Einen sicheren Ort für Juden gab es schon in der Vorzeit des jüdischen Volkes nicht. Und dennoch heißt es: gehen auf Gottes Geheiß. Und in der Segnung Jakobs an seine Söhne wird wiederum, wie im gesamten des Buches, deutlich, dass es das Entscheidende für dieses „Gehen“ und der Übernahme von Aufgaben ist, dies „Gesegnet“ zu tun. Ob „aus dem Grab heraus“ wie durch Rachel oder auf dem Sterbebett wie von Jakob oder mitten im Leben durch Gott.   Wie in der christlichen Tradition der „Losungen“ kennt auch das Judentum die Verlesung und kurze Auslegung von biblischen (alttestamentlichen) Texten am Sabbat.   Rabbie Joel Berger findet zu jeder der vorgegeben Lesungen eine kurze und kompakte Auslegung, die allerdings eher darauf hin abzielt (anders als zumeist in der christlichen Tradition der Auslegungen), beim Hörer Assoziationen frei zu setzen, als konkrete und „fertige“ Antworten zu geben.   So bedarf es, neben der Impulse durch Berger, immer auch einer eigenen Auseinandersetzung mit den zu Grunde liegenden Texten und eine Reflektion des eigenen Weges am Kern „des Wortes“.   Interessant zu lesen aber ist das kleine Buch allemal. Es eröffnet einen vertiefenden Einblick in die „alltägliche“ Tradition der jüdischen „Bibelbegleitung“, von der erwähnten „Segnung“ im Leben, den Aufbrüchen, von den „Wüsten“ auch des Alltages bis zum „Höret“ als ständige Aufforderung eigentlich an das „Volk Gottes“.   Wer sich für den jüdischen Glauben, die Traditionen und die jüdische Kultur interessiert, findet im Buch einen sehr lesenswerten, direkten und anderen Zugang, als es die mannigfaltigen Fachbücher zum Thema bieten.

    Mehr